String Klasse

Definition

Stellt Text als Sequenz von UTF-16-Codeeinheiten dar.

public ref class System::String sealed : IComparable, IComparable<System::String ^>, IConvertible, IEquatable<System::String ^>, System::Collections::Generic::IEnumerable<char>
public ref class System::String sealed : ICloneable, IComparable, IComparable<System::String ^>, IConvertible, IEquatable<System::String ^>, System::Collections::Generic::IEnumerable<char>
public ref class System::String sealed : ICloneable, IComparable, IConvertible, System::Collections::IEnumerable
public ref class System::String sealed : IComparable, IComparable<System::String ^>, IEquatable<System::String ^>, System::Collections::IEnumerable
public ref class System::String sealed : IComparable, IComparable<System::String ^>, IEquatable<System::String ^>, System::Collections::Generic::IEnumerable<char>
public sealed class String : IComparable, IComparable<string>, IConvertible, IEquatable<string>, System.Collections.Generic.IEnumerable<char>
public sealed class String : ICloneable, IComparable, IComparable<string>, IConvertible, IEquatable<string>, System.Collections.Generic.IEnumerable<char>
[System.Serializable]
public sealed class String : ICloneable, IComparable, IConvertible, System.Collections.IEnumerable
[System.Serializable]
[System.Runtime.InteropServices.ComVisible(true)]
public sealed class String : ICloneable, IComparable, IComparable<string>, IConvertible, IEquatable<string>, System.Collections.Generic.IEnumerable<char>
public sealed class String : IComparable, IComparable<string>, IEquatable<string>, System.Collections.IEnumerable
public sealed class String : IComparable, IComparable<string>, IEquatable<string>, System.Collections.Generic.IEnumerable<char>
type string = class
    interface seq<char>
    interface IEnumerable
    interface IComparable
    interface IComparable<string>
    interface IConvertible
    interface IEquatable<string>
type string = class
    interface seq<char>
    interface IEnumerable
    interface ICloneable
    interface IComparable
    interface IComparable<string>
    interface IConvertible
    interface IEquatable<string>
type string = class
    interface seq<char>
    interface IEnumerable
    interface IComparable
    interface IComparable<string>
    interface IConvertible
    interface IEquatable<string>
    interface ICloneable
[<System.Serializable>]
type string = class
    interface IComparable
    interface ICloneable
    interface IConvertible
    interface IEnumerable
[<System.Serializable>]
[<System.Runtime.InteropServices.ComVisible(true)>]
type string = class
    interface IComparable
    interface ICloneable
    interface IConvertible
    interface IComparable<string>
    interface seq<char>
    interface IEnumerable
    interface IEquatable<string>
[<System.Serializable>]
[<System.Runtime.InteropServices.ComVisible(true)>]
type string = class
    interface IComparable
    interface ICloneable
    interface IConvertible
    interface IEnumerable
    interface IComparable<string>
    interface seq<char>
    interface IEquatable<string>
type string = class
    interface IEnumerable
    interface IComparable
    interface IComparable<string>
    interface IEquatable<string>
type string = class
    interface IComparable
    interface IComparable<string>
    interface IEquatable<string>
    interface seq<char>
    interface IEnumerable
Public NotInheritable Class String
Implements IComparable, IComparable(Of String), IConvertible, IEnumerable(Of Char), IEquatable(Of String)
Public NotInheritable Class String
Implements ICloneable, IComparable, IComparable(Of String), IConvertible, IEnumerable(Of Char), IEquatable(Of String)
Public NotInheritable Class String
Implements ICloneable, IComparable, IConvertible, IEnumerable
Public NotInheritable Class String
Implements IComparable, IComparable(Of String), IEnumerable, IEquatable(Of String)
Public NotInheritable Class String
Implements IComparable, IComparable(Of String), IEnumerable(Of Char), IEquatable(Of String)
Vererbung
String
Attribute
Implementiert

Hinweise

Eine Zeichenfolge ist eine sequenzielle Auflistung von Zeichen, die zur Darstellung von Text verwendet wird. Ein String -Objekt ist eine sequenzielle Auflistung von System.Char -Objekten, die eine Zeichenfolge darstellen. Ein System.Char -Objekt entspricht einer UTF-16-Codeeinheit. Der Wert des String -Objekts ist der Inhalt der sequenziellen Auflistung von System.Char -Objekten, und dieser Wert ist unveränderlich (d. b. schreibgeschützt). Weitere Informationen zur Unveränderlichkeit von Zeichenfolgen finden Sie im Abschnitt Unveränderlichkeit und stringBuilder-Klasse. Die maximale Größe eines String -Objekts im Arbeitsspeicher beträgt 2 GB oder etwa 1 Milliarde Zeichen.

Weitere Informationen zu Unicode, UTF-16, Codeeinheiten, Codepunkten und den Char Typen und finden Sie unter Einführung in die Rune Zeichencodierung in .NET.

Inhalt dieses Abschnitts:

Instanziieren eines String-Objekts
Char-Objekte und Unicode-Zeichen
Zeichenfolgen und der Unicode-Standard
Zeichenfolgen und eingebettete NULL-Zeichen
Zeichenfolgen und Indizes
NULL-Zeichenfolgen und leere Zeichenfolgen
Unveränderlichkeit und die StringBuilder-Klasse
Ordinal- und kulturabhängige Vorgänge
Normalisierung
Zeichenfolgenvorgänge nach Kategorie

Instanziieren eines String-Objekts

Sie können ein String -Objekt auf folgende Weise instanziieren:

  • Durch Zuweisen eines Zeichenfolgenliterals zu einer String Variablen. Dies ist die am häufigsten verwendete Methode zum Erstellen einer Zeichenfolge. Im folgenden Beispiel wird die Zuweisung verwendet, um mehrere Zeichenfolgen zu erstellen. Beachten Sie, dass in C#, da der umgekehrte Schrägstrich ( \ ) ein Escapezeichen ist, umgekehrte Literalstriche in einer Zeichenfolge mit Escapezeichen oder die gesamte Zeichenfolge sein @-quoted müssen.

    using namespace System;
    
    void main()
    {
       String^ string1 = "This is a string created by assignment.";
       Console::WriteLine(string1);
       String^ string2a = "The path is C:\\PublicDocuments\\Report1.doc";
       Console::WriteLine(string2a);
    }
    // The example displays the following output: 
    //       This is a string created by assignment. 
    //       The path is C:\PublicDocuments\Report1.doc
    
    string string1 = "This is a string created by assignment.";
    Console.WriteLine(string1);
    string string2a = "The path is C:\\PublicDocuments\\Report1.doc";
    Console.WriteLine(string2a);
    string string2b = @"The path is C:\PublicDocuments\Report1.doc";
    Console.WriteLine(string2b);
    // The example displays the following output:
    //       This is a string created by assignment.
    //       The path is C:\PublicDocuments\Report1.doc
    //       The path is C:\PublicDocuments\Report1.doc
    
    Dim string1 As String = "This is a string created by assignment."
    Console.WriteLine(string1)
    Dim string2 As String = "The path is C:\PublicDocuments\Report1.doc"
    Console.WriteLine(string2)
    ' The example displays the following output:
    '       This is a string created by assignment.
    '       The path is C:\PublicDocuments\Report1.doc
    
  • Durch Aufrufen eines String Klassenkonstruktors. Im folgenden Beispiel werden Zeichenfolgen instanziiert, indem mehrere Klassenkonstruktoren aufgerufen werden. Beachten Sie, dass einige der Konstruktoren Zeiger auf Zeichenarrays oder Bytearrays mit Vorzeichen als Parameter enthalten. Visual Basic unterstützt keine Aufrufe dieser Konstruktoren. Ausführliche Informationen zu String Konstruktoren finden Sie in der String Konstruktorzusammenfassung.

    using namespace System;
    
    void main()
    {
       wchar_t chars[5] = L"word";
       char bytes[6] = { 0x41, 0x42, 0x43, 0x44, 0x45, 0x00 };
    
       // Create a string from a character array. 
       String^ string1 = gcnew String(chars);
       Console::WriteLine(string1);
    
       // Create a string that consists of a character repeated 20 times. 
       String^ string2 = gcnew String('c', 20);
       Console::WriteLine(string2);
    
       String^ stringFromBytes = nullptr;
       String^ stringFromChars = nullptr;
    
       char * pbytes = &bytes[0];
       // Create a string from a pointer to a signed byte array.
       stringFromBytes = gcnew String(pbytes);
    
       wchar_t* pchars =  &chars[0];
       // Create a string from a pointer to a character array.
       stringFromChars = gcnew String(pchars);
    
       Console::WriteLine(stringFromBytes);
       Console::WriteLine(stringFromChars);
       Console::ReadLine();
    }
    // The example displays the following output: 
    //       word 
    //       cccccccccccccccccccc 
    //       ABCDE 
    //       word
    
    char[] chars = { 'w', 'o', 'r', 'd' };
    sbyte[] bytes = { 0x41, 0x42, 0x43, 0x44, 0x45, 0x00 };
    
    // Create a string from a character array.
    string string1 = new string(chars);
    Console.WriteLine(string1);
    
    // Create a string that consists of a character repeated 20 times.
    string string2 = new string('c', 20);
    Console.WriteLine(string2);
    
    string stringFromBytes = null;
    string stringFromChars = null;
    unsafe
    {
       fixed (sbyte* pbytes = bytes)
       {
          // Create a string from a pointer to a signed byte array.
          stringFromBytes = new string(pbytes);
       }
       fixed (char* pchars = chars)
       {
          // Create a string from a pointer to a character array.
          stringFromChars = new string(pchars);
       }
    }
    Console.WriteLine(stringFromBytes);
    Console.WriteLine(stringFromChars);
    // The example displays the following output:
    //       word
    //       cccccccccccccccccccc
    //       ABCDE
    //       word
    
    Dim chars() As Char = { "w"c, "o"c, "r"c, "d"c }
    
    ' Create a string from a character array.
    Dim string1 As New String(chars)
    Console.WriteLine(string1)
    
    ' Create a string that consists of a character repeated 20 times.
    Dim string2 As New String("c"c, 20)
    Console.WriteLine(string2)
    ' The example displays the following output:
    '       word
    '       cccccccccccccccccccc
    
  • Mithilfe des Zeichenfolgenverkettungsoperators (+ in C# und & oder + in Visual Basic), um eine einzelne Zeichenfolge aus einer beliebigen Kombination aus String Instanzen und Zeichenfolgenliteralen zu erstellen. Das folgende Beispiel veranschaulicht die Verwendung des Zeichenfolgenverkettungsoperators.

    String^ string1 = "Today is " + DateTime::Now.ToString("D") + ".";
    Console::WriteLine(string1);
    
    String^ string2 = "This is one sentence. " + "This is a second. ";
    string2 += "This is a third sentence.";
    Console::WriteLine(string2);
    // The example displays output like the following: 
    //    Today is Tuesday, July 06, 2011. 
    //    This is one sentence. This is a second. This is a third sentence.
    
    string string1 = "Today is " + DateTime.Now.ToString("D") + ".";
    Console.WriteLine(string1);
    
    string string2 = "This is one sentence. " + "This is a second. ";
    string2 += "This is a third sentence.";
    Console.WriteLine(string2);
    // The example displays output like the following:
    //    Today is Tuesday, July 06, 2011.
    //    This is one sentence. This is a second. This is a third sentence.
    
    Dim string1 As String = "Today is " + Date.Now.ToString("D") + "."  
    Console.WriteLine(string1)
    Dim string2 As String = "This is one sentence. " + "This is a second. "
    string2 += "This is a third sentence."
    Console.WriteLine(string2)      
    ' The example displays output like the following:
    '    Today is Tuesday, July 06, 2011.
    '    This is one sentence. This is a second. This is a third sentence.
    
  • Durch Abrufen einer Eigenschaft oder Aufrufen einer Methode, die eine Zeichenfolge zurückgibt. Im folgenden Beispiel werden die Methoden der String -Klasse verwendet, um eine Teilzeichenfolge aus einer größeren Zeichenfolge zu extrahieren.

    String^ sentence = "This sentence has five words.";
    // Extract the second word.
    int startPosition = sentence->IndexOf(" ") + 1;
    String^ word2 = sentence->Substring(startPosition, 
                                        sentence->IndexOf(" ", startPosition) - startPosition);
    Console::WriteLine("Second word: " + word2);
    
    string sentence = "This sentence has five words.";
    // Extract the second word.
    int startPosition = sentence.IndexOf(" ") + 1;
    string word2 = sentence.Substring(startPosition,
                                      sentence.IndexOf(" ", startPosition) - startPosition);
    Console.WriteLine("Second word: " + word2);
    // The example displays the following output:
    //       Second word: sentence
    
    Dim sentence As String = "This sentence has five words."
    ' Extract the second word.
    Dim startPosition As Integer = sentence.IndexOf(" ") + 1
    Dim word2 As String = sentence.Substring(startPosition, 
                                             sentence.IndexOf(" ", startPosition) - startPosition) 
    Console.WriteLine("Second word: " + word2)
    ' The example displays the following output:
    '       Second word: sentence
    
  • Durch Aufrufen einer Formatierungsmethode, um einen Wert oder ein Objekt in seine Zeichenfolgendarstellung zu konvertieren. Im folgenden Beispiel wird die Funktion für die zusammengesetzte Formatierung verwendet, um die Zeichenfolgendarstellung von zwei -Objekten in eine Zeichenfolge einzubetten.

    DateTime^ dateAndTime = gcnew DateTime(2011, 7, 6, 7, 32, 0);
    Double temperature = 68.3;
    String^ result = String::Format("At {0:t} on {0:D}, the temperature was {1:F1} degrees Fahrenheit.",
                                   dateAndTime, temperature);
    Console::WriteLine(result);
    // The example displays the following output: 
    //       At 7:32 AM on Wednesday, July 06, 2011, the temperature was 68.3 degrees Fahrenheit.
    
    DateTime dateAndTime = new DateTime(2011, 7, 6, 7, 32, 0);
    double temperature = 68.3;
    string result = String.Format("At {0:t} on {0:D}, the temperature was {1:F1} degrees Fahrenheit.",
                                  dateAndTime, temperature);
    Console.WriteLine(result);
    // The example displays the following output:
    //       At 7:32 AM on Wednesday, July 06, 2011, the temperature was 68.3 degrees Fahrenheit.
    
    Dim dateAndTime As DateTime = #07/06/2011 7:32:00AM#
    Dim temperature As Double = 68.3
    Dim result As String = String.Format("At {0:t} on {0:D}, the temperature was {1:F1} degrees Fahrenheit.",
                                         dateAndTime, temperature)
    Console.WriteLine(result)
    ' The example displays the following output:
    '       At 7:32 AM on Wednesday, July 06, 2011, the temperature was 68.3 degrees Fahrenheit.
    

Char-Objekte und Unicode-Zeichen

Jedes Zeichen in einer Zeichenfolge wird durch einen Unicode-Skalarwert definiert, der auch als Unicode-Codepunkt oder als Ordinalwert (numerisch) des Unicode-Zeichens bezeichnet wird. Jeder Codepunkt wird mithilfe der UTF-16-Codierung codiert, und der numerische Wert jedes Elements der Codierung wird durch ein Char -Objekt dargestellt.

Hinweis

Beachten Sie, dass String es möglich ist, ein -Objekt zu erstellen, das keine wohlgeformte Unicode-Zeichenfolge ist, da eine -Instanz aus einer sequenziellen Auflistung von String UTF-16-Codeeinheiten besteht. Beispielsweise ist es möglich, eine Zeichenfolge mit einem niedrigen Ersatzzeichen ohne ein entsprechendes hohes Ersatzzeichen zu erstellen. Obwohl einige Methoden, z. B. die Methoden zum Codieren und Decodieren von Objekten im System.Text Namespace, möglicherweise Überprüfungen durchführen, um sicherzustellen, dass Zeichenfolgen wohlgeformt sind, String stellen Klassenmember nicht sicher, dass eine Zeichenfolge wohlgeformt ist.

Ein einzelnes Char -Objekt stellt in der Regel einen einzelnen Codepunkt dar, d. h., der numerische Wert von Char entspricht dem Codepunkt. Der Codepunkt für das Zeichen "a" ist beispielsweise U+0061. Ein Codepunkt kann jedoch mehr als ein codiertes Element (mehr als ein Char Objekt) erfordern. Der Unicode-Standard definiert zwei Typen von Zeichen, die mehreren Char Objekten entsprechen: Grapheme und unicode-ergänzende Codepunkte, die Zeichen in den ergänzenden Unicode-Ebenen entsprechen.

  • Ein Graphem wird durch ein Basiszeichen dargestellt, gefolgt von einem oder mehreren kombinierenden Zeichen. Beispielsweise wird das Zeichen ä durch ein -Objekt dargestellt, Char dessen Codepunkt U+0061 ist, gefolgt von einem Char -Objekt, dessen Codepunkt U+0308 ist. Dieses Zeichen kann auch durch ein einzelnes -Objekt definiert Char werden, das über den Codepunkt U+00E4 verfügt. Wie das folgende Beispiel zeigt, weist ein kulturabhängiger Vergleich auf Gleichheit darauf hin, dass diese beiden Darstellungen gleich sind, obwohl ein gewöhnlicher Ordinalvergleich dies nicht tut. Wenn die beiden Zeichenfolgen jedoch normalisiert werden, gibt ein Ordinalvergleich auch an, dass sie gleich sind. (Weitere Informationen zum Normalisieren von Zeichenfolgen finden Sie im Abschnitt Normalisierung.)

    using namespace System;
    using namespace System::Globalization;
    using namespace System::IO;
    
    void main()
    {
       StreamWriter^ sw = gcnew StreamWriter(".\\graphemes.txt");
       String^ grapheme = L"a" + L"\u0308";
       sw->WriteLine(grapheme);
    
       String^ singleChar = "\u00e4";
       sw->WriteLine(singleChar);
    
       sw->WriteLine("{0} = {1} (Culture-sensitive): {2}", grapheme, singleChar, 
                      String::Equals(grapheme, singleChar, 
                                  StringComparison::CurrentCulture));
       sw->WriteLine("{0} = {1} (Ordinal): {2}", grapheme, singleChar, 
                      String::Equals(grapheme, singleChar, 
                                  StringComparison::Ordinal));
       sw->WriteLine("{0} = {1} (Normalized Ordinal): {2}", grapheme, singleChar, 
                      String::Equals(grapheme->Normalize(), 
                                  singleChar->Normalize(), 
                                  StringComparison::Ordinal));
       sw->Close(); 
    }
    // The example produces the following output: 
    //       ä 
    //       ä 
    //       ä = ä (Culture-sensitive): True 
    //       ä = ä (Ordinal): False 
    //       ä = ä (Normalized Ordinal): True
    
    using System;
    using System.Globalization;
    using System.IO;
    
    public class Example
    {
       public static void Main()
       {
          StreamWriter sw = new StreamWriter(@".\graphemes.txt");
          string grapheme = "\u0061\u0308";
          sw.WriteLine(grapheme);
          
          string singleChar = "\u00e4";
          sw.WriteLine(singleChar);
                
          sw.WriteLine("{0} = {1} (Culture-sensitive): {2}", grapheme, singleChar, 
                       String.Equals(grapheme, singleChar, 
                                     StringComparison.CurrentCulture));
          sw.WriteLine("{0} = {1} (Ordinal): {2}", grapheme, singleChar, 
                       String.Equals(grapheme, singleChar, 
                                     StringComparison.Ordinal));
          sw.WriteLine("{0} = {1} (Normalized Ordinal): {2}", grapheme, singleChar, 
                       String.Equals(grapheme.Normalize(), 
                                     singleChar.Normalize(), 
                                     StringComparison.Ordinal));
          sw.Close(); 
       }
    }
    // The example produces the following output:
    //       ä
    //       ä
    //       ä = ä (Culture-sensitive): True
    //       ä = ä (Ordinal): False
    //       ä = ä (Normalized Ordinal): True
    
    Imports System.Globalization
    Imports System.IO
    
    Module Example
       Public Sub Main()
          Dim sw As New StreamWriter(".\graphemes.txt")
          Dim grapheme As String = ChrW(&H0061) + ChrW(&h0308)
          sw.WriteLine(grapheme)
          
          Dim singleChar As String = ChrW(&h00e4)
          sw.WriteLine(singleChar)
                
          sw.WriteLine("{0} = {1} (Culture-sensitive): {2}", grapheme, singleChar, 
                       String.Equals(grapheme, singleChar, 
                                     StringComparison.CurrentCulture))
          sw.WriteLine("{0} = {1} (Ordinal): {2}", grapheme, singleChar, 
                       String.Equals(grapheme, singleChar, 
                                     StringComparison.Ordinal))
          sw.WriteLine("{0} = {1} (Normalized Ordinal): {2}", grapheme, singleChar, 
                       String.Equals(grapheme.Normalize(), 
                                     singleChar.Normalize(), 
                                     StringComparison.Ordinal))
          sw.Close() 
       End Sub
    End Module
    ' The example produces the following output:
    '       ä
    '       ä
    '       ä = ä (Culture-sensitive): True
    '       ä = ä (Ordinal): False
    '       ä = ä (Normalized Ordinal): True
    
  • Ein ergänzender Unicode-Codepunkt (ein Ersatzzeichenpaar) wird durch ein Char -Objekt dargestellt, dessen Codepunkt ein hohes Ersatzzeichen ist, gefolgt von einem Char -Objekt, dessen Codepunkt ein niedriges Ersatzzeichen ist. Die Codeeinheiten hoher Ersatzzeichen reichen von U+D800 bis U+DBFF. Die Codeeinheiten niedriger Ersatzzeichen reichen von U+DC00 bis U+DFFF. Ersatzzeichenpaare werden verwendet, um Zeichen in den 16 ergänzenden Unicode-Ebenen darzustellen. Im folgenden Beispiel wird ein Ersatzzeichen erstellt und an die Char.IsSurrogatePair(Char, Char) -Methode übergeben, um zu bestimmen, ob es sich um ein Ersatzzeichenpaar handelt.

    using namespace System;
    
    void main()
    {
       String^ surrogate =  L"\xD800\xDC03" ;
       for (int ctr = 0; ctr < surrogate->Length; ctr++)
          Console::Write("U+{0:X4} ", Convert::ToUInt16(surrogate[ctr]));
    
       Console::WriteLine();
       Console::WriteLine("   Is Surrogate Pair: {0}", 
                          Char::IsSurrogatePair(surrogate[0], surrogate[1]));
       Console::ReadLine();
    }
    // The example displays the following output: 
    //       U+D800 U+DC03 
    //          Is Surrogate Pair: True
    
    string surrogate = "\uD800\uDC03";
    for (int ctr = 0; ctr < surrogate.Length; ctr++) 
       Console.Write($"U+{(ushort)surrogate[ctr]:X2} ");
    
    Console.WriteLine();
    Console.WriteLine("   Is Surrogate Pair: {0}", 
                      Char.IsSurrogatePair(surrogate[0], surrogate[1]));
    // The example displays the following output:
    //       U+D800 U+DC03
    //          Is Surrogate Pair: True
    
    Module Example
       Public Sub Main()
          Dim surrogate As String = ChrW(&hD800) + ChrW(&hDC03)
          For ctr As Integer = 0 To surrogate.Length - 1
             Console.Write("U+{0:X2} ", Convert.ToUInt16(surrogate(ctr)))
          Next   
          Console.WriteLine()
          Console.WriteLine("   Is Surrogate Pair: {0}", 
                            Char.IsSurrogatePair(surrogate(0), surrogate(1)))
       End Sub
    End Module
    
    ' The example displays the following output:
    '       U+D800 U+DC03
    '          Is Surrogate Pair: True
    

Zeichenfolgen und der Unicode-Standard

Zeichen in einer Zeichenfolge werden durch UTF-16-codierte Codeeinheiten dargestellt, die Char Werten entsprechen.

Jedem Zeichen in einer Zeichenfolge ist eine Unicode-Zeichenkategorie zugeordnet, die in .NET durch die -Enumeration dargestellt UnicodeCategory wird. Die Kategorie eines Zeichens oder Ersatzzeichenpaars kann durch Aufrufen der -Methode bestimmt CharUnicodeInfo.GetUnicodeCategory werden.

.NET verwaltet eine eigene Tabelle von Zeichen und entsprechenden Kategorien. Dadurch wird sichergestellt, dass eine bestimmte Version einer .NET-Implementierung, die auf unterschiedlichen Plattformen ausgeführt wird, identische Informationen zu Zeichenkategorien zurückgibt. In allen .NET-Versionen und auf allen Betriebssystemplattformen werden Zeichenkategorieinformationen von der Unicode-Zeichendatenbank bereitgestellt.

Die folgende Tabelle enthält die .NET-Versionen und die Versionen des Unicode-Standards, auf dem ihre Zeichenkategorien basieren.

.NET-Version Version des Unicode-Standards
.NET Framework 1.1 The Unicode Standard, Version 4.0.0 (Der Unicode-Standard, Version 4.0.0)
.NET Framework 2.0 The Unicode Standard, Version 5.0.0 (Der Unicode-Standard, Version 5.0.0)
.NET Framework 3.5 The Unicode Standard, Version 5.0.0 (Der Unicode-Standard, Version 5.0.0)
.NET Framework 4 The Unicode Standard, Version 5.0.0 (Der Unicode-Standard, Version 5.0.0)
.NET Framework 4.5 The Unicode Standard, Version 6.3.0 (Der Unicode-Standard, Version 6.3.0)
.NET Framework 4.5.1 The Unicode Standard, Version 6.3.0 (Der Unicode-Standard, Version 6.3.0)
.NET Framework 4.5.2 The Unicode Standard, Version 6.3.0 (Der Unicode-Standard, Version 6.3.0)
.NET Framework 4.6 The Unicode Standard, Version 6.3.0 (Der Unicode-Standard, Version 6.3.0)
.NET Framework 4.6.1 The Unicode Standard, Version 6.3.0 (Der Unicode-Standard, Version 6.3.0)
.NET Framework 4.6.2 und höhere Versionen The Unicode Standard, Version 8.0.0 (Der Unicode-Standard, Version 8.0.0)
.NET Core 2.1 The Unicode Standard, Version 8.0.0 (Der Unicode-Standard, Version 8.0.0)
.NET Core 3.1 Unicode-Standard, Version 11.0.0
.NET 5 Der Unicode-Standard, Version 13.0.0

Darüber hinaus unterstützt .NET den Zeichenfolgenvergleich und die Sortierung basierend auf dem Unicode-Standard. .NET Framework 4 und früheren Versionen verwalten eine eigene Tabelle mit Zeichenfolgendaten. Dies gilt auch für Versionen von .NET Framework ab .NET Framework 4.5, die auf Windows 7 ausgeführt werden. Ab .NET Framework Version 4.5, die unter Windows 8 und neueren Versionen des Windows Betriebssystems ausgeführt wird, delegiert die Runtime Zeichenfolgenvergleichs- und Sortiervorgänge an das Betriebssystem. Unter .NET Core und .NET 5 und höher werden Zeichenfolgenvergleichs- und Sortierinformationen von International Components for Unicode-Bibliotheken bereitgestellt (mit Ausnahme von Windows Versionen vor Windows 10 May 2019 Update). In der folgenden Tabelle sind die Versionen von .NET und die Versionen des Unicode-Standards aufgeführt, auf denen Zeichenvergleiche und Sortierungen basieren.

.NET-Version Version des Unicode-Standards
.NET Framework 1.1 The Unicode Standard, Version 4.0.0 (Der Unicode-Standard, Version 4.0.0)
.NET Framework 2.0 The Unicode Standard, Version 5.0.0 (Der Unicode-Standard, Version 5.0.0)
.NET Framework 3.5 The Unicode Standard, Version 5.0.0 (Der Unicode-Standard, Version 5.0.0)
.NET Framework 4 The Unicode Standard, Version 5.0.0 (Der Unicode-Standard, Version 5.0.0)
.NET Framework 4.5 und höher unter Windows 7 The Unicode Standard, Version 5.0.0 (Der Unicode-Standard, Version 5.0.0)
.NET Framework 4.5 und höher auf Windows 8 und höher Windows Betriebssystemen The Unicode Standard, Version 6.3.0 (Der Unicode-Standard, Version 6.3.0)
.NET Core und .NET 5 und höher Hängt von der Version des Unicode-Standards ab, die vom zugrunde liegenden Betriebssystem unterstützt wird.

Zeichenfolgen und eingebettete NULL-Zeichen

In .NET kann ein String -Objekt eingebettete NULL-Zeichen enthalten, die als Teil der Länge der Zeichenfolge zählen. In einigen Sprachen wie C und C++ gibt ein NULL-Zeichen jedoch das Ende einer Zeichenfolge an. er wird nicht als Teil der Zeichenfolge betrachtet und nicht als Teil der Länge der Zeichenfolge gezählt. Dies bedeutet, dass die folgenden allgemeinen Annahmen, die C- und C++-Programmierer oder -Bibliotheken, die in C oder C++ geschrieben wurden, über Zeichenfolgen treffen können, nicht unbedingt gültig sind, wenn sie auf -Objekte angewendet String werden:

  • Der von der strlen - oder -Funktion zurückgegebene Wert wcslen entspricht nicht notwendigerweise String.Length .

  • Die von der - oder -Funktion erstellte Zeichenfolge strcpy_s ist nicht unbedingt identisch mit der wcscpy_s Zeichenfolge, die von der -Methode erstellt String.Copy wurde.

Sie sollten sicherstellen, dass nativer C- und C++-Code, der Objekte instanziiert, und Code, der String Objekte über den Plattformaufruf übergeben String wird, nicht davon ausgehen, dass ein eingebettetes NULL-Zeichen das Ende der Zeichenfolge markiert.

Eingebettete NULL-Zeichen in einer Zeichenfolge werden auch anders behandelt, wenn eine Zeichenfolge sortiert (oder verglichen) und eine Zeichenfolge durchsucht wird. NULL-Zeichen werden ignoriert, wenn kulturabhängige Vergleiche zwischen zwei Zeichenfolgen durchgeführt werden, einschließlich Vergleichen mit der invarianten Kultur. Sie werden nur für Ordinalvergleiche oder Ordinalvergleiche ohne Empfindlichkeit der Groß-/Kleinschreibung berücksichtigt. Andererseits werden eingebettete NULL-Zeichen immer berücksichtigt, wenn eine Zeichenfolge mit Methoden wie , und durchsucht Contains StartsWith IndexOf wird.

Zeichenfolgen und Indizes

Ein Index ist die Position eines Char -Objekts (kein Unicode-Zeichen) in einem String . Ein Index ist eine nullbasierte, nicht negative Zahl, die von der ersten Position in der Zeichenfolge beginnt, d.h. indexposition 0 (null). Eine Reihe von Suchmethoden wie IndexOf und gibt den Index eines LastIndexOf Zeichens oder einer Teilzeichenfolge in der Zeichenfolgeninstanz zurück.

Mit Chars[] der -Eigenschaft können Sie anhand ihrer Indexposition in der Zeichenfolge auf einzelne Char Objekte zugreifen. Da die Chars[] -Eigenschaft die Standardeigenschaft (in Visual Basic) oder der Indexer (in C#) ist, können Sie mithilfe von Code wie dem folgenden auf die einzelnen Char Objekte in einer Zeichenfolge zugreifen. Dieser Code sucht nach Leerzeichen oder Interpunktionszeichen in einer Zeichenfolge, um zu bestimmen, wie viele Wörter die Zeichenfolge enthält.

using namespace System;

void main()
{
   String^ s1 = "This string consists of a single short sentence.";
   int nWords = 0;

   s1 = s1->Trim();      
   for (int ctr = 0; ctr < s1->Length; ctr++) {
         if (Char::IsPunctuation(s1[ctr]) | Char::IsWhiteSpace(s1[ctr]))
            nWords++;              
   }
   Console::WriteLine("The sentence\n   {0}\nhas {1} words.",
                     s1, nWords);           
}
// The example displays the following output: 
//       The sentence 
//          This string consists of a single short sentence. 
//       has 8 words.
string s1 = "This string consists of a single short sentence.";
int nWords = 0;

s1 = s1.Trim();      
for (int ctr = 0; ctr < s1.Length; ctr++) {
   if (Char.IsPunctuation(s1[ctr]) | Char.IsWhiteSpace(s1[ctr]))
      nWords++;              
}
Console.WriteLine("The sentence\n   {0}\nhas {1} words.",
                  s1, nWords);                                                                     
// The example displays the following output:
//       The sentence
//          This string consists of a single short sentence.
//       has 8 words.
Module Example
   Public Sub Main()
      Dim s1 As String = "This string consists of a single short sentence."
      Dim nWords As Integer = 0

      s1 = s1.Trim()      
      For ctr As Integer = 0 To s1.Length - 1
         If Char.IsPunctuation(s1(ctr)) Or Char.IsWhiteSpace(s1(ctr)) 
            nWords += 1              
         End If   
      Next
      Console.WriteLine("The sentence{2}   {0}{2}has {1} words.",
                        s1, nWords, vbCrLf)                                                                     
   End Sub
End Module
' The example displays the following output:
'       The sentence
'          This string consists of a single short sentence.
'       has 8 words.

Da die String -Klasse die IEnumerable -Schnittstelle implementiert, können Sie die -Objekte in einer Zeichenfolge auch Char mithilfe eines foreach -Konstrukts durchlaufen, wie im folgenden Beispiel gezeigt.

using namespace System;

void main()
{
   String^ s1 = "This string consists of a single short sentence.";
   int nWords = 0;

   s1 = s1->Trim();      
   for each (Char ch in s1)
   {
      if (Char::IsPunctuation(ch) | Char::IsWhiteSpace(ch))
         nWords++;              
   }
   Console::WriteLine("The sentence\n   {0}\nhas {1} words.",
                      s1, nWords);  
   Console::ReadLine();
}
// The example displays the following output: 
//       The sentence 
//          This string consists of a single short sentence. 
//       has 8 words.
string s1 = "This string consists of a single short sentence.";
int nWords = 0;

s1 = s1.Trim();      
foreach (var ch in s1) {
   if (Char.IsPunctuation(ch) | Char.IsWhiteSpace(ch))
      nWords++;              
}
Console.WriteLine("The sentence\n   {0}\nhas {1} words.",
                  s1, nWords);                                                                     
// The example displays the following output:
//       The sentence
//          This string consists of a single short sentence.
//       has 8 words.
Module Example
   Public Sub Main()
      Dim s1 As String = "This string consists of a single short sentence."
      Dim nWords As Integer = 0

      s1 = s1.Trim()      
      For Each ch In s1
         If Char.IsPunctuation(ch) Or Char.IsWhiteSpace(ch) Then 
            nWords += 1              
         End If   
      Next
      Console.WriteLine("The sentence{2}   {0}{2}has {1} words.",
                        s1, nWords, vbCrLf)                                                                     
   End Sub
End Module
' The example displays the following output:
'       The sentence
'          This string consists of a single short sentence.
'       has 8 words.

Aufeinander folgende Indexwerte entsprechen möglicherweise nicht aufeinanderfolgenden Unicode-Zeichen, da ein Unicode-Zeichen möglicherweise als mehr als ein Objekt codiert Char ist. Eine Zeichenfolge kann insbesondere Texteinheiten mit mehreren Zeichen enthalten, die durch ein Basiszeichen gefolgt von einem oder mehreren kombinierenden Zeichen oder ersatzzeichenpaaren gebildet werden. Verwenden Sie zum Arbeiten mit Unicode-Zeichen anstelle von Char -Objekten die System.Globalization.StringInfo Klassen und oder TextElementEnumerator die String.EnumerateRunes -Methode und die Rune -Struktur. Das folgende Beispiel veranschaulicht den Unterschied zwischen Code, der mit -Objekten funktioniert, und Code, der Char mit Unicode-Zeichen arbeitet. Sie vergleicht die Anzahl der Zeichen oder Textelemente in jedem Wort eines Satzes. Die Zeichenfolge enthält zwei Sequenzen eines Basiszeichens gefolgt von einem kombinierenden Zeichen.

using namespace System;
using namespace System::Collections::Generic;
using namespace System::Globalization;

void main()
{
   // First sentence of The Mystery of the Yellow Room, by Leroux. 
   String^ opening = L"Ce n'est pas sans une certaine émotion que "+
                     L"je commence à raconter ici les aventures " +
                     L"extraordinaires de Joseph Rouletabille."; 
  
   // Character counters. 
   int nChars = 0;
   // Objects to store word count.
   List<int>^ chars = gcnew List<int>();
   List<int>^ elements = gcnew List<int>();

   for each (Char ch in opening) {
      // Skip the ' character. 
      if (ch == '\x0027') continue;

      if (Char::IsWhiteSpace(ch) | (Char::IsPunctuation(ch))) {
         chars->Add(nChars);
         nChars = 0;
      }
      else {
         nChars++;
      }
   }

   TextElementEnumerator^ te = StringInfo::GetTextElementEnumerator(opening);
   while (te->MoveNext()) {
      String^ s = te->GetTextElement();   
      // Skip the ' character. 
      if (s == "\x0027") continue;
      if ( String::IsNullOrEmpty(s->Trim()) | (s->Length == 1 && Char::IsPunctuation(Convert::ToChar(s)))) {
         elements->Add(nChars);         
         nChars = 0;
      }
      else {
         nChars++;
      }
   }

   // Display character counts.
   Console::WriteLine("{0,6} {1,20} {2,20}",
                      "Word #", "Char Objects", "Characters"); 
   for (int ctr = 0; ctr < chars->Count; ctr++) 
      Console::WriteLine("{0,6} {1,20} {2,20}",
                         ctr, chars[ctr], elements[ctr]); 
   Console::ReadLine();
}
// The example displays the following output:
//      Word #         Char Objects           Characters
//           0                    2                    2
//           1                    4                    4
//           2                    3                    3
//           3                    4                    4
//           4                    3                    3
//           5                    8                    8
//           6                    8                    7
//           7                    3                    3
//           8                    2                    2
//           9                    8                    8
//          10                    2                    1
//          11                    8                    8
//          12                    3                    3
//          13                    3                    3
//          14                    9                    9
//          15                   15                   15
//          16                    2                    2
//          17                    6                    6
//          18                   12                   12
// First sentence of The Mystery of the Yellow Room, by Leroux.
string opening = "Ce n'est pas sans une certaine émotion que "+
                 "je commence à raconter ici les aventures " +
                 "extraordinaires de Joseph Rouletabille."; 
// Character counters.
int nChars = 0;
// Objects to store word count.
List<int> chars = new List<int>();
List<int> elements = new List<int>();

foreach (var ch in opening) {
   // Skip the ' character.
   if (ch == '\u0027') continue;
        
   if (Char.IsWhiteSpace(ch) | (Char.IsPunctuation(ch))) {
      chars.Add(nChars);
      nChars = 0;
   }
   else {
      nChars++;
   }
}

System.Globalization.TextElementEnumerator te = 
   System.Globalization.StringInfo.GetTextElementEnumerator(opening);
while (te.MoveNext()) {
   string s = te.GetTextElement();   
   // Skip the ' character.
   if (s == "\u0027") continue;
   if ( String.IsNullOrEmpty(s.Trim()) | (s.Length == 1 && Char.IsPunctuation(Convert.ToChar(s)))) {
      elements.Add(nChars);         
      nChars = 0;
   }
   else {
      nChars++;
   }
}

// Display character counts.
Console.WriteLine("{0,6} {1,20} {2,20}",
                  "Word #", "Char Objects", "Characters"); 
for (int ctr = 0; ctr < chars.Count; ctr++) 
   Console.WriteLine("{0,6} {1,20} {2,20}",
                     ctr, chars[ctr], elements[ctr]); 
// The example displays the following output:
//       Word #         Char Objects           Characters
//            0                    2                    2
//            1                    4                    4
//            2                    3                    3
//            3                    4                    4
//            4                    3                    3
//            5                    8                    8
//            6                    8                    7
//            7                    3                    3
//            8                    2                    2
//            9                    8                    8
//           10                    2                    1
//           11                    8                    8
//           12                    3                    3
//           13                    3                    3
//           14                    9                    9
//           15                   15                   15
//           16                    2                    2
//           17                    6                    6
//           18                   12                   12
Imports System.Collections.Generic
Imports System.Globalization

Module Example
   Public Sub Main()
      ' First sentence of The Mystery of the Yellow Room, by Leroux.
      Dim opening As String = "Ce n'est pas sans une certaine émotion que "+
                              "je commence à raconter ici les aventures " +
                              "extraordinaires de Joseph Rouletabille." 
      ' Character counters.
      Dim nChars As Integer = 0
      ' Objects to store word count.
      Dim chars As New List(Of Integer)()
      Dim elements As New List(Of Integer)()
      
      For Each ch In opening
         ' Skip the ' character.
         If ch = ChrW(&h0027) Then Continue For
              
         If Char.IsWhiteSpace(ch) Or Char.IsPunctuation(ch) Then
            chars.Add(nChars)
            nChars = 0
         Else 
            nChars += 1
         End If
      Next

      Dim te As TextElementEnumerator = StringInfo.GetTextElementEnumerator(opening)
      Do While te.MoveNext()
         Dim s As String = te.GetTextElement()   
         ' Skip the ' character.
         If s = ChrW(&h0027) Then Continue Do
         If String.IsNullOrEmpty(s.Trim()) Or (s.Length = 1 AndAlso Char.IsPunctuation(Convert.ToChar(s))) 
            elements.Add(nChars)         
            nChars = 0
         Else 
            nChars += 1
         End If
      Loop

      ' Display character counts.
      Console.WriteLine("{0,6} {1,20} {2,20}",
                        "Word #", "Char Objects", "Characters") 
      For ctr As Integer = 0 To chars.Count - 1 
         Console.WriteLine("{0,6} {1,20} {2,20}",
                           ctr, chars(ctr), elements(ctr)) 
      Next                        
   End Sub
End Module
' The example displays the following output:
'    Word #         Char Objects           Characters
'         0                    2                    2
'         1                    4                    4
'         2                    3                    3
'         3                    4                    4
'         4                    3                    3
'         5                    8                    8
'         6                    8                    7
'         7                    3                    3
'         8                    2                    2
'         9                    8                    8
'        10                    2                    1
'        11                    8                    8
'        12                    3                    3
'        13                    3                    3
'        14                    9                    9
'        15                   15                   15
'        16                    2                    2
'        17                    6                    6
'        18                   12                   12

Dieses Beispiel arbeitet mit Textelementen, indem die StringInfo.GetTextElementEnumerator -Methode und die TextElementEnumerator -Klasse verwendet werden, um alle Textelemente in einer Zeichenfolge aufzuzählen. Sie können auch ein Array abrufen, das den Startindex jedes Textelements enthält, indem Sie die StringInfo.ParseCombiningCharacters -Methode aufrufen.

Weitere Informationen zum Arbeiten mit Texteinheiten anstelle einzelner Char Werte finden Sie unter Einführung in die Zeichencodierung in .NET.

NULL-Zeichenfolgen und leere Zeichenfolgen

Eine Zeichenfolge, die deklariert wurde, aber keinem Wert zugewiesen wurde, ist null . Der Versuch, Methoden für diese Zeichenfolge aufzurufen, löst eine NullReferenceException aus. Eine NULL-Zeichenfolge unterscheidet sich von einer leeren Zeichenfolge, bei der es sich um eine Zeichenfolge handelt, deren Wert "" oder String.Empty ist. In einigen Fällen löst die Übergabe einer NULL-Zeichenfolge oder einer leeren Zeichenfolge als Argument in einem Methodenaufruf eine Ausnahme aus. Wenn Sie beispielsweise eine NULL-Zeichenfolge an die Int32.Parse -Methode übergeben, wird eine ArgumentNullException ausgelöst, und beim Übergeben einer leeren Zeichenfolge wird eine FormatException ausgelöst. In anderen Fällen kann ein Methodenargument entweder eine NULL-Zeichenfolge oder eine leere Zeichenfolge sein. Wenn Sie beispielsweise eine IFormattable Implementierung für eine Klasse bereitstellen, möchten Sie sowohl eine NULL-Zeichenfolge als auch eine leere Zeichenfolge mit dem allgemeinen Formatbezeichner ("G") gleichsetzen.

Die String -Klasse enthält die folgenden beiden praktischen Methoden, mit denen Sie testen können, ob eine Zeichenfolge null oder leer ist:

  • IsNullOrEmpty, der angibt, ob eine Zeichenfolge entweder null oder gleich String.Empty ist. Mit dieser Methode entfällt die Notwendigkeit, Code wie den folgenden zu verwenden:

    if (str == nullptr || str->Equals(String::Empty))
    
    if (str == null || str.Equals(String.Empty))
    
    If str Is Nothing OrElse str.Equals(String.Empty) Then
    
  • IsNullOrWhiteSpace, der angibt, ob eine Zeichenfolge null ist, gleich String.Empty ist oder ausschließlich aus Leerzeichen besteht. Mit dieser Methode entfällt die Notwendigkeit, Code wie den folgenden zu verwenden:

    if (str == nullptr || str->Equals(String::Empty) || str->Trim()->Equals(String::Empty))
    
    if (str == null || str.Equals(String.Empty) || str.Trim().Equals(String.Empty))
    
    If str Is Nothing OrElse str.Equals(String.Empty) OrElse str.Trim().Equals(String.Empty)
    

Im folgenden Beispiel wird die IsNullOrEmpty -Methode in der IFormattable.ToString Implementierung einer benutzerdefinierten Temperature Klasse verwendet. Die -Methode unterstützt die Formatzeichenfolgen "G", "C", "F" und "K". Wenn eine leere Formatzeichenfolge oder eine Formatzeichenfolge, deren Wert null an die -Methode übergeben wird, in die Formatzeichenfolge "G" geändert wird.

public:
   virtual String^ ToString(String^ format, IFormatProvider^ provider) 
   {
      if (String::IsNullOrEmpty(format)) format = "G";  
      if (provider == nullptr) provider = CultureInfo::CurrentCulture;
      
      switch (Convert::ToUInt16(format->ToUpperInvariant()))
      {
         // Return degrees in Celsius.    
         case 'G':
         case 'C':
            return temp.ToString("F2", provider) + L"�C";
         // Return degrees in Fahrenheit.
         case 'F': 
            return (temp * 9 / 5 + 32).ToString("F2", provider) + L"�F";
         // Return degrees in Kelvin.
         case 'K':   
            return (temp + 273.15).ToString();
         default:
            throw gcnew FormatException(
                  String::Format("The {0} format string is not supported.", 
                                 format));
      }                                   
   }
public string ToString(string format, IFormatProvider provider) 
{
   if (String.IsNullOrEmpty(format)) format = "G";  
   if (provider == null) provider = CultureInfo.CurrentCulture;
   
   switch (format.ToUpperInvariant())
   {
      // Return degrees in Celsius.    
      case "G":
      case "C":
         return temp.ToString("F2", provider) + "°C";
      // Return degrees in Fahrenheit.
      case "F": 
         return (temp * 9 / 5 + 32).ToString("F2", provider) + "°F";
      // Return degrees in Kelvin.
      case "K":   
         return (temp + 273.15).ToString();
      default:
         throw new FormatException(
               String.Format("The {0} format string is not supported.", 
                             format));
   }                                   
}
Public Overloads Function ToString(fmt As String, provider As IFormatProvider) As String _
                Implements IFormattable.ToString
   If String.IsNullOrEmpty(fmt) Then fmt = "G"  
   If provider Is Nothing Then provider = CultureInfo.CurrentCulture
   
   Select Case fmt.ToUpperInvariant()
      ' Return degrees in Celsius.    
      Case "G", "C"
         Return temp.ToString("F2", provider) + "°C"
      ' Return degrees in Fahrenheit.
      Case "F" 
         Return (temp * 9 / 5 + 32).ToString("F2", provider) + "°F"
      ' Return degrees in Kelvin.
      Case "K"   
         Return (temp + 273.15).ToString()
      Case Else
         Throw New FormatException(
               String.Format("The {0} format string is not supported.", 
                             fmt))
    End Select                                   
End Function

Unveränderlichkeit und die StringBuilder-Klasse

Ein String -Objekt wird als unveränderlich (schreibgeschützt) bezeichnet, da sein Wert nach der Erstellung nicht mehr geändert werden kann. Methoden, die ein -Objekt zu ändern scheinen, String geben tatsächlich ein neues String -Objekt zurück, das die Änderung enthält.

Da Zeichenfolgen unveränderlich sind, können Routinen zur Zeichenfolgenbearbeitung, die wiederholte Ergänzungen oder Löschungen zu einer scheinbar einzelnen Zeichenfolge ausführen, eine erhebliche Leistungseinbuße bedeuten. Im folgenden Code wird beispielsweise ein Zufallszahlengenerator verwendet, um eine Zeichenfolge mit 1.000 Zeichen im Bereich zu erstellen, der 0x0001 0x052F. Obwohl der Code anscheinend die Zeichenfolgenverkettung verwendet, um ein neues Zeichen an die vorhandene Zeichenfolge mit dem Namen str anzufügen, erstellt er tatsächlich ein neues String -Objekt für jeden Verkettungsvorgang.

using namespace System;
using namespace System::IO;
using namespace System::Text;

void main()
{
   Random^ rnd = gcnew Random();

   String^ str = String::Empty;
   StreamWriter^ sw = gcnew StreamWriter(".\\StringFile.txt", 
                        false, Encoding::Unicode);

   for (int ctr = 0; ctr <= 1000; ctr++) {
      str += Convert::ToChar(rnd->Next(1, 0x0530)); 
      if (str->Length % 60 == 0)
         str += Environment::NewLine;          
   }                    
   sw->Write(str);
   sw->Close();
}
using System;
using System.IO;
using System.Text;

public class Example
{
   public static void Main()
   {
      Random rnd = new Random();
      
      string str = String.Empty;
      StreamWriter sw = new StreamWriter(@".\StringFile.txt", 
                           false, Encoding.Unicode);

      for (int ctr = 0; ctr <= 1000; ctr++) {
         str += (char)rnd.Next(1, 0x0530);
         if (str.Length % 60 == 0)
            str += Environment.NewLine;          
      }                    
      sw.Write(str);
      sw.Close();
   }
}
Imports System.IO
Imports System.Text

Module Example
   Public Sub Main()
      Dim rnd As New Random()
      
      Dim str As String = String.Empty
      Dim sw As New StreamWriter(".\StringFile.txt", 
                           False, Encoding.Unicode)

      For ctr As Integer = 0 To 1000
         str += ChrW(rnd.Next(1, &h0530)) 
         If str.Length Mod 60 = 0 Then str += vbCrLf          
      Next                    
      sw.Write(str)
      sw.Close()
   End Sub
End Module

Sie können die StringBuilder -Klasse anstelle der String -Klasse für Vorgänge verwenden, die mehrere Änderungen am Wert einer Zeichenfolge vornehmen. Im Gegensatz zu Instanzen der String -Klasse StringBuilder sind -Objekte veränderbar. Wenn Sie Teilzeichenfolgen aus einer Zeichenfolge verketten, anfügen oder löschen, werden die Vorgänge für eine einzelne Zeichenfolge ausgeführt. Wenn Sie den Wert eines -Objekts geändert StringBuilder haben, können Sie seine StringBuilder.ToString -Methode aufrufen, um ihn in eine Zeichenfolge zu konvertieren. Im folgenden Beispiel wird der String ersetzt, der im vorherigen Beispiel verwendet wurde, um 1.000 zufällige Zeichen im Bereich zu verketten, um 0x052F mit einem -Objekt zu StringBuilder 0x0001.

using namespace System;
using namespace System::IO;
using namespace System::Text;

void main()
{
   Random^ rnd = gcnew Random();

   StringBuilder^ sb = gcnew StringBuilder();
   StreamWriter^ sw = gcnew StreamWriter(".\\StringFile.txt", 
                        false, Encoding::Unicode);

   for (int ctr = 0; ctr <= 1000; ctr++) {
      sb->Append(Convert::ToChar(rnd->Next(1, 0x0530))); 
      if (sb->Length % 60 == 0)
         sb->AppendLine();          
   }                    
   sw->Write(sb->ToString());
   sw->Close();
}
using System;
using System.IO;
using System.Text;

public class Example
{
   public static void Main()
   {
      Random rnd = new Random();
      StringBuilder sb = new StringBuilder();
      StreamWriter sw = new StreamWriter(@".\StringFile.txt", 
                                         false, Encoding.Unicode);

      for (int ctr = 0; ctr <= 1000; ctr++) {
         sb.Append((char)rnd.Next(1, 0x0530));
         if (sb.Length % 60 == 0)
            sb.AppendLine();          
      }                    
      sw.Write(sb.ToString());
      sw.Close();
   }
}
Imports System.IO
Imports System.Text

Module Example
   Public Sub Main()
      Dim rnd As New Random()
      Dim sb As New StringBuilder()
      Dim sw As New StreamWriter(".\StringFile.txt", 
                                 False, Encoding.Unicode)

      For ctr As Integer = 0 To 1000
         sb.Append(ChrW(rnd.Next(1, &h0530))) 
         If sb.Length Mod 60 = 0 Then sb.AppendLine()          
      Next                    
      sw.Write(sb.ToString())
      sw.Close()
   End Sub
End Module

Ordinal- und kulturabhängige Vorgänge

Member der String -Klasse führen ordinal- oder kulturabhängige (linguistische) Vorgänge für ein String -Objekt aus. Ein Ordinalvorgang wirkt sich auf den numerischen Wert jedes Char Objekts aus. Ein kulturabhängiger Vorgang wirkt sich auf den Wert des Objekts aus String und berücksichtigt kulturspezifische Schreibweise, Sortierung, Formatierung und Analyseregeln. Kulturabhängige Vorgänge werden im Kontext einer explizit deklarierten Kultur oder der impliziten aktuellen Kultur ausgeführt. Die beiden Arten von Vorgängen können sehr unterschiedliche Ergebnisse erzeugen, wenn sie für dieselbe Zeichenfolge ausgeführt werden.

.NET unterstützt auch kulturunabhängige linguistische Zeichenfolgenoperationen mithilfe der invarianten Kultur ( CultureInfo.InvariantCulture ), die lose auf den Kultureinstellungen der englischen Sprache unabhängig von der Region basiert. Im Gegensatz zu anderen System.Globalization.CultureInfo Einstellungen bleiben die Einstellungen der invarianten Kultur auf einem einzelnen Computer, vom System zum System und über Versionen von .NET hinweg konsistent. Die invariante Kultur kann als eine Art Blackbox betrachtet werden, die die Stabilität von Zeichenfolgenvergleichen und der Reihenfolge über alle Kulturen hinweg gewährleistet.

Wichtig

Wenn Ihre Anwendung eine Sicherheitsentscheidung über einen symbolischen Bezeichner wie einen Dateinamen oder eine Named Pipe oder über persistente Daten wie die textbasierten Daten in einer XML-Datei trifft, sollte der Vorgang einen Ordinalvergleich anstelle eines kulturabhängigen Vergleichs verwenden. Dies liegt daran, dass ein kulturabhängiger Vergleich je nach der tatsächlichen Kultur zu unterschiedlichen Ergebnissen führen kann, während ein Ordinalvergleich ausschließlich vom binären Wert der verglichenen Zeichen abhängt.

Wichtig

Die meisten Methoden, die Zeichenfolgenvorgänge ausführen, enthalten eine Überladung, die über einen Parameter vom Typ StringComparison verfügt, mit dem Sie angeben können, ob die Methode einen Ordinal- oder kulturabhängigen Vorgang ausführt. Im Allgemeinen sollten Sie diese Überladung aufrufen, um die Absicht ihres Methodenaufrufs klar zu machen. Bewährte Methoden und Anleitungen für die Verwendung von Ordinal- und kulturabhängigen Vorgängen für Zeichenfolgen finden Sie unter Bewährte Methoden für die Verwendung von Zeichenfolgen.

Vorgänge zum Groß-/Kleinschreibungs-, Analyse- und Formatierungs-, Vergleichs- und Sortier-und Gleichheitstest können ordinal oder kulturabhängig sein. In den folgenden Abschnitten werden die einzelnen Vorgangskategorien erläutert.

Tipp

Sie sollten immer eine Methodenüberladung aufrufen, die die Absicht ihres Methodenaufrufs klar macht. Anstatt beispielsweise die Compare(String, String) -Methode aufzurufen, um einen kulturabhängigen Vergleich von zwei Zeichenfolgen mithilfe der Konventionen der aktuellen Kultur durchzuführen, sollten Sie die Compare(String, String, StringComparison) -Methode mit dem Wert StringComparison.CurrentCulture für das comparisonType Argument aufrufen. Weitere Informationen finden Sie unter Empfohlene Vorgehensweisen für die Verwendung von Zeichenfolgen in .NET Framework.

Sie können die Sortiergewichtungstabellen , eine Reihe von Textdateien, die Informationen zu den Zeichengewichtungen enthalten, die bei Sortier- und Vergleichsvorgängen verwendet werden, über die folgenden Links herunterladen:

Schreibweise

Groß-/Kleinschreibungsregeln bestimmen, wie die Groß-/Kleinschreibung eines Unicode-Zeichens geändert wird. z. B. von Kleinbuchstaben in Großbuchstaben. Häufig wird vor einem Zeichenfolgenvergleich ein Groß-/Kleinschreibungsvorgang ausgeführt. Beispielsweise kann eine Zeichenfolge in Großbuchstaben konvertiert werden, damit sie mit einer anderen Zeichenfolge in Großbuchstaben verglichen werden kann. Sie können die Zeichen in einer Zeichenfolge in Kleinbuchstaben konvertieren, indem Sie die ToLower - oder ToLowerInvariant -Methode aufrufen, und Sie können sie in Großbuchstaben konvertieren, indem Sie die ToUpper - oder ToUpperInvariant -Methode aufrufen. Darüber hinaus können Sie die -Methode verwenden, um eine Zeichenfolge in TextInfo.ToTitleCase die Titelschreibung zu konvertieren.

Hinweis

.NET Core nur auf Linux- und macOS-Systemen ausgeführt: Beim Sortierungsverhalten für die C- und Posix-Kulturen wird immer die Groß-/Kleinschreibung beachtet, da diese Kulturen nicht die erwartete Unicode-Sortierungsreihenfolge verwenden. Bei der Durchführung kulturrelevanter Sortiervorgänge ohne Unterscheidung von Groß-/Kleinschreibung wird empfohlen, eine andere Kultur als C oder Posix zu verwenden.

Groß-/Kleinschreibungsvorgänge können auf den Regeln der aktuellen Kultur, einer angegebenen Kultur oder der invarianten Kultur basieren. Da Groß-/Kleinschreibungszuordnungen je nach verwendeter Kultur variieren können, kann das Ergebnis von Groß-/Kleinschreibungsvorgängen je nach Kultur variieren. Die tatsächlichen Unterschiede bei der Groß-/Kleinschreibung sind von drei Arten:

  • Unterschiede in der Groß-/Kleinschreibungszuordnung von LATEINISCHEM GROßBUCHSTABEN I (U+0049), LATEINISCHER KLEINER BUCHSTABE I (U+0069), LATEINISCHER GROßBUCHSTABE I MIT PUNKT OBEN (U+0130) und LATEINISCHER KLEINER BUCHSTABE PUNKTLOSE I (U+0131). In den Kulturen tr-TR (Türkisch (Türkisch)) und az-Latn-AZ (Türkisch, Lateinisch) und in den neutralen Kulturen tr, az und az-Latn ist die Kleinbuchstabenentsprechung von LATIN CAPITAL LETTER I LATIN SMALL LETTER DOTLESS I und die Großbuchstabenentsprechung von LATIN SMALL LETTER I ist LATIN CAPITAL LETTER I WITH DOT ABOVE. In allen anderen Kulturen, einschließlich der invarianten Kultur, sind LATIN SMALL LETTER I und LATIN CAPITAL LETTER I Entsprechungen in Klein- und Großbuchstaben.

    Im folgenden Beispiel wird veranschaulicht, wie ein Zeichenfolgenvergleich, der den Zugriff auf das Dateisystem verhindern soll, fehlschlagen kann, wenn er auf einem kulturabhängigen Groß-/Kleinschreibungsvergleich basiert. (Die Groß-/Kleinschreibungskonventionen der invarianten Kultur sollten verwendet worden sein.)

    using System;
    using System.Globalization;
    using System.Threading;
    
    public class Example
    {
       const string disallowed = "file";
       
       public static void Main()
       {
          IsAccessAllowed(@"FILE:\\\c:\users\user001\documents\FinancialInfo.txt");
       }
    
       private static void IsAccessAllowed(String resource)
       {
          CultureInfo[] cultures = { CultureInfo.CreateSpecificCulture("en-US"),
                                     CultureInfo.CreateSpecificCulture("tr-TR") };
          String scheme = null;
          int index = resource.IndexOfAny( new Char[] { '\\', '/' } );
          if (index > 0) 
             scheme = resource.Substring(0, index - 1);
    
          // Change the current culture and perform the comparison.
          foreach (var culture in cultures) {
             Thread.CurrentThread.CurrentCulture = culture;
             Console.WriteLine("Culture: {0}", CultureInfo.CurrentCulture.DisplayName);
             Console.WriteLine(resource);
             Console.WriteLine("Access allowed: {0}", 
                               ! String.Equals(disallowed, scheme, StringComparison.CurrentCultureIgnoreCase));      
             Console.WriteLine();
          }   
       }
    }
    // The example displays the following output:
    //       Culture: English (United States)
    //       FILE:\\\c:\users\user001\documents\FinancialInfo.txt
    //       Access allowed: False
    //       
    //       Culture: Turkish (Turkey)
    //       FILE:\\\c:\users\user001\documents\FinancialInfo.txt
    //       Access allowed: True
    
    Imports System.Globalization
    Imports System.Threading
    
    Module Example
       Const disallowed = "file"
       
       Public Sub Main()
          IsAccessAllowed("FILE:\\\c:\users\user001\documents\FinancialInfo.txt")
       End Sub
    
       Private Sub IsAccessAllowed(resource As String)
          Dim cultures() As CultureInfo = { CultureInfo.CreateSpecificCulture("en-US"),
                                            CultureInfo.CreateSpecificCulture("tr-TR") }
          Dim scheme As String = Nothing
          Dim index As Integer = resource.IndexOfAny( {"\"c, "/"c })
          If index > 0 Then scheme = resource.Substring(0, index - 1)
    
          ' Change the current culture and perform the comparison.
          For Each culture In cultures
             Thread.CurrentThread.CurrentCulture = culture
             Console.WriteLine("Culture: {0}", CultureInfo.CurrentCulture.DisplayName)
             Console.WriteLine(resource)
             Console.WriteLine("Access allowed: {0}", 
                               Not String.Equals(disallowed, scheme, StringComparison.CurrentCultureIgnoreCase))      
             Console.WriteLine()
          Next   
       End Sub      
    End Module
    ' The example displays the following output:
    '       Culture: English (United States)
    '       FILE:\\\c:\users\user001\documents\FinancialInfo.txt
    '       Access allowed: False
    '       
    '       Culture: Turkish (Turkey)
    '       FILE:\\\c:\users\user001\documents\FinancialInfo.txt
    '       Access allowed: True
    
  • Unterschiede bei Fallzuordnungen zwischen der invarianten Kultur und allen anderen Kulturen. In diesen Fällen gibt die Verwendung der Groß-/Kleinschreibungsregeln der invarianten Kultur zum Ändern eines Zeichens in Groß- oder Kleinbuchstaben das gleiche Zeichen zurück. Für alle anderen Kulturen wird ein anderes Zeichen zurückgegeben. Einige der betroffenen Zeichen sind in der folgenden Tabelle aufgeführt.

    Zeichen Bei Änderung in Gibt zurück
    MICRON SIGN (U+00B5) Großbuchstaben GRIECHISCH GROßBUCHSTABE MU (U+-39C)
    LATEINISCHER GROßBUCHSTABE I MIT PUNKT OBEN (U+0130) Kleinbuchstaben LATEINISCHER KLEINER BUCHSTABE I (U+0069)
    LATEINISCHER KLEINER BUCHSTABE PUNKTLOS I (U+0131) Großbuchstaben LATEINISCHER GROßBUCHSTABE I (U+0049)
    LATEINISCHER KLEINER BUCHSTABE LONG S (U+017F) Großbuchstaben LATEINISCHER GROßBUCHSTABE S (U+0053)
    LATEINISCHER GROßBUCHSTABE D MIT KLEINEM BUCHSTABEN Z MIT CARON (U+01C5) Kleinbuchstaben LATEINISCHER KLEINER BUCHSTABE DZ MIT CARON (U+01C6)
    KOMBINIEREN DES GRIECHISCH YPOGEGRAMMENI (U+0345) Großbuchstaben GRIECHISCH GROßBUCHSTABE IOTA (U+0399)
  • Unterschiede bei fallbezogenen Zuordnungen von paarweise zweibuchstabigen Paaren im ASCII-Zeichenbereich. In den meisten Kulturen entspricht ein Paar aus zwei Buchstaben gemischter Groß-/Kleinschreibung dem entsprechenden Paar aus zwei Buchstaben Groß- oder Kleinbuchstaben. Dies gilt nicht für die folgenden paare aus zwei Buchstaben in den folgenden Kulturen, da sie in jedem Fall mit einem Digraphen verglichen werden:

    • "lJ" und "nJ" in der Kultur hr-HR (Kroatisch (Frankreich)).

    • "cH" in den Kulturen cs-UNK (Tschechisch (Schweiz)) und sk-SK (Slowakisch (Slowakisch)).

    • "aA" in der Kultur da-DK (Deutsch (Spanien)).

    • "cS", "dZ", "dZS", "nY", "sZ", "tY" und "zS" in der Hu-HU-Kultur (Spanien)

    • "cH" und "lL" in der Kultur der es-ES_tradnl (Spanisch (Spanien, traditionelle Sortierung)).

    • "cH", "gI", "kH", "nG" "nH", "pH", "qU", "tH" und "tR" in der kultur vi-VN (Soll ).

    Es ist jedoch ungewöhnlich, auf eine Situation zu stoßen, in der ein kultursensibler Vergleich dieser Paare Probleme verursacht, da diese Paare in festen Zeichenfolgen oder Bezeichnern ungewöhnlich sind.

Im folgenden Beispiel werden einige Unterschiede bei Groß-/Kleinschreibungsregeln zwischen Kulturen veranschaulicht, wenn Zeichenfolgen in Großbuchstaben konvertiert werden.

using namespace System;
using namespace System::Globalization;
using namespace System::IO;

String^ ShowHexValue(String^ s);

void main()
{
   StreamWriter^ sw = gcnew StreamWriter(".\\case.txt");   
   array<String^>^ words = gcnew array<String^> { L"file", L"sıfır", L"Dženana" };
   array<CultureInfo^>^ cultures = gcnew array<CultureInfo^> { CultureInfo::InvariantCulture, 
                                                               gcnew CultureInfo("en-US"),  
                                                               gcnew CultureInfo("tr-TR") };

   for each (String^ word in words) {
      sw->WriteLine("{0}:", word);
      for each (CultureInfo^ culture in cultures) {
         String^ name = String::IsNullOrEmpty(culture->Name) ? 
                              "Invariant" : culture->Name;
         String^ upperWord = word->ToUpper(culture);
         sw->WriteLine("   {0,10}: {1,7} {2, 38}", name, 
                        upperWord, ShowHexValue(upperWord));

      }
      sw->WriteLine();  
   }
   sw->Close();
}

String^ ShowHexValue(String^ s)
{
   String^ retval = nullptr;
   for each (Char ch in s) {
      array<Byte>^ bytes = BitConverter::GetBytes(ch);
      retval += String::Format("{0:X2} {1:X2} ", bytes[1], bytes[0]);     
   }
   return retval;
} 
// The example displays the following output: 
//    file: 
//        Invariant:    FILE               00 46 00 49 00 4C 00 45  
//            en-US:    FILE               00 46 00 49 00 4C 00 45  
//            tr-TR:    FİLE               00 46 01 30 00 4C 00 45  
//     
//    sıfır: 
//        Invariant:   SıFıR         00 53 01 31 00 46 01 31 00 52  
//            en-US:   SIFIR         00 53 00 49 00 46 00 49 00 52  
//            tr-TR:   SIFIR         00 53 00 49 00 46 00 49 00 52  
//     
//    Dženana: 
//        Invariant:  DžENANA   01 C5 00 45 00 4E 00 41 00 4E 00 41  
//            en-US:  DŽENANA   01 C4 00 45 00 4E 00 41 00 4E 00 41  
//            tr-TR:  DŽENANA   01 C4 00 45 00 4E 00 41 00 4E 00 41
using System;
using System.Globalization;
using System.IO;

public class Example
{
   public static void Main()
   {
      StreamWriter sw = new StreamWriter(@".\case.txt");   
      string[] words = { "file", "sıfır", "Dženana" };
      CultureInfo[] cultures = { CultureInfo.InvariantCulture, 
                                 new CultureInfo("en-US"),  
                                 new CultureInfo("tr-TR") };

      foreach (var word in words) {
         sw.WriteLine("{0}:", word);
         foreach (var culture in cultures) {
            string name = String.IsNullOrEmpty(culture.Name) ? 
                                 "Invariant" : culture.Name;
            string upperWord = word.ToUpper(culture);
            sw.WriteLine("   {0,10}: {1,7} {2, 38}", name, 
                         upperWord, ShowHexValue(upperWord));
         }
         sw.WriteLine();  
      }
      sw.Close();
   }

   private static string ShowHexValue(string s)
   {
      string retval = null;
      foreach (var ch in s) {
         byte[] bytes = BitConverter.GetBytes(ch);
         retval += String.Format("{0:X2} {1:X2} ", bytes[1], bytes[0]);     
      }
      return retval;
   } 
}
// The example displays the following output:
//    file:
//        Invariant:    FILE               00 46 00 49 00 4C 00 45 
//            en-US:    FILE               00 46 00 49 00 4C 00 45 
//            tr-TR:    FİLE               00 46 01 30 00 4C 00 45 
//    
//    sıfır:
//        Invariant:   SıFıR         00 53 01 31 00 46 01 31 00 52 
//            en-US:   SIFIR         00 53 00 49 00 46 00 49 00 52 
//            tr-TR:   SIFIR         00 53 00 49 00 46 00 49 00 52 
//    
//    Dženana:
//        Invariant:  DžENANA   01 C5 00 45 00 4E 00 41 00 4E 00 41 
//            en-US:  DŽENANA   01 C4 00 45 00 4E 00 41 00 4E 00 41 
//            tr-TR:  DŽENANA   01 C4 00 45 00 4E 00 41 00 4E 00 41
Imports System.Globalization
Imports System.IO

Module Example
   Public Sub Main()
      Dim sw As New StreamWriter(".\case.txt")   
      Dim words As String() = { "file", "sıfır", "Dženana" }
      Dim cultures() As CultureInfo = { CultureInfo.InvariantCulture, 
                                        New CultureInfo("en-US"),  
                                        New CultureInfo("tr-TR") }

      For Each word In words
         sw.WriteLine("{0}:", word)
         For Each culture In cultures
            Dim name As String = If(String.IsNullOrEmpty(culture.Name),  
                                 "Invariant", culture.Name)
            Dim upperWord As String = word.ToUpper(culture)
            sw.WriteLine("   {0,10}: {1,7} {2, 38}", name, 
                         upperWord, ShowHexValue(upperWord))
     
         Next
         sw.WriteLine()  
      Next
      sw.Close()
   End Sub

   Private Function ShowHexValue(s As String) As String
      Dim retval As String = Nothing
      For Each ch In s
         Dim bytes() As Byte = BitConverter.GetBytes(ch)
         retval += String.Format("{0:X2} {1:X2} ", bytes(1), bytes(0))     
      Next
      Return retval
   End Function
End Module
' The example displays the following output:
'    file:
'        Invariant:    FILE               00 46 00 49 00 4C 00 45 
'            en-US:    FILE               00 46 00 49 00 4C 00 45 
'            tr-TR:    FİLE               00 46 01 30 00 4C 00 45 
'    
'    sıfır:
'        Invariant:   SıFıR         00 53 01 31 00 46 01 31 00 52 
'            en-US:   SIFIR         00 53 00 49 00 46 00 49 00 52 
'            tr-TR:   SIFIR         00 53 00 49 00 46 00 49 00 52 
'    
'    Dženana:
'        Invariant:  DžENANA   01 C5 00 45 00 4E 00 41 00 4E 00 41 
'            en-US:  DŽENANA   01 C4 00 45 00 4E 00 41 00 4E 00 41 
'            tr-TR:  DŽENANA   01 C4 00 45 00 4E 00 41 00 4E 00 41

Analyse und Formatierung

Formatierung und Analyse sind inverse Vorgänge. Formatierungsregeln bestimmen, wie ein Wert, z. B. ein Datum und eine Uhrzeit oder eine Zahl, in seine Zeichenfolgendarstellung konvertiert wird. Analyseregeln bestimmen hingegen, wie eine Zeichenfolgendarstellung in einen Wert konvertiert wird, z. B. ein Datum und eine Uhrzeit. Sowohl Formatierungs- als auch Analyseregeln sind von kulturellen Konventionen abhängig. Das folgende Beispiel veranschaulicht die Mehrdeutigkeit, die beim Interpretieren einer kulturspezifischen Datumszeichenfolge auftreten kann. Ohne Kenntnis der Konventionen der Kultur, die zum Erstellen einer Datumszeichenfolge verwendet wurde, ist es nicht möglich zu wissen, ob 03.01.2011, 1.3.2011 und 03.01.2011 den 3. Januar 2011 oder den 1. März 2011 darstellen.

using namespace System;
using namespace System::Globalization;

void main()
{
   DateTime^ date = gcnew DateTime(2011, 3, 1);
   array<CultureInfo^>^ cultures = gcnew array<CultureInfo^> { CultureInfo::InvariantCulture, 
                                                               gcnew CultureInfo("en-US"), 
                                                               gcnew CultureInfo("fr-FR") };

   for each (CultureInfo^ culture in cultures)
      Console::WriteLine("{0,-12} {1}", String::IsNullOrEmpty(culture->Name) ?
                        "Invariant" : culture->Name, 
                        date->ToString("d", culture));                                    
}
// The example displays the following output: 
//       Invariant    03/01/2011 
//       en-US        3/1/2011 
//       fr-FR        01/03/2011
using System;
using System.Globalization;

public class Example
{
   public static void Main()
   {
      DateTime date = new DateTime(2011, 3, 1);
      CultureInfo[] cultures = { CultureInfo.InvariantCulture, 
                                 new CultureInfo("en-US"), 
                                 new CultureInfo("fr-FR") };

      foreach (var culture in cultures)
         Console.WriteLine("{0,-12} {1}", String.IsNullOrEmpty(culture.Name) ?
                           "Invariant" : culture.Name, 
                           date.ToString("d", culture));                                    
   }
}
// The example displays the following output:
//       Invariant    03/01/2011
//       en-US        3/1/2011
//       fr-FR        01/03/2011
Imports System.Globalization

Module Example
   Public Sub Main()
      Dim dat As Date = #3/1/2011#
      Dim cultures() As CultureInfo = { CultureInfo.InvariantCulture, 
                                        New CultureInfo("en-US"), 
                                        New CultureInfo("fr-FR") }

      For Each culture In cultures
         Console.WriteLine("{0,-12} {1}", If(String.IsNullOrEmpty(culture.Name), 
                           "Invariant", culture.Name), 
                           dat.ToString("d", culture))
      Next                                                         
   End Sub
End Module
' The example displays the following output:
'       Invariant    03/01/2011
'       en-US        3/1/2011
'       fr-FR        01/03/2011

Wie im folgenden Beispiel gezeigt, kann eine einzelne Zeichenfolge abhängig von der Kultur, deren Konventionen im Analysevorgang verwendet werden, unterschiedliche Datumsangaben erzeugen.

using namespace System;
using namespace System::Globalization;

void main()
{
   String^ dateString = "07/10/2011";
   array<CultureInfo^>^ cultures = gcnew array<CultureInfo^> { CultureInfo::InvariantCulture, 
                                                               CultureInfo::CreateSpecificCulture("en-GB"), 
                                                               CultureInfo::CreateSpecificCulture("en-US") };
   Console::WriteLine("{0,-12} {1,10} {2,8} {3,8}\n", "Date String", "Culture", 
                                                "Month", "Day");
   for each (CultureInfo^ culture in cultures) {
      DateTime date = DateTime::Parse(dateString, culture);
      Console::WriteLine("{0,-12} {1,10} {2,8} {3,8}", dateString, 
                        String::IsNullOrEmpty(culture->Name) ?
                        "Invariant" : culture->Name, 
                        date.Month, date.Day);
   }                      
}
// The example displays the following output: 
//       Date String     Culture    Month      Day 
//        
//       07/10/2011    Invariant        7       10 
//       07/10/2011        en-GB       10        7 
//       07/10/2011        en-US        7       10
using System;
using System.Globalization;

public class Example
{
   public static void Main()
   {
      string dateString = "07/10/2011";
      CultureInfo[] cultures = { CultureInfo.InvariantCulture, 
                                 CultureInfo.CreateSpecificCulture("en-GB"), 
                                 CultureInfo.CreateSpecificCulture("en-US") };
      Console.WriteLine("{0,-12} {1,10} {2,8} {3,8}\n", "Date String", "Culture", 
                                                 "Month", "Day");
      foreach (var culture in cultures) {
         DateTime date = DateTime.Parse(dateString, culture);
         Console.WriteLine("{0,-12} {1,10} {2,8} {3,8}", dateString, 
                           String.IsNullOrEmpty(culture.Name) ?
                           "Invariant" : culture.Name, 
                           date.Month, date.Day);
      }                      
   }
}
// The example displays the following output:
//       Date String     Culture    Month      Day
//       
//       07/10/2011    Invariant        7       10
//       07/10/2011        en-GB       10        7
//       07/10/2011        en-US        7       10
Imports System.Globalization

Module Example
   Public Sub Main()
      Dim dateString As String = "07/10/2011"
      Dim cultures() As CultureInfo = { CultureInfo.InvariantCulture, 
                                        CultureInfo.CreateSpecificCulture("en-GB"), 
                                        CultureInfo.CreateSpecificCulture("en-US") }
      Console.WriteLine("{0,-12} {1,10} {2,8} {3,8}", "Date String", "Culture", 
                                                 "Month", "Day")
      Console.WriteLine()                                                 
      For Each culture In cultures
         Dim dat As Date = DateTime.Parse(dateString, culture)
         Console.WriteLine("{0,-12} {1,10} {2,8} {3,8}", dateString, 
                           If(String.IsNullOrEmpty(culture.Name), 
                           "Invariant", culture.Name), 
                           dat.Month, dat.Day)
      Next
   End Sub
End Module
' The example displays the following output:
'       Date String     Culture    Month      Day
'       
'       07/10/2011    Invariant        7       10
'       07/10/2011        en-GB       10        7
'       07/10/2011        en-US        7       10

Zeichenfolgenvergleich und Sortierung

Konventionen zum Vergleichen und Sortieren von Zeichenfolgen variieren je nach Kultur. Die Sortierreihenfolge kann beispielsweise auf Phonetik oder der visuellen Darstellung von Zeichen basieren. In ostasiatischen Sprachen werden Zeichen anhand der Anzahl der Striche und der Radikale der Ideogramme sortiert. Die Sortierung hängt außerdem von der Reihenfolge ab, die das Alphabet der jeweiligen Sprache bzw. Kultur aufweist. Im Dänischen gibt es beispielsweise das Zeichen "Æ", das im Alphabet nach dem Zeichen "Z" einsortiert ist. Darüber hinaus kann bei Vergleichen die Groß-/Kleinschreibung beachtet oder die Groß-/Kleinschreibung nicht beachtet werden, und die Groß-/Kleinschreibungsregeln können sich je nach Kultur unterscheiden. Der Ordinalvergleich verwendet dagegen die Unicode-Codepunkte einzelner Zeichen in einer Zeichenfolge, wenn Zeichenfolgen verglichen und sortiert werden.

Sortierregeln bestimmen die alphabetische Reihenfolge von Unicode-Zeichen und wie zwei Zeichenfolgen miteinander verglichen werden. Die -Methode String.Compare(String, String, StringComparison) vergleicht beispielsweise zwei Zeichenfolgen basierend auf dem StringComparison -Parameter. Wenn der Parameterwert ist, führt die -Methode einen linguistischen Vergleich durch, der die Konventionen der aktuellen Kultur verwendet. Wenn der Parameterwert ist, führt die Methode einen StringComparison.CurrentCulture StringComparison.Ordinal Ordinalvergleich aus. Wenn die aktuelle Kultur "ENGLISCH" ist, betrachtet der erste Aufruf der -Methode (mit kultursensiblem Vergleich) daher "a" als kleiner als "A", während der zweite Aufruf derselben Methode String.Compare(String, String, StringComparison) (mit Ordinalvergleich) "a" größer als "A" betrachtet.

using namespace System;
using namespace System::Globalization;
using namespace System::Threading;

void main()
{
   Thread::CurrentThread->CurrentCulture = CultureInfo::CreateSpecificCulture("en-US");
   Console::WriteLine(String::Compare("A", "a", StringComparison::CurrentCulture));
   Console::WriteLine(String::Compare("A", "a", StringComparison::Ordinal));
}
// The example displays the following output: 
//       1 
//       -32
using System;
using System.Globalization;
using System.Threading;

public class Example
{
   public static void Main()
   {
      Thread.CurrentThread.CurrentCulture = CultureInfo.CreateSpecificCulture("en-US");
      Console.WriteLine(String.Compare("A", "a", StringComparison.CurrentCulture));
      Console.WriteLine(String.Compare("A", "a", StringComparison.Ordinal));
   }
}
// The example displays the following output:
//       1
//       -32
Imports System.Globalization
Imports System.Threading

Module Example
   Public Sub Main()
      Thread.CurrentThread.CurrentCulture = CultureInfo.CreateSpecificCulture("en-US")
      Console.WriteLine(String.Compare("A", "a", StringComparison.CurrentCulture))
      Console.WriteLine(String.Compare("A", "a", StringComparison.Ordinal))
   End Sub
End Module
' The example displays the following output:
'       1                                                                                     
'       -32

.NET unterstützt Sortierregeln für Wörter, Zeichenfolgen und Ordnungszahl:

  • Bei einer Wortsortierung wird ein kulturabhängiger Vergleich von Zeichenfolgen durchgeführt, bei dem bestimmten nicht alphanumerischen Unicode-Zeichen u. U. bestimmte Gewichtungen zugeordnet sind. Beispielsweise kann dem Bindestrich (-) eine sehr kleine Gewichtung zugewiesen werden, sodass "2" und "Co-Op" in einer sortierten Liste nebeneinander angezeigt werden. Eine Liste der Methoden, die zwei Zeichenfolgen mithilfe von Wortsortierregeln vergleichen, finden Sie im String Abschnitt Zeichenfolgenvorgänge nach Kategorie.

  • Eine Zeichenfolgensortung führt auch einen kultursensiblen Vergleich aus. Es ähnelt einer Wortsortierung, mit der Ausnahme, dass es keine Sonderfälle gibt und alle nicht alphanumerischen Symbole vor allen alphanumerischen Unicode-Zeichen stehen. Zwei Zeichenfolgen können mithilfe von Zeichenfolgensortierregeln verglichen werden, indem die Methodenüberladungen mit einem -Parameter, der mit dem Wert CompareInfo.Compare options bereitgestellt wird, CompareOptions.StringSort aufruft. Beachten Sie, dass dies die einzige Methode ist, die .NET zum Vergleichen von zwei Zeichenfolgen mithilfe von Zeichenfolgensortierregeln bietet.

  • Eine Ordinalsortierung vergleicht Zeichenfolgen anhand des numerischen Werts jedes Char-Objekts in der Zeichenfolge. Bei einem Ordinalvergleich wird die Groß-/Kleinschreibung automatisch beachtet, da die Klein- und Großbuchstaben eines Zeichens unterschiedliche Codepunkte haben. Wenn der Fall jedoch nicht wichtig ist, können Sie einen Ordinalvergleich angeben, bei dem die Fallstellung ignoriert wird. Dies entspricht der Konvertierung der Zeichenfolge in Großbuchstaben mithilfe der invarianten Kultur und dem anschließenden Ausführen eines Ordinalvergleichs für das Ergebnis. Eine Liste der Methoden, die zwei Zeichenfolgen mithilfe von Ordinalsortierregeln vergleichen, finden Sie im Abschnitt String Zeichenfolgenvorgänge nach Kategorie.

Ein kultursensibler Vergleich ist jeder Vergleich, bei dem explizit oder implizit ein -Objekt verwendet wird, einschließlich der CultureInfo invarianten Kultur, die von der -Eigenschaft angegeben CultureInfo.InvariantCulture wird. Die implizite Kultur ist die aktuelle Kultur, die durch die Eigenschaften Thread.CurrentCulture und angegeben CultureInfo.CurrentCulture wird. Die Sortierreihenfolge alphabetischer Zeichen (d. h. Zeichen, für die die -Eigenschaft zurückgibt) ist in verschiedenen Char.IsLetter true Kulturen stark unterschiedlich. Sie können einen kultursensiblen Vergleich angeben, der die Konventionen einer bestimmten Kultur verwendet, indem Sie ein -Objekt für eine Zeichenfolgenvergleichsmethode wie CultureInfo Compare(String, String, CultureInfo, CompareOptions) angeben. Sie können einen kultursensiblen Vergleich angeben, der die Konventionen der aktuellen Kultur verwendet, indem Sie , oder einen beliebigen Member der -Enumeration als oder für eine entsprechende Überladung der StringComparison.CurrentCulture StringComparison.CurrentCultureIgnoreCase CompareOptions CompareOptions.Ordinal CompareOptions.OrdinalIgnoreCase -Methode Compare angeben. Ein kultursensibler Vergleich ist im Allgemeinen für die Sortierung geeignet, ein Ordinalvergleich hingegen nicht. Ein Ordinalvergleich ist im Allgemeinen geeignet, um zu bestimmen, ob zwei Zeichenfolgen gleich sind (d. h. zum Bestimmen der Identität), wohingegen ein kultursensibler Vergleich nicht ist.

Im folgenden Beispiel wird der Unterschied zwischen kultursensiblem vergleich und Ordinalvergleich veranschaulicht. Im Beispiel werden die drei Zeichenfolgen "Apple", "Erkläre" und "AEble" ausgewertet, indem der Ordinalvergleich und die Konventionen der Da-DK- und en-US-Kulturen verwendet werden (jede davon ist die Standardkultur beim Aufrufen der Compare Methode). Da die lateinische Sprache das Zeichen " BEIM" als einzelnen Buchstaben behandelt und im Alphabet nach "Z" sortiert, ist die Zeichenfolge "Erkläre" größer als "Apple". "Erkläre" wird jedoch nicht als äquivalent zu "AEble" betrachtet, sodass "Erkläre" auch größer als "AEble" ist. Die Kultur "en-US" enthält nicht den Buchstaben "ERKLÄR", behandelt ihn aber als äquivalent zu "AE". Dies erklärt, warum "Erkläre" kleiner als "Apple" ist, aber gleich "AEble" ist. Der Ordinalvergleich hingegen betrachtet "Apple" als kleiner als "Erkläre" und "Erkläre" als größer als "AEble".

using System;
using System.Globalization;
using System.Threading;

public class CompareStringSample
{
   public static void Main()
   {
      string str1 = "Apple";
      string str2 = "Æble"; 
      string str3 = "AEble";
      
      // Set the current culture to Danish in Denmark.
      Thread.CurrentThread.CurrentCulture = new CultureInfo("da-DK");
      Console.WriteLine("Current culture: {0}", 
                        CultureInfo.CurrentCulture.Name);
      Console.WriteLine("Comparison of {0} with {1}: {2}", 
                        str1, str2, String.Compare(str1, str2));
      Console.WriteLine("Comparison of {0} with {1}: {2}\n", 
                        str2, str3, String.Compare(str2, str3));
      
      // Set the current culture to English in the U.S.
      Thread.CurrentThread.CurrentCulture = new CultureInfo("en-US");
      Console.WriteLine("Current culture: {0}", 
                        CultureInfo.CurrentCulture.Name);
      Console.WriteLine("Comparison of {0} with {1}: {2}", 
                        str1, str2, String.Compare(str1, str2));
      Console.WriteLine("Comparison of {0} with {1}: {2}\n", 
                        str2, str3, String.Compare(str2, str3));
      
      // Perform an ordinal comparison.
      Console.WriteLine("Ordinal comparison");
      Console.WriteLine("Comparison of {0} with {1}: {2}", 
                        str1, str2, 
                        String.Compare(str1, str2, StringComparison.Ordinal));
      Console.WriteLine("Comparison of {0} with {1}: {2}", 
                        str2, str3, 
                        String.Compare(str2, str3, StringComparison.Ordinal));
   }
}
// The example displays the following output:
//       Current culture: da-DK
//       Comparison of Apple with Æble: -1
//       Comparison of Æble with AEble: 1
//       
//       Current culture: en-US
//       Comparison of Apple with Æble: 1
//       Comparison of Æble with AEble: 0
//       
//       Ordinal comparison
//       Comparison of Apple with Æble: -133
//       Comparison of Æble with AEble: 133
Imports System.Globalization
Imports System.Threading

Public Module Example
   Public Sub Main()
      Dim str1 As String = "Apple"
      Dim str2 As String = "Æble"
      Dim str3 As String = "AEble"
      
      ' Set the current culture to Danish in Denmark.
      Thread.CurrentThread.CurrentCulture = New CultureInfo("da-DK")
      Console.WriteLine("Current culture: {0}", 
                        CultureInfo.CurrentCulture.Name)
      Console.WriteLine("Comparison of {0} with {1}: {2}", 
                        str1, str2, String.Compare(str1, str2))
      Console.WriteLine("Comparison of {0} with {1}: {2}", 
                        str2, str3, String.Compare(str2, str3))
      Console.WriteLine()
      
      ' Set the current culture to English in the U.S.
      Thread.CurrentThread.CurrentCulture = New CultureInfo("en-US")
      Console.WriteLine("Current culture: {0}", 
                        CultureInfo.CurrentCulture.Name)
      Console.WriteLine("Comparison of {0} with {1}: {2}", 
                        str1, str2, String.Compare(str1, str2))
      Console.WriteLine("Comparison of {0} with {1}: {2}", 
                        str2, str3, String.Compare(str2, str3))
      Console.WriteLine()
      
      ' Perform an ordinal comparison.
      Console.WriteLine("Ordinal comparison")
      Console.WriteLine("Comparison of {0} with {1}: {2}", 
                        str1, str2, 
                        String.Compare(str1, str2, StringComparison.Ordinal))
      Console.WriteLine("Comparison of {0} with {1}: {2}", 
                        str2, str3, 
                        String.Compare(str2, str3, StringComparison.Ordinal))
   End Sub
End Module
' The example displays the following output:
'       Current culture: da-DK
'       Comparison of Apple with Æble: -1
'       Comparison of Æble with AEble: 1
'       
'       Current culture: en-US
'       Comparison of Apple with Æble: 1
'       Comparison of Æble with AEble: 0
'       
'       Ordinal comparison
'       Comparison of Apple with Æble: -133
'       Comparison of Æble with AEble: 133

Verwenden Sie die folgenden allgemeinen Richtlinien, um eine geeignete Sortier- oder Zeichenfolgenvergleichsmethode zu wählen:

  • Wenn Sie möchten, dass die Zeichenfolgen basierend auf der Kultur des Benutzers geordnet werden, sollten Sie sie basierend auf den Konventionen der aktuellen Kultur reihenfolgen. Wenn sich die Kultur des Benutzers ändert, ändert sich auch die Reihenfolge der sortierten Zeichenfolgen entsprechend. Beispielsweise sollte eine Thesaurusanwendung Wörter immer basierend auf der Kultur des Benutzers sortieren.

  • Wenn Sie möchten, dass die Zeichenfolgen basierend auf den Konventionen einer bestimmten Kultur geordnet werden, sollten Sie sie durch die Bereitstellung eines -Objekts, das diese Kultur darstellt, für eine CultureInfo Vergleichsmethode bestellen. In einer Anwendung, die entwickelt wurde, um Kursteilnehmern eine bestimmte Sprache zu vermitteln, möchten Sie beispielsweise, dass Zeichenfolgen basierend auf den Konventionen einer der Kulturen, die diese Sprache sprechen, geordnet werden.

  • Wenn die Reihenfolge der Zeichenfolgen kulturübergreifend unverändert bleiben soll, sollten Sie sie auf der Grundlage der Konventionen der invarianten Kultur bestellen oder einen Ordinalvergleich verwenden. Beispielsweise würden Sie eine Ordinalsortieren verwenden, um die Namen von Dateien, Prozessen, Mutexen oder Named Pipes zu organisieren.

  • Für einen Vergleich, der eine Sicherheitsentscheidung umfasst (z. B. ob ein Benutzername gültig ist), sollten Sie immer einen Ordinaltest auf Gleichheit durchführen, indem Sie eine Überladung der -Methode Equals aufrufen.

Hinweis

Die beim Zeichenfolgenvergleich verwendeten kultursensiblen Sortierungs- und Sortierregeln hängen von der Version von .NET ab. In .NET Core hängt der Zeichenfolgenvergleich von der Version des Unicode-Standards ab, die vom zugrunde liegenden Betriebssystem unterstützt wird. In .NET Framework 4.5 und höher, die auf Windows 8 oder höher ausgeführt werden, entsprechen Sortierungs-, Casing-, Normalisierungs- und Unicode-Zeicheninformationen dem Unicode 6.0-Standard. Auf anderen Windows Betriebssystemen entsprechen sie dem Unicode 5.0-Standard.

Weitere Informationen zu Wort-, Zeichenfolgen- und Ordinalsortierregeln finden Sie im System.Globalization.CompareOptions Thema . Weitere Empfehlungen zur Verwendung der einzelnen Regeln finden Sie unter Bewährte Methoden für die Verwendung von Zeichenfolgen.

Normalerweise rufen Sie Zeichenfolgenvergleichsmethoden wie nicht direkt auf, um die Compare Sortierreihenfolge von Zeichenfolgen zu bestimmen. Stattdessen werden Vergleichsmethoden durch Sortiermethoden wie oder Array.Sort List<T>.Sort aufgerufen. Im folgenden Beispiel werden vier verschiedene Sortiervorgänge (Wortsortierung mit der aktuellen Kultur, Wortsortierung mit der invarianten Kultur, Ordinalsortierung und Zeichenfolgensortierung mithilfe der invarianten Kultur) ohne explizites Aufrufen einer Zeichenfolgenvergleichsmethode, obwohl sie den typ des zu verwendenden Vergleichs angeben. Beachten Sie, dass jeder Sortiertyp eine eindeutige Reihenfolge von Zeichenfolgen in seinem Array erzeugt.

using namespace System;
using namespace System::Collections;
using namespace System::Collections::Generic;
using namespace System::Globalization;

// IComparer<String> implementation to perform string sort. 
ref class SCompare : System::Collections::Generic::IComparer<String^>
{
public:
   SCompare() {};

   virtual int Compare(String^ x, String^ y)
   {
      return CultureInfo::CurrentCulture->CompareInfo->Compare(x, y, CompareOptions::StringSort);
   }
};

void main()
{
   array<String^>^ strings = gcnew array<String^> { "coop", "co-op", "cooperative", 
                                                    L"co\x00ADoperative", L"c�ur", "coeur" };

   // Perform a word sort using the current (en-US) culture. 
   array<String^>^ current = gcnew array<String^>(strings->Length); 
   strings->CopyTo(current, 0); 
   Array::Sort(current, StringComparer::CurrentCulture);

   // Perform a word sort using the invariant culture. 
   array<String^>^ invariant = gcnew array<String^>(strings->Length);
   strings->CopyTo(invariant, 0); 
   Array::Sort(invariant, StringComparer::InvariantCulture);

   // Perform an ordinal sort. 
   array<String^>^ ordinal = gcnew array<String^>(strings->Length);
   strings->CopyTo(ordinal, 0); 
   Array::Sort(ordinal, StringComparer::Ordinal);

   // Perform a string sort using the current culture. 
   array<String^>^ stringSort = gcnew array<String^>(strings->Length);
   strings->CopyTo(stringSort, 0); 
   Array::Sort(stringSort, gcnew SCompare());

   // Display array values
   Console::WriteLine("{0,13} {1,13} {2,15} {3,13} {4,13}\n", 
                     "Original", "Word Sort", "Invariant Word", 
                     "Ordinal Sort", "String Sort");
   for (int ctr = 0; ctr < strings->Length; ctr++)
      Console::WriteLine("{0,13} {1,13} {2,15} {3,13} {4,13}", 
                         strings[ctr], current[ctr], invariant[ctr], 
                         ordinal[ctr], stringSort[ctr] );          
}
// The example displays the following output: 
//         Original     Word Sort  Invariant Word  Ordinal Sort   String Sort 
//     
//             coop          c�ur            c�ur         co-op         co-op 
//            co-op         coeur           coeur         coeur          c�ur 
//      cooperative          coop            coop          coop         coeur 
//      co�operative         co-op           co-op   cooperative          coop 
//             c�ur   cooperative     cooperative   co�operative   cooperative 
//            coeur   co�operative     co�operative          c�ur   co�operative
using System;
using System.Collections;
using System.Collections.Generic;
using System.Globalization;
 
public class Example
{
   public static void Main()
   {
      string[] strings = { "coop", "co-op", "cooperative", 
                           "co\u00ADoperative", "cœur", "coeur" };

      // Perform a word sort using the current (en-US) culture.
      string[] current = new string[strings.Length]; 
      strings.CopyTo(current, 0); 
      Array.Sort(current, StringComparer.CurrentCulture);

      // Perform a word sort using the invariant culture.
      string[] invariant = new string[strings.Length];
      strings.CopyTo(invariant, 0); 
      Array.Sort(invariant, StringComparer.InvariantCulture);

      // Perform an ordinal sort.
      string[] ordinal = new string[strings.Length];
      strings.CopyTo(ordinal, 0); 
      Array.Sort(ordinal, StringComparer.Ordinal);

      // Perform a string sort using the current culture.
      string[] stringSort = new string[strings.Length];
      strings.CopyTo(stringSort, 0); 
      Array.Sort(stringSort, new SCompare());

      // Display array values
      Console.WriteLine("{0,13} {1,13} {2,15} {3,13} {4,13}\n", 
                        "Original", "Word Sort", "Invariant Word", 
                        "Ordinal Sort", "String Sort");
      for (int ctr = 0; ctr < strings.Length; ctr++)
         Console.WriteLine("{0,13} {1,13} {2,15} {3,13} {4,13}", 
                           strings[ctr], current[ctr], invariant[ctr], 
                           ordinal[ctr], stringSort[ctr] );          
   }
}

// IComparer<String> implementation to perform string sort.
internal class SCompare : IComparer<String>
{
   public int Compare(string x, string y)
   {
      return CultureInfo.CurrentCulture.CompareInfo.Compare(x, y, CompareOptions.StringSort);
   }
}
// The example displays the following output:
//         Original     Word Sort  Invariant Word  Ordinal Sort   String Sort
//    
//             coop          cœur            cœur         co-op         co-op
//            co-op         coeur           coeur         coeur          cœur
//      cooperative          coop            coop          coop         coeur
//     co­operative         co-op           co-op   cooperative          coop
//             cœur   cooperative     cooperative  co­operative   cooperative
//            coeur  co­operative    co­operative          cœur  co­operative
Imports System.Collections
Imports System.Collections.Generic
Imports System.Globalization

Module Example
   Public Sub Main()
      Dim strings() As String = { "coop", "co-op", "cooperative", 
                                  "co" + ChrW(&h00AD) + "operative", 
                                  "cœur", "coeur" }

      ' Perform a word sort using the current (en-US) culture.
      Dim current(strings.Length - 1) As String  
      strings.CopyTo(current, 0) 
      Array.Sort(current, StringComparer.CurrentCulture)

      ' Perform a word sort using the invariant culture.
      Dim invariant(strings.Length - 1) As String
      strings.CopyTo(invariant, 0) 
      Array.Sort(invariant, StringComparer.InvariantCulture)

      ' Perform an ordinal sort.
      Dim ordinal(strings.Length - 1) As String
      strings.CopyTo(ordinal, 0) 
      Array.Sort(ordinal, StringComparer.Ordinal)

      ' Perform a string sort using the current culture.
      Dim stringSort(strings.Length - 1) As String
      strings.CopyTo(stringSort, 0) 
      Array.Sort(stringSort, new SCompare())

      ' Display array values
      Console.WriteLine("{0,13} {1,13} {2,15} {3,13} {4,13}", 
                        "Original", "Word Sort", "Invariant Word", 
                        "Ordinal Sort", "String Sort")
      Console.WriteLine()
                                                      
      For ctr As Integer = 0 To strings.Length - 1
         Console.WriteLine("{0,13} {1,13} {2,15} {3,13} {4,13}", 
                           strings(ctr), current(ctr), invariant(ctr), 
                           ordinal(ctr), stringSort(ctr))   
      Next                                  
   End Sub
End Module

' IComparer<String> implementation to perform string sort.
Friend Class SCompare : Implements IComparer(Of String)
   Public Function Compare(x As String, y As String) As Integer _
                   Implements IComparer(Of String).Compare
      Return CultureInfo.CurrentCulture.CompareInfo.Compare(x, y, CompareOptions.StringSort)
   End Function
End Class
' The example displays the following output:
'         Original     Word Sort  Invariant Word  Ordinal Sort   String Sort
'    
'             coop          cœur            cœur         co-op         co-op
'            co-op         coeur           coeur         coeur          cœur
'      cooperative          coop            coop          coop         coeur
'     co­operative         co-op           co-op   cooperative          coop
'             cœur   cooperative     cooperative  co­operative   cooperative
'            coeur  co­operative    co­operative          cœur  co­operative

Tipp

Intern verwendet .NET Sortierschlüssel, um kulturempfindliche Zeichenfolgenvergleiche zu unterstützen. Jedem Zeichen in einer Zeichenfolge sind mehrere Sortiergewichtungskategorien zugeordnet, darunter nach Skript, alphabetischer Folge, Groß-/Kleinschreibung und diakritischer Gewichtung. Ein von der -Klasse dargestellter SortKey Sortierschlüssel stellt ein Repository dieser Gewichtungen für eine bestimmte Zeichenfolge zur Verfügung. Wenn Ihre App eine große Anzahl von Such- oder Sortiervorgängen für denselben Satz von Zeichenfolgen ausführt, können Sie die Leistung verbessern, indem Sie Sortierschlüssel für alle von ihr verwendeten Zeichenfolgen generieren und speichern. Wenn ein Sortier- oder Vergleichsvorgang erforderlich ist, verwenden Sie die Sortierschlüssel anstelle der Zeichenfolgen. Weitere Informationen finden Sie in den Ausführungen zur SortKey-Klasse.

Wenn Sie keine Zeichenfolgenvergleichskonvention angeben, führen Sortiermethoden wie eine kulturempfindliche Sortierung für Array.Sort(Array) Zeichenfolgen durch. Im folgenden Beispiel wird veranschaulicht, wie sich das Ändern der aktuellen Kultur auf die Reihenfolge der sortierten Zeichenfolgen in einem Array ausdrängt. Es erstellt ein Array aus drei Zeichenfolgen. Zuerst wird die System.Threading.Thread.CurrentThread.CurrentCulture-Eigenschaft auf "en-US" festgelegt, und die Array.Sort(Array)-Methode wird aufgerufen. Die sich daraus ergebende Sortierreihenfolge basiert auf den Sortierkonventionen für die Kultur Englisch (USA). Als Nächstes wird die System.Threading.Thread.CurrentThread.CurrentCulture-Eigenschaft auf "da-DK" festgelegt und die Array.Sort-Methode erneut aufgerufen. Die sich daraus ergebende Sortierreihenfolge unterscheidet sich von den Ergebnissen für "en-US", da die Sortierkonventionen für "Dänisch (Dänemark)" verwendet werden.

using System;
using System.Globalization;
using System.Threading;

public class ArraySort
{
   public static void Main(String[] args)
   {
      // Create and initialize a new array to store the strings.
      string[] stringArray = { "Apple", "Æble", "Zebra"};

      // Display the values of the array.
      Console.WriteLine( "The original string array:");
      PrintIndexAndValues(stringArray);

      // Set the CurrentCulture to "en-US".
      Thread.CurrentThread.CurrentCulture = new CultureInfo("en-US");
      // Sort the values of the array.
      Array.Sort(stringArray);

      // Display the values of the array.
      Console.WriteLine("After sorting for the culture \"en-US\":");
      PrintIndexAndValues(stringArray);

      // Set the CurrentCulture to "da-DK".
      Thread.CurrentThread.CurrentCulture = new CultureInfo("da-DK");
      // Sort the values of the Array.
      Array.Sort(stringArray);

      // Display the values of the array.
      Console.WriteLine("After sorting for the culture \"da-DK\":");
      PrintIndexAndValues(stringArray);
   }
   public static void PrintIndexAndValues(string[] myArray)
   {
      for (int i = myArray.GetLowerBound(0); i <=
            myArray.GetUpperBound(0); i++ )
         Console.WriteLine("[{0}]: {1}", i, myArray[i]);
      Console.WriteLine();
   }
}
// The example displays the following output:
//       The original string array:
//       [0]: Apple
//       [1]: Æble
//       [2]: Zebra
//
//       After sorting for the "en-US" culture:
//       [0]: Æble
//       [1]: Apple
//       [2]: Zebra
//
//       After sorting for the culture "da-DK":
//       [0]: Apple
//       [1]: Zebra
//       [2]: Æble
Imports System.Globalization
Imports System.IO
Imports System.Threading

Public Class TextToFile   
   Public Shared Sub Main()
      ' Creates and initializes a new array to store 
      ' these date/time objects.
      Dim stringArray() As String = { "Apple", "Æble", "Zebra"}
      
      ' Displays the values of the array.
      Console.WriteLine("The original string array:")
      PrintIndexAndValues(stringArray)
      
      ' Set the CurrentCulture to "en-US".
      Thread.CurrentThread.CurrentCulture = New CultureInfo("en-US")
      ' Sort the values of the Array.
      Array.Sort(stringArray)
      
      ' Display the values of the array.
      Console.WriteLine("After sorting for the ""en-US"" culture:")
      PrintIndexAndValues(stringArray)
      
      ' Set the CurrentCulture to "da-DK".
      Thread.CurrentThread.CurrentCulture = New CultureInfo("da-DK")
      ' Sort the values of the Array.
      Array.Sort(stringArray)
      
      ' Displays the values of the Array.
      Console.WriteLine("After sorting for the culture ""da-DK"":")
      PrintIndexAndValues(stringArray)
   End Sub

   Public Shared Sub PrintIndexAndValues(myArray() As String)
      For i As Integer = myArray.GetLowerBound(0) To myArray.GetUpperBound(0)
         Console.WriteLine("[{0}]: {1}", i, myArray(i))
      Next
      Console.WriteLine()
   End Sub 
End Class
' The example displays the following output:
'       The original string array:
'       [0]: Apple
'       [1]: Æble
'       [2]: Zebra
'       
'       After sorting for the "en-US" culture:
'       [0]: Æble
'       [1]: Apple
'       [2]: Zebra
'       
'       After sorting for the culture "da-DK":
'       [0]: Apple
'       [1]: Zebra
'       [2]: Æble

Warnung

Wenn Ihr Hauptzweck beim Vergleichen von Zeichenfolgen ist, zu bestimmen, ob sie gleich sind, sollten Sie die -Methode String.Equals aufrufen. In der Regel sollten Sie verwenden, Equals um einen Ordinalvergleich durchzuführen. Die String.Compare -Methode dient in erster Linie zum Sortieren von Zeichenfolgen.

Zeichenfolgensuchmethoden wie und können auch kulturempfindliche oder String.StartsWith String.IndexOf Ordinalzeichenfolgenvergleiche ausführen. Das folgende Beispiel veranschaulicht die Unterschiede zwischen ordinalen und kultursensiblen Vergleichen mithilfe der IndexOf -Methode. Eine kultursensible Suche, bei der die aktuelle Kultur Englisch (USA) ist, betrachtet die Teilzeichenfolge "oe" als Übereinstimmung mit der Ligatur " ): Da ein weicher Bindestrich (U+00AD) ein Zeichen mit einer Breite von null ist, behandelt die Suche den weichen Bindestrich als gleichwertig und findet eine Übereinstimmung am Anfang der Empty Zeichenfolge. Eine Ordinalsuche findet hingegen in beiden Fällen keine Übereinstimmung.

using namespace System;

void FindInString(String^ s, String^ substring, StringComparison options);

void main()
{
   // Search for "oe" and "�u" in "�ufs" and "oeufs".
   String^ s1 = L"�ufs";
   String^ s2 = L"oeufs";
   FindInString(s1, "oe", StringComparison::CurrentCulture);
   FindInString(s1, "oe", StringComparison::Ordinal);
   FindInString(s2, "�u", StringComparison::CurrentCulture);
   FindInString(s2, "�u", StringComparison::Ordinal);
   Console::WriteLine();

   String^ s3 = L"co\x00ADoperative";
   FindInString(s3, L"\x00AD", StringComparison::CurrentCulture);
   FindInString(s3, L"\x00AD", StringComparison::Ordinal);
}

void FindInString(String^ s, String^ substring, StringComparison options)
{
   int result = s->IndexOf(substring, options);
   if (result != -1)
      Console::WriteLine("'{0}' found in {1} at position {2}", 
                        substring, s, result);
   else
      Console::WriteLine("'{0}' not found in {1}", 
                        substring, s);                                                  
}
// The example displays the following output:
//      'oe' found in oufs at position 0
//      'oe' not found in oufs
//      'ou' found in oeufs at position 0
//      'ou' not found in oeufs
//
//      '-' found in co-operative at position 0
//      '-' found in co-operative at position 2
using System;

public class Example
{
   public static void Main()
   {
      // Search for "oe" and "œu" in "œufs" and "oeufs".
      string s1 = "œufs";
      string s2 = "oeufs";
      FindInString(s1, "oe", StringComparison.CurrentCulture);
      FindInString(s1, "oe", StringComparison.Ordinal);
      FindInString(s2, "œu", StringComparison.CurrentCulture);
      FindInString(s2, "œu", StringComparison.Ordinal);
      Console.WriteLine();
      
      string s3 = "co\u00ADoperative";
      FindInString(s3, "\u00AD", StringComparison.CurrentCulture);
      FindInString(s3, "\u00AD", StringComparison.Ordinal);
   }

   private static void FindInString(string s, string substring, StringComparison options)
   {
      int result = s.IndexOf(substring, options);
      if (result != -1)
         Console.WriteLine("'{0}' found in {1} at position {2}", 
                           substring, s, result);
      else
         Console.WriteLine("'{0}' not found in {1}", 
                           substring, s);                                                  
   }
}
// The example displays the following output:
//       'oe' found in œufs at position 0
//       'oe' not found in œufs
//       'œu' found in oeufs at position 0
//       'œu' not found in oeufs
//       
//       '­' found in co­operative at position 0
//       '­' found in co­operative at position 2
Module Example
   Public Sub Main()
      ' Search for "oe" and "œu" in "œufs" and "oeufs".
      Dim s1 As String = "œufs"
      Dim s2 As String = "oeufs"
      FindInString(s1, "oe", StringComparison.CurrentCulture)
      FindInString(s1, "oe", StringComparison.Ordinal)
      FindInString(s2, "œu", StringComparison.CurrentCulture)
      FindInString(s2, "œu", StringComparison.Ordinal)
      Console.WriteLine()
      
      Dim softHyphen As String = ChrW(&h00AD)
      Dim s3 As String = "co" + softHyphen + "operative"
      FindInString(s3, softHyphen, StringComparison.CurrentCulture)
      FindInString(s3, softHyphen, StringComparison.Ordinal)
   End Sub

   Private Sub FindInString(s As String, substring As String, 
                            options As StringComparison)
      Dim result As Integer = s.IndexOf(substring, options)
      If result <> -1
         Console.WriteLine("'{0}' found in {1} at position {2}", 
                           substring, s, result)
      Else
         Console.WriteLine("'{0}' not found in {1}", 
                           substring, s)
      End If                                                                          
   End Sub
End Module
' The example displays the following output:
'       'oe' found in œufs at position 0
'       'oe' not found in œufs
'       'œu' found in oeufs at position 0
'       'œu' not found in oeufs
'       
'       '­' found in co­operative at position 0
'       '­' found in co­operative at position 2

Suchen in Zeichenfolgen

Zeichenfolgensuchmethoden wie und können auch kulturempfindliche oder Ordinalzeichenfolgenvergleiche durchführen, um zu bestimmen, ob ein Zeichen oder eine Teilzeichenfolge in einer angegebenen String.StartsWith String.IndexOf Zeichenfolge gefunden wird.

Die Suchmethoden in der -Klasse, die nach einem einzelnen Zeichen suchen, z. B. die -Methode, oder nach einem Satz von Zeichen, z. B. die -Methode, führen alle eine String IndexOf IndexOfAny Ordinalsuche durch. Um eine kultursensible Suche nach einem Zeichen durchzuführen, müssen Sie eine Methode CompareInfo wie oder CompareInfo.IndexOf(String, Char) CompareInfo.LastIndexOf(String, Char) aufrufen. Beachten Sie, dass die Ergebnisse der Suche nach einem Zeichen mithilfe eines ordinalen und kultursensiblen Vergleichs sehr unterschiedlich sein können. Beispielsweise kann eine Suche nach einem vorkompilierten Unicode-Zeichen, z. B. der Ligatur " TASK" (U+00C6), abhängig von der Kultur mit jedem Vorkommen seiner Komponenten in der richtigen Reihenfolge übereinstimmen, z. B. "AE" (U+041U+0045). Im folgenden Beispiel wird der Unterschied zwischen den Methoden und veranschaulicht, String.IndexOf(Char) wenn nach einem einzelnen Zeichen gesucht CompareInfo.IndexOf(String, Char) wird. Die Ligatur "μ" (U+00E6) befindet sich in der Zeichenfolge "aerial", wenn die Konventionen der Kultur "en-US" verwendet werden, aber nicht, wenn die Konventionen der Da-DK-Kultur verwendet werden oder wenn ein Ordinalvergleich durchgeführt wird.

using System;
using System.Globalization;

public class Example
{
   public static void Main()
   {
      String[] cultureNames = { "da-DK", "en-US" };
      CompareInfo ci;
      String str = "aerial";
      Char ch = 'æ';  // U+00E6
      
      Console.Write("Ordinal comparison -- ");
      Console.WriteLine("Position of '{0}' in {1}: {2}", ch, str,
                        str.IndexOf(ch));
      
      foreach (var cultureName in cultureNames) {
         ci = CultureInfo.CreateSpecificCulture(cultureName).CompareInfo;
         Console.Write("{0} cultural comparison -- ", cultureName);
         Console.WriteLine("Position of '{0}' in {1}: {2}", ch, str,
                           ci.IndexOf(str, ch));
      }
   }
}
// The example displays the following output:
//       Ordinal comparison -- Position of 'æ' in aerial: -1
//       da-DK cultural comparison -- Position of 'æ' in aerial: -1
//       en-US cultural comparison -- Position of 'æ' in aerial: 0
Imports System.Globalization

Module Example
   Public Sub Main()
      Dim cultureNames() As String = { "da-DK", "en-US" }
      Dim ci As CompareInfo
      Dim str As String = "aerial"
      Dim ch As Char = "æ"c  ' U+00E6
      
      Console.Write("Ordinal comparison -- ")
      Console.WriteLine("Position of '{0}' in {1}: {2}", ch, str,
                        str.IndexOf(ch))
      
      For Each cultureName In cultureNames
         ci = CultureInfo.CreateSpecificCulture(cultureName).CompareInfo
         Console.Write("{0} cultural comparison -- ", cultureName)
         Console.WriteLine("Position of '{0}' in {1}: {2}", ch, str,
                           ci.IndexOf(str, ch))
      Next
   End Sub
End Module
' The example displays the following output:
'       Ordinal comparison -- Position of 'æ' in aerial: -1
'       da-DK cultural comparison -- Position of 'æ' in aerial: -1
'       en-US cultural comparison -- Position of 'æ' in aerial: 0

Auf der anderen Seite String führen Klassenmethoden, die nach einer Zeichenfolge und nicht nach einem Zeichen suchen, eine kulturabhängige Suche durch, wenn Suchoptionen nicht explizit durch einen Parameter vom Typ angegeben StringComparison werden. Die einzige Ausnahme ist Contains , die eine Ordnungssuche ausführt.

Testen auf Gleichheit

Verwenden Sie die String.Compare -Methode, um die Beziehung zwischen zwei Zeichenfolgen in der Sortierreihenfolge zu bestimmen. In der Regel ist dies ein kulturabhängiger Vorgang. Rufen Sie im Gegensatz dazu die String.Equals -Methode auf, um auf Gleichheit zu testen. Da der Gleichheitstest in der Regel Benutzereingaben mit einer bekannten Zeichenfolge vergleicht, z. B. einem gültigen Benutzernamen, einem Kennwort oder einem Dateisystempfad, handelt es sich in der Regel um einen Ordinalvorgang.

Warnung

Es ist möglich, die Gleichheit zu testen, indem Sie die -Methode aufrufen String.Compare und bestimmen, ob der Rückgabewert 0 (null) ist. Diese Vorgehensweise wird jedoch nicht empfohlen. Um zu bestimmen, ob zwei Zeichenfolgen gleich sind, sollten Sie eine der Überladungen der String.Equals -Methode aufrufen. Die bevorzugte aufzurufende Überladung ist entweder die Equals(String, StringComparison) Instanzmethode oder die statische Equals(String, String, StringComparison) Methode, da beide Methoden einen System.StringComparison Parameter enthalten, der explizit den Typ des Vergleichs angibt.

Das folgende Beispiel veranschaulicht die Gefahr eines kulturabhängigen Vergleichs auf Gleichheit, wenn stattdessen eine Ordnungszahl verwendet werden soll. In diesem Fall soll der Code den Dateisystemzugriff von URLs verhindern, die mit "FILE://" oder "file://" beginnen, indem ein Vergleich des Anfangs einer URL mit der Zeichenfolge "FILE://" ohne Beachtung der Groß-/Kleinschreibung durchgeführt wird. Wenn jedoch ein kulturabhängiger Vergleich mit der kulturabhängigen Kultur türkisch (Türkisch) für eine URL durchgeführt wird, die mit "file://" beginnt, schlägt der Vergleich auf Gleichheit fehl, da die Äquivalente in türkisch groß geschriebenem "i" anstelle von "I" in Kleinbuchstaben "i" ist. Daher ist der Zugriff auf das Dateisystem versehentlich zulässig. Wenn dagegen ein Ordinalvergleich durchgeführt wird, ist der Vergleich auf Gleichheit erfolgreich, und der Zugriff auf das Dateisystem wird verweigert.

using namespace System;
using namespace System::Globalization;
using namespace System::Threading;

bool TestForEquality(String^ str, StringComparison cmp);

void main()
{
   Thread::CurrentThread->CurrentCulture = CultureInfo::CreateSpecificCulture("tr-TR");      

   String^ filePath = "file://c:/notes.txt";

   Console::WriteLine("Culture-sensitive test for equality:");
   if (! TestForEquality(filePath, StringComparison::CurrentCultureIgnoreCase))
      Console::WriteLine("Access to {0} is allowed.", filePath);
   else
      Console::WriteLine("Access to {0} is not allowed.", filePath);

   Console::WriteLine("\nOrdinal test for equality:");
   if (! TestForEquality(filePath, StringComparison::OrdinalIgnoreCase))
      Console::WriteLine("Access to {0} is allowed.", filePath);
   else
      Console::WriteLine("Access to {0} is not allowed.", filePath);
}

bool TestForEquality(String^ str, StringComparison cmp)
{
      int position = str->IndexOf("://");
      if (position < 0) return false;

      String^ substring = str->Substring(0, position);  
      return substring->Equals("FILE", cmp);
}
// The example displays the following output: 
//       Culture-sensitive test for equality: 
//       Access to file://c:/notes.txt is allowed. 
//        
//       Ordinal test for equality: 
//       Access to file://c:/notes.txt is not allowed.
using System;
using System.Globalization;
using System.Threading;

public class Example
{
   public static void Main()
   {
      Thread.CurrentThread.CurrentCulture = CultureInfo.CreateSpecificCulture("tr-TR");      

      string filePath = "file://c:/notes.txt";
      
      Console.WriteLine("Culture-sensitive test for equality:");
      if (! TestForEquality(filePath, StringComparison.CurrentCultureIgnoreCase))
         Console.WriteLine("Access to {0} is allowed.", filePath);
      else
         Console.WriteLine("Access to {0} is not allowed.", filePath);
      
      Console.WriteLine("\nOrdinal test for equality:");
      if (! TestForEquality(filePath, StringComparison.OrdinalIgnoreCase))
         Console.WriteLine("Access to {0} is allowed.", filePath);
      else
         Console.WriteLine("Access to {0} is not allowed.", filePath);
   }

   private static bool TestForEquality(string str, StringComparison cmp)
   {
      int position = str.IndexOf("://");
      if (position < 0) return false;

      string substring = str.Substring(0, position);  
      return substring.Equals("FILE", cmp);
   }
}
// The example displays the following output:
//       Culture-sensitive test for equality:
//       Access to file://c:/notes.txt is allowed.
//       
//       Ordinal test for equality:
//       Access to file://c:/notes.txt is not allowed.
Imports System.Globalization
Imports System.Threading

Module Example
   Public Sub Main()
      Thread.CurrentThread.CurrentCulture = CultureInfo.CreateSpecificCulture("tr-TR")      

      Dim filePath As String = "file://c:/notes.txt"
      
      Console.WriteLine("Culture-sensitive test for equality:")
      If Not TestForEquality(filePath, StringComparison.CurrentCultureIgnoreCase) Then
         Console.WriteLine("Access to {0} is allowed.", filePath)
      Else
         Console.WriteLine("Access to {0} is not allowed.", filePath)
      End If       
      Console.WriteLine()
      
      Console.WriteLine("Ordinal test for equality:")
      If Not TestForEquality(filePath, StringComparison.OrdinalIgnoreCase) Then
         Console.WriteLine("Access to {0} is allowed.", filePath)
      Else
         Console.WriteLine("Access to {0} is not allowed.", filePath)
      End If       
   End Sub
   
   Private Function TestForEquality(str As String, cmp As StringComparison) As Boolean
      Dim position As Integer = str.IndexOf("://")
      If position < 0 Then Return False

      Dim substring As String = str.Substring(0, position)  
      Return substring.Equals("FILE", cmp)
   End Function
End Module
' The example displays the following output:
'       Culture-sensitive test for equality:
'       Access to file://c:/notes.txt is allowed.
'       
'       Ordinal test for equality:
'       Access to file://c:/notes.txt is not allowed.

Normalisierung

Einige Unicode-Zeichen weisen mehrere Darstellungen auf. Beispielsweise kann jeder der folgenden Codepunkte den Buchstaben " beider" darstellen:

  • U+1EAF

  • U+0103 U+0301

  • U+0061 U+0306 U+0301

Mehrere Darstellungen für ein einzelnes Zeichen erschweren das Suchen, Sortieren, Abgleichen und andere Zeichenfolgenvorgänge.

Der Unicode-Standard definiert einen Prozess namens Normalisierung, der eine binäre Darstellung eines Unicode-Zeichens für eine der entsprechenden binären Darstellungen zurückgibt. Bei der Normalisierung können mehrere Algorithmen, sogenannte Normalisierungsformen, verwendet werden, die unterschiedlichen Regeln folgen. .NET unterstützt die Unicode-Normalisierungsformulare C, D, KC und KD. Wenn Zeichenfolgen auf die gleiche Normalisierungsform normalisiert wurden, können sie mithilfe des Ordinalvergleichs verglichen werden.

Ein Ordinalvergleich ist ein binärer Vergleich des Unicode-Skalarwerts der entsprechenden Char Objekte in jeder Zeichenfolge. Die String -Klasse enthält eine Reihe von Methoden, die einen Ordinalvergleich durchführen können, einschließlich der folgenden:

Sie können bestimmen, ob eine Zeichenfolge zur Normalisierungsform C normalisiert wird, indem Sie die String.IsNormalized() -Methode aufrufen, oder Sie können die -Methode aufrufen, String.IsNormalized(NormalizationForm) um zu bestimmen, ob eine Zeichenfolge in eine angegebene Normalisierungsform normalisiert wird. Sie können auch die -Methode aufrufen, um eine Zeichenfolge in die String.Normalize() Normalisierungsform C zu konvertieren, oder Sie können die -Methode aufrufen, String.Normalize(NormalizationForm) um eine Zeichenfolge in ein angegebenes Normalisierungsformular zu konvertieren. Schritt-für-Schritt-Informationen zum Normalisieren und Vergleichen von Zeichenfolgen finden Sie in den Normalize() Methoden und Normalize(NormalizationForm) .

Das folgende einfache Beispiel veranschaulicht die Zeichenfolgennormalisierung. Er definiert den Buchstaben " datei" auf drei verschiedene Arten in drei verschiedenen Zeichenfolgen und verwendet einen Ordinalvergleich auf Gleichheit, um zu bestimmen, ob sich jede Zeichenfolge von den anderen beiden Zeichenfolgen unterscheidet. Anschließend konvertiert er jede Zeichenfolge in die unterstützten Normalisierungsformen und führt erneut einen Ordinalvergleich jeder Zeichenfolge in einer angegebenen Normalisierungsform durch. In jedem Fall zeigt der zweite Test auf Gleichheit, dass die Zeichenfolgen gleich sind.

using namespace System;
using namespace System::Globalization;
using namespace System::IO;
using namespace System::Text;

public ref class Example
{
private:
   StreamWriter^ sw;

   void TestForEquality(... array<String^>^  words)
   {
      for (int ctr = 0; ctr <= words->Length - 2; ctr++)
         for (int ctr2 = ctr + 1; ctr2 <= words->Length - 1; ctr2++) 
            sw->WriteLine("{0} ({1}) = {2} ({3}): {4}", 
                         words[ctr], ShowBytes(words[ctr]),
                         words[ctr2], ShowBytes(words[ctr2]),
                         words[ctr]->Equals(words[ctr2], StringComparison::Ordinal));
   }

   String^ ShowBytes(String^ str)
   {
      String^ result = nullptr;
      for each (Char ch in str)
         result += String::Format("{0} ", Convert::ToUInt16(ch).ToString("X4")); 
      return result->Trim();            
   } 

   array<String^>^ NormalizeStrings(NormalizationForm nf, ... array<String^>^ words)
   {
      for (int ctr = 0; ctr < words->Length; ctr++)
         if (! words[ctr]->IsNormalized(nf))
            words[ctr] = words[ctr]->Normalize(nf); 
      return words;   
   }

public: 
   void Execute()
   {
      sw = gcnew StreamWriter(".\\TestNorm1.txt");

      // Define three versions of the same word.  
      String^ s1 = L"sống";        // create word with U+1ED1 
      String^ s2 = L"s\x00F4\x0301ng";
      String^ s3 = L"so\x0302\x0301ng";

      TestForEquality(s1, s2, s3);      
      sw->WriteLine();

      // Normalize and compare strings using each normalization form. 
      for each (String^ formName in Enum::GetNames(NormalizationForm::typeid))
      {
         sw->WriteLine("Normalization {0}:\n", formName); 
         NormalizationForm nf = (NormalizationForm) Enum::Parse(NormalizationForm::typeid, formName);
         array<String^>^ sn = NormalizeStrings(nf, s1, s2, s3 );
         TestForEquality(sn);           
         sw->WriteLine("\n");                                        
      }

      sw->Close(); 
   }
};

void main()
{
   Example^ ex = gcnew Example();
   ex->Execute();
}
// The example produces the following output:
// The example displays the following output: 
//       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 00F4 0301 006E 0067): False 
//       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): False 
//       sống (0073 00F4 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): False 
//        
//       Normalization FormC: 
//        
//       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 1ED1 006E 0067): True 
//       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 1ED1 006E 0067): True 
//       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 1ED1 006E 0067): True 
//        
//        
//       Normalization FormD: 
//        
//       sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): True 
//       sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): True 
//       sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): True 
//        
//        
//       Normalization FormKC: 
//        
//       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 1ED1 006E 0067): True 
//       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 1ED1 006E 0067): True 
//       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 1ED1 006E 0067): True 
//        
//        
//       Normalization FormKD: 
//        
//       sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): True 
//       sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): True 
//       sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): True
using System;
using System.Globalization;
using System.IO;
using System.Text;

public class Example
{
   private static StreamWriter sw;
   
   public static void Main()
   {
      sw = new StreamWriter(@".\TestNorm1.txt");

      // Define three versions of the same word. 
      string s1 = "sống";        // create word with U+1ED1
      string s2 = "s\u00F4\u0301ng";
      string s3 = "so\u0302\u0301ng";

      TestForEquality(s1, s2, s3);      
      sw.WriteLine();

      // Normalize and compare strings using each normalization form.
      foreach (string formName in Enum.GetNames(typeof(NormalizationForm)))
      {
         sw.WriteLine("Normalization {0}:\n", formName); 
         NormalizationForm nf = (NormalizationForm) Enum.Parse(typeof(NormalizationForm), formName);
         string[] sn = NormalizeStrings(nf, s1, s2, s3);
         TestForEquality(sn);           
         sw.WriteLine("\n");                                        
      }
      
      sw.Close();   
   }

   private static void TestForEquality(params string[] words)
   {
      for (int ctr = 0; ctr <= words.Length - 2; ctr++)
         for (int ctr2 = ctr + 1; ctr2 <= words.Length - 1; ctr2++) 
            sw.WriteLine("{0} ({1}) = {2} ({3}): {4}", 
                         words[ctr], ShowBytes(words[ctr]),
                         words[ctr2], ShowBytes(words[ctr2]),
                         words[ctr].Equals(words[ctr2], StringComparison.Ordinal));
   }

   private static string ShowBytes(string str)
   {
      string result = null;
      foreach (var ch in str)
         result += $"{(ushort)ch:X4} ";
      return result.Trim();            
   } 
   
   private static string[] NormalizeStrings(NormalizationForm nf, params string[] words)
   {
      for (int ctr = 0; ctr < words.Length; ctr++)
         if (! words[ctr].IsNormalized(nf))
            words[ctr] = words[ctr].Normalize(nf); 
      return words;   
   }
}
// The example displays the following output:
//       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 00F4 0301 006E 0067): False
//       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): False
//       sống (0073 00F4 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): False
//       
//       Normalization FormC:
//       
//       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 1ED1 006E 0067): True
//       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 1ED1 006E 0067): True
//       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 1ED1 006E 0067): True
//       
//       
//       Normalization FormD:
//       
//       sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): True
//       sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): True
//       sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): True
//       
//       
//       Normalization FormKC:
//       
//       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 1ED1 006E 0067): True
//       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 1ED1 006E 0067): True
//       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 1ED1 006E 0067): True
//       
//       
//       Normalization FormKD:
//       
//       sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): True
//       sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): True
//       sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): True
Imports System.Globalization
Imports System.IO
Imports System.Text

Module Example
   Private sw As StreamWriter
       
   Public Sub Main()
      sw = New StreamWriter(".\TestNorm1.txt")

      ' Define three versions of the same word. 
      Dim s1 As String = "sống"        ' create word with U+1ED1
      Dim s2 AS String = "s" + ChrW(&h00F4) + ChrW(&h0301) + "ng"
      Dim s3 As String = "so" + ChrW(&h0302) + ChrW(&h0301) + "ng"

      TestForEquality(s1, s2, s3)      
      sw.WriteLine()

      ' Normalize and compare strings using each normalization form.
      For Each formName In [Enum].GetNames(GetType(NormalizationForm))
         sw.WriteLine("Normalization {0}:", formName) 
         Dim nf As NormalizationForm = CType([Enum].Parse(GetType(NormalizationForm), formName),  
                                             NormalizationForm)
         Dim sn() As String = NormalizeStrings(nf, s1, s2, s3)
         TestForEquality(sn)           
         sw.WriteLine(vbCrLf)                                        
      Next
      
      sw.Close()   
   End Sub

   Private Sub TestForEquality(ParamArray words As String())
      For ctr As Integer = 0 To words.Length - 2
         For ctr2 As Integer = ctr + 1 To words.Length - 1 
            sw.WriteLine("{0} ({1}) = {2} ({3}): {4}", 
                         words(ctr), ShowBytes(words(ctr)),
                         words(ctr2), ShowBytes(words(ctr2)),
                         words(ctr).Equals(words(ctr2), StringComparison.Ordinal))
         Next                
      Next   
   End Sub

   Private Function ShowBytes(str As String) As String
      Dim result As String = Nothing
      For Each ch In str
         result += String.Format("{0} ", Convert.ToUInt16(ch).ToString("X4")) 
      Next
      Return result.Trim()            
   End Function  
   
   Private Function NormalizeStrings(nf As NormalizationForm, ParamArray words() As String) As String()
      For ctr As Integer = 0 To words.Length - 1
         If Not words(ctr).IsNormalized(nf) Then
            words(ctr) = words(ctr).Normalize(nf)
         End If    
      Next
      Return words   
   End Function
End Module
' The example displays the following output:
'       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 00F4 0301 006E 0067): False
'       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): False
'       sống (0073 00F4 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): False
'       
'       Normalization FormC:
'       
'       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 1ED1 006E 0067): True
'       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 1ED1 006E 0067): True
'       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 1ED1 006E 0067): True
'       
'       
'       Normalization FormD:
'       
'       sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): True
'       sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): True
'       sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): True
'       
'       
'       Normalization FormKC:
'       
'       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 1ED1 006E 0067): True
'       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 1ED1 006E 0067): True
'       sống (0073 1ED1 006E 0067) = sống (0073 1ED1 006E 0067): True
'       
'       
'       Normalization FormKD:
'       
'       sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): True
'       sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): True
'       sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067) = sống (0073 006F 0302 0301 006E 0067): True

Weitere Informationen zu Normalisierungs- und Normalisierungsformularen finden Sie auf der website unicode.org unter sowie unter System.Text.NormalizationForm Unicode Standard Anhang #15: Unicode Normalization Forms und in den häufig gestellten Fragen zur Normalisierung.

Zeichenfolgenvorgänge nach Kategorie

Die String -Klasse stellt Member zum Vergleichen von Zeichenfolgen, Testen von Zeichenfolgen auf Gleichheit, Suchen von Zeichen oder Teilzeichenfolgen in einer Zeichenfolge, Ändern einer Zeichenfolge, Extrahieren von Teilzeichenfolgen aus einer Zeichenfolge, Kombinieren von Zeichenfolgen, Formatieren von Werten, Kopieren einer Zeichenfolge und Normalisieren einer Zeichenfolge bereit.

Vergleichen von Zeichenfolgen

Sie können Zeichenfolgen vergleichen, um ihre relative Position in der Sortierreihenfolge mithilfe der folgenden Methoden zu String bestimmen:

  • Compare gibt eine ganze Zahl zurück, die die Beziehung zwischen einer Zeichenfolge und einer zweiten Zeichenfolge in der Sortierreihenfolge angibt.

  • CompareOrdinal gibt eine ganze Zahl zurück, die die Beziehung zwischen einer Zeichenfolge und einer zweiten Zeichenfolge basierend auf einem Vergleich ihrer Codepunkte angibt.

  • CompareTo gibt eine ganze Zahl zurück, die die Beziehung der aktuellen Zeichenfolgeninstanz zu einer zweiten Zeichenfolge in der Sortierreihenfolge angibt. Die CompareTo(String) -Methode stellt die IComparable Implementierungen und IComparable<T> für die String -Klasse bereit.

Testen von Zeichenfolgen auf Gleichheit

Sie rufen die Equals -Methode auf, um zu bestimmen, ob zwei Zeichenfolgen gleich sind. Mit der -Instanz Equals(String, String, StringComparison) und den Equals(String, StringComparison) statischen Überladungen können Sie angeben, ob der Vergleich kulturabhängig oder ordinal ist und ob die Groß-/Kleinschreibung berücksichtigt oder ignoriert wird. Die meisten Gleichheitstests sind Ordnungszahl, und Vergleiche auf Gleichheit, die den Zugriff auf eine Systemressource (z. B. ein Dateisystemobjekt) bestimmen, sollten immer ordinal sein.

Suchen von Zeichen in einer Zeichenfolge

Die String -Klasse enthält zwei Arten von Suchmethoden:

  • Methoden, die einen Boolean Wert zurückgeben, um anzugeben, ob eine bestimmte Teilzeichenfolge in einer Zeichenfolgeninstanz vorhanden ist. Dazu gehören die Contains EndsWith Methoden , und StartsWith .

  • Methoden, die die Anfangsposition einer Teilzeichenfolge in einer Zeichenfolgeninstanz angeben. Dazu gehören die IndexOf Methoden , , und IndexOfAny LastIndexOf LastIndexOfAny .

Warnung

Wenn Sie eine Zeichenfolge nach einem bestimmten Muster und nicht nach einer bestimmten Teilzeichenfolge durchsuchen möchten, sollten Sie reguläre Ausdrücke verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Reguläre .NET-Ausdrücke.

Ändern einer Zeichenfolge

Die String -Klasse enthält die folgenden Methoden, die den Wert einer Zeichenfolge zu ändern scheinen:

  • Insert fügt eine Zeichenfolge in die aktuelle String Instanz ein.

  • PadLeft fügt ein oder mehrere Vorkommen eines angegebenen Zeichens am Anfang einer Zeichenfolge ein.

  • PadRight fügt ein oder mehrere Vorkommen eines angegebenen Zeichens am Ende einer Zeichenfolge ein.

  • Remove löscht eine Teilzeichenfolge aus der aktuellen String Instanz.

  • Replace ersetzt eine Teilzeichenfolge durch eine andere Teilzeichenfolge in der aktuellen String Instanz.

  • ToLower und ToLowerInvariant konvertieren alle Zeichen in einer Zeichenfolge in Kleinbuchstaben.

  • ToUpper und ToUpperInvariant konvertieren alle Zeichen in einer Zeichenfolge in Großbuchstaben.

  • Trim entfernt alle Vorkommen eines Zeichens vom Anfang und Ende einer Zeichenfolge.

  • TrimEnd entfernt alle Vorkommen eines Zeichens vom Ende einer Zeichenfolge.

  • TrimStart entfernt alle Vorkommen eines Zeichens vom Anfang einer Zeichenfolge.

Wichtig

Alle Methoden zum Ändern von Zeichenfolgen geben ein neues String -Objekt zurück. Sie ändern nicht den Wert der aktuellen Instanz.

Extrahieren von Teilzeichenfolgen aus einer Zeichenfolge

Die String.Split -Methode trennt eine einzelne Zeichenfolge in mehrere Zeichenfolgen. Mit Überladungen der -Methode können Sie mehrere Trennzeichen angeben, um die Anzahl der von der Methode extrahierten Teilzeichenfolgen einzuschränken, Leerzeichen aus Teilzeichenfolgen zu kürzen und anzugeben, ob leere Zeichenfolgen (die auftreten, wenn Trennzeichen nebeneinander liegen) in den zurückgegebenen Zeichenfolgen enthalten sind.

Kombinieren von Zeichenfolgen

Die folgenden String Methoden können für die Zeichenfolgenverkettung verwendet werden:

  • Concat kombiniert eine oder mehrere Teilzeichenfolgen zu einer einzelnen Zeichenfolge.

  • Join Verkettet eine oder mehrere Teilzeichenfolgen zu einem einzelnen Element und fügt ein Trennzeichen zwischen jeder Teilzeichenfolge hinzu.

Formatwerte

Die String.Format -Methode verwendet die Funktion für die zusammengesetzte Formatierung, um einen oder mehrere Platzhalter in einer Zeichenfolge durch die Zeichenfolgendarstellung eines Objekts oder Werts zu ersetzen. Die Format -Methode wird häufig verwendet, um Folgendes zu tun:

  • So betten Sie die Zeichenfolgendarstellung eines numerischen Werts in eine Zeichenfolge ein.

  • So betten Sie die Zeichenfolgendarstellung eines Datums- und Uhrzeitwerts in eine Zeichenfolge ein.

  • So betten Sie die Zeichenfolgendarstellung eines Enumerationswerts in eine Zeichenfolge ein.

  • So betten Sie die Zeichenfolgendarstellung eines Objekts ein, das die IFormattable -Schnittstelle in eine Zeichenfolge unterstützt.

  • Um eine Teilzeichenfolge in einem Feld innerhalb einer größeren Zeichenfolge rechts- oder linkszu rechtfertigen.

Ausführliche Informationen zu Formatierungsvorgängen und Beispielen finden Sie in der Format Überladungszusammenfassung.

Kopieren einer Zeichenfolge

Sie können die folgenden String Methoden aufrufen, um eine Kopie einer Zeichenfolge zu erstellen:

  • Clone gibt einen Verweis auf ein vorhandenes String Objekt zurück.

  • Copy erstellt eine Kopie einer vorhandenen Zeichenfolge.

  • CopyTo kopiert einen Teil einer Zeichenfolge in ein Zeichenarray.

Normalisieren einer Zeichenfolge

In Unicode kann ein einzelnes Zeichen mehrere Codepunkte enthalten. Bei der Normalisierung werden diese äquivalenten Zeichen in dieselbe binäre Darstellung konvertiert. Die String.Normalize -Methode führt die Normalisierung durch, und die String.IsNormalized -Methode bestimmt, ob eine Zeichenfolge normalisiert wird.

Weitere Informationen und ein Beispiel finden Sie im Abschnitt Normalisierung weiter oben in diesem Thema.

Konstruktoren

String(Char*)

Initialisiert eine neue Instanz der String-Klasse mit dem Wert, der durch einen angegebenen Zeiger auf ein Array von Unicode-Zeichen bestimmt wird.

String(Char*, Int32, Int32)

Initialisiert eine neue Instanz der String-Klasse mit dem Wert, der durch einen angegebenen Zeiger auf ein Array von Unicode-Zeichen, durch die Position des ersten Zeichens innerhalb dieses Arrays und durch eine Länge bestimmt wird.

String(Char, Int32)

Initialisiert eine neue Instanz der String-Klasse mit dem Wert, der durch ein angegebenes so oft wie angegeben wiederholtes Unicode-Zeichen bestimmt wird.

String(Char[])

Initialisiert eine neue Instanz der String-Klasse mit den im angegebenen Zeichenarray genannten Unicode-Zeichen.

String(Char[], Int32, Int32)

Initialisiert eine neue Instanz der String-Klasse mit dem Wert, der durch ein Array von Unicode-Zeichen, die Position des ersten Zeichens innerhalb dieses Arrays und eine Länge bestimmt wird.

String(ReadOnlySpan<Char>)

Initialisiert eine neue Instanz der String-Klasse mit den im angegebenen schreibgeschützten Bereich genannten Unicode-Zeichen.

String(SByte*)

Initialisiert eine neue Instanz der String-Klasse mit dem durch einen Zeiger auf ein Array von 8-Bit-Ganzzahlen mit Vorzeichen angegebenen Wert.

String(SByte*, Int32, Int32)

Initialisiert eine neue Instanz der String-Klasse mit dem Wert, der durch einen angegebenen Zeiger auf ein Array von 8-Bit-Ganzzahlen mit Vorzeichen, die Startposition innerhalb dieses Arrays und die Länge angegeben wird.

String(SByte*, Int32, Int32, Encoding)

Initialisiert eine neue Instanz der String-Klasse mit dem Wert, der durch einen angegebenen Zeiger auf ein Array von 8-Bit-Ganzzahlen mit Vorzeichen, die Startposition innerhalb dieses Arrays, eine Länge und ein Encoding-Objekt angegeben wird.

Felder

Empty

Stellt die leere Zeichenfolge dar. Dieses Feld ist schreibgeschützt.

Eigenschaften

Chars[Int32]

Ruft das Char-Objekt an einer angegebenen Zeichenposition innerhalb des aktuellen String-Objekts ab.

Length

Ruft die Anzahl der Zeichen im aktuellen String-Objekt ab.

Methoden

Clone()

Gibt einen Verweis auf diese Instanz von Stringzurück.

Compare(String, Int32, String, Int32, Int32)

Vergleicht zwei angegebene String-Objekte und gibt eine ganze Zahl zurück, die ihre relative Position in der Sortierreihenfolge angibt.

Compare(String, Int32, String, Int32, Int32, Boolean)

Vergleicht Teilzeichenfolgen von zwei angegebenen String-Objekten, wobei ihre Groß- und Kleinschreibung entweder ignoriert oder berücksichtigt wird, und gibt eine ganze Zahl zurück, die ihre relative Position in der Sortierreihenfolge angibt.

Compare(String, Int32, String, Int32, Int32, Boolean, CultureInfo)

Vergleicht Teilzeichenfolgen von zwei angegebenen String-Objekten, wobei ihre Groß- und Kleinschreibung entweder ignoriert oder berücksichtigt und der Vergleich durch kulturspezifische Informationen beeinflusst wird, und gibt eine ganze Zahl zurück, die ihre relative Position in der Sortierreihenfolge angibt.

Compare(String, Int32, String, Int32, Int32, CultureInfo, CompareOptions)

Vergleicht Teilzeichenfolgen von zwei angegebenen String-Objekten mit den festgelegten Vergleichsoptionen und kulturspezifischen Informationen, die den Vergleich beeinflussen, und gibt eine ganze Zahl zurück, die die Beziehung der beiden Teilzeichenfolgen zueinander in der Sortierreihenfolge angibt.

Compare(String, Int32, String, Int32, Int32, StringComparison)

Vergleicht Teilzeichenfolgen von zwei angegebenen String-Objekten gemäß den angegebenen Vergleichsregeln und gibt eine ganze Zahl zurück, die ihre relative Position in der Sortierreihenfolge angibt.

Compare(String, String)

Vergleicht zwei angegebene String-Objekte und gibt eine ganze Zahl zurück, die ihre relative Position in der Sortierreihenfolge angibt.

Compare(String, String, Boolean)

Vergleicht zwei angegebene String-Objekte, wobei ihre Groß- und Kleinschreibung entweder ignoriert oder berücksichtigt wird, und gibt eine ganze Zahl zurück, die ihre relative Position in der Sortierreihenfolge angibt.

Compare(String, String, Boolean, CultureInfo)

Vergleicht zwei angegebene String-Objekte, wobei ihre Groß- und Kleinschreibung entweder ignoriert oder berücksichtigt und der Vergleich durch kulturspezifische Informationen beeinflusst wird, und gibt eine ganze Zahl zurück, die ihre relative Position in der Sortierreihenfolge angibt.

Compare(String, String, CultureInfo, CompareOptions)

Vergleicht zwei angegebene String-Objekte mit den festgelegten Vergleichsoptionen und kulturspezifischen Informationen, die den Vergleich beeinflussen, und gibt eine ganze Zahl zurück, die die Beziehung der beiden Zeichenfolgen zueinander in der Sortierreihenfolge angibt.

Compare(String, String, StringComparison)

Vergleicht zwei angegebene String-Objekte gemäß den angegebenen Vergleichsregeln und gibt eine ganze Zahl zurück, die ihre relative Position in der Sortierreihenfolge angibt.

CompareOrdinal(String, Int32, String, Int32, Int32)

Vergleicht Teilzeichenfolgen zweier angegebener String-Objekte, indem die numerischen Werte der entsprechenden Char-Objekte in den Teilzeichenfolgen ausgewertet werden.

CompareOrdinal(String, String)

Vergleicht zwei String-Objekte, indem die numerischen Werte der entsprechenden Char-Objekte in den Zeichenfolgen ausgewertet werden.

CompareTo(Object)

Vergleicht diese Instanz mit einem angegebenen Object und gibt an, ob diese Instanz in der Sortierreihenfolge an einer früheren, späteren oder derselben Position wie das angegebene Object aufgeführt wird.

CompareTo(String)

Vergleicht diese Instanz mit einem angegebenen String-Objekt und gibt an, ob diese Instanz in der Sortierreihenfolge an einer früheren, späteren oder derselben Position wie die angegebene Zeichenfolge aufgeführt wird.

Concat(IEnumerable<String>)

Verkettet die Member einer erstellten IEnumerable<T>-Auflistung vom Typ String.

Concat(Object)

Erstellt die Zeichenfolgendarstellung eines angegebenen Objekts.

Concat(Object, Object)

Verkettet die Zeichenfolgendarstellungen zweier angegebener Objekte.

Concat(Object, Object, Object)

Verkettet die Zeichenfolgendarstellungen von drei angegebenen Objekten.

Concat(Object, Object, Object, Object)

Verkettet die Zeichenfolgenentsprechungen von vier angegebenen Objekten sowie aller in einer optionalen Parameterliste variabler Länger angegebenen Objekte.

Concat(Object[])

Verkettet die Zeichenfolgendarstellungen der Elemente in einem angegebenen Object-Array.

Concat(ReadOnlySpan<Char>, ReadOnlySpan<Char>)

Verkettet die Zeichenfolgendarstellung von zwei angegebenen schreibgeschützten Zeichenspannen.

Concat(ReadOnlySpan<Char>, ReadOnlySpan<Char>, ReadOnlySpan<Char>)

Verkettet die Zeichenfolgendarstellung von drei angegebenen schreibgeschützten Zeichenspannen.

Concat(ReadOnlySpan<Char>, ReadOnlySpan<Char>, ReadOnlySpan<Char>, ReadOnlySpan<Char>)

Verkettet die Zeichenfolgendarstellung von vier angegebenen schreibgeschützten Zeichenspannen.

Concat(String, String)

Verkettet zwei angegebene Instanzen von String.

Concat(String, String, String)

Verkettet zwei angegebene Instanzen von String.

Concat(String, String, String, String)

Verkettet zwei angegebene Instanzen von String.

Concat(String[])

Verkettet die Elemente eines angegebenen String-Arrays.

Concat<T>(IEnumerable<T>)

Verkettet die Member einer IEnumerable<T>-Implementierung.

Contains(Char)

Gibt einen Wert zurück, der angibt, ob ein angegebenes Zeichen in dieser Zeichenfolge vorkommt.

Contains(Char, StringComparison)

Gibt mithilfe der festgelegten Vergleichsregeln einen Wert zurück, der angibt, ob ein angegebenes Zeichen innerhalb der Zeichenfolge auftritt.

Contains(String)

Gibt einen Wert zurück, der angibt, ob eine angegebene untergeordnete Zeichenfolge in dieser Zeichenfolge vorkommt.

Contains(String, StringComparison)

Gibt mithilfe der festgelegten Vergleichsregeln einen Wert zurück, der angibt, ob eine angegebene Zeichenfolge innerhalb der Zeichenfolge auftritt.

Copy(String)
Veraltet.

Erstellt eine neue Instanz von String mit demselben Wert wie eine angegebene Instanz von String.

CopyTo(Int32, Char[], Int32, Int32)

Kopiert eine angegebene Anzahl von Zeichen von einer angegebenen Position in dieser Instanz an eine angegebene Position in einem Array von Unicode-Zeichen.

CopyTo(Span<Char>)

Kopiert den Inhalt dieser Zeichenfolge in die Zielspanne.

Create(IFormatProvider, DefaultInterpolatedStringHandler)

Erstellt eine neue Zeichenfolge mithilfe des angegebenen Anbieters, um die Formatierung der angegebenen interpolierten Zeichenfolge zu steuern.

Create(IFormatProvider, Span<Char>, DefaultInterpolatedStringHandler)

Erstellt eine neue Zeichenfolge mithilfe des angegebenen Anbieters, um die Formatierung der angegebenen interpolierten Zeichenfolge zu steuern.

Create<TState>(Int32, TState, SpanAction<Char,TState>)

Erstellt eine neue Zeichenfolge mit einer bestimmten Länge und initialisiert sie nach der Erstellung unter Verwendung des angegebenen Rückrufs.

EndsWith(Char)

Bestimmt, ob das Ende dieser Zeichenfolgeninstanz mit dem angegebenen Zeichen übereinstimmt.

EndsWith(String)

Bestimmt, ob das Ende dieser Zeichenfolgeninstanz mit der angegebenen Zeichenfolge übereinstimmt.

EndsWith(String, Boolean, CultureInfo)

Bestimmt, ob das Ende dieser Zeichenfolgeninstanz bei einem Vergleich unter Verwendung der angegebenen Kultur mit der angegebenen Zeichenfolge übereinstimmt.

EndsWith(String, StringComparison)

Bestimmt, ob das Ende dieser Zeichenfolgeninstanz bei einem Vergleich unter Verwendung der angegebenen Vergleichsoption mit der angegebenen Zeichenfolge übereinstimmt.

EnumerateRunes()

Gibt eine Enumeration von Rune aus der Zeichenfolge zurück.

Equals(Object)

Bestimmt, ob diese Instanz und ein angegebenes Objekt, das ebenfalls ein String-Objekt sein muss, denselben Wert haben.

Equals(String)

Bestimmt, ob diese Instanz und ein anderes angegebenes String-Objekt denselben Wert haben.

Equals(String, String)

Bestimmt, ob zwei angegebene String-Objekte denselben Wert haben.

Equals(String, String, StringComparison)

Bestimmt, ob zwei angegebene String-Objekte denselben Wert haben. Ein Parameter gibt die Kultur, Berücksichtigung von Groß- und Kleinschreibung und Sortierregeln, die für den Vergleich verwendet werden.

Equals(String, StringComparison)

Bestimmt, ob diese Zeichenfolge und ein angegebenes String-Objekt denselben Wert haben. Ein Parameter gibt die Kultur, Berücksichtigung von Groß- und Kleinschreibung und Sortierregeln, die für den Vergleich verwendet werden.

Format(IFormatProvider, String, Object)

Ersetzt die Formatelemente in einer angegebenen Zeichenfolge durch die Zeichenfolgendarstellung des angegebenen Objekts. Ein Parameter liefert kulturspezifische Formatierungsinformationen.

Format(IFormatProvider, String, Object, Object)

Ersetzt die Formatelemente in einer Zeichenfolge durch die Zeichenfolgendarstellung von zwei angegebenen Objekten. Ein Parameter liefert kulturspezifische Formatierungsinformationen.

Format(IFormatProvider, String, Object, Object, Object)

Ersetzt die Formatelemente in einer Zeichenfolge durch die Zeichenfolgendarstellung von drei angegebenen Objekten. Ein Parameter liefert kulturspezifische Formatierungsinformationen.

Format(IFormatProvider, String, Object[])

Ersetzt die Formatelemente in einer Zeichenfolge durch die Zeichenfolgendarstellungen entsprechender Objekte in einem angegebenen Array. Ein Parameter liefert kulturspezifische Formatierungsinformationen.

Format(String, Object)

Ersetzt mindestens ein Formatelement in einer Zeichenfolge durch die Zeichenfolgendarstellung eines angegebenen Objekts.

Format(String, Object, Object)

Ersetzt die Formatelemente in einer Zeichenfolge durch die Zeichenfolgendarstellung von zwei angegebenen Objekten.

Format(String, Object, Object, Object)

Ersetzt die Formatelemente in einer Zeichenfolge durch die Zeichenfolgendarstellung von drei angegebenen Objekten.

Format(String, Object[])

Ersetzt das Formatelement in einer angegebenen Zeichenfolge durch die Zeichenfolgendarstellung eines entsprechenden Objekts in einem angegebenen Array.

GetEnumerator()

Ruft ein Objekt ab, das die einzelnen Zeichen dieser Zeichenfolge durchlaufen kann.

GetHashCode()

Gibt den Hashcode für diese Zeichenfolge zurück.

GetHashCode(ReadOnlySpan<Char>)

Gibt den Hashcode für die angegebene schreibgeschützte Zeichenspanne zurück.

GetHashCode(ReadOnlySpan<Char>, StringComparison)

Gibt den Hashcode für die angegebene schreibgeschützte Zeichenspanne gemäß der festgelegten Regeln zurück.

GetHashCode(StringComparison)

Gibt den Hashcode für diese Zeichenfolge gemäß der festgelegten Regeln zurück.

GetPinnableReference()

Gibt einen Verweis auf das Element der Zeichenfolge zurück, das sich bei Index 0 befindet.

Diese Methode soll .NET-Compiler unterstützen und ist nicht für den Aufruf durch Benutzercode vorgesehen.

GetType()

Ruft den Type der aktuellen Instanz ab.

(Geerbt von Object)
GetTypeCode()

Gibt TypeCode für die String-Klasse zurück.

IndexOf(Char)

Gibt den NULL-basierten Index des ersten Vorkommens des angegebenen Unicode-Zeichens in dieser Zeichenfolge an.

IndexOf(Char, Int32)

Gibt den NULL-basierten Index des ersten Vorkommens des angegebenen Unicode-Zeichens in dieser Zeichenfolge an. Die Suche beginnt an einer angegebenen Zeichenposition.

IndexOf(Char, Int32, Int32)

Gibt den NULL-basierten Index des ersten Vorkommens des angegebenen Zeichens in dieser Instanz an. Die Suche beginnt an einer angegebenen Zeichenposition, und es wird eine angegebene Anzahl von Zeichenpositionen überprüft.

IndexOf(Char, StringComparison)

Gibt den NULL-basierten Index des ersten Vorkommens des angegebenen Unicode-Zeichens in dieser Zeichenfolge an. Ein Parameter gibt den Typ der Suche für das angegebene Zeichen an.

IndexOf(String)

Gibt den NULL-basierten Index des ersten Vorkommens der angegebenen Zeichenfolge in dieser Instanz an.

IndexOf(String, Int32)

Gibt den NULL-basierten Index des ersten Vorkommens der angegebenen Zeichenfolge in dieser Instanz an. Die Suche beginnt an einer angegebenen Zeichenposition.

IndexOf(String, Int32, Int32)

Gibt den NULL-basierten Index des ersten Vorkommens der angegebenen Zeichenfolge in dieser Instanz an. Die Suche beginnt an einer angegebenen Zeichenposition, und es wird eine angegebene Anzahl von Zeichenpositionen überprüft.

IndexOf(String, Int32, Int32, StringComparison)

Gibt den NULL-basierten Index des ersten Vorkommens der angegebenen Zeichenfolge im aktuellen String-Objekt an. Parameter geben die Anfangssuchposition in der aktuellen Zeichenfolge, die Anzahl der Zeichen in der aktuellen Zeichenfolge und den Typ der Suche für die angegebene Zeichenfolge an.

IndexOf(String, Int32, StringComparison)

Gibt den NULL-basierten Index des ersten Vorkommens der angegebenen Zeichenfolge im aktuellen String-Objekt an. Parameter geben die Anfangssuchposition in der aktuellen Zeichenfolge und den Typ der Suche an, die für die angegebene Zeichenfolge verwendet werden soll.

IndexOf(String, StringComparison)

Gibt den NULL-basierten Index des ersten Vorkommens der angegebenen Zeichenfolge im aktuellen String-Objekt an. Ein Parameter gibt den Typ der Suche für die angegebene Zeichenfolge an.

IndexOfAny(Char[])

Gibt den NULL-basierten Index des ersten Vorkommens eines beliebigen Zeichens aus einem angegebenen Array von Unicode-Zeichen in dieser Instanz an.

IndexOfAny(Char[], Int32)

Gibt den NULL-basierten Index des ersten Vorkommens eines beliebigen Zeichens aus einem angegebenen Array von Unicode-Zeichen in dieser Instanz an. Die Suche beginnt an einer angegebenen Zeichenposition.

IndexOfAny(Char[], Int32, Int32)

Gibt den NULL-basierten Index des ersten Vorkommens eines beliebigen Zeichens aus einem angegebenen Array von Unicode-Zeichen in dieser Instanz an. Die Suche beginnt an einer angegebenen Zeichenposition, und es wird eine angegebene Anzahl von Zeichenpositionen überprüft.

Insert(Int32, String)

Gibt eine neue Zeichenfolge zurück, in der eine angegebene Zeichenfolge an einer angegebenen Indexposition in dieser Instanz eingefügt wird.

Intern(String)

Ruft den Verweis des Systems auf den angegebenen String ab.

IsInterned(String)

Ruft einen Verweis auf einen angegebenen String ab.

IsNormalized()

Gibt an, ob diese Zeichenfolge in der Unicode-Normalisierungsform C vorliegt.

IsNormalized(NormalizationForm)

Gibt an, ob diese Zeichenfolge in der angegebenen Unicode-Normalisierungsform vorliegt.

IsNullOrEmpty(String)

Gibt an, ob die angegebene Zeichenfolge null oder eine leere Zeichenfolge ("") ist.

IsNullOrWhiteSpace(String)

Gibt an, ob eine angegebene Zeichenfolge null ist, leer ist oder nur aus Leerzeichen besteht.

Join(Char, Object[])

Verwendet die Zeichenfolgendarstellungen eines Objektarrays mithilfe der angegebenen Trennlinie zwischen den einzelnen Elementen.

Join(Char, String[])

Verkettet ein Zeichenfolgenarray mithilfe der angegebenen Trennlinie zwischen den einzelnen Elementen.

Join(Char, String[], Int32, Int32)

Verkettet ein Zeichenfolgenarray mithilfe der angegebenen Trennlinie zwischen den einzelnen Elementen. Dabei beginnt das Array mit dem Element in value an der Position startIndex, und verkettet bis zu count Elemente.

Join(String, IEnumerable<String>)

Verkettet die Member einer erstellten IEnumerable<T>-Auflistung vom Typ String und verwendet das angegebene Trennzeichen zwischen den einzelnen Membern.

Join(String, Object[])

Verkettet die Elemente eines Objektarrays und verwendet das angegebene Trennzeichen zwischen den einzelnen Elementen.

Join(String, String[])

Verkettet alle Elemente eines Zeichenfolgenarrays und verwendet das angegebene Trennzeichen zwischen den einzelnen Elementen.

Join(String, String[], Int32, Int32)

Verkettet die angegebenen Elemente eines Zeichenfolgenarrays und verwendet das angegebene Trennzeichen zwischen den einzelnen Elementen.

Join<T>(Char, IEnumerable<T>)

Verkettet die Member einer Auflistung und verwendet das angegebene Trennzeichen zwischen den einzelnen Membern.

Join<T>(String, IEnumerable<T>)

Verkettet die Member einer Auflistung und verwendet das angegebene Trennzeichen zwischen den einzelnen Membern.

LastIndexOf(Char)

Gibt die NULL-basierte Indexposition des letzten Vorkommens eines angegebenen Unicode-Zeichens in dieser Instanz an.

LastIndexOf(Char, Int32)

Gibt die NULL-basierte Indexposition des letzten Vorkommens eines angegebenen Unicode-Zeichens in dieser Instanz an. Die Suche beginnt an einer angegebenen Zeichenposition und wird rückwärts bis zum Anfang der Zeichenfolge fortgesetzt.

LastIndexOf(Char, Int32, Int32)

Gibt die NULL-basierte Indexposition des letzten Vorkommens des angegebenen Unicode-Zeichens in einer Teilzeichenfolge dieser Instanz an. Die Suche beginnt an einer angegebenen Zeichenposition und verläuft für eine angegebene Anzahl von Zeichenpositionen rückwärts zum Anfang der Zeichenfolge.

LastIndexOf(String)

Gibt die NULL-basierte Indexposition des letzten Vorkommens einer angegebenen Zeichenfolge in dieser Instanz an.

LastIndexOf(String, Int32)

Gibt die NULL-basierte Indexposition des letzten Vorkommens einer angegebenen Zeichenfolge in dieser Instanz an. Die Suche beginnt an einer angegebenen Zeichenposition und wird rückwärts bis zum Anfang der Zeichenfolge fortgesetzt.

LastIndexOf(String, Int32, Int32)

Gibt die NULL-basierte Indexposition des letzten Vorkommens einer angegebenen Zeichenfolge in dieser Instanz an. Die Suche beginnt an einer angegebenen Zeichenposition und verläuft für eine angegebene Anzahl von Zeichenpositionen rückwärts zum Anfang der Zeichenfolge.

LastIndexOf(String, Int32, Int32, StringComparison)

Gibt die NULL-basierte Indexposition des letzten Vorkommens einer angegebenen Zeichenfolge in dieser Instanz an. Die Suche beginnt an einer angegebenen Zeichenposition und verläuft für eine angegebene Anzahl von Zeichenpositionen rückwärts zum Anfang der Zeichenfolge. Ein Parameter gibt den Typ des bei der Suche nach der angegebenen Zeichenfolge auszuführenden Vergleichs an.

LastIndexOf(String, Int32, StringComparison)

Gibt den NULL-basierten Index des letzten Vorkommens einer angegebenen Zeichenfolge im aktuellen String-Objekt an. Die Suche beginnt an einer angegebenen Zeichenposition und wird rückwärts bis zum Anfang der Zeichenfolge fortgesetzt. Ein Parameter gibt den Typ des bei der Suche nach der angegebenen Zeichenfolge auszuführenden Vergleichs an.

LastIndexOf(String, StringComparison)

Gibt den NULL-basierten Index des letzten Vorkommens einer angegebenen Zeichenfolge im aktuellen String-Objekt an. Ein Parameter gibt den Typ der Suche für die angegebene Zeichenfolge an.

LastIndexOfAny(Char[])

Gibt die NULL-basierte Indexposition des letzten Vorkommens eines oder mehrerer angegebener Zeichen eines Unicode-Arrays in dieser Instanz an.

LastIndexOfAny(Char[], Int32)

Gibt die NULL-basierte Indexposition des letzten Vorkommens eines oder mehrerer angegebener Zeichen eines Unicode-Arrays in dieser Instanz an. Die Suche beginnt an einer angegebenen Zeichenposition und wird rückwärts bis zum Anfang der Zeichenfolge fortgesetzt.

LastIndexOfAny(Char[], Int32, Int32)

Gibt die NULL-basierte Indexposition des letzten Vorkommens eines oder mehrerer angegebener Zeichen eines Unicode-Arrays in dieser Instanz an. Die Suche beginnt an einer angegebenen Zeichenposition und verläuft für eine angegebene Anzahl von Zeichenpositionen rückwärts zum Anfang der Zeichenfolge.

MemberwiseClone()

Erstellt eine flache Kopie des aktuellen Object.

(Geerbt von Object)
Normalize()

Gibt eine neue Zeichenfolge zurück, deren Textwert mit dieser Zeichenfolge übereinstimmt, deren binäre Darstellung jedoch in der Unicode-Normalisierungsform C vorliegt.

Normalize(NormalizationForm)

Gibt eine neue Zeichenfolge zurück, deren Textwert mit dieser Zeichenfolge übereinstimmt, deren binäre Darstellung jedoch in der angegebenen Unicode-Normalisierungsform vorliegt.

PadLeft(Int32)

Gibt eine neue Zeichenfolge zurück, bei der die Zeichen in dieser Instanz rechtsbündig ausgerichtet werden, indem die linke Seite mit Leerzeichen aufgefüllt wird, um eine angegebene Gesamtlänge zu erreichen.

PadLeft(Int32, Char)

Gibt eine neue Zeichenfolge zurück, bei der die Zeichen in dieser Instanz rechtsbündig ausgerichtet werden, indem die linke Seite mit einem angegebenen Unicode-Zeichen aufgefüllt wird, um eine angegebene Gesamtlänge zu erreichen.

PadRight(Int32)

Gibt eine neue Zeichenfolge zurück, deren Zeichen linksbündig ausgerichtet werden, indem die rechte Seite mit Leerzeichen aufgefüllt wird, um eine angegebene Gesamtlänge zu erreichen.

PadRight(Int32, Char)

Gibt eine neue Zeichenfolge zurück, deren Zeichen linksbündig ausgerichtet werden, indem die rechte Seite mit einem angegebenen Unicode-Zeichen aufgefüllt wird, um eine angegebene Gesamtlänge zu erreichen.

Remove(Int32)

Gibt eine neue Zeichenfolge zurück, in der alle Zeichen in der aktuellen Instanz, beginnend an einer angegebenen Position und sich über die letzte Position fortsetzend, gelöscht wurden.

Remove(Int32, Int32)

Gibt eine neue Zeichenfolge zurück, in der eine bestimmte Anzahl von Zeichen in er aktuellen Instanz, beginnend an einer angegebenen Position, gelöscht wurden.

Replace(Char, Char)

Gibt eine neue Zeichenfolge zurück, in der alle Vorkommen eines angegebenen Unicode-Zeichens in dieser Instanz durch ein anderes angegebenes Unicode-Zeichen ersetzt wurden.

Replace(String, String)

Gibt eine neue Zeichenfolge zurück, in der alle Vorkommen einer angegebenen Zeichenfolge in der aktuellen Instanz durch eine andere angegebene Zeichenfolge ersetzt wurden.

Replace(String, String, Boolean, CultureInfo)

Gibt mithilfe der angegebenen Kultur und der Angabe zur Groß-/Kleinschreibung eine neue Zeichenfolge zurück, in der alle Vorkommen einer angegebenen Zeichenfolge in der aktuellen Instanz durch eine andere angegebene Zeichenfolge ersetzt wurden.

Replace(String, String, StringComparison)

Gibt mithilfe des bereitgestellten Vergleichstyps eine neue Zeichenfolge zurück, in der alle Vorkommen einer angegebenen Zeichenfolge in der aktuellen Instanz durch eine andere angegebene Zeichenfolge ersetzt wurden.

ReplaceLineEndings()

Ersetzt alle Newlinesequenzen in der aktuellen Zeichenfolge durch NewLine .

ReplaceLineEndings(String)

Ersetzt alle Neuliniensequenzen in der aktuellen Zeichenfolge durch replacementText .

Split(Char, Int32, StringSplitOptions)

Hier wird eine Zeichenfolge anhand eines angegebenen Trennzeichens und optional von Optionen in die maximale Anzahl von Teilzeichenfolgen unterteilt. Hier wird eine Zeichenfolge in eine maximale Anzahl von Teilzeichenfolgen anhand des angegebenen Ersatztrennzeichens unterteilt, wobei optional leere Teilzeichenfolgen aus dem Ergebnis ausgelassen werden.

Split(Char, StringSplitOptions)

Hier wird eine Zeichenfolge anhand eines angegebenen Trennzeichens und optional von Optionen in Teilzeichenfolgen unterteilt.

Split(Char[])

Hier wird eine Zeichenfolge anhand der angegebenen Trennzeichen in Teilzeichenfolgen unterteilt.

Split(Char[], Int32)

Hier wird eine Zeichenfolge anhand der angegebenen Trennzeichen in eine maximale Anzahl von Teilzeichenfolgen unterteilt.

Split(Char[], Int32, StringSplitOptions)

Hier wird eine Zeichenfolge anhand von angegebenen Trennzeichen und optional von Optionen in die maximale Anzahl von Teilzeichenfolgen unterteilt.

Split(Char[], StringSplitOptions)

Hier wird eine Zeichenfolge anhand der angegebenen Trennzeichen und der Optionen in Teilzeichenfolgen unterteilt.

Split(String, Int32, StringSplitOptions)

Hier wird eine Zeichenfolge anhand einer angegebenen Trennzeichenfolge und optional von Optionen in die maximale Anzahl von Teilzeichenfolgen unterteilt.

Split(String, StringSplitOptions)

Unterteilt eine Zeichenfolge anhand der angegebenen Zeichenfolgentrennlinie in Teilzeichenfolgen.

Split(String[], Int32, StringSplitOptions)

Hier wird eine Zeichenfolge anhand von angegebenen Trennzeichenfolgen und optional von Optionen in die maximale Anzahl von Teilzeichenfolgen unterteilt.

Split(String[], StringSplitOptions)

Hier wird eine Zeichenfolge anhand einer angegebenen Trennzeichenfolge und optional von Optionen in Teilzeichenfolgen unterteilt.

StartsWith(Char)

Bestimmt, ob diese Zeichenfolgeninstanz mit dem angegebenen Zeichen beginnt.

StartsWith(String)

Bestimmt, ob der Anfang dieser Zeichenfolgeninstanz mit der angegebenen Zeichenfolge übereinstimmt.

StartsWith(String, Boolean, CultureInfo)

Bestimmt, ob der Anfang dieser Zeichenfolgeninstanz bei einem Vergleich unter Verwendung der angegebenen Kultur mit der angegebenen Zeichenfolge übereinstimmt.

StartsWith(String, StringComparison)

Bestimmt, ob der Anfang dieser Zeichenfolgeninstanz bei einem Vergleich unter Verwendung der angegebenen Vergleichsoption mit der angegebenen Zeichenfolge übereinstimmt.

Substring(Int32)

Ruft eine Teilzeichenfolge dieser Instanz ab. Die untergeordnete Zeichenfolge beginnt in einer angegebenen Zeichenposition und wird an das Ende der Zeichenfolge fortgesetzt.

Substring(Int32, Int32)

Ruft eine Teilzeichenfolge dieser Instanz ab. Die Teilzeichenfolge beginnt an einer angegebenen Zeichenposition und hat eine angegebene Länge.

ToCharArray()

Kopiert die Zeichen dieser Instanz in ein Array von Unicode-Zeichen.

ToCharArray(Int32, Int32)

Kopiert die Zeichen einer angegebenen Teilzeichenfolge dieser Instanz in ein Array von Unicode-Zeichen.

ToLower()

Gibt eine in Kleinbuchstaben konvertierte Kopie dieser Zeichenfolge zurück.

ToLower(CultureInfo)

Gibt eine in Kleinbuchstaben konvertierte Kopie dieser Zeichenfolge zurück, wobei die Regeln der Groß- und Kleinschreibung der angegebenen Kultur verwendet werden.

ToLowerInvariant()

Gibt eine in Kleinbuchstaben konvertierte Kopie dieses String -Objekts zurück, wobei die Regeln der Groß- und Kleinschreibung der invarianten Kultur verwendet werden.

ToString()

Gibt diese Instanz von String zurück. Es wird keine wirkliche Konvertierung durchgeführt.

ToString(IFormatProvider)

Gibt diese Instanz von String zurück. Es wird keine wirkliche Konvertierung durchgeführt.

ToUpper()

Gibt eine in Großbuchstaben konvertierte Kopie dieser Zeichenfolge zurück.

ToUpper(CultureInfo)

Gibt eine in Großbuchstaben konvertierte Kopie dieser Zeichenfolge zurück, wobei die Regeln der Groß- und Kleinschreibung der angegebenen Kultur verwendet werden.

ToUpperInvariant()

Gibt eine in Großbuchstaben konvertierte Kopie dieses String -Objekts zurück, wobei die Regeln der Groß- und Kleinschreibung der invarianten Kultur verwendet werden.

Trim()

Entfernt alle führenden und nachgestellten Leerraumzeichen aus der aktuellen Zeichenfolge.

Trim(Char)

Entfernt alle führenden und nachgestellten Instanzen eines Zeichens aus der aktuellen Zeichenfolge.

Trim(Char[])

Entfernt alle führenden und nachgestellten Vorkommen der Zeichen im angegebenen Array aus der aktuellen Zeichenfolge.

TrimEnd()

Entfernt alle nachgestellten Leerraumzeichen aus der aktuellen Zeichenfolge.

TrimEnd(Char)

Entfernt alle nachgestellten Vorkommen eines Zeichens aus der aktuellen Zeichenfolge.

TrimEnd(Char[])

Entfernt alle nachgestellten Vorkommen der Zeichen im angegebenen Array aus der aktuellen Zeichenfolge.

TrimStart()

Entfernt alle führenden Leerraumzeichen aus der aktuellen Zeichenfolge.

TrimStart(Char)

Entfernt alle führenden Vorkommen eines bestimmten Zeichens aus der aktuellen Zeichenfolge.

TrimStart(Char[])

Entfernt alle führenden Vorkommen der Zeichen im angegebenen Array aus der aktuellen Zeichenfolge.

TryCopyTo(Span<Char>)

Kopiert den Inhalt dieser Zeichenfolge in die Zielspanne.

Operatoren

Equality(String, String)

Bestimmt, ob zwei angegebene Zeichenfolgen denselben Wert haben.

Implicit(String to ReadOnlySpan<Char>)

Definiert eine implizite Konvertierung einer angegebenen Zeichenfolge in einen schreibgeschützten Zeichenbereich.

Inequality(String, String)

Bestimmt, ob zwei angegebene Zeichenfolgen verschiedene Werte haben.

Explizite Schnittstellenimplementierungen

IComparable.CompareTo(Object)

Vergleicht diese Instanz mit einem angegebenen Object und gibt an, ob diese Instanz in der Sortierreihenfolge an einer früheren, späteren oder derselben Position wie das angegebene Object aufgeführt wird.

IConvertible.GetTypeCode()

Gibt TypeCode für die String-Klasse zurück.

IConvertible.ToBoolean(IFormatProvider)

Eine Beschreibung dieses Elements finden Sie unter ToBoolean(IFormatProvider).

IConvertible.ToByte(IFormatProvider)

Eine Beschreibung dieses Elements finden Sie unter ToByte(IFormatProvider).

IConvertible.ToChar(IFormatProvider)

Eine Beschreibung dieses Elements finden Sie unter ToChar(IFormatProvider).

IConvertible.ToDateTime(IFormatProvider)

Eine Beschreibung dieses Elements finden Sie unter ToDateTime(IFormatProvider).

IConvertible.ToDecimal(IFormatProvider)

Eine Beschreibung dieses Elements finden Sie unter ToDecimal(IFormatProvider).

IConvertible.ToDouble(IFormatProvider)

Eine Beschreibung dieses Elements finden Sie unter ToDouble(IFormatProvider).

IConvertible.ToInt16(IFormatProvider)

Eine Beschreibung dieses Elements finden Sie unter ToInt16(IFormatProvider).

IConvertible.ToInt32(IFormatProvider)

Eine Beschreibung dieses Elements finden Sie unter ToInt32(IFormatProvider).

IConvertible.ToInt64(IFormatProvider)

Eine Beschreibung dieses Elements finden Sie unter ToInt64(IFormatProvider).

IConvertible.ToSByte(IFormatProvider)

Eine Beschreibung dieses Elements finden Sie unter ToSByte(IFormatProvider).

IConvertible.ToSingle(IFormatProvider)

Eine Beschreibung dieses Elements finden Sie unter ToSingle(IFormatProvider).

IConvertible.ToString(IFormatProvider)

Eine Beschreibung dieses Elements finden Sie unter ToString(IFormatProvider).

IConvertible.ToType(Type, IFormatProvider)

Eine Beschreibung dieses Elements finden Sie unter ToType(Type, IFormatProvider).

IConvertible.ToUInt16(IFormatProvider)

Eine Beschreibung dieses Elements finden Sie unter ToUInt16(IFormatProvider).

IConvertible.ToUInt32(IFormatProvider)

Eine Beschreibung dieses Elements finden Sie unter ToUInt32(IFormatProvider).

IConvertible.ToUInt64(IFormatProvider)

Eine Beschreibung dieses Elements finden Sie unter ToUInt64(IFormatProvider).

IEnumerable.GetEnumerator()

Gibt einen Enumerator zurück, der das aktuelle String-Objekt durchläuft.

IEnumerable<Char>.GetEnumerator()

Gibt einen Enumerator zurück, der das aktuelle String-Objekt durchläuft.

Erweiterungsmethoden

ToImmutableArray<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Erstellt ein unveränderliches Array aus der angegebenen Auflistung.

ToImmutableDictionary<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>)

Erstellt ein unveränderliches Wörterbuch aus einer bestehenden Kollektion von Elementen, mit der Anwendung einer Transformationsfunktion zum Quellschlüssel.

ToImmutableDictionary<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, IEqualityComparer<TKey>)

Erstellt ein unveränderliches Wörterbuch basierend auf einer Sequenztransformation.

ToImmutableDictionary<TSource,TKey,TValue>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, Func<TSource,TValue>)

Listet eine Sequenz auf und transformiert sie; und erzeugt ein unveränderliches Wörterbuch ihrer Inhalte.

ToImmutableDictionary<TSource,TKey,TValue>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, Func<TSource,TValue>, IEqualityComparer<TKey>)

Listet eine Sequenz auf und transformiert sie; und erzeugt mithilfe des angegebenen Schlüsselvergleichs ein unveränderliches Wörterbuch ihrer Inhalte.

ToImmutableDictionary<TSource,TKey,TValue>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, Func<TSource,TValue>, IEqualityComparer<TKey>, IEqualityComparer<TValue>)

Listet eine Sequenz auf und transformiert sie; und erzeugt mithilfe des angegebenen Schlüssel- und Wertevergleichs ein unveränderliches Wörterbuch ihrer Inhalte.

ToImmutableHashSet<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Listet eine Sequenz auf und erzeugt ein unveränderliches Hashset ihrer Inhalte.

ToImmutableHashSet<TSource>(IEnumerable<TSource>, IEqualityComparer<TSource>)

Listet eine Sequenz auf, erzeugt ein unveränderliches Hashset ihres Inhalts und verwendet den angegebenen Gleichheitsvergleich für den Settyp.

ToImmutableList<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Listet eine Sequenz auf und erzeugt eine unveränderliche Liste ihrer Inhalte.

ToImmutableSortedDictionary<TSource,TKey,TValue>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, Func<TSource,TValue>)

Listet eine Sequenz auf, transformiert sie und erzeugt ein unveränderliches sortiertes Wörterbuch ihrer Inhalte.

ToImmutableSortedDictionary<TSource,TKey,TValue>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, Func<TSource,TValue>, IComparer<TKey>)

Listet eine Sequenz auf, transformiert sie und erzeugt mithilfe des angegebenen Schlüsselvergleichs ein unveränderliches sortiertes Wörterbuch ihrer Inhalte.

ToImmutableSortedDictionary<TSource,TKey,TValue>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, Func<TSource,TValue>, IComparer<TKey>, IEqualityComparer<TValue>)

Listet eine Sequenz auf, transformiert sie und erzeugt mithilfe des angegebenen Schlüssel- und Wertevergleichs ein unveränderliches sortiertes Wörterbuch ihrer Inhalte.

ToImmutableSortedSet<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Listet eine Sequenz auf und erzeugt ein unveränderlich sortierte Gruppe ihrer Inhalte.

ToImmutableSortedSet<TSource>(IEnumerable<TSource>, IComparer<TSource>)

Listet eine Sequenz auf, erzeugt ein unveränderlich sortierte Gruppe ihrer Inhalte und verwendet den angegeben Vergleich.

CopyToDataTable<T>(IEnumerable<T>)

Gibt eine DataTable zurück, die Kopien der DataRow-Objekte enthält, wenn ein IEnumerable<T>-Eingabeobjekt vorhanden ist, bei dem der generische Parameter T den Wert DataRow hat.

CopyToDataTable<T>(IEnumerable<T>, DataTable, LoadOption)

Kopiert DataRow-Objekte in die angegebene DataTable, bei einem IEnumerable<T>-Eingabeobjekt, bei dem der generische Parameter T den Wert DataRow aufweist.

CopyToDataTable<T>(IEnumerable<T>, DataTable, LoadOption, FillErrorEventHandler)

Kopiert DataRow-Objekte in die angegebene DataTable, bei einem IEnumerable<T>-Eingabeobjekt, bei dem der generische Parameter T den Wert DataRow aufweist.

Aggregate<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TSource,TSource>)

Wendet eine Akkumulatorfunktion auf eine Sequenz an

Aggregate<TSource,TAccumulate>(IEnumerable<TSource>, TAccumulate, Func<TAccumulate,TSource,TAccumulate>)

Wendet eine Akkumulatorfunktion auf eine Sequenz an Der angegebene Startwert wird als erster Akkumulatorwert verwendet.

Aggregate<TSource,TAccumulate,TResult>(IEnumerable<TSource>, TAccumulate, Func<TAccumulate,TSource,TAccumulate>, Func<TAccumulate,TResult>)

Wendet eine Akkumulatorfunktion auf eine Sequenz an Der angegebene Startwert wird als erster Akkumulatorwert verwendet, und der Ergebniswert wird mit der angegebenen Funktion ausgewählt.

All<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Boolean>)

Bestimmt, ob alle Elemente einer Sequenz eine Bedingung erfüllen.

Any<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Bestimmt, ob eine Sequenz Elemente enthält.

Any<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Boolean>)

Bestimmt, ob ein Element einer Sequenz eine Bedingung erfüllt.

Append<TSource>(IEnumerable<TSource>, TSource)

Fügt einen Wert an das Ende der Sequenz an.

AsEnumerable<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Gibt die Eingabe als IEnumerable<T> typisiert zurück

Average<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Decimal>)

Berechnet den Durchschnitt einer Sequenz von Decimal-Werten, die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Average<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Double>)

Berechnet den Durchschnitt einer Sequenz von Double-Werten, die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Average<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Int32>)

Berechnet den Durchschnitt einer Sequenz von Int32-Werten, die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Average<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Int64>)

Berechnet den Durchschnitt einer Sequenz von Int64-Werten, die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Average<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Decimal>>)

Berechnet den Durchschnitt einer Sequenz von Decimal-Werten, die NULL zulassen, die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Average<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Double>>)

Berechnet den Durchschnitt einer Sequenz von Double-Werten, die NULL zulassen, die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Average<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Int32>>)

Berechnet den Durchschnitt einer Sequenz von Int32-Werten, die NULL zulassen, die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Average<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Int64>>)

Berechnet den Durchschnitt einer Sequenz von Int64-Werten, die NULL zulassen, die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Average<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Single>>)

Berechnet den Durchschnitt einer Sequenz von Single-Werten, die NULL zulassen, die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Average<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Single>)

Berechnet den Durchschnitt einer Sequenz von Single-Werten, die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Cast<TResult>(IEnumerable)

Wandelt die Elemente eines IEnumerable in den angegebenen Typ um

Chunk<TSource>(IEnumerable<TSource>, Int32)

Teilen Sie die Elemente einer Sequenz höchstens in Blöcke der Größe size auf.

Concat<TSource>(IEnumerable<TSource>, IEnumerable<TSource>)

Verkettet zwei Sequenzen

Contains<TSource>(IEnumerable<TSource>, TSource)

Bestimmt mithilfe des Standardgleichheitsvergleichs, ob eine Sequenz ein angegebenes Element enthält

Contains<TSource>(IEnumerable<TSource>, TSource, IEqualityComparer<TSource>)

Bestimmt mithilfe eines angegebenen IEqualityComparer<T>, ob eine Sequenz ein angegebenes Element enthält

Count<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Gibt die Anzahl der Elemente in einer Sequenz zurück

Count<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Boolean>)

Gibt eine Zahl zurück, die die Anzahl der Elemente in der angegebenen Sequenz angibt, die eine Bedingung erfüllen

DefaultIfEmpty<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Gibt die Elemente der angegebenen Sequenz oder den Standardwert des Typparameters in einer Singletonauflistung zurück, wenn die Sequenz leer ist

DefaultIfEmpty<TSource>(IEnumerable<TSource>, TSource)

Gibt die Elemente der angegebenen Sequenz oder den angegebenen Wert in einer Singletonauflistung zurück, wenn die Sequenz leer ist.

Distinct<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Gibt mithilfe des Standardgleichheitsvergleichs zum Vergleichen von Werten unterschiedliche Elemente aus einer Sequenz zurück

Distinct<TSource>(IEnumerable<TSource>, IEqualityComparer<TSource>)

Gibt mithilfe eines angegebenen IEqualityComparer<T> zum Vergleichen von Werten unterschiedliche Elemente aus einer Sequenz zurück

DistinctBy<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>)

Gibt unterschiedliche Elemente aus einer Sequenz gemäß einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion zurück.

DistinctBy<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, IEqualityComparer<TKey>)

Gibt unterschiedliche Elemente aus einer Sequenz gemäß einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion zurück.

ElementAt<TSource>(IEnumerable<TSource>, Index)

Gibt das Element an einem angegebenen Index in einer Sequenz zurück

ElementAt<TSource>(IEnumerable<TSource>, Int32)

Gibt das Element an einem angegebenen Index in einer Sequenz zurück

ElementAtOrDefault<TSource>(IEnumerable<TSource>, Index)

Gibt das Element an einem angegebenen Index in einer Sequenz oder einen Standardwert zurück, wenn der Index außerhalb des gültigen Bereichs liegt.

ElementAtOrDefault<TSource>(IEnumerable<TSource>, Int32)

Gibt das Element an einem angegebenen Index in einer Sequenz oder einen Standardwert zurück, wenn der Index außerhalb des gültigen Bereichs liegt.

Except<TSource>(IEnumerable<TSource>, IEnumerable<TSource>)

Erzeugt die Differenzmenge zweier Sequenzen mithilfe des Standardgleichheitsvergleichs zum Vergleichen von Werten

Except<TSource>(IEnumerable<TSource>, IEnumerable<TSource>, IEqualityComparer<TSource>)

Erzeugt mithilfe des angegebenen IEqualityComparer<T> die Differenzmenge zweier Sequenzen zum Vergleichen von Werten

ExceptBy<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, IEnumerable<TKey>, Func<TSource,TKey>)

Erzeugt die Festgelegte Differenz von zwei Sequenzen gemäß einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion.

ExceptBy<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, IEnumerable<TKey>, Func<TSource,TKey>, IEqualityComparer<TKey>)

Erzeugt die Festgelegte Differenz von zwei Sequenzen gemäß einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion.

First<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Gibt das erste Element einer Sequenz zurück

First<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Boolean>)

Gibt das erste Element in einer Sequenz zurück, das eine angegebene Bedingung erfüllt.

FirstOrDefault<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Gibt das erste Element einer Sequenz oder einen Standardwert zurück, wenn die Sequenz keine Elemente enthält.

FirstOrDefault<TSource>(IEnumerable<TSource>, TSource)

Gibt das erste Element einer Sequenz oder einen Standardwert zurück, wenn die Sequenz keine Elemente enthält.

FirstOrDefault<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Boolean>)

Gibt das erste Element der Sequenz zurück, das eine Bedingung erfüllt, oder einen Standardwert, wenn ein solches Element nicht gefunden wird.

FirstOrDefault<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Boolean>, TSource)

Gibt das erste Element der Sequenz zurück, das eine Bedingung erfüllt, oder einen Standardwert, wenn ein solches Element nicht gefunden wird.

GroupBy<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>)

Gruppiert die Elemente einer Sequenz entsprechend einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion

GroupBy<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, IEqualityComparer<TKey>)

Gruppiert die Elemente einer Sequenz entsprechend einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion und vergleicht die Schlüssel mithilfe eines angegebenen Vergleichs

GroupBy<TSource,TKey,TElement>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, Func<TSource,TElement>)

Gruppiert die Elemente einer Sequenz entsprechend einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion und projiziert die Elemente für jede Gruppe mithilfe einer angegebenen Funktion

GroupBy<TSource,TKey,TElement>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, Func<TSource,TElement>, IEqualityComparer<TKey>)

Gruppiert die Elemente einer Sequenz entsprechend einer Schlüsselauswahlfunktion Die Schlüssel werden mithilfe eines Vergleichs verglichen, und die Elemente jeder Gruppe werden mithilfe einer angegebenen Funktion projiziert.

GroupBy<TSource,TKey,TResult>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, Func<TKey,IEnumerable<TSource>,TResult>)

Gruppiert die Elemente einer Sequenz entsprechend einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion und erstellt aus jeder Gruppe und ihrem Schlüssel einen Ergebniswert.

GroupBy<TSource,TKey,TResult>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, Func<TKey,IEnumerable<TSource>,TResult>, IEqualityComparer<TKey>)

Gruppiert die Elemente einer Sequenz entsprechend einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion und erstellt aus jeder Gruppe und ihrem Schlüssel einen Ergebniswert. Die Schlüssel werden mithilfe eines angegebenen Vergleichs verglichen.

GroupBy<TSource,TKey,TElement,TResult>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, Func<TSource,TElement>, Func<TKey,IEnumerable<TElement>,TResult>)

Gruppiert die Elemente einer Sequenz entsprechend einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion und erstellt aus jeder Gruppe und ihrem Schlüssel einen Ergebniswert. Die Elemente jeder Gruppe werden mithilfe einer angegebenen Funktion projiziert.

GroupBy<TSource,TKey,TElement,TResult>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, Func<TSource,TElement>, Func<TKey,IEnumerable<TElement>,TResult>, IEqualityComparer<TKey>)

Gruppiert die Elemente einer Sequenz entsprechend einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion und erstellt aus jeder Gruppe und ihrem Schlüssel einen Ergebniswert. Schlüsselwerte werden mithilfe eines angegebenen Vergleichs verglichen, und die Elemente jeder Gruppe werden mithilfe einer angegebenen Funktion projiziert.

GroupJoin<TOuter,TInner,TKey,TResult>(IEnumerable<TOuter>, IEnumerable<TInner>, Func<TOuter,TKey>, Func<TInner,TKey>, Func<TOuter,IEnumerable<TInner>,TResult>)

Korreliert die Elemente von zwei Sequenzen anhand der Gleichheit der Schlüssel und gruppiert die Ergebnisse Schlüssel werden mithilfe des Standardgleichheitsvergleichs verglichen.

GroupJoin<TOuter,TInner,TKey,TResult>(IEnumerable<TOuter>, IEnumerable<TInner>, Func<TOuter,TKey>, Func<TInner,TKey>, Func<TOuter,IEnumerable<TInner>,TResult>, IEqualityComparer<TKey>)

Korreliert die Elemente von zwei Sequenzen anhand der Gleichheit der Schlüssel und gruppiert die Ergebnisse Schlüssel werden mithilfe eines angegebenen IEqualityComparer<T> verglichen.

Intersect<TSource>(IEnumerable<TSource>, IEnumerable<TSource>)

Erzeugt die Schnittmenge zweier Sequenzen mithilfe des Standardgleichheitsvergleichs zum Vergleichen von Werten

Intersect<TSource>(IEnumerable<TSource>, IEnumerable<TSource>, IEqualityComparer<TSource>)

Erzeugt mithilfe des angegebenen IEqualityComparer<T> zum Vergleichen von Werten die Schnittmenge von zwei Sequenzen

IntersectBy<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, IEnumerable<TKey>, Func<TSource,TKey>)

Erzeugt die Schnittmenge zweier Sequenzen gemäß einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion.

IntersectBy<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, IEnumerable<TKey>, Func<TSource,TKey>, IEqualityComparer<TKey>)

Erzeugt die Schnittmenge zweier Sequenzen gemäß einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion.

Join<TOuter,TInner,TKey,TResult>(IEnumerable<TOuter>, IEnumerable<TInner>, Func<TOuter,TKey>, Func<TInner,TKey>, Func<TOuter,TInner,TResult>)

Korreliert die Elemente von zwei Sequenzen auf der Grundlage von übereinstimmenden Schlüsseln Schlüssel werden mithilfe des Standardgleichheitsvergleichs verglichen.

Join<TOuter,TInner,TKey,TResult>(IEnumerable<TOuter>, IEnumerable<TInner>, Func<TOuter,TKey>, Func<TInner,TKey>, Func<TOuter,TInner,TResult>, IEqualityComparer<TKey>)

Korreliert die Elemente von zwei Sequenzen auf der Grundlage von übereinstimmenden Schlüsseln Schlüssel werden mithilfe eines angegebenen IEqualityComparer<T> verglichen.

Last<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Gibt das letzte Element einer Sequenz zurück

Last<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Boolean>)

Gibt das letzte Element einer Sequenz zurück, das eine angegebene Bedingung erfüllt.

LastOrDefault<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Gibt das letzte Element einer Sequenz oder einen Standardwert zurück, wenn die Sequenz keine Elemente enthält.

LastOrDefault<TSource>(IEnumerable<TSource>, TSource)

Gibt das letzte Element einer Sequenz oder einen Standardwert zurück, wenn die Sequenz keine Elemente enthält.

LastOrDefault<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Boolean>)

Gibt das letzte Element einer Sequenz, das eine Bedingung erfüllt, oder einen Standardwert zurück, wenn ein solches Element nicht gefunden wird.

LastOrDefault<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Boolean>, TSource)

Gibt das letzte Element einer Sequenz, das eine Bedingung erfüllt, oder einen Standardwert zurück, wenn ein solches Element nicht gefunden wird.

LongCount<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Gibt ein Int64 zurück, das die Gesamtanzahl der Elemente in einer Sequenz darstellt

LongCount<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Boolean>)

Gibt ein Int64 zurück, das die Anzahl der Elemente in einer Sequenz darstellt, die eine Bedingung erfüllen

Max<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Gibt den Höchstwert in einer generischen Sequenz zurück

Max<TSource>(IEnumerable<TSource>, IComparer<TSource>)

Gibt den Höchstwert in einer generischen Sequenz zurück

Max<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Decimal>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den maximalen Decimal-Wert zurück

Max<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Double>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den maximalen Double-Wert zurück

Max<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Int32>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den maximalen Int32-Wert zurück

Max<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Int64>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den maximalen Int64-Wert zurück

Max<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Decimal>>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den maximalen Decimal-Wert zurück, der NULL-Werte zulässt

Max<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Double>>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den maximalen Double-Wert zurück, der NULL-Werte zulässt

Max<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Int32>>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den maximalen Int32-Wert zurück, der NULL-Werte zulässt

Max<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Int64>>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den maximalen Int64-Wert zurück, der NULL-Werte zulässt

Max<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Single>>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den maximalen Single-Wert zurück, der NULL-Werte zulässt

Max<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Single>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den maximalen Single-Wert zurück

Max<TSource,TResult>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TResult>)

Ruft für jedes Element einer generischen Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den höchsten Ergebniswert zurück

MaxBy<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>)

Gibt den Maximalwert in einer generischen Sequenz gemäß einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion zurück.

MaxBy<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, IComparer<TKey>)

Gibt den Maximalwert in einer generischen Sequenz gemäß einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion zurück.

Min<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Gibt den Mindestwert in einer generischen Sequenz zurück

Min<TSource>(IEnumerable<TSource>, IComparer<TSource>)

Gibt den Mindestwert in einer generischen Sequenz zurück

Min<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Decimal>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den minimalen Decimal-Wert zurück

Min<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Double>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den minimalen Double-Wert zurück

Min<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Int32>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den minimalen Int32-Wert zurück

Min<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Int64>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den minimalen Int64-Wert zurück

Min<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Decimal>>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den minimalen Decimal-Wert zurück, der NULL-Werte zulässt

Min<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Double>>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den minimalen Double-Wert zurück, der NULL-Werte zulässt

Min<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Int32>>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den minimalen Int32-Wert zurück, der NULL-Werte zulässt

Min<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Int64>>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den minimalen Int64-Wert zurück, der NULL-Werte zulässt

Min<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Single>>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den minimalen Single-Wert zurück, der NULL-Werte zulässt

Min<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Single>)

Ruft für jedes Element einer Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den minimalen Single-Wert zurück

Min<TSource,TResult>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TResult>)

Ruft für jedes Element einer generischen Sequenz eine Transformationsfunktion auf, und gibt den niedrigsten Ergebniswert zurück

MinBy<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>)

Gibt den Minimalwert in einer generischen Sequenz gemäß einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion zurück.

MinBy<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, IComparer<TKey>)

Gibt den Minimalwert in einer generischen Sequenz gemäß einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion zurück.

OfType<TResult>(IEnumerable)

Filtert die Elemente eines IEnumerable anhand eines angegebenen Typs

OrderBy<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>)

Sortiert die Elemente einer Sequenz in aufsteigender Reihenfolge nach einem Schlüssel

OrderBy<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, IComparer<TKey>)

Sortiert die Elemente einer Sequenz mithilfe eines angegebenen Vergleichs in aufsteigender Reihenfolge

OrderByDescending<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>)

Sortiert die Elemente einer Sequenz in absteigender Reihenfolge nach einem Schlüssel

OrderByDescending<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, IComparer<TKey>)

Sortiert die Elemente einer Sequenz mithilfe eines angegebenen Vergleichs in absteigender Reihenfolge.

Prepend<TSource>(IEnumerable<TSource>, TSource)

Fügt einen Wert am Anfang der Sequenz ein.

Reverse<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Kehrt die Reihenfolge der Elemente in einer Sequenz um

Select<TSource,TResult>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TResult>)

Projiziert jedes Element einer Sequenz in ein neues Format.

Select<TSource,TResult>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Int32,TResult>)

Projiziert jedes Element einer Sequenz in ein neues Format, indem der Index des Elements integriert wird

SelectMany<TSource,TResult>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,IEnumerable<TResult>>)

Projiziert jedes Element einer Sequenz in ein IEnumerable<T>, und fasst die resultierenden Sequenzen in einer einzigen Sequenz zusammen

SelectMany<TSource,TResult>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Int32,IEnumerable<TResult>>)

Projiziert jedes Element einer Sequenz in ein IEnumerable<T>, und fasst die resultierenden Sequenzen zu einer einzigen Sequenz zusammen Der Index jedes Quellelements wird im projizierten Format des jeweiligen Elements verwendet.

SelectMany<TSource,TCollection,TResult>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,IEnumerable<TCollection>>, Func<TSource,TCollection,TResult>)

Projiziert jedes Element einer Sequenz in ein IEnumerable<T>, fasst die resultierenden Sequenzen zu einer einzigen Sequenz zusammen und ruft für jedes Element in dieser Sequenz eine Ergebnisauswahlfunktion auf.

SelectMany<TSource,TCollection,TResult>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Int32,IEnumerable<TCollection>>, Func<TSource,TCollection,TResult>)

Projiziert jedes Element einer Sequenz in ein IEnumerable<T>, fasst die resultierenden Sequenzen zu einer einzigen Sequenz zusammen und ruft für jedes Element in dieser Sequenz eine Ergebnisauswahlfunktion auf. Der Index jedes Quellelements wird im projizierten Zwischenformat des jeweiligen Elements verwendet.

SequenceEqual<TSource>(IEnumerable<TSource>, IEnumerable<TSource>)

Bestimmt, ob zwei Sequenzen gleich sind, indem die Elemente mithilfe des Standardgleichheitsvergleichs für ihren Typ verglichen werden

SequenceEqual<TSource>(IEnumerable<TSource>, IEnumerable<TSource>, IEqualityComparer<TSource>)

Bestimmt, ob zwei Sequenzen gleich sind, indem ihre Elemente mithilfe eines angegebenen IEqualityComparer<T> verglichen werden

Single<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Gibt das einzige Element einer Sequenz zurück und löst eine Ausnahme aus, wenn nicht genau ein Element in der Sequenz vorhanden ist.

Single<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Boolean>)

Gibt das einzige Element einer Sequenz zurück, das eine angegebene Bedingung erfüllt, und löst eine Ausnahme aus, wenn mehrere solche Elemente vorhanden sind.

SingleOrDefault<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Gibt das einzige Element einer Sequenz oder einen Standardwert zurück, wenn die Sequenz leer ist. Diese Methode löst eine Ausnahme aus, wenn mehrere Elemente in der Sequenz vorhanden sind.

SingleOrDefault<TSource>(IEnumerable<TSource>, TSource)

Gibt das einzige Element einer Sequenz oder einen Standardwert zurück, wenn die Sequenz leer ist. Diese Methode löst eine Ausnahme aus, wenn mehrere Elemente in der Sequenz vorhanden sind.

SingleOrDefault<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Boolean>)

Gibt das einzige Element einer Sequenz, das eine angegebene Bedingung erfüllt, oder einen Standardwert zurück, wenn kein solches Element vorhanden ist. Diese Methode löst eine Ausnahme aus, wenn mehrere Elemente die Bedingung erfüllen.

SingleOrDefault<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Boolean>, TSource)

Gibt das einzige Element einer Sequenz, das eine angegebene Bedingung erfüllt, oder einen Standardwert zurück, wenn kein solches Element vorhanden ist. Diese Methode löst eine Ausnahme aus, wenn mehrere Elemente die Bedingung erfüllen.

Skip<TSource>(IEnumerable<TSource>, Int32)

Umgeht eine festgelegte Anzahl von Elementen in einer Sequenz und gibt dann die übrigen Elemente zurück

SkipLast<TSource>(IEnumerable<TSource>, Int32)

Gibt eine neue aufzählbare Auflistung zurück, die die Elemente aus source enthält, wobei die letzten count Elemente der Quellauflistung entfernt wurden.

SkipWhile<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Boolean>)

Umgeht Elemente in einer Sequenz, solange eine angegebene Bedingung true ist, und gibt dann die übrigen Elemente zurück

SkipWhile<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Int32,Boolean>)

Umgeht Elemente in einer Sequenz, solange eine angegebene Bedingung true ist, und gibt dann die übrigen Elemente zurück In der Logik der Prädikatfunktion wird der Index des Elements verwendet.

Sum<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Decimal>)

Berechnet die Summe einer Sequenz von Decimal-Werten, die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Sum<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Double>)

Berechnet die Summe einer Sequenz von Double-Werten, die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Sum<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Int32>)

Berechnet die Summe einer Sequenz von Int32-Werten, die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Sum<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Int64>)

Berechnet die Summe einer Sequenz von Int64-Werten, die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Sum<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Decimal>>)

Berechnet die Summe einer Sequenz von Decimal-Werten, die NULL zulassen, und die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Sum<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Double>>)

Berechnet die Summe einer Sequenz von Double-Werten, die NULL zulassen, und die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Sum<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Int32>>)

Berechnet die Summe einer Sequenz von Int32-Werten, die NULL zulassen, und die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Sum<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Int64>>)

Berechnet die Summe einer Sequenz von Int64-Werten, die NULL zulassen, und die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Sum<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Nullable<Single>>)

Berechnet die Summe einer Sequenz von Single-Werten, die NULL zulassen, und die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Sum<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Single>)

Berechnet die Summe einer Sequenz von Single-Werten, die durch den Aufruf einer Transformationsfunktion für jedes Element der Eingabesequenz ermittelt werden

Take<TSource>(IEnumerable<TSource>, Int32)

Gibt eine angegebene Anzahl von zusammenhängenden Elementen ab dem Anfang einer Sequenz zurück

Take<TSource>(IEnumerable<TSource>, Range)

Gibt einen angegebenen Bereich zusammenhängender Elemente aus einer Sequenz zurück.

TakeLast<TSource>(IEnumerable<TSource>, Int32)

Gibt eine neue aufzählbare Auflistung zurück, die die letzten count Elemente aus source enthält.

TakeWhile<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Boolean>)

Gibt Elemente aus einer Sequenz zurück, solange eine angegebene Bedingung TRUE ist

TakeWhile<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Int32,Boolean>)

Gibt Elemente aus einer Sequenz zurück, solange eine angegebene Bedingung TRUE ist In der Logik der Prädikatfunktion wird der Index des Elements verwendet.

ToArray<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Erstellt ein Array aus einem IEnumerable<T>.

ToDictionary<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>)

Erstellt ein Dictionary<TKey,TValue> aus einem IEnumerable<T> gemäß einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion

ToDictionary<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, IEqualityComparer<TKey>)

Erstellt ein Dictionary<TKey,TValue> aus einem IEnumerable<T> gemäß einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion und eines angegebenen Schlüsselvergleichs

ToDictionary<TSource,TKey,TElement>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, Func<TSource,TElement>)

Erstellt ein Dictionary<TKey,TValue> aus einem IEnumerable<T> entsprechend der angegebenen Schlüsselauswahlfunktion und Elementauswahlfunktion

ToDictionary<TSource,TKey,TElement>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, Func<TSource,TElement>, IEqualityComparer<TKey>)

Erstellt ein Dictionary<TKey,TValue> aus einem IEnumerable<T> entsprechend einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion, einem Vergleich und einer Elementauswahlfunktion

ToHashSet<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Erstellt ein HashSet<T> aus einem IEnumerable<T>.

ToHashSet<TSource>(IEnumerable<TSource>, IEqualityComparer<TSource>)

Erstellt ein HashSet<T>-Element aus einem IEnumerable<T>-Element mithilfe des comparer zum Vergleichen von Schlüsseln.

ToList<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Erstellt ein List<T> aus einem IEnumerable<T>.

ToLookup<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>)

Erstellt ein Lookup<TKey,TElement> aus einem IEnumerable<T> gemäß einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion

ToLookup<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, IEqualityComparer<TKey>)

Erstellt ein Lookup<TKey,TElement> aus einem IEnumerable<T> gemäß einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion und eines angegebenen Schlüsselvergleichs

ToLookup<TSource,TKey,TElement>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, Func<TSource,TElement>)

Erstellt ein Lookup<TKey,TElement> aus einem IEnumerable<T> entsprechend der angegebenen Schlüsselauswahlfunktion und Elementauswahlfunktion

ToLookup<TSource,TKey,TElement>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, Func<TSource,TElement>, IEqualityComparer<TKey>)

Erstellt ein Lookup<TKey,TElement> aus einem IEnumerable<T> entsprechend einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion, einem Vergleich und einer Elementauswahlfunktion

TryGetNonEnumeratedCount<TSource>(IEnumerable<TSource>, Int32)

Versucht, die Anzahl der Elemente in einer Sequenz zu bestimmen, ohne eine Enumeration zu erzwingen.

Union<TSource>(IEnumerable<TSource>, IEnumerable<TSource>)

Erzeugt die Vereinigungsmenge von zwei Sequenzen mithilfe des Standardgleichheitsvergleichs

Union<TSource>(IEnumerable<TSource>, IEnumerable<TSource>, IEqualityComparer<TSource>)

Erzeugt mithilfe eines angegebenen IEqualityComparer<T> die Vereinigungsmenge von zwei Sequenzen

UnionBy<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>)

Erzeugt die Menge von zwei Sequenzen gemäß einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion.

UnionBy<TSource,TKey>(IEnumerable<TSource>, IEnumerable<TSource>, Func<TSource,TKey>, IEqualityComparer<TKey>)

Erzeugt die Menge von zwei Sequenzen gemäß einer angegebenen Schlüsselauswahlfunktion.

Where<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Boolean>)

Filtert eine Sequenz von Werten basierend auf einem Prädikat.

Where<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource,Int32,Boolean>)

Filtert eine Sequenz von Werten basierend auf einem Prädikat. In der Logik der Prädikatfunktion wird der Index der einzelnen Elemente verwendet.

Zip<TFirst,TSecond>(IEnumerable<TFirst>, IEnumerable<TSecond>)

Erzeugt eine Tupelsequenz mit Elementen aus den beiden angegebenen Sequenzen.

Zip<TFirst,TSecond,TThird>(IEnumerable<TFirst>, IEnumerable<TSecond>, IEnumerable<TThird>)

Erzeugt eine Sequenz von Tupeln mit Elementen aus den drei angegebenen Sequenzen.

Zip<TFirst,TSecond,TResult>(IEnumerable<TFirst>, IEnumerable<TSecond>, Func<TFirst,TSecond,TResult>)

Wendet eine Funktion auf die entsprechenden Elemente von zwei Sequenzen an, und erzeugt eine Sequenz der Ergebnisse

AsParallel(IEnumerable)

Ermöglicht die Parallelisierung einer Abfrage.

AsParallel<TSource>(IEnumerable<TSource>)

Ermöglicht die Parallelisierung einer Abfrage.

AsQueryable(IEnumerable)

Konvertiert einen IEnumerable in einen IQueryable.

AsQueryable<TElement>(IEnumerable<TElement>)

Konvertiert ein generisches IEnumerable<T> in ein generisches IQueryable<T>.

AsMemory(String)

Erstellt ein neues ReadOnlyMemory<Char> über den Abschnitt der Zielzeichenfolge.

AsMemory(String, Index)

Erstellt ein neues ReadOnlyMemory<Char> über einen Abschnitt der Zielzeichenfolge, beginnend bei einem angegebenen Index.

AsMemory(String, Int32)

Erstellt ein neues ReadOnlyMemory<Char> über einen Abschnitt der Zielzeichenfolge, beginnend bei einer angegebenen Zeichenposition.

AsMemory(String, Int32, Int32)

Erstellt ein neues ReadOnlyMemory<Char> über einen Abschnitt der Zielzeichenfolge, beginnend bei einer angegebenen Position mit einer Länge.

AsMemory(String, Range)

Erstellt ein neues ReadOnlyMemory<Char> über einen angegebenen Bereich der Zielzeichenfolge.

AsSpan(String)

Erstellt eine neue schreibgeschützte Spanne über einen Abschnitt der Zielzeichenfolge von einer angegebenen Position aus für eine angegebene Anzahl von Zeichen.

AsSpan(String, Int32)

Erstellt eine neue schreibgeschützte Spanne über einen Abschnitt der Zielzeichenfolge von einer angegebenen Position aus bis zum Ende der Zeichenfolge.

AsSpan(String, Int32, Int32)

Erstellt eine neue schreibgeschützte Spanne über eine Zeichenfolge.

IsNormalized(String)

Gibt an, ob diese angegebene Zeichenfolge in der Unicode-Normalisierungsform C vorliegt.

IsNormalized(String, NormalizationForm)

Gibt an, ob eine Zeichenfolge in einer angegebenen Unicode-Normalisierungsform vorliegt.

Normalize(String)

Normalisiert eine Zeichenfolge in eine Unicode-Normalisierungsform C.

Normalize(String, NormalizationForm)

Normalisiert eine Zeichenfolge in die angegebene Unicode-Normalisierungsform.

Ancestors<T>(IEnumerable<T>)

Gibt eine Auflistung von Elementen zurück, die die übergeordneten Elemente der einzelnen Knoten in der Quellauflistung enthält.

Ancestors<T>(IEnumerable<T>, XName)

Gibt eine gefilterte Auflistung von Elementen zurück, die die übergeordneten Elemente der einzelnen Knoten in der Quellauflistung enthält. Nur Elemente, die über einen übereinstimmenden XName verfügen, sind in der Auflistung enthalten.

DescendantNodes<T>(IEnumerable<T>)

Gibt eine Auflistung der Nachfolgerknoten jedes Dokuments und Elements in der Quellauflistung zurück.

Descendants<T>(IEnumerable<T>)

Gibt eine Auflistung von Elementen zurück, die die Nachfolgerelemente jedes Elements und Dokuments in der Quellauflistung enthält.

Descendants<T>(IEnumerable<T>, XName)

Gibt eine gefilterte Auflistung von Elementen zurück, die die Nachfolgerelemente jedes Elements und Dokuments in der Quellauflistung enthält. Nur Elemente, die über einen übereinstimmenden XName verfügen, sind in der Auflistung enthalten.

Elements<T>(IEnumerable<T>)

Gibt eine Auflistung der untergeordneten Elemente jedes Elements und Dokuments in der Quellauflistung zurück.

Elements<T>(IEnumerable<T>, XName)

Gibt eine gefilterte Auflistung der untergeordneten Elemente jedes Elements und Dokuments in der Quellauflistung zurück. Nur Elemente, die über einen übereinstimmenden XName verfügen, sind in der Auflistung enthalten.

InDocumentOrder<T>(IEnumerable<T>)

Gibt eine in Dokumentreihenfolge sortierte Auflistung von Knoten zurück, die alle Knoten in der Quellauflistung enthält.

Nodes<T>(IEnumerable<T>)

Gibt eine Auflistung der untergeordneten Knoten jedes Dokuments und Elements in der Quellauflistung zurück.

Remove<T>(IEnumerable<T>)

Entfernt jeden Knoten in der Quellauflistung aus seinem übergeordneten Knoten.

Gilt für

Threadsicherheit

Dieser Typ ist threadsicher.

Siehe auch