dotnet new

Dieser Artikel gilt für: ✔️ .NET Core 2.0 SDK und neuere Versionen

name

dotnet new: Erstellt ein neues Projekt, eine Konfigurationsdatei oder eine Lösung auf Grundlage der angegebenen Vorlage.

Übersicht

dotnet new <TEMPLATE> [--dry-run] [--force] [-i|--install {PATH|NUGET_ID}]
    [-lang|--language {"C#"|"F#"|VB}] [-n|--name <OUTPUT_NAME>]
    [--nuget-source <SOURCE>] [-o|--output <OUTPUT_DIRECTORY>]
    [-u|--uninstall] [--update-apply] [--update-check] [Template options]

dotnet new <TEMPLATE> [-l|--list] [--type <TYPE>]

dotnet new -h|--help

Beschreibung

Der Befehl dotnet new erstellt ein .NET-Projekt oder andere Artefakte auf Grundlage einer Vorlage.

Der Befehl ruft die Vorlagen-Engine zum Erstellen der Elemente auf dem Datenträger auf, die auf der angegebenen Vorlage und den Optionen basieren.

Implizite Wiederherstellung

Sie müssen dotnet restore nicht ausführen, da der Befehl implizit von allen Befehlen ausgeführt wird, die eine Wiederherstellung erfordern. Zu diesen zählen z. B. dotnet new, dotnet build, dotnet run, dotnet test, dotnet publish und dotnet pack. Verwenden Sie die Option --no-restore, um die implizite Wiederherstellung zu deaktivieren.

In bestimmten Fällen eignet sich der dotnet restore-Befehl dennoch. Dies ist etwa bei Szenarios der Fall, in denen die explizite Wiederherstellung sinnvoll ist. Beispiele hierfür sind Continuous Integration-Builds in Azure DevOps Services oder Buildsysteme, die den Zeitpunkt für die Wiederherstellung explizit steuern müssen.

Informationen zum Verwalten von NuGet-Feeds finden Sie in der dotnet restoreDokumentation.

Argumente

  • TEMPLATE

    Die Vorlage, die instanziiert werden soll, wenn der Befehl aufgerufen wird. Jede Vorlage verfügt möglicherweise über bestimmte Optionen, die Sie übergeben können. Weitere Informationen finden Sie unter Vorlagenoptionen.

    Sie können dotnet new --list oder dotnet new -l ausführen, um eine Liste aller installierten Vorlagen anzuzeigen. Wenn der Wert TEMPLATE nicht genau mit dem Text in der Spalte Vorlagen oder Kurzname in der zurückgegebenen Tabelle übereinstimmt, erfolgt für diese beiden Spalten ein Abgleich von Teilzeichenfolgen.

    Ab .NET Core 3.0 SDK sucht die CLI auf NuGet.org nach Vorlagen, wenn Sie den Befehl dotnet new unter den folgenden Bedingungen aufrufen:

    • Wenn die CLI beim Aufruf von dotnet new keine Übereinstimmung oder Teilübereinstimmung mit einer Vorlage finden kann.
    • Wenn eine neuere Version der Vorlage verfügbar ist. In diesem Fall wird das Projekt oder Artefakt erstellt, wobei die CLI Sie über eine aktualisierte Version der Vorlage warnt.

    Die folgende Tabelle zeigt die Vorlagen, die im Lieferumfang des .NET SDK enthalten sind. Die Standardsprache für die Vorlage wird in den Klammern angezeigt. Klicken Sie auf den Kurznamenlink, um die spezifischen Vorlagenoptionen einzusehen.

Vorlagen Kurzname Sprache Tags Eingeführt
Konsolenanwendung console [C#], F#, VB Common/Console 1.0
Klassenbibliothek classlib [C#], F#, VB Common/Library 1.0
WPF-Anwendung wpf [C#], VB Common/WPF 3.0 (5.0 für VB)
WPF-Klassenbibliothek wpflib [C#], VB Common/WPF 3.0 (5.0 für VB)
WPF-Benutzerdefinierte Steuerelementbibliothek wpfcustomcontrollib [C#], VB Common/WPF 3.0 (5.0 für VB)
Bibliothek mit WPF-Benutzersteuerelementen wpfusercontrollib [C#], VB Common/WPF 3.0 (5.0 für VB)
Windows Forms-Anwendung (WinForms) winforms [C#], VB Common/WinForms 3.0 (5.0 für VB)
Windows Forms-Klassenbibliothek (WinForms) winformslib [C#], VB Common/WinForms 3.0 (5.0 für VB)
Workerdienst worker [C#] Common/Worker/Web 3.0
Komponententestprojekt mstest [C#], F#, VB Test/MSTest 1.0
NUnit 3-Testprojekt nunit [C#], F#, VB Test/NUnit 2.1.400
NUnit 3-Testelement nunit-test [C#], F#, VB Test/NUnit 2.2
xUnit-Testprojekt xunit [C#], F#, VB Test/xUnit 1.0
Razor-Komponente razorcomponent [C#] Web/ASP.NET 3.0
Seite „Razor“ page [C#] Web/ASP.NET 2.0
MVC ViewImports viewimports [C#] Web/ASP.NET 2.0
MVC ViewStart viewstart [C#] Web/ASP.NET 2.0
Blazor Server-App blazorserver [C#] Web/Blazor 3.0
Blazor WebAssembly-App blazorwasm [C#] Web/Blazor/WebAssembly 3.1.300
ASP.NET Core leer web [C#], F# Web/Empty 1.0
ASP.NET Core-Web-App (Model-View-Controller) mvc [C#], F# Web/MVC 1.0
ASP.NET Core-Web-App webapp, razor [C#] Web/MVC/Razor Pages 2.2, 2.0
ASP.NET Core mit Angular angular [C#] Web/MVC/SPA 2.0
ASP.NET Core mit React.js react [C#] Web/MVC/SPA 2.0
ASP.NET Core mit React.js und Redux reactredux [C#] Web/MVC/SPA 2.0
Razor-Klassenbibliothek razorclasslib [C#] Web/Razor/Library/Razor Class Library 2.1
ASP.NET Core-Web-API webapi [C#], F# Web/WebAPI 1.0
ASP.NET Core: gRPC-Dienst grpc [C#] Web/gRPC 3.0
dotnet: GITIGNORE-Datei gitignore Konfigurationen 3.0
global.json-Datei globaljson Konfigurationen 2.0
NuGet-Konfiguration nugetconfig Konfigurationen 1.0
Dotnet: Manifestdatei des lokalen Tools tool-manifest Konfigurationen 3.0
Web Config webconfig Konfigurationen 1.0
Projektmappendatei sln Lösung 1.0
Protokollpufferdatei proto Web/gRPC 3.0

Optionen

  • --dry-run

    Es wird eine Zusammenfassung dazu angezeigt, was passiert, wenn der jeweilige Befehl ausgeführt wird und sich eine Vorlagenerstellung ergibt. Verfügbar ab .NET Core 2.2 SDK.

  • --force

    Erzwingt das Generieren von Inhalt, auch wenn dadurch vorhandene Dateien geändert werden. Dies ist erforderlich, wenn die ausgewählte Vorlage vorhandene Dateien im Ausgabeverzeichnis überschreiben würde.

  • -h|--help

    Druckt Hilfe für den Befehl. Kann für den dotnet new-Befehl selbst oder für jede Vorlage aufgerufen werden. Beispielsweise dotnet new mvc --help.

  • -i|--install <PATH|NUGET_ID>

    Installiert ein Vorlagenpaket aus den Angaben für PATH oder NUGET_ID. Wenn Sie eine Vorabversion eines Vorlagenpakets installieren möchten, müssen Sie die Version im Format <package-name>::<package-version> angeben. Standardmäßig übergibt dotnet new das Symbol * für die Version, die die letzte stabile Paketversion darstellt. Ein Beispiel finden Sie im Abschnitt Beispiele.

    Wenn beim Ausführen dieses Befehls bereits eine Version der Vorlage installiert war, wird die Vorlage auf die angegebene Version oder die letzte stabile Version aktualisiert, sofern keine Version angegeben wurde.

    Informationen zum Erstellen von Benutzerdefinierten Vorlagen finden Sie unter Custom templates for dotnet new (Benutzerdefinierte Vorlagen für dotnet new).

  • -l|--list

    Listet Vorlagen auf, die den angegebenen Namen enthalten. Listet alle Vorlagen auf, wenn kein Name angegeben ist.

  • -lang|--language {C#|F#|VB}

    Gibt die Sprache der zu erstellenden Vorlage an. Die akzeptierte Sprache variiert je nach Vorlage (siehe Standardwerte im Abschnitt Argumente). Für einige Vorlagen nicht gültig.

    Hinweis

    Einige Shells interpretieren # als Sonderzeichen. In diesen Fällen müssen Sie den Sprachparameterwert in Klammern setzen. Beispielsweise dotnet new console -lang "F#".

  • -n|--name <OUTPUT_NAME>

    Der Name für die erstellte Ausgabe. Wird kein Name angegeben , wird der Name des aktuellen Verzeichnisses verwendet.

  • --nuget-source <SOURCE>

    Gibt eine NuGet-Quelle an, die bei der Installation verwendet werden soll.

  • -o|--output <OUTPUT_DIRECTORY>

    Speicherort für die generierte Ausgabe. Der Standardwert ist das aktuelle Verzeichnis.

  • --type <TYPE>

    Filtert Vorlagen auf Grundlage verfügbarer Typen. Bei project und item handelt es sich um vordefinierte Werte.

  • -u|--uninstall [PATH|NUGET_ID]

    Deinstalliert ein Vorlagenpaket aus den Angaben für PATH oder NUGET_ID. Wenn der Wert <PATH|NUGET_ID> nicht angegeben wird, werden alle derzeit installierten Vorlagenpakete und die zugehörigen Vorlagen angezeigt. Wenn Sie NUGET_ID angeben, schließen Sie die Versionsnummer nicht ein.

    Wenn Sie für diese Option keinen Parameter angeben, listet der Befehl die installierten Vorlagen und Details dazu auf.

    Hinweis

    Um eine Vorlage durch einen PATH zu deinstallieren, müssen Sie den Pfad vollständig qualifizieren. Beispielsweise funktioniert zwar C:/Users/<USER>/Documents/Templates/GarciaSoftware.ConsoleTemplate.CSharp, jedoch nicht ./GarciaSoftware.ConsoleTemplate.CSharp aus dem übergeordneten Ordner. Schließen Sie keinen letzten abschließenden Schrägstrich in den Vorlagenpfad Ihres Verzeichnisses ein.

  • --update-apply

    Prüft, ob Updates für die zurzeit installierten Vorlagenpakete verfügbar sind, und installiert diese. Verfügbar seit .NET Core 3.0 SDK.

  • --update-check

    Prüft, ob Updates für die zurzeit installierten Vorlagenpakete verfügbar sind. Verfügbar seit .NET Core 3.0 SDK.

Vorlagenoptionen

Für jede Projektvorlage kann es zusätzliche Optionen geben. Die Core-Vorlagen haben die folgenden zusätzlichen Optionen:

console

  • -f|--framework <FRAMEWORK>

    Gibt das Zielframework an. Verfügbar seit .NET Core 3.0 SDK.

    In der folgenden Tabelle sind die Standardwerte entsprechend der von Ihnen verwendeten SDK-Versionsnummer aufgeführt:

    SDK-Version Standardwert
    5.0 net5.0
    3.1 netcoreapp3.1
    3.0 netcoreapp3.0
  • --langVersion <VERSION_NUMBER>

    Legt in der erstellten Projektdatei die LangVersion-Eigenschaft fest. Verwenden Sie beispielsweise --langVersion 7.3 für C# 7.3. Wird für F# nicht unterstützt. Verfügbar ab .NET Core 2.2 SDK.

    Eine Liste der C#-Standardversionen finden Sie unter Defaults.

  • --no-restore

    Falls angegeben, erfolgt während der Projekterstellung keine implizite Wiederherstellung. Verfügbar ab .NET Core 2.2 SDK.


classlib

  • -f|--framework <FRAMEWORK>

    Gibt das Zielframework an. Werte: net5.0 oder netcoreapp<version>, um eine .NET-Klassenbibliothek zu erstellen, oder netstandard<version>, um eine .NET Standard-Klassenbibliothek zu erstellen. Der Standardwert für das .NET 5.0 SDK ist net5.0.

  • --langVersion <VERSION_NUMBER>

    Legt in der erstellten Projektdatei die LangVersion-Eigenschaft fest. Verwenden Sie beispielsweise --langVersion 7.3 für C# 7.3. Wird für F# nicht unterstützt. Verfügbar ab .NET Core 2.2 SDK.

    Eine Liste der C#-Standardversionen finden Sie unter Defaults.

  • --no-restore

    Führt während der Projekterstellung keine implizite Wiederherstellung durch.


wpf, wpflib, wpfcustomcontrollib, wpfusercontrollib

  • -f|--framework <FRAMEWORK>

    Gibt das Zielframework an. Der Standardwert ist net5.0. Verfügbar seit .NET Core 3.1 SDK.

  • --langVersion <VERSION_NUMBER>

    Legt in der erstellten Projektdatei die LangVersion-Eigenschaft fest. Verwenden Sie beispielsweise --langVersion 7.3 für C# 7.3.

    Eine Liste der C#-Standardversionen finden Sie unter Defaults.

  • --no-restore

    Führt während der Projekterstellung keine implizite Wiederherstellung durch.


winforms, winformslib

  • --langVersion <VERSION_NUMBER>

    Legt in der erstellten Projektdatei die LangVersion-Eigenschaft fest. Verwenden Sie beispielsweise --langVersion 7.3 für C# 7.3.

    Eine Liste der C#-Standardversionen finden Sie unter Defaults.

  • --no-restore

    Führt während der Projekterstellung keine implizite Wiederherstellung durch.


worker, grpc

  • -f|--framework <FRAMEWORK>

    Gibt das Zielframework an. Der Standardwert ist netcoreapp3.1. Verfügbar seit .NET Core 3.1 SDK.

  • --exclude-launch-settings

    Schließt launchSettings.json aus der generierten Vorlage aus.

  • --no-restore

    Führt während der Projekterstellung keine implizite Wiederherstellung durch.


mstest, xunit

  • -f|--framework <FRAMEWORK>

    Gibt das Zielframework an. Die Option ist ab .NET Core 3.0 SDK verfügbar.

    In der folgenden Tabelle sind die Standardwerte entsprechend der von Ihnen verwendeten SDK-Versionsnummer aufgeführt:

    SDK-Version Standardwert
    5.0 net5.0
    3.1 netcoreapp3.1
    3.0 netcoreapp3.0
  • -p|--enable-pack

    Ermöglicht das Packen des Projekts mit dotnet pack.

  • --no-restore

    Führt während der Projekterstellung keine implizite Wiederherstellung durch.


nunit

  • -f|--framework <FRAMEWORK>

    Gibt das Zielframework an.

    In der folgenden Tabelle sind die Standardwerte entsprechend der von Ihnen verwendeten SDK-Versionsnummer aufgeführt:

    SDK-Version Standardwert
    5.0 net5.0
    3.1 netcoreapp3.1
    3.0 netcoreapp3.0
    2.2 netcoreapp2.2
    2.1 netcoreapp2.1
  • -p|--enable-pack

    Ermöglicht das Packen des Projekts mit dotnet pack.

  • --no-restore

    Führt während der Projekterstellung keine implizite Wiederherstellung durch.


page

  • -na|--namespace <NAMESPACE_NAME>

    Namespace für den generierten Code. Der Standardwert ist MyApp.Namespace.

  • -np|--no-pagemodel

    Erstellt die Seite ohne PageModel.


viewimports, proto

  • -na|--namespace <NAMESPACE_NAME>

    Namespace für den generierten Code. Der Standardwert ist MyApp.Namespace.


blazorserver

  • -au|--auth <AUTHENTICATION_TYPE>

    Der zu verwendende Authentifizierungstyp. Mögliche Werte sind:

    • None: keine Authentifizierung (Standard)
    • Individual: einzelne Authentifizierung
    • IndividualB2C: einzelne Authentifizierung mit Azur AD B2C
    • SingleOrg: Organisationauthentifizierung für einzelne Mandanten
    • MultiOrg: Organisationauthentifizierung für mehrere Mandanten
    • Windows: Windows-Authentifizierung
  • --aad-b2c-instance <INSTANCE>

    Die Azure Active Directory B2C-Instanz, mit der eine Verbindung hergestellt werden soll. Mit der IndividualB2C-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist https://login.microsoftonline.com/tfp/.

  • -ssp|--susi-policy-id <ID>

    Die ID der Anmelde- und Registrierungsrichtlinie für dieses Projekt. Mit der IndividualB2C-Authentifizierung verwenden

  • -rp|--reset-password-policy-id <ID>

    Die Richtlinien-ID zum Zurücksetzen des Kennworts für dieses Projekt. Mit der IndividualB2C-Authentifizierung verwenden

  • -ep|--edit-profile-policy-id <ID>

    Die Richtlinien-ID zum Bearbeiten des Profils für dieses Projekt. Mit der IndividualB2C-Authentifizierung verwenden

  • --aad-instance <INSTANCE>

    Die Azure Active Directory-Instanz, mit der eine Verbindung hergestellt werden soll. Mit der SingleOrg- oder MultiOrg-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist https://login.microsoftonline.com/.

  • --client-id <ID>

    Die Client-ID für dieses Projekt. Mit der IndividualB2C-, SingleOrg-oder MultiOrg-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist 11111111-1111-1111-11111111111111111.

  • --domain <DOMAIN>

    Die Domäne für den Verzeichnismandanten. Mit der SingleOrg- oder IndividualB2C-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist qualified.domain.name.

  • --tenant-id <ID>

    Die Mandanten-ID des Verzeichnisses, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll. Mit der SingleOrg-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist 22222222-2222-2222-2222-222222222222.

  • --callback-path <PATH>

    Der Anforderungspfad innerhalb des Basispfads des Umleitungs-URIs der Anwendung. Mit der SingleOrg- oder IndividualB2C-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist /signin-oidc.

  • -r|--org-read-access

    Erteilt der Anwendung Lesezugriff auf das Verzeichnis. Gilt nur für die SingleOrg- oder MultiOrg-Authentifizierung.

  • --exclude-launch-settings

    Schließt launchSettings.json aus der generierten Vorlage aus.

  • --no-https

    Deaktiviert HTTPS. Diese Option gilt nur, wenn Individual, IndividualB2C, SingleOrg oder MultiOrg nicht für --auth verwendet werden.

  • -uld|--use-local-db

    Gibt an, dass LocalDB statt SQLite verwendet werden soll. Gilt nur für die Individual- oder IndividualB2C-Authentifizierung.

  • --no-restore

    Führt während der Projekterstellung keine implizite Wiederherstellung durch.


blazorwasm

  • -f|--framework <FRAMEWORK>

    Gibt das Zielframework an.

    In der folgenden Tabelle sind die Standardwerte entsprechend der von Ihnen verwendeten SDK-Versionsnummer aufgeführt:

    SDK-Version Standardwert
    5.0 net5.0
    3.1 netcoreapp3.1
  • --no-restore

    Führt während der Projekterstellung keine implizite Wiederherstellung durch.

  • -ho|--hosted

    Enthält einen ASP.NET Core-Host für die WebAssembly-App Blazor.

  • -au|--auth <AUTHENTICATION_TYPE>

    Der zu verwendende Authentifizierungstyp. Mögliche Werte sind:

    • None: keine Authentifizierung (Standard)
    • Individual: einzelne Authentifizierung
    • IndividualB2C: einzelne Authentifizierung mit Azur AD B2C
    • SingleOrg: Organisationauthentifizierung für einzelne Mandanten
  • --authority <AUTHORITY>

    Die Autorität des OIDC-Anbieters. Mit der Individual-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist https://login.microsoftonline.com/.

  • --aad-b2c-instance <INSTANCE>

    Die Azure Active Directory B2C-Instanz, mit der eine Verbindung hergestellt werden soll. Mit der IndividualB2C-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist https://aadB2CInstance.b2clogin.com/.

  • -ssp|--susi-policy-id <ID>

    Die ID der Anmelde- und Registrierungsrichtlinie für dieses Projekt. Mit der IndividualB2C-Authentifizierung verwenden

  • --aad-instance <INSTANCE>

    Die Azure Active Directory-Instanz, mit der eine Verbindung hergestellt werden soll. Mit der SingleOrg-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist https://login.microsoftonline.com/.

  • --client-id <ID>

    Die Client-ID für dieses Projekt. Wird in eigenständigen Szenarien mit der Authentifizierung IndividualB2C, SingleOrg oder Individual verwendet. Der Standardwert ist 33333333-3333-3333-33333333333333333.

  • --domain <DOMAIN>

    Die Domäne für den Verzeichnismandanten. Mit der SingleOrg- oder IndividualB2C-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist qualified.domain.name.

  • --app-id-uri <URI>

    Der APP-ID-URI für die Server-API, die aufgerufen werden soll. Mit der SingleOrg- oder IndividualB2C-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist api.id.uri.

  • --api-client-id <ID>

    Die Client-ID für die API, die vom Server gehostet wird. Mit der SingleOrg- oder IndividualB2C-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist 11111111-1111-1111-11111111111111111.

  • -s|--default-scope <SCOPE>

    Der API-Bereich, der vom Client angefordert werden muss, um ein Zugriffstoken bereitzustellen. Mit der SingleOrg- oder IndividualB2C-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist user_impersonation.

  • --tenant-id <ID>

    Die Mandanten-ID des Verzeichnisses, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll. Mit der SingleOrg-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist 22222222-2222-2222-2222-222222222222.

  • -r|--org-read-access

    Erteilt der Anwendung Lesezugriff auf das Verzeichnis. Gilt nur für die SingleOrg-Authentifizierung.

  • --exclude-launch-settings

    Schließt launchSettings.json aus der generierten Vorlage aus.

  • -p|--pwa

    Erzeugt eine progressive Webanwendung (PWA), die Installation und Offlinenutzung unterstützt.

  • --no-https

    Deaktiviert HTTPS. Diese Option gilt nur, wenn Individual, IndividualB2C oder SingleOrg für --auth nicht verwendet werden.

  • -uld|--use-local-db

    Gibt an, dass LocalDB statt SQLite verwendet werden soll. Gilt nur für die Individual- oder IndividualB2C-Authentifizierung.

  • --called-api-url <URL>

    URL der API, die von der Web-App aufgerufen werden soll. Gilt nur für die Authentifizierung SingleOrg oder IndividualB2C ohne Angabe eines ASP.NET Core-Hosts. Standardwert: https://graph.microsoft.com/v1.0/me.

  • --calls-graph

    Gibt an, ob die Web-App Microsoft Graph aufruft. Gilt nur für die SingleOrg-Authentifizierung.

  • --called-api-scopes <SCOPES>

    Bereiche, die angefordert werden müssen, um die API aus der Web-App aufzurufen. Gilt nur für die Authentifizierung SingleOrg oder IndividualB2C ohne Angabe eines ASP.NET Core-Hosts. Der Standardwert ist user.read.


web

  • --exclude-launch-settings

    Schließt launchSettings.json aus der generierten Vorlage aus.

  • -f|--framework <FRAMEWORK>

    Gibt das Zielframework an. Die Option ist nicht in .NET Core 2.2 SDK verfügbar.

    In der folgenden Tabelle sind die Standardwerte entsprechend der von Ihnen verwendeten SDK-Versionsnummer aufgeführt:

    SDK-Version Standardwert
    5.0 net5.0
    3.1 netcoreapp3.1
    3.0 netcoreapp3.0
    2.1 netcoreapp2.1
  • --no-restore

    Führt während der Projekterstellung keine implizite Wiederherstellung durch.

  • --no-https

    Deaktiviert HTTPS.


mvc, webapp

  • -au|--auth <AUTHENTICATION_TYPE>

    Der zu verwendende Authentifizierungstyp. Mögliche Werte sind:

    • None: keine Authentifizierung (Standard)
    • Individual: einzelne Authentifizierung
    • IndividualB2C: einzelne Authentifizierung mit Azur AD B2C
    • SingleOrg: Organisationauthentifizierung für einzelne Mandanten
    • MultiOrg: Organisationauthentifizierung für mehrere Mandanten
    • Windows: Windows-Authentifizierung
  • --aad-b2c-instance <INSTANCE>

    Die Azure Active Directory B2C-Instanz, mit der eine Verbindung hergestellt werden soll. Mit der IndividualB2C-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist https://login.microsoftonline.com/tfp/.

  • -ssp|--susi-policy-id <ID>

    Die ID der Anmelde- und Registrierungsrichtlinie für dieses Projekt. Mit der IndividualB2C-Authentifizierung verwenden

  • -rp|--reset-password-policy-id <ID>

    Die Richtlinien-ID zum Zurücksetzen des Kennworts für dieses Projekt. Mit der IndividualB2C-Authentifizierung verwenden

  • -ep|--edit-profile-policy-id <ID>

    Die Richtlinien-ID zum Bearbeiten des Profils für dieses Projekt. Mit der IndividualB2C-Authentifizierung verwenden

  • --aad-instance <INSTANCE>

    Die Azure Active Directory-Instanz, mit der eine Verbindung hergestellt werden soll. Mit der SingleOrg- oder MultiOrg-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist https://login.microsoftonline.com/.

  • --client-id <ID>

    Die Client-ID für dieses Projekt. Mit der IndividualB2C-, SingleOrg-oder MultiOrg-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist 11111111-1111-1111-11111111111111111.

  • --domain <DOMAIN>

    Die Domäne für den Verzeichnismandanten. Mit der SingleOrg- oder IndividualB2C-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist qualified.domain.name.

  • --tenant-id <ID>

    Die Mandanten-ID des Verzeichnisses, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll. Mit der SingleOrg-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist 22222222-2222-2222-2222-222222222222.

  • --callback-path <PATH>

    Der Anforderungspfad innerhalb des Basispfads des Umleitungs-URIs der Anwendung. Mit der SingleOrg- oder IndividualB2C-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist /signin-oidc.

  • -r|--org-read-access

    Erteilt der Anwendung Lesezugriff auf das Verzeichnis. Gilt nur für die SingleOrg- oder MultiOrg-Authentifizierung.

  • --exclude-launch-settings

    Schließt launchSettings.json aus der generierten Vorlage aus.

  • --no-https

    Deaktiviert HTTPS. Diese Option gilt nur, wenn Individual, IndividualB2C, SingleOrg oder MultiOrg nicht verwendet werden.

  • -uld|--use-local-db

    Gibt an, dass LocalDB statt SQLite verwendet werden soll. Gilt nur für die Individual- oder IndividualB2C-Authentifizierung.

  • -f|--framework <FRAMEWORK>

    Gibt das Zielframework an. Die Option ist ab .NET Core 3.0 SDK verfügbar.

    In der folgenden Tabelle sind die Standardwerte entsprechend der von Ihnen verwendeten SDK-Versionsnummer aufgeführt:

    SDK-Version Standardwert
    5.0 net5.0
    3.1 netcoreapp3.1
    3.0 netcoreapp3.0
  • --no-restore

    Führt während der Projekterstellung keine implizite Wiederherstellung durch.

  • --use-browserlink

    Schließt BrowserLink in das Projekt ein. Die Option ist nicht in .NET Core 2.2 und 3.1 SDK verfügbar.

  • -rrc|--razor-runtime-compilation

    Bestimmt, ob das Projekt zur Verwendung der Razor-Runtimekompilierung in Debugbuilds konfiguriert ist. Die Option ist ab .NET Core SDK 3.1.201 verfügbar.


angular, react

  • -au|--auth <AUTHENTICATION_TYPE>

    Der zu verwendende Authentifizierungstyp. Verfügbar seit .NET Core 3.0 SDK.

    Mögliche Werte sind:

    • None: keine Authentifizierung (Standard)
    • Individual: einzelne Authentifizierung
  • --exclude-launch-settings

    Schließt launchSettings.json aus der generierten Vorlage aus.

  • --no-restore

    Führt während der Projekterstellung keine implizite Wiederherstellung durch.

  • --no-https

    Deaktiviert HTTPS. Diese Option gilt nur, wenn die Authentifizierung None ist.

  • -uld|--use-local-db

    Gibt an, dass LocalDB statt SQLite verwendet werden soll. Gilt nur für die Individual- oder IndividualB2C-Authentifizierung. Verfügbar seit .NET Core 3.0 SDK.

  • -f|--framework <FRAMEWORK>

    Gibt das Zielframework an. Die Option ist nicht in .NET Core 2.2 SDK verfügbar.

    In der folgenden Tabelle sind die Standardwerte entsprechend der von Ihnen verwendeten SDK-Versionsnummer aufgeführt:

    SDK-Version Standardwert
    5.0 net5.0
    3.1 netcoreapp3.1
    3.0 netcoreapp3.0
    2.1 netcoreapp2.0

reactredux

  • --exclude-launch-settings

    Schließt launchSettings.json aus der generierten Vorlage aus.

  • -f|--framework <FRAMEWORK>

    Gibt das Zielframework an. Die Option ist nicht in .NET Core 2.2 SDK verfügbar.

    In der folgenden Tabelle sind die Standardwerte entsprechend der von Ihnen verwendeten SDK-Versionsnummer aufgeführt:

    SDK-Version Standardwert
    5.0 net5.0
    3.1 netcoreapp3.1
    3.0 netcoreapp3.0
    2.1 netcoreapp2.0
  • --no-restore

    Führt während der Projekterstellung keine implizite Wiederherstellung durch.

  • --no-https

    Deaktiviert HTTPS.


razorclasslib

  • --no-restore

    Führt während der Projekterstellung keine implizite Wiederherstellung durch.

  • -s|--support-pages-and-views

    Unterstützt das Hinzufügen von herkömmlichen Razor-Seiten und -Ansichten sowie von Komponenten zu dieser Bibliothek. Verfügbar seit .NET Core 3.0 SDK.


webapi

  • -au|--auth <AUTHENTICATION_TYPE>

    Der zu verwendende Authentifizierungstyp. Mögliche Werte sind:

    • None: keine Authentifizierung (Standard)
    • IndividualB2C: einzelne Authentifizierung mit Azur AD B2C
    • SingleOrg: Organisationauthentifizierung für einzelne Mandanten
    • Windows: Windows-Authentifizierung
  • --aad-b2c-instance <INSTANCE>

    Die Azure Active Directory B2C-Instanz, mit der eine Verbindung hergestellt werden soll. Mit der IndividualB2C-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist https://login.microsoftonline.com/tfp/.

  • -ssp|--susi-policy-id <ID>

    Die ID der Anmelde- und Registrierungsrichtlinie für dieses Projekt. Mit der IndividualB2C-Authentifizierung verwenden

  • --aad-instance <INSTANCE>

    Die Azure Active Directory-Instanz, mit der eine Verbindung hergestellt werden soll. Mit der SingleOrg-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist https://login.microsoftonline.com/.

  • --client-id <ID>

    Die Client-ID für dieses Projekt. Mit der IndividualB2C- oder SingleOrg-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist 11111111-1111-1111-11111111111111111.

  • --domain <DOMAIN>

    Die Domäne für den Verzeichnismandanten. Mit der IndividualB2C- oder SingleOrg-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist qualified.domain.name.

  • --tenant-id <ID>

    Die Mandanten-ID des Verzeichnisses, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll. Mit der SingleOrg-Authentifizierung verwenden Der Standardwert ist 22222222-2222-2222-2222-222222222222.

  • -r|--org-read-access

    Erteilt der Anwendung Lesezugriff auf das Verzeichnis. Gilt nur für die SingleOrg-Authentifizierung.

  • --exclude-launch-settings

    Schließt launchSettings.json aus der generierten Vorlage aus.

  • --no-https

    Deaktiviert HTTPS. app.UseHsts und app.UseHttpsRedirection werden nicht in Startup.Configure eingefügt. Diese Option gilt nur, wenn IndividualB2C oder SingleOrg nicht für die Authentifizierung verwendet werden.

  • -uld|--use-local-db

    Gibt an, dass LocalDB statt SQLite verwendet werden soll. Gilt nur für die IndividualB2C-Authentifizierung.

  • -f|--framework <FRAMEWORK>

    Gibt das Zielframework an. Die Option ist nicht in .NET Core 2.2 SDK verfügbar.

    In der folgenden Tabelle sind die Standardwerte entsprechend der von Ihnen verwendeten SDK-Versionsnummer aufgeführt:

    SDK-Version Standardwert
    5.0 net5.0
    3.1 netcoreapp3.1
    3.0 netcoreapp3.0
    2.1 netcoreapp2.1
  • --no-restore

    Führt während der Projekterstellung keine implizite Wiederherstellung durch.


globaljson

  • --sdk-version <VERSION_NUMBER>

    Gibt die Version des .NET SDK an, die in der Datei global.json verwendet werden soll


Beispiele

  • Erstellen Sie ein C#-Konsolenanwendungsprojekt, indem Sie den Vorlagennamen angeben:

    dotnet new "Console Application"
    
  • Erstellen Sie ein F#-Konsolenanwendungsprojekt im aktuellen Verzeichnis:

    dotnet new console -lang "F#"
    
  • Erstellen Sie im angegebenen Verzeichnis ein .NET Standard-Klassenbibliotheksprojekt:

    dotnet new classlib -lang VB -o MyLibrary
    
  • Erstellen Sie ein neues ASP.NET Core C# MVC-Projekt im aktuellen Verzeichnis ohne Authentifizierung:

    dotnet new mvc -au None
    
  • Erstellen Sie ein neues xUnit-Projekt:

    dotnet new xunit
    
  • Listen Sie alle für Single-Page-Webanwendungen (SPA) verfügbaren Vorlagen auf:

    dotnet new spa -l
    
  • Listen Sie alle Vorlagen auf, für die sich eine Übereinstimmung mit der Teilzeichenfolge we ergibt. Da keine genaue Übereinstimmung gefunden wird, wird ein Teilzeichenfolgen-Abgleich für die Spalten mit dem Kurznamen und dem Namen durchgeführt.

    dotnet new we -l
    
  • Es wird versucht, die Vorlage aufzurufen, für die sich eine Übereinstimmung mit ng ergibt. Wenn keine Einzelübereinstimmung ermittelt werden kann, werden die Vorlagen mit Teilübereinstimmungen aufgelistet.

    dotnet new ng
    
  • Installieren Sie Version 2.0 der SPA-Vorlagen für ASP.NET Core:

    dotnet new -i Microsoft.DotNet.Web.Spa.ProjectTemplates::2.0.0
    
  • Listen Sie die installierten Vorlagen und Details zu diesen Vorlagen auf, einschließlich Angaben zur Deinstallation:

    dotnet new -u
    
  • Erstellen Sie im aktuellen Verzeichnis die Datei global.json, und legen Sie die SDK-Version auf 3.1.101 fest:

    dotnet new globaljson --sdk-version 3.1.101
    

Siehe auch