Versionierung in C#

In diesem Tutorial erfahren Sie, welche Rolle die Versionierung in .NET spielt. Außerdem erfahren Sie, welche Faktoren Sie berücksichtigen müssen, wenn Sie die Versionen Ihrer Bibliothek verwalten oder ein Upgrade auf eine neue Version der Bibliothek durchführen.

Erstellen von Bibliotheken

Als Entwickler, der bereits .NET-Bibliotheken für die öffentliche Verwendung erstellt hat, waren Sie bestimmt schon in Situationen, in denen Sie neue Updates implementieren mussten. Die richtige Vorgehensweise ist hier sehr wichtig, da Sie sicherstellen müssen, dass es einen nahtlosen Übergang von vorhandenem Code auf die neue Version Ihrer Bibliothek gibt. Folgendes Punkte spielen eine Rolle, wenn Sie eine neue Version erstellen:

Semantische Versionskontrolle

Semantic versioning (Semantische Versionierung, kurz SemVer) ist eine Namenskonvention, die auf Versionen Ihrer Bibliothek angewendet wird, um bestimmte Meilensteinereignisse zu kennzeichnen. Im Idealfall sollten es die Versionsinformationen Ihrer Bibliothek Entwicklern erleichtern, festzustellen, ob ihre Projekte, die ältere Versionen dieser Bibliothek verwenden, kompatibel sind.

Die einfachste Herangehensweise an SemVer ist das Format MAJOR.MINOR.PATCH mit drei Komponenten, bei dem:

  • MAJOR inkrementiert wird, wenn Sie nicht kompatible API-Änderungen durchführen
  • MINOR inkrementiert wird, wenn Sie abwärtskompatible Funktionalität hinzufügen
  • PATCH inkrementiert wird, wenn Sie abwärtskompatible Fehlerkorrekturen durchführen

Es besteht auch die Möglichkeit, andere Szenarios wie Vorabversionen usw. anzugeben, wenn Sie die Versionsinformationen auf Ihre .NET-Bibliothek anwenden.

Abwärtskompatibilität

Die Abwärtskompatibilität mit früheren Versionen ist wahrscheinlich eine Ihrer Hauptsorgen, wenn Sie neue Versionen Ihrer Bibliothek veröffentlichen. Bei einer neuen Version Ihrer Bibliothek besteht Quellenkompatibilität mit einer früheren Version, wenn Code, der von früheren Versionen abhängt, durch erneutes Kompilieren mit der neuen Version funktionieren kann. Bei einer neuen Version Ihrer Bibliothek besteht binäre Kompatibilität, wenn eine Anwendung, die von der alten Versionen abhängt, ohne erneutes Kompilieren mit der neuen Version arbeiten kann.

Folgende Punkte sollten Sie beachten, wenn Sie versuchen die Abwärtskompatibilität mit älteren Versionen ihrer Bibliothek aufrechtzuerhalten:

  • Virtuelle Methoden: Wenn Sie eine virtuelle Methode in Ihrer neuen Version in eine nicht-virtuelle Methode umwandeln, bedeutet das, dass die Projekte, die diese Methode außer Kraft setzen, aktualisiert werden müssen. Es handelt sich um eine schwere grundlegende Änderung, von der stark abgeraten wird.
  • Methodensignaturen: Wenn Sie beim Aktualisieren des Verhaltens einer Methode ebenfalls deren Signatur ändern müssen, sollten Sie stattdessen eine Überladung erstellen, damit der Code, der diese Methode aufruft, weiterhin funktioniert. Sie können die alte Methodensignatur immer so ändern, dass sie die neue Methodensignatur aufruft. Dadurch bleibt die Implementierung konsistent.
  • Obsolete attribute (Attribut „Obsolete“): Sie können dieses Attribut in Ihrem Code verwenden, um Klassen oder Klassenmember anzugeben, die veraltet sind und in zukünftigen Versionen vermutlich gelöscht werden. Dadurch sind Entwickler, die Ihre Bibliothek verwenden, besser auf grundlegende Änderungen vorbereitet.
  • Optionale Methodenargumente: Wenn sie vorher optionale in obligatorische Methodenargumente umwandeln oder ihren Standardwert ändern, muss der gesamte Code, der diese Argumente nicht bereitstellt, aktualisiert werden.
Hinweis

Obligatorische Argumente in optionale Argumente umzuwandeln, sollte nur geringe Auswirkungen haben, besonders, wenn dadurch das Verhalten der Methode nicht geändert wird.

Je leichter Sie es Ihren Benutzern machen, auf die neue Version Ihrer Bibliothek zu aktualisieren, desto früher werden sie dieses Upgrade durchführen.

Anwendungskonfigurationsdatei

Als .NET-Entwickler haben Sie sehr wahrscheinlich schon einmal mit der app.config-Datei gearbeitet, die in den meisten Projekttypen enthalten ist. Diese einfache Konfigurationsdatei kann beim Verbessern der Einführung neuer Updates einen großen Unterschied machen. In der Regel sollten Sie Ihre Bibliotheken so anlegen, dass die Informationen, die sich wahrscheinlich häufiger ändern, in der Datei app.config gespeichert werden. Daher muss die Konfigurationsdatei früherer Versionen nur mit der neuen Datei ersetzt werden, wenn solche Informationen aktualisiert werden. Die Bibliothek muss dann nicht mehr neu kompiliert werden.

Verarbeiten von Bibliotheken

Als Entwickler, der .NET-Bibliotheken verarbeitet, die von anderen Entwicklern erstellt wurden, sind Sie sich sicher der Tatsache bewusst, dass eine neue Version einer Bibliothek möglicherweise nicht voll kompatibel mit Ihrem Projekt ist, und Sie Ihren Code oft aktualisieren müssen, um auf diese Änderungen zu reagieren.

Zum Glück gibt es im C# -und .NET-Ökosystem Features und Techniken, mit denen Sie Anwendungen leicht aktualisieren können, damit sie mit neuen Versionen von Bibliotheken funktionieren, mit denen möglicherweise grundlegende Änderungen eingeführt werden.

Assemblybindungsumleitung

Sie können die Datei app.config zum Aktualisieren der Version einer von Ihrer Anwendung verwendeten Bibliothek verwenden. Durch Hinzufügen einer sogenannten binding redirect (Bindungsumleitung) können Sie die neue Version der Bibliothek verwenden, ohne dass Sie Ihre Anwendung erneut kompilieren müssen. Im folgenden Beispiel wird gezeigt, wie Sie die Datei app.config Ihrer Anwendung aktualisieren, um die Patchversion 1.0.1 von ReferencedLibrary zu verwenden und nicht die Version 1.0.0, mit der sie ursprünglich kompiliert war.

<dependentAssembly>
    <assemblyIdentity name="ReferencedLibrary" publicKeyToken="32ab4ba45e0a69a1" culture="en-us" />
    <bindingRedirect oldVersion="1.0.0" newVersion="1.0.1" />
</dependentAssembly>
Hinweis

Dieser Ansatz funktioniert nur, wenn die neue Version von ReferencedLibrary binär kompatibel mit Ihrer Anwendung ist. Im Abschnitt Abwärtskompatibilität finden Sie Änderungen, die Sie beachten müssen, wenn Sie die Kompatibilität bestimmen.

neu

Sie können den new-Modifizierer verwenden, um geerbte Member einer Basisklasse auszublenden. Dies ist eine Möglichkeit, wie abgeleitete Klassen auf Updates in Basisklassen reagieren können.

Betrachten Sie das folgende Beispiel:

public class BaseClass
{
    public void MyMethod()
    {
        Console.WriteLine("A base method");
    }
}

public class DerivedClass : BaseClass
{
    public new void MyMethod()
    {
        Console.WriteLine("A derived method");
    }
}

public static void Main()
{
    BaseClass b = new BaseClass();
    DerivedClass d = new DerivedClass();

    b.MyMethod();
    d.MyMethod();
}

Ausgabe

A base method
A derived method

Im obigen Beispiel können Sie sehen, wie DerivedClass die Methode MyMethod ausblendet, die sich in BaseClass befindet. Das bedeutet, dass Sie einfach den new-Modifizierer auf Ihre abgeleiteten Klassenmember anwenden können, um die Member der Basisklasse auszublenden, wenn von einer Basisklasse in der neuen Version einer Bibliothek Member hinzugefügt werden, die sich bereits in Ihrer abgeleiteten Klasse befinden.

Wenn kein new-Modifizierer angegeben ist, blendet eine abgeleitete Klasse standardmäßig in Konflikt stehende Member in der Basisklasse aus. Obwohl eine Compilerwarnung generiert wird, kompiliert der Code weiter. Das bedeutet, dass die neue Version Ihrer Bibliothek durch das Hinzufügen neuer Member zu einer vorhanden Klasse sowohl quellen- als auch binär kompatibel mit dem Code wird, der von ihr abhängt.

override

Der override-Modifizierer bedeutet, dass eine abgeleitete Implementierung die Implementierung eines Basisklassenmembers erweitert, anstatt sie auszublenden. Der virtual-Modifizierer muss auf den Basisklassenmember angewendet sein.

public class MyBaseClass
{
    public virtual string MethodOne()
    {
        return "Method One";
    }
}

public class MyDerivedClass : MyBaseClass
{
    public override string MethodOne()
    {
        return "Derived Method One";
    }
}

public static void Main()
{
    MyBaseClass b = new MyBaseClass();
    MyDerivedClass d = new MyDerivedClass();

    Console.WriteLine("Base Method One: {0}", b.MethodOne());
    Console.WriteLine("Derived Method One: {0}", d.MethodOne());
}

Ausgabe

Base Method One: Method One
Derived Method One: Derived Method One

Der override-Modifizierer wird beim Kompilieren ausgewertet, und der Compiler löst einen Fehler aus, wenn kein virtueller Member gefunden wird, der außer Kraft gesetzt werden kann.

Ihre Kenntnis der besprochenen Techniken und Ihr Wissen, in welchen Situationen diese angewendet werden, kann einen großen Unterschied beim reibungslosen Übergang zwischen den Versionen einer Bibliothek ausmachen.