Exemplarische Vorgehensweise: Erstellen von behindertengerechten Windows-basierten Anwendungen

Das Erstellen von barrierefreien Anwendungen ist für Unternehmen von größter Bedeutung. Bei vielen staatlichen Stellen gibt es für den Kauf von Software Vorschriften hinsichtlich der Barrierefreiheit. Das Certified for Windows-Logo beinhaltet Anforderungen zur Barrierefreiheit. Allein in den USA gibt es etwa 30 Millionen Menschen, viele davon potenzielle Kunden, für die die Barrierefreiheit von Software maßgeblich ist.

In dieser exemplarischen Vorgehensweise werden die fünf Anforderungen zur Barrierefreiheit für das Certified for Windows-Logo erläutert. Entsprechend diesen Anforderungen muss eine barrierefreie Anwendung folgende Forderungen erfüllen:

  • Unterstützung der Systemsteuerungseinstellungen für Größe, Farbe, Schriftart und Eingabe. Wenn ein Benutzer die Einstellungen der Systemsteuerung ändert, wird die Größe der Menüleiste, der Titelleiste, der Ränder und der Statusleiste automatisch geändert. In dieser Anwendung sind keine weiteren Änderungen an den Steuerelementen oder am Code erforderlich.

  • Unterstützung für den Modus für hohe Kontraste.

  • Bereitstellen von dokumentierten Tastaturzugriffen auf alle Features.

  • Visuelle und programmgesteuerte Anzeige der Position des Tastaturfokus.

  • Vermeiden, dass wichtige Informationen ausschließlich akustisch übermittelt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Ressourcen für das Entwerfen von Anwendungen mit Barrierefreiheit.

Informationen zur Unterstützung der verschiedenen Tastaturlayouts finden Sie unter Empfehlungen für die Entwicklung weltweit einsatzfähiger Anwendungen.

Erstellen des Projekts

In dieser exemplarischen Vorgehensweise wird die Benutzeroberfläche für eine Anwendung erstellt, mit der Pizzabestellungen entgegengenommen werden. Sie besteht aus einem TextBox-Steuerelement für den Namen des Kunden, aus einer RadioButton-Gruppe, um die Pizzagröße auszuwählen, aus einem CheckedListBox-Steuerelement für die Auswahl des Belags, aus zwei Button-Steuerelementen, die mit "Bestellen" bzw. "Abbrechen" beschriftet sind, sowie aus einem Menü mit dem Befehl "Beenden".

Der Benutzer gibt den Namen des Kunden, die Größe der Pizza und die gewünschten Beläge ein. Klickt der Benutzer auf die Schaltfläche "Bestellen", werden in einem Meldungsfeld eine Zusammenfassung der Bestellung sowie deren Preis angezeigt, und die Inhalte der Steuerelemente werden gelöscht, damit diese für die nächste Bestellung verfügbar sind. Klickt der Benutzer auf die Schaltfläche "Abbrechen", werden die Inhalte der Steuerelemente gelöscht, damit diese für die nächste Bestellung verfügbar sind. Klickt der Benutzer auf das Menüelement "Beenden", wird das Programm beendet.

Der Schwerpunkt dieser exemplarischen Vorgehensweise liegt nicht auf dem Code für das Bestellsystem, sondern auf der Barrierefreiheit der Benutzeroberfläche. Die exemplarische Vorgehensweise veranschaulicht die Barrierefreiheitsfeatures von einigen häufig verwendeten Steuerelementen wie Schaltflächen, Optionsfelder, Textfelder und Bezeichnungen.

So beginnen Sie mit der Erstellung der Anwendung

Hinzufügen der Steuerelemente zum Formular

Wenn Sie Steuerelemente zu einem Formular hinzufügen, sollten Sie die folgenden Richtlinien für eine barrierefreie Anwendung beachten:

  • Legen Sie die Eigenschaften AccessibleDescription und AccessibleName fest. In diesem Beispiel ist die Einstellung "Default" für AccessibleRole ausreichend. Weitere Informationen zu den Eigenschaften von Barrierefreiheit finden Sie unter Informationen über die Barrierefreiheit für Steuerelemente in Windows Forms.

  • Legen Sie den Schriftgrad auf 10 Punkt oder größer fest.

    Hinweis

    Wenn Sie den Schriftgrad des Formulars auf 10 festlegen, wenn Sie beginnen, haben alle dem Formular anschließend hinzugefügten Steuerelemente ebenfalls den Schriftgrad 10.

  • Stellen Sie sicher, dass jedes Label-Steuerelement, das ein TextBox-Steuerelement beschreibt, dem TextBox-Steuerelement in der Aktivierreihenfolge direkt vorangestellt ist.

  • Fügen Sie mithilfe des Zeichens "&" der -Eigenschaft eines beliebigen Steuerelements, zu dem der Benutzer navigieren möchte, einen Zugriffsschlüssel Text hinzu.

  • Fügen Sie der -Eigenschaft der Bezeichnung, die einem Steuerelement vorangestellt ist, einen Zugriffsschlüssel mithilfe des Zeichens "&" Text hinzu, zu dem der Benutzer möglicherweise navigieren möchte. Legen Sie UseMnemonic-Eigenschaft der Bezeichnungen auf true fest, sodass der Fokus auf das nächste Steuerelement in der Aktivierreihenfolge festgelegt wird, wenn der Benutzer die Zugriffstaste drückt.

  • Fügen Sie allen Menüelementen Zugriffstasten hinzu.

So gestalten Sie eine Windows-Anwendung barrierefrei

  • Gehen Sie entsprechend der nachstehenden Beschreibung vor, um dem Formular die Steuerelemente hinzuzufügen und die Eigenschaften festzulegen. Am Ende der Tabelle finden Sie ein Bild, das ein Modell für die Anordnung der Steuerelemente auf dem Formular zeigt.

    Object Eigenschaft Wert
    Form1 AccessibleDescription Bestellformular
    AccessibleName Bestellformular
    Schriftgrad 10
    Text Pizzabestellformular
    PictureBox Name Logo
    AccessibleDescription Ein Stück Pizza
    AccessibleName Firmenlogo
    Image Ein Symbol oder eine Bitmap
    Bezeichnung Name companyLabel
    Text Gute Pizza
    TabIndex 1
    AccessibleDescription Unternehmensname
    AccessibleName Unternehmensname
    Backcolor Blau
    Forecolor Gelb
    Schriftgrad 18
    Bezeichnung Name customerLabel
    Text &Name
    TabIndex 2
    AccessibleDescription Kundennamenbez.
    AccessibleName Kundennamenbez.
    UseMnemonic Richtig
    TextBox Name customerName
    Text (none)
    TabIndex 3
    AccessibleDescription Kundenname
    AccessibleName Kundenname
    GroupBox Name sizeOptions
    AccessibleDescription Mögliche Pizzagrößen
    AccessibleName Mögliche Pizzagrößen
    Text Pizzagröße
    TabIndex 4
    RadioButton Name smallPizza
    Text &Klein 6,00 €
    Überprüft Richtig
    TabIndex 0
    AccessibleDescription Kleine Pizza
    AccessibleName Kleine Pizza
    RadioButton Name largePizza
    Text &Groß 10,00 €
    TabIndex 1
    AccessibleDescription Große Pizza
    AccessibleName Große Pizza
    Bezeichnung Name toppingsLabel
    Text &Beläge (jeder 0,75 €)
    TabIndex 5
    AccessibleDescription Bezeichnung des Belags
    AccessibleName Bezeichnung des Belags
    UseMnemonic True
    CheckedListBox Name toppings
    TabIndex 6
    AccessibleDescription Mögliche Beläge
    AccessibleName Mögliche Beläge
    Items Peperoni, Salami, Champignons
    Schaltfläche Name order
    Text Reihenf&olge
    TabIndex 7
    AccessibleDescription Gesamtbetrag der Bestellung ermitteln
    AccessibleName Gesamtbetrag
    Schaltfläche Name cancel
    Text &Abbrechen
    TabIndex 8
    AccessibleDescription Stornieren der Bestellung
    AccessibleName Auftrag stornieren
    MainMenu Name theMainMenu
    MenuItem Name fileCommands
    Text &Datei
    MenuItem Name exitApp
    Text &Beenden

    Das Formular sieht in etwa wie in der folgenden Abbildung aus:

    Das Pizzabestellungsformular mit einem Namenstextfeld sowie der Auswahl von Größe und Belägen.

Unterstützen des Modus für hohe Kontraste

Der Modus für hohe Kontraste ist eine Windows-Systemeinstellung, die die Lesbarkeit verbessert, indem kontrastreiche Farben und Schriftgrade verwendet werden, die für sehbehinderte Benutzer vorteilhaft sind. Die HighContrast -Eigenschaft wird bereitgestellt, um zu bestimmen, ob der hoher Kontrast-Modus festgelegt ist.

Wenn "SystemInformation.HighContrast" gleich true ist, muss die Anwendung wie folgt vorgehen:

  • Sie zeigt alle Elemente der Benutzeroberfläche mit dem Systemfarbschema an.

  • Alle durch Farbe vermittelten Informationen müssen auch durch visuelle Hinweise oder durch Töne vermittelt werden. Wenn beispielsweise bestimmte Listenelemente in roter Schrift hervorgehoben sind, können Sie diese auch noch fett formatieren, sodass der Benutzer einen nicht farblichen Hinweis hat, dass die Elemente hervorgehoben sind.

  • Hinter Text dürfen weder Symbole oder Muster angezeigt werden.

Die Anwendung muss beim Start die Einstellung von HighContrast überprüfen und danach auf das Systemereignis UserPreferenceChanged reagieren. Das UserPreferenceChanged-Ereignis wird immer dann ausgelöst, wenn sich der Wert von HighContrast geändert hat.

In der vorliegenden Anwendung ist lblCompanyName das einzige Element, für das nicht die Systemeinstellungen für Farbe verwendet werden. Die SystemColors -Klasse wird verwendet, um die Farbeinstellungen der Bezeichnung in die vom Benutzer ausgewählten Systemfarben zu ändern.

So aktivieren Sie den Modus für hohe Kontraste auf effektive Weise

  1. Erstellen Sie eine Methode, mit der die Farben der Bezeichnung auf die Systemfarben festgelegt werden.

    Private Sub SetColorScheme()
        If SystemInformation.HighContrast Then
            companyLabel.BackColor = SystemColors.Window
            companyLabel.ForeColor = SystemColors.WindowText
        Else
            companyLabel.BackColor = Color.Blue
            companyLabel.ForeColor = Color.Yellow
        End If
    End Sub
    
    private void SetColorScheme()
    {
        if (SystemInformation.HighContrast)
        {
            companyLabel.BackColor = SystemColors.Window;
            companyLabel.ForeColor = SystemColors.WindowText;
        }
        else
        {
            companyLabel.BackColor = Color.Blue;
            companyLabel.ForeColor = Color.Yellow;
        }
    }
    
  2. Rufen Sie die Prozedur SetColorScheme im Konstruktor des Formulars (Public Sub New()in Visual Basic und public Form1() in Visual C#) auf. Damit Sie in Visual Basic auf den Konstruktor zugreifen können, müssen Sie den Bereich Vom Windows Form-Designer generierter Code erweitern.

    Public Sub New()
        MyBase.New()
        InitializeComponent()
        SetColorScheme()
    End Sub
    
    public Form1()
    {
        InitializeComponent();
        SetColorScheme();
    }
    
  3. Erstellen Sie eine Ereignisprozedur mit der entsprechenden Signatur, um auf das UserPreferenceChanged-Ereignis zu reagieren.

    Protected Sub UserPreferenceChanged(sender As Object, _
    e As Microsoft.Win32.UserPreferenceChangedEventArgs)
        SetColorScheme()
    End Sub
    
    public void UserPreferenceChanged(object sender,
    Microsoft.Win32.UserPreferenceChangedEventArgs e)
    {
        SetColorScheme();
    }
    
  4. Fügen Sie dem Formularkonstruktor hinter dem Aufruf von InitializeComponents Code hinzu, der die Ereignisprozedur mit dem Systemereignis verknüpft. Diese Methode ruft die SetColorScheme-Prozedur auf.

    Public Sub New()
        MyBase.New()
        InitializeComponent()
        SetColorScheme()
        AddHandler Microsoft.Win32.SystemEvents.UserPreferenceChanged, _
           AddressOf Me.UserPreferenceChanged
    End Sub
    
    public Form1()
    {
        InitializeComponent();
        SetColorScheme();
        Microsoft.Win32.SystemEvents.UserPreferenceChanged
           += new Microsoft.Win32.UserPreferenceChangedEventHandler(
           this.UserPreferenceChanged);
    }
    
  5. Fügen Sie der Dispose-Methode des Formulars vor dem Aufruf der Dispose-Methode der Basisklasse Code hinzu, der das Ereignis freigibt, wenn die Anwendung geschlossen wird. Damit Sie in Visual Basic auf die Dispose-Methode zugreifen können, müssen Sie den Bereich "Vom Windows Form-Designer generierter Code" erweitern.

    Hinweis

    Der Systemereigniscode führt getrennt von der Hauptanwendung einen Thread aus. Wenn Sie das Ereignis nicht freigeben, wird auch nach dem Schließen des Programms weiterhin der Code ausgeführt, den Sie mit dem Ereignis verknüpft haben.

    Protected Overloads Overrides Sub Dispose(ByVal disposing As Boolean)
        If disposing AndAlso components IsNot Nothing Then
            components.Dispose()
        End If
        RemoveHandler Microsoft.Win32.SystemEvents.UserPreferenceChanged, _
           AddressOf Me.UserPreferenceChanged
        MyBase.Dispose(disposing)
    End Sub
    
    protected override void Dispose(bool disposing)
    {
        if(disposing && components != null)
        {
            components.Dispose();
        }
        Microsoft.Win32.SystemEvents.UserPreferenceChanged
           -= new Microsoft.Win32.UserPreferenceChangedEventHandler(
           this.UserPreferenceChanged);
        base.Dispose( disposing );
    }
    
  6. Drücken Sie F5, um die Anwendung auszuführen.

So vermitteln Sie wichtige Informationen anders als mit einer Tonfolge

In dieser Anwendung gibt es keine Informationen, die ausschließlich über eine Tonfolge vermittelt werden. Wenn Sie Tonfolgen in Ihrer Anwendung verwenden, sollten Sie die Informationen auch auf andere Weise bereitstellen.

So stellen Sie Informationen auf andere Weise als über Tonfolgen bereit

  1. Lassen Sie die Titelleiste mithilfe der Windows-API-Funktion "FlashWindow" blinken. Ein Beispiel, wie Windows-API-Funktionen aufgerufen werden, finden Sie unter Exemplarische Vorgehensweise: Aufrufen von Windows-APIs.

    Hinweis

    Möglicherweise hat der Benutzer den Windows-Dienst "Darstellungsoptionen" aktiviert, der ebenfalls bewirkt, dass das Fenster blinkt, wenn Systemsounds über die integrierten Lautsprecher des Computers wiedergegeben werden.

  2. Zeigen Sie die wichtigen Informationen in einem nicht modalen Fenster an, damit der Benutzer darauf reagieren kann.

  3. Zeigen Sie ein Meldungsfeld an, das den Tastaturfokus erhält. Vermeiden Sie diese Methode, wenn der Benutzer eine Eingabe vornimmt.

  4. Zeigen Sie eine Statusanzeige im Statusbereich der Taskleiste an. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Hinzufügen von Anwendungssymbolen zur Taskleiste mit der NotifyIcon-Komponente in Windows Forms.

Testen der Anwendung

Bevor Sie die Anwendung bereitstellen, sollten Sie die implementierten Barrierefreiheitsfeatures testen.

So testen Sie die Barrierefreiheitsfeatures

  1. Um den Tastaturzugriff zu testen, ziehen Sie den Stecker des Mauskabels heraus, und navigieren Sie in der Benutzeroberfläche nur über die Tastatur zu jedem Feature. Vergewissern Sie sich, dass alle Aufgaben über die Tastatur ausgeführt werden können.

  2. Um die Unterstützung für hohen Kontrast zu testen, wählen Sie in der Systemsteuerung das Symbol "Eingabehilfen" aus. Klicken Sie auf die Registerkarte "Anzeige", und aktivieren Sie das Kontrollkästchen für die Verwendung von hohem Kontrast. Navigieren Sie durch alle Elemente der Benutzeroberfläche, um sich zu vergewissern, dass die Farb- und Schriftartänderungen übernommen wurden. Stellen Sie außerdem sicher, dass hinter Text gezeichnete Symbole und Muster unterdrückt werden.

    Hinweis

    In der Systemsteuerung von Windows NT 4 gibt es kein Symbol für Eingabehilfen (Barrierefreiheit). Daher funktioniert diese Vorgehensweise zum Ändern der SystemInformation.HighContrast-Einstellung in Windows NT 4 nicht.

  3. Die Barrierefreiheit einer Anwendung kann außerdem mithilfe direkt verfügbarer Tools getestet werden.

  4. Um die Verfügbarmachung des Tastaturfokus zu testen, führen Sie Bildschirmlupe aus. (Um Bildschirmlupe zu öffnen, klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programm e, zeigen Sie auf Zubehör, zeigen Sie auf Barrierefreiheit, und klicken Sie dann auf Bildschirmlupe). Navigieren Sie in der Benutzeroberfläche, wobei Sie sowohl die TAB-Taste als auch die Maus verwenden. Vergewissern Sie sich, dass die gesamte Navigation in Bildschirmlupe ordnungsgemäß nachverfolgt wird.

  5. Um die Verfügbarmachung der Bildschirmelemente zu testen, führen Sie Inspect aus, und verwenden Sie die Maus und die TAB-Taste, um jedes Element zu erreichen. Vergewissern Sie sich, dass die Informationen, die im Fenster "Inspect" in den Feldern "Name", "State", "Role", "Location" und "Value" angezeigt werden, für den Benutzer für jedes Objekt in der Benutzeroberfläche aussagekräftig sind.