<runtime>-Element

Stellt Informationen zur Verfügung, die von der Common Language Runtime zum Konfigurieren von Anwendungen verwendet werden.

<configuration>
  <runtime>

Syntax

<runtime>
</runtime>

Attribute und Elemente

In den folgenden Abschnitten werden untergeordnete Elemente und übergeordnete Elemente beschrieben.

Attribute

Keine

Untergeordnete Elemente

Element BESCHREIBUNG
<alwaysFlowImpersonationPolicy> Gibt an, dass die Windows-Identität immer über asynchrone Punkte verläuft, unabhängig davon, wie der Identitätswechsel durchgeführt wurde.
<AppContextSwitchOverrides> Definiert mindestens eine Option, die von der AppContext-Klasse für die Bereitstellung eines Mechanismus zum Deaktivieren neuer Funktionen verwendet wird.
<appDomainManagerAssembly> Gibt die Assembly an, die den Anwendungsdomänen-Manager für die Standardanwendungsdomäne im Prozess bereitstellt.
<appDomainManagerType> Gibt den Typ an, der als Anwendungsdomänen-Manager für die Standardanwendungsdomäne dient.
<appDomainResourceMonitoring> Weist die Runtime zum Sammeln von Statistiken für alle Anwendungsdomänen im Prozess für die Lebensdauer des Prozesses an.
<assemblyBinding> Enthält Informationen über die Assemblyversionsumleitung und die Speicherorte von Assemblys.
<bypassTrustedAppStrongNames> Gibt an, ob die Überprüfung starker Namen für vertrauenswürdige Assemblys umgangen werden soll.
<CompatSortNLSVersion> Gibt an, dass die Runtime beim Ausführen von Zeichenfolgenvergleichen legacysortiert.
<developmentMode> Gibt an, ob die Runtime nach Assemblys in Verzeichnissen suchen soll, die durch die DEVPATH-Umgebungsvariable angegeben werden.
<disableCachingBindingFailures> Gibt an, ob das Zwischenspeichern von Bindungsfehlern deaktiviert ist, was das Standardverhalten in .NET Framework Version 2.0 ist.
<disableCommitThreadStack> Gibt an, ob beim Starten eines Threads für den vollständigen Threadstapel ein Commit ausgeführt wird
<disableFusionUpdatesFromADManager> Gibt an, ob das Standardverhalten deaktiviert wird. Dieses besteht darin, dem Laufzeithost das Außerkraftsetzen von Konfigurationseinstellungen für eine Anwendungsdomäne zu ermöglichen.
<EnableAmPmParseAdjustment> Legt fest, ob Analysemethoden für Datum und Uhrzeit einen angepassten Satz von Regeln zum Analysieren von Datumszeichenfolgen verwenden, die nur eine Angabe für Tag, Monat, Stunde und AM/PM-Kennzeichner enthalten.
<enforceFIPSPolicy> Gibt an, ob die Computerkonfigurationsanforderung durchgesetzt wird, dass kryptografische Algorithmen den Federal Information Processing Standards (FIPS) entsprechen müssen.
<etwEnable> Gibt an, ob die Ereignisablaufverfolgung für Windows (ETW) für Common Language Runtime-Ereignisse aktiviert wird.
<forcePerformanceCounterUniqueSharedMemoryReads> Gibt an, ob „PerfCounter.dll“ die Registrierungseinstellung „CategoryOptions“ in einer .NET Framework Version 1.1-Anwendung verwendet, um zu bestimmen, ob Leistungsindikatordaten aus kategoriespezifischem, gemeinsam genutztem Arbeitsspeicher oder aus dem globalen Arbeitsspeicher geladen werden.
<gcAllowVeryLargeObjects> Ermöglicht auf 64-Bit-Plattformen Arrays mit einer Gesamtgröße von mehr als 2 Gigabyte (GB).
<gcConcurrent> Gibt an, ob die Common Language Runtime die Garbage Collection gleichzeitig ausführen soll.
<GCCpuGroup> Gibt an, ob von der Garbage Collection mehrere CPU-Gruppen unterstützt werden.
<GCHeapAffinitizeMask> Definiert die Affinität zwischen Garbage Collection-Heaps und einzelnen Prozessoren.
<GCHeapCount> Gibt die Anzahl der Heaps/Threads an, die für die Garbage Collection auf dem Server verwendet werden.
<GCLOHThreshold> Gibt die Schwellenwertgröße an, die bewirkt, dass der Garbage Collector Objekte auf dem Großen Objekthap abgibt.
<GCNoAffinitize> Gibt an, ob Garbage Collection-Threads für Server mit CPUs verbunden werden oder nicht.
<gcServer> Gibt an, ob die Common Language Runtime die Garbage Collection auf dem Server ausführt.
<generatePublisherEvidence> Gibt an, ob die Runtime die Herausgeberrichtlinie für Code Access Security (CAS) verwendet.
<legacyCorruptedStateExceptionsPolicy> Gibt an, ob die Runtime verwaltetem Code das Abfangen von Zugriffsverletzungen und anderen durch Beschädigungen hervorgerufenen Ausnahmen gestattet.
<legacyImpersonationPolicy> Gibt an, dass die Windows-Identität nicht über asynchrone Punkte verläuft, unabhängig von den Floweinstellungen für den Ausführungskontext im aktuellen Thread.
<loadfromRemoteSources> Gibt an, ob Assemblys aus Remotequellen als vollständig vertrauenswürdig geladen werden.
<NetFx40_LegacySecurityPolicy> Gibt an, ob die Runtime die Legacyrichtlinie für Code Access Security (CAS) verwendet.
<NetFx40_PInvokeStackResilience> Gibt an, ob die Runtime falsche Plattformaufrufdeklarationen zur Laufzeit automatisch korrigiert. Dies führt zu langsameren Übergängen zwischen verwaltetem und nicht verwaltetem Code.
<NetFx45_CultureAwareComparerGetHashCode_LongStrings> Gibt an, ob die Laufzeit eine feste Menge an Arbeitsspeicher zum Berechnen von Hashcodes für die StringComparer.GetHashCode -Methode verwendet.
<PreferComInsteadOfRemoting> Gibt an, dass die Runtime COM-Interop anstelle von anwendungsdomänenübergreifendem Remoting verwendet.
<relativeBindForResources> Optimiert den Test für Satellitenassemblys.
<shadowCopyVerifyByTimeStamp> Gibt an, ob die Schattenkopie das in .NET Framework 4 eingeführte Standardstartverhalten verwendet oder das Startverhalten früherer Versionen des -.NET Framework.
<supportPortability> Gibt an, dass eine Anwendung in zwei verschiedenen Implementierungen von .NET Framework durch das Deaktivieren des Standardverhaltens, das die Assemblys zu Anwendungsportabilitätszwecken als gleich behandelt, auf die gleiche Assembly verweisen kann.
<system.runtime.caching> Enthält Konfigurationsinformationen für den im Arbeitsspeicher befindlichen Standardobjektcache.
<Thread_UseAllCpuGroups> Gibt an, ob verwaltete Threads von der Laufzeit auf alle CPU-Gruppen verteilt werden.
<ThrowUnobservedTaskExceptions> Gibt an, ob ein laufender Prozess durch Aufgabenausnahmefehler beendet werden soll.
<TimeSpan_LegacyFormatMode> Gibt an, ob die Runtime Legacyformatierung für TimeSpan-Werte verwendet.
<useLegacyJit> Legt fest, ob die Runtime den 64-Bit-JIT-Legacycompiler für die Just-in-Time-Kompilierung verwendet.
<UseRandomizedStringHashAlgorithm> Legt fest, ob die Runtime Hashcodes für Zeichenfolgen pro Anwendungsdomäne berechnet.
<UseSmallInternalThreadStacks> Fordert an, dass die Runtime beim Erstellen bestimmter intern verwendeter Threads explizite Stapelgrößen anstelle der Standardstapelgröße verwendet.

Übergeordnete Elemente

Element BESCHREIBUNG
configuration Das Stammelement in jeder von den Common Language Runtime- und .NET Framework-Anwendungen verwendeten Konfigurationsdatei.

Bemerkungen

Die untergeordneten Elemente im -Abschnitt einer Konfigurationsdatei werden von der Common Language Runtime verwendet, um die Ausführung <runtime> einer Anwendung zu konfigurieren. Beispielsweise bestimmt das -Element, ob der Garbage Collector die Garbage Collection für die Arbeitsstation oder die Garbage Collection auf Serverbasis verwendet, das -Element bestimmt, ob die Common Language Runtime Hashcodes für Zeichenfolgen pro Anwendung oder pro Anwendungsdomäne berechnet, und das -Element ermöglicht Bibliotheksbenutzern, geänderte Funktionen, die von einer Bibliothek bereitgestellt werden, zu deaktivieren oder zu <gcServer> <UseRandomizedStringHashAlgorithm> AppContextSwitchOverrides deaktivieren.

Die Elemente im Abschnitt werden beim Anwendungsstart automatisch von der <runtime> Common Language Runtime gelesen. Sie können die Konfigurationsdatei auch für eine nicht standardmäßige Anwendungsdomäne definieren, indem Sie ihren Namen für die Eigenschaft angeben. Die Einstellungen werden automatisch gelesen, wenn die Anwendungsdomäne AppDomainSetup.ConfigurationFile geladen wird. Sie sollten selten, wenn überhaupt, die Einstellungen im Abschnitt in der Konfigurationsdatei <runtime> Ihrer Anwendung direkt lesen müssen.

Siehe auch