Regsvcs.exe (.NET Services Installation-Tool)

Mit dem .NET Services Installation-Tool können folgende Aktionen ausgeführt werden:

  • Laden und Registrieren einer Assembly

  • Generieren, Registrieren und Installieren einer Typbibliothek in einer angegebenen COM+-Anwendung

  • Konfigurieren von Diensten, die Sie programmgesteuert einer Klasse hinzugefügt haben

Um das Tool auszuführen, verwenden Sie die Developer-Eingabeaufforderung von Visual Studio oder Visual Studio Developer PowerShell.

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

Syntax

      regsvcs [/c | /fc | /u] [/tlb:typeLibraryFile] [/extlb]  
[/reconfig] [/componly] [/appname:applicationName]  
[/nologo] [/quiet]assemblyFile.dll

Parameter

Argument BESCHREIBUNG
assemblyFile.dll Die Quelldatei für die Assembly. Die Assembly muss mit einem starken Namen signiert sein. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Signing an Assembly with a Strong Name (Signieren einer Assembly mit starkem Namen).
Option BESCHREIBUNG
/appdir: path Gibt das Stammverzeichnis der Anwendung an.
/appname: applicationName Gibt den Namen der zu suchenden oder zu erstellenden COM+-Anwendung an.
/c Erstellt die Zielanwendung.
/componly Konfiguriert nur Komponenten und ignoriert Methoden und Schnittstellen.
/exapp Legt für das Tool fest, dass eine vorhandene Anwendung erwartet wird.
/extlb Verwendet eine vorhandene Typbibliothek.
/fc Sucht oder erstellt die Zielanwendung.
/help Zeigt Befehlssyntax und Optionen für das Tool an.
/noreconfig Eine vorhandene Zielanwendung wird nicht neu konfiguriert.
/nologo Unterdrückt die Anzeige des Startbanners von Microsoft.
/parname: name Gibt den Namen oder die ID der zu suchenden oder zu erstellenden COM+-Anwendung an.
/reconfig Konfiguriert eine vorhandene Zielanwendung neu. Dies ist die Standardeinstellung.
/tlb: typelibraryfile Gibt die zu installierende Typbibliotheksdatei an.
/u Deinstalliert die Zielanwendung.
/quiet Gibt den stillen Modus an und unterdrückt das Logo und die Anzeige von Erfolgsmeldungen.
/? Zeigt Befehlssyntax und Optionen für das Tool an.

Hinweise

Für „Regsvcs.exe“ ist eine von assemblyFile.dll angegebene Quelldatei für die Assembly erforderlich. Diese Assembly muss mit einem starken Namen signiert sein. Weitere Informationen zum Signieren mit starken Namen finden Sie unter Signing an Assembly with a Strong Name (Signieren einer Assembly mit starkem Namen). Die Namen der Zielanwendung und der Typbibliothek sind optional. Das applicationName-Argument kann aus der Quelldatei für die Assembly generiert werden und wird von „Regsvcs.exe“ erstellt, sofern nicht bereits vorhanden. Über das typelibraryfile-Argument kann der Name einer Typbibliothek angeben werden. Wenn Sie keinen Typbibliotheksnamen angeben, verwendet "Regsvcs.exe" als Standardwert den Assemblynamen.

Wenn „Regsvcs.exe“ die Methoden einer Komponente registriert, unterliegt sie den Forderungen und Linkaufrufen für diese Methoden. Da das Tool in einer vollständig vertrauenswürdigen Umgebung ausgeführt wird, sind die meisten Forderungen nach einer Berechtigung erfolgreich. "Regsvcs.exe" kann jedoch keine Komponenten mit Methoden registrieren, die durch eine Forderung oder einen Linkaufruf für StrongNameIdentityPermission oder PublisherIdentityPermission geschützt sind.

Für die Verwendung von "Regsvcs.exe" benötigen Sie Administratorrechte auf dem lokalen Computer.

Wenn beim Ausführen einer dieser Aktionen ein Fehler auftritt, zeigt "Regsvcs.exe" entsprechende Fehlermeldungen an.

Beispiele

Der folgende Befehl fügt myTest.dll (eine vorhandene COM+-Anwendung) alle in myTargetApp enthaltenen öffentlichen Klassen hinzu und erstellt die Typbibliothek myTest.tlb.

regsvcs /appname:myTargetApp myTest.dll  

Der folgende Befehl fügt myTest.dll (eine vorhandene COM+-Anwendung) alle in myTargetApp enthaltenen öffentlichen Klassen hinzu und erstellt die Typbibliothek newTest.tlb.

regsvcs /appname:myTargetApp /tlb:newTest.tlb myTest.dll  

Siehe auch