Tlbimp.exe (Type Library Importer-Tool)

Das Type Library Importer-Tool konvertiert die Typdefinitionen einer COM-Typbibliothek in äquivalente Definitionen einer Common Language Runtime-Assembly. Die Ausgabe von "Tlbimp.exe" besteht aus einer binären Datei (einer Assembly), die Laufzeitmetadaten für die in der ursprünglichen Typbibliothek definierten Typen enthält. Diese Datei können Sie mit Tools wie Ildasm.exe überprüfen.

Dieses Tool wird automatisch mit Visual Studio installiert. Um das Tool auszuführen, verwenden Sie die Developer-Eingabeaufforderung von Visual Studio oder Visual Studio Developer PowerShell.

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

Syntax

tlbimp tlbFile [options]  

Parameter

Argument BESCHREIBUNG
tlbFile Der Name einer beliebigen Datei, die eine COM-Typbibliothek enthält.
Option BESCHREIBUNG
/asmversion: versionnumber Gibt die Versionsnummer der zu erstellenden Assembly an. Geben Sie versionnumber im Format major.minor.build.revision an.
/company: companyinformation Fügt der Ausgabeassembly Unternehmensinformationen hinzu.
/copyright: copyrightinformation Fügt der Ausgabeassembly Copyrightinformationen hinzu. Diese Informationen können im Dialogfeld Dateieigenschaften für die Assembly angezeigt werden.
/delaysign Legt fest, dass "Tlbimp.exe" die resultierende Assembly mit einem starken Namen verzögert signiert. Sie müssen diese Option entweder zusammen mit der Option /keycontainer: , /keyfile: oder /publickey: angeben. Weitere Informationen zum verzögerten Signieren finden Sie unter Verzögertes Signieren einer Assembly.
/help Zeigt Befehlssyntax und Optionen für das Tool an.
/keycontainer: containername Signiert die resultierende Assembly mit einem starken Namen, wobei das Paar aus privatem und öffentlichem Schlüssel aus dem Schlüsselcontainer verwendet wird, der mit containername angegeben wurde.
/keyfile: filename Signiert die resultierende Assembly unter Verwendung des unter filename angegebenen Paar aus privatem und öffentlichem Schlüssel mit einem starken Namen.
/machine: machinetype Erstellt eine Assembly, die auf den angegebenen Computertyp (Mikroprozessor) ausgerichtet ist. Unterstützte Computertypen: x86, x64, Itanium und plattformübergreifende Typen.
/namespace: namespace Gibt den Namespace an, in dem die Assembly erstellt werden soll.
/noclassmembers Verhindert, dass "Tlbimp.exe" Member Klassen hinzufügt. Dadurch wird eine mögliche TypeLoadException verhindert.
/nologo Unterdrückt die Anzeige des Startbanners von Microsoft.
/out: filename Gibt den Namen der Ausgabedatei, der Assembly und des Namespaces an, in dem die Metadatendefinitionen geschrieben werden sollen. Die /out-Option hat keine Auswirkung auf den Namespace der Assembly, wenn in der Typbibliothek die benutzerdefinierten Attribute der IDL (Interface Definition Language) angegeben sind. Diese steuern explizit den Namespace der Assembly. Wenn Sie diese Option nicht angeben, schreibt "Tlbimp.exe" die Metadaten in eine Datei, die den von der aktuellen Typbibliothek in der Eingabedatei definierten Namen trägt, und weist dieser die Erweiterung ".dll" zu. Stimmt der Name der Ausgabedatei mit dem der Eingabedatei überein, wird eine Fehlermeldung ausgegeben, um ein Überschreiben der Typbibliothek zu verhindern.
/primary Erstellt für die angegebene Typbibliothek eine primäre Interopassembly. Der Assembly wird der Hinweis hinzugefügt, dass der Herausgeber der Typbibliothek die Assembly erstellt hat. Sie unterscheiden die Assembly eines Verlegers von beliebigen anderen Assemblys, die mit "Tlbimp.exe" aus der Typbibliothek erstellt werden, indem Sie eine primäre Interopassembly angeben. Verwenden Sie nur die /primary-Option, wenn Sie der Verleger der Typbibliothek sind, die mit „Tlbimp.exe“ importiert wird. Beachten Sie, dass Sie eine primäre Interopassembly mit einem starken Namen signieren müssen. Weitere Informationen finden Sie unter Primäre Interopassemblys.
/product: productinformation Fügt der Ausgabeassembly Produktinformationen hinzu. Diese Informationen können im Dialogfeld Dateieigenschaften für die Assembly angezeigt werden.
/productversion: productversioninformation Fügt der Ausgabeassembly die Produktversion hinzu. Es gibt keine Formateinschränkungen. Diese Informationen können im Dialogfeld Dateieigenschaften für die Assembly angezeigt werden.
/publickey: filename Gibt die Datei an, die den öffentlichen Schlüssel zum Signieren der resultierenden Assembly enthält. Wenn Sie die Option /keyfile: oder /keycontainer: anstelle der Option /publickey: angeben, generiert „Tlbimp.exe“ den öffentlichen Schlüssel aus dem über /keyfile: bzw. /keycontainer: bereitgestellten Paar aus privatem und öffentlichem Schlüssel. Die Option /publickey: unterstützt Testschlüssel und Szenarien für verzögertes Signieren. Die Datei weist das von "Sn.exe" generierte Format auf. Weitere Informationen finden Sie unter der -p-Option von „Sn.exe“ unter Strong Name-Tool (Sn.exe).
/reference: filename Gibt die Assemblydatei an, die für das Auflösen von Verweisen auf Typen verwendet werden soll, die außerhalb der aktuellen Typbibliothek definiert sind. Wenn Sie die Option /reference nicht angeben, importiert „Tlbimp.exe“ automatisch rekursiv jede externe Typbibliothek, auf die die zu importierende Typbibliothek verweist. Wenn Sie die Option /reference angeben, versucht das Tool zunächst, die externen Typen in den verwiesenen Assemblys aufzulösen, bevor es andere Typbibliotheken importiert.
/silence: warningnumber Unterdrückt die Anzeige der angegebenen Warnung. Diese Option kann nicht zusammen mit /silent verwendet werden.
/silent Unterdrückt die Anzeige von Erfolgsmeldungen. Diese Option kann nicht zusammen mit /silence verwendet werden.
/strictref Eine Typbibliothek wird nicht importiert, wenn das Tool nicht alle Verweise in der aktuellen Assembly, in den mit der Option /reference angegebenen Assemblys oder in den registrierten primären Interopassemblys auflösen kann.
/strictref:nopia Entspricht /strictref, ignoriert jedoch primäre Interopassemblys.
/sysarray Gibt die Anweisung an das Tool, ein SafeArray im COM-Format als verwalteten Array-Typ zu importieren
/tlbreference: filename Gibt die zum Auflösen der Verweise auf Typbibliotheken zu verwendende Typbibliotheksdatei an, ohne Einträge aus der Registrierung abzurufen.

Beachten Sie, dass bei dieser Option einige ältere Typbibliotheksformate nicht geladen werden. Sie können jedoch ältere Typbibliotheksformate implizit über die Registrierung oder das aktuelle Verzeichnis laden.
/trademark: trademarkinformation Fügt der Ausgabeassembly Markeninformationen hinzu. Diese Informationen können im Dialogfeld Dateieigenschaften für die Assembly angezeigt werden.
/transform: transformname Konvertiert Metadaten entsprechend dem Parameter transformname.

Geben Sie dispret für den Parameter transformname an, um [out, retval]-Parameter der Methoden für auf Dispatch beschränkte Schnittstellen (Disp-Schnittstellen) in Rückgabewerte zu konvertieren.

Weitere Informationen über diese Option finden Sie in den Beispielen weiter unten in diesem Thema.
/unsafe Erstellt Schnittstellen ohne .NET Framework-Sicherheitsüberprüfungen. Eine auf diese Weise verfügbar gemachte Methode aufzurufen, kann ein Sicherheitsrisiko darstellen. Sie sollten diese Option nur verwenden, wenn Sie die Risiken abschätzen können, die das Verfügbarmachen von derartigem Code beinhaltet.
/verbose Gibt den ausführlichen Modus an und zeigt zusätzliche Informationen über die importierte Typbibliothek an.
/VariantBoolFieldToBool Konvertiert VARIANT_BOOL-Felder in Strukturen in Boolean.
/? Zeigt Befehlssyntax und Optionen für das Tool an.

Hinweis

Bei den Befehlszeilenoptionen für "Tlbimp.exe" wird die Groß- und Kleinschreibung nicht beachtet, und die Optionen können in beliebiger Reihenfolge angegeben werden. Geben Sie die Option einfach so weit an, dass eine eindeutige Identifizierung möglich ist. Damit entspricht /n z. B. /nologo und /ou: outfile.dll entspricht /out: outfile.dll.

Hinweise

"Tlbimp.exe" führt Konvertierungen für eine ganze Typbibliothek auf einmal durch. Typinformationen zu einer Teilmenge der in einer einzelnen Typbibliothek definierten Typen können Sie mithilfe dieses Tools nicht generieren.

Es ist oft hilfreich oder notwendig, Assemblys starke Namen zuweisen zu können. Daher beinhaltet "Tlbimp.exe" Optionen, um die zur Generierung von Assemblys mit starken Namen notwendigen Informationen bereitzustellen. Sowohl die Option /keyfile: als auch die Option /keycontainer: signieren Assemblys mit starken Namen. Darum ist es sinnvoll, jeweils nur eine dieser Optionen zur Verfügung zu stellen.

Sie können mehrere Verweisassemblys angeben, indem Sie die Option /reference mehrmals verwenden.

Aufgrund der Art, wie „Tlbimp.exe“ Assemblys generiert, ist es nicht möglich, eine Assembly einer anderen mscorlib-Version neu zuzuweisen. Wenn Sie beispielsweise eine Assembly generieren möchten, die .NET Framework 2.0 verwendet, müssen Sie die im .NET Framework 2.0/3.0/3.5 SDK enthaltene „Tlbimp.exe“-Datei verwenden. Bei Verwendung von .NET Framework 4.x müssen Sie die im .NET Framework 4.x SDK enthaltene „Tlbimp.exe“-Datei verwenden.

Beim Importieren einer Typbibliothek aus einem Modul mit mehreren Typbibliotheken kann optional eine Ressourcen-ID an eine Typbibliothekdatei angehängt werden. "Tlbimp.exe" kann diese Datei nur finden, wenn sie sich im aktuellen Verzeichnis befindet oder der vollständige Pfad angegeben wird. Siehe das Beispiel weiter unten in diesem Thema.

Beispiele

Durch folgenden Befehl wird eine Assembly generiert, die den von der Typbibliothek in myTest.tlb gefundenen Namen und die Erweiterung ".dll" aufweist.

tlbimp myTest.tlb

Der folgende Befehl generiert eine Assembly mit dem Namen myTest.dll.

tlbimp  myTest.tlb  /out:myTest.dll  

Durch folgenden Befehl wird eine Assembly generiert, die den Namen der Typbibliothek, die von MyModule.dll\1 angegeben wurde, und die Erweiterung „.dll“ aufweist. MyModule.dll\1 muss sich im aktuellen Verzeichnis befinden.

tlbimp MyModule.dll\1  

Durch folgenden Befehl wird eine Assembly mit dem Namen myTestLib.dll für die Typbibliothek TestLib.dll generiert. Die Option /transform:dispret konvertiert beliebige [out, retval]-Parameter von Methoden für Disp-Schnittstellen in der Typbibliothek in Rückgabewerte in der verwalteten Bibliothek.

tlbimp TestLib.dll /transform:dispret /out:myTestLib.dll  

Die Typbibliothek TestLib.dll im vorangegangenen Beispiel verfügt über eine dispinterface-Methode mit dem Namen SomeMethod, die "void" zurückgibt und einen [out, retval]-Parameter aufweist. Der folgende Code stellt die Signatur der Typbibliotheksmethode für SomeMethod in TestLib.dll dar.

void SomeMethod([out, retval] VARIANT_BOOL*);  

Durch Angabe der Option /transform:dispret wird „Tlbimp.exe“ veranlasst, den [out, retval]-Parameter von SomeMethod in einen bool-Rückgabewert zu transformieren. Der folgende Code zeigt die Methodensignatur, die „Tlbimp.exe“ für SomeMethod in der verwalteten Bibliothek myTestLib.dll erstellt, wenn die Option /transform:dispret angegeben wird.

bool SomeMethod();  

Wenn Sie „Tlbimp.exe“ verwenden, um eine verwaltete Bibliothek für TestLib.dll zu erstellen, ohne /transform:dispret anzugeben, erstellt das Tool die folgende Methodensignatur für SomeMethod in der verwalteten Bibliothek myTestLib.dll.

void SomeMethod(out bool x);  

Siehe auch