Ansprüche und das Verweigern des Zugriffs auf Ressourcen

Windows Communication Foundation (WCF) unterstützt einen anspruchsbasierten Autorisierungsmechanismus.Systeme erlauben den Zugriff auf Ressourcen basierend auf dem Vorhandensein von Ansprüchen, verweigern jedoch auch häufig einen solchen Zugriff.Derartige Systeme sollten den AuthorizationContext nach Ansprüchen untersuchen, die dazu führen, dass der Zugriff verweigert wird, bevor sie nach Ansprüchen suchen, die zum Zulassen des Zugriffs führen.

Ein System kann beispielsweise einem Benutzer, der einen Anspruch des Typs Age, ein Recht des Typs PossessProperty und den Ressourcenwert Under 21 besitzt, den Zugriff auf eine Ressource nur verweigern, wenn dieser außerdem einen Anspruch des Typs Name, ein Recht des Typs Identity und den Ressourcenwert Mallory besitzt.Anders ausgedrückt, das System verweigert jedem Benutzer den Zugriff, der unter 21 Jahre alt ist, und lässt den Zugriff zu, wenn der Name Mallory lautet.Um diese semantischen Informationen richtig zu implementieren, ist es wichtig, erst nach dem Age-Anspruch zu suchen und dann zu bestimmen, ob das Alter unter 21 Jahre liegt.Andernfalls kann, wenn Mallory unter 21 ist, der Zugriff auf die Ressource einzig auf Basis des Name-Anspruchs zugelassen werden.

Siehe auch

Verwalten von Ansprüchen und Autorisierung mit dem Identitätsmodell
Ansprüche und Token