Kontextaustauschprotokoll

In diesem Abschnitt wird das in der Windows Communication Foundation (WCF).NET Framework Version 3.5-Version eingeführte Kontextaustauschprotokoll beschrieben.Mithilfe dieses Protokolls kann vom Clientkanal ein vom Dienst bereitgestellter Kontext akzeptiert und für alle nachfolgenden Anforderungen übernommen werden, die über dieselbe Clientkanalinstanz an den Dienst gesendet werden.Zur Implementierung des Kontextaustauschprotokolls kann einer der beiden folgenden Mechanismen verwendet werden, um den Kontext zwischen dem Server und dem Client zu propagieren: HTTP-Cookies oder ein SOAP-Header.

Das Kontextaustauschprotokoll wird in einer benutzerdefinierten Kanalebene implementiert.Der Kontext wird mithilfe der ContextMessageProperty-Eigenschaft von der Kanalebene an die Anwendungsebene (und umgekehrt) übermittelt.Zur Übertragung zwischen Endpunkten wird der Wert des Kontexts entweder auf der Kanalebene in einen SOAP-Header serialisiert oder in die bzw. aus den Nachrichteneigenschaften konvertiert, die eine HTTP-Anforderung bzw. eine HTTP-Antwort darstellen.Im zweiten Fall wird erwartet, das eine der zugrunde liegenden Kanalebenen die Eigenschaften der HTTP-Anforderungs- bzw. HTTP-Antwortnachrichten in bzw. aus HTTP-Cookies umwandelt.Der für den Kontextaustausch zu verwendende Mechanismus wird mithilfe der ContextExchangeMechanism-Eigenschaft für das ContextBindingElement ausgewähltGültige Werte sind HttpCookie und SoapHeader.

Auf dem Client kann eine Kanalinstanz abhängig von der Einstellung der Kanaleigenschaft Enabled in zwei Modi arbeiten.

Modus 1: Kanalkontextverwaltung

Dies ist der Standardmodus, wobei Enabled auf true festgelegt wird.In diesem Modus verwaltet der Kontextkanal den Kontext und speichert den Kontext während seiner Lebensdauer zwischen.Der Kontext kann über die Kanaleigenschaft IContextManager durch einen Aufruf der GetContext-Methode vom Kanal abgerufen werden.Der Kanal kann auch vor dem Öffnen vorab mit einem bestimmten Kontext initialisiert werden, indem die SetContext-Methode für die Kanaleigenschaft aufgerufen wird.Sobald der Kanal mit einem Kontext initialisiert wurde, kann er nicht mehr zurückgesetzt werden.

Im Folgenden finden Sie eine Liste der Dinge, die in diesem Modus nicht verändert werden können:

  • Jeder Versuch, den Kontext mit SetContext zurückzusetzen, nachdem der Kanal geöffnet wurde, löst eine InvalidOperationException aus.

  • Jeder Versuch, Kontext mithilfe der ContextMessageProperty in einer ausgehenden Nachricht zu senden, löst eine InvalidOperationException aus.

  • Wenn eine Nachricht mit einem bestimmten Kontext vom Server empfangen wird, dann wird eine ProtocolException ausgelöst, wenn der Kanal bereits mit einem bestimmten Kontext initialisiert wurde.

    Hinweis

    Der Empfang eines Anfangskontexts vom Server ist nur dann angemessen, wenn der Kanal geöffnet wird, ohne dass explizit ein Kontext festgelegt wird.

  • Bei eingehenden Nachrichten hat ContextMessageProperty stets den Wert NULL.

Modus 2: Anwendungskontextverwaltung

Dieser Modus wird verwendet, wenn Enabled auf false festgelegt wurde.In diesem Modus verwaltet der Kontextkanal keinen Kontext.Es liegt in der Verantwortung der Anwendung, den Kontext mithilfe von ContextMessageProperty abzurufen, zu verwalten und zu übernehmen.Jeder Versuch, GetContext oder SetContext aufzurufen, führt zu einer InvalidOperationException.

Unabhängig vom ausgewählten Modus unterstützt die Clientkanalfactory die Nachrichtenaustauschmuster IRequestChannel, IRequestSessionChannel und IDuplexSessionChannel.

Auf der Dienstseite ist eine Instanz des Kanals für die Konvertierung des vom Client in eingehenden Nachrichten bereitgestellten Kontexts in eine ContextMessageProperty-Eigenschaft verantwortlich.Die Anwendungsebene oder andere Kanäle weiter oben im Aufrufstapel können dann auf diese Nachrichteneigenschaft zugreifen.Die Dienstkanäle erlauben es der Anwendungsebene auch, einen neuen Kontextwert anzugeben, der zurück zum Client übermittelt werden soll, indem der Antwortnachricht eine ContextMessageProperty angehängt wird.Diese Eigenschaft wird in einen SOAP-Header oder ein HTTP-Cookie umgewandelt, der bzw. das den Kontext enthält, der von der Konfiguration der Bindung abhängt.Der Dienstkanallistener unterstützt die Nachrichtenaustauschmuster IReplyChannel, IReplySessionChannel und IReplySessionChannel.

Das Kontextaustauschprotokoll führt den neuen SOAP-Header wsc:Context ein, der zur Darstellung der Kontextinformationen dient, wenn der Kontext nicht mithilfe von HTTP-Cookies übermittelt wird.Das Kontextheaderschema lässt eine beliebige Anzahl untergeordneter Elemente zu, die jeweils einen Zeichenfolgenschlüssel und Zeichenfolgeninhalt enthalten.Es folgt ein Beispiel für einen Kontextheader.

<Context xmlns="http://schemas.microsoft.com/ws/2006/05/context">

<property name="myContext">context-2</property>

</Context>

Im HttpCookie-Modus werden Cookies mit dem SetCookie-Header festgelegt.Der Cookiename lautet WscContext.Der Wert des Cookies entspricht der Base64-Codierung des wsc:Context-Headers.Dieser Wert wird in Anführungszeichen eingeschlossen.

Der Wert des Kontexts muss während der Übermittlung aus den gleichen Gründen vor Veränderungen geschützt werden, aus denen WS-Adressierungsheader geschützt werden: Anhand des Headers wird ermittelt, an welchen Endpunkt im Dienst die Anforderung weitergeleitet werden soll.Deshalb muss der wsc:Context-Header entweder auf SOAP- oder auf Transportebene digital signiert und verschlüsselt werden, wenn für die Bindung ein Nachrichtenschutz verfügbar ist.Werden zum Weitergeben von Kontext HTTP-Cookies verwendet, sollten diese mithilfe der Transportsicherheit geschützt werden.

Für Dienstendpunkte, bei denen die Unterstützung des Kontextaustauschprotokolls erforderlich ist, kann diese Anforderung in der veröffentlichten Richtlinie als explizite Anforderung festgelegt werden.Es wurden zwei neue Richtlinienassertionen eingeführt, die die Anforderung des Clients zur Unterstützung des Kontextaustauschprotokolls auf SOAP-Ebene oder das Aktivieren der Unterstützung von HTTP-Cookies darstellen.Die Generierung dieser Assertionen in der Richtlinie auf Dienstseite wird vom Wert der ContextExchangeMechanism-Eigenschaft folgendermaßen gesteuert:

  • Für ContextExchangeMechanism wird die folgende Assertion generiert:

    <IncludeContext   
    xmlns="http://schemas.microsoft.com/ws/2006/05/context"  
    protectionLevel="Sign" />  
    
  • Für ContextExchangeMechanism wird die folgende Assertion generiert:

    <HttpUseCookie xmlns="http://schemas.xmlsoap.org/soap/http"/>  
    

Siehe auch

Handbuch für die Interoperabilität von Webdienstprotokollen