Unterschiede zwischen den Warteschlangenfunktionen in Windows Vista, Windows Server 2003 und Windows XP

Dieses Thema enthält eine Übersicht über die Unterschiede der Warteschlangenfunktionen von Windows Communication Foundation (WCF) zwischen Windows Vista, Windows Server 2003 und Windows XP.

Anwendungsspezifische Warteschlange für unzustellbare Nachrichten

In der Warteschlange stehende Nachrichten können eine unbegrenzte Zeit hinweg in der Warteschlange verbleiben, wenn die empfangende Anwendung sie nicht umgehend aus der Warteschlange liest.Dieses Verhalten ist bei zeitempfindlichen Nachrichten möglicherweise nicht empfehlenswert.Für zeitempfindliche Nachrichten ist in der Bindung, die sich in der Warteschlange befindet, eine TimeToLive-Eigenschaft festgelegt.Diese Eigenschaft gibt an, wie lang die Nachrichten in der Warteschlange sein können, bevor sie ablaufen.Abgelaufene Nachrichten werden an eine spezielle Warteschlange gesendet: die Warteschlange für unzustellbare Nachrichten.Nachrichten können auch aus anderen Gründen in eine Warteschlange für unzustellbare Meldungen verschoben werden, z. B. aufgrund des Überschreitens eines Warteschlangenkontingents oder wegen eines Authentifizierungsfehlers.

In der Regel gibt es eine systemweite Warteschlange für nicht zustellbare Nachrichten für alle Anwendungen, die denselben Warteschlangen-Manager verwenden.Eine Warteschlange für nicht zustellbare Nachrichten für jede einzelne Anwendung ermöglicht eine bessere Isolation zwischen den Anwendungen, die mit Warteschlangen arbeiten und denselben Warteschlangen-Manager verwenden. Dabei können für die Anwendungen eigene, anwendungsspezifische Warteschlangen für nicht zustellbare Nachrichten angegeben werden.Eine Anwendung, die eine Warteschlange für unzustellbare Nachrichten gemeinsam mit anderen Anwendungen nutzt, muss die Wartschlangen nach den Nachrichten durchsuchen, die für sie bestimmt sind.Bei einer anwendungsspezifischen Warteschlange für unzustellbare Nachrichten ist sichergestellt, dass alle Nachrichten in der Warteschlange diese Anwendung betreffen.

Windows Vista unterstützt anwendungsspezifische Warteschlangen für unzustellbare Nachrichten.Anwendungsspezifische Warteschlangen für unzustellbare Nachrichten sind in Windows Server 2003 und Windows XP nicht verfügbar. Anwendungen müssen hier die systemweite Warteschlange für unzustellbare Nachrichten verwenden.

Behandlung nicht verarbeitbarer Nachrichten

Eine nicht verarbeitbare Nachricht ist eine Nachricht, die auch nach der maximalen Anzahl von Zustellversuchen nicht an die empfangende Anwendung übermittelt werden konnte.Diese Situation kann auftreten, wenn eine Anwendung, die Nachrichten aus einer Transaktionswarteschlange liest, die Nachricht aufgrund von Fehlern nicht sofort verarbeiten kann.Wenn die Anwendung die Transaktion abbricht, in der die in der Warteschlange stehende Nachricht empfangen wurde, wird die Nachricht an die Warteschlange zurückgegeben.Die Anwendung versucht dann, die Nachricht in einer neuen Transaktion abzurufen.Wenn das Problem, das den Fehler verursacht, nicht korrigiert wird, kann die empfangende Anwendung in einer Schleife hängen bleiben, in der sie dieselbe Nachricht immer wieder empfängt und abbricht, bis die maximale Anzahl der Zustellungsversuche überschritten wird, und so entsteht eine nicht verarbeitbare Nachricht.

Die folgenden Hauptunterschiede zwischen dem Message Queuing (MSMQ) in Windows Vista, Windows Server 2003 und Windows XP sind für die Behandlung nicht verarbeitbarer Nachrichten relevant:

  • MSMQ unter Windows Vista unterstützt untergeordnete Warteschlangen, während Windows Server 2003 und Windows XP keine untergeordneten Warteschlangen unterstützen.Untergeordnete Warteschlangen werden zur Behandlung nicht verarbeitbarer Nachrichten verwendet.Die Wiederholungswarteschlangen und die Warteschlange für potenziell schädliche Nachrichten sind untergeordnete Warteschlangen der Anwendungswarteschlange, die basierend auf den Einstellungen für die Behandlung nicht verarbeitbarer Nachrichten erstellt wird.Die Eigenschaft MaxRetryCycles bestimmt, wie viele untergeordnete Wiederholungwarteschlangen erstellt werden sollen.Deshalb werden bei der Ausführung unter Windows Server 2003 oder unter Windows XP die MaxRetryCycles ignoriert, und ReceiveErrorHandling.Move wird nicht zugelassen.

  • MSMQ in Windows Vista unterstützt die negative Bestätigung, Windows Server 2003 und Windows XP hingegen nicht.Eine negative Bestätigung vom empfangenden Warteschlangen-Manager bewirkt, dass der sendende Warteschlangen-Manager die abgelehnte Nachricht in die Warteschlange für unzustellbare Nachrichten einstellt.Damit ist ReceiveErrorHandling.Reject in Windows Server 2003 und Windows XP nicht zulässig.

  • MSMQ in Windows Vista unterstützt eine Nachrichteneigenschaft, die zählt, wie oft die Nachrichtenzustellung versucht wird.Diese Abbruchanzahleigenschaft ist in Windows Server 2003 und Windows XP nicht verfügbar.WCF führt die Abbruchanzahl im Arbeitsspeicher, weshalb es möglich ist, dass diese Eigenschaft eventuell nicht den akkuraten Wert enthält, wenn dieselbe Nachricht durch mehrere WCF-Dienste in einer Webfarm gelesen wird.

Remote durchgeführte Lesevorgänge

MSMQ in Windows Vista unterstützt remote durchgeführte Lesevorgänge.Dabei kann eine Anwendung, die aus einer Warteschlange liest, auf einem anderen Computer ausgeführt werden als dem Computer, auf dem die Warteschlange gehostet wird.Dies ermöglicht, dass eine Dienstefarm aus einer zentralen Warteschlange lesen kann, was den Gesamtdurchsatz im System erhöht.Darüber hinaus wird sichergestellt, dass im Fall eines Fehlers während des Lesens oder Verarbeitens einer Nachricht ein Rollback der Transaktion erfolgt und die Nachricht zur späteren Verarbeitung in der Warteschlange verbleibt.

Siehe auch

Verwenden von Warteschlangen für unzustellbare Nachrichten zur Handhabung von Nachrichtenübertragungsfehlern
Behandlung nicht verarbeitbarer Nachrichten