Vorgehensweise: Einheitliche Verweise auf X.509-Zertifikate

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, Zertifikate anzugeben: anhand des Hashwerts des Zertifikats, anhand des Ausstellers und der Seriennummer oder anhand der Schlüsselkennung des Antragstellers (Subject Key Identifier, SKI).Die Schlüsselkennung des Antragstellers gibt den öffentlichen Schlüssel des Zertifikatantagstellers eindeutig an. Sie wird häufig für digitale XML-Signaturen verwendet.Der SKI-Wert ist in der Regel als X.509-Zertifikatserweiterung Bestandteil des X.509-Zertifikats.Windows Communication Foundation (WCF) verfügt über einen standardmäßigen Verweisstil, der den Aussteller und die Seriennummer verwendet, wenn die SKI-Erweiterung im Zertifikat fehlt.Enthält das Zertifikat die SKI-Erweiterung, verwendet der Standardverweis die Schlüsselkennung des Antragstellers, um auf das Zertifikat zu verweisen.Wenn Sie während der Entwicklung einer Anwendung von Zertifikaten, die die SKI-Erweiterung nicht verwenden, auf Zertifikate umstellen, die die SKI-Erweiterung verwenden, ändert sich auch der Verweisstil in WCF-generierten Nachrichten.

Wenn unabhängig vom Vorhandensein einer SKI-Erweiterung ein einheitlicher Verweisstil erforderlich ist, kann der gewünschte Verweisstil wie im folgenden Code dargestellt konfiguriert werden.

Beispiel

Im folgenden Beispiel wird ein benutzerdefiniertes Sicherheitsbindungselement erstellt, das einen einzigen einheitlichen Verweisstil, den Namen des Ausstellers und die Seriennummer verwendet.

public Binding CreateClientBinding()
{
    AsymmetricSecurityBindingElement abe =
        (AsymmetricSecurityBindingElement)SecurityBindingElement.
        CreateMutualCertificateBindingElement(
        MessageSecurityVersion.
        WSSecurity10WSTrustFebruary2005WSSecureConversationFebruary2005WSSecurityPolicy11BasicSecurityProfile10);

    abe.SetKeyDerivation(false);
    
    X509SecurityTokenParameters istp =
       abe.InitiatorTokenParameters as X509SecurityTokenParameters;
    if (istp != null)
    {
        istp.X509ReferenceStyle =
        X509KeyIdentifierClauseType.IssuerSerial;
    }
    X509SecurityTokenParameters rstp =
    abe.RecipientTokenParameters as X509SecurityTokenParameters;
    if (rstp != null)
    {
        rstp.X509ReferenceStyle =
        X509KeyIdentifierClauseType.IssuerSerial;
    }

    HttpTransportBindingElement transport = 
        new HttpTransportBindingElement();

    return new CustomBinding(abe, transport);
}
Public Function CreateClientBinding() As Binding

    Dim abe As AsymmetricSecurityBindingElement = CType(SecurityBindingElement.CreateMutualCertificateDuplexBindingElement _
        (MessageSecurityVersion.WSSecurity10WSTrustFebruary2005WSSecureConversationFebruary2005WSSecurityPolicy11BasicSecurityProfile10),  _
        AsymmetricSecurityBindingElement)

    abe.SetKeyDerivation(False)

    Dim istp As X509SecurityTokenParameters = TryCast(abe.InitiatorTokenParameters, X509SecurityTokenParameters)

    If istp IsNot Nothing Then
        istp.X509ReferenceStyle = X509KeyIdentifierClauseType.IssuerSerial
    End If

    Dim rstp As X509SecurityTokenParameters = TryCast(abe.RecipientTokenParameters, X509SecurityTokenParameters)
    If rstp IsNot Nothing Then
        rstp.X509ReferenceStyle = X509KeyIdentifierClauseType.IssuerSerial
    End If

    Return New CustomBinding(abe, New HttpTransportBindingElement())
End Function

Kompilieren des Codes

Die folgenden Namespaces sind zum Kompilieren des Codes erforderlich:

Siehe auch

Verwenden von Zertifikaten