Vorgehensweise: Verwenden von "Svcutil.exe" zum Überprüfen von kompiliertem Dienstcode

Sie können ServiceModel Metadata Utility-Tool (Svcutil.exe) verwenden, um Fehler in Dienstimplementierungen und Konfigurationen zu erkennen, ohne den Dienst zu hosten.

So überprüfen Sie einen Dienst

  1. Kompilieren Sie den Dienst in eine ausführbare Datei und eine oder mehrere abhängige Assemblys.

  2. Öffnen Sie eine SDK-Eingabeaufforderung.

  3. Starten Sie das Tool Svcutil.exe an der Eingabeaufforderung mit dem folgenden Format. Weitere Informationen zu den verschiedenen Parametern finden Sie im Abschnitt zur Dienstvalidierung des Themas ServiceModel Metadata Utility-Tool (Svcutil.exe).

    svcutil.exe /validate /serviceName:<serviceConfigName>  <assemblyPath>*  
    

    Sie müssen die /serviceName-Option verwenden, um den Konfigurationsnamen des Dienstes anzugeben, den Sie überprüfen möchten.

    Das assemblyPath-Argument gibt den Pfad zur ausführbaren Datei für den Dienst und eine oder mehrere Assemblys an, die die zu überprüfenden Diensttypen enthalten. Die ausführbare Assembly muss über eine zugeordnete Konfigurationsdatei verfügen, um die Dienstkonfiguration bereitzustellen. Sie können standardmäßige Befehlszeilenplatzhalter verwenden, um mehrere Assemblys anzugeben.

Beispiel

Der folgende Befehl hat den Dienst myServiceName in der ausführbaren Datei myServiceHost.exe implementiert. Die Konfigurationsdatei für den Dienst (myServiceHost.exe.config) wird automatisch geladen.

svcutil /validate /serviceName:myServiceName myServiceHost.exe  

Siehe auch

ServiceModel Metadata Utility-Tool (Svcutil.exe)