Zuverlässiges Messaging-Protokoll, Version 1.1

In diesem Thema werden Windows Communication Foundation (WCF)-Implementierungsdetails für das WS-ReliableMessaging-Protokoll in der Version 1.1 vom Februar 2007 beschrieben, die für die Interoperation mithilfe des HTTP-Transports erforderlich sind.WCF orientiert sich an der WS-ReliableMessaging-Spezifikation mit den in diesem Thema erläuterten Einschränkungen und Klarstellungen.Beachten Sie, dass das zuverlässige WS-Messaging-Protokoll in der Version 1.1 ab .NET Framework Version 3.5 implementiert ist.

Das zuverlässige WS-Messaging-Protokoll vom Februar 2007 ist in WCF durch das ReliableSessionBindingElement implementiert.

Der Einfachheit halber werden in diesem Thema die folgenden Rollen verwendet:

  • Initiator: der Client, der die Erstellung der zuverlässigen WS-Messaging-Sequenz initiiert

  • Beantworter: der Dienst, der die Anforderungen des Initiators empfängt

In diesem Dokument werden die in der folgenden Tabelle aufgeführten Präfixe und Namespaces verwendet.

Präfix Namespace
wsrm http:\/\/docs.oasis-open.org\/ws-rx\/wsrm\/200702
netrm http:\/\/schemas.microsoft.com\/ws\/2006\/05\/rm
s http:\/\/www.w3.org\/2003\/05\/soap-envelope
wsa http:\/\/schemas.xmlsoap.org\/ws\/2005\/08\/addressing
wsse http:\/\/docs.oasis-open.org\/wss\/2004\/01\/oasis-200401-wssecurity-secext-1.0.xsd
wsrmp http:\/\/docs.oasis-open.org\/ws-rx\/wsrmp\/200702
netrmp http:\/\/schemas.microsoft.com\/ws-rx\/wsrmp\/200702
wsp (Entweder WS-Policy 1.2 oder WS-Policy 1.5)

Messaging

Sequenzerstellung

WCF implementiert CreateSequence- und CreateSequenceResponse-Nachrichten, um eine zuverlässige Messaging-Sequenz einzurichten.Es gelten die folgenden Einschränkungen:

  • B1101: Der WCF-Initiator verwendet den gleichen Endpunktverweis wie ReplyTo, AcksTo und Offer/Endpoint der CreateSequence-Nachricht.

  • R1102: Die AcksTo-, ReplyTo- und Offer/Endpoint-Endpunktverweise in der CreateSequence-Nachricht müssen über Adresswerte mit identischen Zeichenfolgendarstellungen verfügen, die sich oktettweise entsprechen.

    • Der WCF-Beantworter überprüft, ob der URI-Teil der AcksTo-, ReplyTo- und Endpoint-Endpunktreferenzen identisch ist, bevor die Sequenz erstellt wird.
  • R1103: Die AcksTo- und ReplyTo und Offer/Endpoint-Endpunktverweise in der CreateSequence-Nachricht müssen den gleichen Satz an Verweisparametern aufweisen.

    • WCF geht davon aus, dass die Verweisparameter der AcksTo-, ReplyTo- und Offer/Endpoint-Endpunktverweise für CreateSequence identisch sind, erzwingt dies jedoch nicht, und verwendet Verweisparameter vom ReplyTo-Endpunktverweis für Bestätigungen und Nachrichten umgekehrter Sequenz.
  • B1104: Der WCF-Initiator generiert das optionale Expires-Element oder Offer/Expires-Element in der CreateSequence-Nachricht nicht.

  • B1105: Beim Zugriff auf die CreateSequence-Nachricht verwendet der WCF-Beantworter den Expires-Wert im CreateSequence-Element als Expires-Wert im CreateSequenceResponse-Element.Andernfalls liest und ignoriert der WCF-Beantworter die Werte für Expires und Offer/Expires.

  • B1106: Bei Zugreifen auf die CreateSequenceResponse-Nachricht liest der WCF-Initiator den optionalen Expires-Wert, verwendet ihn aber nicht.

  • B1107: WCF-Initiator und -Beantworter generieren immer das optionale IncompleteSequenceBehavior-Element im CreateSequence/Offer-Element und CreateSequenceResponse-Element.

  • B1108: WCF verwendet nur den DiscardFollowingFirstGap-Wert und den NoDiscard-Wert im IncompleteSequenceBehavior-Element.

    • Zuverlässiges WS-Messaging verwendet den Offer-Mechanismus, um die beiden umgekehrt korrelierten Sequenzen einzurichten, die eine Sitzung bilden.
  • B1109: Wenn CreateSequence ein Offer-Element enthält, weist der unidirektionale WCF-Beantworter die angebotene Sequenz ab, indem er mit einer CreateSequenceResponse-Nachricht ohne Accept-Element antwortet.

  • B1110: Wenn ein zuverlässiger Messaging-Beantworter die angebotene Sequenz zurückweist, gibt der WCF-Initiator einen Fehler für die neu erstellte Sequenz zurück.

  • B1111: Wenn CreateSequence kein Offer-Element enthält, weist der bidirektionale WCF-Beantworter die angebotene Sequenz ab, indem er mit einem CreateSequenceRefused-Fehler antwortet.

  • R1112: Wenn mithilfe des Offer-Mechanismus zwei umgekehrte Sequenzen erstellt werden, muss die [address]-Eigenschaft des CreateSequenceResponse/Accept/AcksTo-Endpunktverweises mit dem Ziel-URI der CreateSequence-Nachricht Byte für Byte übereinstimmen.

  • R1113: Wenn mithilfe des Offer-Mechanismus zwei umgekehrte Sequenzen erstellt werden, müssen alle Nachrichten in beiden Sequenzen, die vom Initiator an den Beantworter übermittelt werden, an den gleichen Endpunktverweis gesendet werden.

WCF verwendet zuverlässiges WS-Messaging, um zuverlässige Sitzungen zwischen dem Initiator und dem Beantworter einzurichten.Die WCF WS-ReliableMessaging-Implementierung bietet eine zuverlässige Sitzung für unidirektionale, Anforderung-Antwort- und Vollduplex-Nachrichtenmuster.Der Offer-Mechanismus von zuverlässigem WS-Messaging für CreateSequence und CreateSequenceResponse ermöglicht es Ihnen, zwei umgekehrt korrelierte Sequenzen zu erstellen, und bietet ein für alle Nachrichtenendpunkte geeignetes Sitzungsprotokoll.Da WCF die Sicherheit solcher Sitzungen sowie End-to-End-Schutz der Sitzungsintegrität garantiert, kann sichergestellt werden, dass alle an den gleichen Teilnehmer gerichteten Nachrichten am selben Ziel ankommen.Dadurch wird es zudem ermöglicht, Sequenzbestätigungen im Piggyback-Verfahren mit Anwendungsnachrichten zu übermitteln.Deshalb gelten die Einschränkungen R1102, R1112 und R1113 für WCF.

Ein Beispiel für eine CreateSequence-Nachricht.

<s:Envelope>  
  <s:Header>  
    <wsa:Action s:mustUnderstand="1">http://docs.oasis-open.org/ws-rx/wsrm/200702/CreateSequence</wsa:Action>  
    <wsa:MessageID>urn:uuid:949cca61-8813-42ff-ab33-18d9e3fa82fa</wsa:MessageID>  
    <wsa:ReplyTo>  
        <wsa:Address>http://Business456.com/clientA</wsa:Address>   
    </wsa:ReplyTo>  
    <wsa:To s:mustUnderstand="1">http://BusinessABC.com/serviceA</wsa:To>  
  </s:Header>  
  <s:Body>  
    <wsrm:CreateSequence>  
      <wsrm:AcksTo>  
        <wsa:Address>http://Business456.com/clientA</wsa:Address>  
      </wsrm:AcksTo>  
      <wsrm:Offer>  
        <wsrm:Identifier>urn:uuid:066b4730-fc82-458a-a5c1-210be4fb4e4e</wsrm:Identifier>  
        <wsrm:Endpoint>  
          <wsa:Address>http://Business456.com/clientA</wsa:Address>  
        </wsrm:Endpoint>  
        <wsrm:IncompleteSequenceBehavior>DiscardFollowingFirstGap</wsrm:IncompleteSequenceBehavior>  
      </wsrm:Offer>  
    </wsrm:CreateSequence>  
  </s:Body>  
</s:Envelope>  

Ein Beispiel für eine CreateSequenceResponse-Nachricht.

<s:Envelope>  
  <s:Header>  
    <wsa:Action s:mustUnderstand="1">http://docs.oasis-open.org/ws-rx/wsrm/200702/CreateSequenceResponse</wsa:Action>  
    <wsa:RelatesTo>urn:uuid:949cca61-8813-42ff-ab33-18d9e3fa82fa</wsa:RelatesTo>  
    <wsa:To s:mustUnderstand="1">http://Business456.com/clientA</wsa:To>  
  </s:Header>  
  <s:Body>  
    <wsrm:CreateSequenceResponse>  
      <wsrm:Identifier>urn:uuid:656652b8-9af2-4e94-9d07-2dc21c05ed27</wsrm:Identifier>  
      <wsrm:IncompleteSequenceBehavior>DiscardFollowingFirstGap</wsrm:IncompleteSequenceBehavior>  
      <wsrm:Accept>  
        <wsrm:AcksTo>  
          <wsa:Address>http://BusinessABC.com/serviceA</wsa:Address>  
        </wsrm:AcksTo>  
      </wsrm:Accept>  
    </wsrm:CreateSequenceResponse>  
  </s:Body>  
</s:Envelope>  

Schließen einer Sequenz

WCF verwendet die CloseSequence-Nachricht und die CloseSequenceResponse-Nachricht, um das von einer zuverlässigen Messaging-Quelle initiierte Schließen durchzuführen.Das WCF Reliable Messaging-Ziel initiiert das Schließen nicht, und die WCF Reliable Messaging-Quelle unterstützt keinen Schließen-Vorgang, der von einem zuverlässigen Messaging-Ziel initiiert wird.Es gelten die folgenden Einschränkungen:

  • B1201: Die WCF Reliable Messaging-Quelle sendet immer eine CloseSequence-Nachricht, um die Sequenz zu schließen.

  • B1202: Die zuverlässige Messaging-Quelle wartet auf die Bestätigung aller Sequenznachrichten, bevor sie die CloseSequence-Nachricht sendet.

  • B1203: Die zuverlässige Messaging-Quelle fügt immer das optionale LastMsgNumber-Element ein, es sei denn, die Sequenz enthält keine Nachrichten.

  • R1204: Das zuverlässige Messaging-Ziel darf das Schließen nicht durch Senden einer CloseSequence-Nachricht initiieren.

  • B1205: Bei Empfang einer CloseSequence-Nachricht betrachtet die WCF Reliable Messaging-Quelle die Sequenz als unvollständig und sendet einen Fehler.

Ein Beispiel für eine CloseSequence-Nachricht.

<s:Envelope>  
  <s:Header>  
    <wsa:Action s:mustUnderstand="1">http://docs.oasis-open.org/ws-rx/wsrm/200702/CloseSequence</wsa:Action>  
    <wsa:MessageID>urn:uuid:6ce1d4c3-e1c1-474f-a8c9-4210e37f7877</wsa:MessageID>  
    <wsa:ReplyTo>  
      <wsa:Address>http://Business456.com/clientA</wsa:Address>  
    </wsa:ReplyTo>  
    <wsa:To s:mustUnderstand="1">http://BusinessABC.com/serviceA</wsa:To>  
  </s:Header>  
  <s:Body>  
    <wsrm:CloseSequence>  
      <wsrm:Identifier>urn:uuid:656652b8-9af2-4e94-9d07-2dc21c05ed27</wsrm:Identifier>  
      <wsrm:LastMsgNumber>30</wsrm:LastMsgNumber>  
    </wsrm:CloseSequence>  
  </s:Body>  
</s:Envelope>  
Example CloseSequenceResponse message:  
<s:Envelope>  
  <s:Header>  
    <wsrm:SequenceAcknowledgement>  
      <wsrm:Identifier>urn:uuid:656652b8-9af2-4e94-9d07-2dc21c05ed27</wsrm:Identifier>  
      <wsrm:AcknowledgementRange Lower="1" Upper="30"></wsrm:AcknowledgementRange>  
      <wsrm:Final></wsrm:Final>  
      <netrm:BufferRemaining>8</netrm:BufferRemaining>  
    </wsrm:SequenceAcknowledgement>  
    <wsa:Action s:mustUnderstand="1">http://docs.oasis-open.org/ws-rx/wsrm/200702/CloseSequenceResponse</wsa:Action>  
    <wsa:RelatesTo>urn:uuid:6ce1d4c3-e1c1-474f-a8c9-4210e37f7877</wsa:RelatesTo>  
    <wsa:To s:mustUnderstand="1">http://Business456.com/clientA</wsa:To>  
  </s:Header>  
  <s:Body>  
    <wsrm:CloseSequenceResponse>  
      <wsrm:Identifier>urn:uuid:656652b8-9af2-4e94-9d07-2dc21c05ed27</wsrm:Identifier>  
    </wsrm:CloseSequenceResponse>  
  </s:Body>  
</s:Envelope>  

Sequenzbeendigung

WCF verwendet hauptsächlich den TerminateSequence/TerminateSequenceResponse-Handshake, nachdem der CloseSequence/CloseSequenceResponse-Handshake abgeschlossen ist.Das WCF Reliable Messaging-Ziel initiiert die Beendigung nicht, und die zuverlässige Messaging-Quelle unterstützt keine Beendigung, die von einem zuverlässigen Messaging-Ziel initiiert wird.Es gelten die folgenden Einschränkungen:

  • B1301: Der WCF-Initiator schickt die TerminateSequence-Nachricht erst nach dem erfolgreichen Abschluss des CloseSequence/CloseSequenceResponse-Handshake.

  • R1302: WCF überprüft, ob das LastMsgNumber-Element in allen CloseSequence-Nachrichten und TerminateSequence-Nachrichten für eine bestimmte Sequenz konsistent ist.Das bedeutet, dass LastMsgNumber entweder in keiner CloseSequence-Nachricht und keiner TerminateSequence-Nachricht vorhanden ist oder in allen CloseSequence-Nachrichten und TerminateSequence-Nachrichten vorhanden und identisch ist.

  • B1303: Bei Empfang einer TerminateSequence-Nachricht nach dem CloseSequence/CloseSequenceResponse-Handshake antwortet das zuverlässige Messaging-Ziel mit einer TerminateSequenceResponse-Nachricht.Da die zuverlässige Messaging-Quelle die TerminateSequence-Nachricht erst nach Erhalt der letzten Bestätigung sendet, weiß das zuverlässige Messaging-Ziel mit Sicherheit, dass die Sequenz beendet ist, und fordert die Ressourcen unverzüglich zurück.

  • B1304: Bei Empfang einer TerminateSequence-Nachricht vor dem CloseSequence/CloseSequenceResponse-Handshake antwortet das WCF Reliable Messaging-Ziel mit einer TerminateSequenceResponse-Nachricht.Wenn das zuverlässige Messaging-Ziel ermittelt, dass die Sequenz keine Inkonsistenzen aufweist, wartet das zuverlässige Messaging-Ziel so lange, wie vom Anwendungsziel angegeben, bevor es die Ressourcen zurückverlangt, um es dem Client zu ermöglichen, die letzte Bestätigung zu empfangen.Anderenfalls fordert das zuverlässige Messaging-Ziel die Ressourcen unverzüglich zurück und teilt dem Anwendungsziel mit, dass die Sequenz nicht ordnungsgemäß beendet wurde, indem es das Faulted-Ereignis auslöst.

Ein Beispiel für eine TerminateSequence-Nachricht.

<s:Envelope>  
  <s:Header>  
    <wsa:Action s:mustUnderstand="1">http://docs.oasis-open.org/ws-rx/wsrm/200702/TerminateSequence</wsa:Action>  
    <wsa:MessageID>urn:uuid:3597a398-4f3c-40f4-9335-8f1515572fdf</wsa:MessageID>  
    <wsa:ReplyTo>  
      <wsa:Address>http://Business456.com/clientA</wsa:Address>  
    </wsa:ReplyTo>  
    <wsa:To s:mustUnderstand="1">http://BusinessABC.com/serviceA</wsa:To>  
  </s:Header>  
  <s:Body>  
    <wsrm:TerminateSequence>  
      <wsrm:Identifier>urn:uuid:656652b8-9af2-4e94-9d07-2dc21c05ed27</wsrm:Identifier>  
      <wsrm:LastMsgNumber>30</wsrm:LastMsgNumber>  
      </wsrm:TerminateSequence>  
  </s:Body>  
</s:Envelope>  
Example TerminateSequenceResponse message:  
<s:Envelope>  
  <s:Header>  
    <wsrm:SequenceAcknowledgement>  
      <wsrm:Identifier>urn:uuid:656652b8-9af2-4e94-9d07-2dc21c05ed27</wsrm:Identifier>  
      <wsrm:AcknowledgementRange Lower="1" Upper="30"></wsrm:AcknowledgementRange>  
      <wsrm:Final></wsrm:Final>  
      <netrm:BufferRemaining>8</netrm:BufferRemaining>  
    </wsrm:SequenceAcknowledgement>  
    <wsa:Action s:mustUnderstand="1">http://docs.oasis-open.org/ws-rx/wsrm/200702/TerminateSequenceResponse</wsa:Action>  
    <wsa:RelatesTo>urn:uuid:3597a398-4f3c-40f4-9335-8f1515572fdf</wsa:RelatesTo>  
    <wsa:To s:mustUnderstand="1">://Business456.com/clientA</wsa:To>  
  </s:Header>  
  <s:Body>  
    <wsrm:TerminateSequenceResponse>  
      <wsrm:Identifier>urn:uuid:656652b8-9af2-4e94-9d07-2dc21c05ed27</wsrm:Identifier>  
    </wsrm:TerminateSequenceResponse>  
  </s:Body>  
</s:Envelope>  

Sequenzen

Die folgende Liste enthält die Einschränkungen, die für Sequenzen gelten:

  • B1401:WCF generiert und verwendet nur Sequenznummern, die den maximalen inklusiven Wert von xs:long, also 9223372036854775807 nicht überschreiten.

Ein Beispiel für einen Sequence-Header.

<wsrm:Sequence s:mustUnderstand="1">  
  <wsrm:Identifier>urn:uuid:656652b8-9af2-4e94-9d07-2dc21c05ed27</wsrm:Identifier>  
  <wsrm:MessageNumber>1</wsrm:MessageNumber>  
</wsrm:Sequence>  

Anfordern einer Bestätigung

WCF verwendet den AckRequested-Header als Keep-alive-Mechanismus.

Ein Beispiel für einen AckRequested-Header.

<wsrm:AckRequested>  
  <wsrm:Identifier>urn:uuid:656652b8-9af2-4e94-9d07-2dc21c05ed27</wsrm:Identifier>  
</wsrm:AckRequested>  

SequenceAcknowledgement

WCF verwendet den Piggyback-Mechanismus für die im zuverlässigen WS-Messaging bereitgestellten Sequenzbestätigungen.Es gelten die folgenden Einschränkungen:

  • R1601: Wenn mithilfe des Offer-Mechanismus zwei umgekehrte Sequenzen erstellt werden, kann der SequenceAcknowledgement-Header in jede an den vorgesehenen Empfänger gesendete Anwendungsnachricht aufgenommen werden.Der Remoteendpunkt muss in der Lage sein, auf einen per Piggyback-Verfahren gesendeten SequenceAcknowledgement-Header zuzugreifen.

  • B1602: WCF generiert keine SequenceAcknowledgement-Header, die Nack-Elemente enthalten.WCF überprüft, dass jedes Nack-Element eine Sequenznummer enthält, ignoriert andernfalls jedoch das Nack-Element und den Wert.

Ein Beispiel für einen SequenceAcknowledgement-Header.

<wsrm:SequenceAcknowledgement>  
  <wsrm:Identifier>urn:uuid:656652b8-9af2-4e94-9d07-2dc21c05ed27</wsrm:Identifier>  
  <wsrm:AcknowledgementRange Lower="1" Upper="1"></wsrm:AcknowledgementRange>  
</wsrm:SequenceAcknowledgement>  

WS-ReliableMessaging-Fehler

Die folgende Liste enthält die Einschränkungen, die für die WCF-Implementierung der WS-ReliableMessaging-Fehler gelten.Es gelten die folgenden Einschränkungen:

  • B1701: WCF generiert keine MessageNumberRollover-Fehler.

  • B1702: Wenn der Dienstendpunkt über SOAP 1.2 seine Verbindungsgrenze erreicht und keine weiteren Verbindungen verarbeiten kann, generiert WCF den geschachtelten CreateSequenceRefused-Fehlersubcode netrm:ConnectionLimitReached (siehe folgendes Beispiel).

<s:Envelope>  
  <s:Header>  
    <wsa:Action>http://docs.oasis-open.org/ws-rx/wsrm/200702/fault</wsa:Action>  
  </s:Header>  
  <s:Body>  
    <s:Fault>  
      <s:Code>  
        <s:Value>s:Receiver</s:Value>  
        <s:Subcode>  
          <s:Value>wsrm:CreateSequenceRefused</s:Value>  
          <s:Subcode>  
            <s:Value>netrm:ConnectionLimitReached</s:Value>  
          </s:Subcode>  
        </s:Subcode>  
      </s:Code>  
      <s:Reason>  
        <s:Text xml:lang="en">Server 'http://BusinessABC.com/serviceA' is too busy to process this request. Try again later.</s:Text>  
      </s:Reason>  
    </s:Fault>  
  </s:Body>  
</s:Envelope>  

WS-Adressierungsfehler

Da zuverlässiges WS-Messaging die WS-Adressierung verwendet, generiert und überträgt die WCF-Implementierung möglicherweise WS-Adressierungsfehler.In diesem Abschnitt werden die WS-Adressierungsfehler erläutert, die WCF explizit auf der WS-ReliableMessaging-Schicht generiert und überträgt.

  • B1801:WCF generiert und überträgt den Message Addressing Header Required-Fehler, wenn eine der folgenden Bedingungen zutrifft:

    • Bei einer Nachricht vom Typ CreateSequence, CloseSequence oder TerminateSequence fehlt ein MessageId-Header.

    • Bei einer Nachricht vom Typ CreateSequence, CloseSequence oder TerminateSequence fehlt ein ReplyTo-Header.

    • Bei einer Nachricht vom Typ CreateSequenceResponse, CloseSequenceResponse oder TerminateSequenceResponse fehlt ein RelatesTo-Header.

  • B1802:WCF generiert und überträgt den Endpoint Unavailable-Fehler, um anzugeben, dass basierend auf der Untersuchung der Adressheader in der CreateSequence-Nachricht kein Endpunkt verfügbar ist, der die Sequenz verarbeiten kann.

Protokollerstellung

Komposition mit WS-Adressierung

WCF unterstützt zwei Versionen der WS-Adressierung: WS-Adressierung 2004\/08 [WS-ADDR] und die Empfehlungen für W3C die WS-Addressierung 1.0 [WS-WS-ADDR-CORE] und [WS-ADDR-SOAP].

Zwar erwähnt die WS-ReliableMessaging-Spezifikation nur die WS-Adressierung 2004\/08, schränkt jedoch die Verwendung der WS-Adressierung nicht auf diese Version ein.Die folgende Liste enthält die Einschränkungen, die für WCF gelten:

  • R2101: Sowohl WS-Adressierung 2004\/08 als auch WS-Adressierung 1.0 können mit zuverlässigem WS-Messaging verwendet werden.

  • R2102: Für eine gegebene WS-ReliableMessaging-Sequenz oder ein Paar umgekehrter Sequenzen, die mithilfe des Offer-Mechanismus korreliert wurden, darf nur eine Version der WS-Adressierung verwendet werden.

Komposition mit SOAP

WCF unterstützt die Verwendung sowohl von SOAP 1.1 als auch von SOAP 1.2 mit zuverlässigem WS-Messaging.

Komposition mit WS-Sicherheit und WS-SecureConversation

WCF bietet Schutz für die WS-ReliableMessaging-Sequenzen durch die Verwendung einer sicheren Transportmethode (HTTPS), die Erstellung mit WS-Sicherheit und die Erstellung mit WS-Secure Conversation.Das WS-ReliableMessaging 1.1-Protokoll, das WS-Security 1.1- und das WS-Secure Conversation 1.3-Protokoll sollten zusammen verwendet werden.Die folgende Liste enthält die Einschränkungen, die für WCF gelten:

  • R2301: Damit die Integrität einer WS-ReliableMessaging-Sequenz sowie die Integrität und Vertraulichkeit einzelner Nachrichten sichergestellt ist, muss WS-Secure Conversation für WCF verwendet werden.

  • R2302: Eine WS-Secure Conversation-Sitzung muss vor der Erstellung von WS-ReliableMessaging-Sequenzen eingerichtet werden.

  • R2303: Wenn die Lebensdauer einer WS-ReliableMessaging-Sequenz die Lebensdauer der WS-SecureConversation-Sitzung überschreitet, muss das mithilfe von WS-Secure Conversation eingerichtete SecurityContextToken unter Verwendung der entsprechenden WS-SecureConversationRenewal-Bindung erneuert werden.

  • B2304:Die WS-ReliableMessaging-Sequenz bzw. das Paar korrelierter umgekehrter Sequenzen ist immer an eine einzelne WS-SecureConversation-Sitzung gebunden.

  • R2305: Wenn WS-Secure Conversation zur Erstellung verwendet wird, erfordert es der WCF-Beantworter, dass die CreateSequence-Nachricht das wsse:SecurityTokenReference-Element und den wsrm:UsesSequenceSTR-Header enthält.

Ein Beispiel für einen UsesSequenceSTR-Header.

<wsrm:UsesSequenceSTR></wsrm:UsesSequenceSTR>  

Komposition mit SSL\/TLS-Sitzungen

WCF unterstützt keine Komposition mit SSL\/TLS-Sitzungen:

  • B2401: WCF generiert den wsrm:UsesSequenceSSL-Header nicht.

  • R2402: Ein zuverlässiger Messaging-Initiator darf keine CreateSequence-Nachricht mit einem wsrm:UsesSequenceSSL-Header an einen WCF-Beantworter senden.

Komposition mit WS-Policy

WCF unterstützt zwei Versionen von WS-Policy: WS-Policy 1.2 und WS-Policy 1.5.

WS-ReliableMessaging WS-Richtlinienassertion

WCF verwendet die WS-Richtlinienassertion von zuverlässigem WS-Messaging, wsrm:RMAssertion, um die Fähigkeiten von Endpunkten zu beschreiben.Die folgende Liste enthält die Einschränkungen, die für WCF gelten:

  • B3001: WCF fügt die wsrmn:RMAssertion-WS-Richtlinienassertion an wsdl:binding-Elemente an.WCF unterstützt sowohl das Anfügen an wsdl:binding-Elemente als auch an wsdl:port-Elemente.

  • B3002: WCF generiert nie das wsp:Optional-Tag.

  • B3003: Beim Zugreifen auf die wsrmp:RMAssertion-WS-Richtlinienassertion ignoriert WCF das wsp:Optional-Tag und behandelt die WS-RM-Richtlinie als obligatorisch.

  • R3004: Da WCF keine Erstellung mit SSL\/TLS-Sitzungen durchführt, akzeptiert WCF keine Richtlinie mit wsrmp:SequenceTransportSecurity.

  • B3005: WCF generiert immer das wsrmp:DeliveryAssurance-Element.

  • B3006: WCF gibt immer die wsrmp:ExactlyOnce-Zustellungszusicherung an.

  • B3007: WCF generiert und liest die folgenden Eigenschaften der WS-ReliableMessaging-Assertion und ermöglicht ihre Steuerung über das WCFReliableSessionBindingElement:

    • netrmp:InactivityTimeout

    • netrmp:AcknowledgementInterval

    Ein Beispiel für eine RMAssertion.

    <wsrmp:RMAssertion>  
      <wsp:Policy>  
        <wsrmp:SequenceSTR/>  
        <wsrmp:DeliveryAssurance>  
          <wsp:Policy>  
            <wsrmp:ExactlyOnce/>  
            <wsrmp:InOrder/>  
          </wsp:Policy>  
        </wsrmp:DeliveryAssurance>  
      </wsp:Policy>  
      <netrmp:InactivityTimeout Milliseconds="600000"/>  
      <netrmp:AcknowledgementInterval Milliseconds="200"/>  
    </wsrmp:RMAssertion>  
    

WS-ReliableMessaging-Erweiterung zur Ablaufsteuerung

WCF verwendet die WS-ReliableMessaging-Erweiterbarkeit, um die optionale stärkere Kontrolle über den Sequenznachrichtenfluss zu ermöglichen.

Die Ablaufsteuerung wird durch Festlegen der FlowControlEnabled``boolean-Eigenschaft von ReliableSessionBindingElement auf true aktiviert.Die folgende Liste enthält die Einschränkungen, die für WCF gelten:

  • B4001: Wenn die zuverlässige Messaging-Ablaufsteuerung aktiviert ist, generiert WCF ein netrm:BufferRemaining-Element in der Elementerweiterbarkeit des SequenceAcknowledgement-Headers, wie im folgenden Beispiel zu sehen ist:

    <wsrm:SequenceAcknowledgement>  
      <wsrm:Identifier>urn:uuid:656652b8-9af2-4e94-9d07-2dc21c05ed27</wsrm:Identifier>  
      <wsrm:AcknowledgementRange Upper="1" Lower="1"/>             
      <netrm:BufferRemaining>8</netrm:BufferRemaining>  
    </wsrm:SequenceAcknowledgement>  
    
  • B4002: Selbst wenn die zuverlässige Messaging-Ablaufsteuerung aktiviert ist, erfordert WCF kein netrm:BufferRemaining-Element im SequenceAcknowledgement-Header.

  • B4003: Das WCF ReliableMessaging-Ziel verwendet netrm:BufferRemaining, um anzugeben, wie viele neue Nachrichten es puffern kann.

  • B4004:Wenn die zuverlässige Messaging-Ablaufsteuerung aktiviert ist, verwendet die WCF ReliableMessaging-Quelle den Wert von netrm:BufferRemaining, um die Nachrichtenübermittlung zu drosseln.

  • B4005: WCF generiert netrm:BufferRemaining-Ganzzahlwerte zwischen 0 und 4096 einschließlich und liest Ganzzahlwerte zwischen 0 und dem maxInclusive-Wert von xs:int 214748364 einschließlich.

Nachrichtenaustauschmuster

In diesem Abschnitt wird das Verhalten von WCF bei Verwendung von WS-ReliableMessaging für verschiedene Nachrichtenaustauschmuster beschrieben.Für jedes Nachrichtenaustauschmuster werden die folgenden zwei Bereitstellungsszenarien erläutert:

  • Nicht adressierbarer Initiator: Der Initiator befindet sich hinter einer Firewall; der Beantworter kann Nachrichten an den Initiator nur über HTTP-Antworten zustellen.

  • Adressierbarer Initiator: Sowohl an den Initiator als auch den Beantworter können HTTP-Anforderungen gesendet werden, d. h., es können zwei entgegengesetzte HTTP-Verbindungen eingerichtet werden.

Unidirektionaler, nicht adressierbarer Initiator

Bindung

WCF stellt ein unidirektionales Nachrichtenaustauschmuster unter Verwendung einer Sequenz über einen HTTP-Kanal bereit.WCF verwendet HTTP-Anforderungen, um Nachrichten vom Initiator an den Beantworter zu übertragen, und HTTP-Antworten, um Nachrichten vom Beantworter an den Initiator zu übertragen.

CreateSequence-Austausch

Der WCF-Initiator überträgt eine CreateSequence-Nachricht ohne Offer-Element in einer HTTP-Anforderung und erwartet die CreateSequenceResponse-Nachricht in der HTTP-Antwort.Der WCF-Beantworter erstellt eine Sequenz und überträgt die CreateSequenceResponse-Nachricht ohne Accept-Element in der HTTP-Antwort.

SequenceAcknowledgement

Der WCF-Initiator erstellt Bestätigungen als Antwort auf alle Nachrichten mit Ausnahme von CreateSequence-Nachrichten und Fehlernachrichten.Der WCF-Beantworter überträgt stets eine eigenständige Bestätigung als HTTP-Antwort auf alle Sequenzen und AckRequested-Nachrichten.

CloseSequence-Austausch

Der WCF-Initiator überträgt eine CloseSequence-Nachricht in einer HTTP-Anforderung und erwartet die CreateSequenceResponse-Nachricht in der HTTP-Antwort.Der WCF-Beantworter überträgt die CloseSequenceResponse-Nachricht in der HTTP-Antwort.

TerminateSequence-Austausch

Der WCF-Initiator überträgt eine TerminateSequence-Nachricht in einer HTTP-Anforderung und erwartet die TerminateSequenceResponse-Nachricht in der HTTP-Antwort.Der WCF-Beantworter überträgt die TerminateSequenceResponse-Nachricht in der HTTP-Antwort.

Unidirektionaler, adressierbarer Initiator

Bindung

WCF bietet ein unidirektionales Nachrichtenaustauschmuster unter Verwendung eines eingehenden und eines ausgehenden HTTP-Kanals.WCF verwendet HTTP-Anforderungen zur Übertragung aller Nachrichten.Alle HTTP-Antworten haben einen leeren Textbereich und den HTTP-Statuscode 202.

CreateSequence-Austausch

Der WCF-Initiator überträgt eine CreateSequence-Nachricht ohne Offer-Element in einer HTTP-Anforderung.Der WCF-Beantworter erstellt eine Sequenz und überträgt die CreateSequenceResponse-Nachricht ohne Accept-Element in einer HTTP-Anforderung.

Adressierbarer Duplex-Initiator

Bindung

WCF bietet ein vollständig asynchrones bidirektionales Nachrichtenaustauschmuster unter Verwendung zweier Sequenzen über einen eingehenden und einen ausgehenden HTTP-Kanal.Dieses Nachrichtenaustauschmuster lässt sich bis zu einem gewissen Grad mit dem Nachrichtenaustauschmuster für einen Request/Reply, Addressable-Initiator kombinieren.WCF verwendet HTTP-Anforderungen zur Übertragung aller Nachrichten.Alle HTTP-Antworten haben einen leeren Textbereich und den HTTP-Statuscode 202.

CreateSequence-Austausch

Der WCF-Initiator überträgt eine CreateSequence-Nachricht mit einem Offer-Element in einer HTTP-Anforderung.Der WCF-Beantworter stellt sicher, dass CreateSequence ein Offer-Element enthält, erstellt dann eine Sequenz und überträgt die CreateSequenceResponse-Nachricht mit einem Accept-Element.

Sequenzlebensdauer

WCF behandelt die zwei Sequenzen als eine Vollduplexsitzung.

Nach dem Generieren eines Fehlers für eine Sequenz erwartet WCF, dass der Remoteendpunkt einen Fehler für beide Sequenzen auslöst.Nach dem Lesen eines Fehlers, der zum Fehlschlagen einer Sequenz führt, löst WCF einen Fehler für beide Sequenzen aus.

WCF kann seine ausgehende Sequenz schließen und damit fortfahren, Nachrichten in seiner eingehenden Sequenz zu verarbeiten.Umgekehrt kann WCF auch das Schließen der eingehenden Sequenz durchführen und weiter Nachrichten in seiner ausgehenden Sequenz senden.

Anforderung-Antwort- und unidirektionaler, nicht adressierbarer Initiator

Bindung

WCF bietet ein unidirektionales Anforderung-Antwort-Nachrichtenaustauschmuster unter Verwendung zweier Sequenzen über einen HTTP-Kanal.WCF verwendet HTTP-Anforderungen, um Nachrichten vom Initiator an den Beantworter zu übertragen, und HTTP-Antworten, um Nachrichten vom Beantworter an den Initiator zu übertragen.

CreateSequence-Austausch

Der WCF-Initiator überträgt eine CreateSequence-Nachricht mit einem Offer-Element in einer HTTP-Anforderung und erwartet die CreateSequenceResponse-Nachricht in der HTTP-Antwort.Der WCF-Beantworter erstellt eine Sequenz und überträgt die CreateSequenceResponse-Nachricht mit einem Accept-Element in der HTTP-Antwort.

Unidirektionale Nachricht

Um einen unidirektionalen Nachrichtenaustausch erfolgreich durchzuführen, überträgt der WCF-Initiator eine Anforderungssequenznachricht in der HTTP-Anforderung und empfängt eine eigenständige SequenceAcknowledgement-Nachricht in der HTTP-Antwort.Die SequenceAcknowledgement-Nachricht muss die Nachrichtenübertragung bestätigen.

Der WCF-Beantworter kann mit einer Bestätigung, einem Fehler oder einer Antwort mit leerem Textbereich und dem HTTP-Statuscode 202 auf die Anforderung reagieren.

Bidirektionale Nachrichten

Um ein bidirektionales Nachrichtenaustauschprotokoll erfolgreich durchzuführen, überträgt der WCF-Initiator eine Anforderungssequenznachricht in der HTTP-Anforderung und empfängt eine Antwortsequenznachricht in der HTTP-Antwort.Die Antwort muss eine SequenceAcknowledgement enthalten, die die Übertragung der Anforderungssequenznachricht bestätigt.

Der WCF-Beantworter kann mit einer Anwendungsantwort, einem Fehler oder einer Antwort mit leerem Textbereich und dem HTTP-Statuscode 202 auf die Anforderung reagieren.

Aufgrund des Vorhandenseins unidirektionaler Nachrichten und des zeitlichen Ablaufs von Anwendungsantworten verfügen die Sequenznummern der Anforderungssequenznachricht und der Antwortsequenznachricht über keine Korrelation.

Wiederholen von Antworten

WCF nutzt die HTTP-Anforderung-Antwort-Korrelation für das bidirektionale Nachrichtenaustauschprotokoll.Daher wiederholt der WCF-Initiator eine Anforderungssequenznachricht auch dann weiter, wenn die Anforderungssequenznachricht bestätigt wird. Er hört erst dann auf, wenn die HTTP-Antwort eine SequenceAcknowledgement, eine Anwendungsantwort oder einen Fehler enthält.Der WCF-Beantworter wiederholt die Antworten in der HTTP-Antwort auf die Anforderung, mit der die Antwort korreliert ist.

CloseSequence-Austausch

Nach dem Empfang aller Antwortsequenznachrichten und Bestätigungen für alle unidirektionalen Anforderungssequenznachrichten überträgt der WCF-Initiator eine CloseSequence-Nachricht für die Anforderungssequenz in einer HTTP-Anforderung und erwartet die CloseSequenceResponse in der HTTP-Antwort.

Durch Schließen der Anforderungssequenz wird die Antwortsequenz implizit geschlossen.Das bedeutet, der WCF-Initiator fügt die abschließende SequenceAcknowledgement der Antwortsequenz in die CloseSequence-Nachricht ein, und die Antwortsequenz verfügt über keinen CloseSequence-Austausch.

Der WCF-Beantworter stellt sicher, dass alle Antworten bestätigt werden, und überträgt die CloseSequenceResponse-Nachricht in der HTTP-Antwort.

TerminateSequence-Austausch

Nach Empfang der CloseSequenceResponse-Nachricht überträgt der WCF-Initiator eine TerminateSequence-Nachricht für die Anforderungssequenz in einer HTTP-Anforderung und erwartet die TerminateSequenceResponse in der HTTP-Antwort.

Wie beim CloseSequence-Austausch wird durch Beendigung der Anforderungssequenz die Antwortsequenz implizit beendet.Das bedeutet, der WCF-Initiator fügt die abschließende SequenceAcknowledgement der Antwortsequenz in die TerminateSequence-Nachricht ein, und die Antwortsequenz verfügt über keinen TerminateSequence-Austausch.

Der WCF-Beantworter überträgt die TerminateSequenceResponse-Nachricht in der HTTP-Antwort.

Anforderung\/Antwort, adressierbarer Initiator

Bindung

WCF bietet ein Anforderung-Antwort-Nachrichtenaustauschmuster unter Verwendung zweier Sequenzen über einen eingehenden und einen ausgehenden HTTP-Kanal.Dieses Nachrichtenaustauschmuster lässt sich bis zu einem gewissen Grad mit dem Nachrichtenaustauschmuster für einen Duplex, Addressable-Initiator kombinieren.WCF verwendet HTTP-Anforderungen zur Übertragung aller Nachrichten.Alle HTTP-Antworten haben einen leeren Textbereich und den HTTP-Statuscode 202.

CreateSequence-Austausch

Der WCF-Initiator überträgt eine CreateSequence-Nachricht mit einem Offer-Element in einer HTTP-Anforderung.Der WCF-Beantworter stellt sicher, dass CreateSequence ein Offer-Element enthält, erstellt dann eine Sequenz und überträgt die CreateSequenceResponse-Nachricht mit einem Accept-Element.

Anforderung-Antwort-Korrelation

Folgendes gilt für alle korrelierenden Anforderungen und Antworten:

  • WCF stellt sicher, dass alle Anwendungsanforderungsnachrichten einen MessageId-Endpunktverweis und eine ReplyTo enthalten.

  • WCF wendet den lokalen Endpunktverweis als ReplyTo jeder einzelnen Anwendungsanforderungsnachricht an.Der lokale Endpunktverweis ist der ReplyTo-Verweis der CreateSequence-Nachricht für den Initiator und der To-Verweis der CreateSequence-Nachricht für den Beantworter.

  • WCF stellt sicher, dass eingehende Anforderungsnachrichten eine MessageId und einen ReplyTo-Verweis besitzen.

  • WCF stellt zudem sicher, dass der URI des ReplyTo-Endpunktverweises aller Anwendungsanforderungsnachrichten wie weiter oben definiert mit dem lokalen Endpunktverweis übereinstimmt.

  • WCF stellt sicher, dass alle Antworten den richtigen RelatesTo-Header und To-Header gemäß den wsa-Anforderung-Antwort-Korrelationsregeln tragen.