Einführung in das Routing

Der Routingdienst stellt einen generischen austauschbaren SOAP-Vermittler bereit, der Nachrichten basierend auf dem Nachrichteninhalts weiterleiten kann. Mit dem Routingdienst können Sie eine komplexe Routinglogik erstellen, mit der Sie Szenarios wie Dienstaggregation, Dienstversionsverwaltung, Prioritätsrouting und Multicastrouting implementieren können. Außerdem stellt der Routingdienst eine Fehlerbehandlung bereit. Damit können Sie Listen von Sicherungsendpunkten einrichten, an die Nachrichten gesendet werden, falls beim Senden an den primären Zielendpunkt ein Fehler auftritt.

Dieses Thema richtet sich an Personen, die mit dem Routingdienst noch nicht vertraut sind, und behandelt die grundlegende Konfiguration und das Hosten des Routingdiensts.

Konfiguration

Der Routingdienst wird als WCF-Dienst implementiert, der einen oder mehrere Dienstendpunkte verfügbar macht, die Nachrichten von Clientanwendungen empfangen und die Nachrichten an einen oder mehrere Zielendpunkte weiterleiten. Der Dienst stellt ein RoutingBehavior-Objekt bereit, das auf die vom Dienst verfügbar gemachten Dienstendpunkte angewendet wird. Dieses Verhalten wird verwendet, um verschiedene Aspekte in Bezug auf die Funktionsweise des Diensts zu konfigurieren. Um beim Verwenden einer Konfigurationsdatei eine einfache Konfiguration zu ermöglichen, werden die Parameter für RoutingBehavior angegeben. In codebasierten Szenarien werden diese Parameter als Teil eines RoutingConfiguration-Objekts angegeben, das dann an ein RoutingBehavior übergeben werden kann.

Beim Starten fügt dieses Verhalten den Clientendpunkten das SoapProcessingBehavior hinzu. Dieses Verhalten wird für die SOAP-Verarbeitung von Nachrichten verwendet. Auf diese Weise kann der Routingdienst Nachrichten an Endpunkte übertragen, die eine andere MessageVersion als der Endpunkt erfordern, über den die Nachricht empfangen wurde. Das RoutingBehavior registriert auch eine Diensterweiterung, RoutingExtension, die einen Zugangspunkt zum Ändern der Routingdienstkonfiguration zur Laufzeit darstellt.

Die RoutingConfiguration-Klasse stellt eine einheitliche Möglichkeit zum Konfigurieren und Aktualisieren der Konfiguration des Routingdiensts bereit. Sie enthält Parameter, die als Einstellungen für den Routingdienst fungieren, und wird zum Konfigurieren von RoutingBehavior verwendet, wenn der Dienst startet. Alternativ dazu kann sie an RoutingExtension übergeben werden, um die Routingkonfiguration zur Laufzeit zu ändern.

Die Routinglogik, mit der das inhaltsbasierte Routing von Nachrichten durchgeführt wird, wird definiert, indem mehrere MessageFilter-Objekte zu Filtertabellen (MessageFilterTable<TFilterData>-Objekten) gruppiert werden. Eingehende Nachrichten werden anhand der in der Filtertabelle enthaltenen Nachrichtenfilter ausgewertet, und für jeden MessageFilter, der für die Nachricht eine Übereinstimmung ergibt, an einen Zielendpunkt weitergeleitet. Die Filtertabelle, die zum Weiterleiten von Nachrichten verwendet werden soll, wird entweder mit RoutingBehavior in der Konfiguration oder per Code mit dem RoutingConfiguration-Objekt angegeben.

Definieren von Endpunkten

Es scheint so zu sein, als ob Sie die Konfiguration beginnen sollten, indem Sie die zu verwendende Routinglogik definieren. Stattdessen sollte der erste Schritt darin bestehen, die Form der Endpunkte zu ermitteln, an die Sie Nachrichten weiterleiten möchten. Der Routingdienst verwendet Verträge, die die Form der Kanäle definieren, die zum Empfangen und Senden von Nachrichten verwendet werden. Aus diesem Grund muss die Form des Eingabekanals mit der Form des Ausgabekanals übereinstimmen. Wenn Sie die Weiterleitung z. B. an Endpunkte durchführen, die die Anforderung-Antwort-Kanalform verwenden, müssen Sie an den Eingangsendpunkten einen kompatiblen Vertrag verwenden, z. B. IRequestReplyRouter.

Wenn die Zielendpunkte Verträge mit mehreren Kommunikationsmustern verwenden (z. B. eine Mischung aus unidirektionalen und bidirektionalen Vorgängen), können Sie also keinen einzelnen Dienstendpunkt erstellen, der Nachrichten empfängt und an all diese Zielendpunkte weiterleitet. Sie müssen bestimmen, welche Endpunkte über kompatible Formen verfügen, und einen oder mehrere Dienstendpunkte definieren, an denen die Nachrichten empfangen werden, die an die Zielendpunkten weitergeleitet werden sollen.

Hinweis

Beim Arbeiten mit Verträgen, die mehrere Kommunikationsmuster angeben (z. B. eine Mischung aus unidirektionalen und bidirektionalen Vorgängen), besteht eine Problemumgehung in der Verwendung eines Duplexvertrags für den Routingdienst, z. B. IDuplexSessionRouter. Dies bedeutet jedoch, dass die Bindung für die Duplexkommunikation geeignet sein muss, was ggf. nicht für alle Szenarios der Fall ist. In Szenarios, in denen dies nicht möglich ist, kann das Verteilen der Kommunikation auf mehrere Endpunkte oder das Ändern der Anwendung erforderlich sein.

Weitere Informationen zu Routingverträgen finden Sie unter Routingverträge.

Nachdem der Dienstendpunkt definiert wurde, können Sie das RoutingBehavior verwenden, um dem Endpunkt eine bestimmte RoutingConfiguration zuzuordnen. Wenn Sie den Routingdienst mit einer Konfigurationsdatei konfigurieren, wird das RoutingBehavior zum Angeben der Filtertabelle verwendet, in der die Routinglogik zum Verarbeiten der Nachrichten enthalten ist, die an diesem Endpunkt empfangen werden. Wenn Sie den Routingdienst programmgesteuert konfigurieren, können Sie die Filtertabelle mit RoutingConfiguration angeben.

Im folgenden Beispiel werden die Dienst- und Clientendpunkte, die vom Routingdienst verwendet werden, sowohl programmgesteuert als auch unter Verwendung einer Konfigurationsdatei definiert.

<services>  
      <!--ROUTING SERVICE -->  
      <service behaviorConfiguration="routingData"  
               name="System.ServiceModel.Routing.RoutingService">  
        <host>  
          <baseAddresses>  
            <add baseAddress="http://localhost:8000/routingservice/router"/>  
          </baseAddresses>  
        </host>  
        <!-- Define the service endpoints that are receive messages -->  
        <endpoint address=""  
                  binding="wsHttpBinding"  
                  name="reqReplyEndpoint"  
                  contract="System.ServiceModel.Routing.IRequestReplyRouter" />      </service>  
    </services>  
    <behaviors>  
      <serviceBehaviors>  
        <behavior name="routingData">  
          <serviceMetadata httpGetEnabled="True"/>  
          <!-- Add the RoutingBehavior and specify the Routing Table to use -->  
          <routing filterTableName="routingTable1" />  
        </behavior>  
      </serviceBehaviors>  
    </behaviors>  
    <client>  
    <!-- Define the client endpoint(s) to route messages to -->  
      <endpoint name="CalculatorService"  
                address="http://localhost:8000/servicemodelsamples/service"  
                binding="wsHttpBinding" contract="*" />  
    </client>  
//set up some communication defaults  
string clientAddress = "http://localhost:8000/servicemodelsamples/service";  
string routerAddress = "http://localhost:8000/routingservice/router";  
Binding routerBinding = new WSHttpBinding();  
Binding clientBinding = new WSHttpBinding();  
//add the endpoint the router uses to receive messages  
serviceHost.AddServiceEndpoint(  
     typeof(IRequestReplyRouter),   
     routerBinding,   
     routerAddress);  
//create the client endpoint the router routes messages to  
ContractDescription contract = ContractDescription.GetContract(  
     typeof(IRequestReplyRouter));  
ServiceEndpoint client = new ServiceEndpoint(  
     contract,   
     clientBinding,   
     new EndpointAddress(clientAddress));  
//create a new routing configuration object  
RoutingConfiguration rc = new RoutingConfiguration();  
….  
rc.FilterTable.Add(new MatchAllMessageFilter(), endpointList);  
//attach the behavior to the service host  
serviceHost.Description.Behaviors.Add(  
     new RoutingBehavior(rc));  

In diesem Beispiel wird der Routingdienst konfiguriert, um einen einzelnen Endpunkt mit der Adresse "http:\/\/localhost:8000\/routingservice\/router" verfügbar zu machen. Der Endpunkt wird verwendet, um Nachrichten für die Weiterleitung zu empfangen. Da die Nachrichten an die Anforderung-Antwort-Endpunkte weitergeleitet werden, verwendet der Dienstendpunkt den IRequestReplyRouter-Vertrag. Diese Konfiguration definiert auch den einzelnen Clientendpunkt "http:\/\/localhost:8000\/servicemodelsample\/service", an den Nachrichten weitergeleitet werden. Die Filtertabelle mit dem Namen "routingTable1" (nicht gezeigt) enthält die Routinglogik zum Weiterleiten von Nachrichten und wird dem Dienstendpunkt mit RoutingBehavior (für eine Konfigurationsdatei) oder RoutingConfiguration (für programmgesteuerte Konfiguration) zugeordnet.

Routinglogik

Um die Routinglogik zum Weiterleiten von Nachrichten zu definieren, müssen Sie ermitteln, welche in den eingehenden Nachrichten enthaltenen Daten eindeutig verarbeitet werden können. Wenn beispielsweise alle Zielendpunkte der Weiterleitung die gleichen SOAP-Aktionen verwenden, ist der Wert von "Action" innerhalb der Nachricht kein guter Indikator dafür, an welchen Endpunkt die Nachricht jeweils genau weitergeleitet werden soll. Falls Sie Nachrichten nur an einen bestimmten Endpunkt weiterleiten müssen, sollten Sie nach Daten filtern, die den Zielendpunkt eindeutig identifizieren, an den die Nachricht weitergeleitet wird.

Der Routingdienst stellt mehrere MessageFilter-Implementierungen bereit, die bestimmte Werte innerhalb der Meldung überprüfen, z. B. Adresse, Aktion, Endpunktname oder sogar eine XPath-Abfrage. Falls keine dieser Implementierungen Ihre Anforderungen erfüllt, können Sie eine benutzerdefinierte MessageFilter-Implementierung erstellen. Weitere Informationen zu Nachrichtenfiltern und einen Vergleich der vom Routingdienst verwendeten Implementierungen finden Sie unter Nachrichtenfilter und Auswählen eines Filters.

Mehrere Nachrichtenfilter werden zusammen in Filtertabellen organisiert, in denen jedem MessageFilter ein Zielendpunkt zugeordnet wird. Optional kann die Filtertabelle auch verwendet werden, um auch eine Liste mit Sicherungsendpunkten anzugeben. Der Routingdienst versucht dann, die Nachricht bei einem Übertragungsfehler an diese Endpunkte zu senden.

Standardmäßig werden alle Nachrichtenfilter einer Filtertabelle gleichzeitig ausgewertet. Sie können jedoch eine Priority-Eigenschaft angeben, die bewirkt, dass die Nachrichtenfilter in einer bestimmten Reihenfolge ausgewertet werden. Alle Einträge mit der höchsten Priorität werden zuerst ausgewertet, und Nachrichtenfilter mit niedrigeren Prioritäten werden nicht ausgewertet, wenn eine Übereinstimmung mit einer höheren Prioritätsstufe gefunden wird. Weitere Informationen zu Filtertabellen finden Sie unter Nachrichtenfilter.

In den folgenden Beispielen wird das MatchAllMessageFilter-Objekt verwendet, das für alle Nachrichten true ergibt. Der Filtertabelle "routingTable1", in der dem Clientendpunkt mit dem Namen "CalculatorService" der MessageFilter zugeordnet wird, wird dieser MessageFilter hinzugefügt. Das RoutingBehavior gibt dann an, dass diese Tabelle zum Weiterleiten von Nachrichten verwendet werden soll, die vom Dienstendpunkt verarbeitet werden.

<behaviors>  
  <serviceBehaviors>  
    <behavior name="routingData">  
      <serviceMetadata httpGetEnabled="True"/>  
      <!-- Add the RoutingBehavior and specify the Routing Table to use -->  
      <routing filterTableName="routingTable1" />  
    </behavior>  
  </serviceBehaviors>  
</behaviors>  
<!--ROUTING SECTION -->  
<routing>  
  <filters>  
    <filter name="MatchAllFilter1" filterType="MatchAll" />  
  </filters>  
  <filterTables>  
    <table name="routingTable1">  
      <filters>  
        <add filterName="MatchAllFilter1" endpointName="CalculatorService" />  
      </filters>  
    </table>  
  </filterTables>  
</routing>  
//create a new routing configuration object  
RoutingConfiguration rc = new RoutingConfiguration();  
//create the endpoint list that contains the endpoints to route to  
//in this case we have only one  
List<ServiceEndpoint> endpointList = new List<ServiceEndpoint>();  
endpointList.Add(client);  
//add a MatchAll filter to the Router's filter table  
//map it to the endpoint list defined earlier  
//when a message matches this filter, it is sent to the endpoint contained in the list  
rc.FilterTable.Add(new MatchAllMessageFilter(), endpointList);  
Hinweis

Standardmäßig wertet der Routingdienst nur die Header der Nachricht aus. Um den Filtern den Zugriff auf den Text der Nachricht zu ermöglichen, müssen Sie RouteOnHeadersOnly auf false festlegen.

Multicast

Viele Routingdienstkonfigurationen verwenden zwar eine exklusive Filterlogik, die Nachrichten an nur einen bestimmten Endpunkt weiterleitet, aber es kann erforderlich sein, dass Sie eine bestimmte Nachricht an mehrere Zielendpunkte weiterleiten müssen. Um für eine Nachricht per Multicast an mehrere Ziele zu senden, müssen die folgenden Bedingungen erfüllt sein:

  • Die Kanalform darf nicht vom Typ "Anforderung-Antwort" sein (unidirektional oder duplex ist jedoch möglich), weil die Clientanwendung als Antwort auf die Anforderung nur eine Antwort empfangen kann.

  • Mehrere Filter müssen beim Auswerten der Nachricht true zurückgeben.

Falls diese Bedingungen erfüllt sind, wird die Nachricht an alle Endpunkte aller Filter weitergeleitet, für die die Auswertung true ergibt. Im folgenden Beispiel wird eine Routingkonfiguration definiert, die dazu führt, dass Nachrichten an beide Endpunkte weitergeleitet werden, falls die Endpunktadresse in der Nachricht "http:\/\/localhost:8000\/routingservice\/router\/rounding" lautet.

<!--ROUTING SECTION -->  
<routing>  
  <filters>  
    <filter name="MatchAllFilter1" filterType="MatchAll" />  
    <filter name="RoundingFilter1" filterType="EndpointAddress"  
            filterData="http://localhost:8000/routingservice/router/rounding" />  
  </filters>  
  <filterTables>  
    <table name="routingTable1">  
      <filters>  
        <add filterName="MatchAllFilter1" endpointName="CalculatorService" />  
        <add filterName="RoundingFilter1" endpointName="RoundingCalcService" />  
      </filters>  
    </table>  
  </filterTables>  
</routing>  
rc.FilterTable.Add(new MatchAllMessageFilter(), calculatorEndpointList);  
rc.FilterTable.Add(new EndpointAddressMessageFilter(new EndpointAddress(  
    "http://localhost:8000/routingservice/router/rounding")),  
    roundingCalcEndpointList);  

SOAP-Verarbeitung

Um das Routing von Nachrichten zwischen unterschiedlichen Protokollen zu unterstützen, fügt das RoutingBehavior allen Clientendpunkten, an die Nachrichten weitergeleitet werden, standardmäßig das SoapProcessingBehavior hinzu. Dieses Verhalten erstellt automatisch eine neue MessageVersion, bevor die Nachricht an den Endpunkt weitergeleitet wird. Außerdem erstellt es vor der Rückgabe an die anfordernde Clientanwendung eine kompatible MessageVersion für Antwortdokumente.

Zum Erstellen einer neuen MessageVersion für die ausgehende Nachricht sind folgende Schritte erforderlich:

Verarbeiten von Anforderungen

  • Rufen Sie die MessageVersion der ausgehenden Bindung bzw. des Kanals ab.

  • Rufen Sie den Textreader für die ursprüngliche Nachricht ab.

  • Erstellen Sie eine neue Nachricht mit der gleichen Aktion, Textreader und einer neuen MessageVersion.

  • Wenn Addressing != Addressing.None gilt, kopieren Sie die Header "To", "From", "FaultTo" und "RelatesTo" in die neue Nachricht.

  • Kopieren Sie alle Eigenschaften der Nachricht in die neue Nachricht.

  • Speichern Sie die ursprüngliche Anforderungsnachricht, die zum Verarbeiten der Antwort verwendet werden soll.

  • Geben Sie die neue Anforderungsnachricht zurück.

Verarbeiten der Antwort

  • Rufen Sie die MessageVersion der ursprünglichen Anforderungsnachricht ab.

  • Rufen Sie den Textreader für die empfangene Antwortnachricht ab.

  • Erstellen Sie eine neue Antwortnachricht mit der gleichen Aktion, Textreader und der MessageVersion der ursprünglichen Anforderungsnachricht.

  • Wenn Addressing != Addressing.None gilt, kopieren Sie die Header "To", "From", "FaultTo" und "RelatesTo" in die neue Nachricht.

  • Kopieren Sie die Eigenschaften der Nachricht in die neue Nachricht.

  • Geben Sie die neue Antwortnachricht zurück.

Standardmäßig wird den Clientendpunkten automatisch das SoapProcessingBehavior automatisch das RoutingBehavior hinzugefügt, wenn der Dienst gestartet wird. Sie können jedoch steuern, ob allen Clientendpunkten die SOAP-Verarbeitung hinzugefügt wird, indem Sie die SoapProcessingEnabled-Eigenschaft verwenden. Sie können das Verhalten auch direkt einem bestimmten Endpunkt hinzufügen und es auf Endpunktebene aktivieren oder deaktivieren, falls eine präzisere Steuerung der SOAP-Verarbeitung erforderlich ist.

Hinweis

Wenn die SOAP-Verarbeitung für einen Endpunkt deaktiviert ist, der eine andere MessageVersion als die der ursprünglichen Anforderungsnachricht erfordert, müssen Sie einen benutzerdefinierten Mechanismus zum Ausführen aller SOAP-Änderungen bereitstellen, die vor dem Senden der Nachricht an den Zielendpunkt erforderlich sind.

In den folgenden Beispielen wird die soapProcessingEnabled-Eigenschaft verwendet, um zu verhindern, dass das SoapProcessingBehavior automatisch allen Clientendpunkten hinzugefügt wird.

<behaviors>  
  <!--default routing service behavior definition-->  
  <serviceBehaviors>  
    <behavior name="routingConfiguration">  
      <routing filterTableName="filterTable1" soapProcessingEnabled="false"/>  
    </behavior>  
  </serviceBehaviors>  
</behaviors>  
//create the default RoutingConfiguration  
RoutingConfiguration rc = new RoutingConfiguration();  
rc.SoapProcessingEnabled = false;  

Dynamische Konfiguration

Wenn Sie zusätzliche Clientendpunkte hinzufügen oder die Filter zum Weiterleiten von Nachrichten ändern, müssen Sie eine Möglichkeit schaffen, die Konfiguration zur Laufzeit dynamisch zu aktualisieren. Auf diese Weise verhindern Sie die Unterbrechung des Diensts zu den Endpunkten, die momentan Nachrichten über den Routingdienst empfangen. Das Ändern einer Konfigurationsdatei oder des Codes der Hostanwendung ist nicht immer ausreichend, weil bei beiden Verfahren die Wiederverwendung der Anwendung erforderlich ist. Dies kann zum Verlust aller Nachrichten führen, die gerade übertragen werden, und es kann beim Warten auf den Neustart des Diensts zu einer Ausfallzeit kommen.

Sie können die RoutingConfiguration nur programmgesteuert ändern. Am Anfang können Sie den Dienst mithilfe einer Konfigurationsdatei konfigurieren, aber zur Laufzeit können Sie die Konfiguration nur ändern, indem Sie eine neue RoutingConfiguration erstellen und als Parameter an die ApplyConfiguration-Methode übergeben, die von der RoutingExtension-Diensterweiterung verfügbar gemacht wird. Alle momentan in der Übertragung befindlichen Nachrichten werden mithilfe der vorherigen Konfiguration weitergeleitet. Für Nachrichten, die nach dem Aufrufen von ApplyConfiguration empfangen werden, wird die neue Konfiguration verwendet. Im folgenden Beispiel wird das Erstellen einer Instanz des Routingdiensts und anschließend das Ändern der Konfiguration veranschaulicht.

RoutingConfiguration routingConfig = new RoutingConfiguration();  
routingConfig.RouteOnHeadersOnly = true;  
routingConfig.FilterTable.Add(new MatchAllMessageFilter(), endpointList);  
RoutingBehavior routing = new RoutingBehavior(routingConfig);  
routerHost.Description.Behaviors.Add(routing);  
routerHost.Open();  
// Construct a new RoutingConfiguration  
RoutingConfiguration rc2 = new RoutingConfiguration();  
ServiceEndpoint clientEndpoint = new ServiceEndpoint();  
ServiceEndpoint clientEndpoint2 = new ServiceEndpoint();  
// Add filters to the FilterTable in the new configuration  
rc2.FilterTable.add(new MatchAllMessageFilter(),  
       new List<ServiceEndpoint>() { clientEndpoint });  
rc2.FilterTable.add(new MatchAllMessageFilter(),  
       new List<ServiceEndpoint>() { clientEndpoint2 });  
rc2.RouteOnHeadersOnly = false;  
// Apply the new configuration to the Routing Service hosted in  
routerHost.routerHost.Extensions.Find<RoutingExtension>().ApplyConfiguration(rc2);  
Hinweis

Beim Aktualisieren des Routingdiensts auf diese Weise ist es nur möglich, eine neue Konfiguration zu übergeben. Es ist nicht möglich, nur bestimmte Elemente der aktuellen Konfiguration zu ändern oder neue Einträge an die aktuelle Konfiguration anzufügen. Sie müssen eine neue Konfiguration erstellen und übergeben, die die vorhandene Konfiguration ersetzt.

Hinweis

Alle Sitzungen, die mit der vorherigen Konfiguration geöffnet wurden, verwenden weiterhin die vorherige Konfiguration. Die neue Konfiguration wird nur von neuen Sitzungen verwendet.

Fehlerbehandlung

Wenn beim versuchten Senden einer Nachricht eine CommunicationException auftritt, wird die Fehlerbehandlung ausgeführt. Diese Ausnahmen weisen in der Regel darauf hin, dass beim Versuch der Kommunikation mit dem definierten Clientendpunkt ein Problem aufgetreten ist, z. B. EndpointNotFoundException, ServerTooBusyException oder CommunicationObjectFaultedException. Der Fehlerbehandlungscode führt auch dann einen Catch aus und versucht, das Senden erneut durchzuführen, wenn eine TimeoutException auftritt. Dies ist eine andere häufige Ausnahme, die nicht von CommunicationException abgeleitet ist.

Wenn eine der vorangehenden Ausnahmen auftritt, führt der Routingdienst ein Failover zu einer Liste von Sicherungsendpunkten aus. Falls für alle Sicherungsendpunkte ein Kommunikationsfehler auftritt oder falls ein Endpunkt eine Ausnahme zurückgibt, die einen Fehler beim Zieldienst angibt, gibt der Routingdienst einen Fehler an die Clientanwendung zurück.

Hinweis

Die Fehlerbehandlungsfunktion erfasst und behandelt Ausnahmen, die beim versuchten Senden einer Nachricht oder Schließen eines Kanals auftreten. Der Fehlerbehandlungscode ist nicht dafür gedacht, Ausnahmen zu erkennen oder zu behandeln, die von den an der Kommunikation beteiligten Anwendungsendpunkten erstellt wurden. Eine von einem Dienst ausgelöste FaultException tritt beim Routingdienst als FaultMessage auf und wird zurück an den Client geleitet.

Wenn beim Weiterleiten einer Nachricht durch den Routingdienst ein Fehler auftritt, erhalten Sie eventuell auf der Clientseite eine FaultException und keine EndpointNotFoundException, die Sie normalerweise bei nicht vorhandenem Routingdienst erhalten. Daher maskiert der Routingdienst möglicherweise Ausnahmen und bietet keine vollständige Transparenz, es sei denn, Sie überprüfen geschachtelte Ausnahmen.

Nachverfolgen von Ausnahmen

Wenn beim Senden einer Nachricht an einen Endpunkt in einer Liste ein Fehler auftritt, verfolgt der Routingdienst die sich ergebenden Ausnahmedaten nach und fügt die Details der Ausnahme als Nachrichteneigenschaft mit dem Namen Exceptions an. Dabei werden die Ausnahmedaten beibehalten, und Benutzern wird der programmgesteuerte Zugriff über einen Nachrichteninspektor ermöglicht. Die Ausnahmedaten werden pro Nachricht in einem Wörterbuch gespeichert. Das Wörterbuch ordnet den Endpunktnamen den Ausnahmedetails zu, die beim versuchten Senden einer Nachricht an diesen Endpunkt auftreten.

Sicherungsendpunkte

Jeder Filtereintrag innerhalb der Filtertabelle kann optional eine Liste mit Sicherungsendpunkten angeben, die verwendet werden, wenn beim Senden an den primären Endpunkt ein Übertragungsfehler auftritt. Bei einem Fehler dieser Art versucht der Routingdienst, die Nachricht an den ersten Eintrag der Liste mit den Sicherungsendpunkten zu senden. Falls bei diesem Sendeversuch ebenfalls ein Übertragungsfehler auftritt, wird der nächste Endpunkt in der Liste verwendet. Der Routingdienst sendet die Nachricht an jeden Endpunkt in der Liste, bis die Nachricht erfolgreich empfangen wurde, alle Endpunkte einen Übertragungsfehler zurückgeben oder ein Endpunkt einen anderen Fehler als einen Übertragungsfehler zurückgibt.

In den folgenden Beispielen wird der Routingdienst für die Verwendung einer Sicherungsliste konfiguriert.

<routing>  
  <filters>  
    <!-- Create a MatchAll filter that catches all messages -->  
    <filter name="MatchAllFilter1" filterType="MatchAll" />  
  </filters>  
  <filterTables>  
    <!-- Set up the Routing Service's Message Filter Table -->  
    <filterTable name="filterTable1">  
        <!-- Add an entry that maps the MatchAllMessageFilter to the dead destination -->  
        <!-- If that endpoint is down, tell the Routing Service to try the endpoints -->  
        <!-- Listed in the backupEndpointList -->  
        <add filterName="MatchAllFilter1" endpointName="deadDestination" backupList="backupEndpointList"/>  
    </filterTable>  
  </filterTables>  
  <!-- Create the backup endpoint list -->  
  <backupLists>  
    <!-- Add an endpoint list that contains the backup destinations -->  
    <backupList name="backupEndpointList">  
      <add endpointName="realDestination" />  
      <add endpointName="backupDestination" />  
    </backupList>  
  </backupLists>  
</routing>  
//create the endpoint list that contains the service endpoints we want to route to  
List<ServiceEndpoint> backupList = new List<ServiceEndpoint>();  
//add the endpoints in the order that the Routing Service should contact them  
//first add the endpoint that we know is down  
//clearly, normally you wouldn't know that this endpoint was down by default  
backupList.Add(fakeDestination);  
//then add the real Destination endpoint  
//the Routing Service attempts to send to this endpoint only if it   
//encounters a TimeOutException or CommunicationException when sending  
//to the previous endpoint in the list.  
backupList.Add(realDestination);  
//add the backupDestination endpoint  
//the Routing Service attempts to send to this endpoint only if it  
//encounters a TimeOutException or CommunicationsException when sending  
//to the previous endpoints in the list  
backupList.Add(backupDestination);  
//create the default RoutingConfiguration option              
RoutingConfiguration rc = new RoutingConfiguration();  
//add a MatchAll filter to the Routing Configuration's filter table  
//map it to the list of endpoints defined above  
//when a message matches this filter, it is sent to the endpoints in the list in order  
//if an endpoint is down or does not respond (which the first endpoint won't  
//since the client does not exist), the Routing Service automatically moves the message  
//to the next endpoint in the list and try again.  
rc.FilterTable.Add(new MatchAllMessageFilter(), backupList);  

Unterstützte Fehlermuster

In der folgenden Tabelle werden die Muster beschrieben, die mit der Verwendung von Sicherungsendpunktlisten kompatibel sind. Außerdem enthält die Tabelle Hinweise zu den Details der Fehlerbehandlung für bestimmte Muster.

Muster Sitzung Transaktion Empfangskontext Unterstützte Sicherungsliste Hinweise
Unidirektional Ja Versucht, die Nachricht erneut an einen Sicherungsendpunkt zu senden. Falls für diese Nachricht ein Multicast ausgeführt wird, wird nur die Nachricht im Kanal mit dem Fehler an das entsprechende Sicherungsziel verschoben.
Unidirektional Häkchen Nein Eine Ausnahme wird ausgelöst, und für die Transaktion wird ein Rollback ausgeführt.
Unidirektional Häkchen Ja Versucht, die Nachricht erneut an einen Sicherungsendpunkt zu senden. Nachdem die Nachricht erfolgreich empfangen wurde, werden alle Empfangskontexte abgeschlossen. Falls die Nachricht von keinem Endpunkt erfolgreich empfangen wurde, wird der Empfangskontext nicht abgeschlossen.

Wenn für diese Nachricht ein Multicast ausgeführt wird, wird der Empfangskontext nur abgeschlossen, falls die Nachricht von mindestens einem Endpunkt (primär oder Sicherung) erfolgreich empfangen wird. Schließen Sie den Empfangskontext nicht ab, falls der Empfang der Nachricht für keinen Endpunkt in den Multicastpfaden erfolgreich ist.
Unidirektional Häkchen Häkchen Ja Brechen Sie die vorherige Transaktion ab, erstellen Sie eine neue Transaktion, und senden Sie alle Nachrichten neu. Nachrichten, für die ein Fehler aufgetreten ist, werden an ein Sicherungsziel übertragen.

Nachdem eine Transaktion erstellt wurde, für die alle Übertragungen erfolgreich sind, schließen Sie die Empfangskontexte ab und führen für die Transaktion einen Commit aus.
Unidirektional Häkchen Ja Versucht, die Nachricht erneut an einen Sicherungsendpunkt zu senden. In einem Multicastszenario werden nur die Nachrichten einer Sitzung, für die ein Fehler aufgetreten ist oder bei der beim Schließen der Sitzung ein Fehler aufgetreten ist, zurück an die Sicherungsziele gesendet.
Unidirektional Häkchen Häkchen Nein Eine Ausnahme wird ausgelöst, und für die Transaktion wird ein Rollback ausgeführt.
Unidirektional Häkchen Häkchen Ja Versucht, die Nachricht erneut an einen Sicherungsendpunkt zu senden. Nachdem das Senden für alle Nachrichten erfolgreich abgeschlossen wurde, zeigt die Sitzung keine Nachrichten mehr an, und der Routingdienst schließt alle ausgehenden Sitzungskanäle. Außerdem werden alle Empfangskontexte abgeschlossen und der eingehende Sitzungskanal geschlossen.
Unidirektional Häkchen Häkchen Häkchen Ja Brechen Sie die aktuelle Transaktion ab, und erstellen Sie eine neue Transaktion. Senden Sie alle vorherigen Nachrichten der Sitzung neu. Nachdem eine Transaktion erstellt wurde, für die alle Nachrichten erfolgreich gesendet wurden, und die Sitzung keine Nachrichten mehr anzeigt, werden alle ausgehenden Sitzungskanäle geschlossen. Außerdem werden alle Empfangskontexte zusammen mit der Transaktion abgeschlossen, der eingehende Sitzungskanal wird geschlossen und für die Transaktion wird ein Commit ausgeführt.

Wenn für die Sitzungen ein Multicast durchgeführt wird, werden die Nachrichten, für die kein Fehler aufgetreten ist, wie vorher erneut zurück an das gleiche Ziel gesendet. Nachrichten, für die ein Fehler aufgetreten ist, werden an die Sicherungsziele gesendet.
Bidirektional Ja Das Senden erfolgt an ein Sicherungsziel. Nachdem ein Kanal eine Antwortnachricht zurückgegeben hat, wird die Antwort an den ursprünglichen Client zurückgegeben.
Bidirektional Häkchen Ja Alle Nachrichten im Kanal werden an ein Sicherungsziel gesendet. Nachdem ein Kanal eine Antwortnachricht zurückgegeben hat, wird die Antwort an den ursprünglichen Client zurückgegeben.
Bidirektional Häkchen Nein Eine Ausnahme wird ausgelöst, und für die Transaktion wird ein Rollback ausgeführt.
Bidirektional Häkchen Häkchen Nein Eine Ausnahme wird ausgelöst, und für die Transaktion wird ein Rollback ausgeführt.
Duplex Nein Die Duplexkommunikation außerhalb von Sitzungen wird momentan nicht unterstützt.
Duplex Häkchen Ja Das Senden erfolgt an ein Sicherungsziel.

Hosting

Da der Routingdienst als WCF-Dienst implementiert wird, muss dieser entweder in einer Anwendung selbst oder von IIS oder WAS gehostet werden. Es ist ratsam, den Routingdienst entweder unter IIS, WAS oder einer Windows-Dienstanwendung zu hosten. Sie können dann die Vorteile des automatischen Startens und die Funktionen zur Lebenszyklusverwaltung nutzen, die in diesen Hostumgebungen verfügbar sind.

Im folgenden Beispiel wird das Hosten des Routingdiensts in einer Anwendung veranschaulicht.

using (ServiceHost serviceHost =  
                new ServiceHost(typeof(RoutingService)))  

Um den Routingdienst unter IIS oder WAS zu hosten, müssen Sie entweder eine Dienstdatei (.svc) erstellen oder eine Aktivierung des Diensts per Konfiguration verwenden. Bei Verwendung einer Dienstdatei müssen Sie RoutingService angeben, indem Sie den Service-Parameter verwenden. Das folgende Beispiel enthält eine Beispieldienstdatei, mit der der Routingdienst unter IIS oder WAS gehostet werden kann.

<%@ ServiceHost Language="C#" Debug="true" Service="System.ServiceModel.Routing.RoutingService,   
     System.ServiceModel.Routing, version=4.0.0.0, Culture=neutral,   
     PublicKeyToken=31bf3856ad364e35" %>  

Routingdienst und Identitätswechsel

Der WCR-Routingdienst kann mit dem Identitätswechsel sowohl zum Senden als auch zum Empfangen von Nachrichten verwendet werden. Alle üblichen Windows-Einschränkungen des Identitätswechsels sind gültig. Wenn es beim Schreiben eines eigenen Diensts erforderlich ist, Dienst- oder Kontoberechtigungen für die Verwendung des Identitätswechsels einzurichten, müssen Sie dieselben Schritte ausführen, um den Identitätswechsel mit dem Routingdienst zu verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Delegierung und Identitätswechsel.

Der Identitätswechsel mit dem Routingdienst erfordert entweder die Verwendung des ASP.NET-Identitätswechsels (im ASP.NET-Kompatibilitätsmodus) oder die Verwendung von Windows-Anmeldeinformationen, die konfiguriert wurden, um den Identitätswechsel zu ermöglichen. Weitere Informationen zum ASP.NET-Kompatibilitätsmodus finden Sie unter WCF-Dienste und ASP.NET.

Warnung

Der WCF-Routingdienst unterstützt keinen Identitätswechsel mit Standardauthentifizierung.

Um den ASP.NET-Identitätswechsel mit dem Routingdienst zu verwenden, aktivieren Sie den ASP.NET-Kompatibilitätsmodus für die Hostingumgebung des Diensts. Der Routingdienst ist bereits für die Verwendung des ASP.NET-Kompatibilitätsmodus gekennzeichnet, und der Identitätswechsel wird automatisch aktiviert. Der Identitätswechsel ist die einzige unterstützte Verwendung der ASP.NET-Integration mit dem Routingdienst.

Um Windows-Anmeldeinformationen mit dem Routingdienst zu verwenden, müssen Sie sowohl die Anmeldeinformationen als auch den Dienst konfigurieren. Das Objekt für Clientanmeldeinformationen (WindowsClientCredential, auf das von der ChannelFactory zugegriffen werden kann) definiert eine AllowedImpersonationLevel-Eigenschaft, die festgelegt werden muss, um den Identitätswechsel zu ermöglichen. Schließlich müssen Sie für den Dienst das <xref:System.ServiceModel.Description.ServiceAuthorization>-Verhalten konfigurieren, um ImpersonateCallerForAllOperations auf true festzulegen. Der Routingdienst verwendet dieses Flag, um zu entscheiden, ob die Clients zum Weiterleiten von Nachrichten mit aktiviertem Identitätswechsel erstellt werden sollen.

Siehe auch

Nachrichtenfilter
Routingverträge
Auswählen eines Filters