Übersicht über Windows Communication Foundation-Transaktionen

Transaktionen stellen eine Möglichkeit dar, mehrere Aktionen oder Vorgänge in eine einzelne unteilbare Ausführungseinheit zu gruppieren. Eine Transaktion ist eine Auflistung von Vorgängen mit den folgenden Eigenschaften:

  • Unteilbarkeit. Dadurch wird sichergestellt, dass entweder alle unter einer bestimmten Transaktion ausgeführten Updates übernommen und dauerhaft gemacht werden oder abgebrochen und in ihren vorherigen Zustand zurückversetzt werden.

  • Konsistenz. Dadurch wird sichergestellt, dass die unter einer bestimmten Transaktion vorgenommenen Änderungen eine Transformation von einem konsistenten Zustand zu einem anderen darstellen. Beispielsweise ändert eine Transaktion, bei der Geld von einem Girokonto auf ein Sparkonto überwiesen wird, die Geldmenge auf dem Bankkonto insgesamt nicht.

  • Isolation Dadurch wird verhindert, dass eine Transaktion ungespeicherte Änderungen beobachtet, die zu anderen gleichzeitigen Transaktionen gehören. Isolation bietet eine Abstraktion von Parallelität und stellt gleichzeitig sicher, dass eine Transaktion keine unerwarteten Auswirkungen auf die Ausführung einer anderen Transaktion haben kann.

  • Dauerhaftigkeit. Dies bedeutet, dass Updates verwalteter Ressourcen (z. B. eines Datensatzes in einer Datenbank) nach der Ausführung bei Fehlern dauerhaft sind.

Windows Communication Foundation (WCF) bietet einen umfangreichen Satz an Funktionen, mit denen Sie verteilte Transaktionen in Ihrer Webdienstanwendung erstellen können.

WCF implementiert die Unterstützung für das WS-AtomicTransaction (WS-AT)-Protokoll, mit dem WCF-Anwendungen Transaktionen zu interoperablen Anwendungen ausführen können, z. B. zu mithilfe von Drittanbietertechnologie erstellten interoperablen Webdiensten. WCF implementiert außerdem die Unterstützung für das OLE Transactions-Protokoll, das in Szenarien verwendet werden kann, in denen keine Interop-Funktionalität zum Aktivieren des Transaktionsflusses erforderlich ist.

Sie können eine Anwendungskonfigurationsdatei verwenden, um Bindungen für das Aktivieren bzw. Deaktivieren des Transaktionsflusses zu konfigurieren sowie das gewünschte Transaktionsprotokoll auf einer Bindung festzulegen. Außerdem können Sie mit der Konfigurationsdatei Transaktionstimeouts auf Dienstebene festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren des Transaktionsflusses.

Mithilfe von Transaktionsattributen im System.ServiceModel-Namespace können Sie die folgenden Aktionen ausführen:

Weitere Informationen finden Sie unter ServiceModel-Transaktionsattribute.

Siehe auch

ServiceModel-Transaktionsattribute
Aktivieren des Transaktionsflusses