Permanenter Instanzkontext

In diesem Beispiel wird veranschaulicht, wie die Windows Communication Foundation (WCF)-Laufzeit angepasst wird, um permanente Instanzkontexte zu aktivieren.Dabei wird als Sicherungsspeicher SQL Server 2005 (in diesem Fall SQL Server 2005 Express) verwendet.Aber es bietet auch eine Möglichkeit, auf benutzerdefinierte Speichermechanismen zuzugreifen.

Hinweis

Die Setupprozedur und die Buildanweisungen für dieses Beispiel befinden sich am Ende dieses Themas.

In diesem Beispiel wird die Erweiterung der Kanalschicht und der Dienstmodellebene von WCF eingeschlossen.Deshalb ist es notwendig, das zugrunde liegenden Konzept zu verstehen, bevor Sie sich mit den Implementierungsdetails beschäftigen.

Permanente Instanzkontexte sind sehr häufig in realen Szenarios anzutreffen.Eine Warenkorb-Anwendung kann beispielsweise unterbrochen und am nächsten Tag fortgesetzt werden.Wenn der Warenkorb am nächsten Tag geöffnet wird, wird der ursprüngliche Kontext wiederhergestellt.Es ist jedoch unbedingt zu beachten, dass die Warenkorb-Anwendung (auf dem Server) nicht die Warenkorb-Instanz beibehält, während die Verbindung zum Server getrennt ist.Sie behält vielmehr ihren Zustand in einem permanenten Speichermedium bei und verwendet diesen Zustand, wenn eine neue Instanz für den wiederhergestellten Kontext erstellt wird.Aus diesem Grund handelt es sich bei der Dienstinstanz, die möglicherweise für denselben Kontext dient, nicht um dieselbe Instanz wie die vorherige Instanz (d. h. sie hat nicht dieselbe Speicheradresse).

Permanenter Instanzkontext wird durch ein kleines Protokoll ermöglicht, das eine Kontext-ID zwischen dem Client und dem Dienst austauscht.Diese Kontext-ID wird auf dem Client erstellt und zum Dienst übertragen.Wenn die Dienstinstanz erstellt wird, versucht die Dienstlaufzeit den beibehaltenen Zustand zu laden, der dieser Kontext-ID aus einer permanenten Speicherung entspricht (standardmäßig ist es eine SQL Server 2005-Datenbank).Wenn kein Zustand verfügbar ist, liegt die neue Instanz in ihrem Standardzustand vor.Die Dienstimplementierung verwendet ein benutzerdefiniertes Attribut, um Vorgänge zu kennzeichnen, die den Zustand der Dienstimplementierung ändern. Die Laufzeit kann dadurch die Dienstinstanz speichern, nachdem die Vorgänge aufgerufen wurden.

Anhand der vorangegangenen Beschreibung können leicht zwei Schritte bestimmt werden, um das Ziel zu erreichen:

  1. Ändern Sie die Nachricht, mit der die Kontext-ID übertragen wird.

  2. Ändern Sie das lokale Verhalten des Diensts, um die benutzerdefinierte Instanziierungslogik zu implementieren.

Da der erste aufgeführte Schritt die gesendete Nachricht betrifft, sollte er als ein benutzerdefinierter Kanal implementiert und mit der Kanalschicht verknüpft werden.Der zweite Schritt beeinflusst nur das lokale Verhalten des Diensts und kann deshalb durch das Erweitern mehrerer Diensterweiterungspunkte implementiert werden.In den nächsten Abschnitten wird jede dieser Erweiterungen erläutert.

Permanenter InstanceContext-Kanal

Als erstes wird eine Kanalschichterweiterung betrachtet.Der erste Schritt beim Schreiben eines benutzerdefinierten Kanals besteht darin, die Kommunikationsstruktur des Kanals festzulegen.Da ein neues Versandprotokoll eingeführt wird, sollte der Kanal mit fast allen anderen Kanälen im Kanalstapel funktionieren.Deshalb sollte es alle Nachrichtenaustauschmuster unterstützen.Die Kernfunktionalität des Kanals ändert sich jedoch nicht, unabhängig von seiner Kommunikationsstruktur.Genauer gesagt sollte der Kanal vom Client die Kontext-ID in die Nachrichten schreiben und vom Dienst sollte er diese Kontext-ID aus den Nachrichten lesen und an die höheren Ebenen weiterleiten.Aus diesem Grund wird eine DurableInstanceContextChannelBase-Klasse erstellt, die als die abstrakte Basisklasse für alle Implementierungen von permanenten Instanzkontext-Kanälen handelt.Diese Klasse enthält die allgemeinen Computerverwaltungsfunktionen und zwei geschützte Member, um die Kontextinformationen auf Nachrichten anzuwenden und von ihnen zu lesen.

class DurableInstanceContextChannelBase  
{  
  //…  
  protected void ApplyContext(Message message)  
  {  
    //…              
  }  
  protected string ReadContextId(Message message)  
  {  
    //…              
  }  
}  

Diese beiden Methoden nutzen IContextManager-Implementierungen, um die Kontext-ID auf Nachrichten zu schreiben und von ihnen zu lesen.(IContextManager ist eine benutzerdefinierte Schnittstelle, die verwendet wird, um den Vertrag für alle Kontext-Manager zu definieren.) Der Kanal kann entweder die Kontext-ID in einem benutzerdefinierten SOAP-Header oder in einem HTTP-Cookieheader enthalten.Jede Kontextmanagerimplementierung erbt von der ContextManagerBase-Klasse, die die allgemeine Funktionalität für alle Kontextmanager enthält.Die GetContextId-Methode in dieser Klasse wird verwendet, um die Kontext-ID vom Client zu erzeugen.Wenn eine Kontext-ID ist zum ersten Mal erzeugt wird, wird sie mithilfe dieser Methode in einer Textdatei gespeichert, deren Name von der Remote-Endpunktadresse erstellt wird (in den typischen URI werden ungültige Zeichen im Dateinamen durch @-Zeichen ersetzt).

Wird die Kontext-ID später für denselben Remote-Endpunkt benötigt, überprüft diese Methode, ob eine entsprechende Datei vorhanden ist.Wenn dies der Fall ist, liest sie die Kontext-ID und gibt sie zurück.Andernfalls gibt sie eine neu generierte Kontext-ID zurück und speichert sie in einer Datei.In der Standardkonfiguration werden diese Dateien in einem Verzeichnis namens "ContextStore" abgelegt. Es befindet sich im temporären Verzeichnis des aktuellen Benutzers.Dieser Speicherort ist jedoch mit dem Bindungselement konfigurierbar.

Der für den Transport der Kontext-ID verwendete Mechanismus kann konfiguriert werden.Er kann entweder in den HTTP-Cookieheader oder einen benutzerdefinierten SOAP-Header geschrieben werden.Wenn Sie sich für den benutzerdefinierten SOAP-Header entscheiden, kann dieses Protokoll mit anderen als HTTP-Protokollen (z. B. TCP oder Benannte Pipes) verwendet werden.Es gibt zwei Klassen, nämlich MessageHeaderContextManager und HttpCookieContextManager, die diese beiden Optionen implementieren.

Beide Klassen schreiben die Kontext-ID richtig in die Nachricht.Die MessageHeaderContextManager-Klasse schreibt sie beispielsweise in einen SOAP-Header in der WriteContext-Methode.

public override void WriteContext(Message message)  
{  
  string contextId = this.GetContextId();  

  MessageHeader contextHeader =  
    MessageHeader.CreateHeader(DurableInstanceContextUtility.HeaderName,  
      DurableInstanceContextUtility.HeaderNamespace,  
      contextId,   
      true);  

  message.Headers.Add(contextHeader);  
}   

Sowohl die ApplyContext-Methode als auch die ReadContextId-Methode in der DurableInstanceContextChannelBase-Klasse rufen IContextManager.ReadContext bzw. IContextManager.WriteContext auf.Diese Kontext-Manager werden jedoch nicht direkt von der DurableInstanceContextChannelBase-Klasse erstellt.Diese Aufgabe wird von der ContextManagerFactory-Klasse ausgeführt.

IContextManager contextManager =  
                ContextManagerFactory.CreateContextManager(contextType,   
                this.contextStoreLocation,   
                this.endpointAddress);  

Die ApplyContext-Methode wird von den Sendekanälen aufgerufen.Sie fügt die Kontext-ID in die ausgehenden Nachrichten ein.Die ReadContextId-Methode wird von den Empfangskanälen aufgerufen.Diese Methode stellt sicher, dass die Kontext-ID in den eingehenden Nachrichten verfügbar ist und fügt sie zur Properties-Auflistung der Message-Klasse hinzu.Wenn ein Fehler beim Lesen der Kontext-ID auftritt und der Kanal abgebrochen wird, löst diese Methode eine CommunicationException aus.

message.Properties.Add(DurableInstanceContextUtility.ContextIdProperty, contextId);  

Bevor Sie fortfahren, ist es wichtig, die Verwendung der Properties-Auflistung in der Message-Klasse zu verstehen.In der Regel wird diese Properties-Auflistung verwendet, wenn Daten von unteren an die obere Ebenen der Kanalschicht weitergegeben werden.So können die gewünschten Daten den oberen Ebenen konsistent und unabhängig von den Protokolldetails zur Verfügung gestellt werden.Anders ausgedrückt kann die Kanalschicht die Kontext-ID als SOAP-Header oder HTTP-Cookieheader senden und empfangen.Die oberen Ebenen müssen diese Details jedoch nicht kennen, da die Kanalschicht diese Informationen in der Properties-Auflistung verfügbar macht.

Wenn die DurableInstanceContextChannelBase-Klasse vorhanden ist, müssen alle zehn erforderlichen Schnittstellen (IOutputChannel, IInputChannel, IOutputSessionChannel, IInputSessionChannel, IRequestChannel, IReplyChannel, IRequestSessionChannel, IReplySessionChannel, IDuplexChannel, IDuplexSessionChannel) implementiert werden.Sie ähneln jedem verfügbaren Nachrichtenaustauschmuster (Datagramm, Simplex, Duplex und deren sitzungsbasierten Varianten).Jede dieser Implementierungen erbt die vorher beschriebene Basisklasse und ruft ApplyContext und ReadContexId entsprechend auf.So ruft beispielsweise DurableInstanceContextOutputChannel – die die IOutputChannel-Schnittstelle implementiert – die ApplyContext-Methode von jeder Methode auf, die Nachrichten sendet.

public void Send(Message message, TimeSpan timeout)  
{  
    // Apply the context information before sending the message.  
    this.ApplyContext(message);  
    //…  
}   

Die DurableInstanceContextInputChannel wiederum – die die IInputChannel-Schnittstelle implementiert – ruft die ReadContextId-Methode in jeder Methode auf, die Nachrichten empfängt.

public Message Receive(TimeSpan timeout)  
{  
    //…  
      ReadContextId(message);  
      return message;  
}  

Außerdem delegieren diese Kanalimplementierungen die Methodenaufrufe an den nächst unteren Kanal im Kanalstapel.Sitzungsbasierte Varianten verfügen jedoch über eine Grundlogik, um sicherzustellen, dass die Kontext-ID gesendet und nur für die erste Nachricht gelesen wird, aufgrund derer die Sitzung erstellt wurde.

if (isFirstMessage)  
{  
//…  
    this.ApplyContext(message);  
    isFirstMessage = false;  
}  

Diese Kanalimplementierungen werden dann von der DurableInstanceContextBindingElement-Klasse und der DurableInstanceContextBindingElementSection-Klasse entsprechend zur WCF-Kanallaufzeit hinzugefügt.Weitere Informationen zu Bindungselementen und Bindungselementabschnitten finden Sie in der Dokumentation zum HttpCookieSession-Kanalbeispiel.

Erweiterungen der Dienstmodellebene

Nachdem nun die Kontext-ID die Kanalschicht durchlaufen hat, kann das Dienstverhalten implementiert werden, um die Instanziierung benutzerspezifisch anzupassen.In diesem Beispiel wird ein Speicher-Manager verwendet, um den Zustand aus dem permanenten Speicher zu laden und in ihm zu speichern.Wie bereits erläutert arbeitet dieses Beispiel mit einem Speicher-Manager, der SQL Server 2005 als Sicherungsspeicher verwendet.Es ist aber auch möglich, benutzerdefinierte Speichermechanismen zu dieser Erweiterung hinzuzufügen.Dazu wird eine öffentliche Schnittstelle deklariert, die von allen Speicher-Managern implementiert werden muss.

public interface IStorageManager  
{  
    object GetInstance(string contextId, Type type);  
    void SaveInstance(string contextId, object state);  
}  

Die SqlServerStorageManager-Klasse enthält die IStorageManager-Standardimplementierung.In ihrer SaveInstance-Methode wird das entsprechende Objekt mit dem XmlSerializer serialisiert und in einer SQL Server-Datenbank gespeichert.

XmlSerializer serializer = new XmlSerializer(state.GetType());  
string data;  

using (StringWriter writer = new StringWriter(CultureInfo.InvariantCulture))  
{  
    serializer.Serialize(writer, state);  
    data = writer.ToString();  
}  

using (SqlConnection connection = new SqlConnection(GetConnectionString()))  
{  
    connection.Open();  

    string update = @"UPDATE Instances SET Instance = @instance WHERE ContextId = @contextId";  

    using (SqlCommand command = new SqlCommand(update, connection))  
    {  
        command.Parameters.Add("@instance", SqlDbType.VarChar, 2147483647).Value = data;  
        command.Parameters.Add("@contextId", SqlDbType.VarChar, 256).Value = contextId;  

        int rows = command.ExecuteNonQuery();  

        if (rows == 0)  
        {  
            string insert = @"INSERT INTO Instances(ContextId, Instance) VALUES(@contextId, @instance)";  
            command.CommandText = insert;  
            command.ExecuteNonQuery();  
        }  
    }  
}  

In der GetInstance-Methode werden die serialisierten Daten für eine angegebene Kontext-ID gelesen, und das daraus erstellte Objekt wird an den Aufrufer zurückgegeben.

object data;  
using (SqlConnection connection = new SqlConnection(GetConnectionString()))  
{  
    connection.Open();  

    string select = "SELECT Instance FROM Instances WHERE ContextId = @contextId";  
    using (SqlCommand command = new SqlCommand(select, connection))  
    {  
        command.Parameters.Add("@contextId", SqlDbType.VarChar, 256).Value = contextId;  
        data = command.ExecuteScalar();  
    }  
}  

if (data != null)  
{  
    XmlSerializer serializer = new XmlSerializer(type);  
    using (StringReader reader = new StringReader((string)data))  
    {  
        object instance = serializer.Deserialize(reader);  
        return instance;  
    }  
}  

Benutzer dieser Speicher-Manager sollten sie nicht direkt instanziieren.Sie verwenden die StorageManagerFactory-Klasse, die von den Speichermanagererstellungsdetails abstrahiert wird.Diese Klasse verfügt über einen statischen Member, GetStorageManager, der eine Instanz eines gegebenen Speichermanagertyps erstellt.Wenn der Typparameter null lautet, erstellt diese Methode eine Instanz der SqlServerStorageManager-Standardklasse und gibt diese zurück.Sie überprüft auch den gegebenen Typ, um sicherzustellen, dass er die IStorageManager-Schnittstelle implementiert.

public static IStorageManager GetStorageManager(Type storageManagerType)  
{  
IStorageManager storageManager = null;  

if (storageManagerType == null)  
{  
    return new SqlServerStorageManager();  
}  
else  
{  
    object obj = Activator.CreateInstance(storageManagerType);  

    // Throw if the specified storage manager type does not  
    // implement IStorageManager.  
    if (obj is IStorageManager)  
    {  
        storageManager = (IStorageManager)obj;  
    }  
    else  
    {  
        throw new InvalidOperationException(  
                  ResourceHelper.GetString("ExInvalidStorageManager"));  
    }  

    return storageManager;  
}                  
}   

Die notwendige Infrastruktur zum Lesen und Schreiben von Instanzen aus dem permanenten Speicher wurde implementiert.Jetzt müssen die notwendigen Schritte zum Ändern des Dienstverhaltens durchgeführt werden.

Zuerst muss die Kontext-ID gespeichert werden, die über die Kanalschicht zur aktuellen InstanceContext übertragen wurde.Bei InstanceContext handelt es sich um eine Laufzeitkomponente, die als Verknüpfung zwischen dem WCF-Verteiler und der Dienstinstanz fungiert.Sie kann verwendet werden, um der Dienstinstanz einen zusätzlichen Zustand und zusätzliches Verhalten bereitzustellen.Dies ist notwendig, da die Kontext-ID in einer sitzungsbasierten Kommunikation nur mit der ersten Nachricht gesendet wird.

WCF ermöglicht es, seine InstanceContext-Laufzeitkomponente zu erweitern, indem mithilfe des erweiterbaren Objektmusters ein neuer Zustand und ein neues Verhalten hinzugefügt werden.Das erweiterbare Objektmuster wird in WCF verwendet, um vorhandene Laufzeitklassen um neue Funktionen zu erweitern oder um neue Zustandsfunktionen zu einem Objekt hinzuzufügen.Es gibt drei Schnittstellen im erweiterbaren Objektmuster – IExtensibleObject<T>, IExtension<T> und IExtensionCollection<T>:

  • Die IExtensibleObject<T>-Schnittstelle wird von Objekten implementiert, die Erweiterungen zulassen, die ihre Funktionalität anpassen.

  • Die IExtension<T->-Schnittstelle wird von Objekten implementiert, die Erweiterungen der Klassen des Typs T sind.

  • Die IExtensionCollection<T->-Schnittstelle ist eine Auflistung von IExtensions, die ein Abrufen von IExtensions ermöglichen.

Es sollte deshalb eine InstanceContextExtension-Klasse erstellt werden, die die IExtension-Schnittstelle implementiert und den erforderlichen Zustand zum Speichern der Kontext-ID definiert.Diese Klasse bietet auch den Zustand, um den verwendeten Speicher-Manager aufzunehmen.Sobald der neue Zustand gespeichert ist, sollte es nicht mehr möglich sein, ihn zu ändern.Deshalb wird der Zustand zum Erstellungszeitpunkt bereitgestellt und in der Instanz gespeichert. Anschließend kann nur über schreibgeschützte Eigenschaften darauf zugegriffen werden.

// Constructor  
public DurableInstanceContextExtension(string contextId,   
            IStorageManager storageManager)  
{  
    this.contextId = contextId;  
    this.storageManager = storageManager;              
}  

// Read only properties  
public string ContextId  
{  
    get { return this.contextId; }  
}  

public IStorageManager StorageManager  
{  
    get { return this.storageManager; }              
}   

Die InstanceContextInitializer-Klasse implementiert die IInstanceContextInitializer-Schnittstelle und fügt die Instanzkontexterweiterung zur Erweiterungsauflistung der erstellten Komponente InstanceContext hinzu.

public void Initialize(InstanceContext instanceContext, Message message)  
{  
    string contextId =   
  (string)message.Properties[DurableInstanceContextUtility.ContextIdProperty];  

    DurableInstanceContextExtension extension =  
                new DurableInstanceContextExtension(contextId,   
                     storageManager);  
    instanceContext.Extensions.Add(extension);  
}  

Wie bereits beschrieben wird die Kontext-ID von der Properties-Auflistung der Message-Klasse gelesen und an den Konstruktor der Erweiterungsklasse weitergegeben.Dadurch wird veranschaulicht, wie Informationen zwischen den Schichten konsistent ausgetauscht werden können.

Im nächsten wichtigen Schritt wird der Vorgang zum Erstellen der Dienstinstanz überschrieben.WCF ermöglicht die Implementierung von benutzerdefinierten Instanziierungsverhaltensweisen und das Einbinden dieser Verhaltensweisen in die Laufzeit mithilfe der IInstanceProvider-Schnittstelle.Die neue InstanceProvider-Klasse wird implementiert, um diese Aufgabe auszuführen.Im Konstruktor wird der vom Instanzenanbieter erwartete Diensttyp akzeptiert.Später wird dies verwendet, um neue Instanzen zu erstellen.In der GetInstance-Implementierung wird eine Instanz eines Speicher-Managers erstellt, die nach einer beibehaltenen Instanz sucht.Wenn sie null zurückgibt, wird eine neue Instanz des Diensttyps instanziiert und zum Aufrufer zurückgegeben.

public object GetInstance(InstanceContext instanceContext, Message message)  
{  
    object instance = null;  

    DurableInstanceContextExtension extension =  
    instanceContext.Extensions.Find<DurableInstanceContextExtension>();  

    string contextId = extension.ContextId;  
    IStorageManager storageManager = extension.StorageManager;              

    instance = storageManager.GetInstance(contextId, serviceType);          

    if (instance == null)  
    {  
        instance = Activator.CreateInstance(serviceType);  
    }  

    return instance;  
}  

Im nächsten wichtigen Schritt wird die InstanceContextExtension, InstanceContextInitializer-Klasse und die InstanceProvider-Klasse in die Dienstmodellaufzeit installiert.Es kann ein benutzerdefiniertes Attribut verwendet werden, um die Dienstimplementierungsklassen für die Installation des Verhaltens zu kennzeichnen.DurableInstanceContextAttribute enthält die Implementierung für dieses Attribut und implementiert die IServiceBehavior-Schnittstelle, um die gesamte Dienstlaufzeit zu erweitern.

Diese Klasse verfügt über eine Eigenschaft, die den Typ des zu verwendenden Speicher-Managers akzeptiert.So ermöglicht es die Implementierung den Benutzern, ihre eigene IStorageManager-Implementierung als Parameter dieses Attributs anzugeben.

In der ApplyDispatchBehavior-Implementierung wird der InstanceContextMode des aktuellen ServiceBehavior-Attributs überprüft.Wenn diese Eigenschaft auf "Singleton" festgelegt ist, kann keine permanente Instanziierung aktualisiert werden und InvalidOperationException wird ausgelöst, um den Host zu benachrichtigen.

ServiceBehaviorAttribute serviceBehavior =  
    serviceDescription.Behaviors.Find<ServiceBehaviorAttribute>();  

if (serviceBehavior != null &&  
     serviceBehavior.InstanceContextMode == InstanceContextMode.Single)  
{  
    throw new InvalidOperationException(  
       ResourceHelper.GetString("ExSingeltonInstancingNotSupported"));  
}  

Anschließend werden die Instanzen des Speicher-Managers, des Instanzkontextinitialisierers und des Instanzenanbieters erstellt und in der für jeden Endpunkt erstellten DispatchRuntime installiert.

IStorageManager storageManager =   
    StorageManagerFactory.GetStorageManager(storageManagerType);  

InstanceContextInitializer contextInitializer =  
    new InstanceContextInitializer(storageManager);  

InstanceProvider instanceProvider =  
    new InstanceProvider(description.ServiceType);  

foreach (ChannelDispatcherBase cdb in serviceHostBase.ChannelDispatchers)  
{  
    ChannelDispatcher cd = cdb as ChannelDispatcher;  

    if (cd != null)  
    {  
        foreach (EndpointDispatcher ed in cd.Endpoints)  
        {  
            ed.DispatchRuntime.InstanceContextInitializers.Add(contextInitializer);  
            ed.DispatchRuntime.InstanceProvider = instanceProvider;  
        }  
    }  
}  

Bisher resultiert aus diesem Beispiel ein Kanal, der das benutzerdefinierte Versandprotokoll für den Austausch der benutzerdefinierten Kontext-ID aktiviert hat. Außerdem überschreibt es das Standardinstanziierungsverhalten, die Instanzen aus dem permanenten Speicher zu laden.

Nun muss nur noch die Dienstinstanz im permanenten Speicher gespeichert werden.Wie zuvor erläutert gibt es bereits die erforderliche Funktionalität, den Zustand in einer IStorageManager-Implementierung zu speichern.Diese Funktionalität muss jetzt mit der WCF-Laufzeit integriert werden.Es ist ein weiteres Attribut erforderlich, dass auf die Methoden in der Dienstimplementierungsklasse angewendet werden kann.Dieses Attribut soll auf die Methoden angewendet werden, die den Zustand der Dienstinstanz ändern.

Die SaveStateAttribute-Klasse implementiert diese Funktionalität.Sie implementiert auch die IOperationBehavior-Klasse, um die WCF-Laufzeit für jeden Vorgang zu ändern.Wenn eine Methode mit diesem Attribut gekennzeichnet ist, ruft die WCF-Laufzeit die ApplyBehavior-Methoden auf, während der entsprechende DispatchOperation erstellt wird.In dieser Methodenimplementierung ist eine Codezeile vorhanden:

dispatch.Invoker = new OperationInvoker(dispatch.Invoker);  

Die Anweisung erstellt eine Instanz des OperationInvoker-Typs und weist sie zur Invoker-Eigenschaft des erstellten DispatchOperation zu.Die OperationInvoker-Klasse ist ein Wrapper des Standardvorgangaufrufers, der für DispatchOperation erstellt wurde.Diese Klasse implementiert die IOperationInvoker-Schnittstelle.In der Invoke-Methodenimplementierung wird der tatsächliche Methodenaufruf an den internen Vorgangsaufrufer delegiert.Bevor die Ergebnisse jedoch zurückgegeben werden, wird mit dem Speicher-Manager in InstanceContext die Dienstinstanz gespeichert.

object result = innerOperationInvoker.Invoke(instance,  
    inputs, out outputs);  

// Save the instance using the storage manager saved in the   
// current InstanceContext.  
InstanceContextExtension extension =  
    OperationContext.Current.InstanceContext.Extensions.Find<InstanceContextExtension>();  

extension.StorageManager.SaveInstance(extension.ContextId, instance);  
return result;  

Verwenden der Erweiterung

Sowohl die Erweiterung der Kanalschicht als auch der Dienstmodellschicht ist nun abgeschlossen, und sie können jetzt in WCF-Anwendungen verwendet werden.Dienste müssen den Kanal mithilfe einer benutzerdefinierten Bindung zum Kanalstapel hinzufügen und die Dienstimplementierungsklassen dann mit den entsprechenden Attributen kennzeichnen.

[DurableInstanceContext]  
[ServiceBehavior(InstanceContextMode=InstanceContextMode.PerSession)]  
public class ShoppingCart : IShoppingCart  
{  
//…  
     [SaveState]  
     public int AddItem(string item)  
     {  
         //…  
     }  
//…  
 }  

Clientanwendungen müssen den DurableInstanceContextChannel mit einer benutzerdefinierten Bindung zum Kanalstapel hinzufügen.Um den Kanal deklarativ in der Konfigurationsdatei zu konfigurieren, muss der Bindungselementbereich zur Auflistung der Bindungselementerweiterungen hinzugefügt werden.

<system.serviceModel>  
 <extensions>  
   <bindingElementExtensions>  
     <add name="durableInstanceContext"  
type="Microsoft.ServiceModel.Samples.DurableInstanceContextBindingElementSection, DurableInstanceContextExtension, Version=1.0.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=null"/>  
   </bindingElementExtensions>  
 </extensions>  

Jetzt kann das Bindungselement wie andere Standardbindungselemente mit einer benutzerdefinierten Bindung verwendet werden:

<bindings>  
 <customBinding>  
   <binding name="TextOverHttp">  
     <durableInstanceContext contextType="HttpCookie"/>             
     <reliableSession />  
     <textMessageEncoding />  
     <httpTransport />  
   </binding>  
 </customBinding>  
</bindings>  

Schlussfolgerung

In diesem Beispiel wurde gezeigt, wie ein benutzerdefinierter Protokollkanal erstellt wird und wie das Dienstverhalten angepasst werden muss, um diesen Protokollkanal zu aktivieren.

Die Erweiterung kann weiter verbessert werden, wenn Benutzer die IStorageManager-Implementierung mit einem Konfigurationsabschnitt angeben können.Dadurch kann der Sicherungsspeicher geändert werden, ohne den Dienstcode neu zu kompilieren.

Außerdem können Sie versuchen, eine Klasse zu implementieren (z. B. StateBag), die den Zustand der Instanz kapselt.Diese Klasse ist für das Beibehalten des Zustands verantwortlich, wenn er sich ändert.Sie können so die Verwendung des SaveState-Attributs vermeiden und die bestehenden Aufgaben genauer ausführen (Sie können z. B. den Zustand beibehalten, wenn der Zustand geändert wird, anstatt ihn jedes Mal zu speichern, wenn eine Methode mit dem SaveState-Attribut aufgerufen wird).

Wenn Sie das Beispiel ausführen, wird die folgende Ausgabe angezeigt:Der Client fügt zwei Elemente zum Warenkorb hinzu und erhält dann vom Dienst die Liste der Elemente im Warenkorb.Drücken Sie die EINGABETASTE in den einzelnen Konsolenfenstern, um den Dienst und den Client zu schließen.

Enter the name of the product: apples  
Enter the name of the product: bananas  

Shopping cart currently contains the following items.  
apples  
bananas  
Press ENTER to shut down client  
Hinweis

Durch erneutes Erstellen des Diensts wird die Datenbankdatei überschrieben.Wenn Sie den Zustand überwachen möchten, der während mehrerer Durchläufe des Beispiels beibehalten wurde, erstellen Sie das Beispiel zwischen den einzelnen Durchläufen nicht neu.

So richten Sie das Beispiel ein, erstellen es und führen es aus

  1. Vergewissern Sie sich, dass Sie Einmaliges Setupverfahren für Windows Communication Foundation-Beispiele ausgeführt haben.

  2. Folgen Sie zum Erstellen der Projektmappe den unter Erstellen der Windows Communication Foundation-Beispiele aufgeführten Anweisungen.

  3. Wenn Sie das Beispiel in einer Konfiguration mit einem Computer oder computerübergreifend ausführen möchten, befolgen Sie die Anweisungen unter Durchführen der Windows Communication Foundation-Beispiele.

Hinweis

Um dieses Beispiel auszuführen, muss SQL Server 2005 oder SQL Express 2005 ausgeführt werden.Wenn Sie SQL Server 2005 ausführen, müssen Sie die Konfiguration der Verbindungszeichenfolge des Diensts ändern.Wenn Sie das Beispiel computerübergreifend ausführen, ist SQL Server nur auf dem Servercomputer erforderlich.

Wichtig

Die Beispiele sind möglicherweise bereits auf dem Computer installiert.Überprüfen Sie das folgende (standardmäßige) Verzeichnis, bevor Sie fortfahren.

<Installationslaufwerk>:\WF_WCF_Samples

Wenn dieses Verzeichnis nicht vorhanden ist, rufen Sie Windows Communication Foundation (WCF) and Windows Workflow Foundation (WF) Samples for .NET Framework 4 auf, um alle Windows Communication Foundation (WCF)- und WF-Beispiele herunterzuladen.Dieses Beispiel befindet sich im folgenden Verzeichnis.

<InstallDrive>:\WF_WCF_Samples\WCF\Extensibility\Instancing\Durable

Siehe auch