Dauerhaft ausgestellter Tokenanbieter

Dieses Beispiel veranschaulicht das Implementieren eines Tokenanbieters, der von einem benutzerdefinierten Client ausgestellt wird.

Diskussion

Ein Tokenanbieter in Windows Communication Foundation (WCF) wird verwendet, um der Sicherheitsinfrastruktur Anmeldeinformationen bereitzustellen.Der Tokenanbieter untersucht im Allgemeinen das Ziel und gibt die entsprechenden Anmeldeinformationen aus, sodass die Sicherheitsinfrastruktur die Nachricht sichern kann.WCF wird mit einem CardSpace-Tokenanbieter ausgeliefert.Benutzerdefinierte Tokenanbieter sind in den folgenden Fällen nützlich:

  • Wenn Sie einen Speicher für Anmeldeinformationen verwenden, mit dem der integrierte Tokenanbieter nicht umgehen kann.

  • Wenn Sie eigene benutzerdefinierte Mechanismen zur Transformation der Anmeldeinformationen von dem Punkt, an dem der Benutzer die Details angibt, bis zu dem Punkt, in dem der WCF-Client die Anmeldeinformationen verwendet, angeben möchten.

  • Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Token erstellen.

Dieses Beispiel veranschaulicht die Erstellung eines benutzerdefinierten Tokenanbieters, der von einem Sicherheitstokendienst (STS, Security Token Service) ausgestellte Token zwischenspeichert.

Kurz gesagt, veranschaulicht dieses Beispiel folgende Punkte:

  • Wie ein Client mit einem benutzerdefinierten Tokenanbieter konfiguriert werden kann.

  • Wie ausgestellte Token zwischengespeichert werden können und dem WCF-Client bereitgestellt werden.

  • Wie der Server über das X.509-Zertifikat des Servers vom Client authentifiziert wird.

Das Beispiel besteht aus einem Clientkonsolenprogramm (Client.exe), einem Konsolenprogramm für den Sicherheitstokendienst (Securitytokenservice.exe) und einem Dienstkonsolenprogramm (Service.exe).Der Dienst implementiert einen Vertrag, der ein Anforderungs-Antwort-Kommunikationsmuster definiert.Der Vertrag wird von der ICalculator-Schnittstelle definiert, die mathematische Operationen (Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren und Dividieren) verfügbar macht.Der Client empfängt ein Sicherheitstoken vom STS und fordert beim Dienst asynchron einen bestimmten mathematischen Vorgang an. Der Dienst antwortet mit dem Ergebnis.Die Clientaktivität ist im Konsolenfenster sichtbar.

Hinweis

Die Setupprozedur und die Erstellungsanweisungen für dieses Beispiel befinden sich am Ende dieses Abschnitts.

In diesem Beispiel wird der ICalculator-Vertrag mit dem <wsHttpBinding> verfügbar gemacht.Das folgende Codebeispiel zeigt die Konfiguration dieser Bindung auf dem Client.

<bindings>  <wsFederationHttpBinding>    <binding name="ServiceFed" >      <security mode ="Message">        <message issuedKeyType ="SymmetricKey" issuedTokenType ="http://docs.oasis-open.org/wss/oasis-wss-saml-token-profile-1.1#SAMLV1.1" >          <issuer address ="http://localhost:8000/sts/windows" binding ="wsHttpBinding" />        </message>      </security>    </binding>  </wsFederationHttpBinding></bindings>  

Im security-Element von wsFederationHttpBinding konfiguriert der mode-Wert, welcher Sicherheitsmodus verwendet werden soll.In diesem Beispiel wird die Nachrichtensicherheit verwendet. Daher wird das message-Element von wsFederationHttpBinding im security-Element von wsFederationHttpBinding angegeben.Das issuer-Element von wsFederationHttpBinding im message-Element von wsFederationHttpBinding gibt die Adresse und die Bindung für den Sicherheitstokendienst an, der ein Sicherheitstoken an den Client ausgibt, damit der Client beim Rechnerdienst authentifiziert werden kann.

Das folgende Codebeispiel zeigt die Konfiguration dieser Bindung auf dem Dienst.

<bindings>  <wsFederationHttpBinding>    <binding name="ServiceFed" >      <security mode ="Message">        <message issuedKeyType ="SymmetricKey" issuedTokenType ="http://docs.oasis-open.org/wss/oasis-wss-saml-token-profile-1.1#SAMLV1.1" >          <issuerMetadata address ="http://localhost:8000/sts/mex" >            <identity>              <certificateReference storeLocation ="CurrentUser"                                     storeName="TrustedPeople"                                     x509FindType ="FindBySubjectDistinguishedName"                                     findValue ="CN=STS" />            </identity>          </issuerMetadata>        </message>      </security>    </binding>  </wsFederationHttpBinding></bindings>  

Im security-Element von wsFederationHttpBinding konfiguriert der mode-Wert, welcher Sicherheitsmodus verwendet werden soll.In diesem Beispiel wird die Nachrichtensicherheit verwendet. Daher wird das message-Element von wsFederationHttpBinding im security-Element von wsFederationHttpBinding angegeben.Das issuerMetadata-Element von wsFederationHttpBinding im message-Element von wsFederationHttpBinding gibt die Adresse und Identität für einen Endpunkt an, mit dem Metadaten für den Sicherheitstokendienst abgerufen werden können.

Das Verhalten für den Dienst wird im folgenden Code gezeigt.

<behavior name ="ServiceBehavior" >  <serviceDebug includeExceptionDetailInFaults ="true"/>  <serviceMetadata httpGetEnabled ="true"/>  <serviceCredentials>    <issuedTokenAuthentication>      <knownCertificates>        <add storeLocation ="LocalMachine"             storeName="TrustedPeople"             x509FindType="FindBySubjectDistinguishedName"             findValue="CN=STS" />      </knownCertificates>    </issuedTokenAuthentication>    <serviceCertificate storeLocation ="LocalMachine"                        storeName ="My"                        x509FindType ="FindBySubjectDistinguishedName"                        findValue ="CN=localhost"/>  </serviceCredentials></behavior>  

Mit dem issuedTokenAuthentication-Element im serviceCredentials-Element kann der Dienst Einschränkungen für die Token angeben, die Clients bei der Authentifizierung angeben dürfen.In dieser Konfiguration wird angegeben, dass von einem Zertifikat mit dem Ausstellernamen CN=STS signierte Token vom Dienst akzeptiert werden.

Der Sicherheitstokendienst (STS, Security Token Service) macht mit Standard-wsHttpBinding einen einzelnen Endpunkt verfügbar.Der STS reagiert auf eine Tokenanforderung von Clients. Wenn der Client mit einem Windows-Konto authentifiziert wird, gibt der STS ein Token mit dem Benutzernamen des Clients als Anspruch im herausgegebenen Token heraus.Beim Erstellen des Tokens signiert der STS das Token mit dem privaten Schlüssel, der dem CN=STS-Zertifikat zugeordnet ist.Außerdem wird ein symmetrischer Schlüssel erstellt und mit dem öffentlichen Schlüssel verschlüsselt, der dem CN=localhost-Zertifikat zugeordnet ist.Beim Zurückgeben des Tokens an den Client gibt der STS auch den symmetrischen Schlüssel zurück.Der Client stellt das herausgegebene Token für den Rechnerdienst bereit und beweist, dass der symmetrische Schlüssel bekannt ist, indem die Nachricht mit diesem Schlüssel signiert wird.

Benutzerdefinierte Clientanmeldeinformationen und Tokenanbieter

In den folgenden Schritten wird die Entwicklung eines benutzerdefinierten Tokenanbieters, der ausgestellte Token zwischenspeichert, und seine Integration in die WCF-Sicherheit gezeigt.

So entwickeln Sie einen benutzerdefinierten Tokenanbieter

  1. Schreiben Sie einen benutzerdefinierten Tokenanbieter.

    Das Beispiel implementiert einen benutzerdefinierten Tokenanbieter, der ein Sicherheitstoken zurückgibt, das aus dem Cache abgerufen wird.

    Zur Ausführung dieser Aufgabe leitet der benutzerdefinierte Tokenanbieter die SecurityTokenProvider-Klasse ab und überschreibt die GetTokenCore-Methode.Bei dieser Methode wird versucht, ein Token aus dem Cache abzurufen. Wenn im Cache kein Token gefunden wird, wird ein Token vom zugrunde liegenden Anbieter abgerufen und anschließend im Cache gespeichert.In diesem Fall gibt die Methode ein SecurityToken zurück.

    protected override SecurityToken GetTokenCore(TimeSpan timeout)  
    {  
      GenericXmlSecurityToken token;  
      if (!this.cache.TryGetToken(target, issuer, out token))  
      {  
        token = (GenericXmlSecurityToken) this.innerTokenProvider.GetToken(timeout);  
        this.cache.AddToken(token, target, issuer);  
      }  
      return token;  
    }  
    
  2. Schreiben Sie den benutzerdefiniertem Sicherheitstoken-Manager.

    Der SecurityTokenManager wird zur Erstellung von einem SecurityTokenProvider für eine bestimmte SecurityTokenRequirement verwendet, die in der CreateSecurityTokenProvider-Methode übergeben wird.Der Sicherheitstoken-Manager dient außerdem zum Erstellen von Tokenauthentifizierern und Token-Serialisierungsprogrammen. Diese Vorgänge werden jedoch in diesem Beispiel nicht behandelt.In diesem Beispiel erbt der benutzerdefinierte Sicherheitstoken-Manager aus der Klasse ClientCredentialsSecurityTokenManager und setzt die Methode CreateSecurityTokenProvider außer Kraft, um den benutzerdefinierten Tokenanbieter zurückzugeben, wenn die übergebenen Tokenanforderungen angeben, dass ein ausgestelltes Token angefordert wird.

    class DurableIssuedTokenClientCredentialsTokenManager :  
     ClientCredentialsSecurityTokenManager  
    {  
      IssuedTokenCache cache;  
    
      public DurableIssuedTokenClientCredentialsTokenManager ( DurableIssuedTokenClientCredentials creds ): base(creds)  
      {  
        this.cache = creds.IssuedTokenCache;  
      }  
    
      public override SecurityTokenProvider CreateSecurityTokenProvider ( SecurityTokenRequirement tokenRequirement )  
      {  
        if (IsIssuedSecurityTokenRequirement(tokenRequirement))  
        {  
          return new DurableIssuedSecurityTokenProvider ((IssuedSecurityTokenProvider)base.CreateSecurityTokenProvider( tokenRequirement), this.cache);  
        }  
        Else  
        {  
          return base.CreateSecurityTokenProvider(tokenRequirement);  
        }  
      }  
    }  
    
  3. Schreiben Sie benutzerdefinierte Clientanmeldeinformationen.

    Eine Klasse der Clientanmeldeinformationen stellt die Anmeldeinformationen dar, die für den Clientproxy konfiguriert werden, und erstellt einen Sicherheitstoken-Manager, mit dem Tokenauthentifizierer, Tokenanbieter und Token-Serialisierungsprogramme abgerufen werden können.

    public class DurableIssuedTokenClientCredentials : ClientCredentials  
    {  
      IssuedTokenCache cache;  
    
      public DurableIssuedTokenClientCredentials() : base()  
      {  
      }  
    
      DurableIssuedTokenClientCredentials ( DurableIssuedTokenClientCredentials other) : base(other)  
      {  
        this.cache = other.cache;  
      }  
    
      public IssuedTokenCache IssuedTokenCache  
      {  
        Get  
        {  
          return this.cache;  
        }  
        Set  
        {  
          this.cache = value;  
        }  
      }  
    
      protected override ClientCredentials CloneCore()  
      {  
        return new DurableIssuedTokenClientCredentials(this);  
      }  
    
      public override SecurityTokenManager CreateSecurityTokenManager()  
      {  
        return new DurableIssuedTokenClientCredentialsTokenManager ((DurableIssuedTokenClientCredentials)this.Clone());  
      }  
    }  
    
  4. Implementieren Sie den Tokencache.Die Beispielimplementierung verwendet eine abstrakte Basisklasse, über die Consumer eines bestimmten Tokencaches mit dem Cache interagieren.

    public abstract class IssuedTokenCache  
    {  
      public abstract void AddToken ( GenericXmlSecurityToken token, EndpointAddress target, EndpointAddress issuer);  
      public abstract bool TryGetToken(EndpointAddress target, EndpointAddress issuer, out GenericXmlSecurityToken cachedToken);  
    }  
    Configure the client to use the custom client credential.  
    

    Im Beispiel wird die Standardklasse für die Clientanmeldeinformationen gelöscht und die neue Klasse für Clientanmeldeinformationen angegeben, sodass der Client die benutzerdefinierten Clientanmeldeinformationen verwenden kann.

    clientFactory.Endpoint.Behaviors.Remove<ClientCredentials>();  
    DurableIssuedTokenClientCredentials durableCreds = new DurableIssuedTokenClientCredentials();  
    durableCreds.IssuedTokenCache = cache;  
    durableCreds.ServiceCertificate.Authentication.CertificateValidationMode = X509CertificateValidationMode.PeerOrChainTrust;  
    clientFactory.Endpoint.Behaviors.Add(durableCreds);  
    

Ausführen des Beispiels

In den folgenden Anweisungen finden Sie Informationen zum Ausführen des Beispiels.Wenn Sie das Beispiel ausführen, wird die Anforderung des Sicherheitstokens im STS-Konsolenfenster angezeigt.Die Anforderungen und Antworten des Vorgangs werden im Client- und Dienstkonsolenfenster angezeigt.Drücken Sie die EINGABETASTE in einem der Konsolenfenster, um die Anwendung zu schließen.

Die Batchdatei Setup.cmd

Mit der in diesem Beispiel enthaltenen Batchdatei Setup.cmd können Sie den Server und den STS mit relevanten Zertifikaten zum Ausführen einer selbst gehosteten Anwendung konfigurieren.Die Batchdatei erstellt zwei Zertifikate im Zertifikatspeicher CurrentUser\/TrustedPeople.Der Antragstellername des ersten Zertifikats lautet CN=STS und wird vom STS zum Signieren des Sicherheitstokens verwendet, das an den Client herausgegeben wird.Der Antragstellername des zweiten Zertifikats lautet CN=localhost und wird vom STS zum Verschlüsseln eines Geheimnisses verwendet, das dann vom Dienst entschlüsselt werden kann.

So richten Sie das Beispiel ein, erstellen es und führen es aus

  1. Führen Sie die Datei Setup.cmd aus, um die erforderlichen Zertifikate zu erstellen.

  2. Folgen Sie zum Erstellen der Projektmappe den unter Erstellen der Windows Communication Foundation-Beispiele aufgeführten Anweisungen.Stellen Sie sicher, dass alle Projekte in der Projektmappe erstellt werden (Shared, RSTRSTR, Service, SecurityTokenService und Client).

  3. Stellen Sie sicher, dass Service.exe und SecurityTokenService.exe mit Administratorrechten ausgeführt werden.

  4. Führen Sie Client.exe aus.

So bereinigen Sie nach dem Beispiel

  1. Führen Sie Cleanup.cmd im Beispielordner aus, nachdem Sie das Beispiel fertig ausgeführt haben.
Wichtig

Die Beispiele sind möglicherweise bereits auf dem Computer installiert.Suchen Sie nach dem folgenden Verzeichnis (Standardverzeichnis), bevor Sie fortfahren.

<Installationslaufwerk>:\WF_WCF_Samples

Wenn dieses Verzeichnis nicht vorhanden ist, rufen Sie Windows Communication Foundation (WCF) and Windows Workflow Foundation (WF) Samples for .NET Framework 4 auf, um alle Windows Communication Foundation (WCF)- und WF-Beispiele herunterzuladen.Dieses Beispiel befindet sich im folgenden Verzeichnis.

<InstallDrive>:\WF_WCF_Samples\WCF\Extensibility\Security\DurableIssuedTokenProvider

Siehe auch