Mitgliedschafts- und Rollenanbieter

Im Beispiel zum Mitgliedschafts- und Rollenanbieter wird veranschaulicht, wie ein Dienst mithilfe der ASP.NET-Mitgliedschafts- und Rollenanbieter Clients authentifizieren und autorisieren kann.

In diesem Beispiel ist der Client eine Konsolenanwendung (.exe), und der Dienst wird von Internetinformationsdiensten (IIS) gehostet.

Hinweis

Die Setupprozedur und die Buildanweisungen für dieses Beispiel befinden sich am Ende dieses Themas.

In diesem Beispiel werden folgende Vorgänge veranschaulicht:

  • Ein Client kann die Authentifizierung mithilfe einer Kombination aus Benutzername und Kennwort durchführen.

  • Der Server kann die Clientanmeldeinformationen anhand des ASP.NET-Mitgliedschaftsanbieters überprüfen.

  • Der Server kann über das X.509-Zertifikat des Servers authentifiziert werden.

  • Der Server kann den authentifizierten Client mit dem ASP.NET-Rollenanbieter einer Rolle zuordnen.

  • Der Server kann mit PrincipalPermissionAttribute den Zugriff auf bestimmte Methoden steuern, die vom Dienst verfügbar gemacht werden.

Die Mitgliedschafts- und Rollenanbieter werden für die Verwendung eines Speichers konfiguriert, der von SQL Server unterstützt wird.Eine Verbindungszeichenfolge und verschiedene Optionen werden in der Dienstkonfigurationsdatei angegeben.Dem Mitgliedschaftsanbieter wird der Name SqlMembershipProvider zugewiesen, und dem Rollenanbieter wird der Name SqlRoleProvider zugewiesen.

<!-- Set the connection string for SQL Server -->  
<connectionStrings>  
  <add name="SqlConn"   
       connectionString="Data Source=localhost;Integrated Security=SSPI;Initial Catalog=aspnetdb;" />  
</connectionStrings>  

<system.web>  
  <!-- Configure the Sql Membership Provider -->  
  <membership defaultProvider="SqlMembershipProvider" userIsOnlineTimeWindow="15">  
    <providers>  
      <clear />  
      <add   
        name="SqlMembershipProvider"   
        type="System.Web.Security.SqlMembershipProvider"   
        connectionStringName="SqlConn"  
        applicationName="MembershipAndRoleProviderSample"  
        enablePasswordRetrieval="false"  
        enablePasswordReset="false"  
        requiresQuestionAndAnswer="false"  
        requiresUniqueEmail="true"  
        passwordFormat="Hashed" />  
    </providers>  
  </membership>  

  <!-- Configure the Sql Role Provider -->  
  <roleManager enabled ="true"   
               defaultProvider ="SqlRoleProvider" >  
    <providers>  
      <add name ="SqlRoleProvider"   
           type="System.Web.Security.SqlRoleProvider"   
           connectionStringName="SqlConn"   
           applicationName="MembershipAndRoleProviderSample"/>  
    </providers>  
  </roleManager>  
</system.web>  

Der Dienst macht einen einzigen Endpunkt für die Kommunikation mit dem Dienst verfügbar. Dieser wird mit der Konfigurationsdatei Web.config definiert.Der Endpunkt besteht aus einer Adresse, einer Bindung und einem Vertrag.Die Bindung wird mit einer Standard-wsHttpBinding konfiguriert, die standardmäßig die Windows-Authentifizierung verwendet.In diesem Beispiel wird die Standard-wsHttpBinding auf die Verwendung der Benutzernamenauthentifizierung festgelegt.Das Verhalten gibt an, dass das Serverzertifikat für die Dienstauthentifizierung verwendet werden soll.Das Serverzertifikat muss für SubjectName denselben Wert wie das findValue-Attribut im <serviceCertificate>-Konfigurationselement enthalten.Außerdem gibt das Verhalten an, dass die Authentifizierung von Benutzername\/Kennwort-Paaren vom ASP.NET-Mitgliedschaftsanbieter und die Rollenzuordnung vom ASP.NET-Rollenanbieter ausgeführt werden soll, indem die für die beiden Anbieter definierten Namen angegeben werden.

<system.serviceModel>  

  <protocolMapping>  
    <add scheme="http" binding="wsHttpBinding" />  
  </protocolMapping>  

  <bindings>  
    <wsHttpBinding>  
      <!-- Set up a binding that uses Username as the client credential type -->  
      <binding>  
        <security mode ="Message">  
          <message clientCredentialType ="UserName"/>  
        </security>  
      </binding>  
    </wsHttpBinding>  
  </bindings>  

  <behaviors>  
    <serviceBehaviors>  
      <behavior>  
        <!-- Configure role based authorization to use the Role Provider -->  
        <serviceAuthorization principalPermissionMode ="UseAspNetRoles"  
                              roleProviderName ="SqlRoleProvider" />  
        <serviceCredentials>  
          <!-- Configure user name authentication to use the Membership Provider -->  
          <userNameAuthentication userNamePasswordValidationMode ="MembershipProvider"   
                                  membershipProviderName ="SqlMembershipProvider"/>  
          <!-- Configure the service certificate -->  
          <serviceCertificate storeLocation ="LocalMachine"   
                              storeName ="My"   
                              x509FindType ="FindBySubjectName"  
                              findValue ="localhost" />  
        </serviceCredentials>  
        <!--For debugging purposes set the includeExceptionDetailInFaults attribute to true-->  
        <serviceDebug includeExceptionDetailInFaults="false" />  
        <serviceMetadata httpGetEnabled="true"/>  
      </behavior>  
    </serviceBehaviors>  
  </behaviors>  
</system.serviceModel>  

Wenn Sie das Beispiel ausführen, ruft der Client die unterschiedlichen Dienstvorgänge unter drei verschiedenen Benutzerkonten auf: Alice, Bob und Charlie.Die Anforderungen und Antworten des Vorgangs werden im Clientkonsolenfenster angezeigt.Alle vier Aufrufe als Benutzer "Alice" sollten erfolgreich sein.Für Benutzer "Bob" sollte der Versuch, die Divide-Methode aufzurufen, zu einem Zugriffsverweigerungsfehler führen.Bei Benutzer "Charlie" sollte beim Versuch, die Multiply-Methode aufzurufen, ein Zugriffsverweigerungsfehler auftreten.Drücken Sie im Clientfenster die EINGABETASTE, um den Client zu schließen.

So richten Sie das Beispiel ein, erstellen es und führen es aus

  1. Folgen Sie zum Erstellen der C#- bzw. Visual Basic .NET-Version der Projektmappe den Anweisungen unter Durchführen der Windows Communication Foundation-Beispiele.

  2. Stellen Sie sicher, dass Sie die Datenbank für ASP.NET-Anwendungsdienste konfiguriert haben.

    Hinweis

    Wenn Sie SQL Server Express Edition ausführen, lautet der Servername:\SQLEXPRESS.Dieser Server sollte zum Konfigurieren der ASP.NET-Datenbank für die Anwendungsdienste sowie in der Web.config-Verbindungszeichenfolge verwendet werden.

    Hinweis

    Das ASP.NET-Arbeitsprozesskonto muss über Berechtigungen für die in diesem Schritt erstellte Datenbank verfügen.Verwenden Sie hierzu das sqlcmd-Hilfsprogramm oder SQL Server Management Studio.

  3. Um das Beispiel in einer Konfiguration mit einem einzigen Computer oder computerübergreifend auszuführen, befolgen Sie die folgenden Anweisungen.

So führen Sie das Beispiel auf demselben Computer aus

  1. Stellen Sie sicher, dass der Pfad den Ordner enthält, in dem sich Makecert.exe befindet.

  2. Führen Sie Setup.bat aus dem Beispielinstallationsordner an einer Visual Studio-Eingabeaufforderung mit Administratorrechten aus.Hierdurch werden die Dienstzertifikate installiert, die zum Ausführen des Beispiels erforderlich sind.

  3. Starten Sie Client.exe aus dem Ordner \client\bin.In der Clientkonsolenanwendung wird Clientaktivität angezeigt.

  4. Wenn der Client und der Dienst nicht miteinander kommunizieren können, finden Sie weitere Informationen unter Troubleshooting Tips.

So führen Sie das Beispiel computerübergreifend aus

  1. Erstellen Sie auf dem Dienstcomputer ein Verzeichnis.Erstellen Sie mithilfe des Verwaltungstools für Internetinformationsdienste (IIS) für dieses Verzeichnis eine virtuelle Anwendung mit dem Namen servicemodelsamples.

  2. Kopieren Sie die Dienstprogrammdateien aus \inetpub\wwwroot\servicemodelsamples in das virtuelle Verzeichnis auf dem Dienstcomputer.Stellen Sie sicher, dass Sie die Dateien in das Unterverzeichnis \bin kopieren.Kopieren Sie außerdem die Dateien Setup.bat, GetComputerName.vbs und Cleanup.bat auf den Dienstcomputer.

  3. Erstellen Sie auf dem Clientcomputer ein Verzeichnis für die Clientbinärdateien.

  4. Kopieren Sie die Clientprogrammdateien in das Clientverzeichnis auf dem Clientcomputer.Kopieren Sie die Dateien Setup.bat, Cleanup.bat und ImportServiceCert.bat ebenfalls auf den Client.

  5. Öffnen Sie auf dem Server eine Visual Studio-Eingabeaufforderung mit Administratorrechten, und führen Sie setup.bat service aus.Durch Ausführen von setup.bat mit dem Argument service wird ein Dienstzertifikat mit dem vollqualifizierten Domänennamen des Computers erstellt und in die Datei Service.cer exportiert.

  6. Bearbeiten Sie die Datei Web.config so, dass sie den neuen Zertifikatnamen (im findValue-Attribut im <serviceCertificate>) enthält, der dem vollqualifizierten Domänennamen des Computers entspricht.

  7. Kopieren Sie die Datei Service.cer aus dem Dienstverzeichnis in das Clientverzeichnis auf dem Clientcomputer.

  8. Ändern Sie in der Datei Client.exe.config auf dem Clientcomputer den Wert für die Adresse des Endpunkts, sodass er mit der neuen Adresse Ihres Diensts übereinstimmt.

  9. Öffnen Sie auf dem Client eine Visual Studio-Eingabeaufforderung mit Administratorrechten, und führen Sie ImportServiceCert.bat aus.Dadurch wird das Dienstzertifikat aus der Datei Service.cer in den Speicher CurrentUser – TrustedPeople importiert.

  10. Starten Sie auf dem Clientcomputer Client.exe an einer Eingabeaufforderung.Wenn der Client und der Dienst nicht miteinander kommunizieren können, finden Sie weitere Informationen unter Troubleshooting Tips.

So stellen Sie den Zustand vor Ausführung des Beispiels wieder her

  • Führen Sie Cleanup.bat im Beispielordner aus, nachdem Sie die Ausführung des Beispiels abgeschlossen haben.
Hinweis

Wenn dieses Beispiel computerübergreifend ausgeführt wird, entfernt dieses Skript keine Dienstzertifikate auf einem Client.Wenn Sie Windows Communication Foundation (WCF)-Beispiele ausgeführt haben, die Zertifikate computerübergreifend verwenden, müssen Sie die Dienstzertifikate entfernen, die im Speicher CurrentUser – TrustedPeople installiert wurden.Verwenden Sie dazu den folgenden Befehl: certmgr -del -r CurrentUser -s TrustedPeople -c -n <Fully Qualified Server Machine Name> Beispiel: certmgr -del -r CurrentUser -s TrustedPeople -c -n server1.contoso.com.

Die Setupbatchdatei

Mit der in diesem Beispiel enthaltenen Batchdatei Setup.bat können Sie den Server mit relevanten Zertifikaten zum Ausführen einer selbst gehosteten Anwendung konfigurieren, die serverzertifikatbasierte Sicherheit erfordert.Diese Batchdatei muss angepasst werden, wenn sie computerübergreifend oder in einem nicht gehosteten Szenario verwendet werden soll.

Nachfolgend erhalten Sie einen kurzen Überblick über die verschiedenen Abschnitte der Batchdateien, damit Sie sie so ändern können, dass sie in der entsprechenden Konfiguration ausgeführt werden.

  • Erstellen des Serverzertifikats.

    Mit den folgenden Zeilen aus der Batchdatei Setup.bat wird das zu verwendende Serverzertifikat erstellt.Die Variable %SERVER_NAME% gibt den Servernamen an.Ändern Sie diese Variable, und geben Sie Ihren eigenen Servernamen an.Standardmäßig lautet sie in dieser Batchdatei localhost.

    Das Zertifikat wird im persönlichen Speicher unter dem Speicherort LocalMachine gespeichert.

    echo ************  
    echo Server cert setup starting  
    echo %SERVER_NAME%  
    echo ************  
    echo making server cert  
    echo ************  
    makecert.exe -sr LocalMachine -ss MY -a sha1 -n CN=%SERVER_NAME% -sky exchange -pe  
    
  • Installieren Sie das Serverzertifikat im Speicher für vertrauenswürdige Zertifikate des Clients.

    Mit den folgenden Zeilen in der Batchdatei Setup.bat wird das Serverzertifikat in den Clientspeicher für vertrauenswürdige Personen kopiert.Dieser Schritt ist erforderlich, da von Makecert.exe generierten Zertifikaten nicht implizit vom Clientsystem vertraut wird.Wenn Sie bereits über ein Zertifikat verfügen, das von einem vertrauenswürdigen Clientstammzertifikat stammt (z. B. ein von Microsoft ausgegebenes Zertifikat), ist dieser Schritt zum Füllen des Clientzertifikatspeichers mit dem Serverzertifikat nicht erforderlich.

    certmgr.exe -add -r LocalMachine -s My -c -n %SERVER_NAME% -r CurrentUser -s TrustedPeople  
    

Siehe auch