Durchführen der Windows Communication Foundation-Beispiele

Die Windows Communication Foundation (WCF)-Beispiele können in einer Konfiguration mit einem einzigen Computer oder computerübergreifend ausgeführt werden. Wie angegeben, können die Beispiele auf einem einzelnen Computer ausgeführt werden. In einer computerübergreifenden Konfiguration ist es notwendig, die Konfigurationsdateieinstellungen des Beispiels zu ändern. Die folgenden Prozeduren erklären, wie ein Beispiel in einer Konfiguration mit einem einzelnen Computer und computerübergreifend ausgeführt wird. Beachten Sie, dass es Abweichungen in den Schritten für Dienste, die in Internetinformationsdiensten (IIS) gehostet werden, und den selbst gehosteten Diensten gibt. Die meisten Beispiele werden in IIS gehostet. Der Infodatei eines Beispiels können Sie entnehmen, wie das Beispiel gehostet wird.

Bei Windows Vista erfordern Beispiele, die nicht in IIS gehostet werden, erweiterte Berechtigungen, um einen Listener mit "Http.sys" zu registrieren. Verwenden Sie Httpcfg.exe, um die Überwachungsadressen des Diensts mit dem Konto, unter dem der Dienst ausgeführt wird, zu registrieren, oder starten Sie den Dienst an einer Eingabeaufforderung, die mit Administratorrechten ausgeführt wird.

Hinweis

Vor Erstellung oder Ausführung der WCF-Beispiele müssen Sie sicherstellen, dass Sie die Einmaliges Setupverfahren für Windows Communication Foundation-Beispiele ausgeführt haben.

So führen Sie das Beispiel auf demselben Computer aus

  1. Wenn der Dienst von IIS gehostet wird, müssen Sie sicherstellen, dass Sie mit einem Browser auf den Dienst zugreifen können, indem Sie die folgende Adresse eingeben: http:\/\/localhost\/servicemodelsamples\/service.svc. Als Antwort sollte eine Bestätigungsseite angezeigt werden. Wenn die Bestätigungsseite nicht angezeigt wird, finden Sie weitere Informationen unter Troubleshooting Tips.

  2. Wenn der Dienst selbst gehostet ist, führen Sie "Service.exe" aus "\service\bin" im sprachspezifischen Ordner aus. Im Dienstkonsolenfenster wird die Dienstaktivität angezeigt.

  3. Führen Sie die Datei "Client.exe" vom Ordner "\client\bin\" unter dem sprachspezifischen Ordner aus. Im Clientkonsolenfenster wird die Clientaktivität angezeigt.

  4. Wenn der Client und der Dienst nicht miteinander kommunizieren können, finden Sie weitere Informationen unter Troubleshooting Tips.

So führen Sie das Beispiel computerübergreifend aus

  1. Wenn der Dienst in IIS gehostet wird:

    1. Erstellen Sie auf dem Dienstcomputer ein virtuelles Verzeichnis namens "ServiceModelSamples". Zum Erstellen des Festplattenverzeichnisses und des virtuellen Verzeichnisses kann die Batchdatei Setupvroot.bat aus Einmaliges Setupverfahren für Windows Communication Foundation-Beispiele verwendet werden.

    2. Kopieren Sie die Dienstprogrammdateien aus %SystemDrive%\Inetpub\wwwroot\servicemodelsamples in das virtuelle Verzeichnis "ServiceModelSamples" auf dem Dienstcomputer. Stellen Sie sicher, dass Sie die Dateien in das Verzeichnis \bin einfügen können.

    3. Testen Sie, ob Sie mit einem Browser vom Clientcomputer auf den Dienst zugreifen können.

    Wenn der Dienst selbst gehostet wird:

    1. Erstellen Sie auf dem Dienstcomputer ein Verzeichnis, das die Dienstdateien enthalten soll.

    2. Kopieren Sie die Dienstprogrammdateien aus dem Ordner "\service\bin\" (unterhalb des sprachspezifischen Ordners) auf den Dienstcomputer.

    3. Ändern Sie in der Dienstkonfigurationsdatei den Wert für die Adresse der Endpunktdefinition so, dass er mit der neuen Adresse Ihres Diensts übereinstimmt. Ersetzen Sie alle Verweise auf localhost in der Adresse durch einen vollqualifizierten Domänennamen.

    4. Führen Sie an einer Eingabeaufforderung "Service.exe" aus.

  2. Kopieren Sie die Clientprogrammdateien aus dem Ordner "\client\bin\" (unterhalb des sprachspezifischen Ordners) auf den Clientcomputer.

  3. Richten Sie die Endpunktadresse ein.

    1. Wenn der Dienst nicht unter einem Domänenkonto ausgeführt wird, öffnen Sie die Konfigurationsdatei, und ändern Sie den Wert für die Adresse der Endpunktdefinition so, dass er mit der neuen Adresse Ihres Diensts übereinstimmt. Ersetzen Sie alle Verweise auf localhost in der Adresse durch einen vollqualifizierten Domänennamen.

    2. Wenn der Dienst unter einem Domänenkonto ausgeführt wird, generieren Sie die Clientkonfiguration neu, indem Sie "Svcutil.exe" für den Dienst ausführen. Weitere Informationen finden Sie unter zum Ausführen von Svcutil.exe finden Sie unter Erstellen der Windows Communication Foundation-Beispiele. Verwenden Sie die generierte Datei statt der Konfigurationsdatei im Beispiel. Die generierte Konfigurationsdatei verfügt über zusätzliche Identitätsinformationen und enthält alle Einstellungen, die notwendig sind, um eine Verbindung zum Dienstendpunkt aufzubauen, auch wenn diese die Standardeinstellungen sind. Weitere Informationen finden Sie unter zu Identitätsinformationen finden Sie unter Dienstidentität und Authentifizierung und <Identität>.

  4. Starten Sie auf dem Clientcomputer in einer Eingabeaufforderung die Datei "Client.exe".

So debuggen Sie einen Dienst

  1. Erstellen Sie die Projektmappe (sowohl Client als auch Dienst) mit dem Menü Erstellen oder STRG+UMSCHALT+B.

  2. Wenn der Dienst in IIS gehostet wird:

    1. Aktivieren Sie den Dienst über einen Browser, indem Sie die Adresse http:\/\/localhost\/servicemodelsamples\/service.svc eingeben.

    2. Wählen Sie in der Projektmappe im Menü Debuggen die Option An den Prozess anhängen aus.

    3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Prozesse aller Benutzer anzeigen.

    4. Wählen Sie zum Debuggen den Hostarbeitsprozess W3wp.exe aus (unter Windows XP wählen Sie ASPNet_wp.exe aus).

  3. Sie können jetzt Haltepunkte im Dienstcode festlegen und Haltepunkte für Ausnahmen aktivieren.

  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Clientprojektelement, und wählen Sie Debuggen, Neue Instanz starten aus.

So stellen Sie den Zustand vor Ausführung des Beispiels wieder her

  • Wenn der Dienst in IIS gehostet wird, entfernen Sie aus Sicherheitsgründen die Definition des virtuellen Verzeichnisses und die in den Setupschritten gewährten Berechtigungen, wenn Sie die Beispiele abgeschlossen haben.

Siehe auch

Erstellen der Windows Communication Foundation-Beispiele
Running the Samples in a Workgroup and Across Machines
Troubleshooting Tips