Verwenden des WCF-Monikers mit COM-Clients

In diesem Beispiel wird veranschaulicht, wie Webdienste mithilfe des Windows Communication Foundation (WCF)-Dienstmonikers in COM-Entwicklungsumgebungen wie Microsoft Office Visual Basic for Applications (Office VBA) oder Visual Basic 6.0 integriert werden. Das Beispiel umfasst einen Windows Script Host-Client (.vbs), eine unterstützende Clientbibliothek (.dll) und eine Dienstbibliothek (.dll), die von Internetinformationsdienste (IIS) gehostet werden. Der Dienst ist ein Rechnerdienst und der COM-Client ruft mathematische Operationen (Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren und Dividieren) auf dem Dienst auf. Die Clientaktivität ist in den Meldungsfeldfenstern sichtbar.

Hinweis

Die Setupprozedur und die Buildanweisungen für dieses Beispiel befinden sich am Ende dieses Themas.

Wichtig

Die Beispiele sind möglicherweise bereits auf dem Computer installiert. Suchen Sie nach dem folgenden Verzeichnis (Standardverzeichnis), bevor Sie fortfahren.

<Installationslaufwerk>:\WF_WCF_Samples

Wenn dieses Verzeichnis nicht vorhanden ist, rufen Sie Windows Communication Foundation (WCF) and Windows Workflow Foundation (WF) Samples for .NET Framework 4 auf, um alle Windows Communication Foundation (WCF)- und WF-Beispiele herunterzuladen. Dieses Beispiel befindet sich im folgenden Verzeichnis.

<Installationslaufwerk>:\WF_WCF_Samples\WCF\Basic\Services\Interop\COM

Der Dienst implementiert einen ICalculator-Vertrag, dessen Definition im folgenden Codebeispiel veranschaulicht wird.

[ServiceContract(Namespace="http://Microsoft.ServiceModel.Samples")]  
public interface ICalculator  
{  
    [OperationContract]  
    double Add(double n1, double n2);  
    [OperationContract]  
    double Subtract(double n1, double n2);  
    [OperationContract]  
    double Multiply(double n1, double n2);  
    [OperationContract]  
    double Divide(double n1, double n2);  
}  

Im Beispiel werden die drei alternativen Ansätze für die Verwendung des Monikers veranschaulicht:

  • Typisierter Vertrag: Der Vertrag wird auf dem Clientcomputer als für COM sichtbarer Typ registriert.

  • WSDL-Vertrag: Der Vertrag wird in Form eines WSDL-Dokuments angegeben.

  • Metadatenaustausch-Vertrag: Der Vertrag wird zur Laufzeit von einem MEX-Endpunkt (Metadata Exchange) abgerufen.

Typisierter Vertrag

Um den Moniker mit einem typisierten Vertrag zu verwenden, müssen auf geeignete Weise attributierte Typen für den Dienstvertrag mit COM registriert werden. Zunächst muss ein Client mithilfe von ServiceModel Metadata Utility-Tool (Svcutil.exe) generiert werden. Führen Sie den folgenden Befehl an einer Eingabeaufforderung im Clientverzeichnis aus, um den typisierten Proxy zu generieren.

svcutil.exe /n:http://Microsoft.ServiceModel.Samples,Microsoft.ServiceModel.Samples http://localhost/servicemodelsamples/service.svc /out:generatedClient.cs  

Diese Klasse muss in ein Projekt eingebunden werden, und das Projekt sollte so konfiguriert werden, dass es bei der Kompilierung eine für COM sichtbare, signierte Assembly generiert. Das folgende Attribut muss in der Datei AssemblyInfo.cs enthalten sein.

[assembly: ComVisible(true)]  

Registrieren Sie nach dem Erstellen des Projekts die für COM sichtbaren Typen mit regasm, wie im folgenden Beispiel veranschaulicht.

regasm.exe /tlb:CalcProxy.tlb client.dll  

Die erstellte Assembly sollte dem globalen Assemblycache hinzugefügt werden. Obwohl nicht streng erforderlich, wird hierdurch der Prozess vereinfacht, bei dem die Laufzeit die Assembly lokalisiert. Mit dem folgenden Befehl wird die Assembly dem globalen Assemblycache hinzugefügt.

gacutil.exe /i client.dll  
Hinweis

Der Dienstmoniker erfordert nur die Typregistrierung und verwendet nicht den Proxy für die Kommunikation mit dem Dienst.

Die ComCalcClient.vbs-Clientanwendung nutzt die GetObject-Funktion, um einen Proxy für den Dienst zu erstellen, wobei die Dienstmonikersyntax für die Festlegung von Adresse, Bindung und Vertrag für den Dienst verwendet wird.

Set typedServiceMoniker = GetObject(  
"service4:address=http://localhost/ServiceModelSamples/service.svc, binding=wsHttpBinding,   
contractType={9213C6D2-5A6F-3D26-839B-3BA9B82228D3}")  

Die vom Moniker verwendeten Parameter legen Folgendes fest:

  • Die Adresse des Dienstendpunkts.

  • Die Bindung, die der Client verwenden sollte, um eine Verbindung mit diesem Endpunkt herzustellen. In diesem Fall wird die vom System definierte wsHttpBinding verwendet. Allerdings können auch benutzerdefinierte Bindungen in den Clientkonfigurationsdateien definiert werden. Für die Verwendung mit dem Windows Script Host wird die benutzerdefinierte Bindung in einer Cscript.exe.config-Datei im gleichen Verzeichnis wie "Cscript.exe" definiert.

  • Der Typ des Vertrags, der vom Endpunkt unterstützt wird. Dies ist der Typ, der oben generiert und registriert wurde. Da ein Visual Basic-Skript keine stark typisierte COM-Umgebung bereitstellt, muss eine ID für den Vertrag festgelegt werden. Diese GUID ist die interfaceID aus "CalcProxy.tlb", die durch COM-Tools wie OLE\/COM-Objektkatalog (OleView.exe) eingesehen werden kann. Für stark typisierte Umgebungen wie Office VBA oder Visual Basic 6.0 kann anstelle des Vertragsparameters ein expliziter Verweis auf die Typbibliothek hinzugefügt werden und daraufhin eine Deklaration des Typs des Proxyobjekts erfolgen. Auf diese Weise wird auch während der Clientanwendungsentwicklung IntelliSense-Unterstützung bereitgestellt.

Durch Erstellung der Proxyinstanz mit dem Dienstmoniker kann die Clientanwendung Methoden auf dem Proxy aufrufen. Dies führt dazu, dass die Dienstmonikerinfrastruktur die entsprechenden Dienstvorgänge aufruft.

' Call the service operations using the moniker object  
WScript.Echo "Typed service moniker: 100 + 15.99 = " & typedServiceMoniker.Add(100, 15.99)  

Wenn Sie das Beispiel ausführen, werden die Antworten für den Vorgang in einem Windows Script Host-Meldungsfeldfenster angezeigt. Auf diese Weise wird gezeigt, wie ein COM-Client COM-Aufrufe mithilfe des typisierten Monikers vornimmt, um mit einem WCF-Dienst zu kommunizieren. Trotz der Verwendung von COM in der Clientanwendung besteht die Kommunikation mit dem Dienst ausschließlich aus Webdienstaufrufen.

WSDL-Vertrag

Um den Moniker mit einem WSDL-Vertrag zu verwenden, ist keine Registrierung der Clientbibliothek erforderlich. Allerdings muss der WSDL-Vertrag für den Dienst über einen Out-of-Band-Mechanismus abgerufen werden, wie beispielsweise die Verwendung eines Browsers für den Zugriff auf den WSDL-Endpunkt des Diensts. Der Moniker kann dann bei Ausführungszeit auf diesen Vertrag zugreifen.

Die Clientanwendung ComCalcClient.vbs nutzt FileSystemObject, um auf die lokal gespeicherte WSDL-Datei zuzugreifen. Anschließend wird mithilfe der GetObject-Funktion ein Proxy für den Dienst erstellt.

' Open the WSDL contract file and read it all into the wsdlContract string  
Const ForReading = 1  
Set objFSO = CreateObject("Scripting.FileSystemObject")  
Set objFile = objFSO.OpenTextFile("serviceWsdl.xml", ForReading)  
wsdlContract = objFile.ReadAll  
objFile.Close  

' Create a string for the service moniker including the content of the WSDL contract file  
wsdlMonikerString = "service4:address='http://localhost/ServiceModelSamples/service.svc'"  
wsdlMonikerString = wsdlMonikerString + ", binding=WSHttpBinding_ICalculator, bindingNamespace='http://Microsoft.ServiceModel.Samples'"  
wsdlMonikerString = wsdlMonikerString + ", wsdl='" & wsdlContract & "'"  
wsdlMonikerString = wsdlMonikerString + ", contract=ICalculator, contractNamespace='http://Microsoft.ServiceModel.Samples'"  

' Create the service moniker object  
Set wsdlServiceMoniker = GetObject(wsdlMonikerString)  

Die vom Moniker verwendeten Parameter legen Folgendes fest:

  • Die Adresse des Dienstendpunkts.

  • Die Bindung, die der Client verwenden sollte, um eine Verbindung mit diesem Endpunkt herzustellen, und der Namespace, in dem diese Bindung definiert ist. In diesem Fall wird wsHttpBinding_ICalculator verwendet.

  • Die WSDL, die den Vertrag definiert. In diesem Fall ist dies die Zeichenfolge, die aus der Datei "serviceWsdl.xml" gelesen wurde.

  • Der Name und Namespace des Vertrags. Diese Identifikation ist erforderlich, da die WSDL möglicherweise mehr als einen Vertrag enthält.

    Hinweis

    Standardmäßig generieren WCF-Dienste separate WSDL-Dateien für jeden verwendeten Namespace. Diese werden mit der Verwendung des WSDL-Importkonstrukts verknüpft. Da der Moniker eine einzige WSDL-Definition erwartet, muss der Dienst entweder einen einzigen Namespace verwenden (wie in diesem Beispiel gezeigt) oder die separaten Dateien müssen manuell zusammengeführt werden.

Durch Erstellung der Proxyinstanz mit dem Dienstmoniker kann die Clientanwendung Methoden auf dem Proxy aufrufen. Dies führt dazu, dass die Dienstmonikerinfrastruktur die entsprechenden Dienstvorgänge aufruft.

' Call the service operations using the moniker object  
WScript.Echo "WSDL service moniker: 145 - 76.54 = " & wsdlServiceMoniker.Subtract(145, 76.54)  

Wenn Sie das Beispiel ausführen, werden die Antworten für den Vorgang in einem Windows Script Host-Meldungsfeldfenster angezeigt. Auf diese Weise wird gezeigt, wie ein COM-Client COM-Aufrufe mithilfe des Monikers mit einem WSDL-Vertrag vornimmt, um mit einem WCF-Dienst zu kommunizieren.

Metadatenaustausch-Vertrag

Um den Moniker mit einem MEX-Vertrag zu verwenden, ist wie bei einem WSDL-Vertrag keine Clientregistrierung erforderlich. Der Vertrag für den Dienst wird bei Ausführungszeit durch die interne Verwendung von Metadatenaustausch abgerufen.

Die Clientanwendung ComCalcClient.vbs verwendet wieder die GetObject-Funktion, um einen Proxy für den Dienst zu erstellen.

' Create a string for the service moniker specifying the address to retrieve the service metadata from  
mexMonikerString = "service4:mexAddress='http://localhost/servicemodelsamples/service.svc/mex'"  
mexMonikerString = mexMonikerString + ", address='http://localhost/ServiceModelSamples/service.svc'"  
mexMonikerString = mexMonikerString + ", binding=WSHttpBinding_ICalculator, bindingNamespace='http://Microsoft.ServiceModel.Samples'"  
mexMonikerString = mexMonikerString + ", contract=ICalculator, contractNamespace='http://Microsoft.ServiceModel.Samples'"  

' Create the service moniker object  
Set mexServiceMoniker = GetObject(mexMonikerString)  

Die vom Moniker verwendeten Parameter legen Folgendes fest:

  • Die Adresse des Metadatenaustausch-Endpunkts des Diensts.

  • Die Adresse des Dienstendpunkts.

  • Die Bindung, die der Client verwenden sollte, um eine Verbindung mit diesem Endpunkt herzustellen, und der Namespace, in dem diese Bindung definiert ist. In diesem Fall wird wsHttpBinding_ICalculator verwendet.

  • Der Name und Namespace des Vertrags. Diese Identifikation ist erforderlich, da die WSDL möglicherweise mehr als einen Vertrag enthält.

Durch Erstellung der Proxyinstanz mit dem Dienstmoniker kann die Clientanwendung Methoden auf dem Proxy aufrufen. Dies führt dazu, dass die Dienstmonikerinfrastruktur die entsprechenden Dienstvorgänge aufruft.

' Call the service operations using the moniker object  
WScript.Echo "MEX service moniker: 9 * 81.25 = " & mexServiceMoniker.Multiply(9, 81.25)  

Wenn Sie das Beispiel ausführen, werden die Antworten für den Vorgang in einem Windows Script Host-Meldungsfeldfenster angezeigt. Das Beispiel veranschaulicht, wie ein COM-Client unter Verwendung des Monikers mit einem MEX-Vertrag COM-Aufrufe vornimmt, um mit einem WCF-Dienst zu kommunizieren.

So richten Sie das Beispiel ein und erstellen es

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie die Einmaliges Setupverfahren für Windows Communication Foundation-Beispiele ausgeführt haben.

  2. Zum Erstellen der C#- oder Visual Basic .NET-Edition der Projektmappe befolgen Sie die unter Erstellen der Windows Communication Foundation-Beispiele aufgeführten Anweisungen.

  3. Öffnen Sie an einer Visual Studio-Eingabeaufforderung den Ordner \client\bin unter dem sprachspezifischen Ordner.

    Hinweis

    Wenn Sie Windows Vista, Windows Server 2008, Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 verwenden, müssen Sie den Befehl mit Administratorberechtigungen ausführen.

  4. Geben Sie tlbexp.exe client.dll /out:CalcProxy.tlb ein, um die DLL in eine TLB-Datei zu exportieren. Eventuell wird eine "Typbibliothekexporter-Warnung" ausgegeben. Diese stellt jedoch kein Problem dar, da der generische Typ nicht benötigt wird.

  5. Geben Sie regasm.exe /tlb:CalcProxy.tlb client.dll ein, um die Typen bei COM zu registrieren. Eventuell wird eine "Typbibliothekexporter-Warnung" ausgegeben. Diese stellt jedoch kein Problem dar, da der generische Typ nicht benötigt wird.

  6. Geben Sie gacutil.exe /i client.dll ein, um die Assembly dem globalen Assemblycache hinzuzufügen.

So führen Sie das Beispiel auf demselben Computer aus

  1. Prüfen Sie, ob Sie mit einem Browser auf den Dienst zugreifen können, indem Sie die folgende Adresse eingeben: http://localhost/servicemodelsamples/service.svc. Als Antwort sollte eine Bestätigungsseite angezeigt werden.

  2. Führen Sie die Datei "ComCalcClient.vbs" aus dem Ordner "\client" unter dem sprachspezifischen Ordner aus. Die Clientaktivität wird in den Meldungsfeldfenstern angezeigt.

  3. Wenn der Client und der Dienst nicht miteinander kommunizieren können, finden Sie weitere Informationen unter Troubleshooting Tips.

So führen Sie das Beispiel computerübergreifend aus

  1. Erstellen Sie auf dem Dienstcomputer ein virtuelles Verzeichnis mit dem Namen ServiceModelSamples. Zum Erstellen des Festplattenverzeichnisses und des virtuellen Verzeichnisses kann das im Beispiel enthaltene Skript Setupvroot.bat verwendet werden.

  2. Kopieren Sie die Dienstprogrammdateien aus %SystemDrive%\Inetpub\wwwroot\servicemodelsamples in das virtuelle Verzeichnis ServiceModelSamples auf dem Dienstcomputer. Stellen Sie sicher, dass Sie die Dateien in das Verzeichnis \bin einfügen.

  3. Kopieren Sie die Skriptdatei aus dem Ordner \client (unterhalb des sprachspezifischen Ordners) auf den Clientcomputer.

  4. Ändern Sie in der Skriptdatei den Adresswert der Endpunktdefinition, sodass dieser mit der neuen Adresse Ihres Diensts übereinstimmt. Ersetzen Sie alle Verweise auf localhost in der Adresse durch einen vollqualifizierten Domänennamen.

  5. Kopieren Sie die WSDL-Datei auf den Clientcomputer. Ersetzen Sie in der WSDL-Datei serviceWsdl.xml alle Verweise auf localhost in der Adresse durch einen vollqualifizierten Domänennamen.

  6. Kopieren Sie die Bibliothek Client.dll aus dem Ordner \client\bin (unterhalb des sprachspezifischen Ordners) in ein Verzeichnis auf dem Clientcomputer.

  7. Navigieren Sie an einer Eingabeaufforderung zu diesem Zielverzeichnis auf dem Clientcomputer. Wenn Sie Windows Vista oder Windows Server 2008 verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie die Eingabeaufforderung als Administrator ausführen.

  8. Geben Sie tlbexp.exe client.dll /out:CalcProxy.tlb ein, um die DLL in eine TLB-Datei zu exportieren. Eventuell wird eine "Typbibliothekexporter-Warnung" ausgegeben. Diese stellt jedoch kein Problem dar, da der generische Typ nicht benötigt wird.

  9. Geben Sie regasm.exe /tlb:CalcProxy.tlb client.dll ein, um die Typen bei COM zu registrieren. Stellen Sie sicher, dass der Pfad auf den Ordner festgelegt ist, der regasm.exe enthält, bevor Sie den Befehl ausführen.

  10. Geben Sie gacutil.exe /i client.dll ein, um die Assembly dem globalen Assemblycache hinzuzufügen. Stellen Sie sicher, dass der Pfad auf den Ordner festgelegt ist, der gacutil.exe enthält, bevor Sie den Befehl ausführen.

  11. Testen Sie, ob Sie mit einem Browser vom Clientcomputer auf den Dienst zugreifen können.

  12. Starten Sie auf dem Clientcomputer ComCalcClient.vbs.

So stellen Sie den Zustand vor Ausführung des Beispiels wieder her

  • Entfernen Sie aus Sicherheitsgründen die Definition des virtuellen Verzeichnisses und die in den Setupschritten gewährten Berechtigungen, wenn Sie die Beispiele abgeschlossen haben.

Siehe auch