WS 2007 Federation-HTTP-Bindung

In diesem Beispiel wird die Verwendung von WS2007FederationHttpBinding veranschaulicht. Dabei handelt es sich um eine Standardbindung, mit der Sie verbundene Szenarien erstellen können, die die Version 1.3 der WS-Trust-Spezifikation unterstützen.

Hinweis

Die Setupprozedur und die Buildanweisungen für dieses Beispiel befinden sich am Ende dieses Themas.

Das Beispiel besteht aus einem konsolenbasierten Clientprogramm (Client.exe), einem konsolenbasierten Sicherheitstokendienstprogramm (Securitytokenservice.exe) und einem konsolenbasierten Dienstprogramm (Service.exe).Der Dienst implementiert einen Vertrag, der ein Anforderung-\/Antwort-Kommunikationsmuster definiert.Der Vertrag wird durch die ICalculator-Schnittstelle definiert, die mathematische Operationen (Add, Subtract, Multiply und Divide) verfügbar macht.Der Client empfängt ein Sicherheitstoken vom Sicherheitstokendienst (STS) und stellt beim Dienst synchrone Anforderungen an eine bestimmte mathematische Operation.Der Dienst antwortet dann mit dem Ergebnis.Die Clientaktivität ist im Konsolenfenster sichtbar.

Im Beispiel wird der ICalculator-Vertrag mit dem ws2007FederationHttpBinding-Element verfügbar gemacht.Das folgende Codebeispiel zeigt die Konfiguration dieser Bindung auf dem Client.

<bindings>  
  <ws2007FederationHttpBinding>  
    <binding name="ServiceFed" >  
      <security mode ="Message">  
        <message issuedKeyType ="SymmetricKey"  
                 issuedTokenType ="http://docs.oasis-open.org/wss/oasis-wss-saml-token-profile-1.1#SAMLV1.1" >  
          <!-- Endpoint address and binding for Security Token Service -->  
          <issuer address ="http://localhost:8000/sts/windows"   
                  binding ="ws2007HttpBinding" />                
        </message>  
      </security>  
    </binding>  
  </ws2007FederationHttpBinding>  
</bindings>  

Im <Sicherheit> legt der security-Wert fest, welcher Sicherheitsmodus verwendet werden soll.In diesem Beispiel wird die message-Sicherheit verwendet. Daher wird das <message> im <Sicherheit> angegeben.Das <issuer>-Element in <message> gibt die Adresse und die Bindung für den STS an, der ein Sicherheitstoken an den Client ausgibt, damit der Client beim ICalculator-Dienst authentifiziert werden kann.

Das folgende Codebeispiel zeigt die Konfiguration dieser Bindung auf dem Dienst.

<bindings>  
  <ws2007FederationHttpBinding>  
    <binding name="ServiceFed" >  
      <security mode ="Message">  
        <message issuedKeyType ="SymmetricKey"  
                 issuedTokenType ="http://docs.oasis-open.org/wss/oasis-wss-saml-token-profile-1.1#SAMLV1.1" >  
          <!-- Metadata address for Security Token Service -->  
          <issuerMetadata address ="http://localhost:8000/sts/mex" >  
            <identity>  
              <certificateReference storeLocation ="CurrentUser"   
                                    storeName="TrustedPeople"   
                                    x509FindType ="FindBySubjectDistinguishedName"   
                                    findValue ="CN=STS" />  
            </identity>  
          </issuerMetadata>  
        </message>  
      </security>  
    </binding>  
  </ws2007FederationHttpBinding>  
</bindings>  

Im <Sicherheit> legt der security-Wert fest, welcher Sicherheitsmodus verwendet werden soll.In diesem Beispiel wird die message-Sicherheit verwendet. Daher wird das <message> im <Sicherheit> angegeben.Das <issuerMetadata>-Element von ws2007FederationHttpBinding in <message> gibt die Adresse und Identität für einen Endpunkt an, mit dem Metadaten für den STS abgerufen werden können.

Das Verhalten für den Dienst wird im folgenden Code gezeigt.

<behaviors>  
  <serviceBehaviors>  
    <behavior name ="ServiceBehaviour" >  
      <serviceDebug includeExceptionDetailInFaults ="true"/>  
      <serviceMetadata httpGetEnabled ="true"/>  
      <serviceCredentials>  
        <issuedTokenAuthentication>  
          <knownCertificates>  
            <add storeLocation ="LocalMachine"  
                 storeName="TrustedPeople"  
                 x509FindType="FindBySubjectDistinguishedName"  
                 findValue="CN=STS" />  
          </knownCertificates>  
        </issuedTokenAuthentication>  
        <serviceCertificate storeLocation ="LocalMachine"  
                            storeName ="My"  
                            x509FindType ="FindBySubjectDistinguishedName"  
                            findValue ="CN=localhost"/>  
      </serviceCredentials>  
    </behavior>  
  </serviceBehaviors>  
</behaviors>  

Mit <issuedTokenAuthentication>> kann der Dienst Einschränkungen für die Token angeben, die Clients bei der Authentifizierung angeben dürfen.In dieser Konfiguration wird angegeben, dass von einem Zertifikat mit dem Ausstellernamen CN=STS signierte Token vom Dienst akzeptiert werden.

STS macht einen einzelnen Endpunkt durch die Standard-WS2007HttpBinding verfügbar.Der Dienst antwortet auf Token-Anforderungen von Clients.Wenn der Client mit einem Windows-Konto authentifiziert ist, gibt der Dienst ein Token aus, das den Benutzernamen des Clients als einen Anspruch enthält.Beim Erstellen des Tokens signiert STS das Token mit dem privaten Schlüssel, der dem CN=STS-Zertifikat zugeordnet ist.Außerdem wird ein symmetrischer Schlüssel erstellt und mit dem öffentlichen Schlüssel verschlüsselt, der dem CN=localhost-Zertifikat zugeordnet ist.Beim Zurückgeben des Tokens an den Client gibt STS auch den symmetrischen Schlüssel zurück.Der Client zeigt dem ICalculator-Dienst das ausgegebene Token und beweist, dass der symmetrische Schlüssel bekannt ist, indem die Nachricht mit diesem Schlüssel signiert wird.

Wenn Sie das Beispiel ausführen, wird die Anforderung des Sicherheitstokens im STS-Konsolenfenster angezeigt.Die Anforderungen und Antworten des Vorgangs werden im Client- und Dienstkonsolenfenster angezeigt.Drücken Sie die EINGABETASTE in einem der Konsolenfenster, um die Anwendung zu schließen.

Add(100,15.99) = 115.99

Subtract(145,76.54) = 68.46

Multiply(9,81.25) = 731.25

Divide(22,7) = 3.14285714285714

Press <ENTER> to terminate client.

Mit der in diesem Beispiel enthaltenen Datei "Setup.bat" können Sie den Server und STS mit den relevanten Zertifikaten zum Ausführen einer selbst gehosteten Anwendung konfigurieren.Die Batchdatei erstellt zwei Zertifikate im Zertifikatspeicher LocalMachine\/TrustedPeople.Der Antragstellername des ersten Zertifikats lautet CN=STS. Dieses Zertifikat wird vom STS zum Signieren des Sicherheitstokens verwendet, das an den Client herausgegeben wird.Der Antragstellername des zweiten Zertifikats lautet CN=localhost. Dieses Zertifikat wird vom STS verwendet, um einen Schlüssel so zu verschlüsseln, dass er vom Dienst entschlüsselt werden kann.

So richten Sie das Beispiel ein, erstellen es und führen es aus

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie die Einmaliges Setupverfahren für Windows Communication Foundation-Beispiele ausgeführt haben.

  2. Öffnen Sie eine Visual Studio-Eingabeaufforderung mit Administratorrechten, und führen Sie die Datei Setup.bat aus, um die erforderlichen Zertifikate zu erstellen.

Diese Batchdatei verwendet Certmgr.exe und Makecert.exe, die mit dem Windows SDK verteilt werden.Sie müssen Setup.bat an einer Visual Studio-Eingabeaufforderung ausführen, sodass das Skript diese Tools finden kann.

  1. Folgen Sie zum Erstellen der C#- bzw. Visual Basic .NET-Version der Projektmappe den Anweisungen unter Erstellen der Windows Communication Foundation-Beispiele.

  2. Um das Beispiel in einer Konfiguration mit einem Computer oder computerübergreifend auszuführen, folgen Sie den Anweisungen unter Durchführen der Windows Communication Foundation-Beispiele.Wenn Sie mit Windows Vista arbeiten, müssen Sie Service.exe, Client.exe und SecurityTokenService.exe mit erweiterten Berechtigungen ausführen. (Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf die Dateien und dann auf Als Administrator ausführen.)

Wichtig

Die Beispiele sind möglicherweise bereits auf dem Computer installiert.Suchen Sie nach dem folgenden Verzeichnis (Standardverzeichnis), bevor Sie fortfahren.

<Installationslaufwerk>:\WF_WCF_Samples

Wenn dieses Verzeichnis nicht vorhanden ist, rufen Sie Windows Communication Foundation (WCF) and Windows Workflow Foundation (WF) Samples for .NET Framework 4 auf, um alle Windows Communication Foundation (WCF)- und WF-Beispiele herunterzuladen.Dieses Beispiel befindet sich im folgenden Verzeichnis.

<InstallDrive>:\WF_WCF_Samples\WCF\Basic\Binding\WS\WS2007FederationHttp

Siehe auch