Dienstversionsverwaltung

Nach der ursprünglichen Bereitstellung und möglicherweise mehreren Bereitstellungen während ihrer Lebensdauer müssen die Dienste (und die Endpunkte, die sie verfügbar machen) eventuell geändert werden. Dafür kann es verschiedene Gründe geben, z. B. veränderte Geschäftsanforderungen, Anforderungen an die Informationstechnologie oder andere Themen, die in die Dienste integriert werden müssen.Jede Änderung führt zu einer neuen Version des Diensts.In diesem Thema werden Überlegungen zur Versionsverwaltung in Windows Communication Foundation (WCF) vorgestellt.

Vier Kategorien von Dienständerungen

Die Änderungen von Diensten, die eventuell erforderlich sind, können in vier Kategorien unterteilt werden:

  • Vertragsänderungen: Ein Vorgang wird z. B. hinzugefügt, oder ein Datenelement in einer Nachricht wird hinzugefügt oder geändert.

  • Adressänderungen: Ein Dienst wird z. B. an einen anderen Speicherort verschoben, an dem die Endpunkte neue Adressen aufweisen.

  • Bindungsänderungen: Ein Sicherheitsmechanismus oder seine Einstellungen werden z. B. geändert.

  • Implementierungsänderungen: Wenn sich z. B. eine interne Methodenimplementierung ändert.

Einige dieser Änderungen werden als "unterbrechend" und andere als "nicht unterbrechend" bezeichnet. Eine Änderung ist nicht unterbrechend, wenn alle Nachrichten, die in der früheren Version erfolgreich verarbeitet worden wären, in der neuen Version erfolgreich verarbeitet werden.Jede Änderung, die diesem Kriterium nicht entspricht, ist eine unterbrechende Änderung.

Dienstausrichtung und Versionsverwaltung

Einer der Grundsätze der Dienstausrichtung ist, dass die Dienste und Clients autonom (oder unabhängig) sind.Unter anderem impliziert dies, dass die Dienstentwickler nicht davon ausgehen können, dass sie alle Dienstclients steuern oder sogar kennen.Dies beeinträchtigt die Möglichkeit, alle Clients neu zu erstellen und neu bereitzustellen, wenn die Version eines Diensts geändert wird.In diesem Thema wird davon ausgegangen, dass der Dienst diesem Grundsatz folgt und daher unabhängig von den Clients geändert oder "versionsverwaltet" werden muss.

In den Fällen, in denen keine unterbrechende Änderung erwartet wird und diese nicht verhindert werden kann, kann dieser Grundsatz von einer Anwendung ignoriert werden. Dadurch wird es dann erforderlich, dass die Clients neu erstellt und mit einer neueren Version des Diensts bereitgestellt werden.

Vertragsversionsverwaltung

Von einem Client verwendete Verträge müssen nicht dem Vertrag entsprechen, der vom Dienst verwendet wird. Sie müssen lediglich kompatibel sein.

Für Dienstverträge bedeutet Kompatibilität, dass neue, vom Dienst verfügbar gemachte Vorgänge hinzugefügt, vorhandene Vorgänge jedoch nicht entfernt oder semantisch geändert werden können.

Für Datenverträge bedeutet Kompatibilität, dass neue Schematypdefinitionen hinzugefügt, vorhandene Schematypdefinitionen jedoch nicht auf die unterbrechende Art geändert werden können.Zu den unterbrechenden Änderungen können das Entfernen von Datenmembern oder das Ändern ihrer Datentypinkompatibilität gehören.Diese Funktion bietet dem Dienst einigen Spielraum zum Ändern der Version seiner Verträge, ohne Clients zu unterbrechen.In den nächsten beiden Abschnitten werden nicht unterbrechende und unterbrechende Änderungen erläutert, die an WCF-Daten und -Dienstverträgen vorgenommen werden können.

Datenvertrags-Versionsverwaltung

In diesem Abschnitt wird die Datenversionsverwaltung für die DataContractSerializer-Klasse und die DataContractAttribute-Klasse beschrieben.

Strenge Versionsverwaltung

In vielen Szenarien, in denen das Ändern der Versionen ein Problem darstellt, hat der Dienstentwickler keine Kontrolle über die Clients und kann deshalb keine Annahmen darüber abgeben, wie sie auf Änderungen in der Nachrichten-XML oder im Schema reagieren würden.In diesen Fällen müssen Sie sicherstellen, dass die neuen Nachrichten aus zwei Gründen anhand des alten Schemas überprüft werden:

  • Die alten Clients wurden mit der Annahme entwickelt, dass sich das Schema nicht ändert.Sie können eventuell keine Nachrichten verarbeiten, für die sie nicht vorgesehen waren.

  • Die alten Clients können eventuell anhand des alten Schemas eine tatsächliche Schemavalidierung durchführen, bevor sie versuchen, die Nachrichten zu verarbeiten.

Die empfohlene Methode in solchen Szenarien besteht darin, vorhandene Datenverträge als unveränderlich zu behandeln und neue Verträge mit eindeutigen qualifizierten XML-Namen zu erstellen.Der Dienstentwickler würde dann entweder einem bereits vorhandenen Dienstvertrag neue Methoden hinzufügen oder einen neuen Dienstvertrag mit Methoden erstellen, die den neuen Datenvertrag verwenden.

Es wird häufig der Fall sein, dass ein Dienstentwickler einen Teil der Geschäftslogik schreiben muss, der in allen Versionen eines Datenvertrags ausgeführt werden sollte, sowie zusätzlich versionsspezifischen Geschäftscode für jede Version des Datenvertrags.Im Anhang am Ende dieses Themas wird erläutert, wie die Schnittstellen verwendet werden können, um diese Anforderung zu erfüllen.

Weniger strenge Versionsverwaltung

In vielen anderen Szenarien kann der Dienstentwickler davon ausgehen, dass das Hinzufügen eines neuen, optionalen Members zum Datenvertrag keine vorhandenen Clients unterbricht.Dazu muss der Dienstentwickler überprüfen, ob die vorhandenen Clients keine Schemavalidierung durchführen und dass sie unbekannte Datenmember ignorieren.In diesen Szenarien ist es möglich, die Datenvertragsfunktionen zum Hinzufügen neuer Member auf eine nicht unterbrechende Weise zu nutzen.Der Dienstentwickler kann diese Annahme machen, wenn die Datenvertragsfunktionen für die Versionsverwaltung bereits für die erste Version des Diensts verwendet wurden.

WCF, ASP.NET-Webdienste und viele andere Webdienststapel unterstützen die weniger strenge Versionsverwaltung, d. h., sie lösen für neue unbekannte Datenmember in den empfangenen Daten keine Ausnahmen aus.

Häufig wird fälschlicherweise angenommen, dass die vorhandenen Clients durch das Hinzufügen eines neuen Members nicht unterbrochen werden können.Falls Sie sich nicht sicher sind, ob alle Clients für die weniger strenge Versionsverwaltung ausgerichtet sind, wird empfohlen, die strengen Richtlinien zur Versionsverwaltung zu verwenden und die Datenverträge als unveränderlich zu behandeln.

Detaillierte Richtlinien für die weniger strenge und die strenge Versionsverwaltung von Datenverträgen finden Sie unter Empfohlene Vorgehensweisen: Versionsverwaltung von Datenverträgen.

Unterscheidung zwischen Datenvertrags- und .NET-Typen

Eine .NET-Klasse oder eine Struktur kann als Datenvertrag projiziert werden, indem Sie der Klasse das DataContractAttribute-Attribut hinzufügen.Der .NET-Typ und seine Datenvertragsprojektionen sind zwei verschiedene Dinge.Es können mehrere .NET-Typen mit derselben Datenvertragsprojektion vorhanden sein.Diese Unterscheidung ist besonders nützlich, wenn Sie den .NET-Typ ändern und gleichzeitig den projizierten Datenvertrag beibehalten möchten, wobei Sie gleichzeitig die Kompatibilität mit den bereits vorhandenen Clients bewahren.Sie sollten immer die folgenden beiden Maßnahmen ergreifen, um diese Unterscheidung zwischen .NET-Typ und Datenvertrag beizubehalten:

  • Geben Sie einen Name und einen Namespace an.Sie sollten immer den Namen und den Namespace Ihres Datenvertrags angeben, um zu verhindern, dass der Name und der Namespace Ihres .NET-Typs im Vertrag verfügbar gemacht wird.Auf diese Weise bleibt der Datenvertrag derselbe, wenn Sie den .NET-Namespace oder -Typnamen zu einem späteren Zeitpunkt ändern möchten.

  • Geben Sie Name an.Sie sollten immer den Namen Ihrer Datenmember angeben, um zu verhindern, dass der Name des .NET-Members im Vertrag verfügbar gemacht wird.Auf diese Weise bleibt der Datenvertrag derselbe, wenn Sie den .NET-Namen des Members zu einem späteren Zeitpunkt ändern möchten.

Ändern oder Entfernen von Membern

Wenn Sie den Namen oder Datentyp eines Members ändern oder Datenmember entfernen, ist dies eine unterbrechende Änderung, auch wenn die weniger strenge Versionsverwaltung zulässig ist.Falls dies erforderlich ist, müssen Sie einen neuen Datenvertrag erstellen.

Falls die Dienstkompatibilität von hoher Wichtigkeit ist, sollten Sie die nicht verwendeten Datenmember in Ihrem Code ignorieren und sie unverändert lassen.Falls Sie einen Datenmember in mehrere Member aufteilen, sollten Sie erwägen, den vorhandenen Member als eine Eigenschaft unverändert zu lassen, mit der die erforderliche Aufteilung und erneute Aggregation für Clients auf niedrigeren Ebenen (Clients ohne Upgrade auf die neueste Version) durchgeführt werden.

Ähnlich verhält es sich mit Änderungen des Namens oder Namespace eines Datenvertrags, bei denen es sich ebenfalls um unterbrechende Änderungen handelt.

Round-Trips von unbekannten Daten

In einigen Szenarien muss ein "Round-Trip" von unbekannten Daten stattfinden, die aus Membern stammen, die einer neuen Version hinzugefügt wurden.So sendet z. B. ein "versionNew"-Dienst Daten mit einigen neu hinzugefügten Membern an einen "versionOld"-Client.Der Client ignoriert die neu hinzugefügten Member beim Verarbeiten der Nachricht, sendet dann jedoch diese Daten, einschließlich der neu hinzugefügten Member, erneut zurück an den versionNew-Dienst.Das typische Szenario dafür sind Datenupdates, bei denen Daten aus dem Dienst entfernt, geändert und zurückgegeben werden.

Um die Round-Trip-Funktion für einen bestimmten Typ zu aktivieren, muss der Typ die IExtensibleDataObject-Schnittstelle implementieren.Die Schnittstelle enthält die ExtensionData-Eigenschaft, die den ExtensionDataObject-Typ zurückgibt.In der Eigenschaft werden alle Daten aus zukünftigen Versionen des Datenvertrags gespeichert, der in der aktuellen Version unbekannt ist.Diese Daten sind für den Client nicht transparent. Wenn jedoch die Instanz serialisiert wird, wird der Inhalt der ExtensionData-Eigenschaft mit den restlichen Daten der Datenvertragsmember geschrieben.

Es wird empfohlen, dass alle Typen diese Schnittstelle implementieren, um neue und unbekannte zukünftige Member aufzunehmen.

Datenvertragsbibliotheken

Es können Bibliotheken mit Datenverträgen vorhanden sein, für die ein Vertrag in einem zentralen Repository veröffentlicht wird. Die Dienst- und Typimplementierer implementieren Datenverträge aus diesem Repository und machen diese so verfügbar.In diesem Fall können Sie beim Veröffentlichen eines Datenvertrags im Repository nicht steuern, wer Typen erstellt, die ihn implementieren.Sie können also den Vertrag nicht ändern, wenn er erst einmal veröffentlicht wurde, da er dadurch unveränderlich geworden ist.

Verwenden des XmlSerializer

Dieselben Versionsverwaltungsgrundlagen gelten, wenn Sie die XmlSerializer-Klasse verwenden.Wenn die strenge Versionsverwaltung erforderlich ist, sollten Sie die Datenverträge als unveränderlich behandeln und neue Datenverträge mit eindeutigen, qualifizierten Namen für die neuen Versionen erstellen.Wenn Sie sicher sind, dass die weniger strenge Versionsverwaltung verwendet werden kann, können Sie neue serialisierbare Member in neuen Versionen hinzufügen, bereits vorhandene Member jedoch nicht ändern oder entfernen.

Hinweis

Der XmlSerializer verwendet das XmlAnyElementAttribute-Attribut und das XmlAnyAttributeAttribute-Attribut, um Round-Trips von unbekannten Daten zu unterstützen.

Versionsverwaltung für Nachrichtenverträge

Die Richtlinien für die Versionsverwaltung von Nachrichtenverträgen sind ähnlich wie diejenigen für die Versionsverwaltung von Datenverträgen.Falls eine strenge Versionsverwaltung erforderlich ist, sollten Sie den Nachrichtentext nicht ändern, sondern stattdessen einen neuen Nachrichtenvertrag mit einem eindeutig qualifizierten Namen erstellen.Wenn Sie sicher sind, dass Sie die weniger strenge Versionsverwaltung verwenden können, können Sie neue Teile des Nachrichtentexts hinzufügen, die bereits vorhandenen jedoch nicht ändern oder entfernen.Diese Richtlinie gilt sowohl für reine als auch für eingeschlossene Nachrichtenverträge.

Nachrichtenheader können immer hinzugefügt werden, auch wenn die strenge Versionsverwaltung verwendet wird.Das MustUnderstand-Flag kann sich auf die Versionsverwaltung auswirken.Im Allgemeinen entspricht das Versionsverwaltungsmodell für Header in WCF dem in der SOAP-Spezifikation beschriebenen.

Versionsverwaltung für Dienstverträge

Ähnlich wie bei der Versionsverwaltung für Datenverträge umfasst die Versionsverwaltung für Dienstverträge auch das Hinzufügen, Ändern und Entfernen von Vorgängen.

Angeben von Name, Namespace und Aktion

Standardmäßig entspricht der Name eines Dienstvertrags dem Namen der Schnittstelle.Der Standardnamespace ist "http:\/\/tempuri.org" und die Aktion eines Vorgangs "http:\/\/tempuri.org\/contractname\/methodname".Es wird empfohlen, dass Sie ausdrücklich einen Namen und einen Namespace für den Dienstvertrag angeben sowie eine Aktion für jeden Vorgang, um die Verwendung von "http:\/\/tempuri.org" zu vermeiden und um zu verhindern, dass die Schnittstellen- und Methodennamen im Dienstvertrag verfügbar gemacht werden.

Hinzufügen von Parametern und Vorgängen

Beim Hinzufügen von Vorgängen, die vom Dienst verfügbar gemacht werden, handelt es sich um eine nicht unterbrechende Änderung, da die vorhandenen Clients diese neuen Vorgänge nicht berücksichtigen müssen.

Hinweis

Beim Hinzufügen von Vorgängen zu einem Duplexrückrufvertrag handelt es sich um eine unterbrechende Änderung.

Ändern von Vorgangsparametern oder Rückgabetypen

Beim Ändern von Parametern oder Rückgabetypen handelt es sich im Allgemeinen um eine unterbrechende Änderung, solange der neue Typ denselben Datenvertrag implementiert wie dies beim alten Typ der Fall ist.Um eine solche Änderung durchzuführen, fügen Sie dem Dienstvertrag einen neuen Vorgang hinzu oder definieren einen neuen Dienstvertrag.

Entfernen von Vorgängen

Beim Entfernen von Vorgängen handelt es sich ebenfalls um eine unterbrechende Änderung.Um eine solche Änderung durchzuführen, definieren Sie einen neuen Dienstvertrag und machen ihn einem neuen Endpunkt verfügbar.

Fehlerverträge

Mit dem FaultContractAttribute-Attribut kann ein Dienstvertragentwickler Informationen über Fehler angeben, die von den Vertragsvorgängen zurückgegeben werden können.

Die Liste der in einem Dienstvertrag beschriebenen Fehler wird nicht als vollständig betrachtet.Ein Vorgang kann jederzeit Fehler zurückgeben, die in seinem Vertrag nicht beschrieben sind.Deshalb werden Änderungen der im Vertrag beschriebenen Fehler nicht als unterbrechend betrachtet.Beispielsweise das Hinzufügen eines neuen Fehlers zum Vertrag mithilfe von FaultContractAttribute oder das Entfernen eines vorhandenen Fehlers aus dem Vertrag.

Dienstvertragsbibliotheken

In Organisationen können Bibliotheken mit Verträgen vorhanden sein. Dabei wird ein Vertrag in einem zentralen Repository veröffentlicht, und die Dienstimplementierer implementieren Datenverträge aus diesem Repository.In diesem Fall können Sie beim Veröffentlichen eines Dienstvertrags im Repository nicht steuern, wer Dienste erstellt, die ihn implementieren.Sie können also den Dienstvertrag nicht ändern, wenn er erst einmal veröffentlicht wurde, da er dadurch unveränderlich geworden ist.WCF unterstützt die Vertragsvererbung, die zum Erstellen eines neuen Vertrags verwendet wird, der eine Erweiterung bereits vorhandener Verträge darstellt.Wenn Sie diese Funktion verwenden möchten, müssen Sie eine neue Dienstvertragsschnittstelle definieren, die von der alten Dienstvertragsschnittstelle erbt, und dann der neuen Schnittstelle Methoden hinzufügen.Anschließend ändern Sie den Dienst, der den alten Vertrag implementiert, um den neuen Vertrag zu implementieren, und ändern die "versionOld"-Endpunktdefinition für die Verwendung des neuen Vertrags.Für "versionOld"-Clients erscheint der Endpunkt weiterhin als "versionOld"-Vertrag; für "versionNew"-Clients erscheint der Endpunkt als "versionNew"-Vertrag.

Versionsverwaltung von Adressen und Bindungen

Bei Änderungen an der Endpunktadresse und -bindung handelt es sich um unterbrechende Änderungen, solange die Clients die neue Endpunktadresse oder -bindung nicht dynamisch erkennen können.Ein Mechanismus zur Implementierung dieser Funktion ist die Verwendung einer UDDI-Registrierung sowie des UDDI-Aufrufmusters, bei der ein Client versucht, mit einem Endpunkt zu kommunizieren und im Falle eines Scheiterns eine bekannte UDDI-Registrierung für die aktuellen Endpunktdaten abfragt.Der Client verwendet dann die Adresse und die Bindung aus diesen Metadaten, um mit dem Endpunkt zu kommunizieren.Wenn diese Kommunikation erfolgreich ist, speichert der Client die Adress- und Bindungsinformationen für eine spätere Verwendung zwischen.

Routingdienst und Versionsverwaltung

Wenn es sich bei an einem Dienst vorgenommenen Änderungen um unterbrechende Änderungen handelt und Sie zwei oder mehr verschiedene Versionen eines Diensts gleichzeitig ausführen müssen, können Sie mit dem WCF-Routingdienst Meldungen an die entsprechende Dienstinstanz weiterleiten.Der WCF-Routingdienst führt ein inhaltsbasiertes Routing aus. Mit anderen Worten: Anhand von Informationen innerhalb der Nachricht wird bestimmt, an welches Ziel die Nachricht weitergeleitet wird.Weitere Informationen finden Sie unter zum WCF-Routingdienst finden Sie unter Routingdienst.Ein Beispiel zur Verwendung des WCF-Routingdiensts für die Versionsverwaltung von Diensten finden Sie unter Vorgehensweise: Dienstversionskontrolle.

Anhang

Die allgemeine Richtlinie für die Datenvertrags-Versionsverwaltung im Falle der strengen Versionsverwaltung besagt, dass Datenverträge als unveränderlich behandelt werden und neue Verträge erstellt werden, wenn Änderungen erforderlich sind.Für jeden neuen Datenvertrag muss eine neue Klasse erstellt werden. Deshalb ist ein Mechanismus erforderlich, mit dem vermieden wird, dass bereits vorhandener Code, der für die alte Datenvertragsklasse geschrieben wurde, für die neue Datenvertragsklasse neu geschrieben werden muss.

Ein solcher Mechanismus besteht z. B. in der Verwendung der Schnittstellen für die Definition der Member eines Datenvertrags und im Schreiben eines internen Implementierungscodes für die Schnittstellen anstatt der Datenvertragsklassen, mit denen die Schnittstellen implementiert werden.Im folgenden Code für Version 1 eines Diensts werden eine IPurchaseOrderV1-Schnittstelle und eine PurchaseOrderV1-Schnittstelle dargestellt:

public interface IPurchaseOrderV1  
{  
    string OrderId { get; set; }  
    string CustomerId { get; set; }  
}  

[DataContract(  
Name = "PurchaseOrder",  
Namespace = "http://examples.microsoft.com/WCF/2005/10/PurchaseOrder")]  
public class PurchaseOrderV1 : IPurchaseOrderV1  
{  
    [DataMember(...)]  
    public string OrderId {...}  
    [DataMember(...)]  
    public string CustomerId {...}  
}  

Während die Vorgänge des Dienstvertrags im Sinne von PurchaseOrderV1 geschrieben werden würden, würde die tatsächliche Geschäftslogik IPurchaseOrderV1 entsprechen.In Version 2 würde es dann eine neue IPurchaseOrderV2-Schnittstelle und eine neue PurchaseOrderV2-Klasse geben, wie im folgenden Code dargestellt:

public interface IPurchaseOrderV2  
{  
    DateTime OrderDate { get; set; }  
}  
[DataContract(   
Name = "PurchaseOrder ",  
Namespace = "http://examples.microsoft.com/WCF/2006/02/PurchaseOrder")]  
public class PurchaseOrderV2 : IPurchaseOrderV1, IPurchaseOrderV2  
{  
    [DataMember(...)]  
    public DateTime OrderId {...}  
    [DataMember(...)]  
    public string CustomerId {...}  
    [DataMember(...)]  
    public DateTime OrderDate { ... }  
}  

Der Dienstvertrag würde aktualisiert werden, um neue Vorgänge für PurchaseOrderV2 zu berücksichtigen.Die vorhandene Geschäftslogik für IPurchaseOrderV1 würde weiterhin für PurchaseOrderV2 funktionieren. Es würde eine neue Geschäftslogik für IPurchaseOrderV2 geschrieben, die die OrderDate-Eigenschaft benötigt.

Siehe auch

DataContractSerializer
DataContractAttribute
Name
Namespace
Order
IsRequired
IExtensibleDataObject
ExtensionDataObject
ExtensionData
XmlSerializer
Datenvertragsäquivalenz
Versionstolerante Serialisierungsrückrufe