Bewährte Einrichtungsmethoden: Planungsparameter

Das Inforegister Planung auf der Artikelkarte ist Mittelpunkt der gesamten Lieferkette des Unternehmens. Das Einstellen eines richtigen Planungsparameters ist für die kosteneffektive Bestandskontrolle und einen sehr guten Debitorenservice sehr wichtig.

Die folgende Tabelle enthält bewährte Methoden zum Einrichten von ausgewählten Planungsparameterfeldern. Für weitere Informationen zu einem Feld klicken Sie auf den Link in der Spalte Feldeinstellungen.

Feldeinstellungen Bewährte Vorgehensweisen Bemerkung
Wiederbeschaffungsverfahren Weitere Informationen finden Sie unter Bewährte Einrichtungsmethoden: Wiederbeschaffungsverfahren.
Reservieren Wählen Sie Nie aus, wenn der Artikel unter Verwendung eines Minimalbestands geplant wird.

Wählen Sie in der Fertigung Nie aus, um es dem Planungssystem zu gestatten, alle Bedarfsposten abzudecken.

Wählen Sie Optional für Artikel aus, die Sie für Debitoren mit höchster Priorität reservieren wollen.

Wählen Sie Immer für nicht eindeutige Artikel aus, wie beispielsweise Artikel des Typs "Sonstiges", die für bestimmte Bedarfsposten eingehend sind.
Reservierungen wirken im Allgemeinen dem Zweck der Planung entgegen, nämlich einem Ausgleich zwischen Bedarf und Vorrat. Daher sollten Artikel, die für die Planung eingerichtet wurden, im Allgemeinen nicht reserviert werden.

Wenn der Benutzer eine Lagerbestandsmenge für zukünftigen Bedarf reserviert, wird die Planungsgrundlage gestört, und der Minimalbestand funktioniert möglicherweise nicht ordnungsgemäß. Selbst wenn der voraussichtliche Lagerbestand im Hinblick auf den Minimalbestand akzeptabel ist, stehen die Mengen möglicherweise aufgrund der Reservierung nicht zur Verfügung.
Toleranzperiode Legen Sie dies im Hinblick auf die Flexibilität des Lieferanten fest.

Ein kürzerer Zeitraum ermöglicht es Ihnen, das Betriebskapital zu reduzieren, indem Sie übermäßige Lagerbestände vermeiden, erfordert aber auch mehr Neuplanungsaktionen.
Wenn der Lieferant Änderungen in letzter Minute an den Aufträgen akzeptiert, verwenden Sie eine kürzere Periode. Sie müssen jedoch weitere Neuplanungsaktionen einplanen. Wenn für den Lieferanten eine feste Planung erforderlich ist, verwenden Sie eine möglichst lange Periode.

Informationen zur globalen Einrichtung, siehe Toleranzperiode under Designdetails: Parameter Planen
Lagerbestand berücksichtigen Wählen Sie dies immer aus, wenn Sie das Los-für-Los-Wiederbeschaffungsverfahren verwenden. Wählen Sie dies nur in bestimmten Fällen nicht aus, beispielsweise wenn keine Lagerartikel verkäuflich sind.
Sicherh.-Zuschl. Beschaff.-Zt. Die Einstellung muss zwischen 1D und 6D. liegen.

Legen Sie einen Sicherheitszuschlag zur Beschaffungszeit von mindestens einem Tag fest, um sicherzustellen, dass die Lieferungen an dem Tag verfügbar sind, an dem sie benötigt werden.

Wenn Sie einen neuen Lieferanten verwenden, legen Sie einen längeren Zeitraum fest, bis dessen Liefertreue bekannt ist.

In der Herstellung definieren Sie längere Sicherheitszuschläge zur Beschaffungszeit für wichtige Komponenten.
Vom System geplante Lieferungen, um zu vermeiden, dass am gleichen Tag, an dem Bestand nicht lieferbar ist, Bestand nicht lieferbar ist. Dies kann sich möglicherweise als mehrere Stunden zu spät erweisen, wenn beispielsweise der Bedarf morgens erforderlich ist und die Lieferung am Nachmittag eingeht. Hinweis: Das Feld Sicherh.-Zuschl.-Zt. verwendet den Basiskalender. Daher bedeutet 14T nicht notwendigerweise zwei Wochen.
Sicherheitsbestand Verwendung für Artikel mit großen Nachfrageschwankungen.

In der Produktion, Verwendung für wichtige Komponenten.

Verwendung für Artikel, die Servicevereinbarungen unterliegen.
Wenn das Feld Minimalbestant nicht ausgefüllt ist, dann dient der Sicherheitsbestand auch als Minimalbestand.
Loskumulierungsperiode Wenn Sie nur wenige Großaufträge annehmen möchten und einen hohen Lagerbestand akzeptieren, dann legen Sie eine sehr lange Loskumulierungsperiode fest.

Wenn Sie viele kleine Aufträge annehmen möchten und sich einen minimalem Lagerbestand wünschen, dann legen Sie eine kurze Loskumulierungsperiode fest.
Die Loskumulierungsperiode ist im Allgemeinen die längste Periode, in der Sie über Lagerbestand verfügen.
Minimalbestand Ermitteln Sie den Minimalbestand auf Basis des Anforderungsprofils des Artikels. Wenn laut historischen Daten während einer Beschaffungszeit von sieben Tagen der durchschnittliche Bedarf des Artikels 100 Einheiten beträgt, kann der Minimalbestand auf 100 festgelegt werden.

Das bedeutet, dass bei einer Abnahme des Lagerbestands auf unter 100 Einheiten das Planungssystem die Wiederbeschaffung des Artikels vorschlägt, da für die Wiederbeschaffung sieben Tage benötigt werden und genügend Einheiten vorhanden sein müssen, um den Bedarf in diesen sieben Tagen zu decken.
Zeitrahmen Ein leeres Feld bedeutet, dass der Lagerbestand jeden Tag überprüft wird. Bei täglicher Überprüfung des Lagerbestands ist eine optimale Planung des Minimalbestands sichergestellt. Hinweis: Ein Zeitrahmen von 1W bedeutet, dass der Lagerbestand möglicherweise eine Woche bevor ein Beschaffungsauftrag vorgeschlagen wird, unter dem Minimalbestand liegt.
Rundungspräzision In der teuren Produktion auf 0,00001 festgelegt. Große Rundungsmengen an Ausschuss oder Materialverbrauch können zu sehr hohen Lagerkosten führen. Es kann daher von Bedeutung sein, die kleinste Rundungspräzision festzulegen, um diese potenziellen Kosten zu minimieren.

Hinweis

Die bewährten Methoden zu Planungsparametern auf Artikelkarten gelten auch für dieselben Felder auf Lagerhaltungsdatenkarten.

Wenn Unternehmen den Bedarf an verschiedenen Lagerorten planen, empfiehlt es sich, für jeden Standort Lagerhaltungsdaten festzulegen und den gesamten Bedarf mit einem Wert im Feld Lagerortcode zu erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Designdetails: Bedarf an leerem Lagerort

Siehe auch

Bewährte Einrichtungsmethoden: Beschaffungsplanung
Designdetails: Beschaffungsplanung
Richten Sie komplexe Anwendungsbereiche mithilfe bewährter Methoden ein
Designdetails: Bedarf an leerem Lagerort
Arbeiten mit Business Central