Für Exchange Server gesammelte Diagnosedaten

Microsoft sammelt Diagnosedaten, um Exchange Server sicher und auf dem neuesten Stand zu halten, Probleme zu finden und zu beheben sowie Bedrohungen zu erkennen und zu entschärfen. Wenn das CU vom September 2021 (oder höher) auf einem Postfachserver installiert ist, können Exchange Server 2016 oder Exchange Server 2019 Diagnosedaten von jedem Exchange Server an den Office Config Service (OCS) in der Microsoft-Cloud senden. Es gibt eine Änderung am Annahmeprozess der Lizenzvereinbarung, damit Sie auswählen können, ob Diagnosedaten für Microsoft freigegeben werden sollen.

Änderung des Annahmeprozesses für Lizenzlaufzeiten

Wenn Sie die GUI-Version des Exchange-Setups verwenden, wird ein neuer Bildschirm mit der Lizenzvereinbarung angezeigt, wie unten dargestellt.

Anstelle von zwei Optionen gibt es jetzt drei.

Neue Exchange-Lizenzvereinbarung

Gehen Sie gemäß einer der folgenden Optionen vor:

Auswahl Beschreibung
Ich stimme dem Lizenzvertrag zu und werde Diagnosedaten mit Microsoft teilen Dies ist die Standardoption, die den Lizenzvertrag akzeptiert und das Senden von Daten an Microsoft ermöglicht.
Ich akzeptiere den Lizenzvertrag, bin aber nicht bereit, Diagnosedaten für Microsoft freizugeben. Diese Option akzeptiert den Lizenzvertrag, deaktiviert jedoch das Senden von Daten an Microsoft.
Ich stimme dem Lizenzvertrag nicht zu Wenn Sie die Lizenzbedingungen nicht akzeptieren, können Sie das CU nicht installieren.

Unbeaufsichtigtes Setup von Exchange Server

Die Annahmeoptionen sind auch über ein unbeaufsichtigtes Befehlszeilen-Setup mithilfe der neuen Setup-Schalter verfügbar:

Auswahl Beschreibung
/IAcceptExchangeServerLicenseTerms_DiagnosticDataON Verwenden Sie diesen Schalter, um die Lizenzbedingungen zu akzeptieren und optionale Daten an Microsoft zu senden, wenn der EM-Dienst Risikominderungen anfordert.
/IAcceptExchangeServerLicenseTerms_DiagnosticDataOFF Verwenden Sie diesen neuen Setup-Schalter, um die Lizenzbedingungen zu akzeptieren und das Senden optionaler Daten an Microsoft zu deaktivieren.

Wichtig

/IAcceptExchangeServerLicenseTerms wurde aus dem Exchange Server-Befehlszeilen-Setup entfernt und durch die beiden oben angezeigten neuen Setup-Schalter ersetzt.

Gesammelte Diagnosedaten

Wenn die Diagnosedatensammlung aktiviert ist, sendet Ihr Exchange-Server stündlich die folgenden Informationen an den Office-Konfigurationsdienst:

Daten Beschreibung
Exchange Buildnummer Die Serverversion (CU- und SU-Buildinformationen).
Status des Notfallminderungsdiensts Informationen über das vom Administrator konfigurierten Verhalten des EM-Diensts (z. B. ob Daten gesendet und/oder automatisch gemildert werden sollen).
Unveränderliche Geräte-ID Eindeutige Identifikation für den Server.
Unveränderliche Organisation-ID Eindeutige Identifikation für jede Exchange Organisation.
Angewendete Entschärfungen Eine Liste aller Risikominderungen, die angewendet wurden.
Blockierte Entschärfungen Eine Liste aller Risikominderungen, die von einem Administrator blockiert wurden.

So konfigurieren Sie die Einstellung für Diagnosedaten nach Abschluss der Installation

Nach Abschluss des Setups können Sie das Senden der Diagnosedaten an OCS auf einem beliebigen Exchange-Server mithilfe des Cmdlets Set-ExchangeServer aktivieren und deaktivieren.

So deaktivieren Sie das Senden optionaler Daten an Microsoft:

Set-ExchangeServer -Identity <ServerName> -DataCollectionEnabled:$false

So aktivieren Sie das Senden optionaler Daten an Microsoft:

Set-ExchangeServer -Identity <ServerName> -DataCollectionEnabled:$true