Exchange Server Speicherkonfigurationsoptionen

Das Verständnis der Speicheroptionen und -anforderungen für Postfachserver in Exchange Server 2016 und Exchange Server 2019 ist ein wichtiger Bestandteil Ihrer Speicherentwurfslösung für Postfachserver.

Speicherarchitekturen

In der folgenden Tabelle werden unterstützte Speicherarchitekturen beschrieben und für die einzelnen Speicherarchitekturen ggf. Anleitungen zu bewährten Methoden bereitgestellt.

Unterstützte Speicherarchitekturen

Speicherarchitektur Beschreibung Bewährte Methode
DAS (direkt angeschlossenes Speichersystem) DAS ist ein digitales Speichersystem, das direkt an einen Server oder eine Arbeitsstation ohne zwischengeschaltetes Speichernetzwerk angeschlossen ist. Die DAS-Transportmöglichkeiten umfassen z. B. SAS (Serial Attached Small Computer System Interface) und SATA (Serial Attached Advanced Technology Attachment). Nicht verfügbar.
Storage Area Network (SAN): Internet Small Computer System Interface (iSCSI) SAN ist eine Architektur, die Remotespeichergeräte für Computer (z. B. Datenträgerarrays und Bandarchive) derart an Server anschließt, dass die Geräte dem Betriebssystem als lokal angeschlossen angezeigt werden (z. B. Blockspeicher). iSCSI-SANs schließen SCSI-Befehle in IP-Pakete ein und verwenden die Standardnetzwerkinfrastruktur als Speichertransport (z. B. Ethernet). Geben Sie keine physischen Datenträger, auf denen Exchange-Daten gesichert werden, für andere Anwendungen frei.
Verwenden Sie dedizierte Speichernetzwerke.
Verwenden Sie mehrere Netzwerkpfade für eigenständige Konfigurationen.
SAN: Fibre Channel Fibre Channel SANs kapseln SCSI-Befehle in Fibre Channel-Paketen und verwenden in der Regel spezielle Fibre Channel-Netzwerke als Speichertransport. Geben Sie keine physischen Datenträger, auf denen Exchange-Daten gesichert werden, für andere Anwendungen frei.
Verwenden Sie mehrere Fibre Channel-Netzwerkpfade für eigenständige Konfigurationen.
Befolgen Sie die bewährten Methoden des Speicheranbieters zum Abstimmen von Fibre Channel-Hostbusadaptern (HBA), z. B. die Warteschlangentiefe und das Warteschlangenziel.

Ein NAS-System (Network Attached Storage) ist ein mit einem Netzwerk verbundener eigenständiger Computer, der dem alleinigen Zweck dient, dateibasierte Datenspeicherdienste für andere Geräte im Netzwerk bereitzustellen. Das Betriebssystem und andere Software auf dem NAS-System stellen die Funktionalität für die Datenspeicherung, Dateisysteme und den Dateizugriff bereit und bieten außerdem die Verwaltung dieser Funktionen (z. B. Dateispeicherung).

Der von Exchange für die Speicherung von Exchange-Daten verwendete Speicherplatz muss auf Blockebene gespeichert werden, da Exchange 2016 die Verwendung von NAS-Volumes nicht unterstützt, es sei denn, im SMB 3.0-Szenario, das im Artikel Exchange Server virtualization beschriebenwird. Außerdem wird in einer virtualisierten Umgebung NAS-Speicher, der für den Gast als Speicher auf Blockebene über den Hypervisor dargestellt wird, nicht unterstützt.

Die Verwendung von Speicherebenen wird nicht empfohlen, da sich dies negativ auf die Systemleistung auswirken könnte. Lassen Sie daher nicht zu, dass der Speichercontroller die am häufigsten verwendeten Dateien automatisch auf "schnelleren" Speicher verschiebt.

Physische Datenträgertypen

In der folgenden Tabelle finden Sie eine Liste unterstützter physischer Datenträgertypen sowie ggf. Anleitungen zu bewährten Methoden für die einzelnen physischen Datenträger.

Unterstützte physische Datenträgertypen

Physischer Datenträgertyp Beschreibung Unterstützt oder bewährte Methode
Serial ATA (SATA) SATA ist eine serielle Schnittstelle für ATA- und IDE-Datenträger (Integrated Device Electronics). SATA-Datenträger sind in verschiedenen Formfaktoren, Geschwindigkeiten und Kapazitäten verfügbar.
Im Allgemeinen empfehlen sich SATA-Datenträger für Exchange 2016-Postfachspeicher, wenn folgende Anforderungen bestehen:
• Hohe Kapazität
• Moderate Leistung
• Moderate Energie mit
Unterstützt: Festplatten mit 512-Byte-Sektoren für Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2. Außerdem werden 512e-Festplatten für Windows Server 2008 R2 mit Folgendem unterstützt:
• Der in KB982018 beschriebene Hotfix.
Windows Server 2008 R2 mit Service Pack 1 (SP1) und Exchange Server 2010 SP1.
Exchange 2013 und höher unterstützt systemeigene Datenträger mit einem 4 KB-Sektor und Datenträger mit 512e. Für die Unterstützung müssen sich alle Kopien einer Datenbank auf demselben physischen Datenträgertyp befinden. Beispielsweise ist es keine unterstützte Konfiguration, eine Kopie einer bestimmten Datenbank auf einem Datenträger mit einem 512-Byte-Sektor und eine weitere Kopie dieser Datenbank auf einem 512e- oder 4K-Datenträger zu hosten.
Bewährte Methode: Erwägen Sie die Verwendung von SATA-Datenträgern, die im Allgemeinen über bessere Merkmale bei Hitze, Vibration und Zuverlässigkeit verfügen.
Serial Attached SCSI SAS (Serial Attached SCSI) ist eine serielle Schnittstelle für SCSI-Datenträger. Serial Attached SCSI disks are available in various form factors, speeds, and capacities.
Im Allgemeinen empfehlen sich SAS-Datenträger für Exchange 2016-Postfachspeicher, wenn folgende Anforderungen bestehen:
• Moderate Kapazität
• Hohe Leistung
• Moderate Energienutzung
Unterstützt: Festplatten mit 512-Byte-Sektoren für Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2. Außerdem werden 512e-Festplatten für Windows Server 2008 R2 mit Folgendem unterstützt:
• Der in KB982018 beschriebene Hotfix.
• Windows Server 2008 R2 SP1 und Exchange Server 2010 SP1.
Exchange 2013 und höher unterstützt systemeigene Datenträger mit einem 4 KB-Sektor und Datenträger mit 512e. Die Unterstützung erfordert, dass sich alle Kopien einer Datenbank auf demselben physischen Datenträgertyp befinden. Beispielsweise wird eine Konfiguration, bei der eine Kopie einer bestimmten Datenbank auf einer Festplatte mit 512-Byte-Sektoren und eine weitere Kopie derselben Datenbank auf einer 512e- oder 4K-Festplatte gespeichert ist, nicht unterstützt.
Bewährte Methode: Der Schreibcache für physische Datenträger muss deaktiviert werden, wenn keine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) verwendet wird.
Fibre Channel Fibre Channel ist eine Schnittstelle für den Anschluss von Datenträgern an SANs, die auf Fibre Channel basieren. Fibre-Channel-Datenträger sind in verschiedenen Geschwindigkeiten und Kapazitäten verfügbar.
Im Allgemeinen empfehlen sich Fibre Channel-Datenträger für Exchange 2016-Postfachspeicher, wenn folgende Anforderungen bestehen:
• Moderate Kapazität
• Hohe Leistung
• SAN-Konnektivität
Unterstützt: Festplatten mit 512-Byte-Sektoren für Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2. Außerdem werden 512e-Festplatten für Windows Server 2008 R2 mit Folgendem unterstützt:
• Der in KB982018 beschriebene Hotfix.
Windows Server 2008 R2 mit Service Pack 1 (SP1) und Exchange Server 2010 SP1.
Exchange 2013 und höher unterstützt systemeigene Datenträger mit einem 4 KB-Sektor und Datenträger mit 512e. Die Unterstützung erfordert, dass sich alle Kopien einer Datenbank auf demselben physischen Datenträgertyp befinden. Beispielsweise ist es keine unterstützte Konfiguration, eine Kopie einer bestimmten Datenbank auf einem Datenträger mit einem 512-Byte-Sektor und eine weitere Kopie dieser Datenbank auf einem 512e- oder 4K-Datenträger zu hosten.
Bewährte Methode: Der Schreibcache für physische Datenträger muss deaktiviert werden, wenn keine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) verwendet wird.
Solid-State-Datenträger (SSD) (Flashlaufwerk) Ein SSD ist ein Datenspeichergerät, das Festkörperspeicher zum Speichern beständiger Daten verwendet. Ein SSD emuliert die Schnittstelle eines Festplattenlaufwerks. SSD-Datenträger sind in verschiedenen Geschwindigkeiten (unterschiedliche E/A-Leistungsfunktionen) und Kapazitäten verfügbar.
Im Allgemeinen empfehlen sich SSD-Datenträger für Exchange 2016-Postfachspeicher, wenn folgende Anforderungen bestehen:
• Geringe Kapazität
• Hohe Leistung
Unterstützt: Festplatten mit 512-Byte-Sektoren für Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2. Außerdem werden 512e-Festplatten für Windows Server 2008 R2 mit Folgendem unterstützt:
• Der in KB982018 beschriebene Hotfix.
• Windows Server 2008 R2 SP1 und Exchange Server 2010 SP1.
Exchange 2013 und höher unterstützt systemeigene 4 KB-Sektordatenträger und 512e-Datenträger, wenn sich alle Kopien einer Datenbank auf demselben physischen Datenträgertyp befinden. Beispielsweise ist es keine unterstützte Konfiguration, eine Kopie einer bestimmten Datenbank auf einem Datenträger mit einem 512-Byte-Sektor und eine weitere Kopie dieser Datenbank auf einem 512e- oder 4K-Datenträger zu hosten.
Bewährte Methode: Der Schreibcache für physische Datenträger muss deaktiviert werden, wenn keine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) verwendet wird.
Im Allgemeinen erfordern Exchange 2016-Postfachserver nicht die Leistungsmerkmale von SSD-Speicher.

Faktoren bei der Auswahl von Datenträgertypen

Bei der Auswahl von Datenträgertypen für Exchange 2016-Speicher müssen verschiedene Faktoren gegeneinander abgewogen werden. Der richtige Datenträger bietet das richtige Verhältnis von Leistung (sowohl sequenziell als auch zufällig) und Kapazität, Zuverlässigkeit, Energiebedarf sowie Kosten. Die folgende Tabelle unterstützter physischer Datenträgertypen bietet Informationen, die Ihnen bei der Berücksichtigung dieser Faktoren helfen.

Aus Leistungssicht ist die Verwendung großer, langsamerer Datenträger für Exchange in Ordnung, vorausgesetzt, die Datenträger können eine durchschnittliche Lese- und Schreiblatenz von 20 ms oder weniger unter Last aufrecht erhalten.

Faktoren bei der Auswahl des Datenträgertyps

Datenträgergeschwindigkeit (RPM) Datenträgerformfaktor Schnittstelle oder Transport Kapazität Zufällige E/A-Leistung Sequenzielle E/A-Leistung Energiebedarf
5,400 2,5 Zoll SATA Durchschnittlich Unzureichend Unzureichend Hervorragend
5,400 3,5 Zoll SATA Hervorragend Unzureichend Unzureichend Überdurchschnittlich
7,200 2,5 Zoll SATA Durchschnittlich Durchschnittlich Durchschnittlich Hervorragend
7,200 2,5 Zoll Serial Attached SCSI Durchschnittlich Durchschnittlich Überdurchschnittlich Hervorragend
7,200 3,5 Zoll SATA Hervorragend Durchschnittlich Überdurchschnittlich Überdurchschnittlich
7,200 3,5 Zoll Serial Attached SCSI Hervorragend Durchschnittlich Überdurchschnittlich Überdurchschnittlich
7,200 3,5 Zoll Fibre Channel Hervorragend Durchschnittlich Überdurchschnittlich Durchschnittlich
10,000 2,5 Zoll Serial Attached SCSI Unterdurchschnittlich Hervorragend Überdurchschnittlich Überdurchschnittlich
10,000 3,5 Zoll SATA Durchschnittlich Durchschnittlich Überdurchschnittlich Überdurchschnittlich
10,000 3,5 Zoll Serial Attached SCSI Durchschnittlich Überdurchschnittlich Überdurchschnittlich Unterdurchschnittlich
10,000 3,5 Zoll Fibre Channel Durchschnittlich Überdurchschnittlich Überdurchschnittlich Unterdurchschnittlich
15,000 2,5 Zoll Serial Attached SCSI Unzureichend Hervorragend Hervorragend Durchschnittlich
15,000 3,5 Zoll Serial Attached SCSI Durchschnittlich Hervorragend Hervorragend Unterdurchschnittlich
15,000 3,5 Zoll Fibre Channel Durchschnittlich Hervorragend Hervorragend Unzureichend
SSD: -= Nicht zutreffend SATA, Serial Attached SCSI, Fibre Channel Unzureichend Hervorragend Hervorragend Hervorragend

Bewährte Methoden für unterstützte Speicherkonfigurationen

In diesem Abschnitt werden Informationen zu bewährten Methoden für unterstützte Konfigurationen von Datenträgern und Arraycontrollern bereitgestellt. Neben dem häufig verwendeten Redundant Array of Independent Disks (RAID) gibt es auch nur eine Reihe von Datenträgern (oder Laufwerken) oder JBOD, die sich auf eine Sammlung von Festplatten bezieht, die nicht als redundantes Array konfiguriert wurden.

RAID wird häufig verwendet, um die Leistungsmerkmale einzelner Datenträger zu verbessern (indem Daten auf mehreren Datenträgern gestreift werden) und um Schutz vor einzelnen Datenträgerausfällen zu bieten. Mit den Weiterentwicklungen Exchange 2016-Hochverfügbarkeit ist RAID keine erforderliche Komponente für Exchange 2016-Speicherentwurf. RAID ist jedoch weiterhin eine wesentliche Komponente des Exchange 2016-Speicherentwurfs für eigenständige Server und Lösungen, die Speicherfehlertoleranz erfordern.

Betriebssystem, System oder Auslagerungsdateivolume

Die empfohlene Konfiguration für ein Betriebssystem, System oder Seitendateivolume besteht in der Verwendung der RAID-Technologie zum Schutz dieses Datentyps. Die empfohlene RAID-Konfiguration ist RAID-1 oder RAID-1/0, es werden jedoch alle RAID-Typen unterstützt.

Getrennte Postfachdatenbank- und Protokollvolumes

Wenn Sie eine eigenständige Postfachserverrollearchitektur bereitstellen, ist die RAID-Technologie für die Postfachdatenbank und die Protokollvolumes erforderlich. Die empfohlene RAID-Konfiguration für Postfachvolumes ist RAID-1/0 (insbesondere, wenn Sie Datenträger mit 5,4 K oder 7,2 K verwenden); es werden jedoch alle RAID-Typen unterstützt. Für Protokollvolumes ist RAID-1 oder RAID-1/0 die empfohlene RAID-Konfiguration.

Beachten Sie bei der Verwendung von RAID-5- oder RAID-6-Konfigurationen für das Betriebssystem, das System oder die Auslagerungsdatei oder Exchange-Datenvolumes Folgendes:

  • Raid-5-Konfigurationen, einschließlich Variationen wie RAID-50 und RAID-51, sollten nicht mehr als sieben Datenträger pro Arraygruppe und Arraycontroller mit hoher Priorität und Oberflächenprüfung aktiviert haben.

  • Bei RAID-6-Konfigurationen sollte die Bereinigung mit hoher Priorität und die Oberflächenüberprüfung für Arraycontroller aktiviert sein.

Obwohl JBOD in Hochverfügbarkeitsarchitekturen mit drei oder mehr hoch verfügbaren Datenbankkopien unterstützt wird, da die Protokoll- und Postfachdatenbankvolumes getrennt sind, wird JBOD nicht als Lösung empfohlen.

Zusammenstellung von Postfachdatenbank- und Protokollvolumes

Die gemeinsamen Speicherorte von Postfachdatenbank und Protokollvolume werden in eigenständigen Architekturen nicht empfohlen. In Architekturen mit hoher Verfügbarkeit gibt es zwei Möglichkeiten für dieses Szenario:

  1. Einzelne Datenbank pro Volume

  2. Mehrere Datenbanken pro Volume

Einzelne Datenbank pro Volume

Im Rahmen einer Exchange-Umgebung bedeutet eine JBOD-Speicherlösung, dass sowohl die Datenbank als auch die zugeordneten Protokolle auf einem einzelnen Datenträger gespeichert werden. Bei der Bereitstellung auf mehreren Festplatten (JBOD) müssen Sie mindestens drei hochverfügbare Datenbankkopien bereitstellen. Die Verwendung eines einzelnen Datenträgers ist ein einzelner Fehlerpunkt, da beim Ausfall des Datenträgers die auf diesem Datenträger gespeicherte Datenbankkopie verloren geht. Wenn mindestens drei Datenbankkopien vorhanden sind, wird fehlertoleranz durch zwei zusätzliche Kopien sichergestellt, wenn eine Kopie (oder ein Datenträger) ausfällt. Die Platzierung von drei hochverkärten Datenbankkopien und die Verwendung von lagged Database Copies können sich jedoch auf den Speicherentwurf auswirken. Die folgende Tabelle enthält Richtlinien für RAID und JBOD.

Überlegungen zu RAID oder JBOD

Rechenzentrumsserver Zwei hochverfügbare Kopien (gesamt) Drei hochverfügbare Kopien (gesamt) Mindestens zwei hochverfügbare Kopien pro Rechenzentrum Eine verzögerte Kopie Zwei oder mehr verzögerte Kopien pro Rechenzentrum
Primäre Rechenzentrumsserver RAID RAID oder JBOD (zwei Kopien) RAID oder JBOD RAID RAID oder JBOD
Sekundäre Rechenzentrumsserver RAID RAID (eine Kopie) RAID oder JBOD RAID RAID oder JBOD

Bei der Bereitstellung auf mehreren Festplatten (JBOD) für primäre Rechenzentrumsserver sind mindestens drei hochverfügbare Kopien in der DAG erforderlich. Wenn Sie verzögerte Kopien und hochverfügbare Datenbankkopien auf demselben Server kombinieren (wenn Sie also keine dedizierten Server für die verzögerten Datenbankkopien verwenden), sind mindestens zwei verzögerte Datenbankkopien erforderlich.

Auf sekundären Rechenzentrumsservern, die JBOD verwenden, sollten mindestens zwei hochverfügbare Datenbankkopien im sekundären Rechenzentrum bereitgestellt werden. Der Verlust einer Kopie im sekundären Rechenzentrum führt nicht zu einem erneuten Seeding im Fernnetz oder einer einzelnen Fehlerquelle bei der Aktivierung des sekundären Rechenzentrums. Wenn Sie verzögerte Datenbankkopien und hochverfügbare Datenbankkopien auf demselben Server kombinieren (wenn Sie also keine dedizierten Server für die verzögerten Datenbankkopien verwenden), sind mindestens zwei verzögerte Datenbankkopien erforderlich.

Bei dedizierten Servern für die verzögerten Datenbankkopien müssen mindestens zwei verzögerte Datenbankkopien im Rechenzentrum vorhanden sein, um JBOD verwenden zu können. Andernfalls führt der Verlust des Datenträgers zum Verlust der in die Jahre 2013 kopierten Datenbankkopie und zum Verlust des Schutzmechanismus.

Mehrere Datenbanken pro Volume

Bei mehreren Datenbanken pro Volume handelt es sich um ein neues JBOD-Szenario, das in Exchange 2016 zur Verfügung steht, mit dem aktive und passive Kopien (einschließlich der zurück 2016)-Kopien auf einem einzelnen Datenträger gemischt werden können, was eine bessere Datenträgerauslastung ermöglicht. Jedoch muss die automatische Wiedergabe verzögerter Protokolldateikopien aktiviert sei, um verzögerte Kopien auf diese Weise bereitzustellen. In der folgenden Tabelle sind Richtlinien für Überlegungen zu JBOD für mehrere Datenbanken pro Volume aufgeführt.

Überlegungen zu JBOD

Rechenzentrumsserver 3 oder mehr Kopien (insgesamt) Zwei oder mehr Kopien pro Rechenzentrum
Primäre Rechenzentrumsserver JBOD JBOD
Sekundäre Rechenzentrumsserver Nicht zutreffend JBOD

Die folgende Tabelle enthält Anleitungen zu Speicherarraykonfigurationen für Exchange 2016.

Unterstützte RAID-Typen für die Exchange 2016-Postfachserverrolle

RAID-Typ Beschreibung Unterstützt oder bewährte Methode
RAID-Stripesetgröße für Datenträgerarray (KB) Die Stripesetgröße gibt die Einheit pro Datenträger der Datenverteilung innerhalb des RAID-Satzes an. Die Stripesetgröße wird auch als Blockgröße bezeichnet. Bewährte Methode: 256 KB oder mehr. Befolgen Sie die bewährten Methoden des Anbieters.
Cacheeinstellungen für Speicherarray Die von einem batteriegepufferten Arraycontroller für das Caching bereitgestellten Cacheeinstellungen. Bewährte Methode: 100 Prozent für Schreibcache (batteriegepufferter Cache oder Flash-Cache) für DAS-Speichercontroller in einer RAID- oder JBOD-Konfiguration. 75 Prozent für Schreibcache, 25 Prozent für Lesecache (batteriegepufferter Cache oder Flash-Cache) für andere Typen von Speicherlösungen, z. B. SAN. Wenn Ihr SAN-Anbieter über andere bewährte Methoden für die Cachekonfiguration auf ihrer Plattform verfügt, befolgen Sie die Anweisungen Ihres SAN-Anbieters.
Caching für Schreibvorgänge auf physischen Datenträgern Die Einstellungen für den Cache befinden sich auf den einzelnen Datenträgern. Unterstützt: Der Schreibcache für physische Datenträger muss deaktiviert werden, wenn keine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) verwendet wird.

Die folgende Tabelle enthält Anleitungen zur Auswahl von Datenbank- und Protokolldateien.

Auswahl der Datenbank- und Protokolldateien für die Exchange 2016-Postfachserverrolle

Datenbank- und Protokolldateioptionen Beschreibung Eigenständig: Unterstützt oder bewährte Methode Hohe Verfügbarkeit: Unterstützt oder bewährte Methode
Dateiposition: Datenbank pro Protokollisolation Die Isolation von Datenbanken pro Protokoll bezieht sich auf das Platzieren der Datenbankdatei und der Protokolle aus derselben Postfachdatenbank auf verschiedenen Volumes, die von unterschiedlichen physischen Datenträgern gesichert werden. Bewährte Methode: Verschieben Sie zum Zweck der Wiederherstellbarkeit die Datenbankdatei (EDB) und die Protokolle von derselben Datenbank auf verschiedene Volumes, die auf unterschiedlichen physischen Datenträgern gesichert werden. Unterstützt: Isolierung von Protokollen und Datenbanken ist nicht erforderlich.
Dateiposition: Datenbankdateien pro Volume Datenbankdateien pro Volume beziehen sich auf die Verteilung von Datenbankdateien innerhalb oder über Datenträgervolumes hinweg. Bewährte Methode: Abhängig von der Sicherungsmethode. Unterstützt: Erstellen Sie bei Verwendung von JBOD ein Volume mit unterschiedlichen Verzeichnissen für Datenbanken und Protokolldateien.
Dateiposition: Protokolldatenströme pro Volume Protokolldatenströme pro Volume beziehen sich auf die Verteilung von Datenbankprotokolldateien innerhalb oder über Datenträgervolumes hinweg. Bewährte Methode: Abhängig von der Sicherungsmethode. Unterstützt: Erstellen Sie bei Verwendung von JBOD ein Volume mit unterschiedlichen Verzeichnissen für Datenbanken und Protokolldateien.
Bewährte Methode: Verwenden Sie bei Verwendung von JBOD mehrere Datenbanken pro Volume.
Datenbankgröße Die Datenbankgröße bezieht sich auf die Größe der Datenbankdatei (EDB) auf dem Datenträger. Unterstützt: Ungefähr 16 TB (Terabyte).
Bewährte Methode:
• 200 Gigabyte (GB) oder weniger.
• Bereitstellung von 120 Prozent der berechneten maximalen Datenbankgröße.
Unterstützt: Ungefähr 16 TB (Terabyte).
Bewährte Methode:
• 2 Terabyte oder weniger.
• Bereitstellung von 120 Prozent der berechneten maximalen Datenbankgröße.
Protokollabschneidemethode Die Protokollabschneidemethode ist der Prozess zum Abschneiden und Löschen alter Protokolldateien der Datenbank. Es gibt zwei Mechanismen:
• Umlaufprotokollierung, in der Exchange die Protokolle löscht.
• Protokollkürzung, die nach einer erfolgreichen vollständigen oder inkrementellen Sicherung des Volume Shadow Copy Service (VSS) erfolgt.
Bewährte Methode:
• Verwenden Sie Sicherungen für die Protokollkürzung (z. B. deaktivierte Umlaufprotokollierung).
• Bereitstellung für drei Tage Protokollgenerierungskapazität.
Bewährte Methode:
• Aktivieren der Umlaufprotokollierung für Bereitstellungen, die Exchange Systemdatenschutzfunktionen verwenden.
• Bereitstellung für drei Tage über die Wiedergabeverzögerungseinstellung der Protokollgenerierungskapazität hinaus.

Die folgende Tabelle enthält Anleitungen zu Windows-Datenträgertypen.

Windows-Datenträgertypen für die Exchange 2016-Postfachserverrolle

Windows-Datenträgertyp Beschreibung Eigenständig: Unterstützt oder bewährte Methode Hohe Verfügbarkeit: Unterstützt oder bewährte Methode
Basisdatenträger Ein für die einfache Speicherung initialisierter Datenträger wird als Basisdatenträger bezeichnet. Ein Basisdatenträger enthält Basisvolumes, z. B. Primärpartitionen, erweiterte Partitionen oder logische Laufwerke. Unterstützt.
Bewährte Methode: Verwenden Sie Basisdatenträger.
Unterstützt.
Bewährte Methode: Verwenden Sie Basisdatenträger.
Dynamischer Datenträger Ein für die dynamische Speicherung initialisierter Datenträger wird als dynamischer Datenträger bezeichnet. Ein dynamischer Datenträger enthält dynamische Volumes, z. B. einfache Volumes, übergreifende Volumes, Stripesetvolumes, gespiegelte Volumes oder RAID-5-Volumes. Unterstützt. Unterstützt.

Die folgende Tabelle enthält Anleitungen zu Volumekonfigurationen.

Volumekonfigurationen für die Exchange 2016-Postfachserverrolle

Volumekonfiguration Beschreibung Eigenständig: Unterstützt oder bewährte Methode Hohe Verfügbarkeit: Unterstützt oder bewährte Methode
GUID-Partitionstabelle (GPT) GPT ist eine Datenträgerarchitektur, die das ältere MBR-Partitionierungsschema (Master Boot Record) erweitert. Die maximale Größe für NTFS-formatierte Partitionen beträgt 256 TB. Unterstützt.
Bewährte Methode: Verwenden Sie GPT-Partitionen.
Unterstützt.
Bewährte Methode: Verwenden Sie GPT-Partitionen.
MBR Ein MBR oder Partitionssektor ist der 512 Byte große Bootsektor, bei dem es sich um den ersten Sektor (LBA-Sektor 0) eines partitionierten Datenspeichergeräts handelt, z. B. einer Festplatte. Die maximale Größe für NTFS-formatierte Partitionen beträgt 2 TB. Unterstützt. Unterstützt.
Partitionsausrichtung Die Partitionsausrichtung bezieht sich auf die Ausrichtung von Partitionen an Sektorgrenzen, um eine optimale Leistung zu erreichen. Unterstützt: Die Standardeinstellung für Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2012 lautet 1 Megabyte (MB). Unterstützt: Die Standardeinstellung für Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2012 lautet 1 MB).
Volumepfad Der Volumepfad bezieht sich auf die Zugriffsmethode für ein Volume. Unterstützt: Laufwerkbuchstabe oder Einbindungsspunkt. Bewährte Methode: Das Hostvolume für den Einbindungspunkt muss für RAID aktiviert sein. Unterstützt: Laufwerkbuchstabe oder Einbindungsspunkt.
Bewährte Methode: Das Hostvolume für den Einbindungspunkt muss für RAID aktiviert sein.
Dateisystem Das Dateisystem ist eine Methode zum Speichern und Anordnen von Computerdateien und der darin enthaltenen Daten, damit diese einfach zu finden sind und leicht darauf zugegriffen werden kann. Unterstützt: NTFS und ReFS. Unterstützt: NTFS und ReFS.
NTFS-Defragmentierung Die NTFS-Defragmentierung ist ein Prozess zur Reduzierung des Fragmentierungsumfangs in Windows-Dateisystemen. Dies wird durch die physische Anordnung der Datenträgerinhalte erreicht, bei der die Teile der einzelnen Dateien dicht beieinander und angrenzend gespeichert werden. Unterstützt
Bewährte Methode: Nicht erforderlich und nicht empfohlen. Es wird auch empfohlen, unter Windows Server 2012 das Feature für die automatische Optimierung und Fragmentierung von Datenträgern zu deaktivieren.
Unterstützt
Bewährte Methode: Nicht erforderlich und nicht empfohlen. Es wird auch empfohlen, unter Windows Server 2012 das Feature für die automatische Optimierung und Fragmentierung von Datenträgern zu deaktivieren.
Einheitengröße für die NTFS-Zuordnung Die Einheitengröße für die NTFS-Zuordnung stellt die kleinste Menge an Datenträgerspeicherplatz dar, die für das Ablegen einer Datei zugeordnet werden kann. Unterstützt: Alle Größen von Zuordnungseinheiten.
Bewährte Methode: 64 KB für EDB- und Protokolldateivolumes.
Unterstützt: Alle Größen von Zuordnungseinheiten.
Bewährte Methode: 64 KB für EDB- und Protokolldateivolumes.
NTFS-Komprimierung Die NTFS-Komprimierung beschreibt den Prozess der Reduzierung der tatsächlichen Größe einer Datei, die auf der Festplatte gespeichert wird. Unterstützt: Nicht unterstützt für Exchange-Datenbank- oder Protokolldateien. Unterstützt: Nicht unterstützt für Exchange-Datenbank- oder Protokolldateien.
NTFS-verschlüsseltes Dateisystem (Encrypting File System, EFS) EFS ermöglicht es Benutzern, einzelne Dateien, Ordner oder gesamte Datenlaufwerke zu verschlüsseln. Da EFS eine starke Verschlüsselung über Industriestandardalgorithmen und die Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln bietet, sind verschlüsselte Dateien geheim, selbst wenn ein Angreifer die Systemsicherheit umgeht. Unterstützt: Nicht unterstützt für Exchange-Datenbank- oder Protokolldateien. Nicht unterstützt für Exchange-Datenbank- oder Protokolldateien.
Windows BitLocker (Volumeverschlüsselung) Windows BitLocker ist eine Datenschutzfunktion in Windows Server 2008. BitLocker schützt Daten vor Diebstahl oder Offenlegung auf Computern, die verloren oder gestohlen wurden und bietet einen sichereren Löschvorgang für Daten, wenn Computer außer Betrieb genommen werden. Unterstützt: Alle Exchange-Datenbank- und Protokolldateien. Unterstützt: Sämtliche Exchange-Datenbank- und Protokolldateien. Windows Failovercluster erfordern Windows Server 2008 R2 oder Windows Server 2008 R2 SP1. Exchange volumes with BitLocker enabled are not supported on Windows failover clusters running earlier versions of Windows.
Weitere Informationen zur Windows 7-BitLocker-Verschlüsselung finden Sie unter BitLocker-Laufwerksverschlüsselung in Windows 7: Häufig gestellte Fragen.
SMB 3.0 (Server Message Block) Das SMB-Protokoll (Server Message Block) ist ein Protokoll für die Netzwerkdateifreigabe, mit dem Anwendungen auf einem Computer auf Dateien und Ressourcen auf einem Remoteserver zugreifen können (SMB setzt auf TCP/IP oder anderen Netzwerkprotokollen auf). Es ermöglicht Anwendungen außerdem die Kommunikation mit einem beliebigen Serverprogramm, das für den Empfang von SMB-Clientanforderungen eingerichtet ist. In Windows Server 2012 wird die neue Version 3.0 des SMB-Protokolls eingeführt, die folgende Funktionen bietet:
• SMB Transparentes Failover
• SMB Scaleout
• SMB Multichannel
• SMB Direct
• SMB-Verschlüsselung
• VSS für SMB-Dateifreigaben
• SMB Directory Leasing
• SMB PowerShell
Beschränkter Support. Bei dem unterstützten Szenario handelt es sich um eine virtualisierte Bereitstellung, bei der die Datenträger auf VHDs auf einer SMB 3.0-Freigabe gehostet werden. Diese VHDs werden dem Host über einen Hypervisor bereitgestellt. Weitere Informationen finden Sie unter Exchange Server Virtualisierung. Beschränkter Support. Bei dem unterstützten Szenario handelt es sich um eine virtualisierte Bereitstellung, bei der die Datenträger auf VHDs auf einer SMB 3.0-Freigabe gehostet werden. Diese VHDs werden dem Host über einen Hypervisor bereitgestellt. Weitere Informationen finden Sie unter Exchange Server Virtualisierung.
Speicherplätze Speicherplätze ist eine neue Speicherlösung, die Virtualisierungsfunktionen für Windows Server 2012. Speicherplätze können Sie physische Datenträger in Speicherpools organisieren, die durch Hinzufügen von Datenträgern problemlos erweitert werden können. Diese Datenträger können entweder über USB, SATA oder SAS verbunden werden. Außerdem werden virtuelle Datenträger (Leerzeichen) verwendet, die sich wie physische Datenträger verhalten, mit entsprechenden leistungsstarken Funktionen wie thin provisioning und Ausfallsicherheit bei Fehlern zugrunde liegender physischer Medien. Weitere Informationen zu Speicherplätze finden Sie unter Speicherplätze Overview. Unterstützt. Dieselben Einschränkungen wie für physische Datenträgertypen, die in diesem Artikel beschrieben werden. Unterstützt Dieselben Einschränkungen wie für physische Datenträgertypen, die in diesem Artikel beschrieben werden.
Robustes Dateisystem (Resilient File System (ReFS)) ReFS ist ein neu entwickeltes Dateisystem für Windows Server 2012, das auf den Grundlagen von NTFS aufgebaut ist. ReFS behält ein hohes Maß an Kompatibilität mit NTFS bei und bietet gleichzeitig erweiterte Datenüberprüfungs- und Autokorrekturtechniken sowie eine integrierte End-to-End-Ausfallsicherheit für Beschädigungen, insbesondere bei Verwendung mit der Speicherplatzfunktion. Weitere Informationen zu ReFS finden Sie unter Resilient File System (ReFS) overview: Supported Deployments. Wird für Volumes mit Exchange Datenbankdateien, Protokolldateien und Inhaltsindizierungsdateien unterstützt, wenn der folgende Hotfix installiert ist: Exchange Server 2013-Datenbankenwerden in Windows Server 2012 . Nicht unterstützt für Volumes mit Exchange Binärdateien.
Bewährte Methode: Für die Exchange-Datenbankdateien (.edb) oder das Volume, auf dem diese Dateien gehostet sind, müssen die Datenintegritätsfunktionen deaktiviert werden. Integritätsfeatures können für Volumes aktiviert werden, die den Inhaltsindexkatalog enthalten, wenn das Volume keine Datenbanken oder Protokolldateien enthält.
Wird für Volumes mit Exchange, Protokolldateien und Inhaltsindizierungsdateien unterstützt, wenn der folgende Hotfix installiert ist: Exchange Server 2013-Datenbankenwerden in Windows Server 2012 . Nicht unterstützt für Volumes mit Exchange Binärdateien.
Bewährte Methode: Für die Exchange-Datenbankdateien (.edb) oder das Volume, auf dem diese Dateien gehostet sind, müssen die Datenintegritätsfunktionen deaktiviert werden. Integritätsfeatures können für Volumes aktiviert werden, die den Inhaltsindexkatalog enthalten, wenn das Volume keine Datenbanken oder Protokolldateien enthält.
Größe der ReFS-Zuweisungseinheit Die Größe der ReFS-Zuweisungseinheit stellt den kleinsten Speicherplatz dar, der für das Speichern einer Datei reserviert werden kann. Unterstützt: Alle Größen von Zuordnungseinheiten.
Bewährte Methode: 64 KB für EDB- und Protokolldateivolumes.
Unterstützt: Alle Größen von Zuordnungseinheiten.
Bewährte Methode: 64 KB für EDB- und Protokolldateivolumes.
Datendeduplizierung Die Datendeduplizierung ist eine Technik zur Optimierung der Speicherauslastung. Es ist eine Methode zum Suchen und Entfernen von Duplizierungen innerhalb von Daten, ohne dessen Genauigkeit oder Integrität zu kompromittieren. Ziel ist die Speicherung von mehr Daten in weniger Speicherplatz durch die Segmentierung von Dateien in kleinere Datenblöcke variabler Größe, die Identifizierung doppelt vorhandener Datenblöcke und die Beibehaltung nur einer Kopie eines jeden Datenblocks. Datendeduplizierungstechnologien werden in der Regel auf zwei Arten implementiert. auf Betriebssystemebene oder auf Der Ebene des Speichersystems und des Betriebssystems ist nicht bekannt, dass es verwendet wird. Betriebssystemebene: Wird nicht für Exchange Postfachdatenbanken, Transportdatenbanken oder Inhaltsindexdateien unterstützt.

Storage Systemebene: Unterstützt, fällt aber in die Supportrichtlinie für Speichersoftwarelösungen von Drittanbietern von Microsoft.

Hinweis: Die Dedupe auf Betriebssystemebene kann für Exchange datenbankdateien verwendet werden, die offline sind (als Sicherungen oder Archive verwendet).
Betriebssystemebene: Wird nicht für Exchange Postfachdatenbanken, Transportdatenbanken oder Inhaltsindexdateien unterstützt.

Storage Ebene: Unterstützt, fällt aber in die Supportrichtlinie für Speichersoftwarelösungen von Drittanbietern von Microsoft.

Hinweis: Die Dedupe auf Betriebssystemebene kann für Exchange datenbankdateien verwendet werden, die offline sind (als Sicherungen oder Archive verwendet).