Kurs 20461-D: Querying Microsoft SQL Server® 2014

Dieser fünftägige, von einem Kursleiter geleitete Kurs vermittelt den Teilnehmern die technischen Fähigkeiten, die erforderlich sind, um grundlegende Transact-SQL Abfragen für Microsoft SQL Server 2014 zu schreiben. Dieser Kurs bildet die Grundlage für alle SQL Server-bezogenen Disziplinen, nämlich Datenbankverwaltung, Datenbankentwicklung und Business Intelligence. Der Hauptzweck des Kurses ist die Vorbereitung auf die Prüfung "70-461: Writing Queries Using Microsoft® SQL Server® 2014 Transact-SQL". Diese Prüfung ist die zugrunde liegende Prüfung für alle SQL Server-bezogenen Disziplinen, nämlich Datenbankadministration, Datenbankentwicklung und Business Intelligence. Daher ist die primäre Zielgruppe für diesen Kurs: Datenbankadministratoren, Datenbankentwickler und BI-Profis.

Hinweis: Dieser Kurs richtet sich an Kunden, die SQL Server 2012 oder SQL Server 2014 erlernen möchten. Hier werden die neuen Funktionen in SQL Server 2014, aber auch die wichtigen Funktionen auf der gesamten SQL Server-Datenplattform abgedeckt.

Zielgruppenprofil

Dieser Kurs richtet sich an Datenbankadministratoren, Datenbankentwickler und Business Intelligence-Profis. Der Kurs wird sehr wahrscheinlich von SQL-Power-Benutzern gut besucht werden, die nicht notwendigerweise datenbankorientiert sind oder planen, die Prüfung abzulegen; nämlich Berichtsschreiber, Geschäftsanalysten und Entwickler von Client-Anwendungen.

Aufgabengebiet: Datenbankadministrator

Erworbene Qualifikationen

  • Beschreiben der grundlegenden Architektur und die Konzepte von Microsoft SQL Server 2014.
  • Die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Transact-SQL und anderen Computersprachen verstehen.
  • SELECT-Abfragen schreiben

Voraussetzungen

  • Grundkenntnisse über relationale Datenbanken.
  • Grundkenntnisse des Microsoft Windows-Betriebssystems und seiner Kernfunktionalität

Kursüberblick

Modul 1: Einführung in Microsoft SQL Server 2014

In diesem Modul werden die SQL Server-Plattform und die wichtigsten Tools vorgestellt. Es werden Editionen, Versionen, zur Abfrage verwendete Werkzeuge, Dokumentationsquellen und die logische Struktur von Datenbanken besprochen.

Lektionen

  • Die grundlegende Architektur von SQL Server
  • SQL Server-Editionen und -Versionen
  • Erste Schritte mit SQL Server Management Studio

Lab: Arbeiten mit SQL Server 2014-Tools

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Die Architektur und die Editionen von SQL Server 2012 beschreiben.
  • Mit SQL Server Management Studio arbeiten.

Modul 2: Einführung in die T-SQL-Abfrage

Dieses Modul führt Transact SQL als die primäre Abfragesprache von SQL Server ein. Es behandelt die Grundstruktur von T-SQL Abfragen, den logischen Fluss einer SELECT-Anweisung, und stellt Konzepte wie Prädikate und set-basierte Operationen vor.

Lektionen

  • Einführung in T-SQL
  • Sets verstehen
  • Verstehen der Prädikatenlogik
  • Verstehen der logischen Reihenfolge von Operationen in SELECT-Anweisungen

Lab: Einführung in die Transact-SQL-Abfrage

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Die Elemente von T-SQL und ihre Rolle beim Schreiben von Abfragen beschreiben
  • Die Verwendung von Sets in SQL Server beschreiben
  • Die Verwendung von Prädikatenlogik in SQL Server beschreiben
  • Die logische Reihenfolge von Operationen in SELECT-Anweisungen beschreiben

Modul 3: Schreiben von SELECT-Abfragen

Dieses Modul führt in die Grundlagen der SELECT-Anweisung ein und konzentriert sich auf das Abfragen gegen eine einzelne Tabelle.

Lektionen

  • Schreiben einfacher SELECT-Anweisungen
  • Eliminieren von Duplikaten mit DISTINCT
  • Verwendung von Spalten- und Tabellen-Aliasnamen
  • Einfache CASE-Ausdrücke schreiben

Lab: Schreiben von grundlegenden SELECT-Anweisungen

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Einfache SELECT-Anweisungen schreiben.
  • Duplikate unter Verwendung der DISTINCT-Klausel eliminieren.
  • Spalten- und Tabellen-Aliasnamen verwenden.
  • Einfache CASE-Ausdrücke schreiben.

Modul 4: Mehrere Tabellen abfragen

Dieses Modul erklärt, wie man Abfragen schreibt, die Daten aus mehreren Quellen in SQL Server kombinieren. Das Modul stellt die Verwendung von JOINs in T-SQL -Abfragen als Mechanismus zum Abrufen von Daten aus mehreren Tabellen vor.

Lektionen

  • Verstehen von Joins
  • Abfragen mit Inner Joins
  • Abfragen mit Outer Joins
  • Abfragen mit Cross-Joins und Self-Joins

Lab: Mehrere Tabellen abfragen

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Beschreiben, wie mehrere Tabellen in einer SELECT-Anweisung mit Hilfe von Joins abgefragt werden können.
  • Abfragen schreiben, die Inner Joins verwenden.
  • Abfragen schreiben, die Outer Joins verwenden.
  • Abfragen schreiben, die Self-Joins und Cross-Joins verwenden.

Modul 5: Sortieren und Filtern von Daten

Dieses Modul erklärt, wie man Abfragen erweitert, um die zurückgegebenen Zeilen zu begrenzen und die Reihenfolge, in der die Zeilen angezeigt werden, zu steuern. Das Modul behandelt auch, wie fehlende und unbekannte Ergebnisse aufgelöst werden können.

Lektionen

  • Daten sortieren
  • Filtern von Daten mit Prädikaten
  • Filterung mit dem TOP- und OFFSET-FETCH
  • Arbeiten mit unbekannten Werten

Lab: Sortieren und Filtern von Daten

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Daten mit Prädikaten in der WHERE-Klausel filtern.
  • Daten mit ORDER BY sortieren.
  • Daten in der SELECT-Klausel mit TOP filtern.
  • Daten mit OFFSET und FETCH filtern.

Modul 6: Arbeiten mit SQL Server 2014-Datentypen

Dieses Modul erklärt die Datentypen, die SQL Server zum Speichern von Daten verwendet. Es stellt die vielen Arten von numerischen Datentypen und Datentypen für spezielle Anwendungen vor. Es erklärt auch die Konvertierungen zwischen Datentypen und die Bedeutung der Typpriorität.

Lektionen

  • Einführung in die Datentypen von SQL Server 2014
  • Arbeiten mit Zeichendaten
  • Arbeiten mit Datums- und Zeitangaben

Lab: Arbeiten mit SQL Server 2014-Datentypen

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Numerische Datentypen, Typ-Priorität und Typ-Konvertierungen beschreiben.
  • Abfragen mit Zeichendatentypen schreiben.
  • Abfragen unter Verwendung von Datums- und Zeitdatentypen schreiben.

Modul 7: Verwendung von DML zum Ändern von Daten

Dieses Modul beschreibt die Verwendung der Transact-SQL-Datenmanipulationssprache, um Einfügungen, Aktualisierungen und Löschungen in Ihren Daten durchzuführen.

Lektionen

  • Daten einfügen
  • Ändern und Löschen von Daten

Lab: Verwendung von DML zum Ändern von Daten

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Neue Daten in Ihre Tabellen einfügen.
  • Vorhandene Datensätze in Ihren Tabellen aktualisieren und löschen.

Modul 8: Eingebaute Funktionen verwenden

Dieses Modul führt in die Verwendung von Funktionen ein, die in SQL Server Denali integriert sind, und bespricht einige häufige Verwendungen einschließlich Datentypkonvertierung, Testen auf logische Ergebnisse und Arbeiten mit NULL.

Lektionen

  • Schreiben von Abfragen mit eingebauten Funktionen
  • Verwendung von Konvertierungsfunktionen
  • Verwendung logischer Funktionen
  • Verwendung von Funktionen für die Arbeit mit NULL

Lab: Eingebaute Funktionen verwenden

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Abfragen mit integrierten skalaren Funktionen schreiben.
  • Konvertierungsfunktionen verwenden.
  • Logische Funktionen verwenden.
  • Funktionen verwenden, die mit NULL arbeiten.

Modul 9: Gruppierung und Aggregation von Daten

Dieses Modul stellt Methoden zur Gruppierung von Daten innerhalb einer Abfrage, zur Aggregation der gruppierten Daten und zur Filterung von Gruppen mit HAVING vor. Das Modul soll dem Teilnehmer helfen zu verstehen, warum eine SELECT-Klausel Einschränkungen für die Spaltenbenennung in der GROUP BY-Klausel hat und welche Spalten in der SELECT-Klausel aufgeführt werden können.

Lektionen

  • Verwendung von Aggregatfunktionen
  • Verwendung der GROUP BY-Klausel
  • Filtern von Gruppen mit HAVING

Lab: Gruppieren und Aggregieren von Daten

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Abfragen schreiben, die Daten mit Hilfe eingebauter Aggregatfunktionen zusammenfassen.
  • Die GROUP BY-Klausel verwenden, um Zeilen in Gruppen anzuordnen.
  • Mit Hilfe der HAVING-Klausel Gruppen auf der Grundlage einer Suchbedingung herausfiltern.

Modul 10: Verwendung von Unterabfragen

In diesem Modul wird die Verwendung von Unterabfragen in verschiedenen Teilen einer SELECT-Anweisung eingeführt. Es umfasst die Verwendung von skalaren und Multi-Resultat-Unterabfragen sowie die Verwendung der IN- und EXISTS-Operatoren.

Lektionen

  • Schreiben in sich abgeschlossener Unterabfragen
  • Korrespondierende Unterabfragen schreiben
  • Verwendung des EXISTS-Prädikats mit Unterabfragen

Lab: Unterabfragen verwenden

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Die Verwendung von Abfragen beschreiben, die in andere Abfragen verschachtelt sind.
  • In sich geschlossene Unterabfragen schreiben, die skalare oder mehrwertige Ergebnisse liefern.
  • Korrelierte Unterabfragen schreiben, die skalare oder mehrwertige Ergebnisse liefern.
  • Das EXISTS-Prädikat verwenden, um effizient auf die Existenz von Zeilen in einer Unterabfrage zu prüfen.

Modul 11: Verwendung von Tabellenausdrücken

Dieses Modul führt T-SQL-Ausdrücke ein, die eine gültige relationale Tabelle zurückgeben, typischerweise zur weiteren Verwendung in der Abfrage. Das Modul behandelt Ansichten, abgeleitete Tabellen, allgemeine Tabellenausdrücke und tabellenbewertete Inline-Funktionen.

Lektionen

  • Ansichten verwenden
  • Verwendung tabellenbewerteter Inline-Funktionen
  • Abgeleitete Tabellen verwenden
  • Gemeinsame Tabellenausdrücke verwenden

Lab : Verwendung von Tabellenausdrücken

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Abfragen schreiben, die abgeleitete Tabellen verwenden.
  • Abfragen schreiben, die allgemeine Tabellenausdrücke verwenden.
  • Einfache Ansichten erstellen und Abfragen dazu schreiben.
  • Einfache tabellenbewertete Inline-Funktionen erstellen und Abfragen dazu schreiben.

Modul 12: Verwendung von Mengenoperatoren

Dieses Modul führt die Mengenoperatoren UNION, INTERSECT und EXCEPT ein, um Zeilen zwischen zwei Eingabemengen zu vergleichen

Lektionen

  • Schreiben von Anfragen mit dem UNION-Operator
  • Verwendung von EXCEPT und INTERSECT
  • Verwenden von APPLY

Lab: Set-Operatoren verwenden

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Abfragen schreiben, die Daten mit dem Operator UNION kombinieren
  • Abfragen schreiben, die Sätze mit den Operatoren INTERSECT und EXCEPT vergleichen
  • Abfragen schreiben, die Zeilen in einer Tabelle manipulieren, indem APPLY mit den Ergebnissen einer abgeleiteten Tabelle oder Funktion verwendet wird

Modul 13: Verwendung von Window Ranking-, Offset- und Aggregatfunktionen

Dieses Modul stellt Fensterfunktionen vor, einschließlich Ranking-, Aggregat- und Offset-Funktionen. Ein Großteil dieser Funktionen ist in SQL Server 2012 neu. Es deckt die Verwendung von T-SQL-Funktionen wie ROW_NUMBER, RANK, DENSE_RANK, NTILE, LAG, LEAD, FIRST_VALUE und LAST_VALUE ab, um Berechnungen gegen einen Satz oder ein Fenster von Zeilen durchzuführen.

Lektionen

  • Fenster mit OVER erstellen
  • Erkunden der Fensterfunktionen

Lab: Verwendung von Window Ranking, Offset und Aggregatfunktionen

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Die Vorteile der Verwendung von Fensterfunktionen beschreiben.
  • Fensterfunktionen auf Zeilen beschränken, die in einer OVER-Klausel definiert sind, einschließlich Partitionen und Rahmen.
  • Abfragen schreiben, die Fensterfunktionen verwenden, um auf einem Fenster von Zeilen zu operieren und Ranking-, Aggregations- und Offset-Vergleichsergebnisse zurückzugeben.

Modul 14: Pivoting und Gruppieren von Sätzen

In diesem Modul werden auch Techniken zur Pivotisierung von Daten in T-SQL besprochen, um die Grundlagen der GROUPING SETS-Klausel einzuführen. Es wird auch die Verwendung der GROUP BY ROLLUP- und GROUP BY CUBE-Syntax in SQL Server behandelt.

Lektionen

  • Schreiben von Anfragen mit PIVOT und UNPIVOT
  • Arbeiten mit Gruppierungssätzen

Lab: Pivoting und Gruppieren von Sätzen

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Abfragen schreiben, durch welche Ergebnismengen pivotisiert und unpivotisiert werden.
  • Abfragen schreiben, die mehrere Gruppierungen mit Gruppierungssätzen angeben.

Modul 15: Abfragen von Daten mit gespeicherten Verfahren (Stored Procedures)

Dieses Modul führt in die Verwendung bestehender Stored Procedures in einer T-SQL-Abfrageumgebung ein. Es behandelt die Verwendung von EXECUTE, wie Ein- und Ausgabeparameter an eine Prozedur übergeben werden und wie gespeicherte Systemprozesse aufgerufen werden können.

Lektionen

  • Schreiben von Anfragen mit PIVOT und UNPIVOT
  • Übergabe von Parametern an gespeicherte Verfahren
  • Erstellen einfacher gespeicherter Verfahren
  • Arbeiten mit Dynamic SQL

Lab: Ausführen gespeicherter Verfahren

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Ergebnisse durch Ausführen von gespeicherter Verfahren zurücksenden.
  • Parameter an Verfahren übergeben.
  • Einfache gespeicherter Verfahren erstellen, die eine SELECT-Anweisung kapseln.
  • Dynamisches SQL mit EXEC und sp_executesql aufbauen und ausführen.

Modul 16: Programmierung mit T-SQL

Dieses Modul bietet eine grundlegende Einführung in die Konzepte und Objekte der T-SQL-Programmierung. Es behandelt Batches, Variablen, die Steuerung von Flow-Elementen wie Schleifen und Konditionalen, die Erstellung und Ausführung dynamischer SQL-Anweisungen und die Verwendung von Synonymen.

Lektionen

  • T-SQL-Programmierelemente
  • Programmablauf steuern

Lab : Programmieren mit T-SQL

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Die Sprachelemente von T-SQL beschreiben, die für einfache Programmieraufgaben verwendet werden.
  • Batches beschreiben und beschreiben, wie sie von SQL Server verarbeitet werden.
  • Variablen und Synonyme definieren und zuweisen.
  • IF- und WHILE-Blöcke zur Kontrolle des Programmablaufs verwenden.

Modul 17: Implementierung der Fehlerbehandlung

Dieses Modul führt in die Verwendung der Fehlerbehandlungen in T-SQL-Code ein. Es stellt den Unterschied zwischen Kompilierfehlern und Laufzeitfehlern vor und behandelt, wie sich Fehler auf Batches auswirken. Das Modul behandelt auch die Kontrolle der Fehlerbehandlung mit TRY/CATCH-Blöcken, die Verwendung der Funktionsklasse ERROR und die Verwendung der neuen THROW-Anweisung.

Lektionen

  • Verwendung von TRY / CATCH-Blöcken
  • Arbeiten mit Fehlerinformationen

Lab : Implementierung der Fehlerbehandlung

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Das Verhalten des SQL Servers beschreiben, wenn Fehler im T-SQL-Code auftreten.
  • Strukturierte Ausnahmebehandlung in T-SQL implementieren.
  • Informationen über Fehler von Systemobjekten anzeigen.
  • Benutzerdefinierte Fehler aufrufen und Systemfehler im T-SQL-Code weitergeben.

Modul 18: Implementierung von Transaktionen

Dieses Modul führt in die Konzepte der Transaktionsverwaltung in SQL Server ein. Es bietet einen Überblick über die Transaktionseigenschaften auf hoher Ebene und behandelt die Grundlagen der Markierung von Transaktionen mit BEGIN, COMMIT und ROLLBACK.

Lektionen

  • Transaktionen und die Datenbank-Engine
  • Transaktionen kontrollieren

Lab : Implementierung von Transaktionen

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Transaktionen und die Unterschiede zwischen Batches und Transaktionen beschreiben.
  • Batches beschreiben und beschreiben, wie sie von SQL Server verarbeitet werden.
  • Transaktionen mit Anweisungen zur Transaktionssteuerungssprache erstellen und verwalten.
  • Mit SET XACT_ABORT die Behandlung von Transaktionen außerhalb von TRY/CATCH-Blöcken durch SQL Server festlegen.
  • Die Auswirkungen der Isolationsebenen auf Transaktionen beschreiben.

Modul 19: Anhang 1: Verbesserung der Abfrageleistung

Dieses Modul stellt einige wichtige Richtlinien für das Schreiben von qualitativ hochwertigen Abfragen vor, sowie Möglichkeiten, die Ausführung Ihrer Abfragen und deren Auswirkungen auf Microsoft SQL Server zu überwachen.

Lektionen

  • Faktoren der Abfrageleistung
  • Anzeigen von Abfrage-Leistungsdaten

Lab : Verbesserung der Abfrageleistung

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Die Komponenten gut funktionierender Abfragen beschreiben.
  • Grundlegende Abfrageleistungsdaten anzeigen und interpretieren

Modul 20: Anhang 2: Abfragen von SQL Server-Metadaten

SQL Server ermöglicht den Zugriff auf strukturierte Metadaten unter Verwendung einer Vielzahl von Mechanismen, wie z. B. Systemkatalogansichten, Systemfunktionen, dynamische Verwaltungsobjekte und gespeicherte Systemabläufe. In diesem Modul lernen Sie, wie Sie Abfragen schreiben, um System-Metadaten unter Verwendung dieser Mechanismen zurückzuführen.

Lektionen

  • Abfragen von Systemkatalog-Ansichten und -Funktionen
  • Ausführen systemgespeicherter Abläufe
  • Abfragen von dynamischen Verwaltungsobjekten

Lab : Abfragen von SQL Server-Metadaten

Nach Abschluss dieses Moduls sind die Teilnehmer in der Lage:

  • Abfragen schreiben, die System-Metadaten mit Hilfe von Systemansichten und -funktionen abrufen.
  • Systemgestützte Abläufe zur Rückgabe von Systeminformationen ausführen.
  • Abfragen schreiben, die System-Metadaten und Statusinformationen mit Hilfe von systemdynamischen Verwaltungsansichten und -funktionen abrufen.