Lab: Laden von Daten in Power BI Desktop

Abgeschlossen

Zugriff auf die Umgebung

Wählen Sie oben die Option Launch lab (Lab starten) aus, bevor Sie mit dem Lab beginnen (außer Sie fahren direkt nach einem anderen Lab fort).

Sie werden automatisch bei Ihrer Labumgebung als „data-ai\student“ angemeldet.

Sie können jetzt mit der Arbeit in diesem Lab beginnen.

Tipp

Wenn Sie die Laborumgebung so andocken möchten, dass sie das Fenster füllt, wählen Sie oben das PC-Symbol und dann Fenster an Computer anpassen aus.

Screenshot: Lab, in dem das PC-Symbol ausgewählt und die Option „Fenster an Computer anpassen“ aktiviert ist.

Übersicht

Die geschätzte Dauer dieses Labs beträgt 45 Minuten.

In diesem Lab werden Sie zum ersten Mal Transformationen auf Abfragen anwenden. Anschließend werden Sie jede einzelne Abfrage als Tabelle in das Datenmodell laden.

In diesem Lab lernen Sie Folgendes:

  • Anwenden verschiedener Transformationen

  • Laden von Abfragen in das Datenmodell

Bevor Sie mit diesem Lab beginnen, müssen Sie oben den Link für die Lab-Umgebung öffnen und sich bei der Lab-Umgebung anmelden. Sie müssen keine eigene Umgebung bereitstellen, da für dieses Lab eine Umgebung vorbereitet wurde.

Laden von Daten

In dieser Übung wenden Sie Transformationen auf die einzelnen Abfragen an.

Öffnen der Projektmappendatei

  1. Doppelklicken Sie auf das Power BI Desktop-Symbol. (Es kann ein oder zwei Minuten dauern, bis sich das Programm öffnet.)

  2. Schließen Sie den Begrüßungsbildschirm, indem Sie auf das X klicken.

    Screenshot: Power BI-Begrüßungsbildschirm wird geöffnet

  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Datei auf die Option Bericht öffnen und dann auf Berichte durchsuchen.

  4. Öffnen Sie im Ordner D:\DA100\Lab03A\Starter die Datei Sales Analysis.pbix.

Konfigurieren der „Salesperson“-Abfrage

In dieser Aufgabe konfigurieren Sie die Salesperson-Abfrage.

  1. Klicken Sie in Power BI Desktop in der Registerkarte „Start“ des Menübands auf Daten transformieren, um das Fenster Power Query-Editor zu öffnen.

  2. Wählen Sie im Fenster Power Query-Editor im Bereich Abfragen die DimEmployee-Abfrage aus.

  3. Ersetzen Sie zum Umbenennen der Abfrage im Bereich Abfrageeinstellungen (rechts) den Text im Feld Name durch Salesperson, und drücken Sie die EINGABETASTE.

    Der Name der Abfrage bestimmt den Namen der Modelltabelle. Es wird empfohlen, präzise, aber benutzerfreundliche Namen zu nutzen.

  4. Überprüfen Sie im Bereich Abfragen, ob der Abfragename aktualisiert wurde.

    Screenshot: Abfragebereich

    Jetzt werden Sie die Abfragezeilen filtern, um nur die Namen von Mitarbeitern abzurufen, die im Vertrieb arbeiten.

  5. Klicken Sie auf der Registerkarte Start des Menübands in der Gruppe Spalten verwalten auf den Abwärtspfeil Spalten auswählen, und klicken Sie auf Zur Spalte wechseln.

    Screenshot: Option „Zur Spalte wechseln“

    Tipp

    Diese Technik ist hilfreich, wenn eine Abfrage viele Spalten enthält. Normalerweise können Sie auch einfach horizontal scrollen, wenn Sie eine Spalte suchen.

  6. Klicken Sie im Fenster Zur Spalte wechseln auf die Sortierschaltfläche AZ, um die Liste nach Spaltennamen zu sortieren, und wählen Sie dann Name aus.

    Screenshot: Fenster „Zur Spalte wechseln“

  7. Wählen Sie die Spalte SalesPersonFlag aus, und klicken Sie auf OK.

  8. Klicken Sie in der Spaltenüberschrift SalesPersonFlag auf den Abwärtspfeil, und deaktivieren Sie FALSE, um die Abfrage zu filtern.

    Screenshot: Dropdownmenü der Spaltenüberschrift

  9. Klicken Sie auf OK.

  10. Beachten Sie im Bereich Abfrageeinstellungen in der Liste Angewendete Schritte, dass der Schritt Gefilterte Zeilen hinzugefügt wurde.

    Jede Transformation, die Sie erstellen, führt zu einer zusätzlichen Schrittlogik. Schritte lassen sich auch bearbeiten oder löschen. Es ist ebenso möglich, einen Schritt auszuwählen und sich eine Vorschau der Abfrageergebnisse in dieser Phase der Transformation anzeigen zu lassen.

  11. Klicken Sie auf der Registerkarte Start des Menübands in der Gruppe Spalten verwalten auf das Symbol Spalten auswählen, um Spalten zu entfernen.

  12. Deaktivieren Sie im Fenster Spalten auswählen das Element (Alle Spalten auswählen), um alle Spalten zu deaktivieren.

  13. Damit Spalten berücksichtigt werden, müssen Sie die Kontrollkästchen für folgenden sechs Spalten aktivieren:

    • EmployeeKey

    • EmployeeNationalIDAlternateKey

    • FirstName

    • LastName

    • Title

    • EmailAddress

  14. Klicken Sie auf OK.

  15. Beachten Sie in der Liste Angewendete Schritte, dass ein weiterer Abfrageschritt hinzugefügt wurde.

    Screenshot: Liste „Angewendete Schritte“

  16. Klicken Sie zuerst auf die Spaltenüberschrift FirstName, um eine einzelne Namensspalte zu erstellen.

  17. Klicken Sie auf die Spalte LastName, während Sie STRG gedrückt halten.

  18. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine der markierten Spaltenüberschriften, und wählen Sie dann im Kontextmenü Spalten zusammenführen aus.

    Viele gängige Transformationen können angewendet werden, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Spaltenüberschrift klicken und die Transformation aus dem Kontextmenü auswählen. Im Menüband sind alle Transformationen und viele weitere Features verfügbar.

  19. Wählen Sie im Fenster Spalten zusammenführen in der Dropdownliste Trennlinie die Option Leertaste aus.

  20. Ersetzen Sie im Feld Neuer Spaltenname den Text durch Salesperson.

    Screenshot: Schaltfläche „Neuer Spaltenname“

  21. Klicken Sie auf OK.

  22. Doppelklicken Sie auf die Spaltenüberschrift EmployeeNationalIDAlternateKey, um die Spaltenüberschrift EmployeeNationalIDAlternateKey umzubenennen.

  23. Ersetzen Sie den Text durch EmployeeID, und drücken Sie die EINGABETASTE.

    Wenn Sie aufgefordert werden, Spalten umzubenennen, ist es wichtig, dass Sie genauso wie beschrieben vorgehen.

  24. Führen Sie die vorherigen Schritte noch einmal aus, um die Spalte EmailAddress in UPN umzubenennen.

    Das Akronym „UPN“ steht für „User Principal Name“, zu Deutsch: „Benutzerprinzipalname“. Die Werte in dieser Spalte kommen zum Einsatz, wenn Sie die Sicherheit auf Zeilenebene in Lab 05A konfigurieren.

  25. Überprüfen Sie links unten in der Statusleiste, ob die Abfrage 5 Spalten und 18 Zeilen enthält.

    Screenshot: Statusleiste

    Wenn Ihre Abfrage nicht das richtige Ergebnis liefert, sollten Sie unter keinen Umständen fortfahren, da Sie so spätere Labs nicht abschließen können. Falls das Ergebnis nicht stimmt, gehen Sie die Schritte in dieser Aufgabe noch einmal durch, um alle Probleme zu beheben.

Konfigurieren der „SalespersonRegion“-Abfrage

In dieser Aufgabe konfigurieren Sie die SalespersonRegion-Abfrage.

  1. Wählen Sie im Bereich Abfragen die Abfrage DimEmployeeSalesTerritory aus.

  2. Benennen Sie die Abfrage im Bereich Abfrageeinstellungen in SalespersonRegion um.

  3. Wählen Sie zuerst die Spaltenüberschrift DimEmployee aus, um die letzten zwei Spalten zu entfernen.

  4. Halten Sie STRG gedrückt, und klicken Sie dann auf die Spaltenüberschrift DimSalesTerritory.

  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine der markierten Spaltenüberschriften, und wählen Sie dann im Kontextmenü Spalten entfernen aus.

  6. Überprüfen Sie in der Statusleiste, ob die Abfrage 2 Spalten und 39 Zeilen enthält.

Konfigurieren der Product-Abfrage

In dieser Aufgabe konfigurieren Sie die Abfrage Product.

Da in den Labs bereits ausführliche Anweisungen bereitgestellt wurden, enthalten die folgenden Schritte zum Lab kurzgefasste Anweisungen. Wenn Sie die ausführlichen Anweisungen benötigen, können Sie die anderen Aufgaben referenzieren.

  1. Wählen Sie die Abfrage DimProduct aus.

    Screenshot: DimProduct-Abfrage

  2. Benennen Sie die Abfrage in Product um.

  3. Suchen Sie die Spalte FinishedGoodsFlag, und filtern Sie dann die Spalte, um Produkte abzurufen, bei denen es sich um fertiggestellte Waren handelt (d. h. sie weisen den Wert TRUE auf).

  4. Entfernen Sie mit Ausnahme der folgenden alle Spalten:

    • ProductKey

    • EnglishProductName

    • StandardCost

    • Color

    • DimProductSubcategory

  5. Beachten Sie, dass die Spalte DimProductSubcategory eine verknüpfte Tabelle ist (sie enthält Value-Verknüpfungen).

  6. Klicken Sie in der Spaltenüberschrift DimProductSubcategory rechts neben dem Spaltennamen auf die Schaltfläche „Erweitern“.

    Screenshot: Schaltfläche „Erweitern“

  7. Deaktivieren Sie das Element (Alle Spalten auswählen), um alle Spalten zu deaktivieren.

  8. Überprüfen Sie die Spalten EnglishProductSubcategoryName und DimProductCategory.

    Screenshot: Die zwei ausgewählten Spalten

    Indem Sie diese zwei Spalten auswählen, wird eine Transformation für eine Verknüpfung mit der Tabelle DimProductSubcategory durchgeführt. Daraufhin werden diese Spalten eingefügt. Bei der Spalte DimProductCategory handelt es sich tatsächlich um eine andere verknüpfte Tabelle.

  9. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Ursprünglichen Spaltennamen als Präfix verwenden.

    Abfragespaltennamen müssen immer eindeutig sein. Wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist, wird der erweiterte Spaltenname allen Spalten als Präfix vorangestellt (in diesem Fall DimProductSubcategory). Da es bekannt ist, dass die ausgewählten Spalten keinen Konflikt mit den Spalten in der Abfrage Product auslösen, ist diese Option deaktiviert.

  10. Klicken Sie auf OK.

  11. Erweitern Sie DimProductCategory, und führen Sie dann nur die Spalte EnglishProductCategoryName ein.

  12. Benennen Sie die folgenden vier Spalten um:

    • EnglishProductName in Product

    • StandardCost in Standard Cost (fügen Sie ein Leerzeichen ein)

    • EnglishProductSubcategoryName in Subcategory

    • EnglishProductCategoryName in Category

  13. Überprüfen Sie in der Statusleiste, ob die Abfrage 6 Spalten und 397 Zeilen enthält.

Konfigurieren der Reseller-Abfrage

In dieser Aufgabe konfigurieren Sie die Abfrage Reseller.

  1. Wählen Sie die Abfrage DimReseller aus.

  2. Benennen Sie die Abfrage in Reseller um.

  3. Entfernen Sie mit Ausnahme der folgenden alle Spalten:

    • ResellerKey

    • BusinessType

    • ResellerName

    • DimGeography

  4. Erweitern Sie die Spalte DimGeography, sodass nur die folgenden drei Spalten enthalten sind:

    • City

    • StateProvinceName

    • EnglishCountryRegionName

  5. Klicken Sie in der Spaltenüberschrift Business Type auf den Pfeil nach unten, und überprüfen Sie dann die Elemente und die falsche Schreibweise von Warehouse.

    Screenshot: „Warehouse“ falsch geschrieben

  6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Spaltenüberschrift Business Type, und wählen Sie dann Werte ersetzen aus.

  7. Konfigurieren Sie im Fenster Werte ersetzen die folgenden Werte:

    • Geben Sie in das Feld Zu suchender Wert Ware House ein.

    • Geben Sie in das Feld Ersetzen durch Warehouse ein.

    Screenshot: Fenster zum Ersetzen von Werten

  8. Klicken Sie auf OK.

  9. Benennen Sie die folgenden vier Spalten um:

    • BusinessType in Business Type (fügen Sie ein Leerzeichen ein)

    • ResellerName in Reseller

    • StateProvinceName in State-Province

    • EnglishCountryRegionName in Country-Region

  10. Überprüfen Sie in der Statusleiste, ob die Abfrage 6 Spalten und 701 Zeilen enthält.

Konfigurieren der Region-Abfrage

In dieser Aufgabe konfigurieren Sie die Abfrage Region.

  1. Wählen Sie die Abfrage DimSalesTerritory aus.

  2. Benennen Sie die Abfrage in Region um.

  3. Wenden Sie einen Filter auf die Spalte SalesTerritoryAlternateKey an, um den Wert 0 (null) zu entfernen.

    Screenshot: Region-Abfrage

  4. Entfernen Sie mit Ausnahme der folgenden alle Spalten:

    • SalesTerritoryKey

    • SalesTerritoryRegion

    • SalesTerritoryCountry

    • SalesTerritoryGroup

  5. Benennen Sie die folgenden drei Spalten um:

    • SalesTerritoryRegion in Region

    • SalesTerritoryCountry in Country

    • SalesTerritoryGroup in Group

  6. Überprüfen Sie in der Statusleiste, ob die Abfrage 4 Spalten und 10 Zeilen enthält.

Konfigurieren der Sales-Abfrage

In dieser Aufgabe konfigurieren Sie die Abfrage Sales.

  1. Wählen Sie die Abfrage FactResellerSales aus.

  2. Benennen Sie die Abfrage in Sales um.

  3. Entfernen Sie mit Ausnahme der folgenden alle Spalten:

    • SalesOrderNumber

    • OrderDate

    • ProductKey

    • ResellerKey

    • EmployeeKey

    • SalesTerritoryKey

    • OrderQuantity

    • UnitPrice

    • TotalProductCost

    • SalesAmount

    • DimProduct

    Erinnern Sie sich daran, dass in Lab 02A bei einem kleinen Prozentsatz der FactResellerSales-Zeilen die Werte für TotalProductCost fehlten. Die Spalte DimProduct wurde hinzugefügt, um die Standardproduktkosten abzurufen und so die fehlenden Werte zu ergänzen.

  4. Erweitern Sie die Spalte DimProduct, und fügen Sie dann die Spalte StandardCost hinzu.

  5. Klicken Sie zum Erstellen einer benutzerdefinierten Spalte auf der Registerkarte Spalte hinzufügen des Menübands in der Gruppe Allgemein auf Benutzerdefinierte Spalte.

    Screenshot der Schaltfläche „Benutzerdefinierte Spalte“

  6. Ersetzen Sie im Fenster Benutzerdefinierte Spalte im Feld Neuer Spaltenname den Text durch Cost.

  7. Geben Sie im Feld Benutzerdefinierte Spaltenformel den folgenden Ausdruck ein (nach dem Gleichheitszeichen):

  8. Der Einfachheit halber können Sie den Ausdruck aus der Datei D:\DA100\Lab03A\Assets\Snippets.txt kopieren.

    Power Query

    if [TotalProductCost] = null then [OrderQuantity] * [StandardCost] else [TotalProductCost]

    Mit diesem Ausdruck wird getestet, ob der Wert für TotalProductCost fehlt. Wenn dies der Fall ist, wird durch Multiplizieren des Werts für OrderQuantity mit dem für StandardCost ein Wert erzeugt. Andernfalls wird der vorhandene Wert für TotalProductCost verwendet.

  9. Klicken Sie auf OK.

  10. Entfernen Sie die beiden folgenden Spalten:

    • TotalProductCost

    • StandardCost

  11. Benennen Sie die folgenden drei Spalten um:

    • OrderQuantity in Quantity

    • UnitPrice in Unit Price (Ergänzen eines Leerzeichens)

    • SalesAmount in Sales

  12. Klicken Sie zum Ändern des Datentyps in der Überschrift der Spalte Quantity links neben dem Spaltennamen auf das 1.2-Symbol, und wählen Sie Ganze Zahl aus.

    Screenshot der Überschrift der Spalte „Quantity“

    Es ist wichtig, den richtigen Datentyp zu konfigurieren. Wenn die Spalte einen numerischen Wert enthält, ist es auch wichtig, den richtigen Typ auszuwählen, wenn Sie planen, mit dem Wert mathematische Berechnungen durchzuführen.

  13. Ändern Sie bei den folgenden drei Spalten den Datentyp in Feste Dezimalzahl.

    • Unit Price

    • Sales

    • Cost

    Beim Datentyp „Feste Dezimalzahl“ werden die Werte mit vollständiger Genauigkeit gespeichert, weshalb für solche Dezimalzahlen mehr Speicherplatz erforderlich ist. Es ist wichtig, diesen Datentyp für Geldbeträge oder Raten (z. B. Wechselkurse) zu verwenden.

  14. Sehen Sie sich die Statusleiste an, um sicherzustellen, dass die Abfrage 10 Spalten und mehr als 999 Zeilen enthält.

    Maximal 1000 Zeilen werden als Vorschaudaten für jede Abfrage geladen.

Konfigurieren der Abfrage „Targets“

In dieser Aufgabe konfigurieren Sie die Abfrage Targets.

  1. Wählen Sie die Abfrage ResellerSalesTargets aus.

  2. Benennen Sie sie um in Targets.

  3. Wählen Sie zum Entpivotieren der 12 Monatsspalten (M01M12) zunächst gleichzeitig die Überschriften der Spalten Year und EmployeeID aus.

    Screenshot der Abfrage „Targets“

  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine der markierten Spaltenüberschriften und dann mit der linken Maustaste im Kontextmenü auf Andere Spalten entpivotieren.

  5. Wie Sie sehen, werden jetzt die Spaltennamen in der Spalte Attribut und die Werte in der Spalte Wert angezeigt.

  6. Wenden Sie einen Filter auf die Spalte Wert an, um die Bindestrichwerte (-) zu entfernen.

  7. Benennen Sie die beiden folgenden Spalten um:

    • Attribut in MonthNumber (kein Leerzeichen zwischen den beiden Wörtern, Spalte wird später entfernt)

    • Wert in Target

    Nun wenden Sie Transformationen an, um eine Datumsspalte zu erstellen. Das Datum wird aus den Spalten Year und MonthNumber abgeleitet. Sie erstellen die Spalte mithilfe des Features Spalte aus Beispielen.

  8. Klicken Sie zum Vorbereiten der Werte in der Spalte MonthNumber mit der rechten Maustaste auf die Spaltenüberschrift MonthNumber und dann mit der linken Maustaste auf Werte ersetzen.

  9. Geben Sie im Fenster Werte ersetzen in das Feld Zu suchender Wert den Wert M ein.

  10. Klicken Sie auf OK.

  11. Ändern Sie den Datentyp der Spalte MonthNumber in Ganze Zahl.

    Screenshot des Datentyps der Spalte und des zugehörigen Symbols

  12. Klicken Sie auf der Registerkarte Spalte hinzufügen des Menübands in der Gruppe Allgemein auf das Symbol für Spalte aus Beispielen.

    Screenshot der Schaltfläche „Spalte aus Beispielen“

  13. Beachten Sie, dass die erste Zeile für das Jahr 2017 und die Monatsnummer 7 ist.

  14. Geben Sie in der Spalte Column1 in der ersten Rasterzelle 7/1/2017 ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.

    Der virtuelle Computer verwendet das Gebietsschema für die USA, sodass dieses Datum dem 1. Juli 2017 entspricht.

  15. Wie Sie sehen, werden die Rasterzellen mit vorhergesagten Werten aktualisiert.

    Das Feature hat richtig vorhergesagt, dass Sie Werte aus zwei Spalten kombinieren.

  16. Beachten Sie auch die über dem Abfrageraster angezeigte Formel.

    Screenshot der Formel

  17. Doppelklicken Sie auf die Spaltenüberschrift Zusammengeführt, um die neue Spalte umzubenennen.

  18. Benennen Sie die Spalte um in TargetMonth.

  19. Klicken Sie auf OK.

  20. Entfernen Sie die folgenden Spalten:

    • Year

    • MonthNumber

  21. Ändern Sie bei den folgenden Spalten den Datentyp:

    • Bei Target in „Feste Dezimalzahl“

    • Bei TargetMonth in „Datum“

  22. Gehen Sie wie folgt vor, um die Werte in der Spalte Target mit 1000 zu multiplizieren: Klicken Sie auf die Spaltenüberschrift Target, dann auf der Registerkarte Transformieren des Menübands in der Gruppe Zahlenspalte auf Standard, und wählen Sie Multiplizieren aus.

    Screenshot der Schaltfläche „Standard“

  23. Geben Sie im Fenster Multiplizieren im Feld Wert den Wert 1000 an.

  24. Klicken Sie auf OK.

  25. Sehen Sie sich die Statusleiste an, um sicherzustellen, dass die Abfrage 3 Spalten und 809 Zeilen enthält.

Konfigurieren der Abfrage „ColorFormats“

In dieser Aufgabe konfigurieren Sie die Abfrage ColorFormats.

  1. Wählen Sie die Abfrage ColorFormats aus.

  2. Wie Sie sehen, enthält die erste Zeile die Spaltennamen.

  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Start des Menübands in der Gruppe Transformieren auf Erste Zeile als Überschriften verwenden.

    Screenshot der Schaltfläche „Erste Zeile als Überschriften verwenden“

  4. Sehen Sie sich die Statusleiste an, um sicherzustellen, dass die Abfrage 3 Spalten und 10 Zeilen enthält.

Aktualisieren der Abfrage „Product“

In dieser Aufgabe aktualisieren Sie die Abfrage Product, indem Sie sie mit der Abfrage ColorFormats zusammenführen.

  1. Wählen Sie die Abfrage Product aus.

  2. Klicken Sie zum Zusammenführen mit der Abfrage ColorFormats auf der Registerkarte Start des Menübands in der Gruppe Kombinieren auf Abfragen zusammenführen.

    Screenshot der Schaltfläche „Abfragen zusammenführen“

    Das Zusammenführen von Abfragen ermöglicht das Integrieren von Daten, in diesem Fall aus verschiedenen Datenquellen (SQL Server und einer CSV-Datei).

  3. Klicken Sie im Fenster Zusammenführen im Abfrageraster für Product auf die Spaltenüberschrift Color.

    Screenshot des Fensters „Zusammenführen“ mit hervorgehobener Spalte „Color“

  4. Wählen Sie in der Dropdownliste unterhalb des Abfragerasters für Product die Abfrage ColorFormats aus.

  5. Klicken Sie im Abfrageraster für ColorFormats auf die Spaltenüberschrift Color.

  6. Wenn das Fenster Datenschutzebenen geöffnet wird, wählen Sie dort für jede der beiden Datenquellen in der entsprechenden Dropdownliste Organisation aus.

    Screenshot des Fensters „Datenschutzebenen“

    Datenschutzebenen können für Datenquellen konfiguriert werden, um festzulegen, ob Daten zwischen Quellen freigegeben werden können. Wenn Sie für alle Datenquellen Organisation festlegen, können diese bei Bedarf Daten freigeben. Private Datenquellen können nicht für andere Datenquellen freigegeben werden. Dies bedeutet nicht, dass private Daten überhaupt nicht freigegeben werden können, sondern lediglich, dass die Power Query-Engine keine Daten zwischen den Quellen freigeben kann.

  7. Klicken Sie auf Speichern.

  8. Klicken Sie im Fenster Zusammenführen auf OK.

  9. Erweitern Sie die Spalte ColorFormats, um die beiden folgenden Spalten hinzuzufügen:

    • Background Color Format

    • Font Color Format

  10. Sehen Sie sich die Statusleiste an, um sicherzustellen, dass die Abfrage jetzt 8 Spalten und 397 Zeilen enthält.

Aktualisieren der Abfrage „ColorFormats“

In dieser Aufgabe aktualisieren Sie ColorFormats, um das Laden für diese Abfrage zu deaktivieren.

  1. Wählen Sie die Abfrage ColorFormats aus.

  2. Klicken Sie im Bereich Abfrageeinstellungen auf den Link Alle Eigenschaften.

    Screenshot des Links „Alle Eigenschaften“

  3. Deaktivieren Sie im Fenster Abfrageeigenschaften das Kontrollkästchen bei Laden in Bericht aktivieren.

    Das Deaktivieren des Ladens führt dazu, dass keine entsprechende Tabelle in das Datenmodell geladen wird. Diese Änderung wird vorgenommen, da die Abfrage mit der Abfrage „Product“ zusammengeführt wurde, für die das Laden in das Datenmodell aktiviert ist.

  4. Klicken Sie auf OK.

Abschluss

Mit dieser Aufgabe schließen Sie das Lab ab.

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie über acht Abfragen verfügen, die wie folgt korrekt benannt sind:

    • Salesperson

    • SalespersonRegion

    • Product

    • Reseller

    • Region

    • Sales

    • Targets

    • ColorFormats (wird nicht ins Datenmodell geladen)

  2. Klicken Sie in der Backstage-Ansicht Datei auf Schließen und übernehmen, um das Datenmodell zu laden.

    Alle Abfragen, für die das Laden aktiviert ist, werden nun in das Datenmodell geladen.

  3. Im Bereich Felder (auf der rechten Seite) sehen Sie die sieben Tabellen, die in das Datenmodell geladen wurden.

    Screenshot des Bereichs „Felder“ und der sieben Tabellen

  4. Speichern Sie die Power BI Desktop-Datei.

  5. Lassen Sie Power BI Desktop geöffnet.

Im nächsten Lab konfigurieren Sie Datenmodelltabellen und -beziehungen.

Beenden des Labs

Wählen Sie unten rechts im Anweisungsfenster die Schaltfläche Fertig aus, um das Lab zu beenden.