IP-Adressen von virtuellen Azure-Computern und SSH-Optionen

Sie haben einen virtuellen Linux-Computer in Azure erstellt. Als nächstes werden Sie ihn für die Aufgaben konfigurieren, die nach Azure verschoben werden sollen.

Ohne ein Site-to-Site-VPN für Azure kann allerdings nicht über Ihr lokales Netzwerk auf Ihre virtuellen Azure-Computer zugegriffen werden. Wenn Sie sich gerade erst mit Azure vertraut machen, haben Sie wahrscheinlich noch kein Site-to-Site-VPN eingerichtet. Im Folgenden erfahren Sie daher, wie Sie eine Verbindung mit dem virtuellen Computer herstellen.

IP-Adressen der virtuellen Azure-Computer

Wie Sie bereits gesehen haben, kommunizieren virtuelle Azure-Computer über ein virtuelles Netzwerk. Ihnen kann auch eine optionale öffentliche IP-Adresse zugewiesen werden. Eine öffentliche IP-Adresse ermöglicht die Interaktion mit dem virtuellen Computer über das Internet. Alternativ können Sie ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) einrichten, das Ihr lokales Netzwerk mit Azure verbindet. So können Sie eine sichere Verbindung mit dem virtuellen Computer herstellen, ohne eine öffentliche IP-Adresse verfügbar zu machen. Dieser Ansatz wird in einem anderen Modul behandelt und ist vollständig dokumentiert, sollten Sie sich für diese Option interessieren.

Öffentliche IP-Adressen in Azure werden standardmäßig dynamisch zugewiesen. Dies bedeutet, dass sich die IP-Adresse im Laufe der Zeit ändern kann. Bei virtuellen Computern geschieht die Zuweisung der IP-Adresse, wenn sie neu gestartet werden. Sie können gegen Aufpreis statische Adressen zuweisen, wenn Sie eine direkte Verbindung mit einer IP-Adresse herstellen möchten und sicherstellen müssen, dass sich die IP-Adresse nicht ändert.

In Anbetracht dieser Einschränkungen und der oben beschriebenen Alternativen werden wir in diesem Modul die öffentliche IP-Adresse des virtuellen Computers verwenden.

Herstellen einer Verbindung mit dem virtuellen Computer mit SSH

Um eine Verbindung mit dem virtuellen Computer über SSH herzustellen, benötigen Sie Folgendes:

  • Die öffentliche IP-Adresse des virtuellen Computers.
  • Den Benutzernamen des lokalen Kontos auf dem virtuellen Computer.
  • Einen öffentlichen Schlüssel, der in diesem Konto konfiguriert ist.
  • Zugriff auf den entsprechenden privaten Schlüssel.
  • Einen geöffneten Port 22 auf dem virtuellen Computer.

Zuvor haben Sie ein SSH-Schlüsselpaar generiert, den öffentlichen Schlüssel zur VM-Konfiguration hinzugefügt und sichergestellt, dass Port 22 geöffnet war.

In der nächsten Einheit verwenden Sie diese Informationen, um ein sicheres Terminal auf dem virtuellen Computer mit SSH zu öffnen.

Sobald das Terminal geöffnet ist, verfügen Sie über Zugriff auf alle gängigen Linux-Befehlszeilentools.

Stellen wir nun eine SSH-Verbindung mit dem virtuellen Computer her.