Zusammenfassung

Abgeschlossen

In diesem Modul haben Sie erfahren, wie Sie Daten aus vielen verschiedenen Datenquellen in Power BI abrufen. Bei diesen Quellen kann es sich z. B. um Dateien, relationale Datenbanken, Cubes, cloudbasierte Anwendungen oder Websites handeln. Beim Abrufen von Daten aus verschiedenen Datenquellen muss jede Datenquelle anders behandelt werden. Microsoft Excel-Daten sollten beispielsweise aus einer Excel-Tabelle abgerufen werden. Relationale Datenbanken verfügen häufig über Abfragetimeouts. Über „Live verbinden“ können Sie eine Verbindung mit Cubes herstellen, mit der Sie Datenänderungen in Echtzeit sehen können.

Es ist wichtig, den richtigen Speichermodus für die Daten auszuwählen. Sie benötigen eine schnelle Interaktion zwischen Visuals, es macht Ihnen aber nichts aus, die Daten bei Änderungen in der zugrunde liegenden Datenquelle möglicherweise aktualisieren zu müssen? Wenn dies der Fall ist, wählen Sie „Import“ aus, um Daten in Power BI zu importieren. Wenn Sie jedoch lieber aktualisierte Daten in Echtzeit sehen möchten und dafür Leistungseinbußen bei der Interaktivität in Kauf nehmen, wählen Sie stattdessen „DirectQuery“ für Ihre Daten aus.

Außerdem haben Sie gelernt, wie Sie Leistungsprobleme und Datenimportfehler beheben können. Sie haben erfahren, dass Power BI Tools bereitstellt, mit denen Sie ermitteln können, wo möglicherweise Leistungsprobleme vorliegen. Datenimportfehler können zunächst besorgniserregend sein. Wie Sie gesehen haben, kann die Lösung jedoch problemlos implementiert werden.