Einsparungen bei Lizenzierungskosten

Die Lizenzierung ist ein weiterer Bereich, der Ihre Cloudkosten erheblich erhöhen kann. Im Folgenden werden einige Möglichkeiten erläutert, mit denen Sie Ihre Lizenzierungskosten reduzieren können.

Vergleich: Linux und Windows

Bei vielen Azure-Diensten, die Sie bereitstellen können, haben Sie die Wahl zwischen Windows und Linux. In einigen Fällen können sich die Kosten für das Produkt je nach gewähltem Betriebssystem unterscheiden. Wenn Sie die Wahl haben und Ihre Anwendung nicht vom zugrunde liegenden Betriebssystem abhängig ist, sollten Sie die Preise vergleichen und ermitteln, ob Sie Kosten sparen können.

Azure-Hybridvorteil für Windows Server

Viele Kunden haben in Windows Server-Lizenzen investiert und möchten diese in Azure wiederverwenden. Mit dem Azure-Hybridvorteil können Kunden diese Lizenzen für virtuelle Computer in Azure nutzen.

Ihre Windows-Lizenzen müssen ebenfalls durch Software Assurance abgedeckt sein, um diesen Vorteil nutzen zu können. Außerdem gelten folgende Richtlinien:

  • Jede Lizenz für zwei Prozessoren bzw. jeder Satz mit Lizenzen für je 16 Kerne kann für zwei Instanzen mit bis zu acht Kernen oder für eine Instanz mit bis zu 16 Kernen eingesetzt werden.
  • Standard Edition-Lizenzen können nur einmal verwendet werden – entweder lokal oder in Azure. Dies bedeutet, dass Sie dieselbe Lizenz nicht für einen virtuellen Azure-Computer und einen lokalen Computer verwenden können.
  • Mit der Datacenter Edition ist die gleichzeitige Nutzung sowohl lokal als auch in Azure möglich. Diese Lizenz umfasst also zwei ausgeführte Windows-Computer.

Hinweis

Da die meisten Kunden eine Lizenzierung pro Kern verwenden, wird dieses Modell für die Berechnung verwendet. Wenn Sie Fragen zu Ihren Lizenzen haben, wenden Sie sich an Ihren Lizenzanbieter oder an Ihr Microsoft-Kontoteam.

Das Anwenden des Vorteils ist einfach. Er kann für vorhandene virtuelle Computer jederzeit aktiviert oder deaktiviert werden oder zum Zeitpunkt der Bereitstellung auf neue virtuelle Computer angewendet werden. Der Hybridvorteil (insbesondere in Kombination mit reservierten Instanzen) kann erheblich zur Einsparung von Lizenzkosten beitragen.

Azure-Hybridvorteil für SQL Server

Der Azure-Hybridvorteil für SQL Server ermöglicht eine maximale Nutzung Ihrer aktuellen Lizenzinvestitionen sowie eine schnellere Migration in die Cloud. Mit dem Azure-Hybridvorteil für SQL Server können Sie Ihre SQL Server-Lizenzen mit aktiver Software Assurance verwenden und so einen geringeren Preis zahlen.

Sie können diesen Vorteil auch in Anspruch nehmen, wenn die Azure-Ressource aktiv ist. Die reduzierte Gebühr wird aber erst angewendet, nachdem Sie sie im Portal ausgewählt haben. Guthaben werden nicht rückwirkend gewährt.

Auf virtuellen Kernen basierende Optionen für Azure SQL-Datenbank

Für Azure SQL-Datenbank funktioniert der Azure-Hybridvorteil folgendermaßen:

  • Wenn Sie die Standard Edition mit Lizenzen pro Kern mit aktiver Software Assurance besitzen, erhalten Sie einen virtuellen Kern in der universellen Dienstebene für jeden Kern, den Sie durch eine Lizenz lokal besitzen.
  • Wenn Sie über Enterprise Edition-Pro-Kern-Lizenzen mit aktiver Software Assurance verfügen, können Sie einen virtuellen Kern auf der Dienstebene „Unternehmenskritisch“ für jeden Kern erhalten, für den Sie eine lokale Lizenz besitzen. Der Azure-Hybridvorteil für SQL Server für die Dienstebene „Unternehmenskritisch“ ist nur für Kunden verfügbar, die Enterprise Edition-Lizenzen besitzen.
  • Wenn Sie hochgradig virtualisierte Enterprise Edition-Pro-Kern-Lizenzen mit aktiver Software Assurance besitzen, können Sie vier virtuelle Kerne auf der Dienstebene „Universell“ für jeden Kern erhalten, für den Sie eine lokale Lizenz besitzen. Dies ist ein einzigartiger Virtualisierungsvorteil, der nur für Azure SQL-Datenbank verfügbar ist.

Die folgende Abbildung zeigt die auf virtuellen Kernen basierenden Optionen, die auf jeder Dienstebene mit Azure-Hybridvorteil für SQL Server-Lizenzen verfügbar sind.

Eine Abbildung mit einem Beispiel, das verdeutlicht, wie Sie den Wert Ihrer vorhandenen SQL-Serverlizenz mithilfe des Azure-Hybridvorteils maximieren können.

Für SQL Server auf virtuellen Azure-Computern funktioniert der Azure-Hybridvorteil folgendermaßen:

  • Wenn Sie die Enterprise Edition mit Lizenzen pro Kern mit aktiver Software Assurance besitzen, erhalten Sie einen Kern für SQL Server Enterprise Edition auf virtuellen Azure-Computern für jeden Kern, den Sie durch eine Lizenz lokal besitzen.
  • Wenn Sie über Standard Edition-Pro-Kern-Lizenzen mit aktiver Software Assurance verfügen, können Sie einen Kern für die SQL Server Standard Edition auf virtuellen Azure-Computern für jeden Kern erhalten, für den Sie eine lokale Lizenz besitzen.

Diese Lizenzregelung kann Ihre Azure-Ausgaben durch SQL Server-Workloads erheblich reduzieren.

Verwenden von Dev/Test-Abonnementangeboten

Die Angebote Enterprise Dev/Test und Pay-As-You-Go Dev/Test sind Vorteile, die Sie nutzen können, um Kosten in Ihren Nicht-Produktionsumgebungen zu sparen. Durch diesen Vorteil profitieren Sie von verschiedenen Rabatten, insbesondere für Windows-Workloads, da Lizenzgebühren entfallen und Ihnen nur die Linux-Gebühren für virtuelle Computer in Rechnung gestellt werden. Der Vorteil umfasst auch SQL Server und andere Microsoft-Softwareanwendungen, die in Visual Studio-Abonnements (früher MSDN) enthalten sind.

Für diesen Vorteil gelten einige Voraussetzungen. Beispielsweise kann der Vorteil nur für Nicht-Produktionsworkloads eingesetzt werden, und alle Benutzer dieser Umgebungen (mit Ausnahme von Testern) müssen in einem Visual Studio-Abonnement enthalten sein. Kurz gesagt: Mit diesem Vorteil können Sie bei Nicht-Produktionsworkloads für Windows, SQL Server und sonstige virtuelle Microsoft-Computer bares Geld sparen.

Ausführliche Informationen zu jedem Angebot finden Sie unter den oben genannten Angebotslinks. Wenn Sie über ein Enterprise Agreement verfügen, können Sie das Enterprise Dev/Test-Angebot nutzen. Wenn kein Enterprise Agreement vorhanden ist und Sie stattdessen Konten mit nutzungsbasierter Zahlung verwenden, können Sie das Dev/Test Pay-As-You-Go-Angebot nutzen.

Bring Your Own License (SQL Server)

Wenn Sie über ein Enterprise Agreement verfügen, bereits in SQL Server-Lizenzen investiert haben und diese durch eine Verlagerung von Ressourcen nach Azure frei geworden sind, können Sie BYOL-Images (Bring Your Own License) über den Azure Marketplace bereitstellen. So können Sie diese nicht mehr verwendeten Lizenzen nutzen und Ihre Kosten für virtuelle Azure-Computer reduzieren. Sie konnten diese Lizenzen schon früher nutzen, indem Sie einen virtuellen Windows-Computer bereitgestellt und SQL Server manuell darauf installiert haben. Das neue Verfahren vereinfacht jedoch den Erstellungsprozess, da von Microsoft zertifizierte Images verwendet werden. Suchen Sie im Marketplace nach BYOL, um diese Images zu finden.

Screenshot des Azure-Portal mit BYOL-Optionen für SQL Server.

Wichtig

Zur Verwendung dieser zertifizierten BYOL-Images ist ein Enterprise Agreement-Abonnement erforderlich.

Verwenden der SQL Server Developer Edition

Vielen Benutzern ist nicht bekannt, dass die SQL Server Developer Edition ein kostenloses Produkt ist, das jedoch nicht für Produktionszwecke gedacht ist. Die Developer Edition bietet die gleichen Features wie die Enterprise Edition. Bei Nicht-Produktionsworkloads können Sie damit erhebliche Einsparungen bei den Lizenzierungskosten erzielen.

Suchen Sie im Azure Marketplace nach SQL Server-Images für Developer Edition, und verwenden Sie diese für Entwicklungs- oder Testzwecke, um in diesen Fällen zusätzliche Kosten für SQL Server zu vermeiden.

Tipp

Vollständige Informationen zur Lizenzierung finden Sie in den Preisinformationen.

Verwenden von eingeschränkten Instanzgrößen für Datenbankworkloads

Viele Kunden haben hohe Anforderungen an Arbeitsspeicher, Speicherplatz oder E/A-Bandbreite, besitzen aber wenige CPU-Kerne. Auf Grundlage dieser Anforderungen hat Microsoft die beliebtesten Größen für virtuelle Computer (DS, ES, GS und MS) in neuen Größen zur Verfügung gestellt. Hierdurch wird die Anzahl von virtuellen CPUs auf die Hälfte oder sogar ein Viertel der ursprünglichen Größe des virtuellen Computers eingeschränkt, während die Menge an Arbeitsspeicher, Speicherplatz und E/A-Bandbreite gleich bleibt.

Größe des virtuellen Computers vCPUs Arbeitsspeicher Max. Anzahl Datenträger Maximaler E/A-Durchsatz SQL Server Enterprise-Lizenzierungskosten pro Jahr Gesamtkosten pro Jahr (Compute und Lizenzierung)
Standard_DS14v2 16 112 GB 32 51.200 IOPS oder 768 MB/s
Standard_DS14-4v2 4 112 GB 32 51.200 IOPS oder 768 MB/s 75 % niedriger 57 % niedriger
Standard_GS5 32 448 64 80.000 IOPS oder 2 GB/s
Standard_GS5-8 8 448 64 80.000 IOPS oder 2 GB/s 75 % niedriger 42 % niedriger

Da Datenbankprodukte wie SQL Server und Oracle pro CPU lizenziert werden, können Kunden die Lizenzierungskosten um bis zu 75 % senken und dennoch weiterhin die hohe Leistung bereitstellen, die ihre Datenbank benötigt.

Überprüfen Sie Ihr Wissen

1.

Richtig oder falsch: Wenn Sie bereits über Windows Server-Lizenzen verfügen, müssen Sie für diese in Azure erneut bezahlen.

2.

Richtig oder falsch: Azure verfügt über kostensparende Optionen für Test- und Entwicklungsserver.