Entwerfen von Logic Apps für Ihre Workflows

Die Implementierung eines Geschäftsprozesses kann schwierig sein, da unterschiedliche Dienste interagieren müssen. Diese betreffen etwa die Speicherung und Verarbeitung von Daten in Ihrem Unternehmen. Beispiele sind etwa Salesforce, Office 365, Oracle, Twitter, YouTube, Dropbox, Google-Dienste und Azure Cognitive Services. Wie lassen sich all diese Produkte integrieren?

Azure Logic Apps stellt vorkonfigurierte Komponenten bereit, mit denen eine Verbindung mit Hunderten von Diensten hergestellt werden kann. Sie können die Komponenten dann in einer beliebigen Kombination, die Sie benötigen, zusammensetzen. Im Szenario des Schuhherstellers wollen wir beispielsweise die Social-Media-Kanäle überwachen, um Reaktionen auf ein neues Produkt zu beobachten. Dazu erstellen Sie eine Logik-App, um Twitter, Azure Cognitive Services, SQL Server und Outlook-E-Mails zu integrieren.

In dieser Lerneinheit planen Sie die Abfolge der Schritte, die zum Implementieren eines Geschäftsprozesses erforderlich sind. Dann ordnen Sie diese Schritte den vorab erstellten Komponenten in Azure Logic Apps zu. Schließlich setzen Sie die Teile mithilfe des Logik-App-Designers in einer App zusammen. Die folgende Abbildung zeigt eine Übersicht des Entwicklungsprozesses einer App.

Abbildung: typische Abfolge der Aktivitäten beim Erstellen einer Logik-App Der Prozess umfasst fünf Schritte. Im ersten Schritt planen Sie Ihren Geschäftsprozess. Im zweiten Schritt legen Sie den Typ der einzelnen Schritte im Prozess fest. Im dritten Schritt entscheiden Sie, welche vorab erstellten Komponenten in den einzelnen Schritten implementiert werden. Im vierten Schritt erstellen Sie mit dem Designtool Ihren Workflow aus den Komponenten. Im fünften Schritt speichern Sie den Entwurf. Ihre App wird dann automatisch in der Cloud ausgeführt.

Planen des Geschäftsprozesses

Zu Beginn planen Sie bei der Erstellung einer Logik-App die Schritte Ihres Geschäftsprozesses. Das Szenario zur Überwachung der Social-Media-Kanäle würde so aussehen: Zuerst werden Tweets zum Produkt erkannt. Anschließend erfolgt eine Stimmungsanalyse. Danach werden Links zu positiven Tweets gespeichert, während der Kundenservice per E-Mail über negative Tweets informiert wird. Es ist üblich, die Schritte des Prozesses in einem Flussdiagramm zu erfassen. Das folgende Flussdiagramm veranschaulicht die App zur Überwachung der Social-Media-Kanäle.

Illustration mit ausführlichem Flussdiagramm für die Verarbeitung von Tweets zum Produkt durch den fiktiven Schuhhersteller

Festlegen des Typs der einzelnen Schritte im Prozess

In den Schritten eines Geschäftsprozesses werden unterschiedliche Typen von Vorgängen ausgeführt. Einige reagieren auf externe Ereignisse, andere verarbeiten oder speichern Daten und wieder andere treffen Entscheidungen anhand der Daten. In Logic Apps werden für diese drei Kategorien die Begriffe Trigger, Aktion und Steuerungsaktion verwendet.

Im Beispiel zur Überwachung von Social-Media-Kanälen wird der Prozess durch einen Trigger ausgelöst, sobald ein neuer Tweet gepostet wird. Danach wird eine Aktion wie eine Stimmungsanalyse ausgeführt. Auf Basis des Stimmungswerts wird anschließend eine Entscheidung getroffen und somit eine Steuerungsaktion ausgeführt. Die folgende Abbildung zeigt den jeweiligen Typ der einzelnen Schritte in der Überwachungs-App für Social-Media-Kanäle.

Illustration mit Flussdiagramm für App des Schuhherstellers zur Überwachung von Social-Media-Kanälen Jeder Schritt ist mit einer Bezeichnung versehen, die auf einen Trigger, eine Aktion oder eine Steuerungsaktion verweist.

Zuordnen der Schritte zu Logic Apps-Komponenten

Lassen Sie uns die Definitionen der Komponententypen genauer betrachten:

  • Ein Trigger ist ein Ereignis, das auftritt, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Dieser Vorgang erfolgt automatisch, wenn beispielsweise ein Timer abläuft oder Daten verfügbar werden. Jede Logik-App muss mit einem Trigger gestartet werden. In unserem Beispiel wird der App-Start ausgelöst, sobald unser Produkt in einem neuen Tweet erwähnt wird.

  • Eine Aktion ist ein Vorgang, der eine der Aufgaben in Ihrem Geschäftsprozess ausführt. Aktionen werden ausgeführt, wenn ein Trigger aktiviert oder eine andere Aktion abgeschlossen wird. Unsere Überwachungs-App für Social-Media-Kanäle verfügt über drei Aktionen: Erkennen einer Stimmung, Einfügen einer Datenbankzeile und Senden einer E-Mail.

  • Steuerungsaktionen sind spezielle integrierte Aktionen, mit denen Sie Entscheidungen und Schleifen zu Ihrer App hinzufügen können. In unserem Beispiel wird zur Verzweigung eine Steuerungsaktion verwendet, die durch den Stimmungswert bedingt ist.

Eine Gruppe von verknüpften Triggern und Aktionen ist in einem Connector zusammengefasst. Im Prinzip können Sie sich einen Connector als Komponente vorstellen, mit der Sie auf einen externen Dienst zugreifen können. So können Sie beispielsweise mit dem Twitter-Connector Tweets senden und abrufen, während Sie mit dem Office 365 Outlook-Connector Ihre E-Mails, Kontakte und Kalender verwalten können. Die folgende Abbildung zeigt den Twitter-Connector mit den zugehörigen Vorgängen, die in zwei Kategorien unterteilt sind.

Abbildung mit im Twitter-Connector verfügbaren Triggern und Aktionen

Nun müssen Sie jede Aufgabe im Flussdiagramm Logic Apps-Triggern und Aktionen zuzuordnen. Die folgende Abbildung zeigt Connectors, die Sie in der Social-Media-App mit den entsprechenden, hervorgehoben Triggern und Aktionen verwenden würden.

Abbildung mit den in den Connectors verfügbaren Vorgängen zur Verwendung in der Überwachungs-App für Social-Media-Kanäle Im Einzelnen wird der Twitter-, Textanalyse-, SQL Server- und Office 365 Outlook-Connector dargestellt. Zudem enthält die Abbildung eine grafische Darstellung für jede der Steuerungsaktionen. Die Trigger und Aktionen, die in der App zur Überwachung von Social-Media-Kanälen verwendet werden, sind hervorgehoben.

Definieren der App mit dem Logik-App-Designer

Der Designer für Logik-Apps ist ein grafisches Tool zum Erstellen von Workflows. Sie können aus einem Katalog von Connectors mit den Triggern und Aktionen auswählen, die Sie in Ihrer App verwenden können. Im grafischen Logik-Apps-Designer ordnen Sie dann die Trigger, Aktionen und Steueraktionen an. Der folgende Screenshot zeigt den Designer mit der fertigen Anwendung.

Screenshot des Logik-App-Designers mit der fertigen App zur Überwachung von Social-Media-Kanälen Die App beginnt mit dem Twitter-Trigger. Infolgedessen gibt es drei Aktionen: Erkennen einer Stimmung, Einfügen einer Zeile und Senden einer E-Mail. Über eine Steuerungsaktion wird anhand des durch die Aktion Stimmung erkennen ermittelten Stimmungswerts entschieden, ob die Aktion „Zeile einfügen“ oder „E-Mail senden“ ausgeführt wird.

Wenn Sie Ihre App speichern, wird sie live geschaltet und automatisch ausgeführt, sobald der Trigger aktiviert wird.

Wissensbeurteilung

Die Fragen in dieser Wissensbeurteilung beziehen sich auf die in den folgenden Abbildungen gezeigten Workflows. In jeder Frage werden Sie aufgefordert, einen der Workflows auszuwerten, um die richtige Antwort zu finden.

Workflow zur Überwachung von Social-Media-Kanälen Workflow zur Verarbeitung von E-Mail-Anlagen
Abbildung eines Workflows zur Überwachung von Social-Media-Kanälen Dieser Workflow wird ausgelöst, sobald ein Benutzer einen neuen Tweet postet, in dem ein bestimmtes Produkt erwähnt wird. Dabei wird der Text des Tweets für die Textanalyse bereitgestellt, um die Stimmung zu ermitteln. Wenn der Stimmungswert größer als 0,7 ist, wird eine Zeile mit dem Tweet zu einer Datenbank hinzugefügt. Wenn der Tweet einen Stimmungswert von weniger als 0,7 aufweist, wird eine E-Mail an den Kundendienst gesendet. Abbildung eines Workflows zur Verarbeitung von E-Mail-Anlagen Dieser Workflow wird ausgelöst, sobald eine neue E-Mail ankommt. Als Nächstes überprüft eine If-Anweisung, ob die E-Mail eine Anlage enthält. Wenn die E-Mail keine Anlagen hat, endet der Workflow. Wenn Anlagen vorhanden sind, wird ein Blob für den E-Mail-Text erstellt. Dann erstellt eine foreach-Schleife einen Blob für jede Anlage. Abschließend wird eine E-Mail zur Überprüfung gesendet.
1.

Sehen Sie sich die Abbildung des Social-Media-Workflows genau an, um diese Frage zu beantworten. Welche Aktion würde sich aus dem Workflow ergeben, wenn ein Tweet mit einem Stimmungswert von genau 0,7 bewertet würde?

2.

Sehen Sie sich die Abbildung des Workflows zur Verarbeitung von E-Mail-Anlagen genau an, um diese Frage zu beantworten. Wie viele Blobs würden von einer E-Mail mit sechs Anlagen erstellt werden?