Inhaltsbibliothek-Bereinigungstool

Gilt für: Configuration Manager (Current Branch)

Verwenden Sie das Befehlszeilentool zum Bereinigen der Inhaltsbibliothek, um Inhalte zu entfernen, die nicht mehr einem Objekt auf einem Verteilungspunkt zugeordnet sind. Diese Art von Inhalt wird verwaister Inhalt genannt. Dieses Tool ersetzt ältere Versionen von ähnlichen Tools, die für frühere Configuration Manager-Produkte veröffentlicht wurden.

Das Tool wirkt sich nur auf den Inhalt auf dem Verteilungspunkt aus, den Sie angeben, wenn Sie das Tool ausführen. Das Tool kann keinen Inhalt aus der Inhaltsbibliothek auf dem Standortserver entfernen.

Wenn Sie Inhalte von einem Verteilungspunkt entfernen, während das Standortsystem offline ist, kann ein verwaister Datensatz in der WMI vorhanden sein. Im Laufe der Zeit kann dieses Verhalten letztendlich zu einem Warnstatus auf dem Verteilungspunkt führen. Früher mussten Sie die Einträge in Version 2006 und früher manuell aus der WMI entfernen, um das Problem zu beheben. Ein Fehler während dieses Vorgangs konnte zu schwerwiegenderen Problemen mit dem Server führen. Das Tool kann ab Version 2010 auch verwaiste Inhaltsdatensätze vom WMI-Anbieter auf einem Verteilungspunkt entfernen.

Suchen Sie auf dem Standortserver unter CD.Latest\SMSSETUP\TOOLS\ContentLibraryCleanup nach ContentLibraryCleanup.exe. Weitere Informationen zu diesem Speicherort finden Sie unter Der Ordner „CD.Latest“.

Anforderungen

  • Führen Sie das Tool immer nur für einen Verteilungspunkt aus.

  • Sie können das Tool direkt auf dem Server, der den Verteilungspunkt hostet, oder remote über einen anderen Computer ausführen.

  • Das Tool bietet keine Unterstützung für das Entfernen von Inhalt vom Standortserver, der über eine einzelne Inhaltsbibliothek verfügt. Wenn der Standortserver auch über die Verteilungspunktrolle verfügt und ein Paket nicht für den Server bestimmt ist, befindet sich das Paket weiterhin in der einzelnen Inhaltsbibliothek.

  • Das Tool unterstützt keine inhaltsfähige Cloud Management Gateway-Instanz.

  • Das Benutzerkonto, das zum Ausführen des Tools verwendet wird, muss in Configuration Manager über die gleichen Berechtigungen wie die Sicherheitsrolle Hauptadministrator verfügen.

Betriebsmodi

Sie können das Tool in den folgenden zwei Modi ausführen: Was-wäre-wenn und Löschen.

Tipp

Beginnen Sie mit dem Modus Was-wäre-wenn. Wenn Sie mit den Ergebnissen zufrieden sind, führen Sie das Tool im Modus Löschen aus.

Was-wäre-wenn-Modus

Wenn Sie den /delete-Parameter nicht angeben, wird das Tool im Modus „Was-wäre-wenn“ ausgeführt. In diesem Modus wird der Inhalt identifiziert, der vom Verteilungspunkt gelöscht werden würde.

  • Wenn das Tool in diesem Modus ausgeführt wird, löscht es keine Daten.

  • Das Tool schreibt Informationen über den Inhalt in die Protokolldatei, der gelöscht werden würde. Sie werden nicht für jeden potenziellen Löschvorgang dazu aufgefordert, diesen zu bestätigen.

Löschmodus

Wenn Sie das Tool mit dem /delete-Parameter ausführen, wird das Tool im Löschmodus ausgeführt.

  • Wenn es in diesem Modus ausgeführt wird, können verwaiste Inhalte, die auf dem angegebenen Verteilungspunkt gefunden werden, aus der Inhaltsbibliothek des Verteilungspunktes gelöscht werden.

  • Das Tool kann ab Version 2010 auch verwaiste Inhaltsdatensätze vom WMI-Anbieter auf dem Verteilungspunkt entfernen.

  • Vergewissern Sie sich vor dem Löschen jeder Datei, dass diese gelöscht werden sollte. Klicken Sie auf J für „Ja“, N für „Nein“, oder Ja, alle, um weitere Aufforderungen zu überspringen und alle verwaisten Inhalte zu löschen.

Protokolldatei

Wenn das Tool in einem dieser Modi ausgeführt wird, wird automatisch eine Protokolldatei erstellt. Die Protokolldatei wird mit folgenden Informationen benannt:

  • Der Modus, in dem das Tool ausgeführt wurde
  • Der Name des Verteilungspunkts
  • Datum und Uhrzeit der Ausführung

Wenn das Tool fertig ist, wird automatisch die Protokolldatei in Windows geöffnet.

Das Tool schreibt die Protokolldatei standardmäßig in den temporären Ordner des Benutzerkontos, mit dem das Tool ausgeführt wurde. Dieser Speicherort befindet sich auf dem Computer, auf dem das Tool ausgeführt wurde, was nicht immer der Computer ist, für den das Tool ausgeführt wurde. Verwenden Sie den /log-Parameter, um die Protokolldatei an einen anderen Speicherort, einschließlich einer Netzwerkfreigabe, weiterzuleiten.

Ausführen des Tools

So führen Sie das Tool aus:

  1. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung als Administrator. Ändern Sie das Verzeichnis in den Ordner, der die Datei ContentLibraryCleanup.exe enthält.

  2. Geben Sie eine Befehlszeile ein, die die erforderlichen Befehlszeilenparameter und optionale Parameter Ihrer Wahl enthält.

Befehlszeilenparameter

Sie können diese Befehlszeilenparameter in beliebiger Reihenfolge verwenden.

Erforderliche Parameter

Parameter Details
/dp <distribution point FQDN> Geben Sie den vollständig qualifizierten Domänennamen (FQDN) des zu bereinigenden Verteilungspunkts an.
/ps <primary site FQDN> Nur erforderlich, wenn Inhalt von einem Verteilungspunkt an einem sekundären Standort bereinigt wird. Das Tool stellt eine Verbindung mit dem übergeordneten primären Standort her, um Abfragen des SMS-Anbieters auszuführen. Mithilfe dieser Abfragen kann das Tool bestimmen, welcher Inhalt auf dem Verteilungspunkt sein sollte. Dann kann es den zu entfernenden verwaisten Inhalt identifizieren. Die Verbindung zum übergeordneten primären Standort muss für Verteilungspunkte an einem sekundären Standort hergestellt werden, da die erforderlichen Angaben nicht direkt am sekundären Standort zur Verfügung stehen.
/sc <primary site code> Nur erforderlich, wenn Inhalt von einem Verteilungspunkt an einem sekundären Standort bereinigt wird. Geben Sie den Standortcode des übergeordneten primären Standorts an.

Beispiel: Überprüfen und Protokollieren, welcher Inhalt gelöscht werden würde („was-wäre-wenn“)

ContentLibraryCleanup.exe /dp server1.contoso.com

Beispiel: Überprüfen und Protokollieren von Inhalt für einen Verteilungspunkt an einem sekundären Standort

ContentLibraryCleanup.exe /dp server1.contoso.com /ps siteserver1.contoso.com /sc ABC

Optionale Parameter

Parameter Details
/delete Verwenden Sie diesen Parameter, wenn Sie bereit sind, Inhalt vom Verteilungspunkt zu löschen. Sie werden zur Eingabe aufgefordert, bevor Inhalt gelöscht wird.

Wenn Sie diesen Parameter nicht verwenden, protokolliert das Tool die Ergebnisse dazu, welchen Inhalt es löschen würde. Ohne diesen Parameter wird kein Inhalt vom Verteilungspunkt gelöscht.
/q Mit diesem Parameter wird das Tool im stillen Modus ausgeführt, wodurch alle Eingabeaufforderungen unterdrückt werden. Zu diesen Eingabeaufforderungen gehört auch das Löschen von Inhalt. Außerdem wird die Protokolldatei nicht automatisch geöffnet.
/ps <primary site FQDN> Nur optional, wenn Inhalte eines Verteilungspunkts an einem primären Standort bereinigt werden. Geben Sie den FQDN des primäres Standorts an, zu dem der Verteilungspunkt gehört.
/sc <primary site code> Nur optional, wenn Inhalte eines Verteilungspunkts an einem primären Standort bereinigt werden. Geben Sie den Standortcode des primäres Standorts an, zu dem der Verteilungspunkt gehört.
/log <log file directory> Geben Sie den Speicherort an, in den das Tool die Protokolldatei schreibt. Dieser Speicherort kann sich auf einem lokalen Laufwerk oder auf einer Netzwerkfreigabe befinden.

Wenn Sie diesen Parameter nicht verwenden, platziert das Tool die Protokolldatei im temporären Verzeichnis des Benutzers auf dem Computer, auf dem das Tool ausgeführt wird.

Beispiel: Löschen von Inhalt

ContentLibraryCleanup.exe /dp server1.contoso.com /delete

Beispiel: Löschen von Inhalt ohne Eingabeaufforderungen

ContentLibraryCleanup.exe /q /dp server1.contoso.com /delete

Beispiel: Erstellen des Protokolls auf einem lokalen Laufwerk

ContentLibraryCleanup.exe /dp server1.contoso.com /log C:\Users\Administrator\Desktop

Beispiel: Erstellen des Protokolls auf einer Netzwerkfreigabe

ContentLibraryCleanup.exe /dp server1.contoso.com /log \\server\share

Bekanntes Problem

Wenn in Version 2103 und früher bei einem Paket oder einer Bereitstellung ein Fehler auftrat oder sich abzeichnete, konnte das Tool die folgende Fehlermeldung zurückgeben:

System.InvalidOperationException: This content library cannot be cleaned up right now because package <packageID> is not fully installed.

Um dieses Problem zu umgehen, aktualisieren Sie den Standort auf Version 2107. Das Tool kann verwaiste Dateien nicht zuverlässig identifizieren, zeigt jedoch eine Warnung an und fährt fort.