Die Inhaltsbibliothek in Configuration Manager

Gilt für: Configuration Manager (Current Branch)

Die Inhaltsbibliothek ist ein Einzelinstanzspeicher für Inhalte in Configuration Manager. Sie wird vom Standort verwendet, um die Gesamtgröße des von Ihnen verteilten kombinierten Inhaltstexts zu reduzieren. In der Inhaltsbibliothek werden alle Inhaltsdateien für Softwarebereitstellungen wie Softwareupdates, Anwendungen und Betriebssystembereitstellungen gespeichert.

  • Der Standort erstellt und verwaltet auf jedem Standortserver und auf jedem Verteilungspunkt automatisch eine Kopie der Inhaltsbibliothek.

  • Bevor von Configuration Manager Inhaltsdateien zum Standortserver hinzugefügt oder die Dateien auf Verteilungspunkte kopiert werden, überprüft Configuration Manager, ob die einzelnen Inhaltsdateien bereits in der Inhaltsbibliothek vorhanden sind.

  • Wenn die Inhaltsdatei verfügbar ist, kopiert Configuration Manager die Datei nicht. Stattdessen wird die vorhandene Inhaltsdatei der Anwendung oder dem Paket zugeordnet.

Konfigurieren Sie auf Verteilungspunktservern die folgenden Optionen:

  • Mindestens ein Laufwerk, auf dem Sie die Inhaltsbibliothek erstellen möchten.

  • Eine Priorität für jedes verwendete Laufwerk.

Von Configuration Manager werden Inhaltsdateien auf das Laufwerk mit der höchsten Priorität kopiert, sofern auf diesem Laufwerk der von Ihnen angegebene freie Mindestspeicherplatz verfügbar ist.

  • Sie konfigurieren die Laufwerkseinstellungen bei der Installation des Verteilungspunkts.

  • Nach Abschluss der Installation können Sie die Laufwerkseinstellungen nicht mehr in den Verteilungspunkteigenschaften konfigurieren.

Weitere Informationen zum Konfigurieren der Laufwerkseinstellungen für den Verteilungspunkt finden Sie unter Verwalten von Inhalt und Inhaltsinfrastruktur.

Hinweis

Wenn Sie die Inhaltsbibliothek nach der Installation auf einem Verteilungspunkt an einen anderen Speicherort verschieben möchten, verwenden Sie hierzu das Tool für die Inhaltsbibliotheksübertragung (Content Library Transfer Tool) in den Configuration Manager-Tools. Weitere Informationen finden Sie unter Content Library Transfer Tool (Tool für die Inhaltsbibliotheksübertragung).

Informationen zur Inhaltsbibliothek am Standort der zentralen Verwaltung

Configuration Manager erstellt bei der Standortinstallation standardmäßig eine Inhaltsbibliothek am Standort der zentralen Verwaltung. Die Inhaltsbibliothek wird auf dem Standortserver auf dem Laufwerk mit dem meisten freien Speicherplatz gespeichert. Da Sie am Standort der zentralen Verwaltung keinen Verteilungspunkt installieren können, können Sie für die Inhaltsbibliothek keine priorisierten Laufwerke festlegen. Wenn auf dem Laufwerk, auf dem die Inhaltsbibliothek gespeichert ist, nicht mehr genügend Speicherplatz verfügbar ist, wird die Inhaltsbibliothek auf vergleichbare Weise wie eine Inhaltsbibliothek auf anderen Standortservern und Verteilungspunkten automatisch auf das nächste verfügbare Laufwerk ausgedehnt.

In den folgenden Szenarios wird die Inhaltsbibliothek von Configuration Manager am Standort der zentralen Verwaltung verwendet:

  • Sie erstellen Inhalte am Standort der zentralen Verwaltung.

  • Sie migrieren Inhalt von einem anderen Configuration Manager-Standort und legen den Standort der zentralen Verwaltung als Standort für die Inhaltsverwaltung fest.

Hinweis

Wenn Sie Inhalt an einem primären Standort erstellen und den Inhalt dann an einen anderen primären Standort oder an einen sekundären Standort verteilen, der einem anderen primären Standorts untergeordnet ist, wird der Inhalt vorübergehend am Standort der zentralen Verwaltung im Eingang des Planers gespeichert. Der Inhalt wird nicht zur Inhaltsbibliothek hinzugefügt.

Verwalten Sie die Inhaltsbibliothek am Standort der zentralen Verwaltung mithilfe der folgenden Optionen:

  • Um zu verhindern, dass die Inhaltsbibliothek auf einem bestimmten Laufwerk installiert wird, erstellen Sie eine leere Datei namens NO_SMS_ON_DRIVE.SMS. Kopieren Sie sie in das Stammverzeichnis des Laufwerks, bevor die Inhaltsbibliothek erstellt wird.

  • Verwenden Sie nach dem Erstellen der Inhaltsbibliothek das Tool Content Library Transfer der Configuration Manager-Tools, um den Speicherort der Inhaltsbibliothek zu verwalten. Weitere Informationen finden Sie unter Content Library Transfer Tool (Tool für die Inhaltsbibliotheksübertragung).

Hinweis

Inhaltsfähige Cloudverwaltungsgateways verwenden keinen Einzelinstanzspeicher. Der Standort verschlüsselt Pakete vor dem Versenden an Azure, und jedes Paket verfügt über einen eindeutigen verschlüsselten Schlüssel. Auch wenn zwei Dateien identisch sind, wären die verschlüsselten Versionen nicht identisch.

Inhalt der Inhaltsbibliothek

Warnung

Der folgende Abschnitt wird nur zu Informationszwecken bereitgestellt. Sie dürfen keine Dateien oder Ordner in der Inhaltsbibliothek verändern, zu dieser hinzufügen oder aus ihr entfernen. Andernfalls könnten Pakete, Inhalte oder die Inhaltsbibliothek als Ganzes beschädigt werden. Wenn Sie den Eindruck haben, dass Daten fehlen, beschädigt sind oder anderweitig ungültig sind, verwenden Sie das Feature zur Validierung in der Configuration Manager-Konsole, um derartige Probleme zu erkennen. Verteilen Sie dann den betroffenen Inhalt neu, um die Probleme zu beheben.

Standardmäßig befindet sich die Inhaltsbibliothek im Stammverzeichnis eines Laufwerks in einem Ordner namens SCCMContentLib. Dieser Ordner ist standardmäßig als SCCMContentLib$ freigegeben. Der Ordner und die Freigabe haben eingeschränkte Berechtigungen, um eine versehentliche Beschädigung zu verhindern. Sämtliche Änderungen sollten über die Configuration Manager-Konsole vorgenommen werden. In diesem Ordner befinden sich die folgenden Objekte:

  • Die Paketbibliothek (Ordner PkgLib): Informationen dazu, welche Pakete auf dem Verteilungspunkt vorhanden sind.

  • Die Datenbibliothek (Ordner DataLib): Informationen über die ursprüngliche Struktur der Pakete.

  • Die Dateibibliothek (Ordner FileLib): Die ursprünglichen Dateien im Paket. Dieser Ordner wird in der Regel für den Großteil der zu speichernden Daten verwendet.

Übersicht der Configuration Manager-Inhaltsbibliothek

Tipp

Verwenden Sie das Tool Content Library Explorer der Configuration Manager-Tools, um den Inhalt der Inhaltsbibliothek zu durchsuchen. Mit diesem Tool können Sie jedoch keine Inhalte ändern. Es gibt einen Einblick in die vorhandenen Inhalte und ermöglicht die Validierung und Neuverteilung. Weitere Informationen finden Sie unter Content Library Explorer.

Paketbibliothek

Der Ordner der Paketbibliothek, PkgLib, enthält eine Datei für jedes Paket, das an den Verteilungspunkt verteilt wurde. Der Dateiname entspricht der Paket-ID, beispielsweise ABC00001.INI. In dieser Datei befinden sich im Abschnitt [Packages] neben einer Liste der Inhalts-IDs, die Bestandteil des Pakets sind, weitere Informationen wie beispielsweise die Version. ABC00001 ist beispielsweise ein Legacypaket mit Version 1. Die Inhalts-ID dieser Datei lautet ABC00001.1.

Datenbibliothek

Der Ordner für die Datenbibliothek, DataLib, enthält eine Datei und einen Ordner für jeden Inhalt der einzelnen Pakete. Diese Datei und der Ordner haben beispielsweise den Namen ABC00001.1.INI bzw. ABC00001.1. Die Datei enthält Informationen zur Validierung. Der Ordner erstellt die Ordnerstruktur aus dem ursprünglichen Paket neu.

Die Dateien in der Datenbibliothek werden durch INI-Dateien mit dem Namen der ursprünglichen Datei im Paket ersetzt. Beispiel: MyFile.exe.INI. Diese Dateien enthalten Informationen über die ursprüngliche Datei wie Größe, Uhrzeit der Änderung und Hash. Verwenden Sie die ersten vier Zeichen des Hashs, um die ursprüngliche Datei in der Dateibibliothek zu suchen. Der Hash in MyFile.exe.INI lautet beispielsweise DEF98765, und die ersten vier Zeichen lauten DEF9.

Dateibibliothek

Wenn die Inhaltsbibliothek auf mehrere Laufwerke aufgeteilt ist, befinden sich die Paketdateien möglicherweise im Dateibibliotheksordner FileLib auf einem dieser Laufwerke.

Sie suchen nach einer bestimmten Datei, indem Sie die ersten vier Zeichen des in der Datenbibliothek gefundenen Hashs verwenden. Im Dateibibliotheksordner befindet sich zahlreiche Ordner mit einem jeweils aus vier Zeichen bestehenden Namen. Suchen Sie den Ordner, der den ersten vier Zeichen des Hashs entspricht. Dieser Ordner enthält einen oder mehrere Sätze von drei Dateien. Diese Dateien haben denselben Namen, eine der Dateien hat jedoch die Erweiterung INI, die zweite hat die Erweiterung SIG und die dritte Datei weist keine Dateierweiterung auf. Die ursprüngliche Datei ist die Datei ohne Erweiterung, deren Name mit dem Hash aus der Datenbibliothek übereinstimmt.

Der Ordner DEF9 umfasst beispielsweise DEF98765.INI, DEF98765.SIG und DEF98765. DEF98765 ist die ursprüngliche MyFile.exe. Die INI-Datei enthält eine Liste von „Benutzern“ oder Inhalts-IDs, die sich dieselbe Datei teilen. Der Standort entfernt eine Datei nicht, es sei denn, es werden auch alle diese Inhalte entfernt.

Aufteilung auf mehrere Laufwerke

Die Inhaltsbibliothek kann auf mehrere Laufwerke aufgeteilt sein. Sie wählen diese Laufwerke aus, wenn Sie den Verteilungspunkt erstellen. Standardmäßig wählt Configuration Manager automatisch die Laufwerke aus, wenn die Inhaltsbibliothek aufgeteilt wird.

Wenn Sie die Laufwerke auswählen, wählen Sie ein primäres und ein sekundäres Laufwerk aus. Der Standort speichert alle Metadaten auf dem primären Laufwerk. Die Dateibibliothek erstreckt sich dabei nur auf das sekundäre Laufwerk. Der Freigabename des Ordners für sekundäre Laufwerke umfasst den Laufwerkbuchstaben. Wenn D: und E: beispielsweise sekundäre Laufwerke für die Inhaltsbibliothek sind, lauten die Freigabenamen SCCMContentLibD$ und SCCMContentLibE$ .

Wenn Sie die Option Automatisch auswählen, wählt Configuration Manager das Laufwerk mit dem meisten verfügbaren freien Speicherplatz als primäres Laufwerk aus. Alle Metadaten werden auf diesem Laufwerk gespeichert. Der Standort teilt die Dateibibliothek somit nur auf sekundäre Laufwerke auf.

Während der Konfiguration geben Sie einen Wert für den Reservespeicher an. Configuration Manager versucht, ein sekundäres Laufwerk zu verwenden, wenn auf dem besten verfügbaren Laufwerk nur noch dieser Reservespeicherplatz frei ist. Bei jeder Auswahl eines neuen zu verwendenden Laufwerks wird das Laufwerk mit dem meisten verfügbaren freien Speicherplatz ausgewählt.

Sie können nicht angeben, dass ein Verteilungspunkt alle Laufwerke mit Ausnahme einer bestimmten Gruppe verwenden soll. Sie können dieses Verhalten verhindern, indem Sie im Stammverzeichnis des Laufwerks eine leere Datei namens NO_SMS_ON_DRIVE.SMS erstellen. Erstellen Sie diese Datei, bevor Configuration Manager das Laufwerk für die Verwendung auswählt. Wenn Configuration Manager diese Datei im Stammverzeichnis des Laufwerks erkennt, verwendet er das Laufwerk nicht für die Inhaltsbibliothek.

Problembehandlung

Die folgenden Tipps können Ihnen beim Beheben von Problemen mit der Inhaltsbibliothek helfen:

  • Überprüfen Sie die Protokolle auf dem Standortserver (distmgr.log und PkgXferMgr.log) und auf dem Verteilungspunkt (smsdpprov.log) auf etwaige Verweise auf Fehler.

  • Verwenden Sie das Tool Content Library Explorer.

  • Prüfen Sie, ob Dateien durch andere Prozesse gesperrt sind, beispielsweise durch Antivirussoftware. Schließen Sie die Inhaltsbibliothek auf allen Laufwerken von automatischen Virenprüfungen aus. Schließen Sie ferner das temporäre Stagingverzeichnis SMS_DP$ auf allen Laufwerken aus.

  • Um festzustellen, ob Hashkonflikte vorliegen, überprüfen Sie das Paket von der Configuration Manager-Konsole.

  • Verteilen Sie als letzte Möglichkeit zur Problembehebung den Inhalt erneut. Dadurch sollten die meisten Probleme beheben werden.

Weitere, ausführlichere Informationen finden Sie unter Grundlagen und Problembehandlung der Inhaltsverteilung.

Nächste Schritte

Konfigurieren einer remoten Inhaltsbibliothek für den Standortserver

Flussdiagramm – Verwalten der Inhaltsbibliothek