Office 365-Clientverwaltungsdashboard

Gilt für: Configuration Manager (Current Branch)

Hinweis

Ab dem 21. April 2020 wird Office 365 ProPlus in Microsoft 365 Apps for Enterprise umbenannt. Weitere Informationen finden Sie unter Namensänderung für Office 365 ProPlus. Möglicherweise finden Sie während des Updates der Konsole noch Verweise auf den alten Namen in der Configuration Manager-Konsole und der unterstützenden Dokumentation.

Ab der Configuration Manager-Version 1802 können Sie Informationen zu Microsoft 365-Apps-Clients auf dem Office 365-Clientverwaltungsdashboard überprüfen. Im Office 365-Clientverwaltungsdashboard wird eine Liste von relevanten Geräten angezeigt, wenn Diagrammabschnitte ausgewählt werden.

Voraussetzungen

Aktivieren der Hardwareinventur

Die im Office 365-Clientverwaltungsdashboard angezeigten Daten kommen aus der Hardwareinventur. Aktivieren Sie die Hardwareinventur, und wählen Sie die Hardwareinventurklasse Office 365 Configurations aus, damit Daten im Dashboard angezeigt werden.

  1. Aktivieren Sie die Hardwareinventur, falls diese noch nicht aktiviert wurde. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Hardwareinventur.
  2. Wählen Sie in der Configuration Manager-Konsole die Optionen Verwaltung > Clienteinstellungen > Clientstandardeinstellungen aus.
  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Startseite in der Gruppe Eigenschaften auf Eigenschaften.
  4. Klicken Sie im Dialogfeld Clientstandardeinstellungen auf Hardwareinventur.
  5. Klicken Sie in der Liste Geräteeinstellungen auf Klassen festlegen.
  6. Im Dialogfeld der Hardwareinventurklassen wählen Sie Office 365-Konfigurationen aus.
  7. Klicken Sie auf OK , um die Änderungen zu speichern und das Dialogfeld Hardwareinventurklassen zu schließen.

Das Office 365-Clientverwaltungsdashboard zeigt Daten dann an, während die Hardwareinventur ausgewertet wird.

Konnektivität für den Standortserver der obersten Ebene

(In Version 1906 als Voraussetzung eingeführt)

Der Standortserver der obersten Ebene benötigt Zugriff auf den folgenden Endpunkt, um die Microsoft 365 Apps-Bereitschaftsdatei herunterzuladen:

  • Ab dem 2. März 2021: https://omex.cdn.office.net/mirrored/sccmreadiness/SOT_SCCM_AddinReadiness.CAB
    • Speicherort vor dem 2. März 2021: https://contentstorage.osi.office.net/sccmreadinessppe/sot_sccm_addinreadiness.cab

Hinweis

Aktivieren der Datensammlung für Microsoft 365-Apps

(In Version 1910 als Voraussetzung eingeführt)

Ab Version 1910 müssen Sie die Datensammlung für Microsoft 365-Apps aktivieren, damit das Office 365-Pilot- und -Integritätsdashboard mit Daten aufgefüllt wird. Die Daten werden in der Configuration Manager-Standortdatenbank gespeichert und nicht an Microsoft gesendet.

Sie unterscheiden sich von den Diagnosedaten, die unter Diagnosedaten, die von Microsoft 365-Apps an Microsoft gesendet werden beschrieben werden.

Sie können die Datensammlung entweder mithilfe einer Gruppenrichtlinie oder durch Bearbeiten der Registrierung aktivieren.

Aktivieren der Datensammlung über eine Gruppenrichtlinie

  1. Laden Sie die neuesten Verwaltungsvorlagendateien aus dem Microsoft Download Center herunter.
  2. Aktivieren Sie die Richtlinieneinstellung Telemetrie-Datensammlung aktivieren unter User Configuration\Policies\Administrative Templates\Microsoft Office 2016\Telemetry Dashboard.
    • Alternativ können Sie die Richtlinieneinstellung mit dem Office-Clouddienst für Richtlinien anwenden.
    • Die Richtlinieneinstellung wird auch vom Office-Telemetriedashboard verwendet, das Sie für diese Datensammlung nicht bereitstellen müssen.

Aktivieren der Datensammlung über die Registrierung

Der folgende Befehl ist ein Beispiel dafür, wie Sie die Datensammlung über die Registrierung aktivieren:

reg add HKCU\Software\Policies\Microsoft\office\16.0\OSM /v EnableLogging /t REG_DWORD /d 1

Anzeigen des Office 365-Clientverwaltungsdashboards

Wechseln Sie in der Configuration Manager-Konsole zu Softwarebibliothek > Übersicht > Office 365-Clientverwaltung, um das Office 365-Clientverwaltungsdashboard anzuzeigen. Verwenden Sie am oberen Rand des Dashboards die Dropdowneinstellung Sammlung, um die Dashboarddaten nach Mitgliedern einer bestimmten Sammlung zu filtern. Ab der Configuration Manager-Version 1802 zeigt das Dashboard eine Liste relevanter Geräte an, wenn Diagrammabschnitte ausgewählt werden.

Das Office 365-Clientverwaltungsdashboard enthält Diagramme für die folgenden Informationen:

Integration für die Bereitschaft für Microsoft 365-Apps

Ab der Configuration Manager-Version 1902 können Sie das Dashboard verwenden, um mit hoher Zuverlässigkeit Geräte zu identifizieren, die für ein Upgrade auf Microsoft 365-Apps bereit sind. Diese Integration bietet Erkenntnisse zu möglichen Kompatibilitätsproblemen mit Add-Ins und Makros in Ihrer Umgebung. Verwenden Sie Configuration Manager anschließend zum Bereitstellen von Microsoft 365-Apps auf Geräten, die dafür bereit sind.

Das Office 365-Clientverwaltungsdashboard enthält die Kachel Office 365-Apps-Upgradebereitschaft. Diese Kachel ist ein Balkendiagramm mit Geräten in den folgenden Zuständen:

  • Nicht bewertet
  • Bereit für Upgrade
  • Überprüfung erforderlich

Wählen Sie einen Zustand aus, um eine Geräteliste zu durchlaufen. Dieser Bereitschaftsbericht zeigt weitere Details zu Geräten an. Er enthält Spalten für den Kompatibilitätsstatus von Add-Ins und Makros.

Voraussetzungen für die Integration der Microsoft 365-Apps-Bereitschaft

  • Aktivieren Sie die Hardwareinventur in den Clienteinstellungen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Voraussetzungen.

  • Das Gerät benötigt Konnektivität mit dem Office Content Delivery Network (CDN), um eine Add-In-Bereitschaftsdatei herunterzuladen. Weitere Informationen finden Sie unter Netzwerke für die Inhaltsübermittlung. Wenn das Gerät diese Datei nicht herunterladen kann, lautet der Add-In-Status Überprüfung erforderlich.

    Hinweis

    Für dieses Feature werden keine Daten an Microsoft gesendet.

Ausführliche Makrobereitschaft

Standardmäßig prüft der Überprüfungs-Agent auf jedem Gerät die Liste zuletzt verwendeter Dateien. Er zählt die Dateien in dieser Liste, die Makros unterstützen. Zu diesen Dateien zählen folgende Typen:

  • Office-Dateiformate mit Makros, z.B. Excel-Arbeitsmappen mit Makros (.xlsm) oder Word-Dokumente mit Makros (.docm)
  • Ältere Office-Dateiformate, in denen nicht angegeben wird, ob Makroinhalte vorhanden sind. Beispiel: eine Arbeitsmappe in Excel 97–2003 (XLS).

Wenn Sie ausführlichere Informationen zur Makrokompatibilität benötigen, stellen Sie das Readiness Toolkit for Office add-ins and VBA bereit, um den Code innerhalb der Makrodateien zu analysieren. Es überprüft, ob potenziellen Kompatibilitätsprobleme vorliegen. Beispielsweise verwendet die Datei eine Funktion, die in einer neueren Version von Office geändert wurde. Nachdem Sie das Readiness Toolkit for Office add-ins and VBA ausgeführt und die Option Most recently used Office documents and installed add-ins on this computer (Zuletzt auf diesem Computer verwendete Office-Dokumente und installierte Add-Ins) ausgewählt oder das Flag -mru in der Befehlszeile verwendet haben, können die Ergebnisse vom Agent der Konfigurations-Manager-Hardwareinventur abgerufen werden. Diese zusätzlichen Daten verbessern die Berechnung der Gerätebereitschaft. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden des Readiness Toolkits für Office zum Bewerten der Anwendungskompatibilität von Microsoft 365-Apps.

Beachten Sie, dass das Readiness Toolkit for Office add-ins and VBA nicht auf jedem Zielgerät installiert werden muss, um die Überprüfung auszuführen. Sie können das folgende Beispiel für eine Befehlszeilenoption verwenden, um jedes gewünschte Gerät zu überprüfen. Das Ausgabeflag ist erforderlich. Die Dateien werden jedoch nicht dazu verwendet, die Ergebnisse im Dashboard zu generieren, sodass ein beliebiger gültiger Speicherort ausgewählt werden kann.

ReadinessReportCreator.exe -mru -output c:\temp -silent

Weitere Informationen finden Sie unter Abrufen von Bereitschaftsinformationen für mehrere Benutzer in einem Unternehmen.

Bereitschaftsdashboard für Microsoft 365-Apps

(Eingeführt in Version 1906)

Ab Version 1906 gibt es ein Bereitschaftsdashboard, über das Sie ermitteln können, welche Geräte für ein Upgrade auf Microsoft 365-Apps bereit sind. Es enthält die Kachel Office 365-Apps-Upgradebereitschaft, die in der aktuellen Configuration Manager-Branchversion 1902 veröffentlicht wurde. Die folgenden neuen Kacheln auf diesem Dashboard helfen Ihnen bei der Bewertung der Bereitschaft von Add-Ins und Makros:

  • Bereitstellung
  • Gerätebereitschaft
  • „Add-in readiness“ (Add-In-Bereitschaft)
  • „Add-in support statements“ (Add-In-Unterstützungsanweisungen)
  • „Top add-ins by count of version“ (Führende Add-Ins nach Versionsnummer)
  • „Number of devices that have macros“ (Anzahl von Geräten mit Makros)
  • „Macro readiness“ (Makrobereitschaft)
  • Empfehlungen für Makros

Das folgende Video wurde auf der Ignite 2019 aufgenommen und bietet weitere Informationen:

Best Practices zur Bewertung der Kompatibilität und für Microsoft Office 365-Upgrades mit Office Readiness in Configuration Manager

Verwenden des Microsoft 365-Apps-Dashboards für die Upgradebereitschaft

Nachdem Sie sichergestellt haben, dass Sie alle Voraussetzungen erfüllt sind, verwenden Sie das Dashboard mithilfe der folgenden Anleitung:

  1. Navigieren Sie in der Configuration Manager-Konsole zum Arbeitsbereich Softwarebibliothek, und erweitern Sie Office 365-Clientverwaltung.
  2. Wählen Sie den Knoten Microsoft 365-Apps-Upgradebereitschaft aus.
  3. Ändern Sie die Sammlung und Target Office Architecture (Office-Zielarchitektur), um die an das Dashboard übertragenen Informationen zu ändern.

Dashboard für die Microsoft 365-Apps-Upgradebereitschaft

Add-Ins des Dashboards für die Microsoft 365-Apps-Upgradebereitschaft

Makroempfehlungen auf dem Dashboard für die Microsoft 365-Apps-Upgradebereitschaft

Informationen zur Gerätebereitschaft

Nachdem das Add-In und die Makroinventur auf jedem Gerät ausgewertet wurden, werden die Geräte entsprechend den Informationen gruppiert. Bei Geräten mit dem Status Zum Upgrade bereit bestehen wahrscheinlich keinerlei Kompatibilitätsprobleme.

Wenn Sie im Diagramm die Kategorie Zum Upgrade bereit auswählen, werden weitere Details zu den Geräten in der begrenzenden Sammlung angezeigt. Sie können die Geräteliste überprüfen, eine Auswahl gemäß Ihren Geschäftsanforderungen treffen und eine neue Gerätesammlung aus Ihrer Auswahl erstellen. Verwenden Sie die neue Sammlung, um Microsoft 365-Apps mit Configuration Manager bereitzustellen.

Geräte, für die das Risiko von Kompatibilitätsproblemen besteht, werden mit dem Status Überprüfung erforderlich gekennzeichnet. Für diese Geräte müssen möglicherweise Maßnahmen ergriffen werden, bevor ein Upgrade auf Microsoft 365-Apps durchgeführt werden kann. Sie sollten beispielsweise für wichtige Add-Ins ein Update auf eine neuere Version ausführen.

Informationen zu Add-Ins

Auf jedem Gerät wird ein Inventar aller installierten Add-Ins erfasst. Dieses Inventar wird dann mit den Informationen verglichen, die Microsoft über die Leistung der Add-Ins in Microsoft 365-Apps vorliegen. Wenn ein Add-in gefunden wird, das nach dem Upgrade wahrscheinlich Probleme verursacht, werden alle Geräte mit dem Add-in mit „Überprüfung erforderlich“ gekennzeichnet.

Informationen zu Makros

Configuration Manager prüft die zuletzt verwendeten Dateien auf jedem Gerät. Das Tool zählt die Dateien in dieser Liste, die Makros unterstützen, einschließlich der folgenden Typen:

  • Office-Dateiformate mit Makros
  • Ältere Office-Formate, die nicht angeben, ob Makroinhalte vorhanden sind

Mit diesem Bericht kann ermittelt werden, auf welchen Geräten sich zuletzt verwendete Dateien befinden, die möglicherweise Makros enthalten. Das Readiness Toolkit for Office add-ins and VBA kann dann mithilfe von Configuration Manager bereitgestellt werden, um beliebige Geräte zu überprüfen, auf denen ausführlichere Informationen erforderlich sind, und zu prüfen, ob möglicherweise Kompatibilitätsprobleme vorliegen. Ein Beispiel hierfür wäre eine Datei, die eine Funktion verwendet, die in einer neueren Version von Microsoft 365-Apps geändert wurde.

Weitere Informationen zum Durchführen der Überprüfung finden Sie unter Ausführliche Makrobereitschaft.

Tipp

Der Makrobestand wird standardmäßig auf der Grundlage der Dokumenterweiterungen in der MRU aufgefüllt. Makrokompatibilität und Makrostatus werden aufgefüllt, sobald die Überprüfung durch das Bereitschaftstoolkit für Office auf dem Gerät ausgeführt wird.

Office 365-Pilotprojekt und -Integritätsdashboard

(eingeführt in Version 1910)

Ab Version 1910 können Sie mit dem Office 365-Pilot- und -Integritätsdashboard Ihre Microsoft 365-Apps-Bereitstellung planen, mit Pilotversionen testen und ausführen. Das Dashboard bietet Einblicke in die Integrität von Geräten mit Microsoft 365-Apps, um mögliche Probleme zu identifizieren, die sich auf Ihre Bereitstellungspläne auswirken können. Das Office 365-Pilotprojekt und -Integritätsdashboard bietet eine Empfehlung für Pilotgeräte, die auf einem Add-In-Bestand basieren. Das Dashboard verfügt über die folgenden Kacheln:

  • Generieren des Pilotprojekts
  • Empfohlene Pilotgeräte
  • Bereitstellen des Pilotprojekts
  • Geräte, die Integritätsdaten senden
  • Geräte, die die Integritätsziele nicht erfüllen
  • Add-Ins, die die Integritätsziele nicht erfüllen
  • Makros, die die Integritätsziele nicht erfüllen

Verwenden des Office 365-Pilot- und Integritätsdashboards

Nachdem Sie sichergestellt haben, dass Sie alle Voraussetzungen erfüllt sind, verwenden Sie das Dashboard mithilfe der folgenden Anleitung:

  1. Navigieren Sie in der Configuration Manager-Konsole zum Arbeitsbereich Softwarebibliothek, und erweitern Sie Office 365-Clientverwaltung.
  2. Wählen Sie den Knoten Office 365 Pilot and Health (Office 365-Pilot und -Integrität) aus.

Office 365-Pilot- und -Integritätsdashboard

Generieren des Pilotprojekts

Generieren Sie mit nur einem Mausklick eine Pilotempfehlung aus einer einschränkenden Sammlung. Sobald die Aktion gestartet wurde, beginnt ein Hintergrundtask mit der Berechnung der Pilotsammlung. Die einschränkende Sammlung muss mindestens ein Gerät mit einer Office-Version enthalten, die nicht Office 365-Apps ist.

Empfohlene Pilotgeräte sind eine minimale Gruppe von Geräten, die alle installierten Add-Ins über die einschränkende Sammlung hinweg darstellen, die Sie beim Erstellen des Pilotprojekts verwendet haben. Führen Sie einen Drilldown aus, um eine Liste dieser Geräte abzurufen. Verwenden Sie dann die Details, um bei Bedarf Geräte aus dem Pilotprojekt auszuschließen. Wenn alle Ihre Add-Ins bereits auf Microsoft 365-Apps-Geräten vorhanden sind, werden diese Geräte nicht in die Berechnung einbezogen. Dies bedeutet auch, dass Ihre Pilotsammlung möglicherweise keine Ergebnisse enthält, weil sämtliche Add-Ins auf Geräten gefunden werden, auf denen Microsoft 365-Apps installiert sind.

Bereitstellen des Pilotprojekts

Nachdem Sie Ihre Pilotgeräte akzeptiert haben, stellen Sie Microsoft 365-Apps mit dem Assistenten für die Bereitstellung in Phasen für die Pilotsammlung bereit. Administratoren können das Pilotprojekt und die einschränkende Sammlung im Assistenten zum Verwalten von Bereitstellungen definieren.

Integritätsdaten

Aktivieren Sie nach der Installation von Microsoft 365 Apps die Integritätsdaten auf Ihren Pilotgeräten. Die Integritätsdaten geben Aufschluss darüber, welche Add-Ins und Makros die Integritätsziele nicht erfüllen. Das Diagramm Geräte, die für die Bereitstellung bereit sind identifiziert Nicht-Pilotgeräte, die für die Bereitstellung bereit sind, mithilfe von Einblicken in die Integrität. Rufen Sie die Anzahl von Geräten, die Integritätsdaten senden, aus dem Diagramm Geräte, die Integritätsdaten senden ab.

Geräte, die die Integritätsziele nicht erfüllen

Auf dieser Kachel werden Geräte zusammengefasst, bei denen Probleme mit Add-Ins, Makros oder beidem auftreten.

Add-Ins, die die Integritätsziele nicht erfüllen

  • Fehler beim Laden: Das Add-In wurde nicht gestartet.
  • Abstürze: Bei der Ausführung des Add-Ins ist ein Fehler aufgetreten.
  • Fehler: Das Add-In hat einen Fehler gemeldet.
  • Mehrere Probleme: Das Add-In weist mehr als eins der oben genannten Probleme auf.

Makros, die die Integritätsziele nicht erfüllen

  • Fehler beim Laden: Das Dokument konnte nicht geladen werden.
  • Laufzeitfehler: Bei der Ausführung des Makros ist ein Fehler aufgetreten. Diese Fehler können von den Eingaben abhängig sein, treten also nicht immer auf.
  • Fehler beim Kompilieren: Das Makro wurde nicht ordnungsgemäß kompiliert, daher wird nicht versucht, es auszuführen.
  • Mehrere Probleme: Das Makro weist mehr als eins der oben genannten Probleme auf.

Hinweis

Der Makrobestand wird aus Daten des Readiness Toolkits für Office und der zuletzt verwendeten Datendateien aufgefüllt. Die Makrointegrität wird aus Integritätsdaten aufgefüllt. Aufgrund der verschiedenen Datenquellen ist es möglich, dass der Integritätsstatus von Makros Überprüfung erforderlich ist, wenn der Makrobestand Nicht überprüft ist.

Bekannte Probleme

Es gibt ein bekanntes Problem mit der Kachel Deploy Pilot (Pilot bereitstellen). Zurzeit lassen sich darüber keine Pilotsammlungen bereitstellen. Die Problemumgehung besteht in der Bereitstellung einer Anwendung mithilfe des Assistenten für die graduelle Bereitstellung (vorhandener Workflow ).

Nächste Schritte

Verwalten von Microsoft 365-Apps-Updates mit Configuration Manager