So informieren sie Ihre Endbenutzer über Microsoft Intune

Mit Microsoft Intune können Sie Ihre Belegschaft mit mobilen Geräten ausstatten, ohne dass Ihre Unternehmensdaten gefährdet werden. Probieren Sie die kostenlose Testversion aus, um die Intune-Bereitstellung in Ihrer Organisation zu testen.

Wenn Sie Microsoft Intune implementieren, ist es wichtig, dass Angestellte verstehen, weshalb Geräteverwaltung und Enterprise Mobility nötig sind. Wenn keine Erklärung Ihrerseits erfolgt, nehmen einige Benutzer diese Maßnahme möglicherweise als Eindringen in ihre Privatsphäre auf. Wenn Sie Intune als BYOD-Lösung bereitstellen, steigen die Ängste der Benutzer bezüglich der Privatsphäre.

Wichtig

Für eine erfolgreiche Einführung ist es essentiell, dass Sie die Ängste der Benutzer bezüglich der Verwaltung ihrer Geräte durch Ihr Unternehmen verstehen und proaktiv ansprechen.

Die erfolgreiche Einführung besteht nicht nur aus der Verteilung neuer, funktionaler Technologien in Ihrer Belegschaft. Gleichzeitig müssen Sie auch dafür sorgen, dass Benutzer die neue Technologie verstehen und annehmen. Deshalb ist es essentiell, dass Benutzer die von Intune bereitgestellte Datensicherheit verstehen und annehmen.

Worauf Sie bei Ihren Benutzern achten sollten

Wie erfahren sind die Benutzer im Bereich Technologie? Der Erfahrungs- und Wissensgrad Ihrer Benutzer bezüglich Technologie kann variieren. Die Erfahrungen können sowohl positiv (Fotografieren während des Familienurlaubs) als auch negativ (Gerät wurde ins Wasser fallen gelassen) sein. Diese Erfahrungen beeinträchtigen die Einstellung von Benutzern bezüglich privatem und geschäftlichem Einsatz von Technologie.

Was bedeutet Mobilitätsverwaltung für Benutzer? Benutzer verstehen möglicherweise nicht, welches Ausmaß Ihr Zugriff auf ihre Geräte und Informationen hat. Es ist wahrscheinlich, dass Benutzer Bedenken haben, dass die IT-Abteilung und die Führungsebene ihre Handlungen überwachen. Weniger erfahrene Gerätebenutzer gehen möglicherweise davon aus, dass alle Aktivitäten auf Ihrem Gerät privat sind.

Welche negativen Auswirkungen hat Intune für Benutzer? Bedenken und beachten Sie, dass Benutzer Zeit investieren müssen, um Apps zu installieren, Geräte zu registrieren und Konformität zu gewährleisten. Höchste Priorität von Intune-Bereitstellungen hat das Sichern von Unternehmensdaten. Die Einstellung von Benutzern gegenüber der Geräteverwaltung kann negativ beeinflusst werden, wenn Sie Richtlinien erzwingen, die z. B. Folgendes umfassen:

  • Unverhältnismäßig viele erforderliche Kennungen auf persönlichen Geräten
  • Senden erforderlicher App-Updates während wichtiger geschäftlicher Telefongespräche

Diese Richtlinien könnten sich zudem negativ auf die Produktivität Ihrer Mitarbeiter auswirken.

Was Sie tun sollten

Sehen Sie sich die folgende Liste mit Tipps an, um die Intune-Bereitstellung in Ihrem Unternehmen für Gerätebenutzer einfacher zu gestalten.

  • Erfinderisch sein. Durch die Intune-Dokumentation werden Benutzer beim Durchführen Intune-spezifischer Aufgaben unterstützt, wie z.B. die Geräteregistrierung und das Beheben von Problemen mit Geräten. Über das Unternehmensportal sind einige Artikel direkt zugänglich. Die Artikel befassen sich mit Themen wie der Installation der Unternehmensportal-App und der Intune-Registrierung, allgemeinen Aufgaben, die Benutzer auf ihren Geräten ausführen können, und Problembehandlung. Eine Liste der verschiedenen Dokumentationsartikel finden Sie zudem unter Verwenden verwalteter Geräte zum Erledigen von Aufgaben.

  • Erreichbar sein. Informieren Sie Benutzer, an wen sie sich bezüglich Geräteproblemen wenden können. Wenn Sie das Unternehmensportal anpassen, achten Sie darauf, dass Sie die Kontaktinformationen Ihres IT-Administrators angeben.

  • Persönlich sein. Stellen Sie Informationen bereit, die sich explizit auf die Bereitstellung in Ihrem Unternehmen beziehen. Wenn Sie dies tun, vermittelt dies Benutzern, dass Sie sich darum bemühen, den Prozess für sie so einfach wie möglich zu gestalten. Sie können dieses Intune Adoption Kit verwenden, um selbst Registrierungsanweisungen für Ihre Benutzer zu verfassen.

  • Unterschiedliche Kommunikationsformen finden. Benutzer verwenden unterschiedlichen Lernmethoden und ziehen bestimmte Arten der Informationsaufnahme vor. Für visuelle Lerner stellt Intune Videos zur Registrierung verschiedener Gerätetypen auf Channel 9 bereit. Sie können Videos direkt auf Ihrer SharePoint-Website einbetten. Sie können zudem lokale Kopien des Videos oder des Audiotitels herunterladen.

  • Aufmerksam sein. Die Intune-Servicequalität wirkt sich auch auf Ihre Produktivität aus. Wenn Sie verstehen, welchen Prozess die Benutzer durchlaufen, können Sie leichter Probleme von Benutzern und Geräten beheben. Sie können z.B. in Erfahrung bringen, wie Ihre Benutzer ihre Apps erhalten. Wenn Sie dies frühzeitig wissen, können Sie Probleme einfacher und schneller diagnostizieren und beheben.

  • Android

  • iOS

  • Windows

  • Offen sein. Informieren Sie Ihrer Benutzer darüber, was Sie auf Benutzergeräten verwalten. Sagen Sie ihnen, welche Daten Sie erfassen, und weshalb Sie diese erfassen. Informieren Sie sie darüber, wie Sie die Daten weiter verwenden. Microsoft ist davon überzeugt, dass Sie ein Recht darauf haben, so viele Informationen wie möglich darüber zu erhalten, wie wir mit Ihren Kundendaten in der Cloud verfahren. Außerdem sind wir davon überzeugt, dass die Benutzerzufriedenheit mit Intune durch diese Strategie deutlich verbessert wird.

Hinweis

Transparenz, wo immer es geht, ist wesentlich für den Erfolg Ihrer Bereitstellung.

Nächste Schritte

Wenn Sie gemeinsam mit Ihrer Rechts- und Personalabteilung eine Stellungnahme verfassen, kann dies Ängste von Angestellten bezüglich Privatsphäre weiter mindern. Es ist wichtig, Vertrauen und hervorragende Konformitätsrichtlinien miteinander zu kombinieren. Benutzern muss klar sein, dass Sie bestimmte Arten von personenbezogenen Daten gar nicht einsehen möchten, selbst wenn Sie es könnten. Betonen Sie, dass ein Verstoß gegen die Privatsphäre der Benutzer rechtliche Folgen für Sie haben könnte.