Führt Kundenerfahrung und Konformität mit Koexistenzmodi zusammen

Der Zweck der Skype for Business-Koexistenzmodi (SfBOnly, SfBWithTeamsCollab, SfBWithTeamsCollabAndMeetings) besteht im Bereitstellen einer einfachen, vorhersagbaren Erfahrung für Endbenutzer, wenn Organisationen von Skype for Business zu Teams. Für eine Organisation, die zu Teams wechselt, ist der Teams Only-Modus das endgültige Ziel für jeden Benutzer, obwohl nicht alle Benutzer gleichzeitig Teams Nur (oder einem anderen Modus) zugewiesen werden müssen. Bevor Benutzer den TeamsOnly-Modus erreichen, können Organisationen jeden der Skype for Business-Koexistenzmodi verwenden, um eine vorhersehbare Kommunikation zwischen Benutzern zu gewährleisten, die nur Teams und denen, die es noch nicht sind.

Wenn sich ein Benutzer in einem der Skype for Business-Modi befindet, werden alle eingehenden Chats und Anrufe an den Skype for Business des Benutzers geroutet. Um Verwirrung bei Endbenutzern zu vermeiden und für ordnungsgemäßes Routing zu sorgen, werden die Anruf- und Chatfunktionen im Teams-Client deaktiviert, wenn sich ein Benutzer in einem der Skype for Business befindet. Ebenso wird die Besprechungsplanung in Teams explizit deaktiviert, wenn sich Benutzer im Modi SfBOnly oder SfBWithTeamsCollab befinden, und explizit aktiviert, wenn sich ein Benutzer im SfBWithTeamsCollabAndMeetings-Modus befindet.

Da die Anwesenheitsanzeige einen Hinweis auf die Erreichbarkeit durch Chats und Anrufe gibt, wird die Selbstpräsenz in Teams (d. h. die Anzeige der eigenen Anwesenheit im Teams-Client im Bild des Benutzers) ebenfalls ausgeblendet.

Wie sich die im Client verfügbare Teams sich je nach Modus ändert

Die in einer Teams verfügbaren Funktionen hängen vom Koexistenzmodus des Benutzers ab, der von TeamsUpgradePolicy festgelegt wird. In der folgenden Tabelle ist das Verhalten zusammengefasst:

Effektiver Modus des Benutzers Benutzererfahrung im Teams Clients
Beliebiger Skype for Business modus Anrufe, Chats und Die Selbstpräsenz sind deaktiviert.
SfBWithTeamsCollabAndMeetings Besprechungsplanung ist verfügbar
SfBWithTeamsCollab oder SfBOnly1 Besprechungsplanung ist nicht verfügbar

Die folgenden Screenshots veranschaulichen den Unterschied zwischen Teams oder Islands-Modus und allen anderen Modi. Beachten Sie, dass die Chat- und Anrufsymbole standardmäßig im Teams Only- oder Islands-Modus (linker Screenshot) verfügbar sind, jedoch nicht in den anderen Modi (Rechtes Screenshot):

Ein Nebeneinandervergleich der Teams Modi.

Darüber hinaus ist die Selbstpräsenz in den anderen Modi nicht verfügbar, wie hier gezeigt.

Screenshot der Selbstpräsenz in "Besprechungen zuerst".

Hinweis: 1 Derzeit verhalten sich SfBwithTeamsCollab und SfBOnly gleich, doch sollen im SfBOnly-Modus auch die Funktionen Kanäle und Dateien in der App Teams. In der Zwischenzeit können Kanäle mithilfe der App-Berechtigungsrichtlinie ausgeblendet werden.

Auswirkungen des Modus auf andere Richtlinieneinstellungen

Wie oben beschrieben, wirkt sich der Koexistenzmodus eines Benutzers auf die Funktionen aus, die im Client des Teams sind. Dies bedeutet, dass der Wert des Modus je nach Modus Vorrang vor dem Wert anderer Richtlinieneinstellungen haben kann. Insbesondere wirkt sich der Koexistenzmodus darauf aus, ob die folgenden Richtlinieneinstellungen berücksichtigt werden:

Modalität (App) Policy.Setting
Chat TeamsMessagingPolicy.AllowUserChat
Anrufe TeamsCallingPolicy.AllowPrivateCalling
Besprechungsplanung TeamsMeetingPolicy.AllowPrivateMeetingScheduling
TeamsMeetingPolicy.AllowChannelMeetingScheduling

Administratoren müssen diese Richtlinieneinstellungen nicht explizit festlegen, wenn sie den Koexistenzmodus verwenden. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass sich diese Einstellungen für einen bestimmten Modus effektiv wie folgt verhalten.

Modus AllowUserChat AllowPrivateCalling AllowPrivateMeetingScheduling AllowChannelMeetingScheduling
TeamsOnly oder Islands Aktiviert Aktiviert Aktiviert Aktiviert
SfBWithTeamsCollabAndMeetings Deaktiviert Deaktiviert Aktiviert Aktiviert
SfBWithTeamsCollab oder SfBOnly Deaktiviert Deaktiviert Deaktiviert Deaktiviert

Bei Verwendung von PowerShell überprüft das Cmdlet die Konfiguration der entsprechenden Einstellungen Grant-CsTeamsUpgradePolicy in TeamsMessagingPolicy, TeamsCallingPolicy und TeamsMeetingPolicy, um festzustellen, ob diese Einstellungen durch TeamsUpgradePolicy ersetzt werden, und wenn ja, wird in PowerShell eine Informationsmeldung bereitgestellt. Wie bereits erwähnt, ist es nicht mehr erforderlich, diese anderen Richtlinieneinstellungen zu festlegen. Das folgende Beispiel zeigt, wie die PowerShell-Warnung aussieht:

Grant-CsTeamsUpgradePolicy -Identity user1@contoso.com -PolicyName SfBWithTeamsCollab

WARNING: The user 'user1@contoso.com' currently has enabled values for: AllowUserChat, AllowPrivateCalling, AllowPrivateMeetingScheduling, AllowChannelMeetingScheduling, however these values will be ignored. This is because you are granting this user TeamsUpgradePolicy with mode=SfBWithTeamsCollab, which causes the Teams client to behave as if they are disabled.

Anleitungen zur Migration und Interoperabilität für Organisationen, die Teams zusammen mit Skype for Business verwenden