Microsoft Teams-Besprechungen mit nicht unterstützten Browsern

Einige Browser, z. B. Internet Explorer 11, Safari und Firefox, unterstützen die Microsoft Teams Web App, jedoch nicht alle Anruf- und Besprechungsfunktionen von Teams. Um diese Einschränkung zu umgehen, ermöglicht die Teams Web App Benutzern das Empfangen von Audio über eine PSTN-Verbindung und das Anzeigen präsentierter Inhalte (bei Bildschirmfreigabe) mit reduzierter Anzeigerate.

Hinweis

Ab dem 17. August 2021 wird Internet Explorer 11 nicht mehr von Microsoft 365-Apps und -Diensten unterstützt (Internet Explorer 11 wird von Microsoft Teams schon früher, ab dem 30. November 2020, nicht mehr unterstützt). Weitere Informationen. Bitte beachten Sie, dass Internet Explorer 11 als Browser weiterhin unterstützt wird. Internet Explorer 11 ist eine Komponente des Windows-Betriebssystems und folgt der Lebenszyklusrichtlinie für das Produkt, auf dem die Anwendung installiert ist.

Wenn Teams einen nicht unterstützten Browser erkennt, wird automatisch eine Meldung angezeigt, in der das Problem und die Sitzungseinschränkungen erläutert werden. Die Nachricht enthält weitere Anweisungen für den Zugriff auf das Besprechungsaudio, z. B. dem Benutzer vorzuschlagen, eine Rückrufnummer zu hinterlassen, damit Teams den Benutzer anrufen kann, oder den Benutzer anzuweisen, die in der Besprechungseinladung enthaltene Konferenznummer anzurufen. Die Meldung fordert den Benutzer außerdem auf, den Teams-Desktopclient herunterzuladen, um Teams vollständig nutzen zu können.

Wenn PSTN nicht verfügbar ist, werden dem Benutzer die Anweisungen für den Zugriff auf die Besprechung nicht angezeigt, und er kann nicht an der Besprechung teilnehmen.

Browsereinschränkungen

Bei Personen, die die Teams Web App in nicht unterstützten Browsern verwenden, gelten die folgenden Einschränkungen:

  • Audio ist nur über eine PSTN-Verbindung verfügbar. Benutzer können ihr Mikrofon nicht verwenden.
  • Benutzer können ihre Kamera nicht freigeben oder die Videos anderer Teilnehmer anzeigen, aber sie können vorgestellte Inhalte über bildbasierte Bildschirmfreigabe anzeigen.
  • Benutzer können ihren Bildschirm nicht freigeben, obwohl sie einen Bildschirm sehen können, den ein anderer Besprechungsteilnehmer freigegeben hat.
  • Während einer Bildschirmfreigabesitzung können die Benutzer die Steuerung nicht übernehmen.
  • Die Benutzer erhalten keine Benachrichtigungen über eingehende Anrufe.
  • Wenn der Anruf unterbrochen wird, wird die Besprechung nicht automatisch erneut verbunden.
  • Benutzer können keine Besprechungen starten.

Weitere Informationen zur Browserunterstützung in Teams finden Sie unter Limits und Spezifikationen für Microsoft Teams.