Excel-Neuberechnung

Gilt für: Excel 2013 | Office 2013 | Visual Studio

Eine Neuberechnung kann in Microsoft Excel auf verschiedene Weisen ausgelöst werden, beispielsweise durch folgende Aktionen:

  • Eingeben neuer Daten (wenn Excel sich im automatischen Neuberechnungsmodus befindet, siehe Beschreibung weiter unten in diesem Thema)
  • Ausgeben der expliziten Anweisung, dass Excel eine Arbeitsmappe ganz oder teilweise neu berechnen soll
  • Löschen oder Einfügen einer Zeile oder Spalte
  • Speichern einer Arbeitsmappe bei aktivierter Option Vor dem Speichern neu berechnen
  • Durchführen bestimmter Autofilter-Aktionen
  • Doppelklicken auf eine Zeilen- oder Spaltentrennlinie (im automatischen Berechnungsmodus)
  • Hinzufügen, Bearbeiten oder Löschen eines definierten Namens
  • Umbenennen eines Arbeitsblatts
  • Ändern der Position eines Arbeitsblatts in Bezug auf andere Arbeitsblätter
  • Ausblenden oder Einblenden von Zeilen, nicht aber Spalten

Hinweis

In diesem Thema wird kein Unterschied dazwischen gemacht, ob der Benutzer direkt eine Taste drückt oder mit der Maus klickt und ob die entsprechenden Aufgaben von einem Befehl oder einem Makro ausgeführt werden. Der Benutzer führt den Befehl aus oder veranlasst die Ausführung des Befehls durch eine Aktion, sodass dies als Benutzeraktion angesehen wird. Daher bedeutet bedeutet der Ausdruck "der Benutzer": "der Benutzer oder ein vom Benutzer gestarteter Befehl oder Prozess".

Abhängigkeit, geänderte Zellen und neu berechnete Zellen

Die Berechnung von Arbeitsblättern in Excel kann als dreistufiger Prozess betrachtet werden:

  1. Erstellen einer Abhängigkeitsstruktur
  2. Erstellen einer Berechnungskette
  3. Neuberechnen von Zellen

Die Abhängigkeitsstruktur informiert Excel darüber, welche Zellen von anderen abhängen, bzw. welche Zellen Vorgänger von anderen sind. Aus dieser Struktur erstellt Excel eine Berechnungskette. Die Berechnungskette listet alle Zellen mit Formeln in der Reihenfolge auf, in der sie berechnet werden sollen. Während der Neuberechnung überarbeitet Excel diese Kette, wenn eine Formel gefunden wird, die von einer noch nicht berechneten Zelle abhängt. In diesem Fall werden die Zelle, die gerade berechnet wird, und die davon abhängigen Zellen in der Kette nach unten verschoben. Aus diesem Grund können Berechnungszeiten in einem Arbeitsblatt, das gerade erst geöffnet wurde, häufig in den ersten paar Berechnungszyklen verbessert werden.

Wenn eine Änderung an der Struktur einer Arbeitsmappe vorgenommen wird (z. B. durch Eingabe einer neuen Formel), erstellt Excel die Abhängigkeitsstruktur und die Berechnungskette neu. Wenn neue Daten oder neue Formeln eingegeben werden, markiert Excel alle Zellen, die von den neuen Daten abhängen, als Zellen, für die eine Neuberechnung erforderlich ist. Auf diese Weise markierte Zellen werden als geändert bezeichnet. Alle direkt und indirekt abhängigen Zellen werden als geändert markiert; dies bedeutet Folgendes: Wenn B1 von A1 und C1 von B1 abhängt, werden bei einer Änderung von A1 sowohl B1 als auch C1 als geändert markiert.

Wenn eine Zelle direkt oder indirekt von sich selbst abhängt, erkennt Excel den Zirkelbezug und gibt eine Warnung aus. Dies ist normalerweise eine Fehlerbedingung, die der Benutzer beheben muss, und Excel zeigt sehr hilfreiche grafische und Navigationstools an, die den Benutzer bei der Suche nach dem Ursprung des Zirkelbezugs unterstützen. In einigen Fällen ist diese Bedingung sogar wünschenswert, z. B. wenn Sie eine iterative Berechnung durchführen möchten, bei der der Startpunkt der jeweils nächsten Iteration das Ergebnis der vorherigen Iteration ist. Excel unterstützt die Steuerung von iterativen Berechnungen über das Dialogfeld mit Berechnungsoptionen.

Nachdem Zellen als geändert markiert wurden, wird bei der nächsten Neuberechnung der Inhalt jeder geänderten Zelle von Excel erneut ausgewertet, und zwar in der von der Berechnungskette vorgegebenen Reihenfolge. Für das vorherige Beispiel bedeutet dies, dass zuerst B1 und dann C1 ausgewertet wird. Diese Neuberechnung findet im automatischen Neuberechnungsmodus unmittelbar nach dem Markieren der Zellen als geändert statt, andernfalls erst später.

Ab Microsoft Excel 2002 unterstützt das Range-Objekt in Microsoft Visual Basic for Applications (VBA) die Range.Dirty-Methode, die Zellen mit der Markierung versieht, dass eine Berechung erforderlich ist. Wenn diese Methode zusammen mit der Range.Calculate-Methode verwendet wird (siehe nächster Abschnitt), wird die erzwungene Neuberechnung von Zellen in einem angegebenen Bereich aktiviert. Dies ist bei der Durchführung einer eingeschränkten Berechnung im manuellen Berechnungsmodus während eines Makros hilfreich, um zu vermeiden, dass unnötigerweise Zellen berechnet werden, die nicht mit der Makrofunktion in Zusammenhang stehen. Berechnungsmethoden für Bereiche stehen in der C-API nicht zur Verfügung.

In Excel 2002 und früheren Versionen wurde von Excel für jedes Arbeitsblatt in jeder geöffneten Arbeitsmappe eine Berechnungskette erstellt. Dies führte dazu, dass die Verarbeitung von Verknüpfungen zwischen Arbeitsblättern ziemlich kompliziert war, und erforderte einige Sorgfalt, um eine effiziente Neuberechnung sicherzustellen. Insbesondere sollten Sie in Excel 2000 arbeitsblattübergreifende Abhängigkeiten möglichst vermeiden und Arbeitsblätter in alphabetischer Reihenfolge benennen, sodass Arbeitsblätter, die von anderen Arbeitsblättern abhängig sind, alphabetisch nach den Arbeitsblättern kommen, von denen sie abhängen.

In Excel 2007 wurde die Logik verbessert und ermöglicht die Neuberechnung in mehreren Threads, sodass Abschnitte der Berechnungskette nicht voneinander abhängig sind und gleichzeitig berechnet werden können. Sie können Excel so konfigurieren, dass mehrere Threads auf einem Computer mit einem einzelnen Prozessor verwendet werden, oder dass ein einzelner Thread auf einem Computer mit mehreren Prozessoren oder Prozessorkernen verwendet wird.

Asynchrone benutzerdefinierte Funktionen (User-Defined Functions, UDFs)

Wenn eine Berechnung eine asynchrone UDF erkennt, wird der Status der aktuellen Formel gespeichert, die UDF-Datei gestartet und die Auswertung der restlichen Zellen fortgesetzt. Nach Abschluss der Zellenauswertung wartet Excel auf den Abschluss der asynchronen Funktionen, sofern noch asynchrone Funktionen ausgeführt werden. Nachdem die einzelnen asynchronen Funktionen Ergebnisse gemeldet haben, beendet Excel die Formel und führt dann einen neuen Berechnungslauf durch, um Zellen neu zu berechnen, die die Zelle mit dem Verweis auf die asynchrone Funktion verwenden.

Veränderliche und nicht veränderliche Funktionen

Excel unterstützt das Konzept einer veränderlichen Funktion; dies ist eine Funktion, deren Wert sich auch dann von einem Moment zum nächsten ändern kann, wenn keines ihrer Argumente (sofern vorhanden) geändert wurde. Excel wertet Zellen mit veränderliche Funktionen und alle untergeordneten Zellen bei jeder Neuberechnung neu aus. Aus diesem Grund kann die Verwendung einer großen Anzahl von veränderlichen Funktionen die Neuberechnung verlangsamen. Verwenden Sie diese Funktionen möglichst selten.

Die folgenden Excel-Funktionen sind veränderlich:

  • NOW
  • TODAY
  • RANDBETWEEN
  • OFFSET
  • INDIRECT
  • INFO (abhängig von den Argumenten)
  • CELL (abhängig von den Argumenten)
  • SUMIF (abhängig von den Argumenten)

Sowohl VBA als auch die C-API bieten Möglichkeiten, Excel darüber zu informieren, dass eine benutzerdefinierte Funktion (UDF) als veränderlich behandelt werden soll. Bei Verwendung von VBA wird die UDF wie folgt als veränderlich deklariert.

Function MyUDF(MakeMeVolatile As Boolean) As Double
   ' Good practice to call this on the first line.
   Application.Volatile MakeMeVolatile
   MyUDF = Now
End Function

Standardmäßig geht Excel davon aus, dass VBA-UDFs nicht veränderlich sind. Excel erfährt erst beim ersten Aufruf einer UDF, dass diese veränderlich ist. Eine veränderliche UDF kann wie in diesem Beispiel gezeigt wieder als nicht veränderlich festgelegt werden.

Mit der C-API können Sie eine XLL-Funktion schon vor dem ersten Aufruf als veränderlich registrieren. Außerdem können Sie den veränderlichen Status einer Arbeitsblattfunktion damit ein- und ausschalten.

Standardmäßig werden XLL-UDFs, die Bereichsargumente akzeptieren und als Makrovorlagenentsprechungen deklariert sind, von Excel als unveränderlich behandelt. Sie können diesen Standardstatus beim ersten Aufruf der UDF mit der xlfVolatile-Funktion deaktivieren.

Berechnungsmodi, Befehle, selektive Neuberechnung und Datentabellen

Excel verfügt über drei Berechnungsmodi:

  • Automatic
  • Automatisch außer bei Datentabellen
  • Manual

Im automatischen Berechnungsmodus erfolgt die Neuberechnung nach jeder Dateneingabe und nach bestimmten Ereignissen, wie z. B. den im vorherigen Abschnitt genannten Beispielen. Für sehr große Arbeitsmappen ist die Neuberechnungszeit möglicherweise so lang, dass Benutzer Neuberechnungen auf absolut erforderliche Fälle beschränken müssen. Hierzu unterstützt Excel den manuellen Modus. Der Benutzer kann den Modus über das Excel-Menüsystem oder programmgesteuert mithilfe von VBA, COM oder der C-API auswählen.

Datentabellen sind spezielle Strukturen in einem Arbeitsblatt. Der Benutzer richtet zuerst die Berechnung des Ergebnisses auf einem Arbeitsblatt ein. Diese hängt von einer oder zwei veränderbaren Schlüsseleingaben und anderen Parametern ab. Der Benutzer kann dann eine Tabelle mit Ergebnissen für einen Satz von Werten für eine oder beide Schlüsseleingaben erstellen. Die Tabelle wird mit dem Assistenten für Datentabellen erstellt. Nachdem die Tabelle eingerichtet wurde, fügt Excel die Eingaben einzeln nacheinander in die Berechnung ein und kopiert den resultierenden Wert in die Tabelle. Da eine oder zwei Eingaben verwendet werden können, können Datentabellen ein- oder zweidimensional sein.

Die Neuberechnung von Datentabellen wird etwas anders gehandhabt:

  • Die Neuberechnung erfolgt asynchron zur normalen Neuberechnung der Arbeitsmappe, sodass die Neuberechnung großer Tabellen länger dauern kann der Vorgang für den Rest der Arbeitsmappe.
  • Zirkelbezüge sind zulässig. Wenn die zur Ermittlung des Ergebnisses verwendete Berechnung von einem oder mehreren Werten aus der Datentabelle abhängt, gibt Excel keinen Fehler für den Zirkelbezug zurück.
  • Datentabellen verwenden keine Multithreadberechnung.

Da Excel die Neuberechnung von Datentabellen anders handhabt und die Berechnung großer Tabellen, die komplexe oder langwierige Berechnungen erfordern, sehr lange dauern kann, haben Sie in Excel die Möglichkeit, die automatische Berechnung von Datentabellen zu deaktivieren. Legen Sie hierzu den Berechnungsmodus auf "Automatisch außer bei Datentabellen" fest. Wenn dieser Berechnungsmodus aktiv ist, drückt der Benutzer F9 oder führt einen entsprechenden Programmiervorgang aus, um die Datentabellen neu zu berechnen.

Excel stellt Methoden zur Verfügung, mit denen Sie den Neuberechnungsmodus ändern und die Neuberechnung steuern können. Diese Methoden wurden von Version zu Version verbessert, um eine präzisere Steuerung zu ermöglichen. Die betreffenden Funktionen der C-API entsprechen denen in Excel, Version 5, und bieten daher nicht das Maß an Steuerung, von dem Sie bei Verwendung von VBA in neueren Versionen profitieren.

Diese Methoden werden am häufigsten verwendet, wenn sich Excel im manuellen Berechnungsmodus befindet, und erlauben die selektive Berechnung von Arbeitsmappen, Arbeitsblättern und Bereichen, die vollständige Neuberechnung aller geöffneten Arbeitsmappen und sogar die vollständige Neuerstellung der Abhängigkeitsstruktur und der Berechnungskette.

Bereichsberechnung

Tastenkombination: keine

VBA: Range.Calculate (eingeführt in Excel 2000, geändert in Excel 2007) und Range.CalculateRowMajorOrder (eingeführt in Excel 2007)

C-API: nicht unterstützt

  • Manueller Modus

    Berechnet nur die Zellen im angegebenen Bereich neu, unabhängig davon, ob sie geändert wurden oder nicht. Das Verhalten der Range.Calculate-Methode wurde in Excel 2007 geändert; das alte Verhalten wird jedoch noch von der Range.CalculateRowMajorOrder -Methode unterstützt.

  • Modi "Automatisch" und "Automatisch außer bei Datentabellen"

    Berechnet die Arbeitsmappe neu, erzwingt jedoch keine Neuberechnung des Bereichs oder einer Zelle im Bereich.

Berechnung des aktiven Arbeitsblatts

Tastenkombination: UMSCHALT + F9

VBA: ActiveSheet.Calculate

C-API: xlcCalculateDocument

  • Alle Modi

    Berechnet nur die Zellen neu, die im aktiven Arbeitsblatt als zu berechnen markiert sind.

Berechnung des angegebenen Arbeitsblatts

Tastenkombination: keine

VBA: Worksheets( Reference ).Calculate

C-API: nicht unterstützt

  • Alle Modi

Berechnet nur die geänderten Zellen und ihre abhängigen Zellen innerhalb des angegebenen Arbeitsblatts neu. "Reference" ist der Name des Arbeitsblatts als Zeichenfolge oder die Indexnummer in der entsprechenden Arbeitsmappe.

In Excel 2000 und späteren Versionen steht eine Boolean-Arbeitsblatteigenschaft zur Verfügung, die EnableCalculation-Eigenschaft. Durch Festlegen dieser Eigenschaft auf True von False werden alle Zellen im angegebenen Arbeitsblatt als geändert definiert. In automatischen Modi löst dies außerdem eine Neuberechnung der gesamten Arbeitsmappe aus.

Im manuellen Modus bewirkt der folgende Code, dass nur das aktive Blatt neu berechnet wird.

With ActiveSheet
  .EnableCalculation = False
  .EnableCalculation = True
  .Calculate
End With

Neuerstellung der Arbeitsmappenstruktur und erzwungene Neuberechnung

Tastenkombination: STRG + ALT + UMSCHALT + F9 (eingeführt in Excel 2002)

VBA: Workbooks( Reference ).ForceFullCalculation (eingeführt in Excel 2007)

C-API: nicht unterstützt

  • Alle Modi

    Bewirkt, dass Excel die Abhängigkeitsstruktur und die Berechnungskette für eine bestimmte Arbeitsmappe neu berechnet, und erzwingt eine Neuberechnung aller Zellen, die Formeln enthalten.

Alle geöffneten Arbeitsmappen

Tastenkombination: F9

VBA: Application.Calculate

C-API: xlcCalculateNow

  • Alle Modi

    Berechnet alle Zellen neu, die Excel als geändert markiert hat, d. h. abhängige Elemente von veränderlichen oder geänderten Daten sowie programmgesteuert als geändert markierte Zellen. Im Berechnungsmodus "Automatisch außer bei Datentabellen" werden die Tabellen berechnet, die aktualisiert werden müssen, sowie alle veränderlichen Funktionen und ihre abhängigen Elemente.

Neuerstellung der Struktur und erzwungene Berechnung für alle geöffneten Arbeitsmappen

Tastenkombination: STRG + ALT + F9.

VBA: Application.CalculateFull

C-API: nicht unterstützt

  • Alle Modi

    Berechnet alle Zellen in allen geöffneten Arbeitsmappen neu. Im Berechnungsmodus "Automatisch außer bei Datentabellen" wird die Neuberechnung der Tabellen erzwungen.

Siehe auch

Multithread-Neuberechnung in Excel

Datentypen von Excel verwendet

Speicherverwaltung in Excel

Excel-Programmierkonzepte