Unterstützung für 2013-Versionen von Office 365 ProPlus endet am 28. Februar 2017

Einführung

In diesem Artikel wird erklärt, dass die Unterstützung für die 2013-Versionen Office 365 Clientanwendungen am 28. Februar 2017 endete.

Hinweis

Dieser Artikel gilt nicht für die Office 2013 Professional Plus-, Professional-und Standard Editions. Informationen zu den Support Terminen für die Office 2013 Professional Plus-, Professional-und Standard Editions finden Sie auf der folgenden Microsoft-Website: Microsoft Support Lifecycle.

Benutzer, die die 2013-Versionen von Office 365-Clientanwendungen nach dem 28. Februar 2017 ausführen, müssen auf die neueste Version von Office 365-Clientanwendungen aktualisieren, um weiterhin Unterstützung von Microsoft zu erhalten. Im folgenden finden Sie eine Liste der Produkte, für die die Unterstützung endet: 

  • Office 365 ProPlus (2013)
  • Office 365 Business Premium (2013)
  • Office 365 Geschäft (2013)
  • Office 365 Home (2013)
  • Office 365 persönlich (2013)
  • Project pro für Office 365 (2013)
  • Visio pro für Office 365 (2013)

Weitere Informationen

Nach dem 28. Februar 2017:

  • Alle 2013-Versionen Office 365 Clientanwendungen (32-Bit und 64-Bit) und alle Sprachpakete sind für die Installation aus dem Microsoft 365 Admin Center nicht mehr verfügbar.
  • Kunden können die neueste 2013-Version von Office über das Office-Bereitstellungs Tool für die Installation von Office 365-Clientanwendungen abrufen.
  • Microsoft gibt keine Feature-Updates für diese Versionen der Produkte frei.
  • Microsoft unterstützt diese Versionen der Produkte nicht mehr über den Kundendienst und-Support (CSS) oder den Microsoft Premier-Support.
  • Microsoft veröffentlicht weiterhin wichtige und wichtige Sicherheitsupdates für diese Versionen der Produkte bis zum 10. April 2023. Weitere Informationen finden Sie unter Severity-Bewertungs System des Sicherheitsbulletins.
  • Microsoft stellt keine Benachrichtigung vor der Implementierung potenziell störender Änderungen bereit, die zu einer Dienstunterbrechung für Benutzer der 2013-Versionen Office 365 Clientanwendungen führen können. Weitere Informationen finden Sie unter Support Lifecycle Policy für Microsoft Online Services.

Abrufen der neuesten Version von Office 365 ProPlus

  1. Wenden Sie sich an das schnell Center , um Unterstützung für Ihre Office 365 ProPlus-Bereitstellung zu erhalten.

    Die Entwickler von Kurzhilfen unterstützen Sie beim Upgrade von 2013-Clients auf 2016 und stellen sicher, dass Sie auf dem neuesten Dienst verwalteten Client sind. Sie können die Übersicht über den Überblick über die Vorteile lesen, um mehr darüber zu erfahren, wie Sie mit Microsoft-Experten Remote arbeiten, um Ihre Office 365 Umgebung betriebsbereit zu machen und um Rollout und Verwendung in Ihrer Organisation zu planen. Das zeitnahe Center unterstützt Sie beim Testen, Neuverpacken und Verteilen der 2016-Version von Office 365 ProPlus oder bei der Validierung Ihres Bereitstellungsansatzes mit einem Microsoft-Techniker. Um Unterstützung anzufordern, wechseln Sie zur Websitefür die kurzpanne, wählen Sie die Registerkarte Dienste aus, und senden Sie dann das Formularanforderung Office 2016 ProPlus-Upgrade an.Sie können sich auch an Ihren Microsoft-Vertriebsmitarbeiter oder technischen Kundendienst wenden, um Hilfe zu erhalten.

  2. Erfahren Sie mehr über das Office-Kanal Freigabemodell.

    Office 2016 Versand erfolgt in mehreren Kanälen. Mit diesen verschiedenen Release-Kanälen können Sie steuern, wer in Ihrer Organisation basierend auf Ihren Anforderungen die neueste Version erhält.

    In der ersten Version für verzögerten Kanal (FRDC) können Sie (pro Benutzer) eine Gruppe von Early Adopters konfigurieren. Diese Gruppe erhält spätestens vier Monate vor der Veröffentlichung einer verzögerten Kanalversion (DC) die neuesten und größten Features. Der Premier-Support eskaliert alle Fälle im Zusammenhang mit der FRDC direkt an das Office Engineering-Team, sodass Probleme vor der DC-Version behoben werden können.

    Der DC wird nur ein paar Mal pro Jahr (statt jeden Monat) zur Verfügung gestellt und eignet sich am besten für Organisationen, die nicht sofort die neuesten Features von Office bereitstellen möchten oder die über eine beträchtliche Anzahl von Branchenanwendungen, Add-Ins oder Makros verfügen, die muss getestet werden. Dieser Ansatz hilft bei der Vermeidung von Kompatibilitätsproblemen, bei denen Bereitstellungen möglicherweise angehalten werden können.

    Wenn Sie planen, das Release von DC June zu veröffentlichen, starten Sie das Testen von FRDC jetzt. Weitere Informationen zu Kanal Freigabe Modellen finden Sie unter Overview of Update Channels for Office 365 ProPlus.

  3. Starten einer Gruppe von Benutzern im ersten Release-Builds.

    Diese Gruppe könnte das IT-Team oder Early Adopters umfassen und bietet Ihnen die Möglichkeit, sich mit den neuen Funktionen vertraut zu machen und alle Branchen Integrationen zu testen, die für Ihr Unternehmen entscheidend sind.

  4. Bestimmen Sie, welche Exchange Server Konfiguration für Ihre Organisation erforderlich ist.

    Wenn Sie die 2016-Version von Office 365 ProPlus bereitstellen möchten und weiterhin Exchange Server 2007 verwenden, beachten Sie, dass die 2016-Version von Office 365 ProPlus keine Verbindungen mit Exchange Server 2007 unterstützt.

    Option 1: in Exchange Online in Office 365 umsteigen

    Office 365 ProPlus wurde entwickelt, um Exchange Online und andere Office 365 Arbeitslasten zu unterstützen. Kunden, die auf Office 365 bereitgestellt werden, sind stets auf dem neuesten Stand, ohne dass Sie sich Sorgen über das Ende der Support Termine machen müssen. Das Microsoft-Zentrum für die Unterstützung und Bereitstellung von Anleitungen und Daten Migrationsdiensten für alle berechtigten Office 365 Kunden hilft Ihnen gerne weiter.

    Option 2: Upgrade auf die neueste Version von Exchange Server

    Die 2016-Version von Office 365 ProPlus unterstützt keine Verbindungen mit Exchange Server 2007 oder älter. Die unterstützten Versionen von Exchange Server umfassen Folgendes: Exchange Server 2016, Exchange Server 2013, Exchange Server 2010. Weitere Informationen finden Sie unter System Requirements for Office.

    Wenn Sie ein Upgrade Exchange Server durchführen möchten, stellen Sie sicher, dass der Exchange Server AutoErmittlungsdienst funktionsfähig ist, da Outlook 2016 nicht mehr die Option zum manuellen Konfigurieren eines Exchange-Kontos unterstützt. Weitere Informationen zur AutoErmittlung finden Sie unter AutoErmittlungsdienst. Weitere Informationen zur AutoErmittlung und zu Outlook 2016 finden Sie unter 3098831 "beenden Sie, Sie sollten warten, Office 2016 zu installieren" oder "Outlook kann nicht angemeldet werden" Fehler in Microsoft Outlook 2016.

Benötigen Sie weitere Hilfe? Wechseln Sie zur Microsoft-Community.