Add-Ins für Outlook Mobile

Add-Ins können jetzt in Outlook Mobile unter Verwendung der gleichen APIs verwendet werden, die für andere Outlook-Endpunkte verfügbar sind. Wenn Sie ein Add-In für Outlook bereits erstellt haben, können Sie problemlos dafür sorgen, dass es in Outlook Mobile funktioniert.

Outlook Mobile-Add-Ins werden für alle kommerziellen Office 365-Konten und Outlook.com-Konten unterstützt. Die Unterstützung für Gmail-Konten ist in Kürze ebenfalls verfügbar.

Ein Beispiel für ein Aufgabenbereich in Outlook für iOS

Ein Screenshot eines Aufgabenbereichs in Outlook für iOS

Ein Beispiel für einen Aufgabenbereich in Outlook für Android

Ein Screenshot eines Aufgabenbereichs in Outlook für Android

Welche Unterschiede gibt es in mobilen Umgebungen?

  • Das kleine Format und schnelle Interaktionen stellen eine Herausforderung für die Entwicklung für mobile Umgebungen dar. Um eine hochwertige Qualität für unsere Kunden sicherzustellen, legen wir strenge Überprüfungskriterien fest, die mobile Add-Ins erfüllen müssen, für die mobile Unterstützung deklariert wird, um im Office Store zur Verfügung zu stehen.
  • Derzeit wird nur das Lesen von E-Mails unterstützt. Das bedeutet, MobileMessageReadCommandSurface ist das einzige ExtensionPoint-Element, das Sie im mobilen Teil Ihres Manifests deklarieren sollten.
  • Die makeEwsRequestAsync API wird für mobile Umgebungen nicht unterstützt, da die mobile App REST-APIs für die Kommunikation mit dem Server verwendet. Wenn Ihr App-Back-End eine Verbindung mit dem Exchange-Server herstellen muss, können Sie das Rückruftoken für REST-API-Aufrufe zu verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Outlook-REST-APIs in Outlook-Add-Ins.
  • Wenn Sie das Add-In mit dem MobileFormFactor-Element im Manifest an den Store übermitteln, müssen Sie unserem Entwicklernachtrag für Add-Ins unter iOS zustimmen und Ihre Apple-Entwickler-ID zur Überprüfung senden.
  • Darüber hinaus müssen Sie im Manifest MobileFormFactor deklarieren und die richtigen Arten von Steuerelementen und Symbolgrößen verwenden.

Was ist ein gutes Szenario für mobile Add-Ins?

Denken Sie daran, dass die durchschnittliche Dauer einer Outlook-Sitzung auf einem Mobiltelefon wesentlich kürzer ist als an einem Computer. Das bedeutet, das Add-In muss schnell sein, und das Szenario muss dem Benutzer ermöglichen, dieses schnell aufzurufen und zu verlassen sowie den E-Mail-Workflow schnell durchzuführen.

Im Folgenden werden Beispiele für Szenarien aufgeführt, die in Outlook Mobile sinnvoll sind.

  • Das Add-In enthält wertvolle Informationen in Outlook, mit denen Benutzer ihre E-Mails selektieren und entsprechend auf diese antworten können. Beispiel: Ein CRM-Add-In, mit dem Benutzer Kundeninformationen anzeigen und sie entsprechend freigeben können.
  • Das Add-In bietet einen Mehrwert für die E-Mail-Inhalte des Benutzers, indem die Informationen in einem System zur Nachverfolgung, für die Zusammenarbeit oder ähnlich gespeichert werden. Beispiel: Ein Add-In, mit dem Benutzer E-Mails in Aufgabenelemente zur Projektnachverfolgung umwandeln können, oder Tickets an das Supportteam senden können.

Ein Beispiel für Benutzerinteraktion zum Erstellen einer Trello-Karte aus einer E-Mail heraus unter iOS

Eine animierte GIF-Datei mit Benutzerinteraktion mit einem Outlook Mobile-Add-In unter iOS

Ein Beispiel für Benutzerinteraktion zum Erstellen einer Trello-Karte aus einer E-Mail heraus unter Android

Eine animierte GIF-Datei mit Benutzerinteraktion mit einem Outlook Mobile-Add-In unter Android

Testen Ihres Add-Ins in einer mobilen Umgebung

Um ein Add-In in Outlook Mobile zu testen, können Sie ein Add-In in ein Office 365- oder Outlook.com-Konto querladen. Gehen Sie in Outlook im Web zu dem Zahnradsymbol für Einstellungen, und wählen Sie „Integrationen verwalten“ oder „Add-Ins verwalten“. Klicken Sie im oberen Bereich auf „Zum hinzufügen eines benutzerdefinierten Add-Ins hier klicken“, und laden Sie das Manifest hoch. Stellen Sie sicher, dass das Manifest ordnungsgemäß formatiert ist und das MobileFormFactor-Element enthält. Andernfalls wird es nicht geladen.

Wenn das Add-In funktioniert, testen Sie es auf anderen unterschiedlichen Bildschirmgrößen, einschließlich Smartphones und Tablets. Sie sollten sicherstellen, dass es Barrierefreiheitsrichtlinien für Kontrast, Schriftgrad und Farbe erfüllt sowie mit einer Sprachausgabe z. B. VoiceOver unter iOS oder TalkBack unter Android verwendet werden kann.

Die Problembehandlung kann sich in mobilen Umgebungen als schwierig gestalten, da Sie ggf. nicht über die gewohnten Tools verfügen. Eine Möglichkeit zur Problembehandlung ist die Verwendung von Vorlon.js. Wenn Sie bisher Fiddler verwendet haben, schauen Sie sich dieses Tutorial zur Verwendung von Fiddler auf einem iOS-Gerät an.

Nächste Schritte