In Excel analysieren

Mithilfe von In Excel analysieren können Sie Power BI-Datasets in Excel öffnen, sie anzeigen und dann mithilfe von PivotTables, Diagrammen, Slicern und weiteren Excel-Features mit ihnen interagieren. Zur Verwendung von In Excel analysieren müssen Sie dieses Feature zunächst von Power BI herunterladen, es installieren und dann mindestens ein Dataset auswählen, das in Excel verwendet werden soll.

In Excel analysieren

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie das Feature „In Excel analysieren“ installieren und verwenden. Außerdem werden die Einschränkungen des Features beschrieben sowie weitere Schritte erläutert. Folgendes können Sie lernen:

Sie können direkt starten und mit dem Installationsprozess beginnen.

Installieren von „In Excel analysieren“

Sie müssen In Excel analysieren über die in Power BI bereitgestellten Links installieren. Power BI erkennt die Excel-Version, die auf Ihrem Computer installiert ist, und lädt automatisch die passende Version (32 Bit oder 64 Bit) herunter. Sie können sich über den folgenden Link beim Power BI-Dienst anmelden:

Sobald Sie angemeldet sind und der Power BI-Dienst in Ihrem Browser ausgeführt wird, klicken Sie in der oberen rechten Ecke auf Weitere Optionen (…), und wählen Sie Herunterladen > In Excel-Updates analysieren aus. Dieses Menüelement ist in neuen Installationen von Updates für „In Excel analysieren“ verfügbar.

Herunterladen von „In Excel analysieren“ über die Power BI-Startseite

Alternativ können Sie in Power BI zu einem Dataset navigieren, das Sie analysieren möchten, und auf die Schaltfläche Weitere Optionen für ein Dataset, einen Bericht oder ein anderes Power BI-Element klicken. Klicken Sie wie auf der folgenden Abbildung gezeigt im Menü, das angezeigt wird, auf die Option In Excel analysieren.

„In Excel analysieren“ aus einem Dataset

Power BI entdeckt in jedem Fall, ob „In Excel analysieren“ bereits installiert ist. Andernfalls werden Sie zum Download aufgefordert.

Updates erforderlich

Wenn Sie auf „Herunterladen“ klicken, erkennt Power BI die Excel-Version, die bereits installiert ist, und lädt die entsprechende Version des Installationsprogramms für „In Excel analysieren“ herunter. Unten im Browser wird der Downloadstatus angezeigt. Der genau Ort der Anzeige kann sich von Browser zu Browser unterscheiden.

Updates werden heruntergeladen

Wenn das Herunterladen abgeschlossen ist, führen Sie das Installationsprogramm (.msi) aus, um „In Excel analysieren“ zu installieren. Wie Sie auf der folgenden Abbildung sehen können, lautet der Name beim Installationsprozess nicht „In Excel analysieren“ sondern OLE DB-Anbieter für Microsoft Analysis Services.

Installation des OLE DB-Anbieters für Analysis Services während eines Updates

Sobald die Installation abgeschlossen ist, können Sie einen Bericht in Power BI oder ein anderes Power BI-Datenelement, z. B. ein Dataset, auswählen und es anschließend in Excel analysieren.

Herstellen einer Verbindung zu Power BI-Daten

Navigieren Sie in Power BI zunächst zum Dataset oder Bericht, den Sie in Excel analysieren möchten:

  1. Klicken Sie auf das Menü Weitere Optionen.

  2. Klicken Sie bei den angezeigten Menüelementen auf In Excel analysieren.

    Die folgende Abbildung zeigt die Auswahl eines Berichts.

    Updates werden installiert

    Hinweis

    Denken Sie daran, dass das dem Bericht zugrunde liegende Dataset in Excel geladen wird, wenn Sie im Berichtsmenü auf die Option „In Excel analysieren“ klicken.

    Power BI erstellt dann eine Excel-Datei des Datasets, die so entworfen und strukturiert ist, dass sie für In Excel analysieren verwendet werden kann. Anschließend wird ein Downloadprozess im Browser gestartet.

    Herunterladen der Excel-Datei

    Der Dateiname stimmt mit dem Dataset, dem Bericht oder einer anderen gewählten Datenquelle überein, von der er abgeleitet wurde. Wenn der Bericht also den Titel Quarterly Report trägt, heißt die heruntergeladene Datei Quarterly Report.xlsx.

    Hinweis

    Bei „In Excel analysieren“ wird jetzt eine Excel-Datei anstelle einer ODC-Datei heruntergeladen. Damit können aus Power BI exportierte Daten geschützt werden. Die heruntergeladene Excel-Datei erbt die Vertraulichkeitsbezeichnung des für „In Excel analysieren“ ausgewählten Datasets.

  3. Öffnen Sie die Excel-Datei.

    Hinweis

    Wenn Sie die Datei erstmalig öffnen, müssen Sie möglicherweise zuerst auf Bearbeitung aktivieren und dann auf Inhalt aktivieren klicken, abhängig von Ihrer Festlegung der Einstellungen Geschützte Ansicht und Vertrauenswürdige Dokumente.

    Screenshot des Banners „Geschützte Ansicht“ mit der Option „Bearbeitung aktivieren“

    Screenshot des Banners zu vertrauenswürdigen Dokumenten mit der Option „Inhalt aktivieren“

Wenn Sie Excel verwenden, um Power BI mithilfe einer PivotTable zu analysieren, erweitert Power BI die Vertraulichkeitsbezeichnung auf Excel. Eine auf ein Power BI-DataSet angewandte Vertraulichkeitsbezeichnung wird automatisch auf die Excel-Datei angewandt, wenn Sie eine PivotTable in Excel erstellen.

Wenn die Bezeichnung des DataSets später in eine restriktivere geändert wird, wird bei der Datenaktualisierung in Excel automatisch auch die auf die Excel-Datei angewandte Bezeichnung aktualisiert. Wenn das DataSet so geändert wird, dass es weniger restriktiv ist, erfolgt keine Vererbung oder Aktualisierung der Bezeichnung.

In Excel manuell festgelegte Vertraulichkeitsbezeichnungen werden nicht automatisch durch die Bezeichnung des DataSets überschrieben. Wenn eine Excel-Datei eine manuell festgelegte Vertraulichkeitsbezeichnung aufweist, wird ein Richtlinientipp mit einer Empfehlung zum Aktualisieren der Bezeichnung angezeigt.

Weitere Informationen finden Sie unter Anwenden von Vertraulichkeitsbezeichnungen in Power BI.

Verwenden von Excel zum Analysieren der Daten

Sobald Sie die Optionen „Bearbeitung aktivieren“ und „Inhalt aktivieren“ aktiviert haben, wird in Excel eine leere PivotTable und eine Liste Felder aus dem Power BI-Dataset angezeigt, die analysiert werden können.

Excel mit verbundenen Daten

Die Excel-Datei verfügt über eine MSOLAP-Verbindungszeichenfolge, mit der eine Verbindung mit Ihrem Dataset in Power BI hergestellt wird. Wenn Sie Daten analysieren oder verwenden, fragt Excel das Dataset in Power BI ab. Die Ergebnisse werden an Excel zurückgegeben. Wenn das Dataset über DirectQuery mit einer Live-Datenquelle verbunden ist, fragt Power BI die Datenquelle ab und gibt das Ergebnis an Excel zurück.

Sobald diese Verbindung mit den Daten in Power BI hergestellt wurde, können Sie PivotTables und Diagramme erstellen und das Dataset genauso analysieren, wie wenn Sie mit einem lokalen Dataset in Excel arbeiten würden.

In Excel analysieren ist ein besonders hilfreiches Feature für Power BI-Datasets und -Berichte, die eine Verbindung zu den folgenden Datenquellen herstellen:

  • Azure Analysis Services tabellarische Datenmodelle und SQL Server Analysis Services (SSAS) tabellarische oder mehrdimensionale Datenmodelle

    Die Verbindung mit Datasets von einer Liveverbindung mit Analysis Services (Azure und SQL Server) wird derzeit nicht unterstützt.

  • Power BI Desktop-Dateien oder Excel-Arbeitsmappen mit Datenmodellen, die mithilfe von DAX-Ausdrücken (Data Analysis Expressions) erstellte Modellmeasures aufweisen

Mit Excel für das Web können Sie jetzt Excel-Arbeitsmappen untersuchen und aktualisieren, die mit Power BI-Datasets verbunden sind. Wenn Sie eine „In Excel analysieren“-Arbeitsmappe von Power BI heruntergeladen haben oder direkt von Excel Desktop die Verbindung mit einem Power BI-Dataset hergestellt haben, können Sie diese Arbeitsmappen über OneDrive und SharePoint freigeben und aktualisieren. Sie können den Link zum OneDrive- oder SharePoint-Speicherort kopieren, indem Sie in Excel Desktop auf die Schaltfläche Freigeben klicken und den Link direkt in einen Browser kopieren. Nun beginnen Sie mit der Arbeit mit PivotTables, die mit Power BI-Datasets in Excel für das Web verbunden sind, genau wie in Excel Desktop.

Wichtig

Das Feature In Excel analysieren macht alle Detaildaten für jeden Benutzer verfügbar, der eine Zugriffsberechtigung für das Dataset hat.

Es gibt einige Dinge zu berücksichtigen, wenn Sie mit der Verwendung von „In Excel analysieren“ beginnen, für die ein oder zwei zusätzliche Schritte erforderlich sein könnten. Diese Möglichkeiten werden in den folgenden Abschnitten beschrieben.

Bei Power BI anmelden

Auch wenn Sie bereits in Ihrem Browser bei Power BI angemeldet sind, werden Sie möglicherweise aufgefordert, sich mit Ihrem Power BI-Konto bei Power BI anzumelden, wenn Sie eine neue Excel-Datei das erste Mal in Excel öffnen. Dadurch wird die Verbindung zwischen Excel und Power BI authentifiziert.

Benutzer mit mehreren Konten für Power BI

Manche Benutzer haben mehrere Power BI-Konten. Wenn das auf Sie zutrifft, könnten Sie beispielsweise mit einem Konto bei Power BI angemeldet sein, das andere Konto hat jedoch Zugriff auf das Dataset, das von „In Excel analysieren“ verwendet wird. In diesen Fällen erhalten Sie möglicherweise die Fehlermeldung Unzulässig oder können sich nicht anmelden, um auf ein Dataset zuzugreifen, das in einer Arbeitsmappe für „In Excel analysieren“ verwendet wird.

In diesem Fall erhalten Sie die Möglichkeit, sich nochmals anzumelden. Zu diesem Zeitpunkt können Sie sich bei dem Power BI-Konto anmelden, das Zugriff auf das für „In Excel analysieren“ verwendete Dataset hat. Sie können auch auf dem oberen Menüband in Excel auf Ihren Namen klicken. Dann wird angezeigt, mit welchem Konto Sie derzeit angemeldet sind. Melden Sie sich ab und mit dem anderen Konto wieder an.

Speichern und Freigeben Ihrer neuen Arbeitsmappe

Sie können die Excel-Arbeitsmappe speichern, die Sie mit dem Power BI-Dataset erstellen, wie das bei jeder anderen Arbeitsmappe auch möglich ist. Allerdings haben Sie nicht die Möglichkeit, die Arbeitsmappe zu veröffentlichen oder in Power BI zurück zu importieren, da Sie nur Arbeitsmappen veröffentlichen oder in Power BI importieren dürfen, die über Daten in Tabellen oder ein Datenmodell verfügen. Da die neue Arbeitsmappe einfach mit dem Dataset in Power BI verbunden ist, würden Sie sich bei einer Veröffentlichung oder einem Import in Power BI im Kreis drehen.

Nachdem die Arbeitsmappe gespeichert wurde, können Sie sie für andere Power BI-Benutzer in Ihrer Organisation freigeben.

Wenn Sie die Arbeitsmappe für andere Benutzer freigegeben haben, sehen diese die PivotTables und Daten in der Form, in der die Arbeitsmappe zuletzt gespeichert wurde. Dies ist möglicherweise nicht die aktuelle Version der Daten. Um die neueste Version der Daten anzuzeigen, müssen Benutzer im Menüband Daten auf die Schaltfläche Aktualisieren klicken. Da die Arbeitsmappe zudem eine Verbindung zu einem Dataset in Power BI herstellt, müssen sich Benutzer, die versuchen, die Arbeitsmappe zu aktualisieren, bei Power BI anmelden und die Excel-Updates beim ersten Updateversuch mit dieser Methode installieren.

Da Benutzer das Dataset aktualisieren müssen und dies in Excel Online nicht für externe Verbindungen unterstützt wird, wird für solche Benutzer empfohlen, die Arbeitsmappe in der Desktopversion von Excel auf ihrem Computer zu öffnen.

Hinweis

Administratoren für Power BI-Mandanten können im Power BI-Verwaltungsportal die Verwendung von In Excel analysieren mit lokalen Datasets, die in AS-Datenbanken (Analysis Services) gespeichert sind, deaktivieren. Wenn diese Option deaktiviert ist, ist In Excel analysieren für AS-Datenbanken deaktiviert, jedoch kann die Funktion weiterhin für andere Datasets verwendet werden.

Weitere Zugriffsmöglichkeiten auf Power BI-Datasets in Excel

Benutzer mit speziellen Office-SKUs können in Excel auch eine Verbindung zu Power BI-Datasets herstellen, indem sie das Feature Daten abrufen in Excel verwenden. Wenn Ihre SKU dieses Feature nicht unterstützt, wird die Menüoption Daten abrufen nicht angezeigt.

Klicken Sie wie auf der folgenden Abbildung gezeigt im Menüband Daten auf Daten abrufen > Aus dem Power BI-Datensatz.

Verwenden des Menüs „Daten abrufen“

Sie sehen dann einen Bereich, in dem Datasets angezeigt werden, auf die Sie Zugriff haben, und in dem Informationen dazu angezeigt werden, ob die Datasets zertifiziert oder heraufgestuft wurden. Außerdem können Sie erkennen, ob Datenschutzbezeichnungen auf diese Datasets angewendet wurden.

Weitere Informationen dazu, wie Sie Daten auf diese Weise in Excel importieren können, finden Sie in der Excel-Dokumentation unter Erstellen einer PivotTable aus Power BI-Datasets.

In Excel haben Sie über den Katalog Datentypen außerdem Zugriff auf empfohlene Tabellen. Weitere Informationen zu den empfohlenen Tabellen und wie Sie darauf zugreifen finden Sie unter Zugreifen auf ausgewählte Power BI-Tabellen in Excel (Vorschau).

Anforderungen

Hier finden Sie einige der Anforderungen für die Verwendung von In Excel analysieren:

  • In Excel analysieren wird für Microsoft Excel 2010 SP1 und höher unterstützt.
  • Excel-PivotTables unterstützen keine Drag & Drop-Aggregation von numerischen Feldern. Ihr Dataset in Power BI muss über vordefinierte Measures verfügen. Informieren Sie sich über das Erstellen von Measures.
  • In einigen Organisationen gelten möglicherweise Gruppenrichtlinienregeln, durch die eine Installation der erforderlichen Updates für In Excel analysieren für Excel verhindert wird. Wenn Sie die Updates nicht installieren können, wenden Sie sich an Ihren Administrator.
  • In Excel analysieren erfordert, dass sich das Dataset in Power BI Premium befindet oder der Benutzer über eine Power BI Pro-Lizenz verfügt. Weitere Informationen zu den funktionellen Unterschieden zwischen den Lizenztypen finden Sie auf der Website Power BI – Preise im Abschnitt Vergleich der Power BI-Funktionen.
  • Benutzer können mithilfe der Funktion „In Excel analysieren“ eine Verbindung mit Datasets herstellen, wenn sie über die nötigen Berechtigungen für das zugrunde liegende Dataset verfügen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie ein Benutzer diese Berechtigungen erhalten kann: Der Benutzer verfügt über die Rolle „Mitglied“ in dem Arbeitsbereich, der das Dataset enthält, oder über die Berechtigung „Erstellen“ für ein Dataset in einem Arbeitsbereich oder einer App, der bzw. die das Dataset enthält. Weitere Informationen zur Berechtigung „Erstellen“ für Datasets
  • Gastbenutzer können In Excel analysieren nicht für Datasets verwenden, die von einem anderen Mandanten gesendet werden (von diesem stammen).
  • Bei In Excel analysieren handelt es sich um ein Feature des Power BI-Diensts, das im Power BI-Berichtsserver sowie in Power BI Embedded nicht verfügbar ist.
  • In Excel analysieren wird nur von Geräten unterstützt, auf denen Microsoft Windows ausgeführt wird.
  • Wenn Sie eine Excel-Arbeitsmappe über eine Power BI-App freigeben, müssen Sie Buildberechtigungen für das Dataset in der App sowie Berechtigungen für den OneDrive- oder SharePoint-Speicherort für die Excel-Arbeitsmappe bereitstellen. Wenn Sie die Einstellung „Gesamte Organisation“ verwenden, um Benutzern in der Power BI-App Berechtigungen zu erteilen, müssen Sie die entsprechende Berechtigungseinstellung in OneDrive oder SharePoint für die Excel-Arbeitsmappe festlegen.

Wenn Sie das Feature In Excel analysieren deinstallieren müssen, verwenden Sie die Systemeinstellung Programme hinzufügen oder entfernen auf Ihrem Computer.

Überlegungen und Einschränkungen

  • Sicherheit auf Zeilenebene (Row-Level Security, RLS) wird für „In Excel analysieren“ unterstützt. RLS wird auf der Ebene des Datenmodells erzwungen und immer auf alle Benutzer angewendet, die auf Daten im Bericht zugreifen. Erfahren Sie mehr über die Sicherheit auf Zeilenebene.
  • Es kann bei der Verwendung von „In Excel analysieren“ vorkommen, dass ein unerwartetes Ergebnis auftritt oder eine Funktion nicht wie erwartet funktioniert. Lösungen für häufig auftretende Probleme finden Sie unter Problembehandlung bei „In Excel analysieren“.
  • Nur für Power BI-Datasets, die den Importmodus verwenden, werden Hierarchien in Arbeitsmappen mit In Excel analysieren beibehalten. Für Power BI-Datasets, die auf DirectQuery oder zusammengesetzten Modellen basieren, werden Hierarchien bei Verwendung von In Excel analysieren nicht übernommen.
  • In Excel analysieren unterstützt die Angabe eines Gebietsschemas durch Ändern der Verbindungszeichenfolge nicht, wenn dies nach dem Erstellen einer Arbeitsmappe erfolgt.
  • Möglicherweise wird eine Fehlermeldung angezeigt, wenn die Daten größer als 2 GB sind. In diesem Fall müssen Sie entweder die Datenmenge reduzieren, zum Beispiel durch das Anwenden von Filtern, oder den XMLA-Endpunkt verwenden. Weitere Informationen zum XMLA-Endpunkt

Nächste Schritte

Folgende Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren: