Informationen zum Exchange Online PowerShell V2-Modul

Das Exchange Online PowerShell V2-Modul (abgekürzt als EXO V2-Modul) verwendet die moderne Authentifizierung und funktioniert mit der mehrstufigen Authentifizierung (Multi-Factor Authentication, MFA) zum Herstellen einer Verbindung mit allen Exchange-bezogenen PowerShell-Umgebungen in Microsoft 365: Exchange Online PowerShell, Security & Compliance PowerShell sowie PowerShell in eigenständigem Exchange Online Protection (EOP).

Verbindungsanweisungen unter Verwendung des EXO V2-Moduls finden Sie in den folgenden Artikeln:

In Rest dieses Artikels werden die Funktionsweise des Moduls, seine Installation und Wartung sowie die im Modul verfügbaren optimierten Exchange Online-Cmdlets beschrieben.

Melden von Fehlern und Problemen beim EXO V2-Modul

Wenn Sie ein Problem unter exocmdletpreview[at]service[dot]microsoft[dot]com melden, achten Sie darauf, die Protokolldateien in Ihre E-Mail-Nachricht einzuschließen. Um die Protokolldateien zu generieren, ersetzen Sie <Path to store log file> durch den gewünschten Ausgabeordner, und führen Sie den folgenden Befehl aus:

Connect-ExchangeOnline -EnableErrorReporting -LogDirectoryPath <Path to store log file> -LogLevel All

Funktionsweise des EXO V2-Moduls

Das Modul enthält ein paar neue Exchange Online PowerShell-Cmdlets, die für den Massenabruf von Daten optimiert sind (stellen Sie sich vor: Tausende und Abertausende von Objekten). Wenn Sie das Modul zum ersten Mal öffnen, werden nur diese exklusiven Cmdlets angezeigt. Nach dem Herstellen einer Verbindung mit Ihrer Exchange Online-Organisation werden alle gewohnten Cmdlets aus Exchange Online PowerShell angezeigt.

Das Modul verwendet für alle Cmdlets moderne Authentifizierung. Die Standardauthentifizierung kann im EXO V2-Modul nicht verwendet werden, Sie müssen aber trotzdem die Einstellung für die Standardauthentifizierung in WinRM wie weiter unten in diesem Artikel erläutert aktivieren.

Die Exchange Online-Cmdlets im EXO V2-Modul sind dafür vorgesehen, ihre älteren, weniger leistungsfähigen Äquivalente zu ersetzen, die entsprechenden Cmdlets sind aber weiterhin verfügbar (nach dem Herstellen der Verbindung).

Die verbesserten Exchange Online PowerShell-Cmdlets, die nur im EXO V2-Modul verfügbar sind, werden in der folgenden Tabelle aufgeführt:



Cmdlet im EXO V2-Modul Älteres verwandtes Cmdlet
Get-EXOMailbox Get-Mailbox
Get-EXORecipient Get-Recipient
Get-EXOCasMailbox Get-CASMailbox
Get-EXOMailboxPermission Get-MailboxPermission
Get-EXORecipientPermission Get-RecipientPermission
Get-EXOMailboxStatistics Get-MailboxStatistics
Get-EXOMailboxFolderStatistics Get-MailboxFolderStatistics
Get-EXOMailboxFolderPermission Get-MailboxFolderPermission
Get-EXOMobileDeviceStatistics Get-MobileDeviceStatistics

Die verbindungsbezogenen Cmdlets, die im EXO V2-Modul verfügbar sind, werden in der folgenden Tabelle aufgeführt:



Cmdlet im EXO V2-Modul Älteres verwandtes Cmdlet
Connect-ExchangeOnline Connect-EXOPSSession

oder

New-PSSession

Connect-IPPSSession Connect-IPPSSession
Disconnect-ExchangeOnline Remove-PSSession

Verschiedene Exchange Online PowerShell-Cmdlets, die sich im EXO V2-Modul befinden, werden in der folgenden Tabelle aufgeführt:



Cmdlet im EXO V2-Modul Kommentare
Get-MyAnalyticsFeatureConfig Verfügbar in Version 2.0.4 oder höher.
Set-MyAnalyticsFeatureConfig Verfügbar in Version 2.0.4 oder höher.
Get-OwnerlessGroupPolicy Verfügbar in Version 2.0.5-Preview1 oder höher.
Get-VivaInsightsSettings Verfügbar in Version 2.0.5-Preview2 oder höher.
Set-OwnerlessGroupPolicy Verfügbar in Version 2.0.5-Preview1 oder höher.
Get-UserBriefingConfig Wird durch Get-UserAnalyticsConfig ersetzt.
Set-UserBriefingConfig Wird durch Set-UserAnalyticsConfig ersetzt.
Set-VivaInsightsSettings Verfügbar in Version 2.0.5-Preview2 oder höher.

Installieren und Verwalten des EXO V2-Moduls

Sie können das EXO V2-Modul aus dem PowerShell-Katalog unter https://www.powershellgallery.com/packages/ExchangeOnlineManagement/ herunterladen.

In den Vorgehensweisen in diesem Abschnitt wird erläutert, wie das EXO V2-Modul installiert, aktualisiert und deinstalliert wird.

Unterstützte Betriebssysteme für das EXO V2-Modul

Die neueste Version des EXO V2-Moduls wird offiziell in PowerShell 7 unter Windows, Linux und Apple macOS unterstützt.

Insbesondere wird die Version 2.0.4 oder höher des EXO V2-Moduls in PowerShell 7.0.3 oder höher unterstützt.

Weitere Informationen zu PowerShell 7 finden Sie unter Ankündigung von PowerShell 7.0.

Apple macOS

Das EXO V2-Modul wird in den folgenden Versionen von macOS unterstützt:

  • macOS 11 Big Sur oder höher
  • macOS 10.15 Catalina
  • macOS 10.14 Mojave

Anweisungen zur Installation von PowerShell 7 auf macOS finden Sie unter Installieren von PowerShell auf macOS.

Linux

Das EXO-V2-Modul wird offiziell von den folgenden Linux-Verteilungen unterstützt:

  • Ubuntu 18.04/20.04

Wenn Sie Probleme haben, das EXO V2-Modul auf anderen Linux-Verteilungen zu verwenden, senden Sie eine E-Mail an die folgende Adresse: exocmdletpreview[at]service[dot]microsoft[dot]com. Die E-Mail-Adresse ist absichtlich verschleiert, um Spam zu vermeiden.

Anweisungen zur Installation von PowerShell 7 auf Linux finden Sie unter Installieren von PowerShell auf Linux.

Windows

Alle Versionen des EXO V2-Moduls werden in Windows PowerShell 5.1 unterstützt. PowerShell 7 unter Windows erfordert Version 2.0.4 oder höher des EXO V2-Moduls.

Das EXO V2-Modul wird in den folgenden Versionen von Windows unterstützt:

  • Windows 10
  • Windows 8.14
  • Windows Server 2019
  • Windows Server 2016
  • Windows Server 2012 oder Windows Server 2012 R24
  • Windows 7 Service Pack 1 (SP1)1,2,3
  • Windows Server 2008 R2 SP11,2,3

1 Diese Version von Windows hat das Ende des Supports erreicht und wird nur noch auf virtuellen Azure-Computern unterstützt.

2 Diese Version von Windows unterstützt die Version 2.0.4 oder höher des EXO V2-Moduls nicht. Es wird nur die Version 2.0.3 oder früher unterstützt.

3Zur Verwendung von Windows PowerShell 5.1 unter dieser Version von Windows sind Microsoft .NET Framework 4.5 oder höher und Windows Management Framework 5.1 erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter Windows Management Framework 5.1.

4 PowerShell 7 unter dieser Version von Windows erfordert die Windows 10 Universal C Runtime (CRT).

Voraussetzungen für das EXO V2-Modul

Hinweis

Die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen sind in allen Versionen von PowerShell auf allen Betriebssystemen erforderlich.

  • PowerShell muss zum Ausführen von Skripts konfiguriert werden. Standardmäßig ist dies nicht der Fall. Beim Versucht, eine Verbindung herzustellen, wird der folgende Fehler angezeigt:

    Dateien können nicht geladen werden, weil das Ausführen von Skripts auf diesem System deaktiviert ist. Stellen Sie ein gültiges Zertifikat bereit, mit dem die Dateien signiert werden sollen.

    Um festzulegen, dass alle PowerShell-Skripts, die Sie aus dem Internet herunterladen, von einem vertrauenswürdigen Herausgeber signiert sein müssen, müssen Sie den folgenden Befehl in einem PowerShell-Fenster mit erhöhten Rechten ausführen (ein PowerShell-Fenster, das Sie durch Auswahl von Als Administrator ausführen geöffnet haben):

    Set-ExecutionPolicy RemoteSigned
    

    Mehr zu Ausführungsrichtlinien finden Sie unter Ausführungsrichtlinien.

  • WinRM muss die Standardauthentifizierung zulassen (standardmäßig aktiviert). Die Kombination aus Benutzername und Kennwort wird nicht gesendet, der Header der Standardauthentifizierung ist jedoch erforderlich, um das OAuth-Token der Sitzung zu senden, da die clientseitige WinRM-Implementierung keine Unterstützung für OAuth bietet.

    Hinweis: Sie müssen WinRM vorübergehend aktivieren, um die nachstehenden Befehle ausführen zu können. Sie können WinRM durch Ausführen des Befehls winrm quickconfig aktivieren.

    Um zu überprüfen, ob die Standardauthentifizierung für WinRM aktiviert ist, führen Sie folgenden Befehl in einer Eingabeaufforderung (nicht in PowerShell) aus:

    winrm get winrm/config/client/auth
    

    Wenn der Wert Basic = true nicht angezeigt wird, müssen Sie folgenden Befehl in einer Eingabeaufforderung (nicht in PowerShell) ausführen, um die Standardauthentifizierung für WinRM zu aktivieren:

    winrm set winrm/config/client/auth @{Basic="true"}
    

    Hinweis: Wenn Sie den Befehl lieber in PowerShell ausführen möchten, schließen Sie diesen Teil des Befehls in Anführungszeichen ein: '@{Basic="true"}'.

    Wenn die Standardauthentifizierung für WinRM deaktiviert ist, wird beim Versuch, eine Verbindung herzustellen, der folgende Fehler gemeldet:

    Die Anforderung kann vom WinRM-Client nicht verarbeitet werden. Die Standardauthentifizierung ist in der Clientkonfiguration zurzeit deaktiviert. Ändern Sie die Clientkonfiguration, und versuchen Sie es erneut.

Tipp

Liegt ein Problem vor? Bitten Sie in den Exchange-Foren um Hilfe. Sie finden die Foren unter folgenden Links: Exchange Online oder Exchange Online Protection.

Installieren des EXO V2-Moduls

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um das EXO V2-Modul zum ersten Mal zu installieren:

  1. Installieren oder aktualisieren Sie das PowerShellGet-Modul wie unter Installieren von PowerShellGet beschrieben.

  2. Schließen Sie das Windows PowerShell-Fenster und öffnen Sie es erneut.

  3. Jetzt können Sie das Cmdlet Install-Module verwenden, um das EXO V2-Modul aus dem PowerShell-Katalog zu installieren. Normalerweise benötigen Sie die neueste öffentliche Version des Moduls, Sie können aber auch eine Vorschauversion installieren, sofern eine verfügbar ist.

    • Um die neueste öffentliche Version des Moduls zu installieren, führen Sie einen der folgenden Befehle aus:

      • In einem PowerShell-Fenster mit erhöhten Rechten (alle Benutzer):

        Install-Module -Name ExchangeOnlineManagement
        
      • Nur für das aktuelle Benutzerkonto:

        Install-Module -Name ExchangeOnlineManagement -Scope CurrentUser
        
    • Um eine Vorschauversion des Moduls zu installieren, ersetzen Sie <PreviewVersion> durch den erforderlichen Wert und führen Sie einen der folgenden Befehle aus:

      • In einem PowerShell-Fenster mit erhöhten Rechten (alle Benutzer):

        Install-Module -Name ExchangeOnlineManagement -RequiredVersion <PreviewVersion> -AllowPrerelease
        
      • Nur für das aktuelle Benutzerkonto:

        Install-Module -Name ExchangeOnlineManagement -RequiredVersion <PreviewVersion> -AllowPrerelease -Scope CurrentUser
        

    Wenn Sie fertig sind, geben Sie Y ein, um den Lizenzvertrag anzunehmen.

Ausführliche Informationen zu Syntax und Parametern finden Sie unter Install-Module.

Aktualisieren des EXO V2-Moduls

Wenn das Modul bereits auf Ihrem Computer installiert ist, können Sie die nachstehenden Befehle ausführen, um die aktuell installierte Version anzuzeigen und sie auf die neueste Version aus dem PowerShell-Katalog zu aktualisieren:

  1. Führen Sie zum Anzeigen der aktuell installierten Version des Moduls die folgenden Befehle aus:

    Import-Module ExchangeOnlineManagement; Get-Module ExchangeOnlineManagement
    
  2. Sie können das Cmdlet Update-Module verwenden, um das EXO V2-Modul über die PowerShell-Galerie zu aktualisieren. Normalerweise benötigen Sie die neueste öffentliche Version des Moduls, Sie können aber auch auf eine Vorschauversion aktualisieren, sofern eine verfügbar ist.

    • Um auf die neueste öffentliche Version des Moduls zu aktualisieren, führen Sie einen der folgenden Befehle aus, je nachdem, wie Sie das Modul ursprünglich installiert haben (in einem PowerShell-Fenster mit erhöhten Rechten vs. Scope CurrentUser):

      • In einem PowerShell-Fenster mit erhöhten Rechten (alle Benutzer):

        Update-Module -Name ExchangeOnlineManagement
        
      • Nur für das aktuelle Benutzerkonto:

        Update-Module -Name ExchangeOnlineManagement -Scope CurrentUser
        
    • Um auf eine Vorschauversion des Moduls zu aktualisieren, ersetzen Sie <PreviewVersion> durch den erforderlichen Wert und führen Sie einen der folgenden Befehle aus, je nachdem, wie Sie das Modul ursprünglich installiert haben (in einem PowerShell-Fenster mit erhöhten Rechten vs. Scope CurrentUser):

      • In einem PowerShell-Fenster mit erhöhten Rechten (alle Benutzer):

        Update-Module -Name ExchangeOnlineManagement -RequiredVersion <PreviewVersion> -AllowPrerelease
        
      • Nur für das aktuelle Benutzerkonto:

        Update-Module -Name ExchangeOnlineManagement -RequiredVersion <PreviewVersion> -AllowPrerelease -Scope CurrentUser
        

    Wenn Sie fertig sind, geben Sie Y ein, um den Lizenzvertrag anzunehmen.

  3. Um zu bestätigen, dass das Update erfolgreich war, führen Sie die folgenden Befehle aus, um die Versionsinformationen des installierten Moduls zu überprüfen:

    Import-Module ExchangeOnlineManagement; Get-Module ExchangeOnlineManagement
    

Ausführliche Informationen zu Syntax und Parametern finden Sie unter Update-Module.

Problembehandlung bei der Installation des EXO V2-Moduls

  • Wenn der folgende Fehler angezeigt wird:

    Das angegebene Modul "ExchangeOnlineManagement" mit PowerShellGetFormatVersion "<version>" wird von der aktuellen PowerShellGet-Version nicht unterstützt. Rufen Sie die neueste Version des PowerShellGet-Moduls zum Installieren dieses Moduls, "ExchangeOnlineManagement", ab.

    Aktualisieren Sie die Installation des PowerShellGet-Moduls auf die neueste Version, wie unter Installieren von PowerShellGet beschrieben. Schließen Sie unbedingt das PowerShell-Fenster, und öffnen Sie es erneut, bevor Sie noch einmal versuchen, das ExchangeOnlineManagement-Modul zu aktualisieren.

  • Ab April 2020 unterstützt der PowerShell-Katalog nur noch Verbindungen mit TLS 1.2 oder höher. Weitere Informationen finden Sie unter PowerShell-Katalog: TLS-Unterstützung.

    Um Ihre aktuellen Einstellungen im Microsoft .NET Framework zu überprüfen, führen Sie den folgenden Befehl in Windows PowerShell aus:

    [Net.ServicePointManager]::SecurityProtocol
    

    Wie im Artikel „PowerShell-Katalog: TLS-Unterstützung“ beschrieben, führen Sie zum Installieren der Module „PowerShellGet“ oder „ExchangeOnlineManagement“ den folgenden Befehl in Windows PowerShell aus, um das Sicherheitsprotokoll vorübergehend auf TLS 1.2 zu ändern, bevor Sie das Modul installieren:

    [Net.ServicePointManager]::SecurityProtocol = [Net.SecurityProtocolType]::Tls12 
    

    Um die starke Kryptografie im Microsoft .NET Framework ab Version 4.x dauerhaft zu aktivieren, führen Sie einen der folgenden Befehle aus, je nach Ihrer Windows-Architektur:

    • x64:

      Set-ItemProperty -Path 'HKLM:\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft.NetFramework\v4.0.30319' -Name 'SchUseStrongCrypto' -Type DWord -Value '1'
      
    • x86

      Set-ItemProperty -Path 'HKLM:\SOFTWARE\Microsoft.NetFramework\v4.0.30319' -Name 'SchUseStrongCrypto' -Type DWord -Value '1'
      

    Weitere Informationen finden Sie unter SchUseStrongCrypto.

Deinstallieren des EXO V2-Moduls

Um das Modul zu deinstallieren, führen Sie einen der folgenden Befehle aus, je nachdem, wie Sie das Modul ursprünglich installiert haben (in einem PowerShell-Fenster mit erhöhten Rechten oder Scope CurrentUser):

  • In einem PowerShell-Fenster mit erhöhten Rechten (alle Benutzer):

    Uninstall-Module -Name ExchangeOnlineManagement
    
  • Nur für das aktuelle Benutzerkonto:

    Uninstall-Module -Name ExchangeOnlineManagement
    

Ausführliche Informationen zu Syntax und Parametern finden Sie unter Uninstall-Module.

Eigenschaften und Eigenschaftensätze im EXO V2-Modul

Herkömmliche Exchange Online-Cmdlets geben alle möglichen Objekteigenschaften in der Ausgabe zurück, darunter viele Eigenschaften, die häufig leer sind oder in vielen Szenarien nicht interessant sind. Dieses Verhalten führt zu einer verminderten Leistung (mehr Serverrechenaufwand und zusätzliche Netzwerklast). Nur selten (wenn überhaupt) benötigen Sie die gesamten Eigenschaften in der Cmdlet-Ausgabe.

In den Get-EXO*-Cmdlets im Modul sind die Ausgabeeigenschaften kategorisiert. Statt allen Eigenschaften gleiche Bedeutung zuzuschreiben und sie in allen Szenarien zurückzugeben, wurden bestimmte verwandte Eigenschaften in Eigenschaftensätze kategorisiert. Einfach ausgedrückt: Diese Eigenschaftensätze sind Buckets mit zwei oder mehr verwandten Eigenschaften für das Cmdlet.

In den größten und am häufigsten verwendeten Get-EXO*-Cmdlets:

Eigenschaftensätze werden durch folgende Parameter gesteuert:

  • PropertySets: Dieser Parameter akzeptiert einen oder mehrere verfügbare, durch Kommas getrennte Eigenschaftensatznamen. Die verfügbaren Eigenschaftensätze werden in Eigenschaftensätze in Exchange Online PowerShell V2-Cmdlets beschrieben.
  • Properties: Dieser Parameter akzeptiert einen oder mehrere, durch Kommas getrennte Eigenschaftennamen.

Sie können die Parameter PropertySets und Properties zusammen im selben Befehl verwenden.

Außerdem haben wir einen Minimum-Eigenschaftensatz einbezogen, der einen absoluten Mindestsatz von erforderlichen Eigenschaften für die Cmdlet-Ausgabe enthält (z. B. Identitätseigenschaften). Die Eigenschaftensätze in den Minimum-Eigenschaftensätzen werden auch in Exchange Online PowerShell V2-Cmdlets beschrieben.

  • Wenn Sie die PropertySets- oder Properties-Parameter nicht verwenden, erhalten Sie automatisch die Eigenschaften im Minimum-Eigenschaftensatz.
  • Wenn Sie die PropertySets- oder Properties-Parameter verwenden, erhalten Sie die angegebenen Eigenschaften und die Eigenschaften im Minimum-Eigenschaftensatz.

In beiden Fällen wird die Ausgabe des Cmdlets viel weniger Eigenschaften enthalten, und die Rückgabe der Ergebnisse wird erheblich schneller erfolgen.

Beispielsweise werden im folgenden Beispiel, nachdem Sie eine Verbindung mit Exchange Online PowerShell hergestellt haben, nur die Eigenschaften im Minimum-Eigenschaftensatz für die ersten zehn Postfächer zurückgegeben.

Get-EXOMailbox -ResultSize 10

Im Gegensatz dazu würde die Ausgabe des gleichen Get-Mailbox-Cmdlets mindestens 230 Eigenschaften für jedes der ersten zehn Postfächer zurückgeben.

Hinweis

Auch wenn der Parameter PropertySets den Wert "All" akzeptiert, raten wir dringend davon ab, mit diesem Wert alle Eigenschaften zurückzugeben, da dadurch der Befehl verlangsamt und die Zuverlässigkeit verringert wird. Verwenden Sie immer die PropertySets- und Properties-Parameter, um die Mindestanzahl von Eigenschaften abzurufen, die in Ihrem Szenario benötigt werden.

Weitere Informationen zum Filtern im EXO V2-Modul finden Sie unter Filter im Exchange Online V2-Modul.

Freigabehinweise

Wenn nicht anders angegeben, enthält das aktuelle Release des EXO V2-Moduls alle Features der vorherigen Versionen.

Aktuelles Release: Version 2.0.4

  • PowerShell 7 wird offiziell in Windows, Linux und Apple macOS unterstützt, wie im Abschnitt Voraussetzungen für das EXO V2-Modul in diesem Artikel beschrieben.

  • Das EXO V2-Modul in PowerShell 7 unterstützt browserbasiertes Single Sign-On (SSO) und andere Anmeldemethoden. Weitere Informationen finden Sie unter PowerShell 7-Anmeldeverhalten.

  • Die Cmdlets Get-UserAnalyticsConfig und Set-UserAnalyticsConfig wurden durch die Cmdlets Get-MyAnalyticsConfig und Set-MyAnalyticsConfig ersetzt. Zusätzlich können Sie den Zugriff auf Featureebene konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von MyAnalytics.

  • Richtlinien- und Sicherheitsdurchsetzung in Echtzeit bei allen benutzerbasierten Authentifizierungen. Continuous Access Evaluation (CAE) wurde im EXO V2-Modul aktiviert. Weitere Informationen zu CAE finden Sie hier.

  • Die Eigenschaften LastUserActionTime und LastInteractionTime sind jetzt in der Ausgabe des Cmdlets Get-EXOMailboxStatistics verfügbar.

  • Der interaktive Anmeldeprozess verwendet jetzt eine sicherere Methode zum Abrufen von Zugriffstoken unter Verwendung sicherer Antwort-URLs.

Frühere Releases

Version 2.0.3

  • Allgemeine Verfügbarkeit der zertifikatbasierten Authentifizierung (CBA), was die Verwendung moderner Authentifizierung bei Szenarien unbeaufsichtigter Skripterstellung oder Hintergrundautomatisierung ermöglicht. Die verfügbaren Zertifikatspeicherorte sind:
    • Remote im Parameter „Azure Key Value“ (das Zertifikat). Mit dieser Option wird die Sicherheit verbessert, da das Zertifikat nur zur Laufzeit abgerufen wird.
    • Lokal im CurrentUser- oder LocalMachine-Zertifikatspeicher (der CertificateThumbprint-Parameter).
    • Lokal in einer exportierten Zertifikatdatei (der CertificateFilePath- und der CertificatePassword-Parameter). Weitere Informationen finden Sie in den Beschreibungen der Parameter in Connect-ExchangeOnline und in Authentifizierung nur in der App für unbeaufsichtigte Skripts im Exo V2-Modul.
  • Stellen Sie gleichzeitig eine Verbindung mit Exchange Online PowerShell und Security Compliance Center PowerShell in einem einzigen PowerShell-Fenster her.
  • Der neue CommandName-Parameter ermöglicht es Ihnen, die in einer Sitzung importierten Exchange Online PowerShell-Cmdlets anzugeben und einzuschränken. Diese Option verringert den Speicherbedarf für PowerShell-Anwendungen mit hoher Auslastung.
  • Get-EXOMailboxFolderPermission unterstützt jetzt ExternalDirectoryObjectID im Parameter Identity.
  • Die optimierte Latenz des ersten V2-Cmdlet-Aufrufs. Laborergebnisse zeigen, dass die erste Aufrufwartezeit von 8 Sekunden auf ungefähr 1 Sekunde reduziert wurde. Die tatsächlichen Ergebnisse sind vom Ergebnis der Cmdlet-Größe und der Mandantenumgebung abhängig.

Version 1.0.1

  • GA-Version (allgemeine Verfügbarkeit) des EXO PowerShell V2-Moduls. Es ist stabil und für die Verwendung in Produktionsumgebungen einsatzbereit.
  • Das Cmdlet Get-EXOMobileDeviceStatistics unterstützt nun den Parameter Identity.
  • Erhöhte Zuverlässigkeit der automatischen Wiederbindung von Sitzungen in bestimmten Fällen, in denen ein Skript für ~50 Minuten ausgeführt wurde und aufgrund eines Fehlers in der Logik für die automatische Wiederverbindung eine Fehlermeldung vom Typ "Cmdlet nicht gefunden" angezeigt wurde.
  • Datentypfehler bei zwei häufig verwendeten "User" und "MailboxFolderUser"-Attributen zur einfachen Migration von Skripts behoben.
  • Verbesserte Unterstützung von Filtern, da jetzt vier weitere Operatoren unterstützt werden: EndsWith, Contains, Not und NotLike support. Überprüfen Sie Filter in den EXO V2-Modulen im Hinblick auf nicht unterstützte Attribute.

Version 0.4578.0

  • Unterstützung für die Konfiguration von Briefing-E-Mails für Ihre Organisation auf Benutzerebene mit Set-UserBriefingConfig- und Get-UserBriefingConfig-Cmdlets hinzugefügt.
  • Unterstützung für die Sitzungsbereinigung mithilfe des Disconnect-ExchangeOnline-Cmdlets. Bei diesem Cmdlet handelt es sich um das V2-Äquivalent von Get-PSSession | Remove-PSSession. Zusätzlich zum Löschen von Sitzungsobjekten und lokalen Dateien wird auch das Zugriffstoken aus dem Cache entfernt, das für die Authentifizierung bei V2-Cmdlets verwendet wird.
  • Sie können FolderId jetzt als Identitätsparameter in Get-EXOMailboxFolderPermission verwenden. Sie können den FolderId-Wert mithilfe von Get-MailboxFolder abrufen. Beispiel: Get-MailboxFolderPermission -Identity <UPN>:<Folder-Path> Get-MailboxFolderPermission -Identity <UPN>:\<Folder-Id>
  • Die Zuverlässigkeit von Get-EXOMailboxStatistics wurde verbessert, da bestimmte Anforderungsroutingfehler behoben wurden, die zu Fehlern geführt haben.
  • Optimierte Speichernutzung, wenn eine Sitzung durch erneutes Verwenden eines vorhandenen Moduls mit einer neuen Sitzung erstellt wird, statt jedes Mal, wenn eine Sitzung importiert wird, eine neue Sitzung zu erstellen.

Version 0.4368.1

  • Unterstützung für Security & Compliance Center PowerShell-Cmdlets mithilfe des Cmdlets Connect-IPPSSession hinzugefügt.
  • Das Ankündigungsbanner kann mit dem Schalter ShowBanner (-ShowBanner:$false) ausgeblendet werden.
  • Beenden Sie die Ausführung des Cmdlets für Client-Ausnahmen.
  • Remote PowerShell enthielt mehrere komplexe Datentypen, die in EXO-Cmdlets absichtlich nicht unterstützt wurden, um die Leistung zu verbessern. Unterschiede bei nicht komplexen Datentypen zwischen Remote-PowerShell-Cmdlets und V2-Cmdlets wurden behoben, um eine nahtlose Migration von Verwaltungsskripts zu ermöglichen.

Version 0.3582.0

  • Unterstützung von Präfixen während der Erstellung einer Sitzung.
    • Sie können jeweils nur eine Sitzung erstellen, die Präfix-Cmdlets enthält.
    • Beachten Sie, dass den EXO V2-Cmdlets kein Präfix vorangestellt wird, da sie bereits das Präfix "EXO" aufweisen; verwenden Sie EXO also nicht als Präfix.
  • Verwenden Sie EXO V2-Cmdlets, auch wenn die WinRM-Standardauthentifizierung auf dem Clientcomputer deaktiviert ist. Beachten Sie, dass Remote-PowerShell-Cmdlets die WinRM-Standardauthentifizierung erfordern, und dass sie nicht verfügbar sind, wenn sie deaktiviert ist.
  • Der Identity-Parameter für V2-Cmdlets unterstützt nun auch Name und Alias. Beachten Sie, dass die Verwendung von Alias oder Name die Leistung von V2-Cmdlets verringert. Deshalb empfiehlt es sich nicht, sie zu verwenden.
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem sich der Datentyp der vom V2-Cmdlet zurückgegebenen Attribute von jenem von Remote-PowerShell-Cmdlets unterschied. Es gibt noch einige Attribute, die unterschiedliche Datentypen aufweisen, und wir planen, das in den kommenden Monaten anzugehen.
  • Bug behoben: Ein häufiges Problem bei Wiederverbindungen von Sitzungen, wenn Connect-ExchangeOnline mit Credentials oder UserPrincipalName aufgerufen wurde.

Version 0.3555.1

  • Ein Fehler wurde behoben, bei dem mittels Pipeline übertragene Cmdlets aufgrund eines Authentifizierungsproblems mit folgendem Fehler fehlschlugen:

    Die Pipeline kann nicht aufgerufen werden, da sich der Runspace nicht im geöffneten Zustand befindet. Der aktuelle Status des Runspace ist "geschlossen".

Version 0.3527.4

  • Aktualisierte Get-Help-Inhalte.
  • Es wurde ein Problem in Get-Help behoben, bei dem der Parameter -Online auf eine nicht vorhandene Seite mit Fehlercode 400 umleitete.

Version 0.3527.3

  • Unterstützung für die Verwaltung von Exchange für einen anderen Mandanten mittels Delegierungsfluss hinzugefügt.
  • Funktioniert zusammen mit anderen PowerShell-Modulen in einem einzigen PS-Fenster.
  • Unterstützung für Positionsparameter wurde hinzugefügt.
  • Das Feld "Datum/Uhrzeit" unterstützt jetzt das Clientgebietsschema.
  • Bug behoben: PSCredential leer, wenn während Connect-ExchangeOnline übergeben.
  • Bug behoben: Client-Modulfehler, wenn Filter $null enthielt.
  • Sitzungen, die im EXO V2-Modul erstellt wurden, weisen nun Namen auf (Benennungsmuster: ExchangeOnlineInternalSession_%SomeNumber%).
  • Bug behoben: Remote-PowerShell-Cmdlets schlugen fehl aufgrund des Zeitunterschieds zwischen Ablauf des Tokens und PSSession-Leerlauf.
  • Größeres Sicherheitsupdate.
  • Bugfixes und Verbesserungen.