<behaviorExtensions>

Verhaltenserweiterungen ermöglichen es dem Benutzer, benutzerdefinierte Verhaltenselemente zu erstellen. Diese Elemente können neben den standardmäßigen Windows Communication Foundation (WCF)-Verhaltenselementen verwendet werden. Im behaviorExtensions-Abschnitt wird das Element so definiert, dass es in der Konfiguration verwendet werden kann. Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für eine typische Verhaltenserweiterung.

<system.serviceModel>
    <extensions>
        <behaviorExtensions>
            <add name="myBehavior" type="Microsoft.ServiceModel.Samples.MyBehaviorSection, MyBehavior,
                Version=1.0.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=null" />
       </behaviorExtensions>
    </extensions>
</system.serviceModel>

Um dem Element Konfigurationsfunktionen hinzuzufügen, müssen Sie ein Konfigurationselement schreiben und registrieren. Weitere Informationen dazu finden Sie in der System.Configuration-Dokumentation.

Nachdem das Element und sein Konfigurationstyp definiert wurden, kann die Erweiterung wie im folgenden Beispiel verwendet werden.

<behaviors>
    <behavior configurationName="testChannelBehavior">
        <myBehavior />
        <channelSecurity cacheCookies="false" detectReplays="false" maxCachedNonces="9"
            maxClockSkew="00:00:03" maxCookieCachingTime="00:07:24" replayWindow="00:07:22.2190000" />
    </behavior>
</behaviors>

Sicherheit

Es wird dringend empfohlen, voll qualifizierte Assemblynamen beim Registrieren von Typen in der machine.config-Datei und der app.config-Datei anzugeben. Wenn der Typ nicht eindeutig definiert wurde, sucht der Lader vom Typ CLR an folgenden Speicherorten und in folgender Reihenfolge danach:

Wenn die Assembly des Typs bekannt ist, durchsucht der Lader den Umleitungsspeicherort der Konfigurationsdatei, den GAC, die aktuelle Assembly mit den Konfigurationsinformationen und das Anwendungsbasisverzeichnis. Wenn die Assembly nicht bekannt ist, durchsucht der Lader die aktuelle Assembly, mscorlib und den vom TypeResolve-Ereignishandler zurückgegebenen Speicherort. Diese CLR-Suchreihenfolge kann mit Hooks, wie dem Typweiterleitungsmechanismus und dem AppDomain.TypeResolve-Ereignis, geändert werden.

Ein Angreifer kann die CLR-Suchreihenfolge ausnutzen und nicht autorisierten Code ausführen. Durch die Verwendung vollqualifizierter (starker) Namen wird ein Typ eindeutig identifiziert und die Sicherheit Ihres Systems verbessert.

Weitere Informationen finden Sie unter So sucht Common Language Runtime nach Assemblys (Seite möglicherweise auf Englisch) und unter TypeResolve.

Siehe auch

Verweis

BehaviorExtensionElement

Weitere Ressourcen

Attaching Extensions Using Behaviors