Der SMTP-Registrierungswert „GlitchRetrySeconds“ wurde manuell festgelegt

[Dieses Thema beschäftigt sich mit einem besonderen Problem, das von Exchange Server Analyzer angezeigt wird. Die Problembehandlung sollte nur auf Systeme angewendet werden, auf denen Exchange Server Analyzer ausgeführt wird und dieses spezielle Problem auftritt. Exchange Server Analyzer (als kostenloser Download verfügbar) trägt remote Konfigurationsdaten von allen Servern in der Topologie zusammen und analysiert diese Daten automatisch. Der sich ergebende Bericht enthält ausführliche Informationen zu wichtigen Konfigurationskonflikten, möglichen Problemen und Produkteinstellungen, die nicht den Standardeinstellungen entsprechen. Indem Sie diese Empfehlungen beachten, können Sie bessere Leistung, Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit und Betriebszeit erzielen. Weitere Informationen zum Tool sowie zum Download der aktuellsten Version finden Sie unter "Microsoft Exchange Analyzers" unter der Adresse http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=34707.]  

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2007-01-17

Microsoft® Exchange Server Analyzer liest den folgenden Registrierungseintrag, um zu bestimmen, ob die vorgegebene Wiederholungszeit bei Störungen manuell außer Kraft gesetzt wurde:

HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\SMTPSvc\Queuing\GlitchRetrySeconds

Wenn Exchange Server Analyzer erkennt, dass der Wert GlitchRetrySeconds vorhanden und konfiguriert ist, wird eine Meldung angezeigt, dass die Konfiguration nicht der Standardkonfiguration entspricht.

Wenn Exchange 2000 Server oder Exchange Server 2003 versucht, eine Meldung zu einem stark überlasteten externen SMTP-System zu routen, wird unter Umständen eine Fehlermeldung empfangen, dass der Server ausgelastet ist. Geschieht dies, ändert Exchange seinen Status auf „glitch retry“ (Wiederholung bei Störung). In diesem Status wartet Exchange 60 Sekunden, bevor es versucht, die Meldung erneut zu senden, und es wiederholt diesen Vorgang dreimal, bevor es auf andere Aktionen zurückgreift. Wenn externe SMTP-Server dauerhaft ausgelastet sind, sollten Sie die Wiederholungszeit bei Störung reduzieren, um zu verhindern, dass in der Warteschlange Meldungen massiv auflaufen.

importantWichtig:
Dieser Artikel enthält Informationen zum Bearbeiten der Registrierung. Stellen Sie vor dem Bearbeiten der Registrierung sicher, dass Sie für den Fall eines Problems mit dem Wiederherstellungsprozess für die Registrierung vertraut sind. Weitere Informationen zum Wiederherstellen der Registrierung finden Sie im Hilfethema „Wiederherstellen der Registrierung“ in Regedit.exe oder Regedt32.exe.

So stellen Sie die Standardkonfiguration wieder her

  1. Öffnen Sie einen Registrierungs-Editor (z. B. Regedit.exe oder Regedt32.exe).

  2. Navigieren Sie zu: HKLM\System\CurrentControlSet\Services\SMTPSvc\Queuing

  3. Löschen Sie im rechten Bereich den Wert GlitchRetrySeconds. Alternativ können Sie den Wert für GlitchRetrySeconds reduzieren, wenn es zu einem massenhaften Auflauf von Meldungen kommt.

  4. Beenden Sie den Registrierungs-Editor, und starten Sie den SMTP-Dienst (Simple Mail Transfer Protocol) neu, damit die Änderung wirksam wird.

Machen Sie sich vor dem Bearbeiten der Registrierung mit den entsprechenden Vorgängen vertraut. Lesen Sie dazu den Microsoft Knowledge Base-Artikel 256986, „Beschreibung der Microsoft Windows-Registrierung“ (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=256986).