E-Mail-Akzeptanzfehler, BDAT-Befehl

[Dieses Thema beschäftigt sich mit einem besonderen Problem, das von Exchange Server Analyzer angezeigt wird. Die Problembehandlung sollte nur auf Systeme angewendet werden, auf denen Exchange Server Analyzer ausgeführt wird und dieses spezielle Problem auftritt. Exchange Server Analyzer (als kostenloser Download verfügbar) trägt remote Konfigurationsdaten von allen Servern in der Topologie zusammen und analysiert diese Daten automatisch. Der sich ergebende Bericht enthält ausführliche Informationen zu wichtigen Konfigurationskonflikten, möglichen Problemen und Produkteinstellungen, die nicht den Standardeinstellungen entsprechen. Indem Sie diese Empfehlungen beachten, können Sie bessere Leistung, Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit und Betriebszeit erzielen. Weitere Informationen zum Tool sowie zum Download der aktuellsten Version finden Sie unter "Microsoft Exchange Analyzers" unter der Adresse http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=34707.]  

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2006-08-21

Microsoft® Exchange Server Analyzer übermittelt das ESMTP-Befehlsverb (Extended Simple Mail Transfer Protocol) EHLO an Port 25 eines Remoteservers und analysiert die Antwort, um zu ermitteln, ob der Remoteserver das ESMTP-Verb BDAT unterstützt.

Wenn die auf das BDAT-Befehlsverb vom Remoteserver erhaltene Antwort keinen nicht abrufbaren Fehler angibt, übermittelt Exchange Server Analyzer eine Testnachricht an den Remoteserver und analysiert die Antwort, um zu ermitteln, ob die Nachrichtenübertragung erfolgreich war.

Falls Exchange Server Analyzer die erwartete Antwortzeichenfolge '250' nicht erhält, zeigt Exchange Server Analyzer einen Fehler an.

Exchange Server 2003 verwendet Exchange-spezifische erweiterte SMTP-Verben, um mit anderen Servern in der Organisation zu kommunizieren, auf denen Exchange Server ausgeführt wird. Exchange-spezifische erweiterte SMTP-Verben ermöglichen eine effektivere Kommunikation als Standard-SMTP-Verben. Wenn die Unterstützung des ESMTP-Befehlssatzes deaktiviert ist, kann die Leistung von Exchange Server unter Umständen herabgesetzt werden.

Das ESMTP-Befehlsverb BDAT stellt eine Alternative zu dem DATA-Befehl dar. Wenn ein virtueller SMTP-Server auf das Schlüsselwort EHLO mit CHUNKING antwortet, gibt der SMTP-Server an, dass der Befehl BDAT unterstützt wird und Nachrichten in Abschnitten angenommen werden. Dieser Befehl verarbeitet zwei Argumente.

  • Das erste Argument gibt die Länge des binären Datenpakets an. Deshalb muss der SMTP-Host nicht fortlaufend nach dem Ende der Daten suchen. Der empfangende Server zählt die Bytes in der Nachricht. Wenn die Nachrichtengröße dem vom Befehl BDAT gesendeten Wert entspricht, geht der Server davon aus, dass er alle Nachrichtendaten empfangen hat.
  • Das zweite Argument gibt an, ob das Datenpaket das letzte Paket in der aktuellen Übertragung ist. Das zweite Argument ist optional.

Dieser Fehler gibt an, dass die anschließende BDAT-E-Mail-Akzeptanzprüfung fehlschlägt, obwohl das ESMTP-Befehlsverb durch den Remoteserver unterstützt wird.

Um diesen Fehler zu beheben, überprüfen Sie die Messagingumgebung auf Probleme oder Konfigurationen, die das BDAT-Befehlsverb unter Umständen blockieren. Hierzu zählen:

  • Vorübergehende Netzwerkausfälle
  • SMTP-Proxies
  • Firewalls
  • Anwendungen

Weitere Informationen zum Entfernen oder Wiederherstellen der standardmäßigen Unterstützung dieser Verben finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 257569 "Kann ESMTP-Verben in Exchange 2000 Server und Exchange Server 2003 wie deaktivieren" (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=3052&kbid=257569).

Weitere Informationen dazu, wie Exchange Server die ESMTP-Befehlsverben verwendet, finden Sie im Abschnitt zum ordnungsgemäßen Laden von Exchange SMTP im Transport- und Routing-Handbuch für Exchange Server (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=71800).