Konfigurieren und Anpassen von SharePoint Workspace 2010

 

Gilt für: Office 2010

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2011-11-11

Durch eine Bereitstellung von Microsoft SharePoint Workspace 2010 bieten Sie den Mitarbeitern in Ihrer Organisation auf entsprechend eingerichteten SharePoint-Websites jederzeit einen interaktiven Zugriff auf Dokumentbibliotheken und Listen. SharePoint Workspace 2010 bietet darüber hinaus Optionen zum Erstellen von Groove-Peerarbeitsbereichen und Arbeitsbereichen mit freigegebenen Ordnern. Sie können die Installation jedoch auch so anpassen, dass Peeraktivitäten nicht zulässig sind oder andere Konfigurationseinstellungen bereitgestellt werden.

SharePoint Workspace 2010 ist ein Client von Microsoft SharePoint Server 2010 und Microsoft SharePoint Foundation 2010 und in Microsoft Office Professional Plus 2010 enthalten.

Eine Übersicht über SharePoint Workspace 2010 finden Sie unter SharePoint Workspace 2010 (Übersicht).

Inhalt dieses Artikels:

  • Bevor Sie beginnen

  • Überprüfen der Anpassungsoptionen für SharePoint Workspace 2010

  • Anpassen von SharePoint Workspace 2010 mit Active Directory-Gruppenrichtlinienobjekten oder dem Office-Anpassungstool

  • Überprüfen der Installation

Bevor Sie beginnen

Bevor Sie mit der Bereitstellung beginnen, müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Bestätigen Sie, dass die Installation die unter Systemanforderungen für Office 2010 angegebenen Hardware- und Softwareanforderungen erfüllt.

  • Führen Sie die Planungsschritte unter Planen von SharePoint Workspace 2010 aus.

  • Bestätigen Sie, dass Internet Explorer, Version 6, Version 7 oder Version 8 auf Clientcomputern mit einem 32-Bit-Browser installiert ist.

  • Bestätigen Sie, dass die Porteinstellungen von SharePoint-Arbeitsbereich mit den Spezifikationen in Planen von SharePoint Workspace 2010 übereinstimmen. SharePoint Workspace 2010 wird mit aktivierter Windows-Firewall und mit aktivierten Ausnahmen installiert, um die Server- und Clientkommunikation für SharePoint-Arbeitsbereich zu unterstützen. Wenn Sie diese Einstellungen überprüfen oder ändern möchten, öffnen Sie die Systemsteuerung, klicken Sie auf System und Sicherheit, klicken Sie auf Windows-Firewall, klicken Sie auf Benachrichtigungseinstellungen ändern, und überprüfen oder ändern Sie dann die Einstellungen.

  • Falls Sie Active Directory-Domänendienste (Active Directory Domain Services, AD DS) verwenden und die Bereitstellung von SharePoint-Arbeitsbereich für Gruppenmitglieder des Active Directory-Systems anpassen möchten, müssen Sie sicherstellen, dass Sie über entsprechende Administratorberechtigungen für das Active Directory-System verfügen, und die Gruppe identifizieren, für die Sie SharePoint-Arbeitsbereich-Richtlinien bereitstellen möchten.

  • Überprüfen Sie die Anpassungsoptionen wie im Abschnitt Überprüfen der Anpassungsoptionen für SharePoint Workspace 2010 weiter unten in diesem Artikel beschrieben.

  • Bereiten Sie SharePoint Server 2010 wie folgt vor, falls Sie SharePoint-Arbeitsbereich in SharePoint Server 2010-Websites integrieren:

    • Öffnen Sie den eingehenden Port 80 für die Unterstützung der Client/Server-Kommunikation.

    • Konfigurieren Sie eventuell den SSL-Schutz (Secure Socket Layer) für die Kommunikation zwischen SharePoint Server und SharePoint-Arbeitsbereich, was dringend empfohlen wird, da keine Standardverschlüsselungssicherheit vorhanden ist.

    • Installieren Sie die Remotedifferenzialkomprimierung (Remote Differential Compression, RDC) für SharePoint Server. RDC unterstützt Offlinesynchronisierungsprotokolle und optimiert die Leistung bei der Dokumentübertragung zwischen SharePoint-Arbeitsbereich und SharePoint Server. Zum Überprüfen des RDC-Status öffnen Sie den Windows Server-Manager auf dem SharePoint Server-System und klicken dann auf Features hinzufügen. Stellen Sie im Assistenten zum Hinzufügen von Features sicher, dass das Kontrollkästchen Remotedifferenzialkomprimierung aktiviert ist. Klicken Sie auf Weiter, und befolgen Sie die Anweisungen des Assistenten zur Installation von RDC. Sie können RDC aber auch in einem Eingabeaufforderungsfenster installieren, indem Sie Folgendes eingeben: servermanagercmd -install rdc. Weitere Informationen zu RDC finden Sie unter Informationen zu RDC (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=162305\&clcid=0x40).

    • Stellen Sie sicher, dass für SharePoint-Websites die Offlineverfügbarkeit von Inhalten aktiviert ist. SharePoint-Administratoren können diese Einstellung konfigurieren, indem sie auf Websiteaktionen, Websiteeinstellungen, Websiteverwaltung und Suchbarkeit und Offlineverfügbarkeit klicken und im Abschnitt Verfügbarkeit des Offlineclients die Option Ja auswählen. Dadurch kann mit SharePoint-Inhalten standortextern offline gearbeitet werden.

    • Konfigurieren Sie Zugriffssteuerungseinstellungen für vorgesehene SharePoint-Websites, um SharePoint-Arbeitsbereich-Benutzern und -Gruppen den Zugriff zu ermöglichen. Benutzer benötigen mindestens die Berechtigung Lesen, um SharePoint-Inhalte mit einem SharePoint-Arbeitsbereich synchronisieren zu können. Weitere Informationen zum Konfigurieren des Zugriffs auf SharePoint-Websites finden Sie unter Verwalten von Websitegruppen und Berechtigungen (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=162300\&clcid=0x40).

    • Wenn Ihre Organisation LOBi-Listen (Line of Business Interoperability) (für Verbindungen mit externen Datenbanken anstatt mit der Serverdatenbank) verwendet und Benutzer diese Listen offline schalten müssen, stellen Sie sicher, dass auf dem Server mit SharePoint Offlinesynchronisierung externer Listen aktiviert ist. Sie können diese Einstellung auf der Benutzeroberfläche der Zentraladministration konfigurieren, indem Sie auf Systemeinstellungen klicken und die Option unter Farmfeatures verwalten aktivieren. Diese Einstellung kann auch auf Websiteebene unter Websiteaktionen > Websiteeinstellungen > Websiteaktionen > Farmfeatures verwalten konfiguriert werden.

Überprüfen der Anpassungsoptionen für SharePoint Workspace 2010

Durch Anpassen der SharePoint-Arbeitsbereich-Installation können Sie bestimmen, wie SharePoint-Arbeitsbereich bereitgestellt und verwendet wird. In den folgenden Abschnitten werden Einstellungen beschrieben, die Sie zum Anpassen der Installation von SharePoint Workspace 2010 konfigurieren können.

Kontrollieren der Verwendung von Groove-Arbeitsbereichen

Mit dieser Einstellung verhindern Sie, dass Groove-Arbeitsbereiche und freigegebene Ordner in SharePoint-Arbeitsbereich verwendet werden, wodurch die Verwendung von SharePoint-Arbeitsbereich ausschließlich auf SharePoint-Arbeitsbereiche beschränkt wird. Sie können diese Einstellung konfigurieren, indem Sie wie unter Anpassen von SharePoint Workspace 2010 mit Active Directory-Gruppenrichtlinienobjekten oder dem Office-Anpassungstool beschrieben das Office-Anpassungstool (OAT) verwenden oder ein Gruppenrichtlinienobjekt bereitstellen.

IPv6 aktivieren

Mit dieser Einstellung können Sie IPv6 für eine Installation von SharePoint-Arbeitsbereich aktivieren. Sie können diese Einstellung konfigurieren, indem Sie wie unter Anpassen von SharePoint Workspace 2010 mit Active Directory-Gruppenrichtlinienobjekten oder dem Office-Anpassungstool beschrieben das Office-Anpassungstool (OAT) verwenden oder ein Gruppenrichtlinienobjekt bereitstellen.

IPv4 bevorzugen

Mit dieser Einstellung können Sie angeben, dass für SharePoint Workspace 2010-Clientcomputer IPv4 den Vorzug vor IPv6 haben soll. Sie können diese Einstellung konfigurieren, indem Sie wie unter Anpassen von SharePoint Workspace 2010 mit Active Directory-Gruppenrichtlinienobjekten oder dem Office-Anpassungstool beschrieben das Office-Anpassungstool (OAT) verwenden oder ein Gruppenrichtlinienobjekt bereitstellen.

Entfernen von Dateien und Registrierungseinstellungen von Vorversionen

Mit dieser Einstellung werden vorherige Installationen von SharePoint-Arbeitsbereich (Microsoft Office Groove 2007) entfernt. Diese Option können Sie auch bei speziellen Anforderungen verwenden, die nur über die Windows-Registrierung konfiguriert werden können, z. B. Entfernen einer Registrierungseinstellung für die Office Groove 2007-Geräteverwaltung. Sie können diese Einstellung konfigurieren, indem Sie wie unter Anpassen von SharePoint Workspace 2010 mit Active Directory-Gruppenrichtlinienobjekten oder dem Office-Anpassungstool beschrieben das Office-Anpassungstool (OAT) verwenden.

Verhindern der Durchforstung durch Windows Search für SharePoint Workspace

Diese Einstellung verhindert das Durchforsten von SharePoint-Arbeitsbereich-Pfaden durch Windows Search. Das Durchforsten (Erstellen von Indizes) für Windows Search 4.0 ist für die folgenden Inhalte von SharePoint-Arbeitsbereich standardmäßig aktiviert:

  • Metadaten für SharePoint-Arbeitsbereiche und Groove-Arbeitsbereiche für SharePoint Workspace 2010

  • Metadaten für alle Groove-Arbeitsbereichstools für SharePoint Workspace 2010

  • Die folgenden Groove-Arbeitsbereichsinhalte für SharePoint Workspace 2010: Diskussionen, Dokumente, Editor-Einträge, Chataufzeichnungen, Mitgliedernachrichten und benutzerdefinierte Liste.

Die Benutzer können Windows Search 4.0 in SharePoint-Arbeitsbereich starten, indem sie auf der Registerkarte Start des Menübands auf Suchen klicken, außer dies wird durch administrative Richtlinien untersagt. Durch Festlegen dieser Richtlinie wird Windows Search am Durchforsten und Durchsuchen von SharePoint-Arbeitsbereich-Inhalten gehindert, Benutzereinstellungen für die Suche werden außer Kraft gesetzt, die Option Suchen wird aus dem SharePoint-Arbeitsbereich-Menüband entfernt, und im Windows Search-Index werden zuvor durchforstete SharePoint-Arbeitsbereich-Daten entfernt.

Zum Konfigurieren dieser Einstellung verwenden Sie wie unter Anpassen von SharePoint Workspace 2010 mit Active Directory-Gruppenrichtlinienobjekten oder dem Office-Anpassungstool beschrieben ein Search-Gruppenrichtlinienobjekt.

Weitere Informationen zu Windows Search finden Sie im Administratorhandbuch zu Windows Search (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=164567\&clcid=0x40) und in den IT-Handbüchern zu Windows Search (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=163450\&clcid=0x40).

Erzwingen des SSL-Schutzes (Secure Socket Layer) für externe Clientverbindungen

Mit dieser Einstellung werden SharePoint Server-Verbindungen von SharePoint-Arbeitsbereich-Clients blockiert, die sich außerhalb des Intranets eines Unternehmens befinden, außer die Verbindungen erfolgen über einen SSL-geschützten Port. Verwenden Sie zum Konfigurieren dieser Einstellung wie unter Anpassen von SharePoint Workspace 2010 mit Active Directory-Gruppenrichtlinienobjekten oder dem Office-Anpassungstool beschrieben ein SharePoint Server-Gruppenrichtlinienobjekt.

Anpassen von SharePoint Workspace in einer verwalteten Umgebung

Wenn Sie Microsoft Groove Server 2010 zum Verwalten von SharePoint-Arbeitsbereich verwenden, können Sie die Installation weiter anpassen, um administrative Aufgaben zu vereinfachen. Beispielsweise können Sie mithilfe der Gruppenrichtlinien Richtlinieneinstellungen konfigurieren (z. B. eine Microsoft Groove Server 2010-Zuweisung), die für eine Organisationseinheit in Active Directory gelten. Sie können auch eine Office Resource Kit-Einstellung konfigurieren, damit Benutzer von SharePoint-Arbeitsbereich automatisch SharePoint-Arbeitsbereich-Benutzerkonten für die Verwaltung in einer Umgebung ohne Active Directory konfigurieren müssen. Weitere Informationen zum Bereitstellen von SharePoint-Arbeitsbereich in einer im Zusammenhang mit Groove Server verwalteten Umgebung finden Sie unter Bereitstellung für Groove Server 2010 (maschinell übersetzt).

Anpassen von SharePoint Workspace 2010 mit Active Directory-Gruppenrichtlinienobjekten oder dem Office-Anpassungstool

Sie können Installationen von SharePoint-Arbeitsbereich anpassen, indem Sie Active Directory-Gruppenrichtlinienobjekte (GPOs) bereitstellen oder eine MSP-Datei des Office-Anpassungstools (OAT) in das Installationskit von SharePoint-Arbeitsbereich einschließen. Die gewählte Methode hängt von den folgenden Bereitstellungsbedingungen ab:

  • Wenn die entsprechenden SharePoint-Arbeitsbereich-Clients Mitglieder einer internen Active Directory-Gruppe sind und mit der Windows-Domäne verbunden sind, können Sie wie unter So passen Sie eine SharePoint Workspace-Installation mithilfe von Active Directory-Gruppenrichtlinienobjekten an beschrieben Active Directory-Gruppenrichtlinien konfigurieren, um Clientinstallationen anzupassen.

  • Wenn Ihre Organisation keinen Active Directory-Server verwendet oder wenn sich die entsprechenden SharePoint-Arbeitsbereich-Clients außerhalb Ihrer Windows-Domäne befinden, passen Sie wie unter So passen Sie eine SharePoint Workspace-Installation mithilfe von Einstellungen des Office-Anpassungstools an beschrieben die Installation mithilfe von Einstellungen des Office-Anpassungstools an.

Hinweis

Entscheiden Sie sich für eine der Anpassungsmethoden, um eine reibungslose Bereitstellung sicherzustellen. Sie sollten nicht sowohl Gruppenrichtlinienobjekte als auch OAT-Einstellungen verwenden. Weitere Informationen zu diesen Anpassungsoptionen finden Sie unter Gruppenrichtlinie (Übersicht) (Office System) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=162307&clcid=0x407) und Office-Anpassungstool in Office System (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=162306&clcid=0x407).

Wenn Sie Groove Server 2010 Manager zum Verwalten von SharePoint-Arbeitsbereich-Clients verwenden, können Sie mithilfe einer Kombination aus Richtlinien für Groove Server 2010 Manager und Gruppenrichtlinien oder OAT-Einstellungen Installationen von SharePoint-Arbeitsbereich anpassen. Weitere Informationen zu Richtlinien für Groove Server 2010 Manager finden Sie unter Bereitstellen von Richtlinien für SharePoint Workspace-Benutzer (maschinell übersetzt). Weitere Informationen zum Anpassen von SharePoint-Arbeitsbereich in einer mit Groove Server 2010 verwalteten Umgebung finden Sie unter Bereitstellen von SharePoint Workspace 2010 (maschinell übersetzt).

So passen Sie eine SharePoint Workspace-Installation mithilfe von Active Directory-Gruppenrichtlinienobjekten an

  1. Beachten Sie die Anforderungen in Bevor Sie beginnen.

  2. Bestimmen Sie anhand der Informationen unter Überprüfen der Anpassungsoptionen für SharePoint Workspace 2010, welches Gruppenrichtlinienobjekt (GPO) Sie benötigen, um SharePoint-Arbeitsbereich für die Verwaltungsumgebung anzupassen.

  3. Greifen Sie auf dem Active Directory-Server auf die erforderlichen Richtlinien zu, indem Sie die Datei AdminTemplates.exe für Office 2010 herunterladen. Diese Datei ist im Microsoft Download Center (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=162268\&clcid=0x40) verfügbar.

  4. Doppelklicken Sie auf die Datei AdminTemplates.exe, um die administrativen Vorlagendateien zum Konfigurieren von Gruppenrichtlinieneinstellungen zu extrahieren, die für eine Active Directory-Komponente gelten. Die Datei spw14.admx (oder ADML-Datei für sprachspezifische Versionen) enthält spezifische Richtlinien für SharePoint-Arbeitsbereich.

  5. Falls Sie einen Computer unter Windows Server 2008 verwenden, kopieren Sie die ADMX/ADML-Dateien wie folgt in Ordner:

    1. Kopieren Sie die ADMX-Dateien in den Ordner mit den Richtliniendefinitionen (z. B. <Systemstamm>\PolicyDefinitions).

    2. Kopieren Sie die sprachspezifischen ADML-Ressourcendateien in den entsprechenden Sprachordner, wie etwa de-de; z. B. <Systemstamm>\PolicyDefinitions\[MUIculture].

      Weitere Informationen zu den Anforderungen und Vorgehensweisen zum Bearbeiten von Gruppenrichtlinienobjekten finden Sie unter Anforderungen für das Bearbeiten von Gruppenrichtlinienobjekten mithilfe von ADMX-Dateien (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=164568\&clcid=0x40) und Schritt-für-Schritt-Anweisungen zur Verwaltung von ADMX-Dateien für Gruppenrichtlinien.

  6. Verwenden Sie auf dem Active Directory-Server die Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole, die über gpedit.msc in der Microsoft Management Console verfügbar ist, um die in den ADM-Dateien enthaltenen Richtlinieneinstellungen zu ändern.

  7. Suchen Sie in der Strukturansicht nach Gruppenrichtlinienobjekte, klicken Sie auf die Richtlinien, die Sie konfigurieren möchten, und füllen Sie dann im Detailbereich die erforderlichen Felder aus, um die Richtlinie zu aktivieren oder zu ändern. Weitere Anweisungen finden Sie unter Gruppenrichtlinie für SharePoint Workspace 2010.

  8. Speichern Sie die Richtlinieneinstellungen, wenn Sie das Gruppenrichtlinienobjekt in der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole bearbeitet haben. Die Richtlinieneinstellungen werden in der Datei registry.pol gespeichert, die vom Gruppenrichtlinienprogramm zum Speichern registrierungsbasierter Richtlinieneinstellungen verwendet wird, die mithilfe der Erweiterung der administrativen Vorlage vorgenommen werden.

Weitere Informationen zur Funktionsweise und zur Verwendung von Gruppenrichtlinien finden Sie unter Gruppenrichtlinie (Übersicht) (Office System) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=162307\&clcid=0x40) und Konfigurieren von Benutzereinstellungen für Office System (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=78176\&clcid=0x40).

So passen Sie eine SharePoint Workspace-Installation mithilfe von Einstellungen des Office-Anpassungstools an

  1. Beachten Sie die Anforderungen in Bevor Sie beginnen.

  2. Bestimmen Sie anhand der Informationen unter Überprüfen der Anpassungsoptionen für SharePoint Workspace 2010, wie Sie SharePoint-Arbeitsbereich anpassen möchten.

  3. Sie können das Office-Anpassungstool (OAT) im Startmenü ausführen. Klicken Sie auf Ausführen, und geben Sie cmd ein. Wechseln Sie an der Eingabeaufforderung zum Installationsverzeichnis von Office 2010, und geben Sie setup/admin ein. Dadurch wird das OAT geöffnet.

    Sie können das OAT aber auch vom Installationsmedium für Office 2010 herunterladen.

  4. Suchen Sie in der Strukturansicht des OAT nach Features, und klicken Sie dann auf Benutzereinstellungen ändern. Klicken Sie im Navigationsbereich auf SharePoint-Arbeitsbereich, SharePoint Server oder Search Server, je nachdem, welche Art von Einstellung Sie konfigurieren möchten.

  5. Doppelklicken Sie im Listenbereich auf die Einstellung, die Sie benötigen, und ändern Sie dann bei Bedarf die zugehörigen Eigenschaften. Weitere Anweisungen finden Sie unter Einstellungen des Office-Anpassungstools für SharePoint Workspace 2010.

  6. Wenn Sie den Vorgang abgeschlossen haben, klicken Sie auf das Dropdownmenü Datei, und klicken Sie dann auf Speichern, um die aktualisierten Einstellungen in einer Microsoft-Setupanpassungsdatei (MSP-Datei) zu speichern. Geben Sie z. B. spw.msp als Dateinamen ein.

  7. Schließen Sie die MSP-Datei in die Bereitstellung von SharePoint-Arbeitsbereich ein.

Weitere Informationen zur Verwendung des Office-Anpassungstools finden Sie unter Office-Anpassungstool in Office System (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=162306\&clcid=0x40).

Überprüfen der Installation

Testen Sie die Verbindungen und die Synchronisierung von SharePoint-Arbeitsbereich wie unter Testen von SharePoint Workspace-Verbindungen beschrieben.