Gruppenrichtlinie für SharePoint Workspace 2010

 

Gilt für: Office 2010

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2015-03-09

Gruppenrichtlinieneinstellungen können auf eine Active Directory-Organisationseinheit angewendet werden, um eine Installation von Microsoft SharePoint Workspace 2010 anzupassen. Eine Sammlung von Gruppenrichtlinieneinstellungen, die als Gruppenrichtlinienobjekt bezeichnet wird, ist an ein Regelmodul gebunden, das bestimmt, welche Active Directory-Gruppe zugehörige Richtlinieneinstellungen empfängt. Für SharePoint-Arbeitsbereich spezifische Gruppenrichtlinieneinstellungen befinden sich in der Datei groove.adm .

Weitere Informationen über den Zugriff auf und die Verwendung des Gruppenrichtlinienfeatures finden Sie unter Gruppenrichtlinie (Übersicht) (2007 Office System) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=162307\&clcid=0x40) und Erzwingen von Einstellungen mithilfe von Gruppenrichtlinien in 2007 Office System (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=78176\&clcid=0x40).

Weitere Informationen zum Anpassen von Bereitstellungen finden Sie unter Konfigurieren und Anpassen von SharePoint Workspace 2010.

In der folgenden Tabelle werden die Gruppenrichtlinienobjekte beschrieben, die sich auf die Installation von SharePoint Workspace 2010 auswirken.

Gruppenrichtlinienobjekt Beschreibung Standardwert oder nicht definierter Wert

Groove-Arbeitsbereiche verhindern

Verhindert die Verwendung von Groove-Arbeitsbereichen und freigegebenen Ordnern. Beschränkt die Verwendung von SharePoint-Arbeitsbereich auf SharePoint-Arbeitsbereiche.

Deaktiviert

IPv6 aktivieren

Aktiviert IPv6 für SharePoint-Arbeitsbereich.

Deaktiviert

IPv4 bevorzugen

Gibt an, dass IPv4 vor IPv6 bevorzugt wird, wenn beide auf Clientcomputern unterstützt werden.

Deaktiviert

Prevent Indexing Certain Paths

Verhindert, dass Windows Search 4.0 SharePoint-Arbeitsbereich-Inhalte durchforstet (Indizes für diese Inhalte erstellt). Diese Richtlinie hindert Windows Search am Durchforsten für SharePoint-Arbeitsbereich, entfernt Suche aus dem Menüband in SharePoint-Arbeitsbereich, überschreibt vom Benutzer initiiertes Durchforsten des Inhalts und bereinigt den Windows Search-Index von zuvor indizierten SharePoint-Arbeitsbereich-Inhalten.

Wenn diese Richtlinie nicht aktiviert ist, wird die Indizierung von Windows Search für die folgenden SharePoint-Arbeitsbereich-Inhalte standardmäßig aktiviert:

  • Metadaten für SharePoint-Arbeitsbereiche und Groove-Arbeitsbereiche für SharePoint Workspace 2010

  • Metadaten für alle Groove-Arbeitsbereichstools für SharePoint Workspace 2010

  • Die folgenden Inhalte von Groove-Arbeitsbereichen gelten für SharePoint Workspace 2010: Diskussionen, Dokumente, Editor-Einträge, Chataufzeichnungen, Mitgliedernachrichten und benutzerdefinierte Listen.

Wenn diese Richtlinie aktiviert ist, werden die angegebenen Pfade nicht von Windows Search durchforstet. Das Format zum Angeben eines nicht durchsuchbaren Pfads lautet: Protocol://site/path/file, und SharePointWorkspaceSearch muss als Suchprotokoll eingegeben werden.

Beispielsweise verhindert der folgende Eintrag das Indizieren von SharePoint-Arbeitsbereich-Inhalten für alle Benutzer auf SharePoint-Arbeitsbereich-Zielcomputern:

SharePointWorkspaceSearch://{*}/*

Weitere Informationen über das Gruppenrichtlinienobjekt zum Verhindern der Indizierung bestimmter Pfade finden Sie unter Gruppenrichtlinie für Windows Search (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=164564&clcid=0x407).

Hinweis

Diese Einstellung ist eine Richtlinie für Windows Search, die sich auf SharePoint Workspace 2010 auswirkt.

Weitere Informationen zu Gruppenrichtlinien für Windows Search finden Sie in den Administratorhandbüchern für Windows Search (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=164567&clcid=0x407).

Aktiviert

Sync Only On Domain Network

Erfordert eine SSL-Verbindung (Secure Socket Layer) für SharePoint-Arbeitsbereich-Clients, die von außerhalb des Intranets eines Unternehmens eine Verbindung mit SharePoint Server 2010 herzustellen versuchen.

Hinweis

Diese Einstellung ist eine benutzerdefinierte SharePoint Server 2010-Richtlinie, die sich auf SharePoint Workspace 2010 auswirkt.

Deaktiviert

SharePoint-Arbeitsbereich-Kontokonfigurationscode erforderlich

Wenn Sie Groove Server 2010 Manager zum Verwalten von SharePoint-Arbeitsbereich verwenden, muss mit dieser Richtlinie ein Konfigurationscode für ein verwaltetes Konto manuell oder automatisch eingegeben werden, um ein SharePoint-Arbeitsbereich-Konto zu erstellen. Dadurch wird verhindert, dass Benutzer nicht verwaltete SharePoint-Arbeitsbereich-Konten erstellen.

Weitere Informationen zu Groove Server 2010 und zur automatischen Kontokonfiguration finden Sie unter Bereitstellung für Groove Server 2010 (maschinell übersetzt).

Deaktiviert

Groove Server Manager-Name

Wenn Sie Groove Server 2010 Manager zum Verwalten von SharePoint-Arbeitsbereich verwenden, können Sie mit dieser Richtlinie den Groove Server 2010 Manager-Servernamen angeben, dem Benutzer zugewiesen werden. Dieses Attribut unterstützt die automatische Kontokonfiguration oder -wiederherstellung für SharePoint-Arbeitsbereich sowie die Migration nicht verwalteter Konten zu verwalteten Konten. Weitere Informationen zum Migrieren nicht verwalteter Konten zu Groove Server 2010 Manager finden Sie im Abschnitt zur Migration unter Vorgänge für Groove Server 2010 Manager (maschinell übersetzt).

Deaktiviert

Groove Server Manager-Sicherheit für gültige Links

Wenn Sie Groove Server 2010 Manager zum Verwalten von SharePoint-Arbeitsbereich verwenden, verwenden Sie diese Richtlinie, um eine vertrauenswürdige Kommunikationsverbindung von SharePoint-Arbeitsbereich zum Manager sicherzustellen. Wenn diese Anforderung aktiviert ist, muss das angegebene Groove Server Manager-SSL-Zertifikat die Kommunikation von SharePoint-Arbeitsbereich zum Manager aktivieren können.

Aktiviert

Maximum Number of Proxy Connection Failures to Groove Server Relay

Wenn Sie Groove Server 2010 Manager zum Verwalten von SharePoint-Arbeitsbereich verwenden, können Sie mit dieser Richtlinie die Anzahl fehlgeschlagener Proxyverbindungsversuche mit Groove Server Relay durch den SharePoint-Arbeitsbereich-Client beschränken. Bei Erreichen des Grenzwerts sind keine weiteren Proxyverbindungsversuche mit dem Relayserver mehr möglich.

Aktiviert

List of Blocked Groove Relay Servers

Wenn Sie Groove Server 2010 Manager zum Verwalten von SharePoint-Arbeitsbereich verwenden, können Sie mit dieser Richtlinie verhindern, dass die SharePoint-Arbeitsbereich-Clients eine Kommunikation mit den aufgeführten Groove-Relayservern initiieren, die bekanntermaßen permanent deaktiviert sind. Dabei handelt es sich um eine durch Trennzeichen getrennte Liste vollqualifizierter Domänennamen von Relayservern. Platzhalter werden für die Namen nicht unterstützt. Das Fragezeichen (?) steht für ein einzelnes Zeichen, und das Sternchen (*) für eine Domänenangabe.

Deaktiviert