Portfolio Server-Migrationshandbuch (Whitepaper)

 

Gilt für: Project Server 2010

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2016-11-30

Microsoft Enterprise Project Management-Lösung (EPM) 2007 bestand aus zwei Serverprodukten: Microsoft Office Project Server 2007 und Microsoft Office Project Portfolio Server 2007.

Mit Office Project Server 2007 soll in erster Linie das alltägliche Projektmanagement ermöglicht werden, weshalb die meisten Benutzer von Office Project Server 2007 Projektmanager und deren Projektressourcen (Teammitglieder usw.) sind. Microsoft Office Project Portfolio Server 2007 ermöglicht Portfoliostrategie, Priorisierung und Optimierung. Deshalb sind die typischen Portfolio Server-Benutzer Projektmanager und Führungskräfte des Unternehmens. Mit Office Project Server 2007 und Office Project Portfolio Server 2007 können Daten mithilfe des Project Server-Gateways ausgetauscht werden.

In Microsoft Project 2010 sind die branchenbesten Portfoliomanagementtechniken von Microsoft Office Project Portfolio Server 2007 in Project Server 2010 integriert. Zusammen ergibt sich eine Einzelserverplattform mit End-to-End-Project-Portfoliomanagement-Funktionen zur Unterstützung von strategischer Planung und Projektausführung. Die einheitliche Lösung hilft Organisationen, die folgenden Unternehmensziele zu erreichen:

  • Vereinfachen der Projektinitiierung und der Entwicklung von Geschäftsvorgängen   Mit Project Server 2010 wird die Projekterfassung und -initiierung mithilfe eines neuen Moduls zum Projektbedarfsmanagement optimiert und zentralisiert. Außerdem werden anpassbare Steuerungsworkflows bereitgestellt, um sicherzustellen, dass Projekte während ihres Lebenszyklus durch die entsprechenden Steuerungsmechanismen gelenkt werden.

  • Auswählen von Projektportfolios in Übereinstimmung mit strategischen Prioritäten   Project Server 2010 hilft Organisationen bei der Auswahl von Projekten in Übereinstimmung mit den geschäftlichen Prioritäten. Dies geschieht mithilfe von Techniken zum objektiven Priorisieren der Geschäftsstrategie, zum Bewerten von Konkurrenzprojekten und zum Ausführen von Was-wäre-wenn-Analysen anhand verschiedener Budgetbeschränkungen.

  • Maximieren der Ressourcenverwendung und -steuerung   Das neue Kapazitätsplanungsmodul in Project Server 2010 hilft Analysten bei der effizienten Verwaltung von Ressourcen, indem Überschüsse und Defizite proaktiv identifiziert werden und vorgesehene Projekte neu geplant werden, um die verfügbaren Ressourcen zu maximieren.

Dieses Dokument ist für IT-Experten und Geschäftsbenutzer gedacht, die aktuell Microsoft Office Project Portfolio Server 2007 verwenden und auf Project Server 2010 upgraden möchten. In diesem Dokument werden die verschiedenen Vorgehensweisen beschrieben, und außerdem wird auf hilfreiche Ressourcen in diesem Bereich verwiesen.

Als PDF-Datei herunterladen (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=197180\&clcid=0x40)