Konfigurieren von InfoPath Forms Services (SharePoint Server 2010)

 

Gilt für: SharePoint Server 2010

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2016-11-30

Mit InfoPath Forms Services in Microsoft SharePoint Server 2010 können Sie die Formulare Ihrer Organisation für Microsoft SharePoint Server bereitstellen und den Benutzern das Ausfüllen dieser Formulare mithilfe eines Webbrowsers ermöglichen. In Abhängigkeit von den Anforderungen Ihrer Organisation gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, um InfoPath Forms Services zu konfigurieren.

Dieser Artikel behandelt Konfigurationseinstellungen, die nur Benutzerformularvorlagen betreffen. Benutzerformularvorlagen sind Formularvorlagen, die nicht von einem Administrator bereitgestellt werden. Für diese Formularvorlagen ist keine vollständige Vertrauenswürdigkeit erforderlich, und sie enthalten keinen Code oder andere Geschäftlogik, die eine Veröffentlichung auf der Website für die Zentraladministration notwendig macht. Formulardesigner können Benutzerformularvorlagen in einer Liste oder Formularbibliothek in einer Websitesammlung veröffentlichen. Da Benutzerformularvorlagen von vielen Benutzern bereitgestellt werden können, ist es möglich, dass von einem Server tausende von Benutzerformularvorlagen gehostet werden. Auch Formularvorlagen, die keine Geschäftslogik enthalten, können in ihrer Gesamtwirkung eine starke Auslastung auf dem Server verursachen.

Hinweis

Weitere Informationen zur Kapazitätsverwaltung für InfoPath-Lösungen finden Sie im Whitepaper zur SharePoint Server 2010-Kapazitätsverwaltung für InfoPath-Lösungen, das Sie vom Microsoft Download Center (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=191156&clcid=0x407) herunterladen können.

Hinweis

Benutzerformularvorlagen, die Code enthalten, können von Websitesammlungsadministratoren als Sandkastenlösungen in Formularbibliotheken veröffentlicht werden. Weitere Informationen zu Sandkastenlösungen finden Sie unter Übersicht über Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010). Formularvorlagen, die volle Vertrauenswürdigkeit erfordern oder eine vom Administrator verwaltete Datenverbindung verwenden, müssen vom Administrator bereitgestellt werden. Weitere Informationen zu vom Administrator genehmigten Formularvorlagen finden Sie unter Verwalten der vom Administrator genehmigten Formularvorlagen (SharePoint Server 2010).

Inhalt dieses Artikels

  • Konfigurieren browserfähiger Formularvorlagen

  • Konfigurieren von Einstellungen für Authentifizierung und Datenverbindungen für InfoPath Forms Services

  • Konfigurieren von Einstellungen für Benutzersitzungen für InfoPath Forms Services

Konfigurieren browserfähiger Formularvorlagen

Wenn Formularvorlagen auf einem Server mit InfoPath Forms Services veröffentlicht werden, kann der Formularvorlagendesigner die Formularvorlage als browserfähig definieren. Hierdurch wird es einem Benutzer möglich, das Formular mithilfe eines Webbrowsers auszufüllen.

Administratoren können die folgenden Einstellungen für browserfähige Benutzerformularvorlagen konfigurieren:

  • Aktivieren oder Deaktivieren der Veröffentlichung von browserfähigen Benutzerformularvorlagen. Wenn Sie die Veröffentlichung von browserfähigen Benutzerformularvorlagen deaktivieren, können Formulardesigner nur Formularvorlagen veröffentlichen, die nicht browserfähig sind. In diesem Fall werden alle browserkompatiblen Features in der Formularvorlage deaktiviert.

  • Aktivieren oder Deaktivieren des Renderns von browserfähigen Benutzerformularvorlagen. Wenn Sie das Rendern von browserfähigen Benutzerformularvorlagen deaktivieren, ist es den Benutzern nicht möglich, einen Webbrowser zum Ausfüllen des browserfähigen Formulars zu verwenden. Sie müssen stattdessen Microsoft InfoPath Filler 2010 verwenden, um das Formular zu öffnen.

Standardmäßig können browserfähige Benutzerformularvorlagen veröffentlicht und gerendert werden.

So konfigurieren Sie browserfähige Benutzerformularvorlagen mithilfe der Zentraladministration

  1. Vergewissern Sie sich, dass das Benutzerkonto, mit dem dieses Verfahren ausgeführt wird, Mitglied der SharePoint-Gruppe Farmadministratoren ist.

  2. Klicken Sie auf der Website für die Zentraladministration auf Schnellstart und dann auf Allgemeine Anwendungseinstellungen.

  3. Klicken Sie auf der Seite Allgemeine Anwendungseinstellungen im Abschnitt InfoPath Forms Services auf InfoPath Forms Services konfigurieren.

  4. Auf der Seite InfoPath Forms Services konfigurieren im Abschnitt Browserfähige Formularvorlagen für Benutzer können Sie Einstellungen auswählen, mit denen bestimmt wird, wie Benutzerformularvorlagen von InfoPath Forms Services verarbeitet werden.

    Hinweis

    Diese Einstellungen gelten nur für Formularvorlagen, die in Formularbibliotheken veröffentlicht werden. Workflowformularvorlagen und Listenformulare sind nicht betroffen.

    1. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Browserfähigmachen von Formularvorlagen durch Benutzer zulassen, um den Benutzern das Veröffentlichen von browserfähigen Formularvorlagen zu ermöglichen.

      Hinweis

      Durch Deaktivieren dieses Kontrollkästchens werden browserfähige Formularvorlagen für die gesamte Serverfarm deaktiviert.

    2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Von Benutzern browserfähig gemachte Formularvorlagen rendern, damit browserfähige Formularvorlagen, die von Benutzern veröffentlicht wurden, in einem Webbrowser gerendert werden können.

      Hinweis

      Wenn diese Option nicht ausgewählt ist, können Benutzer dennoch browserkompatible Formularvorlagen in Formularbibliotheken veröffentlichen. Diese Formularvorlagen können jedoch nicht mithilfe eines Webbrowsers ausgefüllt werden.

  5. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern.

  6. Konfigurieren Sie weitere Einstellungen für InfoPath Forms Services, die browserfähige Formulare betreffen, einschließlich Einstellungen für HTTP-Datenverbindungen. Weitere Informationen zu sonstigen Einstellungen finden Sie in den Verfahren in diesem Artikel.

So konfigurieren Sie browserfähige Formularvorlagen mithilfe von Windows PowerShell

  1. Stellen Sie sicher, dass die folgenden Mindestanforderungen erfüllt sind: Weitere Informationen finden Sie unter Add-SPShellAdmin.

  2. Klicken Sie im Startmenüauf Alle Programme.

  3. Klicken Sie auf Microsoft SharePoint 2010-Produkte.

  4. Klicken Sie auf SharePoint 2010-Verwaltungsshell.

  5. Geben Sie an der Windows PowerShell-Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein:

    Set-SPInfoPathFormsService -AllowUserFormBrowserEnabling <BrowserEnablingSetting> -AllowUserFormBrowserRendering <BrowserRenderingSetting>
    

    Dabei gilt Folgendes:

    • <BrowserEnablingSetting> ist ein boolescher Wert, der angibt, ob Benutzern das Veröffentlichen browserfähiger Formularvorlagen möglich sein soll. True gibt an, dass Benutzer browserfähige Formularvorlagen veröffentlichen dürfen; andernfalls ist der Wert False.

    • <BrowserRenderingSetting> ist ein boolescher Wert, der angibt, ob browserfähige Benutzerformularvorlagen in einem Webbrowser gerendert werden dürfen. True gibt an, dass Benutzerformularvorlagen gerendert werden dürfen; andernfalls ist der Wert False.

    Hinweis

    Diese Einstellungen gelten nur für Formularvorlagen, die in Formularbibliotheken veröffentlicht werden. Workflowformularvorlagen und Listenformulare sind nicht betroffen.

Weitere Informationen finden Sie unter Set-SPInfoPathFormsService.

Konfigurieren von Einstellungen für Authentifizierung und Datenverbindungen für InfoPath Forms Services

Administratoren können die folgenden Einstellungen für Authentifizierung und Datenverbindungen konfigurieren:

  • Ermöglichen oder Verhindern, dass Benutzerformularvorlagen Authentifizierungsinformationen in Datenverbindungsdateien verwenden.

    Formularvorlagen stellen Datenverbindungen mithilfe der standardmäßigen Authentifizierungsmethoden und Autorisierungseinstellungen für das Benutzerkonto in Windows her. Formularvorlagen können Datenverbindungsdateien (UDCX-Dateien) verwenden, um Datenverbindungsoptionen für Formulare anzugeben. Dies kann alternative Authentifizierungsinformationen wie beispielsweise die ID einer Secure Store Service-Anwendung einschließen. Standardmäßig ist es nicht möglich, dass Benutzerformularvorlagen Authentifizierungsinformationen in Datenverbindungsdateien verwenden. Sie können angeben, ob es Benutzerformularvorlagen möglich sein soll, Authentifizierungsinformationen in den Datenverbindungsdateien zu verwenden.

    Hinweis

    Sie können auch den Webdienstproxy von InfoPath Forms Services verwenden, um Anforderungen für Formulardaten server- und domänenübergreifend zu authentifizieren. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren des Webdienstproxys für InfoPath Forms Services (SharePoint Server 2010).

  • Aktivieren oder Deaktivieren des domänenübergreifenden Zugriffs für Benutzerformularvorlagen.

    Benutzerformularvorlagen können Datenverbindungen enthalten, die auf Daten aus anderen Quellen als der aktuellen Websitesammlung zugreifen. Sie können angeben, dass Benutzerformularvorlagen der domänenübergreifende Datenzugriff möglich ist. Standardmäßig ist dieses Verhalten deaktiviert.

  • Angeben der Timeoutdauer für Datenverbindungen und der maximalen Antwortgröße für Datenverbindungen.

So konfigurieren Sie mithilfe der Zentraladministration die Authentifizierungs- und Datenverbindungseinstellungen für InfoPath Forms Services

  1. Vergewissern Sie sich, dass das Benutzerkonto, mit dem dieses Verfahren ausgeführt wird, Mitglied der SharePoint-Gruppe Farmadministratoren ist.

  2. Klicken Sie auf der Website für die Zentraladministration auf Schnellstart und dann auf Allgemeine Anwendungseinstellungen.

  3. Klicken Sie auf der Seite Allgemeine Anwendungseinstellungen im Abschnitt InfoPath Forms Services auf InfoPath Forms Services konfigurieren.

  4. Geben Sie auf der Seite InfoPath Forms Services konfigurieren im Abschnitt Datenverbindungstimeouts standardmäßige und maximale Timeouts für Datenverbindungen über ein browserfähiges Formular an.

    Das Verbindungstimeout kann durch Code in der Formularvorlage geändert werden, überschreitet jedoch nie das angegebene maximale Timeout.

    1. Geben Sie im Feld Standardtimeout für Datenverbindungen die Zeit in Millisekunden ein, die vergeht, bis ein Timeout für eine Datenverbindung auftritt.

      Das Standardtimeout beträgt 10000 Millisekunden. Sie können diese Einstellung mit Code in einer Formularvorlage außer Kraft setzen, mit dem der Timeoutwert für die Datenverbindung angegeben wird.

    2. Geben Sie im Feld Maximales Timeout für Datenverbindungen die maximale Zeit in Millisekunden ein, die vergeht, bis ein Timeout für eine Datenverbindung auftritt.

      Das Standardtimeout beträgt 20000 Millisekunden. Hierbei handelt es sich um eine absolute Einstellung, mit der alle in Formularvorlagencode angegebenen Timeoutwerte für Datenverbindungen, die 20.000 Millisekunden überschreiten, außer Kraft gesetzt werden.

  5. Geben Sie im Abschnitt Datenverbindungsantwortgröße einen Wert in Kilobyte in das Feld ein, um die maximale Größe der Antworten anzugeben, die von Datenverbindungen verarbeitet werden können.

    Datenverbindungsantworten, die diesen Wert überschreiten, generieren eine Fehlermeldung.

  6. Aktivieren Sie im Abschnitt HTTP-Datenverbindungen das Kontrollkästchen SSL für HTTP-Authentifizierung von Datenquellen erforderlich, wenn eine SSL-verschlüsselte Verbindung für Datenverbindungen erforderlich sein soll, die die Standardauthentifizierung oder die Digestauthentifizierung verwenden.

    SSL (Secure Sockets Layer) muss richtig konfiguriert sein, damit diese Einstellung verwendet werden kann.

  7. Aktivieren Sie im Abschnitt Eingebettete SQL-Authentifizierung das Kontrollkästchen Eingebettete SQL-Authentifizierung zulassen, damit eingebettete SQL Server-Anmeldeinformationen in Formularen verwendet werden können.

    SicherheitshinweisSecurity Note
    Formulare, die Verbindungen mit Datenbanken herstellen, können Daten zu SQL Server-Benutzernamen und -Kennwörtern in die Verbindungszeichenfolge einbetten. Die Verbindungszeichenfolge kann in der der Lösung zugeordneten Datenverbindungsdatei oder im Lösungsmanifest als Klartext gelesen werden.
  8. Aktivieren Sie im Abschnitt Authentifizierung für Datenquellen (Benutzerformularvorlagen) das Kontrollkästchen In Datenverbindungsdateien enthaltene Authentifizierungsinformationen können von Benutzerformularvorlagen verwendet werden, damit Benutzerformularvorlagen eingebettete Authentifizierungsinformationen (z. B. eine Microsoft Secure Store-Anwendungs-ID) verwenden können.

  9. Aktivieren Sie im Abschnitt Domänenübergreifender Zugriff für Benutzerformularvorlagen das Kontrollkästchen Zugriff auf Daten aus anderen Domänen für Benutzerformularvorlagen ermöglichen, die Verbindungseinstellungen in einer Datenverbindungsdatei verwenden, damit Benutzerformularvorlagen auf Daten aus einer anderen Domäne zugreifen können.

  10. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern.

So konfigurieren Sie mithilfe von Windows PowerShell die Authentifizierungseinstellungen für InfoPath Forms Services

  1. Stellen Sie sicher, dass die folgenden Mindestanforderungen erfüllt sind: Weitere Informationen finden Sie unter Add-SPShellAdmin.

  2. Klicken Sie im Startmenüauf Alle Programme.

  3. Klicken Sie auf Microsoft SharePoint 2010-Produkte.

  4. Klicken Sie auf SharePoint 2010-Verwaltungsshell.

  5. Geben Sie den folgenden Befehl ein, um Benutzerformularvorlagen die Verwendung von Authentifizierungsinformationen, die in einer Datenverbindungsdatei gespeichert sind, und den Zugriff auf Daten von einer anderen Domäne aus zu ermöglichen:

    Set-SPInfoPathFormsService -AllowUdcAuthenticationForDataConnections $true -AllowUserFormCrossDomainDataConnections $true
    

Das vorherige Verfahren zeigt eine Möglichkeit der Verwendung des Set-SPInfoPathFormsService-Cmdlets. Sie können weitere Argumente für das Cmdlet bereitstellen, um andere Einstellungen zu konfigurieren. Weitere Informationen zum Set-SPInfoPathFormsService-Cmdlet finden Sie unter Set-SPInfoPathFormsService.

Konfigurieren von Einstellungen für Benutzersitzungen für InfoPath Forms Services

InfoPath Forms Services speichert mithilfe des SharePoint Server-Statusdiensts die kurzlebigen Daten, die beim Ausfüllen eines Formulars generiert werden. Folglich können Front-End-Webserver zwischen Roundtrips statusfrei bleiben, und Benutzersitzungsdaten müssen nicht wiederholt gesendet werden und verbrauchen nicht unnötig Bandbreite.

Sie können Benutzersitzungseinstellungen wie Sitzungspostbackschwellenwerte, Timeouts und Sitzungsgröße für InfoPath Forms Services in der Serverfarm konfigurieren. Wenn diese Schwellenwerte überschritten werden, wird die Sitzung des Benutzers beendet. Dies führt zum Verlust aller Formulardaten, und im Ereignisprotokoll für den Server wird ein Fehler eingetragen. Die für Benutzer angezeigte Fehlermeldung lautet "Diese Sitzung hat die Anzahl zulässiger Ressourcen überschritten".

Die Standardparameter sind für die meisten Szenarien geeignet. Wenn Sie die Standardeinstellungen ändern, überprüfen Sie, ob Sitzungen zum Ausfüllen von Formularen wie vorgesehen verwendet werden können.

Konfigurieren des Sitzungsstatus für InfoPath Forms Services

Farmadministratoren können den Sitzungsstatus mit folgenden Verfahren konfigurieren.

So konfigurieren Sie mithilfe der Zentraladministration den Sitzungsstatus für InfoPath Forms Services

  1. Vergewissern Sie sich, dass das Benutzerkonto, mit dem dieses Verfahren ausgeführt wird, Mitglied der SharePoint-Gruppe Farmadministratoren ist.

  2. Klicken Sie auf der Website für die Zentraladministration auf Schnellstart und dann auf Allgemeine Anwendungseinstellungen.

  3. Klicken Sie auf der Seite Allgemeine Anwendungseinstellungen im Abschnitt InfoPath Forms Services auf InfoPath Forms Services konfigurieren.

  4. Geben Sie auf der Seite InfoPath Forms Services konfigurieren im Abschnitt Schwellenwerte die Schwellenwerte an, bei denen Benutzersitzungen beendet und Fehlermeldungen protokolliert werden sollen.

    Mit Formularvorgängen, die diese Schwellenwerte überschreiten, wird die Benutzersitzung beendet. Dies führt zum Verlust aller während der Sitzung eingegebenen Formulardaten, und es wird eine Fehlermeldung generiert.

    1. Geben Sie im Feld Anzahl der Postbacks pro Sitzung die maximale Anzahl der Postbacks ein, die zugelassen werden sollen. Der Standardwert ist 75.

    2. Geben Sie im Feld Anzahl der Aktionen pro Postback die maximale Anzahl der Aktionen pro Postback ein, die zugelassen werden sollen. Der Standardwert ist 200.

  5. Konfigurieren Sie im Abschnitt Benutzersitzungen die folgenden Parameter:

    1. Geben Sie im Feld Aktive Sitzungen schließen nach die maximale Sitzungsdauer in Minuten ein.

      Sitzungen zum Ausfüllen von Formularen, die diesen Wert überschreiten, werden beendet, eine Fehlermeldung wird generiert, und alle während der Sitzung eingegebenen Formulardaten gehen verloren. Der Standardwert beträgt 1440 Minuten.

    2. Geben Sie im Feld Maximale Größe der Benutzersitzungsdaten die maximale Größe des Sitzungsstatus in Kilobyte ein.

      Sitzungen zum Ausfüllen von Formularen, die diesen Wert überschreiten, werden beendet, eine Fehlermeldung wird generiert, und alle während der Sitzung eingegebenen Formulardaten gehen verloren. Der Standardwert beträgt 4.096 Minuten.

      Vom Statusdienst werden Daten gespeichert, die zum Aufrechterhalten einer Benutzersitzung notwendig sind. Dateianlagedaten im Formular erhalten zusätzlich 50 % der Statusgröße.

  6. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern.

So konfigurieren Sie mithilfe von Windows PowerShell den Sitzungsstatus für InfoPath Forms Services

  1. Stellen Sie sicher, dass die folgenden Mindestanforderungen erfüllt sind: Weitere Informationen finden Sie unter Add-SPShellAdmin.

  2. Klicken Sie im Startmenüauf Alle Programme.

  3. Klicken Sie auf Microsoft SharePoint 2010-Produkte.

  4. Klicken Sie auf SharePoint 2010-Verwaltungsshell.

  5. Geben Sie den folgenden Befehl ein, um den Timeoutwert für die aktive Sitzung zu ändern:

    Set-SPInfoPathFormsService -ActiveSessionTimeout <TimeoutValue>
    

    Hierbei ist <TimeoutValue> die maximale Sitzungsdauer in Minuten, für die der Sitzungsstatus eines Formulars aktiv bleiben kann. Der Standardwert ist 1440.

Das vorherige Verfahren zeigt eine Möglichkeit der Verwendung des Set-SPInfoPathFormsService-Cmdlets. Sie können weitere Argumente für das Cmdlet bereitstellen, um andere Einstellungen zu konfigurieren. Weitere Informationen zum Set-SPInfoPathFormsService-Cmdlet finden Sie unter Set-SPInfoPathFormsService.

Sitzungsstatus und Formularansicht

Sie können InfoPath Forms Services so konfigurieren, dass der Statusdienst (die Standardoption) oder die Formularansicht (ASP.NET-Ansichtsstatus) verwendet wird. Wenn Sie InfoPath Forms Services so konfigurieren, dass der Statusdienst verwendet wird, werden alle Browsersitzungen in der Statusdienstdatenbank verwaltet. Dadurch wird wenig Netzwerkbandbreite zwischen dem Webserver und dem Benutzer, aber mehr Bandbreite zwischen dem Webserver und dem Datenbankserver beansprucht. Wenn Sie die Formularansicht verwenden, werden die Sitzungen im Clientbrowser verwaltet, und alle Sitzungsdaten werden in jedes Postback an den Server aufgenommen – bis zu 40 KB an Sitzungsdaten. Bei dieser Methode wird eine höhere Bandbreite als bei Verwendung des Sitzungsstatus verwendet, die Leistung des Datenbankservers wird jedoch nicht beeinträchtigt. Wenn die Sitzungsdaten in der Formularansicht eine Größe von 40 KB erreichen, wird die Sitzung automatisch auf den Statusdienst umgestellt.

Die Formularansicht ist für Umgebungen mit kleineren Benutzergruppen besser geeignet, da damit die Last des Datenbankservers reduziert wird. Wenn in der InfoPath Forms Services-Bereitstellung viele Benutzer vorhanden sind, insbesondere dann, wenn die Sitzungsdaten für viele häufig verwendete Formularvorlagen kleiner als 40 KB sind, ist der Statusdienst wahrscheinlich die bessere Wahl. Wenn die Formularansicht verwendet wird, kann die von Browsersitzungen mit einer Größe von maximal 40 KB verwendete Bandbreite überwacht werden, falls Bedenken bestehen, dass die Netzwerkleistung beeinträchtigt werden könnte.

Hinweis

Die Einstellung für den Ansichtsstatus ist nicht über die Benutzeroberfläche zugänglich. Sie müssen Windows PowerShell verwenden, um diese Einstellung zu ändern.

So aktivieren Sie die Formularansicht mithilfe von Windows PowerShell

  1. Stellen Sie sicher, dass die folgenden Mindestanforderungen erfüllt sind: Weitere Informationen finden Sie unter Add-SPShellAdmin.

  2. Klicken Sie im Startmenüauf Alle Programme.

  3. Klicken Sie auf Microsoft SharePoint 2010-Produkte.

  4. Klicken Sie auf SharePoint 2010-Verwaltungsshell.

  5. Geben Sie den folgenden Befehl ein, um die Formularansicht zu aktivieren und die maximale Größe des Sitzungsstatus (in KB) anzugeben:

    Set-SPInfoPathFormsService -AllowViewState $true -ViewStateThreshold 40961
    

Weitere Informationen finden Sie unter Set-SPInfoPathFormsService.

See Also

Concepts

Cmdlets für InfoPath Services (SharePoint Server 2010)
Verwaltung von InfoPath-Formularen (SharePoint Server 2010)