Planen der Wartung und Verwaltung einer Website (SharePoint Server 2010)

 

Gilt für: SharePoint Foundation 2010, SharePoint Server 2010

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2016-11-30

Alle Websites, vor allem Websites mit mehreren Autoren, werden unübersichtlich. Durch eine regelmäßige Überprüfung und Bereinigung kann die Funktionsweise der Website unabhängig von ihrer Größe aufrechterhalten werden. Wenn Sie von Anfang an einen Plan zum Warten der Website oder Websites erstellen, können Sie sicherstellen, dass die Websites aktuell, hilfreich und einsatzbereit bleiben.

Inhalt dieses Artikels

  • Plan für die Websitewartung

  • Plan für das Verwalten von Websitesammlungen

  • Arbeitsblatt

Plan für die Websitewartung

Ihr Plan für die Websitewartung unterscheidet sich von dem jeder anderen Umgebung, und er enthält verschiedene Elemente. Die Websitewartung stellt sich für Websites, die von einer IT-Abteilung verwaltet werden, anders dar, als für von Benutzern erstellte Websites und verwaltete Websites. Ein Plan für die Websitewartung kann jedoch die folgenden bewährten Methoden umfassen:

  • Fragen Sie die Benutzer nach ihren Wünschen für die von einer IT-Abteilung verwalteten Websites. Führen Sie regelmäßige Umfragen durch, um die Bedürfnisse der Benutzer bezüglich der Website zu bestimmen.

  • Verwenden Sie die Verwendungsprotokolle und Berichte, um herauszufinden, welche Bereiche der Website verwendet werden, und stimmen Sie die Ergebnisse dann mit den Benutzerumfragen ab, um herauszufinden, was verbessert werden kann.

  • Archivieren Sie veraltete Inhalte oder Websites. Wenn Sie veraltete Inhalte oder Websites archivieren oder löschen möchten, müssen Sie sicherstellen, dass den Benutzern dieser Plan bekannt ist und dass Sie diese Aktionen nur zu angekündigten Zeiten ausführen. Veröffentlichen Sie beispielsweise einen Zeitplan, wann Sie Inhalte archivieren oder nicht verwendete Websites löschen.

  • Führen Sie regelmäßig eine Überprüfung der Websiteberechtigungen aus. Überprüfen Sie die Berechtigungen beispielweise quartalsweise, um Berechtigungen für Benutzer zu entfernen, die die Gruppe oder das Projekt verlassen haben.

  • Wählen Sie ein entsprechendes Zeitintervall für die Wartungsaktivitäten aus. Wenn Sie beispielsweise die Durchführung regelmäßiger Benutzerumfragen planen, führen Sie diese maximal zweimal im Jahr durch (oder besser nur einmal pro Jahr).

  • Erstellen Sie einen Plan für regelmäßige Sicherungen des Websiteinhalts. Bestimmen oder entdecken Sie, wie oft Sicherungen erstellt werden und welcher Prozess zum Wiederherstellen von Inhalt bei Bedarf verwendet wird. Weitere Informationen zum Planen der Sicherung und Wiederherstellung finden Sie unter Planen der Sicherung und der Wiederherstellung in SharePoint Server 2010.

Beginnen Sie jetzt während des Planungsvorgangs mit dem Erstellen eines Plans für die Websitewartung. Zeichnen Sie den Plan auf, einschließlich der Häufigkeit von Optimierungen der Website und der Archivierung von Inhalt. Lassen Sie den Plan von Mitgliedern des Teams und Vertretern der Benutzerbasis überprüfen. Auf diese Weise können Sie aktuelle Bedenken von Benutzern identifizieren. Zudem können Sie bestimmen, wie Sie diese Bedenken am besten ausräumen können, und der Plan für die Websitewartung ist bei Liveschaltung der Website einsatzbereit.

Sie können diese Informationen im Arbeitsblatt "Websiteerstellung und -wartung" (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=193521&clcid=0x407) erfassen.

Plan für die Verwaltung von Websitesammlungen

Ein Teil des Plans für die Websitewartung sollte sich mit der Verwaltung der Größe und Anzahl der Websitesammlungen in der Umgebung befassen. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie Self-Service Site Management zulassen. Ein Großteil der Organisationen möchte vorhersagen und steuern, wie viel Wachstum sie bei den Websites erwarten können, da dies Auswirkungen auf die Datenbankressourcen besitzen kann. Wenn eine bestimmte Inhaltsdatenbank beispielsweise 100 Websites enthält und eine dieser Websites mehr als 50 % des Speicherplatzes beansprucht, dann muss diese Website vielleicht in einer eigenen Inhaltsdatenbank gehostet werden. Dadurch wird sichergestellt, dass genügend Platz für weiteres Wachstum vorhanden ist, während die Datenbanken weiterhin gesichert und wiederhergestellt werden können.

Es folgen zwei Methoden für die Verwaltung von Websitesammlungen:

  • Websitesammlungskontingente   Mit dieser Methode können Sie die maximale Größe der Websitesammlungen steuern.

  • Bestätigung der Websitenutzung und Löschung   Mit dieser Methode können Sie nicht verwendete Websitesammlungen überwachen und entfernen.

Planen von Websitesammlungskontingenten

Mit Kontingenten können Sie den Websitespeicher nachverfolgen und begrenzen. Es kann eine Warnung als E-Mail-Nachricht an die Administratoren der Websitesammlung versendet werden, wenn der Websitespeicher eine bestimmte Größe (in MB) erreicht, und anschließend kann die Website für weiteren Inhalt gesperrt werden, wenn der Websitespeicher die maximale Größe erreicht hat. Bei der Durchführung der Datenbank- und Serverkapazitätsplanung bestimmen Sie die Größenbegrenzungen, die Sie bei Bedarf erzwingen möchten. In der folgenden Liste wird eine optimale Verwendung von Kontingenten beschrieben:

  • Erstellen Sie verschiedene Kontingentvorlagen für verschiedene Websitetypen. So möchten Sie vielleicht verschiedene Kontingente für unterschiedliche Abteilungen, für verschiedene Kundentypen oder für verschiedene Pfade verwenden (vielleicht wird für Websites unter dem Pfad /sites nur 100 MB pro Websitesammlung reserviert, während Websites unter dem Pfad /vip bis zu 300 MB pro Websitesammlung verwenden können). Wenn Sie eine Websitesammlung über die Zentraladministration erstellen, können Sie angeben, auf welcher Kontingentvorlage sie basiert. Beachten Sie, dass für die mithilfe von Self-Service Site Management erstellten Websites das Standardkontingent für die Webanwendung verwendet wird. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen, Bearbeiten und Löschen von Kontingentvorlagen (SharePoint Server 2010).

  • Stellen Sie genügend Platz für ein vernünftiges Wachstum von Websites zur Verfügung. Abhängig vom Verwendungszweck jeder Website können die Speicherplatzanforderungen stark variieren. Websites sind so entworfen, dass sie im Laufe der Zeit bei ihrer Verwendung wachsen. Eine Kontingentgrenze von 50 MB ist für den Start der meisten Websites wahrscheinlich nicht ausreichend, und für eine Website mit einer langen Lebensdauer ist dieser Grenzwert auf keinen Fall ausreichend.

  • Stellen Sie ausreichend Zeit zwischen der Warnung per E-Mail-Nachricht und dem Sperren der Website nach Überschreitung des Kontingents zur Verfügung. Legen Sie den Grenzwert für die Warnung beispielsweise nicht auf 80 MB und das Websitespeicherlimit auf 85 MB fest. Falls die Benutzer gerade mehrere größere Dateien hochladen, ist es für sie sehr ungünstig, wenn sie diese Aufgabe nicht beenden können, ohne vorher rechtzeitig benachrichtigt worden zu sein.

Planen der Bestätigung der Websitenutzung und Löschung

Sie müssen die Behandlung von Websites planen, die nach Beendigung eines Projekts inaktiv werden oder die von Benutzern nur zum Testen einiger Ideen erstellt und dann nicht weiterentwickelt wurden. Mithilfe der Bestätigung der Websitenutzung und Löschung können Sie die Umgebung in einem bereinigten Zustand halten, da Sie die nicht mehr benötigten Websites identifizieren können. Dieses Feature funktioniert durch eine automatische Versendung einer E-Mail-Nachricht an Websitebesitzer, um zu erfahren, ob sie die Website als aktiv einschätzen. Falls der Besitzer nicht auf eine E-Mail-Nachricht reagiert (nach einer bestimmten Anzahl von Nachrichten über einen bestimmten Zeitraum), kann die Website gelöscht werden.

Treffen Sie für die Bestätigung der Websitenutzung und Löschung die folgenden Entscheidungen:

  • Wie lang soll gewartet werden, bis überprüft wird, ob eine Website inaktiv ist. Standardmäßig ist für eine Team- oder Projektwebsite eine Länge von 90 Tagen nach der Websiteerstellung festgelegt, Sie sollten den Besitzern jedoch mehr Zeit zur Verfügung stellen. Für eine Testwebsite oder persönliche Website sind 90 Tage wahrscheinlich zu lang. In der Regel wird der Lebenszyklus einer Website, die erstellt und aktiv genutzt wurde und nun gelöscht oder archiviert werden kann, in mindestens sechs Monaten und wahrscheinlich sogar in ein paar Jahren abgeschlossen. In diesen Situationen sind Erinnerungen alle sechs Monate hilfreich.

  • Wie oft soll eine E-Mail-Nachricht an Websitebesitzer gesendet werden, um zu ermitteln, ob ihre Websites inaktiv sind. Falls der Websiteadministrator auf die erste E-Mail-Nachricht nicht reagiert, können Sie täglich, wöchentlich oder monatlich weitere Benachrichtigungen senden.

  • Sollen nicht verwendete Websites automatisch gelöscht werden? Soll die Website automatisch gelöscht werden, falls der Websiteadministrator auf mehrere E-Mail-Nachrichten nicht antwortet? Es wird empfohlen, dass zuvor eine Sicherung erstellt wird. Sie erreichen dies durch die Durchführung regelmäßiger Sicherungen. Sie können diese Funktionalität mithilfe des Entwicklerportals SharePoint 2010 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=178818&clcid=0x407) in MSDN anpassen, sodass vor der Löschung automatisch eine Sicherung erstellt wird. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um das Standardverhalten.

  • Falls nicht verwendete Websites automatisch gelöscht werden, wie viele E-Mail-Nachrichten werden vorher an die Websitebesitzer gesendet? Standardmäßig werden vier wöchentliche Benachrichtigungen vor der Löschung der Website gesendet. Diese Anzahl kann jedoch auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt erhöht oder verringert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten nicht verwendeter Websites (SharePoint Server 2010).

Arbeitsblatt

Mit dem folgenden Arbeitsblatt können Sie die Websitewartung und -verwaltung planen: